Kurznachrichten     Themen    Archiv     Facebook   -  Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:23   -   Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 




#Humboldt3 markieren den politischen, moralischen und rechtlichen Sieg über den israelischen Kolonialismus und die Repression des deutschen Staates
3. August 2020 - Übersetzt mit DeepL

Am Montag, 3. August, errangen die #Humboldt3 - drei Aktivisten für Gerechtigkeit in Palästina und die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) - vor dem Berliner Strafgericht in Moabit einen politischen und moralischen Gesamtsieg, begleitet von einem weitgehend juristischen Sieg.

Wie die "Humboldt 3 - Majed Abusalama", ein palästinensischer Journalist aus Gaza, Ronnie Barkan, ein israelisch-jüdischer Menschenrechtsverteidiger, und Stavit Sinai, ein israelisch-jüdischer antikolonialer Gelehrter und Philosophielehrer, in ihrer Pressemitteilung (siehe unten) feststellen, "besteht unser Sieg in erster Linie in der Förderung eines unentschuldigten Diskurses des Widerstands gegen das verbrecherische israelische Apartheidregime in Berlin - der letzten noch bestehenden Bastion des Zionismus".

Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network gratuliert der Humboldt-3, der Bewegung für Gerechtigkeit in Palästina in Deutschland und der globalen Solidaritätsbewegung zu dieser wichtigen Leistung. Es muss uns alle ermutigen, uns weiterhin gegen Unterdrückung in allen Formen zu wehren, den Widerstand zu verteidigen, solidarisch zueinander zu stehen und den Ruf nach Gerechtigkeit, Rückkehr und Befreiung in Palästina - vom Fluss bis zum Meer - aufrechtzuerhalten.

Majed Abusalama und Ronnie Barkan wurden von allen Anklagepunkten freigesprochen, während Stavit Sinai wegen der unbedeutendsten Anschuldigung verurteilt wurde, wahrscheinlich um das Gesicht der Anklage und des deutschen Staates zu wahren, der diese Aktivisten seit mehr als drei Jahren verfolgt, weil sie es gewagt hatten, das Wort zu ergreifen und sich dem Mitglied der Knesset Aliza Lavie, einem offiziellen Vertreter des israelischen Staates, der 2017 eine Rede an der Humboldt-Universität zu Berlin hielt, zu widersetzen, indem sie die israelischen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit herausstellten.

Die Anklagen gegen Abusalama und Barkan wegen Hausfriedensbruchs wurden zu Beginn des Prozesses wegen formaler Mängel im Fall der Staatsanwaltschaft abgewiesen. Es dauerte drei Versuche im Laufe des Tages, bis der Ankläger die Anklage schließlich fallen ließ, trotz der Stellungnahme des Richters zur Ungültigkeit der Anklage.

Im Fall des Sinai wurde sie wegen "versuchter Körperverletzung" verurteilt - trotz Videoaufnahmen, auf denen sie ins Gesicht geschlagen wurde -, weil sie gegen die Tür des Hörsaals geschlagen hatte, nachdem sie gezwungen worden war, diesen zu verlassen. Sie bestand darauf, wieder einzutreten, um herauszufinden, wer für den Übergriff auf sie verantwortlich war - und dies wurde als Rechtfertigung für ihre Verurteilung wegen versuchter Körperverletzung angeführt!

Während sie mit einer Geldstrafe von 450 EUR belegt wurde, hat sie sich geweigert, zu zahlen, mit der Begründung, dass sie lieber inhaftiert werden würde, als sich diesem Unrecht zu unterwerfen. Alle drei verließen das Gericht siegreich, was nicht nur einen juristischen, sondern auch einen politischen Sieg bedeutete, da alle drei Israel und seine Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit - und die Mittäterschaft und Verantwortung des deutschen Staates - innerhalb und außerhalb des Gerichtssaals vor Gericht brachten.   Quelle und Bildquelle

 

 

 

Die Springerpresse war wie immer in einer anderen Welt:
"Es ist so beschämend - Widerlicher Judenhass in und vor Berliner Gerichtssaal - Anne Losensky   >>>

 


 

Sonderseiten - BDS - Die Apartheid +Kolonialpolitik Israels muss beendet werden >>>
 

2005 BDS  Aufruf Palästina
2015 - Deutschlandweiter BDS-Aufruf
2020 - BDS Berlin - Kundgebung - Bundestag
2019 Bundestag gegen BDS
2019 - Spionage  Lobbying - Israel gegen BDS
BDS-Befürworter
2015 BDS
EU-Zollpräferenzabkommen
Kennzeichnung Siedlungsprodukte
Geschichte  BDS Bewegung Israel
Europäische Gewerkschaftsinitiative 2016
Stimmen für BDS
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
USA Geheimdienste spionieren BDS aus
2019 - Juden wegen Antisemitismus angeklagt
Reaktionen -  T. Schmitz „Hauptsache dagegen"
BDS verändert die Debatte - N. Thrall
Bremer Netzwerk für Frieden
Festnahme   Barghouti - 2017
Israelische Akademiker schweigen
Gesetz gegen Boykottaufrufe
Grafik zu BDS
Videosammlung zum Thema BDS >>>

BDS Gruppen und Organisationen

Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria >>>
BDS Australia
BDS  South Africa >>>
BDS France  >>>
BDS Berlin >>>
BDS-Gruppe Bonn >>>
BDS-Gruppe Bonn - facebook >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
BDS Hamburg - facebook >>>

 

 Der Bauernmarkt von Ramallah nimmt Stellung gegen die Annexion
[Fareed Taamallah - 2. August 2020 - Übersetzt mit DeepL
 

Die Palästinenser im besetzten Westjordanland haben sich bewusst bemüht, lokale Bauern zu unterstützen, um ihnen zu helfen, sich den israelischen Bemühungen um die Annexion ihrer Farmen zu stellen.

Freiwillige der Sharaka-Gruppe haben in Zusammenarbeit mit dem Khalil-Sakakini-Kulturzentrum den "Souk El-fallaheen" ins Leben gerufen, einen wöchentlichen Bauernmarkt, der diesen Monat begann und der erste seiner Art in Palästina ist.

Palästinensische Farmer verkaufen ihre Produkte traditionell an Händler, die sie an Läden verkaufen und den Großteil des Gewinns mitnehmen. Die Bauern selbst arbeiten oft mit einer geringen Gewinnspanne oder mit Verlust, da sie versuchen, mit minderwertigen Produkten zu konkurrieren, die die Märkte überschwemmen.

Infolgedessen geben die Bauern die Landwirtschaft und damit ihr Land auf. Dies hat direkte Auswirkungen auf die Palästinenser, die sich der israelischen Besetzung widersetzen, weil es den Israelis leichter fällt, sich das Land anzueignen.

Im Gegensatz dazu bietet der Bauernmarkt lokalen Kleinproduzenten eine Plattform, um ihre Produkte zu einem viel niedrigeren Preis direkt bei den Verbrauchern zu bewerben und den Einwohnern von Ramallah zu ermöglichen, Gemüse der lokalen Saison, traditionelles Brot und selbstgekochte Lebensmittel einzukaufen. Darüber hinaus fördert er umweltfreundliche Praktiken.
Eine Form des Widerstands

Lina Ismael - eine der Sharaka-Freiwilligen, die den Markt organisieren - ist der Meinung, dass die Unfähigkeit der Bauern, ihre Produkte zu ernten und zu vermarkten, dazu geführt hat, dass sie gar nicht erst bereit sind, sie anzupflanzen, viele verlassen ihre Höfe und erleichtern Israel die Annexion der lebenswichtigen Regionen. Für die Palästinenser ist Land nicht nur eine Nahrungsquelle, sondern es steht auch für Widerstand, Freiheit und Souveränität, während die Bauern als Verteidiger des Landes betrachtet werden.

Lina sagt, das Ziel des Marktes sei es, die Kleinbauern zu unterstützen, indem sie in die Lage versetzt werden, ihre Produkte direkt an die Konsumenten zu einem fairen Preis in einem Umfeld zu verkaufen, das soziale Interaktionen ermöglicht. Dies wiederum ermöglicht es ihnen, auf ihrem Land zu bleiben und es vor Beschlagnahmung zu schützen.

"Der Markt ist eine sehr gute Gelegenheit, die Ernte meines Landes, das sich in der Nähe der Siedlung befindet, zu einem guten Preis zu verkaufen. Der Bauernmarkt ermutigt mich, mein Land weiter zu bewirtschaften, und nächstes Jahr werde ich mehr Land bepflanzen", erklärt Naser.

Samer Nowwar, ein Mitglied einer neunköpfigen Jugendgenossenschaft aus dem Dorf Saffa westlich von Ramallah, kam, um seine Produkte aus Olivenöl, Weizenmehl und Zaatar (Thymian) zu verkaufen. "Wir begannen unser Projekt im vergangenen Jahr mit dem Anbau von 35 Dunums Land; unser Ziel ist es, eine lebendige Landwirtschaft zu betreiben. Wir denken, dass wir auf diese Weise nicht nur zur Produktion, sondern auch zum Schutz unseres Landes vor der israelischen Besetzung beitragen.

Der Markt, fügt er hinzu, "gibt uns eine Plattform, um unsere Produkte zu verkaufen und unsere Geschichte zu erzählen, denn wir sind stolz auf unsere Produkte und auf unser Land".

Auch die Verbraucher sind mit dem Markt zufrieden, sagen Mary und Juwana Diek: "Hier können wir mit den Produzenten sprechen und von ihnen lernen, wie sie produzieren, wir hören uns die Herausforderungen an, denen sie sich stellen, und hören uns ihre Geschichten an, denn jeder von ihnen hat eine andere Geschichte, und am wichtigsten: sie wird von palästinensischen Händen produziert.

Ich bevorzuge kleine Märkte an der Basis, weil man hier eine warme Atmosphäre zwischen den Produzenten und den Konsumenten spürt, die miteinander reden und ihre Geschichten erzählen und eine Beziehung zu ihnen aufbauen.

 



Kisten mit Feigen werden auf einem Bauernmarkt in Ramallah, Westjordanland, gesehen, 30. Juli 2020 [Fareed Taamallah]
 


Kulturelles Ereignis - Der Markt findet direkt vor dem Büro des berühmten palästinensischen Dichters Mahmoud Darwish statt. In einem Raum im ersten Stock mit Blick auf den Garten, in dem der Bauernmarkt abgehalten wird, arbeitete Darwish in den letzten zehn Jahren seines Lebens an der Herausgabe des Al-Carmel-Magazins. An den Wänden sind Porträts und Gedichte von Darwish zu sehen, die dem Markt als kulturellem Ereignis eine weitere Dimension verleihen.

Renad Shqeirat, Direktor des Sakakini-Zentrums, sagt, dass das andere Ziel der Veranstaltung darin besteht, "einen Raum zu schaffen, der all jene zusammenbringt, die nach einem alternativen Konsum- und Produktionsmodell streben und deren Werte im Wachstum der palästinensischen Gemeinschaften von innen heraus verwurzelt sind". "Wir glauben, dass die Bauernmärkte wichtige Indikatoren für die Präsenz bewusster Menschen sind, die die Qualität und die Quelle dessen, was wir täglich konsumieren, in Frage stellen", fügt er  hinzu.

Bis vor einem halben Jahrhundert bauten die Bewohner von Ramallah Gemüse, Trauben, Oliven und Feigen an und hielten darüber hinaus Ziegen- und Schafherden für Fleisch, Milch, Käse und Joghurt. Heute haben sich die meisten Ländereien Ramallahs in städtische Zentren verwandelt, während andere wegen illegaler israelischer Siedlungen konfisziert wurden und von ihren palästinensischen Eigentümern nicht genutzt werden können.

Die Bauernmärkte, so haben viele gesagt, ermöglichen es den Einheimischen, die Bindungen des Gebiets an seine reiche Landwirtschaft wieder zu beleben. Obwohl der Markt schon seit Jahren besteht, war die diesjährige Veranstaltung aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der Pläne Israels, bis zu 30 Prozent des besetzten Westjordanlandes zu annektieren, anders.

Die Organisatoren hoffen, nicht nur die palästinensischen Hungernden zu unterstützen, sondern die Veranstaltung durch die Kunststofffreiheit auch umweltfreundlich zu gestalten. "Deshalb ermutigen wir Käufer, ihre eigenen Textiltaschen mitzubringen oder Papiertüten zu kaufen, die wir anbieten", erklärt Veranstalter Sharaka. Die Bauern sind ebenfalls vor Ort, um den Grad der Umweltverschmutzung während der Reise zu reduzieren, und die verkauften Produkte sind saisonal "auf traditionelle und ethische Weise hergestellt".

Als einzigartiges Ereignis hat der Bauernmarkt vielen Menschen Hoffnung gegeben, die Gefahr liefen, ihre Lebensgrundlage und infolgedessen ihr Land und ihre Häuser zu verlieren. Für die Palästinenser geht es nicht nur darum, vor Ort einzukaufen und die Gemeinschaft zu unterstützen, es geht darum, neue Wege zu finden, um der Besatzung die Stirn zu bieten, und die Einheit auf dem Markt ist genau das, was gebraucht wird.    Quelle

Ein israelischer Soldat richtet seine Waffe auf palästinensische Demonstranten während eines Protests gegen Israels Plan, Teile des Westjordanlandes zu annektieren, in Asira ash-Shamaliya, in der Nähe von Nablus, 3. Juli 2020.
 

Im Namen meiner zukünftigen Enkel weigere ich mich, Bürgerin eines Apartheidstaates zu sein
Israelischer Diskurs färbt die wahre Bedeutung der Annexion schön
Adi Granot - 3. Aug. 2020

Mein Großvater, Elazar Granot, war von 1994 -1996, direkt nach dem Fall des Apartheidregimes, israelischer Botschafter in Nelson Mandolas Südafrika. Im letzten August besuchte ich es selbst und wurde mit eigenen Augen Zeuge der Realität dieses rassistischen und diskriminierenden Systems und seiner furchtbaren Auswirkungen auf die südafrikanische Gesellschaft bis zum heutigen Tag, 25 Jahre danach. “Apartheid” ist ein belasteter und komplizierter Begriff und hat das Potential, Antagonismus hervorzurufen. Aus diesem Grund und weil es die gesamte Zeit über einen auffälligen Mangel an Berichterstattungen durch die Mainstream-Medien gab,  hatten wir von Zulat, einem Menschenrechts-Think Tank das Thema der israelischen Annexion einiger Teile der Westbank  ganz oben auf unserer Agenda. Wir veröffentlichten einen Bericht darüber, wie der israelische Diskurs die wahre Bedeutung des Plans schönfärbt.  

Unser Bericht befasst sich mit der Verlagerung des Annexionsbegriffs von den extremsten Rändern der messianischen Rechten auf die politische Plattform aller großen Parteien in Israel – hauptsächlich dank dieser Diskurs-Schönfärberei. Es enthüllt das gut inszenierte Spiel von Netanyahus rechter Regierung, das von den meisten Medien unterstützt wird, um vor der Öffentlichkeit die Tatsache zu verbergen, dass diese gesetzlich verankerte Annexion bedeutet, Israel in einen Apartheidstaat zu verwandeln. Die Tatsache, dass wir eher über eine teilweise als über eine vollständige Annexion sprechen, spielt eine große Rolle dabei. Der begrenzte Charakter des Annexionsschrittes trägt nicht nur dazu bei, ihn in den Augen vieler Israelis zu legitimieren,, sondern erlaubt dem Staat Israel auch, ihn in beiden Richtungen zu haben.

Aktuelle Annexionspläne (in erster Linie Trumps Plan) haben eine große Ähnlichkeit mit dem Apartheidsregime in Südafrika, nicht nur geografisch, sondern vor allem in Bezug auf den Charakter des Regimes: Die wahre Existenz der Bantustans, für die schwarze Bevölkerung bestimmte Wohngebiete, war der Grund, weshalb die südafrikanische Regierung letztendlich vermeiden konnte, der schwarzen Bevölkerung, die in ihrem eigenen Land lebte, irgendwelche Rechte einzuräumen und (stattdessen) zu behaupten, sie seien Bürger der sogenannten autonomen Gebiete. Genauso wird die Teilannexion es Israel ermöglichen, seinen Kuchen zu besitzen und ihn auch zu essen.

Der Plan ist, das Gebiet C, Siedlungsblocks und das Jordantal zu annektieren und den Palästinensern einen “Staat” aus zerstückelten und abgelegenen Enklaven in den Gebieten A und B zu hinterlassen.   Das wird Israel die Möglichkeit geben, jegliches Verantwortungsgefühl fallen zu lassen,  das es noch für die Millionen Palästinenser haben mag, die es 53 Jahre lang besetzt und enteignet hat.  Gleichzeitig wird er Israel dazu verhelfen, sowohl seinen Einfluss über das gesamte Land zu bewahren, wovon es schon seit Generationen geträumt hat, als auch zu gewährleisten, dass außer Israel keine nationale Entität jemals  zwischen dem Fluss und dem Meer existieren wird.

Nehmen wir als Beispiel eine Palästinenserin aus Turmus Ayya, ein im Gebiet B gelegenes Dorf, circa 20 Kilometer nördlich von Ramallah. Wie würde ihr Alltagsleben nach der Umsetzung dieser Annexion aussehen?

Einerseits wird sie weiter unter der täglichen Beraubung ihrer grundlegendsten Menschenrechte durch Israel leiden:

Israelische Soldaten werden weiterhin inmitten der Nacht in ihr Haus eindringen und “ihre Präsenz demonstrieren”, um “Ruhe in dem Gebiet zu bewahren”.   Immerhin teilt das Dorf nun eine Grenze mit dem (neuen) Staat Israel.

In der Olivenernte-Saison, die dazu dienen sollte, ihre Familie ein ganzes Jahr lang zu versorgen, werden sie keine Ernte in das Gebiet C  bringen können, da es enteignet und zu Israel annektiert wurde.

Wann auch immer sie Familienmitglieder in einem anderen Dorf der Westbank besuchen will, muss  sie einen Kontrollpunkt bewaffneter Soldaten passieren, der sie daran erinnert, dass es für sie keine Freiheit der Bewegung gibt.

Hin und wieder wird ihr gesamtes Dorf zum Sperrgebiet erklärt werden, als Kollektivstrafe.  Alle Straßen, die ihre Enklave mit anderen verbinden, werden unter israelischer Kontrolle stehen und wenn sie jemals ihren “Staat” aufgrund einer medizinischen Behandlung verlassen muss, wird ihr Schicksal von einem israelischen Offizier bestimmt werden.

Andererseits, welche Art von Leben kann dieser palästinensische “Staat” dieser Frau aus Turmus Ayya bieten? Wie würde die Wirtschaft dieses nicht souveränen Enklavenstaates aussehen? Welche Art von gesundheitlichen, bildungstechnischen, sozialen und medizinischen Diensten könnte er bereitstellen?  Und was ist mit medizinischen Kliniken? Sozialversicherung? Müllabfuhr? Parkplätzen?

Wenn es etwas gibt, was die Coronavirus-Krise uns alle gelehrt hat, ist es, dass unser Wohlergehen aus tausenden winzigen Elementen besteht, die unser tägliches Leben ausmachen.  Man vergisst leicht, wie wichtig jedes von ihnen für die Gestaltung unserer täglichen Routine ist.

Der palästinensische “Staat” - der aus den Resten der Annexion entstanden ist – wird nicht in der Lage sein, als souveränes Organ zu funktionieren und seinen Bürger die Institute, Dienstleistungen und Lebensbedingungen zu bieten, die ihnen ein Leben in Würde erlauben.

Unter solchen Bedingungen sind diese Enklaven dazu bestimmt, genauso zu operieren wie die Bantustans in Südafrika während des Apartheidregimes: scheinbar autonom und souverän, aber in Wirklichkeit unter Lebensbedingungen, einer Trennungspolitik und rechtlichen Restriktionen, die sie zu extremer Armut verdammen. Sie besitzen nicht die Fähigkeit, sich selbst zu ernähren, geschweige denn sich zu entwickeln, zu wachsen, so dass ein funktionierender Staat entsteht. 

Die Annexion wird nicht nur die anhaltende schwere Verletzung und Beraubung der palästinensischen Menschenrechte verewigen, sondern sie wird sie auch vertiefen und das Grundprinzip des iraelischen Regimes werden. Sie wird buchstäblich die Palästinenser im Niemandsland lassen – für immer gefangen zwischen dem Staat Israel, der ihnen nichts hinterließ, und einem palästinensischen “Staat”, der nicht fähig ist, für seine Bürger zu sorgen. 

Der erste Juli mag zwar verstrichen sein, ohne dass irgendeine Handlung erfolgte, aber die Schönfärberei setzt ihre Arbeit unaufhörlich fort und legt den Grundstein  - sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn  – mit Begriffen wie “Annexion” und “Anwendung der Souveränität”, um  den Schandfleck ihrer Apartheidpläne zu verbergen.Im Namen meines Großvaters – der nicht mehr unter uns weilt, jedoch das Glück hatte, ein Politiker zu einer Zeit in Israel zu sein, als Widerstand gegen die Besetzung noch als guter Zionismus galt – und im Namen meiner zukünftigen Enkelkinder weigere ich mich, Bürgerin eines Apartheidstaates zu sein.

Adi Granot leitet das Annexionsprojekt bei  Zulat, einem aktivistischen Think Tank, der auf Gleichheit und Menschenrechten fokussiert. Sie ist eine Sängerin und Songschreiberin, die sich auf die  Beziehung zwischen Musik und Politik konzentriert und einen Masterabschluss der LSE in politischer Kommunikation besitzt.        (Übersetzung: Inga Gelsdorf)            Quelle

 

Sponsern Sie ? ! >>>

Grabenkrieg auflösen
Für Peter Ullrich ist der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein Problem und Symbol der deutschen Antisemitismusdebatte.
Peter Ullrich - 04.08.2020

Die seit einigen Monaten mit neuer Virulenz geführte Debatte um (israelbezogenen) Antisemitismus hat einen neuen Aufhänger. Erneut steht Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, im Zentrum. Israelische und deutsche Intellektuelle beklagen in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin unter anderem den auch durch Klein verkörperten »inflationären, sachlich unbegründeten und gesetzlich unfundierten Gebrauch des Antisemitismusbegriffs, der auf die Unterdrückung legitimer Kritik an der israelischen Regierungspolitik zielt«. Den Anlass zum Brief bot nicht nur die geplante Annexion von Teilen des Westjordanlandes, sondern auch die Finanzierung einer Veranstaltungsreihe durch Kleins Behörde, in der ein israelischer Ex-Militär und hochrangiger Mitarbeiter in Netanyahus Ministerium auftrat. Ebenjener Autor, Arye Sharuz Shalicar, hatte zuvor in seinem Buch »Der neu-deutsche Antisemit« den Münchner Historiker Reiner Bernstein als »Alibijuden« und »Judenhasser« bezeichnet. Das Berliner Kammergericht befand die Äußerung nach einer von Bernstein angestrengten Verleumdungsklage jüngst sogar durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Abgesehen von Shalicars fälschlicher Annahme, dass Bernstein Jude sei (er ist nur mit einer Jüdin verheiratet), ist das durch den israelischen Autor, sein Buch und das Gerichtsurteil gesendete Signal fatal, weil es den Falschen trifft. Und damit ist es wiederum symptomatisch für die Antisemitismusdebatte.

Bernstein ist Initiator der Münchner Stolpersteininitiative, Friedensaktivist und in der Palästinasolidarität eine Ausnahmeerscheinung. Denn er ist nicht nur wütender Kritiker der Besatzung und Streiter für die Rechte der Palästinenser*innen, sondern – das ist alles andere als selbstverständlich – auch sensibel gegen falsche, auch antisemitische, Ober- und Untertöne im eigenen politischen Umfeld. Der auf Ausgleich der Konfliktparteien Bedachte eigentlich ein Antisemit?

Klein hatte wohl mit der Veranstaltungsreihe, in der Shalicar sprach, wenig konkret zu tun – er hat wohl nur der Veranstalterin Geld gegeben. Aber Klein ist Exponent einer politischen Tendenz. Die wurde in seiner Berufung vor einigen Jahren ebenso sichtbar wie in der am Montag erfolgten Ernennung von Samuel Salzborn zum Berliner Antisemitismusbeauftragten. In dieser Tendenz – und diesen Personen – bündeln sich verschiedene Entwicklungen: die Etablierung eines sehr weiten und unscharfen Begriffs von Antisemitismus mit Hilfe der »Arbeitsdefinition der IHRA«, eine dezidiert pro-israelische Orientierung, auf dieser Basis die Bereitschaft israelfeindliche Vorfälle und Meinungen primär als antisemitisch zu verstehen, die Schwerpunktsetzung auf israelbezogenen Antisemitismus und die Stigmatisierung (pro-)palästinensischer Interessensartikulation als antisemitisch, wenn nicht gar nationalsozialistisch. Ihr Furor zielt besonders auf die faktisch sehr heterogene und auch politisch-moralisch durchaus widersprüchliche BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen). Daraus resultiert aber ein Dilemma für den Kampf gegen Antisemitismus

Antisemitismus: „Die Gesellschaft muss sich genau überlegen, wo Israel-Kritik legitim ist“
Bascha Mika - 3. 8. 2020

 

Micha Brumlik über den Umgang mit Antisemitismus-Vorwürfen und mit Israel-Kritik – und über den offenen Brief an Angela Merkel, den er unterschrieben hat.

Herr Brumlik, Sie haben den offenen Brief an Angela Merkel unterzeichnet. Darin kritisieren Kulturschaffende, dass mit dem Vorwurf des Antisemitismus die Debatte um die israelische Besatzungspolitik erstickt wird. Werden Sie jetzt selbst als Antisemit beschimpft?


Das ist mir bisher erspart geblieben. Ich habe zwar einige abfällige Mails bekommen, aber als Antisemit hat mich noch niemand bezeichnet. Stattdessen heißt es, ich hätte vom Thema überhaupt keine Ahnung.

Und wie ist es Ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern ergangen?


Ich weiß nur von positiven Reaktionen. Ich selbst habe auch Zustimmung von renommierten Kollegen auf die Initiative erhalten.

Wer bestimmt eigentlich, was antisemitisch ist?

Wir reden ja hier über den auf Israel bezogenen Antisemitismus. Da wird meist auf die Definition der International Holocaust Remembrance Alliance zurückgegriffen. Der IHRA nennt drei Kriterien: 1. Wer dem Staat Israel das Existenzrecht abspricht, ist antisemitisch. 2. Wer den Staat Israel dämonisiert – zum Beispiel durch die Behauptung, was die Israelis mit den Palästinensern machen sei auch nicht besser als das, was die Nazis mit den Juden gemacht haben. Das dritte Kriterium, das ich nicht besonders tauglich finde, besagt, antisemitisch ist, wer dem Staat Israel etwas ankreidet, das anderen Staaten nicht vorgeworfen wird.

Was ist an diesem Kriterium nicht sinnvoll?


Wenn ich mich kritisch mit der israelischen Besatzungspolitik im Westjordanland auseinandersetze, muss ich nicht jedes Mal zugleich die Besatzungspolitik der chinesischen Regierung in Tibet kritisieren. Sonst kommt man nie zum Ende.
Kritik an Israel ist nicht automatisch antisemitisch

Der IHRA sagt aber auch, dass Kritik an der israelischen Regierungspolitik durchaus legitim und nicht automatisch antisemitisch ist.


Genau. Das Verblüffende aber ist, dass bei uns dennoch genau das passiert. Das prominenteste Beispiel ist die Resolution des Bundestages gegen die BDS vom vergangenen Jahr ...

... gegen die Kampagne, die zum Boykott, zu Desinvestitionen und Sanktionen gegen den Staat Israel aufruft und sich dabei auf den Kampf gegen das Apartheidsregime in Südafrika beruft.

Die Bundestagsparteien waren der Meinung, dass der Aufruf der BDS, keine israelischen Waren zu kaufen, an das nationalsozialistische „Kauft nicht bei Juden“ erinnere. Des Weiteren ging es um die Frage, ob sich die BDS-Forderung, Israel solle alles besetzte arabische Land räumen, nur auf die annektierten Gebiete seit 1967 beziehe oder auf die Besiedlung seit Ende des 19. Jahrhunderts. So weit ich mich mit den BDS-Beschlüssen vertraut gemacht habe, geht es dabei aber ausschließlich um die besetzten Gebiete von 1967.

Auch die Frage des Rückkehrrechts war doch in der Diskussion.


Dabei geht es um die BDS-Forderung, dass alle Palästinenser, die 1947/1948 vertrieben wurden oder geflüchtet sind, ein Rückkehrrecht haben sollen. Das wird als antisemitisch kritisiert, weil eine Rückkehr all dieser 700 000 Menschen samt ihren Nachfahren das Ende Israels als eines jüdischen Staates bedeuten würde. Ich bin aber der Meinung, dass eine Anerkennung des Rückkehrrechts nicht gleichzusetzen ist mit faktischer Rückkehr. >>>

Quelle facebook

Roman von Lina Meruane:
Langsames Ersticken

Die chilenische Autorin Lina Meruane bereist Palästina, das Land ihrer Vorfahren, und entdeckt dabei auch die Palästinenserin in sich selbst.
Ralph Hammerthaler - 4. August 2020

"Zweifellos", schreibt Lina Meruane, "bin ich in den Stunden bei den Sicherheitskräften palästinensischer gewesen als in den vergangenen vierzig Jahren meiner Existenz." Die Situation, in der ihr das bewusst wird, spielt auf dem Londoner Flughafen Heathrow, wo jene Sicherheitskräfte sie in einen Raum führen, der wie geschaffen wirkt für Terrorverdächtige. Wo sie sie filzen und erst dann an Bord gehen lassen. Im Flugzeug läuft auf dem Monitor ein Werbespot: "El Al. Das ist nicht nur eine Fluglinie. Das ist Israel."

Die vergangenen vierzig Jahre hat Meruane in Chile und New York verbracht sowie da und dort auf dem Globus. In Chile, wo die größte palästinensische Gemeinde außerhalb der arabischen Welt zu Hause ist, wurde sie 1970 geboren, in der Hauptstadt Santiago. Ihre Großeltern flohen einst mit osmanischen Pässen aus Palästina und schlugen sich in den Anden als Kaufleute durch. Hier galten sie als Türken. In der Provinzstadt, in der sie lebten, findet sich heute eine Straße, die nach dem Großvater benannt ist. Umgekehrt gibt es in Beit Jala, dem Herkunftsort im Westjordanland, eine Chile-Schule und einen Chile-Platz zum Dank für finanzielle Hilfen. Nie wollten Meruanes Eltern das Land ihrer Vorfahren kennenlernen. Erst in ihr reifte der Entschluss, nach Palästina zurückzukehren, wobei  >>>

 

Lina Meruane
Heimkehr ins Unbekannte
Unterwegs nach Palästina.

Aus dem Spanischen von Susanne Lange.
 Berenberg Verlag, Berlin 2020. 208 Seiten, 24 Euro.

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

For Gaza patients, uncertainty over Israeli permits are a matter of life and death

Israel steht vor seiner nächsten Regierungskrise

Updated- PPS- “Israeli Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In West Bank”

Israeli Colonists Burn Two Palestinian Cars Near Nablus

Soldiers Demolish Barns Near Bethlehem

Israel Confiscates 327 Dunams Near Bethlehem To Build Colonialist Units

Israeli Settlers Attack Palestinians, Soldiers Set Fire to Palestinian-owned Crops

Israel Confiscates 200 Dunams Of Palestinian Lands Near Bethlehem

President extends state of emergency over coronavirus pandemic

B’Tselem- “If You Build It, They Will Come”

Army Halts Construction Of Nine Palestinian Homes Near Salfit

With 738 recovered from coronavirus, 229 new cases recorded in West Bank, says Minister of Health

 


Sponsern Sie ? ! >>>

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig