Kurznachrichten     Themen    Archiv     Facebook   -  Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:24   -   Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 

Tisha b'Av und die Politik des Tempelbergs

In dieser Woche fallen zwei wichtige heilige Tage für die Einwohner Jerusalems sowie für Juden und Muslime auf der ganzen Welt zusammen. Tisha b'Av, der Tag der jüdischen Trauer sowohl wegen der Zerstörung des Tempels vor 2000 Jahren als auch wegen einer Reihe anderer Tragödien, die das jüdische Volk am selben Tag heimsuchten, wird durch ein 25-Stunden-Fasten, das am Mittwochabend beginnt, gewürdigt. Eid al-Adha, ein Fest zu Ehren von Abrahams Bereitschaft, seinen geliebten Sohn Ismael für G-tt zu opfern, beginnt ebenfalls am Ende der Woche und dauert bis Montagabend. In einem normalen Jahr würde dies dazu führen, dass Zehntausende von Muslimen während des Feiertags auf den Tempelberg/Haram al-Sharif-Gebet kommen würden.

In einer besseren Welt wäre das Zusammentreffen dieser beiden heiligen Tage eine Gelegenheit, den religiösen Reichtum zu feiern, mit dem Jerusalem und dieses Land gesegnet sind. Aber in unserer Welt liegen die Dinge - leider - anders.

Seit 1967 respektiert Israel die muslimischen Feiertage und hat Besuchern - weder Juden noch Touristen - nicht erlaubt, in diesen Tagen auf den Tempelberg/Haram al-Sharif zu gehen. Doch im vergangenen Jahr, als Tisha B'av genau am ersten Tag des Eid al-Adha fiel, entschied der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, dass dies Grund genug sei, gegen die jahrzehntelange Vereinbarung zu verstoßen und Juden zu erlauben, den Tempelberg/Haram al-Sharif am muslimischen Feiertag zu betreten.

Netanjahu spielt ein falsches Spiel: Einerseits behauptet er, dass er und seine Regierung verpflichtet sind, den Status quo auf dem Tempelberg/Haram al-Sharif aufrechtzuerhalten (wobei der Tempelberg/Haram al-Sharif nur für Muslime als Ort der Verehrung fungiert und Jordaniens Obhut des heiligen Ortes von Israel respektiert wird), während er andererseits ständig die dünnen Glieder abreißt, die den Status quo zusammenhalten. Um es einfach auszudrücken: Wenn Juden als Besucher und nicht zur Religionsausübung an den heiligen Ort kommen, dann kann ein jüdischer Feiertag nicht als Entschuldigung dafür dienen, dass sie den Ort am Eid al-Adha betreten dürfen.

Glücklicherweise konnte der Konflikt in diesem Jahr aufgrund der Bewegung des jüdischen und des muslimischen Kalenders - die beide lunar sind, aber unterschiedlich lange Monate haben - vermieden werden; dennoch ist es wichtig zu verstehen, wie staatliche Behörden mit den Tempelbewegungen zusammenarbeiten, um den Status quo des Tempelbergs / Haram al-Sharif auszuhöhlen.

Die Aktivisten der Tempelbewegung behaupten, dass die Verwirklichung der jüdischen Zugehörigkeit zum Tempelberg / Haram al-Sharif weder auf Kosten der Muslime noch der muslimischen Bindungen an die heilige Stätte geht, und dass die muslimische Opposition gegen die jüdische Präsenz auf dem Tempelberg / Haram al-Sharif das Ergebnis von Fanatismus und Aufwiegelung ist; doch um sich von dieser naiven Behauptung überzeugen zu lassen, müsste man von Unwissenheit geblendet sein. Denn an jedem Ort unter israelischer Kontrolle, von Silwan über Hebron bis zum Jordantal, führt die Einführung von Israelis zur Unterdrückung und Enteignung der Palästinenser in der Region.

Wenn Tempelaktivisten sich an die breite Öffentlichkeit wenden, sagen sie: "Wir wollen einfach am heiligsten Ort des jüdischen Volkes beten" - eine Aussage, mit der man unter anderen Umständen leicht sympathisieren könnte. Aber diejenigen, die zuhören und lesen, was in den Gruppen selbst präsentiert wird, erkennen bald, dass die wahren Absichten dieser Bewegung viel weniger freundschaftlich sind. Hier sind ein paar Beispiele - alle aus den letzten Tagen:

"Wir werden unseren Kampf fortsetzen, bis die Präsenz der Waqf [islamische Religionsgemeinschaft] vom Tempelberg entfernt ist", schrieben Studenten für den Tempelberg bei der Lancierung einer neuen Kampagne zur Finanzierung der Menschenmenge. Sie erklären, dass sie daran arbeiten, "dem Volk Israel den Tempelberg zurückzugeben".

Die Temple Organizations Coalition veröffentlichte in Vorbereitung auf Tisha B'Av eine Erklärung mit der Aussage: "Unser Ziel ist es, dass diese Trauer endet. Unsere Trauer kann nur enden, wenn wir die Stätte einlösen. Mögen wir uns den Bau des Dritten Tempels verdienen".

In dieser Woche standen jüdische Gruppen am Felsendom und beklagten wie fast jede Woche das "Götzenbild im Tempel" (Mischna Taanit 4,6) und die Notwendigkeit, "[heidnische] Heiligtümer abzuschaffen" (Könige II, 18,4). Mit anderen Worten, wie in einem der in dieser Woche veröffentlichten Videos erklärt wird, besteht das Ziel darin, "den Tempelberg zu besteigen und ihn zu erobern". Wir werden nicht aufhören, bis der Tempel wieder aufgebaut ist! Und dies sind Aussagen, die erst in der letzten Woche gemacht wurden.

Unter jeder Gruppe gibt es immer eine extremistische Fraktion, die eine gewaltsame Abschaffung der Opposition fordert, außer hier geht es um die Rhetorik des Kerns der Tempelbewegungen, die von den israelischen Behörden überhaupt nicht als extremistisch angesehen werden. Die Organisatoren der Tempelbewegungen halten Koordinationssitzungen mit der Polizei ab und haben das Ohr der Knesset und der Regierung. So wurde der Minister des Likud MK und Netanjahu-Vertraute, Ze'ev Elkin, vor zwei Jahren Sprecher bei einer Tisha-B'Av-Veranstaltung und sagte: "[Um] 'unsere Tage wie die alten zu erneuern'... müssen wir uns auf den Tempelberg drängen, genau so, wie es in den alten Tagen geschah. Mit der Hilfe G-ttes werden wir die Erneuerung unserer Tage wie die alten erreichen, und wir werden in der Lage sein, diese Kundgebung über die gleichen Steine zu führen, auf die die Juden vor 2000 Jahren geklettert sind, um auf den Tempelberg zu steigen. Auch dies wird geschehen, wenn wir entschlossen sind".

Und so erreichten wir vor einem Jahr die Situation, in der Netanjahu den Juden auf Tisha b'Av einen Sonderstatus gewährte, in Verletzung seiner angeblichen Verpflichtung, den Status quo auf dem Tempelberg / Haram al-Sharif zu respektieren. Netanjahu ordnete an, dass die Tempelaktivisten die heilige Stätte betreten durften, obwohl das Datum mit Eid al-Adha zusammenfiel und sich Scharen von Muslimen auf dem Tempelberg / Haram al-Sharif zu diesem Feiertag versammelt hatten. Tausende von Muslimen standen still vor dem Eingang des Tempelbergs und blockierten ihn mit ihren Körpern - Widerstand gegen die umstrittene Entscheidung, aber eindeutig gewaltloser Widerstand. In diesem Fall waren diejenigen, die sich für die Anwendung von Gewalt entschieden, die Polizei und spezielle Anti-Riot-Kräfte, die zur Unterdrückung der "Unruhen" geschickt wurden.

Das muss verstanden werden: Die Verwirklichung der Absichten der Tempelbewegung wird in der Tat auf Kosten der Muslime gehen, da die israelischen Streitkräfte gewalttätige Taktiken gegen Palästinenser anwenden, so wie wir es letztes Jahr in Tisha b'Av gesehen haben.

Dieses Jahr sind die Kalender zu unseren Gunsten, und die beiden heiligen Tage verpassen einander um einen Tag. Aber die Wurzeln des Problems bestehen weiter und werden von Jahr zu Jahr immer tiefer.

Das muss nicht so sein
. - Wir müssen die seit langem bestehenden Anordnungen der heiligen Stätten anerkennen und respektieren; nur dann können wir die Vision halten und erfüllen, die religiöse Vielfalt zu feiern, mit der Jerusalem und dieses Land gesegnet sind. Ein bedeutungsvolles Tisha b'Av und ein Eid Mubarak, Ir Amim Stab       Quelle

 


Palästinensern sind bei steigender Kriminalität in Ost-Jerusalem die Hände gebunden

Die in Ost-Jerusalem lebenden Palästinenser sind besorgt über die steigende Kriminalität unter der arabischen Bevölkerung und beklagen, dass die israelischen Sicherheitskräfte ein Auge zudrücken, während sie die palästinensischen Sicherheitskräfte daran hindern, die Kontrolle zu übernehmen.
Daoud Kuttab - 30. Juli 2020

Innerhalb von weniger als einer Woche wurden drei palästinensische Männer von palästinensischen Mitbürgern bei Racheakten, Bandenaktivitäten und einem möglichen Auftragsmord getötet. Palästinenser, insbesondere in Jerusalem, haben ernsthafte Besorgnis über den Zusammenbruch der sozialen Ordnung und das daraus resultierende Chaos geäußert.

Khalil Assali, der Herausgeber der auf Jerusalem fokussierten Nachrichtenseite Akhbar el-Balad, sagte gegenüber Al-Monitor, Israel kümmere sich nicht darum, was in Ostjerusalem geschieht, und die Palästinenser seien nicht in der Lage, die Morde zu stoppen. "Bei einigen der Tötungen handelt es sich oft um Kämpfe um Land oder manchmal um belanglose Themen, während es in anderen Fällen deutliche Anzeichen für Auftragsmorde gibt", sagte Assali. Er wies darauf hin, dass es in Jerusalem viele Waffen gibt und dass sowohl jüdische als auch palästinensische Bürger kriminelle Machenschaften begehen, die alle reichlich persönliche Waffen besitzen. "Auch Drogen sind Teil des Problems. Die Stadt wird von Schlägern regiert, und Erpressung ist weit verbreitet. Die israelische Polizei weiß über alles Bescheid und mischt sich nicht ein. Nationale und islamische Kräfte sind ebenfalls apathisch, sie kümmern sich nur um ihre eigenen", fügte Assali hinzu.

Hijazi Risheq, der das East Jerusalem Merchants Committee leitet und Sekretär der Jerusalemer Handelskammer ist, sagte gegenüber Al-Monitor, dass die jüngsten Vorfälle mehr Fragen aufwerfen als Antworten geben. "Woher kommen die für diese Morde verwendeten Waffen? Wer profitiert vom Zusammenbruch der palästinensischen Sozialfaser?" Laut Risheq ist die chaotische Sicherheitslage darauf zurückzuführen, dass sich die israelischen Besatzer nur um ihre eigene Sicherheit sorgen und es versäumt haben, die Kriminalität zu bekämpfen und die notwendigen Schritte zu ihrer Verhinderung zu unternehmen. "Die Israelis erlauben den freien [Handel] mit Waffen in der Stadt Jerusalem, während sie den palästinensischen Sicherheitskräften verbieten, [ihre Arbeit] zu tun".

Der Sekretär der Fatah-Filiale im Nablus-Viertel Balata in Nablus, Imad Dweikat, wurde von einem palästinensischen Sicherheitsoffizier getötet, nachdem am 27. Juli ein Handgemenge ausgebrochen war, als die Sicherheitskräfte versuchten, einen Supermarkt wegen des Coronavirus-Ausbruchs zu schließen. Der stellvertretende Fatah-Chef Mahmoud Alloul stattete der Familie Dweikat am 27. Juli einen Besuch ab und versprach ihnen, dass eine umfassende Untersuchung stattfinden werde und dass die Verantwortlichen für die Tötung zur Verantwortung gezogen würden.

Die Volksfront für die Befreiung Palästinas gab am 26. Juli eine Erklärung ab, in der sie zu Einschränkungen beim Einsatz scharfer Munition und zu Bemühungen aufrief, den Einsatz von Waffen zur Beilegung persönlicher Konflikte zu unterbinden. In Kufr Aqab, einem Jerusalemer Stadtviertel jenseits der Mauer, endete am 26. Juli ein Kampf zwischen Familien mit dem Brand eines Hauses und dem Tod von Ghazi al-Mahloos. Ein Einwohner von Bethlehem wurde im Jerusalemer Stadtteil Shufat getötet, angeblich im Schlaf, was in einigen Presseberichten als Auftragsmord bezeichnet wird. In Dschenin wurde am 21. Juni ein Mann aus Hebron getötet. Die Umstände der Tötung sind unklar.

Miki Rosenfeld, Sprecher der israelischen Polizei in Jerusalem, sagte gegenüber Al-Monitor: "In allen Gebieten Jerusalems finden Polizeiaktivitäten statt, um kriminelle Vorfälle zu verhindern und auf sie zu reagieren. Einheiten patrouillieren regelmäßig in allen verschiedenen Stadtvierteln und reagieren auf alle Ebenen von Vorfällen. Die Polizeibeamten stehen in engem Kontakt mit den Führern der Gemeinden, um Spannungen zu bewältigen und die Beziehungen zwischen der Polizei und den Gemeinden zu verbessern". Rosenfeld sagte auch, dass der Fall von Mahloos, der in einem Krankenhaus in Ostjerusalem starb, untersucht wird.

Das palästinensische NRO-Netzwerk äußerte sich am 26. Juli besorgt über die wirtschaftlichen, sozialen und sicherheitspolitischen Auswirkungen der Abriegelung und sagte: "Die gegenwärtige Situation erfordert Einheit und gemeinsame Anstrengungen, um dem [US-Friedensplan] und den Annexionsplänen die Stirn zu bieten", und forderte eine "ernsthafte Untersuchung" des Todes des Fatah-Beamten.

Die politische und gesundheitliche Krise mit ihren wirtschaftlichen Auswirkungen hat die palästinensische Region, insbesondere Jerusalem, in eine sehr prekäre Lage gebracht, in der die Bürger in Ermangelung von Sicherheit verwundbar sind.

Während die Regierung in einem Großteil der palästinensischen Gebiete die Sicherheitsfragen offenbar im Griff zu haben scheint, gibt die Lage in Ostjerusalem - insbesondere im Niemandsland jenseits der Mauer und damit außerhalb der Grenzen der palästinensischen Sicherheitskräfte - den Bewohnern dieser Gebiete Anlass zur Sorge. Die Palästinenser in Jerusalem haben wenig Vertrauen in die israelische Polizei, die ihrer Meinung nach bei der Bekämpfung der Kriminalität in den palästinensischen Gebieten nur Lippenbekenntnisse abgibt.    Quelle

 

 

 


Aktivisten müssen freigelassen werden!

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft. Alle zehn traten aus Protest gegen ihre Inhaftierung in den Hungerstreik. Die Behörden müssen unverzüglich alle Anklagepunkte fallenlassen und die Freilassung der Aktivisten veranlassen. Die nächste Anhörung ist für den 5. August 2020 anberaumt.  >>>

 









Vanunu Mordechai


August -2020. - Weiterhin auf meine Freiheit warten

1986-2020. nichts hatte sich geändert,

wir sehen uns in Freiheit.geboren um frei zu sein

die ganze Zeit,für immer frei,

Freiheit muss kommen!

Palästinensische Christen rufen nach Hoffnung, um 'Exklusivität und Apartheid' zu beenden

In einem entscheidenden Dokument, das Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde, drängen palästinensische Christen ihre Unterstützer, Maßnahmen zur Beendigung der israelischen Besetzung zu ergreifen, einschließlich eines Boykotts gegen Israel.

Jeff Wright - 30. Juli 2020 - Übersetzt mit DeepL

Israelische Polizisten stehen vor orthodoxen Christen auf der Via Dolorosa auf ihrem Weg zur Grabeskirche während der Karfreitagsprozessionen, die den Weg zurückverfolgen, den die Christen glauben, dass Jesus am 10. April 2015 in der Altstadt von Jerusalem zu seiner Kreuzigung gegangen ist. (Foto: Saeb Awad/APA Bilder)

In einem entscheidenden Dokument, das Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde, bestehen palästinensische Christen darauf, dass die Kirchen auf der ganzen Welt ihren Einfluss in das Geschehen an der Wiege des Christentums einbringen, und drängen darauf: "Wir können Gott nicht dienen, während wir über die Unterdrückung der Palästinenser schweigen". Global Kairos for Justice, eine Gemeinschaft von Menschenrechtsverfechtern - Palästinensische Christen, ihre Freunde und Unterstützer auf der ganzen Welt - veröffentlichte "Cry for Hope: A Decisive Call for Action" (Schrei nach Hoffnung: Ein entschiedener Aufruf zum Handeln) und forderte christliche Unterstützer auf, das Versprechen zu unterzeichnen und Maßnahmen zu ergreifen, um die israelische Besetzung zu beenden, einschließlich des Boykotts gegen Israel.

"Als Nachfolger Jesu besteht unsere Antwort auf Ideologien der Exklusivität und Apartheid darin, eine Vision der Inklusivität und Gleichheit für alle Völker des Landes aufrechtzuerhalten und beharrlich dafür zu kämpfen", heißt es in der Proklamation.

Dieses Dokument steht in der Tradition der Erklärung des deutschen Pfarrers Dietrich Bonfhoeffer - oder eines Status confessionis - aus dem Jahr 1933, als er argumentierte, dass die Verweigerung der Rechte der Juden durch die Nazis die deutsche Kirche vor die Wahl stellte, entweder aufzustehen und sich dem Naziregime zu widersetzen oder zuzusehen und ihren Anspruch auf die Befolgung der Lehren Jesu zu verlieren. Im Laufe der Geschichte wurde der Begriff status confessionis von der Kirche immer wieder verwendet, um eine moralische Krise und die Reaktion der Kirche zu beschreiben, die ihre Treue bestimmt.

In Anlehnung an die Sprache eines status confessionis erklärt der Schrei nach Hoffnung: "Das Wesen der Kirche selbst, die Integrität des christlichen Glaubens und die Glaubwürdigkeit des Evangeliums stehen auf dem Spiel".

Rifat Kassis, Generalkoordinator der Herausgebergruppe "Global Kairos for Justice", erklärte: "Der Leib Christi kann nicht länger zusehen, wie führende Politiker der Welt und die internationale Gemeinschaft die Rechte der Palästinenser auf Würde, Gerechtigkeit und Selbstbestimmung nach dem Völkerrecht mit Füßen treten.

Das in 13 Sprachen übersetzte Dokument weist auf sich verschlechternde Umstände für die Palästinenser hin: Israels Verabschiedung des Nationalstaatsgesetzes im Jahr 2018; jüngste Akte der Trump-Administration, darunter die Unterstützung der israelischen Siedlungen im Westjordanland; der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem; die Erklärung des Außenministers im Jahr 2019, dass die USA entgegen den Genfer Konventionen die Siedlungen im Westjordanland nicht mehr als "völkerrechtswidrig" betrachten; und der so genannte "Peace to Prosperity"-Plan des Weißen Hauses.

"Diese Entwicklungen machen umso deutlicher, dass wir am Ende der Illusion angelangt sind, dass Israel und die Weltmächte beabsichtigen, die Rechte des palästinensischen Volkes auf Würde, Selbstbestimmung und die grundlegenden völkerrechtlich garantierten Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge, zu ehren und zu verteidigen", sagte ein Schrei nach Hoffnung.

Die Veröffentlichung eines "Schrei nach Hoffnung" erfolgt in einer Zeit globaler Krisen, in der die Aufmerksamkeit der Welt auf die Schwächsten gerichtet ist. Global Kairos for Justice, eine Koalition besorgter Christen aus einer Vielzahl von Kirchen und kirchennahen Organisationen, die sich dafür einsetzen, die israelische Besetzung mit gewaltlosen Mitteln zu beenden, unterstützt Bewegungen auf der ganzen Welt, die versuchen, Strukturen des Rassismus, ethnische Säuberungen, Menschenrechtsverletzungen und den Missbrauch von Land und seinen Ressourcen zum Einsturz zu bringen. Am 23. Juni brachte die Gruppe ihre "Erklärung der Solidarität mit der Problematik des schwarzen Lebens" in Umlauf.

Global Kairos for Justice und sein Schrei nach Hoffnung gingen aus einem von Kairos Palästina 2009 veröffentlichten Dokument hervor. Das Dokument "Ein Augenblick der Wahrheit - ein Wort des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe aus dem Herzen des palästinensischen Leidens" wurde von allen historisch anerkannten palästinensischen christlichen Organisationen unterzeichnet und von den Kirchenoberhäuptern in Jerusalem gebilligt. Kairos Palästina mit Sitz in der Stadt Bethlehem im Westjordanland beschreibt sich selbst als "die umfassendste palästinensische christlich-ökumenische gewaltfreie Bewegung". Zahlreiche palästinensische Organisationen der Zivilgesellschaft arbeiten eng mit Kairos Palästina zusammen, darunter der YMCA, der YWCA, Wi'am: das Palästinensische Konflikttransformationszentrum und die Arabische Bildungseinrichtung (Palästinas Chapter von Pax Christi).

Moment der Wahrheit ist mehr als eine Aussage der Theologie. Es ist ein Manifest, das die Grundlage und eine Strategie für palästinensische Christen und andere in der ganzen Welt skizziert, um der Besetzung Israels im Rahmen des Völkerrechts und gemäß dem Gebot Jesu, auch den Feind zu lieben, entgegenzutreten. Unter Betonung der Tatsache, dass "Widerstand gegen das Böse ein Recht und eine Pflicht für den Christen ist", verkündet der Moment der Wahrheit, dass "es Widerstand mit Liebe als seiner Logik ist". Seinen Autoren zufolge "hat nur die Liebe die Macht, sowohl die Unterdrückten als auch den Unterdrücker zu befreien".

Diese Aussagen folgen der Tradition der Befreiungstheologie, einem Verständnis von Gottes Vorliebe für die Armen und Unterdrückten. Sie definiert den Auftrag der Kirche, indem sie die hebräische Sklaverei in Ägypten und das Leben und Wirken Jesu unter römischer Besatzung mit den heutigen Bedingungen staatlich geförderter Unterdrückung verbindet. Die Befreiungstheologie wurde in der letzten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts aus dem Leiden der Marginalisierten in Lateinamerika geboren. Einheimische römisch-katholische Pastoren interpretierten die Mission Jesu nicht so sehr als einen Aufruf zum Leben im Hier und Jetzt, sondern zu Werken der Gerechtigkeit und der Schöpfungspflege im Hier und Jetzt.

Ermutigt durch Kairos Palästinas Moment der Wahrheit von 2009 hat die Befreiungstheologie einen Platz in anderen Gerechtigkeitsbewegungen gefunden. Einer der Befürworter von Cry for Hope ist John Dayal, eine prominente indische Stimme für Menschenrechte und Religionsfreiheit, die mit Dalits und Tribals zusammenarbeitet. In Europa, Latein- und Nordamerika setzen sich die Verfechter der Rechte der Palästinenser in ihren eigenen Kontexten für die Würde, Menschlichkeit und Rechte von Immigranten und rassischen/ethnischen Minderheiten ein. "Ich kämpfe für Palästina, weil ich für die Landlosen in Brasilien und jetzt für die Hungrigen in Angola kämpfe", schrieb Fernando Bortoletto Filho, Geschäftsführer der Vereinigung Evangelischer Theologischer Seminare.

In Südkorea hat Yong-Bock Kim, Kanzler des Asia Pacific Center for Integral Study of Life, über seine Erfahrung geschrieben, in "einem kolonialisierten Gebiet des Imperiums" geboren und aufgewachsen zu sein. In seiner Befürwortung von Cry for Hope schreibt Kim, dass Kairos Palästina das heutige "Christentum in seinen symbiotischen Beziehungen zu den Mächten, die... Die geopolitische Hegemonie der politischen Macht der USA und ihres Militärs, ihrer Medien und ihres intellektuellen und technokratischen Komplexes ist tief mit dem Christentum verflochten[... .] Die Kairos-Palästina-Bewegung hat vielen diese Realität bewusst gemacht".

Cry for Hope ermutigt Christen und Partner mit anderen, "sich gegen die Theologie des Imperiums zu stellen, einer globalen Herrschaftsordnung, die sich in rassischer, wirtschaftlicher, kultureller und ökologischer Unterdrückung manifestiert und die Menschheit und die ganze Schöpfung bedroht".

Eine gemeinsame Zukunft - Cry for Hope beschreibt sieben Aktionen zur Beendigung der Unterdrückung des palästinensischen Volkes. Das Dokument enthält implizit eine Kritik an den christlichen Kirchen - sowohl an den progressiven und evangelikalen Christen, die sich nicht klar und eindringlich über die Notlage ihrer palästinensischen Schwestern und Brüder geäußert haben, als auch an den progressiveren Glaubensgemeinschaften, die zögern, die gegenwärtige Situation in Israel und Palästina als Apartheid zu bezeichnen, und die nicht zögern, ihren Gemeindemitgliedern und Finanzabteilungen zu empfehlen, sich an Boykott und Ausverkauf zu beteiligen. Das Dokument ist kritisch gegenüber Kirchen, die die Theologie und politische Ideologie des Zionismus annehmen, den die Autoren als "Missbrauch der Bibel" betrachten.

Seit seiner Veröffentlichung Anfang dieses Monats haben sich fast 400 Theologen und säkulare Aktivisten aus über vierzig Ländern für den palästinensischen Schrei nach Hoffnung ausgesprochen. Mehr als 8.000 Personen haben sich an einer weltweiten Unterschriftenkampagne beteiligt und gelobt, zumindest einige der empfohlenen Maßnahmen zu unterstützen.

Jeremiah Wright, emeritierter Pastor der Trinity United Church of Christ in Chicago, beschreibt den Schrei nach Hoffnung als "einen Schritt in die richtige Richtung zur Bildung der geliebten Gemeinschaft, von der Martin Luther King, Jr. gesprochen hat. Der Schrei nach Hoffnung ehrt sowohl die palästinensische Sache als auch die israelischen Anliegen; und er ruft zu einem Weg zur Gerechtigkeit auf, der gewaltfrei ist und alle Kinder Gottes respektiert, die nach dem Bilde Gottes geschaffen sind. Er ist nicht parteiisch. Sie ist nicht bitter. Sie ist nicht antisemitisch. Er ist prophetisch und tiefgründig und hat meine volle Unterstützung".

"Die Palästinenser werden seit Jahrzehnten zusammengehalten. Wir können nicht zulassen, dass sie weiter ersticken. Schweigen ist ein Komplize des Erstickens", schrieb Luke Pato, anglikanischer Bischof von Namibia, in seiner Unterstützung durch die Anglikanische Kirche des südlichen Afrika. Weitere Befürworter des südlichen Afrikas sind Allen Boesak, Professor für Theologie und Ethik der Befreiung der Schwarzen an der Universität von Pretoria, und Moss Nthla, Generalsekretär der Evangelischen Allianz Südafrikas.

Cry for Hope hat die Unterstützung von muslimischen und jüdischen Führern und Organisationen erhalten. "Ungerechtigkeit gegenüber einem Menschen ist Ungerechtigkeit gegenüber allen", sagen Imam und Khateeb Mirza Yawar Baig in Indien. "Das ist das Prinzip im Islam, wo die Tötung eines Unschuldigen (nicht nur eines Muslims) mit der Tötung der gesamten Menschheit gleichgesetzt wird und die Rettung eines unschuldigen Lebens mit der Rettung der gesamten Menschheit gleichgesetzt wird".

Der Rabbinerkonzil der Jewish Voice for Peace sagte in einer Erklärung, die das Dokument unterstützt: "Wir stehen in Solidarität gegen den Missbrauch der Heiligen Schrift zur Förderung der Besetzung und Vertreibung des palästinensischen Volkes und wir stehen im gemeinsamen Widerstand gegen politische Politiken, die Apartheid und Rassismus fördern und institutionalisieren.

Ein Schrei nach Hoffnung wurde vom Rat der Kirchen im Nahen Osten gebilligt. Generalsekretärin Dr. Souraya Bechealany sagte: "Der Schrei nach Hoffnung ist unser Schrei nach Gerechtigkeit. Wir unterschreiben in Überzeugung als eine Institution, die alle Kirchen in der Region vertritt", sagte Generalsekretärin Dr. Souraya Bechealany. Unser Kampf für Gerechtigkeit und Rechte", sagte sie, "wird niemals aufhören. Das ist unsere raison d'être als Christen".

Das Dokument endet mit einem Wort sowohl an Israelis als auch an Palästinenser. "Wir halten weiterhin fest an der Hoffnung[...] dass Palästinenser und Israelis eine gemeinsame Zukunft haben - dass wir nach der Beendigung der Besatzung und der Herstellung von Gerechtigkeit unser politisches Leben mit all seiner Komplexität nach der Logik der Liebe und ihrer Macht organisieren können".

Es bleibt abzuwarten, wie die Kirche - einzelne Christen, ihre Institutionen und Verfechter der Gerechtigkeit in der ganzen Welt - auf den aufrichtigen und dringenden Ruf der Palästinenser reagieren.     Quelle

Die pro-israelische Linke Deutschlands hat ein neues Ziel im Fadenkreuz: Juden
Ideen und Meinungen, die in der israelischen Wissenschaft frei geäußert werden können, werden in Berlin, angeführt von der Antideutschen Bewegung, eine große Gegenreaktion auslösen
Ofri Ilany - 23. Januar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Ich traf Thomas, einen begeisterten jungen Deutschen, vor mehr als einem Jahrzehnt bei einer linksradikalen Demonstration in Berlin, die gegen die Gedenkfeierlichkeiten zum Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung protestierte. Da die offizielle Veranstaltung in jenem Jahr vollgepackt und voller Sicherheit war, zog ich es vor, zur Protestkundgebung zu gehen, was sich auch interessanter anhörte. Sie war als anti-nationalistische Demonstration angekündigt, die vor den Gefahren eines patriotischen Diskurses über die "nationale Einheit" warnte. Aber als ich dort ankam, war ich überrascht zu sehen, dass viele der Demonstranten israelische Fahnen schwenkten. Thomas war einer von ihnen. Er lief mit der blau-weißen Fahne drapiert durch die Straße. Die Anwesenheit der israelischen Flagge verwirrte mich - schließlich war der deutsche Staat, gegen den er demonstrierte, jahrzehntelang einer der größten Unterstützer Israels gewesen. erklärte Thomas: "Ich bin antinationalistisch und hasse jede Fahne, außer der israelischen, weil Israel die Antwort auf den Faschismus ist". Dann schloss er sich den anderen Demonstranten an und brüllte: "Opa, Oma, hört auf zu jammern - ihr seid Kriminelle, keine Opfer".

Das war meine Einführung in das politische Phänomen, das als Antideutsche - Antideutsche - bekannt ist. Es begann in den späten 1980er Jahren als exotischer Ableger der maoistischen Linken, deren Mitglieder unter dem Slogan "Deutschland, nie wieder" die eigentliche Legitimität einer deutschen Nation nach dem Nationalsozialismus bestritten. Aber in den letzten zwei Jahrzehnten hatte die Antideutsche vor allem eines im Blick: einen hemmungslosen Angriff auf jeden, der der israelischen Politik auch nur ein bisschen kritisch gegenübersteht. Nach ihrem verblüffend vereinfachenden Ansatz ist der Antisemitismus die Quelle allen Übels, Israel ist die Antwort auf den Antisemitismus und damit das absolut Gute. Daher gab es bei Demonstrationen und in Facebook-Postings dieser linken Gruppe sogar Aufrufe zum Abwurf einer Atombombe auf Gaza - also Aufrufe zum Völkermord.

Die Absurdität hört damit nicht auf. Selbst ein Aufruf zur Regulierung der deutschen Finanzmärkte stellt in den Augen der Antideutschen Antisemitismus dar, weil sie glauben, dass er auf eine Verschwörung von "jüdischen Bankiers" und "internationalem Zionismus" hindeutet. Intellektuelle dieser Gruppe greifen auch die Meditationsversammlungen von Frauen an, bei denen die Teilnehmerinnen Händchen halten und sich mit der Großen Mutter verbinden, und definieren sie als heidnische Riten, die gegen den jüdischen Monotheismus gerichtet sind.

Die hebräischsprachige Wikipedia bezeichnet die Antideutschen als "anti-nationalistische kommunistische Bewegung". Aber es ist schwer, sie als Kommunisten zu definieren, geschweige denn als Antinationalisten. Antideutsche kommen nicht nur von links; viele kommen aus der neoliberalen wirtschaftlichen Rechten, und einige sind sogar bereit, der rechtsextremen AfD-Partei beizutreten, weil sie Israel unterstützt.

All dies klingt wie die Beschreibung eines bizarren ideologischen Kultes. Tatsächlich zählen die Antideutschen höchstens ein paar tausend Aktivisten. Aber im gegenwärtigen weltpolitischen Klima wird das Marginale zum Zentralen und das Zentrale zum Marginalen. Infolgedessen ist die von diesen Menschen vertretene Weltanschauung in den letzten Jahren zu einem Phänomen geworden, das über das Anekdotische hinausgeht. Es hat erheblichen Einfluss in der Zivilgesellschaft und in den Redaktionen der wichtigsten Zeitungen in Deutschland und inzwischen auch in Österreich und der Schweiz. Vor allem in Berlin, wo es eine besonders große Konzentration von Antideutschen gibt, ist sie zunehmend sichtbar geworden. Thomas, der begeisterte Demonstrant, ist inzwischen Akademiker und Redakteur einer einflussreichen Kulturkolumne in einer deutschen Zeitung geworden.

Antideutsche Sympathisanten sind heute die treibende Kraft hinter journalistischen und sozialmedialen Angriffen
auf Berliner Institutionen, insbesondere auf solche, die sich mit jüdischer Geschichte und sogar mit Antisemitismusforschung befassen. So wurde das Jüdische Museum Berlin zum Gegenstand einer besonders hässlichen Offensive. Der Direktor der Institution, der Judaist Peter Schaefer, wurde von pro-israelischen Aktivisten so verunglimpft, dass er im Juni letzten Jahres zurücktreten musste. Nachdem das Museum auf Twitter eine Geschichte verbreitet hatte, die eine Unterstützung der BDS-Bewegung implizierte, wurde behauptet, Schaefer unterstütze den BDS persönlich und sei daher antisemitisch.

In der Folge konzentrierten sich die Denunziationen auf eine weitere hochrangige Beamtin der Institution, Yasemin Shooman, der vorgeworfen wurde, sie habe es gewagt, antisemitische Angriffe mit Angriffen auf muslimische Migranten zu vergleichen. Thomas Thiel, leitender Redakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, schrieb seinerseits einen Meinungsartikel, in dem er behauptete, Shooman habe das Museum, in dem Ausstellungen zur jüdischen Geschichte  und zum Holocaust gezeigt werden, zu einem aktiven Zentrum des "politischen Islam" gemacht.     Quelle


Yakov M. Rabkin: „Im Namen der Thora“
Ultraorthodoxe Juden gegen den Staat Israel
Carsten Hueck

Jüdischer Antizionismus geht auf die Treue zur Thora zurück und ist untrennbar mit dem Zionismus verbunden. (Westend Verlag)

Der jüdische Antizionismus ist so alt wie der Zionismus selbst, schreibt der kanadische Historiker Yakov Rabkin. Sein Buch über eine strenggläubige jüdische Opposition fügt auch dem aktuellen Antisemitismus-Streit in Deutschland wichtige Facetten hinzu.

60 Intellektuelle haben sich in dieser Woche mit einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin gewandt. Sie beklagen in Deutschland unter anderem einen „sachlich unbegründeten und gesetzlich unfundierten Gebrauch des Antisemitismus-Begriffs, der auf die Unterdrückung legitimer Kritik an der israelischen Regierungspolitik zielt“. Kritik an Israel, Kritik am Zionismus – ist das Antisemitismus? Um der Diskussion noch eine weitere Farbe hinzuzufügen, hat der kanadische Historiker Yakov M. Rabkin ein Buch geschrieben: „Im Namen der Thora. Die jüdische Opposition gegen den Zionismus“.

2004 zum ersten Mal erschienen, ist das Buch mittlerweile in 14 Sprachen übersetzt. Auf über 400 Seiten zeichnet Rabkin, selbst religiöser Jude, die Entwicklung des Zionismus aus Sicht strenggläubiger Juden nach und erklärt deren Opposition gegenüber dem Projekt eines jüdischen Staates.

Zionismus und jüdischer Antizionismus: untrennbar verbunden
- Der Zionismus, der sich Ende des 19. Jahrhunderts von Russland aus unter den osteuropäischen Juden und dann auch in Westeuropa entwickelte, war eine Revolution. Naturgemäß stieß diese auf Widerstand. In Deutschland verurteilte ihn der prominente und einflussreiche Rabbiner Samson Raphael Hirsch, später Intellektuelle wie Franz Rosenzweig oder Simon Dubnow, aber auch chassidische Gemeinden Osteuropas und sephardische Juden widersetzten sich vehement den Bestrebungen, Judentum in eine nationalstaatliche Form zu bringen. Rabkin macht deutlich: Jüdischer Antizionismus ist von Beginn an Teil der Geschichte des Zionismus, nicht von ihm zu trennen und bis heute Grund heftiger, auch handgreiflicher Auseinandersetzungen in Israel, wo vor allem die Charedim, die ultraorthodoxen Juden, dem Staat, seinen Institutionen und Gesetzen die Anerkennung verweigern.

Grund dafür ist die Treue zur Thora. Die Befreiung der Juden vom „Joch der Thora und ihrer Gebote“, die der Zionismus versprach, wurde und wird von Strenggläubigen als Sünde angesehen. Ihr Argument: Bis zum Beginn der jüdischen Aufklärung habe die Treue zur „göttlichen Lehre“ das Judentum zusammengehalten. Wer die Gebote der Thora befolgte, -war Jude, Angehöriger des auserwählten Volkes insofern, als dass er sich bereit erklärte, das „Joch der Thora“, das Geschenk Gottes an das Volk Israel, bereitwillig zu tragen.

Wer sich, wie die Zionisten, anschickte, diesen Bund aufzulösen, die göttliche Erlösung durch die Errichtung eines Staates, durch menschliches Handeln, vorwegzunehmen, sein Schicksal selbst zu gestalten, statt es dem Schöpfer zu überlassen, brach mit jüdischer Kontinuität und veränderte das jüdische Selbstverständnis nachhaltig.

„Israel angehören“ heißt für Strenggläubige, das Leben nach dem Bild und Gleichnis Gottes zu gestalten und nicht, Mitwirkender an einem säkularen Projekt wie der Gründung eines Nationalstaates und der Schaffung des „neuen Hebräers“ zu sein. Das hat heute zur Folge, dass im Staat Israel Ultraorthodoxe den Wehrdienst verweigern, sogar staatliche Zuwendungen zurückweisen und in den Iran reisen, um ausgerechnet dort Israel das Recht zu bestreiten, das gesamte Judentum zu vertreten.  >>>

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig