Donnerstag, 30. April 2020  -  13:05

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

Gemeinsamer Offener Brief an das Büro des Anklägers des Internationalen Strafgerichtshofs:
Zeit zur Untersuchung von Verbrechen in Palästina, Zeit für Gerechtigkeit
Über 180 palästinensische, regionale und internationale Menschenrechtskoalitionen, -organisationen und -personen rufen zum Internationalen Strafgerichtshof auf: Zeit zur Untersuchung von Verbrechen in Palästina, Zeit für Gerechtigkeit
29. April 2020

Eure Exzellenz Fatou Bensouda,

Am 20. Dezember 2019 reichte die Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs nach fast fünfjähriger Vorprüfung bei der Vorverfahrenskammer ein Ersuchen um eine Entscheidung über die territoriale Zuständigkeit des Gerichtshofs in Palästina ein, in dem sie angab, dass "im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, und im Gazastreifen Kriegsverbrechen begangen wurden oder werden" und dass sie "mögliche Fälle, die sich aus der Situation ergeben, identifiziert habe, die zulässig wären". Darüber hinaus zeigte sich der Ankläger zufrieden, dass sich die territoriale Zuständigkeit des Gerichtshofs seit Juni 1967 auf das "von Israel besetzte palästinensische Gebiet" erstrecke, "nämlich das Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, und Gaza".

Die Unterzeichner unterzeichneten 180 palästinensische, regionale und internationale Koalitionen, Organisationen und Einzelpersonen, die von palästinensischen Koalitionen, die über 200 palästinensische Organisationen der Zivilgesellschaft repräsentieren, angeführt werden und diese einschließen, und unterstützen mit überwältigender Mehrheit die der Vorverfahrenskammer vorgelegten Ergebnisse des Staatsanwalts. Wir drängen darauf, dass angesichts des allgegenwärtigen Klimas der Straflosigkeit, das seit über fünf Jahrzehnten in den besetzten palästinensischen Gebieten herrscht, die Täter von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die in Palästina begangen wurden, vor dem Internationalen Strafgerichtshof zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Am 28. Januar 2020 lud die Vorverfahrenskammer Amicus Curiae ein, dem Gerichtshof Eingaben zur Frage der territorialen Zuständigkeit zu unterbreiten. Dies führte zur Einreichung von 43 Amicus-Curiae-Schriftsätzen, darunter acht Schriftsätze von Vertragsstaaten, darunter der Staat Palästina, und zwei weitere von zwischenstaatlichen Organisationen. Davon haben die Liga der Arabischen Staaten, die 22 Staaten vertritt, und die Organisation für Islamische Zusammenarbeit, die etwa 57 Staaten vertritt, die alle den Staat Palästina und seine ausschließliche Souveränität anerkennen, zur Unterstützung der Feststellungen des Anklägers Anträge eingereicht. Diese Staaten repräsentieren nur einen Bruchteil der 137 Staaten, die den Staat Palästina bilateral anerkennen.

Akademiker, Anwaltskammern, einschließlich der Palästinensischen Anwaltskammer, und Nichtregierungsorganisationen reichten überzeugende Amicus-Curiae-Beiträge zur Unterstützung der Feststellungen des Staatsanwalts ein. Die palästinensischen Professoren Asem Khalil und Halla Shoaibi von der Birzeit-Universität in Palästina skizzierten, wie "die Souveränität beim besetzten Staat verbleibt" und dass jede Berufung auf die Osloer Abkommen als Verletzung des Rechts des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung abgetan werden sollte. Da sich der Oslo-Prozess "nicht mit der Frage der internationalen Verbrechen befasste, können die Abkommen nicht so ausgelegt werden, dass sie den Staat Palästina daran hindern sollten, die Gerichtsbarkeit über solche Verbrechen an einen internationalen Gerichtshof zu delegieren".

Darüber hinaus unterstützte der palästinensische Anwalt und Flüchtling Ismail Ziada von International-Lawyers.org, dessen Familienhaus im Al-Bureij-Flüchtlingslager im Gazastreifen 2014 bei einem israelischen Militärschlag ins Visier genommen wurde, bei dem sechs Mitglieder seiner Familie getötet wurden, die Behauptung des Staatsanwalts, dass die Osloer Abkommen das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung nicht außer Kraft setzen können. Darüber hinaus wurde in neun umfangreichen Eingaben von palästinensischen und internationalen Anwälten, die palästinensische Opfer vertreten, mit vielen Akten, die Hunderte von Opfern aus dem besetzten Westjordanland einschließlich Ostjerusalem, dem Gazastreifen und der palästinensischen Diaspora repräsentieren, dargelegt, wie der Staat Palästina die territoriale Gerichtsbarkeit über Verbrechen, einschließlich des Verfolgungsverbrechens in den besetzten palästinensischen Gebieten, hat.

Die palästinensischen Menschenrechtsorganisationen Al-Haq, Al Dameer Association for Human Rights, das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (PCHR) und das Al Mezan Center for Human Rights haben unterdessen auf eine sofortige und umfassende strafrechtliche Untersuchung gedrängt, um dem allgegenwärtigen Klima der Straflosigkeit, in dem israelische Täter Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, ein Ende zu setzen, und dass eine Untersuchung durch den Internationalen Strafgerichtshof alle Teile des besetzten palästinensischen Gebiets umfasst. Palästina hat seit der britischen Mandatsperiode seine rechtmäßige Souveränität über Gebiete jenseits der Grünen Linie aufrechterhalten, und daher muss jede strafrechtliche Untersuchung durch den Ankläger mindestens das Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, und den Gazastreifen, einschließlich seiner Hoheitsgewässer und der ausschließlichen Wirtschaftszone, umfassen.

Während die oben beschriebenen amici-Anmeldungen eine konkrete und nachdrückliche Unterstützung für die Feststellungen des Staatsanwalts zeigen, sind wir uns der Tatsache bewusst, dass es selbst im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, und im Gazastreifen, einschließlich der Hoheitsgewässer und der ausschließlichen Wirtschaftszone, noch  
Quelle und die Lister der unterzeichnenden >>>

 

 Israels Einheitsregierung läutet das Endspiel für zwei Staaten ein
Omar Karmi -  29 April 2020 - Übersetzt mit DeepL

Es dauerte ein Jahr, drei Wahlen und eine globale Pandemie, aber Israel hat endlich eine neue Regierung, und dieses Mal ist es eine Regierung mit einem breiteren Mandat als jede andere in der jüngsten Vergangenheit. Dies ist vor allem Benny Gantz zu verdanken, der wiederholt gesagt hat, dass er sich nicht einer Regierung unter der Führung von Benjamin Netanjahu anschließen würde, nur um beim dritten Mal, als er darum bat, einer von Netanjahu geführten Regierung beizutreten. Er tat dies unter dem Vorwand, eine Notstandsregierung zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie zu bilden. Dies ist jedoch keine Regierung, die zur Bewältigung eines Notfalls eingesetzt wurde. Es handelt sich um eine Regierung mit dem spezifischen Auftrag, zu bestimmen, wann und über welche weiteren 1967 besetzten Gebiete Israel mit der Ausübung seiner Souveränität beginnen wird.

Die Entscheidung von Gantz sollte nicht wirklich überraschend kommen. Gantz und Netanjahu mögen ihre Differenzen haben, und Gantz mag wirklich bestürzt darüber sein, dass er zugestimmt hat, sich einem Mann unterzuordnen, der nicht bereit ist, zur Seite zu treten, obwohl er unter dem Schatten schwerer Korruptionsvorwürfe steht und mit jemandem verheiratet ist, der bereits wegen desselben verurteilt wurde.

Doch in Israels ständiger Zwickmühle - die Palästinenser, die einheimische Bevölkerung des Landes - sehen Gantz und Netanjahu sich auf Augenhöhe. Das heißt: Maximum Land, Minimum Palästinenser. Es handelt sich um ein altehrwürdiges strategisches Ziel Israels, und sowohl Netanyahu als auch Gantz könnten der Ansicht sein, dass sich ihnen derzeit eine einzigartige Gelegenheit bietet, dieses Ziel ungehindert zu verfolgen. Das liegt vor allem daran, dass Israel die Anwesenheit eines US-Präsidenten im Weißen Haus genießt, der nicht eifriger für Israel sein könnte, wenn es ein Casino in Atlantic City gewesen wäre.

Die Regierung von Donald Trump ist bereits mit an Bord, wenn Israel das Westjordanland annektiert, nach allem, was man hört. Es ist immerhin ein Eckpfeiler des Friedensplans seines Schwiegersohns. Dennoch wünscht sich die US-Regierung, dass die Palästinenser die Übergabe von mehr Territorium an Israel aushandeln, "so wie es in Präsident Trumps Vision vorgesehen ist", so ein Beamter des Außenministeriums. Dies soll zweifellos den arabischen Ländern schmackhafter gemacht werden, die nach einigen Berichten einfach darauf brennen, die "Vision" von Trump zu akzeptieren und sich ein für alle Mal von ihrer palästinensischen Last zu befreien. Das Problem ist natürlich, wie jeder weiß, dass es hier nichts gibt, dem die Palästinenser zustimmen oder über das sie verhandeln können.

Die Parameter sind bereits festgenagelt, und solange von Staatlichkeit die Rede ist, ohne Kontrolle über Grenzen, Luftraum, Seeraum, natürliche Ressourcen, ohne unabhängigen Zugang zur Außenwelt, mit einer Wirtschaft in Gefangenschaft, mit einem Handel, der der Gnade Israels ausgeliefert ist, und ohne das Recht auf ein Militär, gibt es keinen sinnvollen Sinn, von dem man sagen kann, dass die Palästinenser Souveränität, Freiheit und Unabhängigkeit genießen.

Ganz zu schweigen von der desolaten Menge an Land, die für diesen "Staat" reserviert ist.

Es ist also ein Nicht-Starter. Es war immer ein Nichtstarter. Und Israel weiß, dass es für die Palästinenser ein Nichtstarter ist. Deshalb will Israel jetzt eine US-Regierung, die sich nicht wirklich um die Optik der palästinensischen Kollusion kümmert, ausnutzen, um den Rest der Welt vor vollendete Tatsachen zu stellen. Israel hat all dies schon einmal getan. Es annektierte Ostjerusalem unmittelbar nach der Besetzung der Stadt im Jahr 1967. Es annektierte 1981 die Golanhöhen, 14 Jahre nachdem es 1967 das syrische Gebiet besetzt hatte.

Tatsächlich ist das Gebiet, das heute als Israel bekannt ist (mit oder ohne das 1967 besetzte Gebiet), faktisch eine vollendete Tatsache. Israel hat keine festen Grenzen, jeder Zentimeter wurde im Krieg und mit Gewalt eingenommen. Seine Grenzen sind genau das, Waffenstillstandslinien, an denen verschiedene Militärs 1948 zum Stillstand kamen. Diese Grenzen von 1967 wurden lange Zeit als beschreibend für eine zukünftige Lösung angesehen, die zwei Staaten umfasst. Das war das Versprechen in den Abkommen von Camp David von 1978 (ohne palästinensische Beteiligung), das die Palästinensische Befreiungsorganisation letztlich dazu veranlasste, Israel "anzuerkennen" und ihre Position eines einzigen säkularen Staates zugunsten eines Zwei-Staaten-Versprechens und des Oslo-Prozesses (mit palästinensischer Beteiligung) aufzugeben.

Oslo wurde schließlich von den USA untergraben. Israel hatte von Anfang an seine Absichten deutlich gemacht, und es lag an den USA, ihr Versprechen einer neutralen Vermittlung einzulösen.

Aber die USA waren nie ein ehrlicher Vermittler, und als Trump ankündigte, dass er sich erneut mit der Palästina-Frage befassen würde, weil frühere Bemühungen gescheitert waren, hatte er Recht. Seine "Vision" einer Lösung ist jedoch natürlich eine Beleidigung für die Palästinenser, ihre Rechte, ihre Geschichte, ihr Erbe und ihre Identität.

Sie sollte auch in Israel die Alarmglocken bei genau den Menschen läuten lassen, die so begeistert sind, mehr Land zu stehlen.

Israel proklamiert sich selbst als jüdischer Staat und gewährt seiner jüdischen Bevölkerung exklusive nationale Rechte. Aber 20 Prozent seiner Bürger sind Nichtjuden (und daher per Definition zweitklassig), und es erscheint seltsam, dass ein Land, das nach ethno-religiöser Reinheit strebt, die Zahl der Nichtprivilegierten erhöhen will. Doch genau dazu wird die Annexion von mehr Land im Westjordanland führen. Standhafte pro-israelische Zwei-Staaten-Lösungspolitiker wie Dennis Ross, ein ehemaliger US-Vermittler, können dies ganz klar erkennen.

Das Land, das Israel diesen Sommer annektieren will, ist dünn besiedelt, aber die bevölkerungsreicheren Gebiete werden letztendlich den gleichen Weg gehen. Die Palästinensische Autonomiebehörde wird noch eine Weile durchhalten, aber die Annexion bedeutet das Ende jeder Chance auf ein Zweistaatenergebnis.

Netanjahu und Gantz mögen dies als einen Triumph betrachten und sich im Frühling für ein Groß-Israel freuen. Für die Palästinenser ist es weiterhin Winter. Es gibt immer noch einen Weg zur Freiheit. Aber es bleibt ein langer Weg.    Quelle

*Covid-19 und Apartheid verdoppeln einander*
Palestine Update Nr. 357 – 22. 4. 2020

Meinung - Ranjan Solomon - Im besetzten Palästina hat die COVID-19-Pandemie die verschiedenen palästinensischen Gemeinde-Fragmente bereits erreicht, von denen jedes ein eigenes Gesundheitssystem hat ohne Integration in ein nationales Ganzes. Gleichzeitig wird dokumentiert, dass palästinensische Jerusalemiten und Palästinenser von 1948, die vom israelischen Gesundheits-system bedient werden, unter den Ungleichmäßigkeiten in der Gesundheitsvorsorge lange gelitten haben. Diese Ungerechtigkeiten haben bereits zu chronischen Krankheiten, zu  (kürzeren) Lebenserwartungen und (höheren) Todesraten geführt. Die Antwort des israelischen Gesundheitssystems auf COVID-19 hat den Abstand zwischen der jüdischen Mehrheit von 80 % und der palästinensischen Minderheit von 20 % vergrößert, die durch das gleiche System bedient werden. Trotz der Tatsache, dass die palästinensische Minderheit innerhalb des israelischen Gesundheitssystems als Gesundheitsarbeiter überrepräsentiert ist, wurden ihre Gemeinden während dieser Pandemie weit unterversorgt. Die Versorgung mit Bildungsmaterial in arabischer Sprache kam viel zu spät, der Zugang zu COVID-19-Stationen in arabischen Städten war schwierig; arabische Repräsentanz im Gesundheitskomitee für Nothilfe war nicht vorhanden, und im Testing bestand ein großes Loch.  Ranjan Solomon

 

 


 


*Der Okkupations-Virus*

Auf jemanden zu spucken ist in der ganzen Welt eine Geste der Beschimpfung. In Israel sieht man das Anspucken eines Palästinensers ganz anders! Jetzt, wo wir wissen, dass der tödliche Corona-Virus durch Spucketröpfchen übertragen werden kann, arbeiten israelische Soldaten und illegale jüdische Siedler extrahart, um so viele Palästinenser anzuspucken als möglich, und ebenso ihre Autos, Türschnallen usw. Wenn das für dich als Leser/Leserin zu surreal und abstoßend klingt, bist du vielleicht nicht so besonders vertraut mit der besonderen Art des israelischen Kolonialismus als du gedacht haben könntest.

Um fair zu sein: Israelis haben auf Palästinenser gespuckt, bevor uns die World Health Organisation (WHO) belehrt hat über die nicht zu fassende Natur der COVID-19-Krankheit und die unbedingte Notwendigkeit, „sozialen Abstand“ zu wahren. In der Tat, wenn du den Begriff „Israeli spitting“ googelst, wirst du ersäuft werden in so vielen interessanten Forschungsresultaten in der Art von „Richter in Jerusalem an Juden: Spucke nicht auf Christen“, „Die Christen in Jerusalem wollen, dass Juden aufhören, auf sie zu spucken“, oder „Wenn israelische Siedler auf palästinensische Autos spucken, bedeutet das den Versuch, den Corona-Virus zu versprühen“.

Interessanterweise wurde das meiste dieser Berichterstattung die Jahre hindurch durch Israels eigene Medien weitergegeben, während sie wenig Aufmerksamkeit bei den Mainstream-Medien im Westen gefunden hat. Man könnte solche abwertenden Aktionen als ein anderes Beispiel für Israels falsches Gefühl für Überlegenheit über die Palästinenser ansprechen. Aber der wohlüberlegte Versuch, die besetzten Palästinenser mit dem Corona-Virus zu infizieren, liegt unterhalb der Gürtellinie, sogar für ein siedler-koloniales Regime.

Zwei besondere Elemente in dieser Geschichte erfordern eine Nachdenkpause:
Erstens wurden diese Aktionen des Anspuckens von Palästinensern und ihres Eigentums sowohl durch Besatzungssoldaten wie auch durch Siedler in vielen Teilen des besetzten Palästina breit dargestellt. Das heißt, dass die israelische Armee und die Siedlerkulturen innerhalb von wenigen Tagen ihren schon früher existierenden Rassismus adaptiert haben, um einen tödlichen Virus als neuestes Mittel zur Unterjochung und Verletzung von Palästinensern entweder physisch oder symbolisch anzuwenden.

Zweitens ist da der Grad an Ignoranz und Kasperltheater, der diese rassistischen und degradierenden Aktionen begleitet. Das Machtparadigma, das die Beziehung zwischen dem kolonialen Israel und den zur Kolonie gemachten Palästinensern regiert hat, folgte bis jetzt einer typischen Einstellung, bei der Israels böse Taten oft unbestraft geschehen dürfen. Diese rassistischen Israelis, die absichtlich versuchen, Palästinenser mit dem Covid-19 zu infizieren, sind nicht nur verbrecherisch in ihrem Denken und Verhalten, sondern ebenso unübertreffbar närrisch (deppert!)   *Lesen Sie mehr in „The News.com

 

 

 

 


*Dreifache Gefahr für palästinensische Gefangene zu Zeiten der Pandemie*
Auszüge - Ein Artikel von  Richard Falk


Diese Metapher für die Stufen von ungerechtem Leiden gehört zur Misshandlung von palästinensischen Gefangenen im Kontext zu Gesundheitsgefährdungen in Zusammenhang mit der Herausforderung durch den COVID-19. Solche Gefahren waren für die Palästinenser schon unter ihren Lebensbedingungen vor der Pandemie vorhanden, haben sich aber weitgehend erhöht durch das israelische Versagen, den zusätzlichen und erschwerenden Risken zu begegnen, die dadurch entstehen, dass rund 5000 palästinensische Gefangene in überbelegten Gefängnissen festgehalten werden, wo einige der Bewacher und des Sicherheitspersonal positiv auf den Virus getestet worden sind und dennoch weiterhin mit den Gefangenen zusammen sind, ohne jedoch wenigstens die vorgeschriebenen persönlichen Schutzmaßnahmen (PPE) anzuwenden, und wo eine ungenügende Ausrüstung der Spitäler und medizinischen Einrichtungen zu der Zeit herrschte, als die Krankheit begann sich auszubreiten.

Über diese allgemeine unter dem Erträglichen liegende Situation wurde anhand einer anderen Beschreibung über die ungefähr 172 gefangenen Kindern, vielen älteren und behinderten Personen und fast allen für geringfügige Sicherheitsvergehen Eingesperrten erzählt, die niemals kriminalisiert hätten werden dürften, weil sie als Personen im Apartheidregime – das an sich selbst kriminell ist – das Recht auf Widerstand wenigstens in den Grenzen des Völkerrechts haben, das geringfügige Gewalt in der Wahl der Mittel toleriert. Israel hat die Guidelines der WHO nicht angenommen oder eine Reihe von humanitären Gründen zur Freilassung von wenigstens Gefangenen mit „geringem Risiko“ oder „Sonderbedingungen“,
Kindern und alten Personen. Wenn man diese Betrachtungen bedenkt, ist die Bezeichnung „dreifache Gefahr“ für die Stufen der von den Palästinensern zurzeit auszuhaltenden Ungerechtigkeit zu unterstreichen. So schreibt der palästinensische Schriftsteller Ramzy Baroud: „ … Ganz Palästina ist seit den späten 1940ern im „Zustand des „Ausgehverbots“, seit Israel Staat wurde und den Palästinensern die Heimat von den zionistischen Kolonisten mit Unterstützung des Westens weggenommen wurde. In der Tat erleiden alle Palästinenser eine ungerechte „Gefangenschaft“, die inzwischen mehr als 71 Jahre lang dauert ohne Zeichen einer Aufhebung - und sie sind selbst eine Bestrafung für das „Verbrechen“ existierender westlicher Wohltäter“.

Auf dieser Basis führte die Kriminalisierung des Widerstandes – einschließlich gewaltloser und symbolischer Formen – sogar bis zu Gedichten (z.B. Dareen Tatour: ihr Verbrechen bestand in dem Gedicht „Widersteht, mein Volk, widersteht ihnen“ (Resist my people, resist them) und führte zu harter Haft in israelischen Gefängnissen und Auslieferung an solche rechtlich zweifelhafte Mechanismen wie „Administrativhaft“ (Einsperren für längere Zeit ohne Verhör oder einer Art von ordentlichen Prozess) und die gesetzeswidrige Überstellung von Gefangenen von Anhaltung im Okkupierten Palästina zu israelischen Gefängnissen außer Reichweite von Familienangehörigen.

Tatsächlich führt die Inhaftierung von Palästinensern in israelischen Gefängnissen zu doppeltem Spiel, denn es bringt Palästinenser, die bereits durch Ausgehverbot, Vertreibung und Enteignung bestraft sind, auch noch hinter Gitter, weil sie den Widerstand wagen.

Die Darstellung als „Dreifaches Spiel“ kommt aus dem Versagen, den Zustand eines Gefängnisses im Lichte der Corona-Virus-Pandemie aufzuheben oder zu mildern und damit kommt es zu dem Fehler, verantwortliche Schritte zu unternehmen, um die so Eingesperrten vom Kontakt mit der möglicherweise tödlichen Krankheit zu schützen. Ein virtuelles Todesurteil hängt über jedem einzelnen palästinensischen Gefangenen und das in speziell akuter Form im Hinblick auf das besonders anfällige Leben der Palästinenser in überfüllten ungesunden Gefängnissen.
Quelle

 

 

 


 


*Die Weltbank warnt vor Zehnjahresschwäche bei Fonds von Geldgebern für PA*
 

Direkte Unterstützung durch Geldgeber an die Palestinian Authority könnte in diesem Jahr auf niedrige 266 Millionen $ fallen, die niedrigste Zuwendung in diesem Jahrzehnt, warnte die Weltbank am Montag (20. April). Diese Zahl enthält nicht die Zuwendung durch die UNO. Das bedeutet ein geschätztes Defizit von 1 Milliarde $ für die PA in 2020. Die PA selbst schätzt, dass die Zahl bei 1,4 Milliarden liegen könnte. Die palästinensische Wirtschaft könnte nach der Angabe durch die Weltbank um 2,5 % bis 7% zurückgehen, abhängig von der Länge der Zeit, die die Pandemie andauert. Sie deutete im Besonderen an, dass die Palästinenser von den Verlusten bei Tourismus-Einkünften zu leiden haben würden, wie auch durch Freiheitsbeschränkungen und die Möglichkeit für Palästinenser, in Israel zu arbeiten.

140.000 Palästinenser arbeiten in Israel und diese stehen für ein Drittel des privaten Konsums. Vertreter des privaten Sektors haben schon Pläne angedeutet, die Zahlungen auf die Hälfte zu reduzieren.

Das erklärt, dass die palästinensische Wirtschaft bereits vor dem Ausbruch in der Krise war mit nur 0,9 % Zuwachs 2019. Die Arbeitslosenrate in der Westbank und in Gaza lag bei 25 %, wobei 24 % der Palästinenser von $5,5 täglich oder weniger lebten. Von diesen waren 46 % in Gaza und 9 % in der Westbank. Der Niedergang wurde angetrieben im privaten und öffentlichen Konsum und durch Investitionen, sagte die Weltbank.  Lesen Sie weiter  >>>

 

 




Palestine Updates ist eine Sammelstelle für historische und laufende Information über Ereignisse, besonders in palästinensischen Gebieten, von globalen Kampagnen, israelischen Initiativen der Friedensbewegung und Kritik an Regierungspolitik in Israel und Palästina, die die Menschen verletzt. Sie überbringen auch Neues von fortschrittlichen palästinensischen Gruppen der Zivilgesellschaft, Menschenrechts-Organisationen (lokal und international) und von individuellen Akademikern und Schriftstellern.

Quelle Update (Übers.: Gerhilde Merz)

 

*Christen in Sri Lanka in Solidarität mit dem Volk von Palästina*
Palestine Update Nr. 358 – 24. 4.2 020

100 Christen in Sri Lanka trafen sich mit der einstimmigen Forderung an die Regierung von Israel, das palästinensische Volk mit Würde und Gerechtigkeit an diesem kritischen Wendepunkt in der Geschichte zu behandeln, während sich der erschütternde COVID-19 quer über Gaza und die Westbank ausbreitet.

Während des Solidaritätstreffens der Christen von Sri Lanka mit dem Volk von Palästina begrüßt die Gruppe die ursprüngliche Kooperation zwischen der Regierung von Israel und der PA (palästinensischen Autorität) bei der Erleichterung, gespendete Masken und medizinisches Material den Gesundheitseinrichtungen in Palästina zuzuführen. Außerdem fordert sie sowohl die Regierung Israels wie auch die PA auf, zu einer Vereinbarung zur Zusammenarbeit zu kommen, um den COVID-19 komplett aus ihren jeweiligen Administrationszonen auszumerzen.

Der nachstehend übernommene volle Text des an den Premierminister des Staates Israel adressierten Briefes vom 23.4.2020  Quelle >>>



 

 

Christen von Sri Lanka in Solidarität mit dem Volk von Palästina
„Hon. Benjamin Netanyahu, Prime Minister, State of Israel

Als eine Gruppe von Christen aus Sri Lanka in Solidarität mit dem Volk von Palästina sind wir zutiefst betroffen über die erschütternde Verbreitung von COVID-19 quer über Gaza und die Westbank; Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Briefes berichtet die WHO (World Health Organisation) über 474 bestätigte Fälle in Palästina. Daher ersuchen wir die Regierung von Israel, das palästinensische Volk mit Würde und Gerechtigkeit an diesem kritischen Punkt in der Geschichte zu behandeln.

Wir begrüßen die anfängliche Zusammenarbeit zwischen der Regierung Israels und der Palästinensischen Autorität bei der Erleichterung, gespendete Masken und medizinisches Material zu den Gesundheitseinrichtungen in Palästina zu bringen. Außerdem rufen wir beide, die Regierung Israels und die Palästinensische Autorität auf, zu einer Vereinbarung zur gemeinsamen Arbeit zur vollständigen Ausrottung des COVID-19 in den jeweiligen Administrationszonen zu kommen. Jedoch schwächen die lange währenden Einschränkungen des besetzten Palästina durch die israelische Regierung die Fähigkeit des palästinensischen Systems, wirksam auf diesen tödlichen Virus zu antworten. Außerdem musste - als Ergebnis der 50jährigen militärischen Okkupation - die Infrastruktur der Gesundheitsvorsorge in der Westbank und speziell in Gaza schon lange vor dem Ausbruch dieser globalen Pandemie kämpfen. Zurzeit hat Gaza mit einer Bevölkerung von mehr als 2 Millionen nur 78 Betten für Intensivpflege und 63 Ventilatoren.

Im Lichte der Gesundheitskrise der Bevölkerung von Palästina fordern wir die Regierung Israels auf, …
+ die Verfügbarkeit und den Zugang zu Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten für alle zu sichern.
+ gleichmäßige Verteilung von Testing-Geräten für jüdische und palästinensische Gebiete in Jerusalem zu ermöglichen.
+ die uneingeschränkte Bewegung von medizinischer Versorgung und Personal für die Gesundheitsvorsorge, um COVID-Testing und -Behandlung in Palästina auf hohen Stand zu bringen, besonders in Hinblick auf die Rückkehr von palästinensischen Arbeitern, die den Ramadan mit ihren Familien verbringen können sollen.
+ sicher zu stellen, dass alle israelischen Checkpoints sich die WHO-Empfehlungen für Gesundheit und Hygiene zu eigen machen: regelmäßiges Desinfizieren von Oberflächen und für die Menschen zugänglichen Arealen, körperliches Abstandhalten von Personen.
+ sicher zu stellen, dass den palästinensischen Gefangenen im überfüllten Militärgefängnis-System entsprechende Vorbeugemaßnahmen (Schutz und Hygiene) geboten werden.
+ alle gefangenen Kinder nach entsprechendem Testing zu entlassen, um eine durchdringende Verbreitung des Virus innerhalb der israelischen Gefängnisse und Anhaltezentren zu vermeiden.
+ mit sofortiger Wirkung die Zerstörung und Enteignung von Eigentum in der Westbank einzustellen, um die Ausdehnung der humanitären Krise abzuwenden.

Wir als Christen aus Sri Lanka in Solidarität mit dem palästinensischen Volk dringen darauf, dass die Regierung von Israel das Bemühen um globale Gesundheit im Kampf gegen COVID-19 nicht unterminiert, sondern sich ehestens der humanitären Nöte der in Gaza und der Westbank lebenden Palästinenser helfend annimmt.“
 


Quelle Update
Anm. der Übersetzerin: Einige LeserInnen dieser Zeilen kommen häufig in die Lage, an prominente Personen unterstützende Bittbriefe zu schreiben. Vielleicht kann dieser Brief als Vorlage für eigenes Weiterdenken helfen. Ich würde mich freuen! Gerhilde Merz

Ein Bild des palästinensischen Künstlers Osama Said

Osama Said (* 25. September 1957 in Nahef, Israel) ist ein bedeutender arabisch-israelischer Künstler, dessen Werke bereits in vielen Ländern ausgestellt wurden.

2020, Öl / Leinwand, 155/145 cm.



 

Bereits im Jahre 1976 nahm er an verschiedenen Mal-, Zeichen-, und Modellierkursen teil. Nach Abschluss seines Abiturs (1977) und einer Banklehre (1978) entschied er sich für den Besuch der Kunstakademie (Bezalel-Akademie) in Jerusalem. Zeitgleich nahm er am Unterricht des Pelec Centre für die Jugendabteilung des Israel Museums Jerusalem teil, wo er seine künstlerische Tätigkeit stetig ausbaute. Im Jahre 1981 zog Osama Said nach Deutschland und schrieb sich bei der Hochschule der Künste Berlin (HdK) als Gasthörer ein, bevor er dann schließlich 1982 mit dem Studium der Malerei an der HdK begann. Sein Studium absolvierte er 1988 als Jahrgangsbester mit einem Meisterschülerabschluss bei Marwan, woraufhin er für die kommenden zwei Jahre ein Nafög-Stipendium der HdK erhielt (1989–1990). In den Jahren 1991 bis 1993 erhielt er Werkverträge vom Berliner Senat und lebte anschließend bis 1998 als freischaffender Künstler in Berlin. 1998 kehrte er in seinen Heimatort Nahef zurück, wo er seitdem am technischen Gymnasium als Kunstlehrer tätig ist. Zudem erhielt er 1999–2000 das Kunstlehrer-Stipendium des Israelischen Ministeriums für Kunst, unterrichtete 1999–2002 Malerei am arabischen College in Sachnin und war 2000–2004 Dozent für Kunst im israelischen Barinlan College in Safed.  Quelle und  mehr >>>

Der palästinensische Künstler Jawad Ibrahim

 


 


 Jawad Ibrahim lebt in Ramallah im Westjordanland, wo er seit Monaten ohne Anklage durch die israelischen Behörden inhaftiert ist. Auf die Frage, warum er verhaftet worden sei, antwortete er: "Ich weiß es nicht... fragen Sie sie."

Jawad Ibrahim - Geboren 1953 in Dschenin, Palästina.
BA der jordanischen Universität.
Lebt in Ramallah, Westjordanland, Palästina.


PODCAST: Der andere palästinensische Rückkehrmarsch
By +972 Zeitschrift - 15. Mai 2019 - Übersetzt mit DeepL

Der Podcast +972 geht in das zerstörte Dorf Khubbeiza, um zu erfahren, was der Nakba-Tag für verschiedene Menschen bedeutet, darunter auch für Palästinenser, die in Israel intern vertrieben wurden.


Seit mehr als zwei Jahrzehnten marschieren jedes Jahr Tausende palästinensische Bürger Israels zum Nakba-Tag an den Ort eines anderen Dorfes, das während der Nakba entvölkert und zerstört wurde.

Während die Geschichte der palästinensischen Flüchtlinge - 700.000 von ihnen wurden 1948 vertrieben oder flohen - relativ gut bekannt ist, sprechen wir nur selten von denen, die während des Krieges intern vertrieben wurden. Diese Familien blieben in dem Gebiet, das später Israel wurde, durften aber nie in ihre ursprüngliche Heimat zurückkehren.

Dieses Jahr markiert der Rückkehrmarsch 71 Jahre seit der Abhaltung der Nakba in einem solchen Dorf, Khubbeiza. Henriette Chacar vom Magazin +972 ging zu dem Marsch, um von Teilnehmern verschiedenen Alters zu hören, was er für sie bedeutet.

Einige teilten Kindheitserinnerungen aus dem Jahr 1948. Andere Teilnehmer betonten die Bedeutung der Bewahrung der palästinensischen Identität und Geschichte angesichts der wachsenden israelischen Unterdrückung. Jüdische Verbündete, die dort waren, sprachen davon, Solidarität zu zeigen und die Rechte der Palästinenser anzuerkennen. Alle Geschichten, die die Menschen teilten, hatten ein Thema: "Wir sind hier, und wir haben nicht vergessen.

"Ihr Unabhängigkeitstag ist unsere Nakba", sagte Rasmieh Khalaileh. "Es gibt Hunderte von Dörfern, die nicht freiwillig, sondern gewaltsam vertrieben wurden, die sie vertrieben haben und nun über die ganze Welt verstreut sind. Das ist es, was mich ermutigt, zu kommen, auch wenn es nur eine symbolische Geste für die Menschen ist, die vertrieben wurden und davon träumen, in ihr Land zurückzukehren.    Quelle

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig