Kurznachrichten     Themen    Archiv     Facebook   -  Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:23   -   Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 



Israel steuert auf vierte Neuwahlen innerhalb von eineinhalb Jahren zu
Während die Demos gegen Netanjahu breiter und vielfältiger werden, häufen sich die Anzeichen, dass Israels Premier sich in weitere Wahlen flüchtet
Maria Sterkl - 9. August 2020

Wer an diesem Samstag auf einer der vielen Schnellstraßen und Autobahnen unterwegs ist, die das kleine Israel durchschneiden, trifft dabei mehr Menschen als sonst. Sie stehen auf Brücken und winken herunter, lassen Fahnen wehen und Tücher flattern. Seit Wochen ist es Brauch, dass an Autobahnabfahrten und Straßenbrücken kleine Gruppen von Demonstranten ihre Meinung kundtun, dass die Zeit von Regierungschef Benjamin Netanjahu bald abgelaufen sein sollte. Und nie waren es so viele wie heute. Sie sind die kleinen, lokalen Schwestern zur lauten Samstags-Massendemo in Jerusalem, und es ist schwer, sie zu übersehen.

Einer der lokalen Kreuzungsproteste findet heute am Rand von Nazareth statt. Es ist ein anderer Protest als die Trommeldemo in Jerusalem. Während die meisten anderen Demos von jüdischen Israelis dominiert werden, tun sich hier die Bewohner des arabischen Nazareth und des benachbarten jüdischen Nof Galil zusammen. Statt Israel-Fahnen halten die Teilnehmer zweisprachige Tafeln hoch, fordern auf Hebräisch und Arabisch ein Ende der Diskriminierung. "Wir Araber sind viel stärker von der Wirtschaftskrise betroffen", sagt der 66-jährige Sohel Diab aus Nazareth. Die Zahlen geben ihm recht: In arabischen Gemeinden ist die Arbeitslosigkeit stärker angestiegen als im Durchschnitt.

Menschen fühlen sich im Stich gelassen. - Besonders stark betroffen ist Nazareth: Hier hat derzeit fast die Hälfte der   >>>

 

 

 

Erneute Proteste gegen Benjamin Netanjahu
Rund 15.000 Menschen haben in Israel wieder gegen den Ministerpräsidenten demonstriert. Seit Wochen prangern sie Korruption an und fordern Netanjahus Rücktritt.
9. August 2020

In Israel haben erneut Tausende Menschen gegen den Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu demonstriert. Sie prangerten Korruption an und forderten seinen Rücktritt. "Korrupte, wir haben genug von euch", stand unter anderem aufSchildern. Netanjahu ist derzeit wegen Betrugs, Untreue und Bestechlichkeit angeklagt.

Auch wegen seines Umgangs mit der Corona-Krise steht der Ministerpräsident in der Kritik. Seit Wochen werfen ihm Demonstrierende unter anderem vor, nicht genug zum Schutz von Arbeitsplätzen und Geschäften unternommen zu haben. Die Arbeitslosigkeit in Israel liegt bei 21,5 Prozent, die Wirtschaft dürfte 2020 um sechs Prozent schrumpfen.  >>>

 


Armee schießt Artillerie-Granaten in den zentralen Gazastreifen
9. August 2020 - Übersetzt mit DeepL

Israelische Soldaten feuerten am Sonntag mehrere Artilleriegranaten auf palästinensisches Ackerland und auf ein Gelände östlich von Deir al-Balah im zentralen Teil des belagerten Gazastreifens, von dem angenommen wird, dass es von einer bewaffneten Widerstandsgruppe betrieben wird.

Medienquellen berichteten, dass die israelischen Granaten von der Militärbasis Kissufim über den Zaun südöstlich von Deir al-Balah abgefeuert wurden. Sie fügten hinzu, dass die Granaten auf Ackerland und einem Gelände landeten und explodierten, von dem angenommen wird, dass es von einer bewaffneten Widerstandsgruppe betrieben wird.

Die Granaten verursachten übermäßige Schäden und Feuer, führten aber nicht zu Opfern. Israelischen Medienberichten zufolge wurden von Gaza aus Schüsse auf Arbeiter abgegeben, die die Mauer entlang des Zauns errichteten. Der gemeldete Vorfall führte nicht zu Verletzten, sondern zwang die Arbeiter, den Bau in der Nähe von Kissufim zu stoppen.

Am Samstag behauptete die israelische Armee, dass ein Sprengkörper, der angeblich an Ballons befestigt war, aus dem Gazastreifen geflogen und in der Nähe der Kibbuz-Kolonie Nir Oz, in der Nähe des Gazastreifens, gelandet sei. Der Sprengstoff ist offenbar nicht explodiert.   Quelle

 

Israelische Kolonisten greifen Autos an und verletzen einen Palästinenser in der Nähe von Nablus
9. August 2020 - Übersetzt mit DeepL

Mehrere extremistische israelische Kolonisten griffen am Sonntag in der Nähe des Dorfes Burin, südlich der Stadt Nablus im nördlichen Westjordanland, viele palästinensische Autos an und richteten dabei nicht nur Schäden an, sondern verletzten auch einen Palästinenser.

Ghassan Daghlas, ein Beamter der Palästinensischen Autonomiebehörde, der die illegalen kolonialistischen Aktivitäten Israels im nördlichen Westjordanland überwacht, sagte, die Kolonisten hätten Steine auf zahlreiche palästinensische Autos geschleudert, die auf der Umgehungsstraße bei Burin fuhren.

Er fügte hinzu, dass viele Autos Schäden erlitten, vor allem an der Windschutzscheibe, während ein Palästinenser leichte Wunden erlitt.

Der verwundete Bewohner der Stadt Hidscha, östlich der Stadt Qalqilia im nördlichen Westjordanland, wurde in das Regierungskrankenhaus Darwish Nazzal gebracht.  Quelle

 

Bei einer Kundgebung auf der Boston University Bridge in Boston, MA, am Freitag, 7. August 2020, stehen Demonstranten mit Schildern, darunter auch Schilder, die Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie für alle zwischen Fluss und Meer fordern.

Die Kundgebung fand in Solidarität mit und zur Unterstützung von Protesten in israelischen Städten gegen Netanjahu statt. Foto: Tess Scheflan / Activestills  - Quelle

Ein anderes Thema - Beispiel dafür, wie man bei Veranstaltungen der falschen Freunde Israels auftreten könnte.

Erst Applaus, dann Buhrufe
Diese Rede hat niemand erwartet! ARD-Mann irritiert Corona-„Querdenker“

Florian Schroeder ist am Samstag auf der „Querdenken 711“-Demo in Stuttgart aufgetreten. Der Kabarettist kam nach eigenen Angaben zu der Veranstaltung, um „die Grenzen ihrer Meinungsfreiheit“ auszutesten. Für seine ersten Äußerungen bekam er sogar noch Applaus. Doch dann nahm die Begeisterung des Publikums rasant ab

 

 

'Geteilte Souveränität': Wie eine Gruppe von Übersetzern versucht, das Gespräch in Israel-Palästina neu zu gestalten
Es ist "ein politisches Modell [...] zur Entkolonialisierung der kolonialen Beziehungen zwischen den Sprachen", erklärt Mitbegründer Yehouda Shenhav. Es soll "als Modell für geteilte Souveränität in Israel-Palästina im Nahen Osten dienen, um so ein Modell für die Politik selbst zu sein".
Jonathan Shamir -  7. August 2020 - Übersetzt mit DeepL

Wie vielen Israelis der zweiten Generation entging Yehouda Shenhav die arabische Muttersprache. Der Grund dafür, dass einer der angesehensten israelischen Akademiker - irakischer Herkunft - Arabisch spricht und arabische Literatur übersetzt, mag in seinem Hintergrund eine Art unbewusste Wurzel haben, aber seine Sprachgewandtheit rührte hauptsächlich von Gesprächen mit dem verstorbenen palästinensischen Universalgelehrten Salman Natour her. Die beiden unterhielten sich während Natours morgendlicher Telefongespräche in arabischer Sprache und pendelten von seiner Residenz in der drusischen Stadt Daliyat al-Karmel zum Gebäude des Karmelzentrums in Wadi Nisnas, Haifa - einem abgenutzten, historischen Gebäude, das während der osmanischen Zeit einst als britisches Konsulat genutzt wurde und heute das Büro mehrerer palästinensischer NGOs ist.

Shenhav erzählt mir, dass die Routine eine fast rituelle Qualität hatte. Er wusste zum Beispiel genau, wann das Signal ausfallen würde: beim Al-Dschalame-Gefängnis, wo Natour selbst einmal eingesperrt war, weil er anderen Drusen auf den besetzten Golanhöhen geholfen hatte. Die beiden Männer entwickelten sich zu sehr engen Freunden. Natour beauftragte Shenhav mit der Übersetzung seines ersten Romans "Sie, ich und der Herbst" ins Hebräische. Es war die erste Übersetzung Shenhavs, und sie arbeiteten geduldig gemeinsam an der Übersetzung. Shenhav würde ein Kapitel übersetzen, und die beiden Männer würden sich treffen und diskutieren. Ihr Hin und Her legte schließlich die Grundlage für das Forum der arabisch-hebräischen Übersetzer am Van Leer Institute im Jahr 2015. Shenhav stellte sich der Herausforderung, merkte aber bald, dass noch ein anderes Phänomen hinzukam: Natour schrieb durch Shenhavs Übersetzung seinen eigenen Roman um. Er gab Natour zu verstehen, dass der Autor tot sei, à la Roland Barthes, und dass er ihn in Frieden ruhen lassen solle.

Der Tod sollte jedoch mehr sein als ein abstraktes Gespenst in ihrer Beziehung. Als Shenhav ihm sagte, er wolle sterben, nachdem er mehr als drei Jahre lang an quälender Doppelsicht gelitten habe, antwortete Natour, dass er seinen Todeswunsch zurückstellen müsse: Sie teilten gemeinsam eine, wie er es nannte, göttliche Mission. Sehr plötzlich jedoch erlitt Natour im Jahr 2016 selbst einen Herzinfarkt und starb im Alter von 67 Jahren.

Es war für Shenhav wie auch für das junge Übersetzerkollektiv, das sie gegründet hatten, eine Zeit ungeheurer Trauer und des Schocks. Die Tragödie verstärkte jedoch ihr Engagement für das, was Natour als ihre "göttliche Mission" bezeichnet hatte, nur noch mehr.

Das Forum der arabisch-hebräischen Übersetze
r  - Das Forum der arabisch-hebräischen Übersetzer, das die arabische Literatur und ihre Übersetzung ins Hebräische fördern will, arbeitete von Anfang an gegen den Strich. Angesichts der Tatsache, dass weniger als zwei Prozent der jüdischen Israelis arabische Literatur lesen können, ist das Projekt dringlicher denn je, um unterdrückten palästinensischen Erzählungen vor einem israelischen Publikum Gehör zu verschaffen.

Obwohl Israel von arabischen Ländern umgeben ist, über Millionen von Palästinensern herrscht und über die Hälfte der israelisch-jüdischen Bevölkerung aus arabischsprachigen Ländern stammt, wird jedes Jahr mehr Literatur aus dem Schwedischen ins Hebräische als aus dem Arabischen übersetzt.

Der "The Translation Index" des Kollektivs verzeichnet nur 6189 literarische Werke, die seit den 1870er Jahren bis heute aus dem Arabischen ins Hebräische übersetzt wurden, wobei kleinere Werke, wie z.B. Gedichte, die klare Mehrheit bilden. Nur 69 dieser Übersetzungen sind vollständige Romane. Das Forum versucht, die stigmatisierte Sprache und Erzählung der Palästinenser in der israelischen Öffentlichkeit bekannt zu machen. Es setzt sich heute aus über 100 führenden jüdischen und arabischen Übersetzern und Übersetzungswissenschaftlern zusammen und hat Maktoob (was auf Arabisch "Geschriebenes" bedeutet), eine Reihe arabischer Literatur auf Hebräisch, hervorgebracht.

Aber das Forum und die Buchreihe sind nicht nur politisch subversiv.
- Der Direktor des Übersetzerforums, Yoni Mendel, sagt, Maktoob sei "die einzige Reihe auf der Welt", die diesen kollaborativen und dialogischen Ansatz der Übersetzung anwendet, bei dem der Autor, verschiedene Übersetzer und ein Literaturredakteur während des gesamten Prozesses beteiligt sind. In dieser Hinsicht fördert sie auch die Theorie und Praxis der Übersetzung auf einer allgemeineren Ebene.

Obwohl dieses Übersetzungsmodell organisch aus der Arbeit von Natour und Shenhav hervorgegangen ist, ist es fest in einem politischen und intellektuellen Rahmen verwurzelt.     weiter in der Google Übersetzung >>>


Palästinenser als Gespenster: Wie das israelische Bildungssystem die Besatzung normalisiert
Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass zwar in einigen Schulbüchern über die Kontrolle Israels über das Westjordanland gesprochen wird, den Schülern aber nur wenig bis gar nichts über dessen wahre Natur vermittelt wird.
Gil Gertel -  9. August 2020 - Übersetzt mit DeepL

Mitte Juni führte der Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport der Knesset eine Diskussion über das "Verschwinden und zum Schweigen bringen des israelisch-palästinensischen Konflikts in israelischen Schulbüchern". Die Diskussion wurde auf Antrag des Joint List MK Ofer Cassif im Anschluss an eine neue Studie von Prof. Avner Ben-Amos von der Universität Tel Aviv mit dem Titel "Die Besetzung im israelischen Bildungssystem" geführt: Zwischen Anerkennung und Verweigerung". 

Laut Ben-Amos ignoriert das israelische Bildungssystem die Besatzung nicht, sondern normalisiert sie, ungeachtet dessen, was frühere Studien gezeigt haben. Der Sechs-Tage-Krieg, seine Folgen und die darauf folgende innerisraelische Diskussion über die Besatzung sind in den Schulbüchern der Gymnasien einigermaßen präsent. Dennoch lernen israelische Schülerinnen und Schüler, dass die Realität der Besatzung - Millionen von Palästinensern unter ständiger Militärherrschaft zu halten - weder ungewöhnlich ist noch die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler besonders verdient. Ihnen wird beigebracht, dass Israelis damit leben können.

Hinweise auf die Besatzung und die Verweigerung der palästinensischen Menschenrechte sind in den israelischen Sozialkundekursen - vor allem im Geschichts-, Staatsbürgerkunde- und Erdkundeunterricht - sowie in informellen Bildungsaktivitäten wie Klassenfahrten und Seminaren weit verbreitet. Wenn man jedoch über bestimmte Fächer spricht, muss man zwischen dem nationalen Lehrplan, den Inhalten verschiedener Lehrbücher und den Fragen unterscheiden, die bei Immatrikulationsprüfungen gestellt werden.

Das "Lehrplandokument" des Bildungsministeriums besteht aus einer Reihe von Richtlinien, die von einem Ausschuss aus vom Ministerium ernannten Experten verfasst wurden. Das Programm legt in sehr groben Zügen fest, welche Themen in jeder Klasse unterrichtet werden sollen.

Die in israelischen Klassenzimmern verwendeten Lehrbücher sind unterschiedlich. Die Bücher werden von privaten Einrichtungen herausgegeben, die akademische Experten mit dem Verfassen ihrer Inhalte beauftragen. Die Autoren bestimmen, wie jedes Thema den Schülern präsentiert wird, und liefern mündliche Erklärungen, Bilder und Leitfragen. Die Bücher werden dann vom Bildungsministerium genehmigt, wobei sichergestellt wird, dass sie den allgemeinen Anforderungen des Lehrplandokuments entsprechen.

Bei Immatrikulationsprüfungen entscheidet der Lehrplanverantwortliche, welche Kapitel aus dem nationalen Lehrplan in die Prüfung aufgenommen werden. Da jede Lehrkraft möchte, dass ihre Schülerinnen und Schüler diese Prüfungen bestehen, unterrichten sie nach den von der Lehrplanaufsicht ausgewählten Kapiteln. Somit wird dem Supervisor viel Macht eingeräumt und nicht den akademischen Experten, die die Lehrbücher geschrieben haben, oder den Expertenmitgliedern des Lehrplankomitees.

Eine israelische Diskussion - ohne Besatzung
- Ben-Amos' Studie demonstriert diese Fragen auf wunderbare Weise, indem sie in den israelischen Geschichtslehrplan für die High School eintaucht. Der Lehrplan ist in fünf Zeitabschnitte unterteilt. Der Zeitraum mit der Bezeichnung "Aufbau eines Staates im Nahen Osten" umfasst ein Kapitel über den Krieg von 1967 sowie über die "Geburt des palästinensischen Flüchtlingsproblems".

Ben-Amos stellte fest, dass die Schulbücher diese Themen auf unterschiedliche Weise darstellen. So gibt es zum Beispiel im Buch "Moderne Zeiten" Teil II ein Kapitel über die Verwandlung der Palästinenser von "Flüchtlingen in eine Nation"; es stellt die israelische Debatte über das Schicksal der besetzten Gebiete dar und erwähnt gleichzeitig die messianische Dimension von Gush Emunim [der rechtsgerichteten Aktivistenbewegung, die in den 1970er Jahren zur Errichtung jüdischer Siedlungen in den Gebieten beitrug], der jüdischen Untergrund-Terrororganisation und mehr.

Das Buch "Time Travel - Building a State in the Middle East" enthält auch detaillierte Hinweise auf die interne israelische Debatte über die Besatzung, einschließlich eines Hinweises auf die Ermordung von Emil Grunzweig, einem Peace Now-Aktivisten, der 1983 während einer Demonstration gegen den Libanonkrieg von einem Rechtsaußen getötet wurde.

Andere Lehrbücher hingegen nehmen den Standpunkt der Siedler ein. In dem Buch "Building a Jewish and Democratic State" erscheint entlang der folgenden Frage ein Foto des grünen Rasens im Ma'ale Adumim Park, der sich in der gleichnamigen Siedlung befindet: "Was kann aus dem Foto über die Überlegungen, die zur Gründung von Ma'ale Adumim führten, gelernt werden? Palästinenser werden in dem Buch durch Schwarz-Weiß-Bilder von Gewalt dargestellt.

In dem Lehrbuch "Krisen und Auferstehung" Band 3 werden die besetzten Gebiete als "Gebiete" bezeichnet, die "befreit" worden waren, während die Besetzung als "Rückkehr nach Judäa und Samaria, Gebiete, in denen die Vorväter und Vormütter lebten, das Herz des jüdischen Volkes" bezeichnet wird.

Da der Lehrplanbetreuer den Unterricht in der Regel auf Themen ausrichtet, die in den Immatrikulationsprüfungen behandelt werden, studieren die meisten Studenten keine dieser Versionen. Ben-Amos fand heraus, dass seit 2010 keine einzige Immatrikulationsprüfung Fragen zu langfristigen Veränderungen in den besetzten Gebieten beinhaltet hat.

Während drei verschiedene Immatrikulationsprüfungen eine Frage zu den "Auswirkungen des Sechstagekrieges" enthielten, lauteten die offiziellen richtigen Antworten laut Ben-Amos: Ausweitung der Grenzen Israels; Zugang der Juden zu heiligen Stätten; Ausweitung der Siedlungsgebiete; Verbesserung des internationalen Status Israels; und eine interne israelische Debatte über die Zukunft der Gebiete. Diesen Antworten zufolge gibt es für die Palästinenser keine endlose Besetzung.

Daher sind die Absolventen des israelischen Bildungssystems mit oder ohne erstklassigen Lehrplan oder Lehrbücher in ihrem Geschichtsunterricht nicht der Natur der anhaltenden Besatzung ausgesetzt. Es wird ihnen nicht beigebracht, über die Bedeutung unserer militärischen Kontrolle über die Zivilbevölkerung, über Menschenrechtsverletzungen oder über die physische Trennung und die legale Apartheid nachzudenken, die zwischen Juden und Palästinensern besteht.

Ideologische Unterschiede - ohne Besatzung
- Der Lehrplan für Staatsbürgerkunde an der Highschool - der "Gräben in der israelischen Gesellschaft" wie "die Spaltung zwischen Tauben und Falken" oder "die Kontroversen hinter dieser Spaltung" erwähnt - wird von ähnlichen Themen geplagt.

In Israels wichtigstem Staatsbürgerkundelehrbuch "Being Citizens of Israel" findet sich ein kurzer Absatz über die ideologische Spaltung "zwischen den als links und rechts bezeichneten" zur Frage der Lösung des "israelisch-arabischen Konflikts" (S. 461). Auf Seite 345 wird in einer Diskussion über die politischen Parteien Israels erwähnt, dass die Mitglieder des Friedenslagers behaupten, dass "Israels Kontrolle über die Gebiete von Judäa und Samaria und die dort lebenden Palästinenser eine unmoralische Besetzung ist". Das ist alles.

Wie in der Geschichte werden die Schülerinnen und Schüler vom Betreuer angeleitet, Fragen zu studieren, die auf dem Immatrikulationsbeispiel auftauchen werden, wodurch eine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Thema der Besatzung verhindert wird. Keine der Immatrikulationsprüfungen der letzten 20 Jahre enthielt Fragen im Zusammenhang mit der Kontrolle Israels über die Palästinenser, was bedeutet, dass sie auch nicht in den Klassenzimmern gelehrt wird.

Palästinenser als Gespenster
- Im Gegensatz zu Fächern wie Geschichte und Staatsbürgerschaft ist Geographie ein Wahlkurs. Ein Schlüsselinstrument für den Geografieunterricht sind natürlich Karten, die die Realität vor Ort widerspiegeln. Ben-Amos bezieht sich unter anderem auf die unten dargestellte Karte, die dem Lehrbuch "Israel, Mensch und Raum" entnommen wurde.

Eine Karte mit dem Titel "Israels Grenzen" stellt ein Israel vor, das sich vom Mittelmeer bis zum Jordan erstreckt. Die Grüne Linie ist verschwunden. Die Palästinenser, die unter Besatzung leben, werden durch isolierte Cluster gestrichelter Linien dargestellt, denen jegliche Identifikation fehlt. Eine Million Menschen sind auf einer Karte als vage Unschärfe dargestellt. Gespenster.

Verleugnung durch Normalisierung
- Der Laie, der in diesen Schulbüchern blättert, könnte den Eindruck gewinnen, dass israelische High-School-Klassen über die Besatzung sprechen. Die Untersuchungen von Ben-Amos (von denen dieser Artikel nur einen minimalen Teil vorgestellt hat) zeigen jedoch, dass es in der Tat keine wirkliche Diskussion über das tägliche Leben unter der Besatzung, den Missbrauch von Palästinensern, die Apartheid oder die Rolle gibt, die die Schüler nur wenige Monate nach ihrem Abschluss als Soldaten spielen sollen.

Wie die Palästinenser machen auch wir unsere Kinder zu Geistern, die der Fähigkeit beraubt sind, die Folgen unserer Taten und Handlungen zu spüren und sich darauf zu beziehen.           Quelle

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Palestinian child jailed by Israel has coronavirus

The pandemic’s savage political revelations, from the U.S. to Palestine

Soldiers Search Many Homes In Hebron

Stolen Freedom and Health- Medical Negligence in Israeli Prisons

‘I want Battir to go to hell’- Settlers move in on Palestinian World Heritage site

List of Israeli Targets Leaked- Tel Aviv Fears the Worst in ICC Investigation of War Crimes

Naftali Bennett wants to be the right’s anti-Netanyahu — and it’s working

Israel facing tensions on northern, southern borders

Two Palestinian refugees succumb to wounds sustained in Beirut explosion

Palestine reports 277 new cases of coronavirus, 239 recoveries

Israeli artillery bombs targets area in central Gaza

Girl succumbs to wounds sustained in a car crash in Jenin

 

 

Sponsern Sie ? ! >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig