Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:12

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 

Pompeo sagt, die Annexion des Westjordanlandes sei Israels Entscheidung
Pompeos Äußerungen während der Pressekonferenz sind die erste öffentliche Stellungnahme eines Beamten der Trump-Regierung zur erwarteten Bildung einer neuen Regierung in Israel
Amir Tibon - 22. April 2020 - Übersetzt mit DeepL

Der US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Mittwoch, dass die Annexion von Teilen des Westjordanlandes "letztlich die Entscheidung Israels" sei und dass die Trump-Administration ihre Position zu diesem Thema Israel über offizielle Kommunikationskanäle darlegen werde. In der ersten Bemerkung eines Beamten der Trump-Administration bezüglich der erwarteten Bildung einer neuen Regierung in Israel sagte Pompeo, dass die USA diese Entwicklung begrüßten und sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Israel freuen.

Die Frage der Anwendung der Souveränität über die israelischen Siedlungen im Westjordanland war eine der Schlüsselfragen, die die Unterzeichnung des Abkommens zwischen Premierminister Benjamin Netanjahu und Kahol Lavan-Führer Benny Gantz zur Bildung einer Einheitsregierung verzögerte.  Netanjahu versprach seinen Wählern im Vorfeld der allgemeinen Wahlen in Israel am 2. März, in Abstimmung mit US-Präsident Donald Trump die Annexion aller Siedlungen im Westjordanland zu fördern. Gantz sagte jedoch, er werde die Annexion nur dann unterstützen, wenn die Nachbarn Israels sowie seine Verbündeten in Europa dem Schritt zustimmen.

Vor der Unterzeichnung des Abkommens vereinbarten Netanyahu und Gantz, die Abstimmung über die Annexion des Westjordanlandes ab Juli in eine Knesset-Abstimmung zu bringen.

Vor der Wahl am 2. März sandte das Weiße Haus widersprüchliche Botschaften zu dieser Angelegenheit. Der U.S.-Botschafter in Israel, David Friedman, sagte, Israel könne die Annexion sofort vorantreiben, aber Trumps leitender Berater und Schwiegersohn, Jared Kushner, sagte, ein gemeinsames israelisch-amerikanisches Team müsse die Angelegenheit zuerst diskutieren, was mehrere Monate dauern könne.

Die israelische Menschenrechts-NGO B'Tselem sagte, dass "Pompeos Erklärung die Kluft zwischen dem, was Israel unter der Schirmherrschaft der Vereinigten Staaten tut, und dem, was beide Länder sagen, verkleinert.

"Die De-facto-Annexion und die Realität der Apartheid werden nicht bis zum 1. Juli warten, sie sind schon lange da. Zumindest jetzt haben Washington und Jerusalem aufgehört, über ihre Absichten und Handlungen zu lügen. Die internationale Gemeinschaft muss mit dem Stottern aufhören und anfangen, gegen die bestehende Realität zu handeln, ohne auf einen einzigen israelischen Schritt zu warten", fügte die Organisation hinzu.

Jüdische Organisationen in den USA begrüßten am Montag die Vereinbarung zwischen Gantz Netanjahu, eine Regierung zu bilden, warnten aber davor, Teile des Westjordanlandes zu annektieren, zu denen das Abkommen führen könnte.   Quelle



Israels Verteidigungsminister will keine Coronavirus-Tests für Gaza mehr durchführen
22. April 2020 - Übersetzt mit DeepL

Der israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett hat Berichten zufolge am Mittwoch entschieden, dass Israel die notwendigen Coronavirus-Tests für Fälle aus dem israelisch belagerten Gaza-Streifen nicht mehr zur Verfügung stellt.

Israelischen Medienberichten zufolge kam Bennetts Entscheidung nach einer Reihe von Diskussionen zwischen israelischen Armeeoffizieren, die es bisher versäumt haben, die Durchführung von Tests für fünfzig potenzielle Coronavirus-Patienten aus dem Gaza-Streifen zu genehmigen.  Diesen Berichten zufolge kam die Entscheidung kurz nachdem die israelische Armee die Einreise und das Testen von 100 Proben aus dem Gaza-Streifen auf der Grundlage der Koordination zwischen Israel und anderen relevanten internationalen Gesundheitsorganisationen genehmigt hatte.

Die Tests fanden in einem nahe gelegenen israelischen Militärgelände namens Tservin statt, mit Hilfe des so genannten "Koordinators" der israelischen Regierung für die besetzten palästinensischen Gebiete. Der israelische "Koordinator" hat kürzlich geholfen, Coronavirus-Proben aus Gaza über den von Israel kontrollierten Kontrollpunkt Erez im Norden der Küstenenklave zu bringen.

Bennetts jüngste Anordnung wurde Berichten zufolge zusammen mit einer Reihe anderer Entscheidungen der israelischen Armee getroffen.  Eine israelische Militärquelle, die unter der Bedingung der Anonymität zitiert wurde, sagte: "Es ist ein Fehler, dass Israel solche Tests für potenzielle Patienten in Gaza nicht mehr durchführt. Die Verhinderung der Verbreitung von Coronavirus-Tests liegt im besten Interesse Israels, da der Gazastreifen direkt an israelische Gemeinden im Süden des Landes angrenzt".

In den vergangenen Wochen haben palästinensische Beamte des Gesundheitsministeriums im israelisch belagerten Gaza-Streifen an alle betroffenen internationalen Organisationen appelliert, dringend benötigte Testkits für das Coronavirus zu verschicken, damit das Gesundheitsministerium selbst die Tests durchführen kann.

Zuvor hatte der Sprecher des in Gaza ansässigen Gesundheitsministeriums, Dr. Ashraf Alqedra, gegenüber Medienvertretern erklärt, dass die Durchführung der Tests in Gaza viel einfacher und weniger zeitaufwendig sei als der Versand von Proben über Grenzübergänge.  Gegenwärtig ist im Küstengebiet nur eine sehr begrenzte Anzahl von Testkits verfügbar, und die dortigen Gesundheitsbehörden rufen zu weiteren Lieferungen der Kits auf.    Quelle

 

Israel nutzt weiterhin den Corona-Ausbruch zur Umsetzung von Siedlungsprojekten
22. 4. 2020

Das Nationale Büro für Landverteidigung und Widerstand gegen Siedlungen erklärte in seinem letzten Wochenbericht, dass die Annexion illegaler Siedlungen im besetzten Westjordanland, einschließlich Jerusalem, durch die israelischen Besatzungsbehörden und die Ausweitung der Souveränität Israels über das Jordantal und das nördliche Tote Meer unter Ausnutzung der Coronavairus-Pandemie fortgesetzt wird. Darüber hinaus beabsichtigen sie den Bau von zwei Eisenbahnlinien, die die an die Al-Aqsa-Moschee angrenzenden jüdischen Gemeinden miteinander verbinden sollen, und den Ausbau und die Intensivierung des Siedlungsbaus sowie den Bau neuer Siedlungseinheiten, um mehr Siedler anzulocken, die sich dort niederlassen. Was die Eisenbahnen betrifft, so verbindet die erste den westlichen Teil der besetzten Stadt Jerusalem und das Gebiet um das marokkanische Tor mit den Außenbezirken der Al-Aqsa-Moschee, und die zweite erreicht vor allem verschiedene Teile und Stadtteile Jerusalems. Daneben gibt es eine Reihe von Projekten, die dort heimlich durchgeführt werden, wie zum Beispiel der Tempeltunnel, der sich unter den Vierteln der Altstadt erstreckt und deren Sicherheit und Stabilität bedroht, und das Projekt der Stadt David, das das Silwan-Viertel und das Marokkanische Tor bedroht.

Der Bezirksplanungs- und Bauausschuss des Besatzungsbezirks in Jerusalem legte ein Siedlungsprojekt auf dem Land von Jabal Al-Mukaber südlich des besetzten Jerusalem offen, das den Bau von 410 Siedlungseinheiten, öffentlichen Einrichtungen und einem Hotel mit 100 Zimmern sowie die Anbindung des neuen Siedlungsviertels an das Stadtbahnnetz und dieses öffentliche Netz an die Eisenbahn im Land bis 2024 vorsieht. Sie beschloss auch einen Siedlungsplan in der Siedlung Gilo. Der Plan konzentriert sich auf den Bau von 1300 Wohneinheiten, 100.000m2 für öffentliche Gebäude, 25.000m2 einschließlich Gewerbeflächen, 20.000m2 für Werkstätten, 15.000 Donum an Freiflächen und 83 Dunum nordöstlich der Siedlung für den Bau einer Schule sowie eines Sport- und Kulturclubs. Der Plan sieht auch die Einrichtung von 3 Knotenpunkten vor, die den Eingang zum neuen Stadtviertel bilden. In ihrer Nähe wird es kommerzielle Geschäfte geben. Das Projekt sieht den Bau von zehn Wohngebäuden mit einer Höhe von 10-12 Stockwerken und sieben Türmen mit 25-35 Stockwerken vor, die einen Ersatz für das alte Absorptionszentrum mit etwa 290 Wohneinheiten darstellen.

Gleichzeitig setzt die israelische Besatzungspolizei ihre Politik der Einschränkung der Bewegungsfreiheit der palästinensischen Bürger in Jerusalem fort, indem sie gegen 7 Teilnehmer der wöchentlichen Demonstration von 5.000 NIS im Stadtteil Sheikh Jarrah in Jerusalem Geldstrafen verhängte. In dem Wissen, dass palästinensische Bürger seit 2009 mit Aktivisten der israelischen Linken und der Solidaritätsbewegung gegen die Politik der Wohnungsbeschlagnahme in der Nachbarschaft demonstrieren, wurde die Demonstration in den letzten zwei Monaten, d.h. seit dem Ausbruch des Covid-19, fortgesetzt.

In einem anderen Kontext fand ein Symposium statt, an dem Brian Reeves, Direktor für Außenbeziehungen in der Peace Now-Bewegung, und Lior Amihai, Exekutivdirektor von Yesh Din, teilnahmen. Die Leiterin der Nahost-Friedensstiftung, Lara Friedman, die das Symposium leitete, sagte, dass noch viele Fragen offen seien, darunter Haben sich Washington und Tel Aviv auf die Karten der Annexion geeinigt inmitten der weltweiten Besorgnis über den Krieg an der Coronakrise? Und was ist die Gültigkeit dessen, was Ronen Peretz, Generaldirektor des Kabinetts Netanyahu, über das amerikanisch-israelische Team unter der Leitung des amerikanischen Botschafters gesagt hat, und der israelische Tourismusminister hat die Vereinbarung, die Karten und die Gebiete, die Israel annektieren kann, erreicht? Und wird Israel den Palästinensern wirklich nicht erlauben, die von den Siedlern benutzten Umgehungsstraßen zu benutzen? Haben sich die Leiter der Siedlungsräte im Westjordanland an der Kartierung beteiligt? Haben Trumps Team und Verwaltung das gefährlichste Siedlungsprojekt "E1" gebilligt, dessen Fertigstellung das nördliche Westjordanland von seinem Süden trennen und letztlich die Zweistaatenlösung zerstören wird?

Im Kontext kann man das nach mehr als einem halben Jahrhundert sehen Kontroverse über die Zukunft der besetzten arabisch-palästinensischen Gebiete, die die Besatzungsregierung als "Judäa und Samaria" bezeichnet, und nach einem Vierteljahrhundert nach den Oslo-Abkommen und innerhalb eines Jahres ist die Frage der Umsetzung der israelischen Souveränität geworden.

Die Frage der Umsetzung der israelischen Souveränität ist in Israel zu einem breiten Konsens geworden, und eine der grundlegenden Richtlinien für jede künftige israelische Regierung ist, wie der Leiter des Büros des israelischen Premierministers, Ronen Peretz, bekräftigte, dass die Abgrenzung der Siedlungsgrenzen im Rahmen des "Deals des Jahrhunderts" trotz der Ausbreitung des Coronavirus weitergeht.    Quelle

Palästinenser und Israelis gespalten über den gemeinsamen Feind Corona-Virus
Palestine Update Nr. 355, 17.4.20

 

 

Es alles begann anfangs März, als eine Gruppe von griechischen Touristen Bethlehem und Jerusalem besuchten. Der Virus kam von Übersee, ein Austausch zwischen Kulturen, und durch das Reisen. Die Nachricht von den ersten Fällen des Corona-Virus in der Westbank liefen am 5. März durch die palästinensischen Gebiete, als im gutbekannten Hotel Angel in der biblischen Stadt Bethlehem sieben Arbeiter und Gäste am gleichen Tag positiv getestet wurden. Das Hotel wurde eiligst zum Quarantäne-Zentrum und der palästinensische Präsident  Mahmoud Abbas erklärte den Notfallzustand für 30 Tage. 

Die Gesundheitsbedrohung erschütterte alle Unternehmen, Universitäten, Moscheen und Kirchen und beendete Versammlungen in palästinensischen Städten, was bei einigen Städten in der Westbank zu einem verlassenen Eindruck verhalf. „Während der ersten paar Wochen testeten die Palestinian Authorities (PA) im Durchschnitt zwischen einigen hundert und 500 täglich“, sagte Weeam Hammoudeh, Assistenzprofessor am Institut für Gemeinschaft und öffentliche Gesundheit an der Birzeit University, Westbank.

Palästinensische und israelische Beamte hatten Verständnis für die Sorgfalt, die für palästinensische Arbeiter notwendig wurde, die die Infektion einfingen. Ungefähr 150.000 palästinensische Arbeiter aus der Westbank arbeiten normalerweise in Israel oder in den israelischen Siedlungen. Sie verdienen in Israel mehr als sie in Palästina verdienen würden und sind daher lebenswichtig für die Stabilität der Wirtschaft in der Westbank. Ursprünglich mussten sie ein oder zwei Monate am Stück in Israel verbringen, und ihre Arbeitgeber waren verantwortlich für die Erstellung entsprechender Unterkünfte und dann – falls sie so etwas brauchten – medizinische Versorgung. Aber das ist es nicht, was zurzeit geschieht.“  Am 25. März wurde einer der zurückkehrenden Arbeiter einige Stunden lang von der israelischen Polizei am Checkpoint festgehalten. Sein Test verlief negativ, nachdem er von einer Ambulanz von der israelischen Seite her aufgegriffen worden war. Das Vorgehen veranlasste Mohammad Shtayyeh, der Premierminister der PA, ihrer eigenen Sicherheit wegen alle palästinensischen Arbeiter in die Westbank zurückzukehren. „Israel hat sein Versprechen einer organisierten Rückkehr der Arbeiter in die Westbank nicht gehalten,“ sagte Milhem.  *Quelle

 

 

 

 

 

Ausgangsperre wegen Corona-Virus ist verantwortlich für eine bittersüße Ferienzeit in Bethlehem

 

Mönche besuchen einen orthodoxen Oster-Gottesdienst in der Kirche des Heiligen Grabes in der Altstadt von Jerusalem, nachdem die Kirche als Vorsichtsmaßnahme gegen den Covid-19 am 11. April 2020 geschlossen worden war. - Foto Afif Amira
 

Diese Woche wurden die Palästinenser, sowohl Muslime wie auch Christen, überwältigt von gemischten Emotionen der Freude und der Traurigkeit, weil die Osterfeiertage und der Beginn des Ramadan, Zeiten für Fest und Zusammensein, unter Quarantäne gefeiert werden mussten. Während ein großer Teil der Welt Ostern gemeinsam mit den katholischen und den evangelischen Kirchen vom 10.- 12. April gefeiert hat, feiert die Mehrheit der Palästinenser Ostern nach dem orthodoxen Kalender am 19. April.

Die Kirchenglocken in Jerusalem und Bethlehem läuteten weithin hörbar, aber die Kirchen selbst blieben leer mit Ausnahme einiger klerikaler Besucher. Die Kirche des Heiligen Grabes in Jerusalem war am Ostersonntag geschlossen. Ähnliche Ruhe wurde zum orthodoxen Osterfest in der darauffolgenden Woche erwartet. Die Prozessionen durch die heiligen Straßen von Jerusalem und auf dem Krippenplatz in Bethlehem waren für die Mengen der Gläubigen abgesagt, und einige Kirchen luden ihre Mitglieder ein, sich online in die Oster-Gottesdienste einzuschalten. 

Nach den Osterfeierlichkeiten, also nach dem orthodoxen Ostern, werden die Muslime anfangen, den heiligen Monat Ramadan zu begehen. Ramadan ist speziell in Palästina in allem, was diesen Monat charakterisiert, die Zeit des Zusammenseins. Die Leute beten en masse miteinander, nehmen ihre Mahlzeiten gemeinsam ein und bleiben bis weit in die Nacht im Kreise ihrer Familien, ihrer Freunde und ihrer Nachbarn zusammen. Es wird erwartet, dass hunderte Moscheen rund um Palästina geschlossen bleiben, und viele Familien, die arbeitslos sind, machen sich Sorgen, wie sie während des ganzen Monats Essen auf den Tisch bringen können. Denn jetzt sind die Straßen leer; und es fehlen die nostalgischen Gerüche der Straßenhändler, die entfernt von den Kirchen „Qatayef“ (Anm. ein mit verschiedenen Nüssen gefülltes Kipfel) braten und Waffeln braten und grillen.

Obwohl die palästinensischen Muslime und Christen von Herzen glücklich waren über die gemeinsamen Feierlichkeiten, waren diese Gefühle unausweichlich gedämpft durch die  Traurigkeit, die in diesem Jahr vom Corona-Virus über sie gekommen war und der heiligen Stadt Bethlehem das Fest geraubt hatte, das die Stadt zu dem macht, was sie ist.   Quelle

 

 

 

 

VIDEO
 


 


*Ansar:  Ein Testament für die grausliche Brutalität der israelischen  Gefangenenwärter*

Der 17. April markiert einen besonderen Tag im palästinensischen Kalender, denjenigen des „Palästinensischen Gefangenen Tages“. In diesem Jahr kommt ihm sogar noch mehr Bedeutung zu, weil mehr als 5000 palästinensische politische Gefangene eingesperrt sind, und dazu noch unter der Bedrohung durch die COVID-19 Pandemie.

Palästinensische Gefangene haben im Gefüge der palästinensischen Gesellschaft und ihrem kollektiven Widerstand eine einmalige Rolle gespielt. Sie gehen quer durch alle Parteien und sozialen Grenzen, und in vielen Fällen repräsentieren sie die besten in mehreren Generationen von Führern. Wenn Leute in der westlichen Welt wiederholt fragen mögen: „Wo ist der palästinensische Gandhi?“ können wir aus Überzeugung sagen, dass er oder sie vermutlich vom israelischen Staat eingesperrt (oder ermordet) worden ist.

Fast jede palästinensische Familie hat eine Geschichte über wenigstens ein Familienmitglied, das entweder von Israel oder von einem benachbarten mitschuldigen Regime in der Region eingesperrt wurde. Als solches hat die Befindlichkeit als Gefangene historisch zu einem vereinigenden Band für das palästinensische Volk geführt. Jede/r Gefangene ist ein Mikro-kosmos der palästinensischen Realität, sei er/sie während der Okkupation arretiert worden, sich im Exil in einem Flüchtlingslager befinden oder unter dem Daumen des Apartheid-regimes in Galiläa oder der Negev gehalten werden. Heute setzen sich die politischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen zusammen aus Mitgliedern der Legislative, aus Kindern und Frauen, und es sind darunter auch 430 Administrativgefangene. – Dieses sind Gefangene, die ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in jeweils verlängerbaren Perioden von sechs Monaten einsitzen und oft, nachdem sie freigelassen wurden, wieder inhaftiert werden.

Nicht nur geschieht Administrativhaft ohne jegliches Verfahren, sie ist auch zutiefst grausam; diese Gefangenen wissen, dass sie nach ihrer möglichen Freilassung jederzeit in Zukunft wieder aufgegriffen werden können (und oft werden) nach Laune eines israelischen Sicherheitsbeamten.  Quelle

 

 

 

 

 

 

*Palästina wünscht sich Hilfe gegen den Corona-Virus, Israel antwortet mit feindlichen Eingriffen, Mord und Arrest*

Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) Saeb Erekat sagt, Palästina ersuchte um Mitarbeit seitens Israel zur Bekämpfung der derzeitigen COVID-19 Epidemie, erhielt aber stattdessen vom Besatzungsregime feindliche Eingriffe, Tötungen und Zerstörungen. Palästina versuchte nur, mit Israel im Kampf gegen den neuen Corona-Virus zu kooperieren. Zur Antwort auf das Ersuchen führte Israel „187 feindliche Eingriffe in den vergangenen Tagen durch, tötete drei Palästinenser und verwundete weitere 47“ in der besetzten Westbank und führte „188 Arretierungskampagnen“ durch.

Er sagte, Israel habe den Palästinensern in Al-Quds in Ostjerusalem die notwendigen Gesundheitsdienste zur Bekämpfung von COVID-19 weggenommen und Nahrungsmittel konfisziert und öffentliche Plätze im östlichen Sektor der City von Desinfektionsmaßnahmen ausgeschlossen. Die COVID-19-Seuche, hervorgerufen durch einen neuen Corona-Virus wurde von wildlebenden Tieren auf Menschen in der chinesischen Stadt Wuhan gegen Ende des vergangenen Jahres übertragen. Sie hat sich inzwischen auf 210 Länder und Gebiete quer über den Globus ausgebreitet, bis jetzt mehr als 1,956.450 Menschen infiziert und 123.480 getötet.  Quelle     Quelle Update    (Übers.: Gerhilde Merz)

Israel-Lobbyist finanzierte den neuen Labour-Führer
Asa Winstanley Lobby Watch 22 April 2020

 

Trevor Chinn (links) bei einer Veranstaltung, die er 2018 gemeinsam mit dem israelischen Botschafter Mark Regev (zweiter links) ausrichtete. Chinn finanzierte jahrelang Anti-Corbyn-Bemühungen. (UJIA)


Ein millionenschwerer pro-israelischer Lobbyist spendete 62.000 Dollar, um Keir Starmer zu helfen, die Führungswahl der britischen Labour-Partei zu gewinnen, wie letzte Woche bekannt wurde. Aus dem offiziellen Register der finanziellen Interessen der Gesetzgeber geht hervor, dass Trevor Chinn die Summe als Teil von Starmers Führungskampagne gespendet hat.

Während der Kampagne sagte Starmer: "Ich unterstütze den Zionismus ohne Einschränkung". Seit seiner Wahl hat er die Partei stark in Richtung Israel geneigt.

Starmer geriet in die Kritik, weil er während des Wahlkampfs selbst nicht alle seine Spender preisgab, als die Labour-Mitglieder darüber entschieden, wer Jeremy Corbyn ersetzen sollte.

Die Spende von Chinn wurde erst fünf Tage, nachdem Starmer die Wahl gewonnen hatte, registriert, obwohl sie im Februar eingegangen war. Obwohl es keinen Hinweis auf eine Illegalität gibt, könnten die Labour-Mitglieder dies als Verletzung ihres Vertrauens betrachten.

Chinn, ein Mogul der Autoindustrie im Ruhestand, hat in der Vergangenheit sowohl die "Labour Friends of Israel" als auch die "Conservative Friends of Israel" finanziert. Er spielt auch eine führende Rolle in den israelischen Lobbygruppen BICOM und dem Jewish Leadership Council. Im Jahr 2018 war Chinn Mitveranstalter einer hochkarätigen Feier zum Leben des verstorbenen israelischen Präsidenten Chaim Herzog, an der auch der israelische Botschafter Mark Regev teilnahm. Veröffentlichte Fotos zeigen, dass auch Tony Blair daran teilnahm.

Er spendete während der Tony-Blair-Jahre an die Labour-Partei, beendete diese Beziehung jedoch größtenteils, nachdem Corbyn, ein lebenslanger palästinensischer Rechtsverfechter, 2015 die Führung übernommen hatte.

Eine Ausnahme bildete Chinns Finanzierung von Labour-Abgeordneten gegen Corbyn, darunter der stellvertretende Vorsitzende Tom Watson, die ehemalige BICOM-Mitarbeiterin Ruth Smeeth und die damalige Vorsitzende Joan Ryan, Labour Friends of Israel. Alle drei spielten eine Schlüsselrolle bei der Förderung der Verleumdungskampagne, die Corbyns Arbeitspartei sei eine Brutstätte des Antisemitismus.

Chinn spendete 2016 auch an Dan Jarvis, einen Arbeitsrechtler, der damals als potenzieller Nachfolger von Jeremy Corbyn angesehen wurde.

Später im selben Jahr inszenierten die Arbeitsgesetzgeber einen Putsch gegen Corbyn in der Hoffnung, ihn als Führer abzusetzen. Chinn finanzierte Corbyn's Rivalen in der daraus resultierenden Führungswahl, Owen Smith.

Smith nahm für seine Kampagne Spenden von Chinn in Höhe von 33.000 Dollar entgegen, wie aus dem Register hervorgeht.

Während der Präsidentschaftswahlen 2015, die letztlich zu Corbyn's erstem Sieg führten, finanzierte Chinn Liz Kendall, die Blairite-Kandidatin, die mit nur 4,5 Prozent der Stimmen den letzten Platz belegte.

Im Jahr 2014 stoppte Chinn seine jährlichen Spenden an das Tricycle Theatre wegen seiner Entscheidung, die Finanzierung der israelischen Botschaft für ein Filmfestival abzulehnen, dessen Ausrichtung geplant war. "Wir können Boykotte nicht akzeptieren, und wann immer einer kommt, müssen wir dagegen ankämpfen", sagte Chinn damals gegenüber The Jewish News. "Das Dreigespann wird viele Zuschauer und eine Menge finanzieller Unterstützung verlieren.

Das Theater im Norden Londons machte seine Entscheidung schließlich rückgängig, nachdem es von Sajid Javid, dem damaligen britischen Kulturminister, bedroht worden war. Javid brüstete sich später mit dieser Bedrohung des Theaters, die zu dieser Zeit noch geheim gewesen war. Auch der israelische Botschafter griff in die Affäre ein, wie aus Dokumenten hervorging, die unter dem Gesetz über die Informationsfreiheit veröffentlicht worden waren.

Chins Spende von 62.000 Dollar an die Starmer-Kampagne war der vierthöchste Betrag von einem einzelnen Spender - Gewerkschaften und Unternehmen nicht eingeschlossen.

Die Gewerkschaft des öffentlichen Sektors UNISON und die Dienstleistungsgewerkschaft USDAW spendeten 39.000 USD bzw. fast 31.000 USD. Eine weitere große Gewerkschaft, Unite, unterstützte die Rivalin Rebecca Long-Bailey, die Starmers Führungskraft in der Kampagne war.

Mit jeweils mehr als 123.000 USD waren Robert Latham und Waheed Alli die gemeinsamen Spender. Latham ist ein Anwalt, der einst in derselben Kanzlei wie Starmer arbeitete, und Alli ist ein Modemogul und Labour-Mitglied im House of Lords, dem nicht gewählten Oberhaus Großbritanniens. Mehrere dieser Spender aus der Geschäftswelt finanzierten Labour vor der Ära Corbyn und sind nun zweifellos froh, die Partei nach Corbyn's Weggang wieder unter ihrem Einfluss zu haben.    Quelle

Der palästinensische Künstler: Alaa Allagta
 

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Israel has no plan to prevent Gaza outbreak

Remembering the Qana Massacres

 


 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig