Kurznachrichten     Themen    Archiv     Facebook   -  Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:23   -   Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

000

 Das Palästinensische Museum.

 

Im Palästinensischen Museum
Das Museum ohne Grenzen: Eine neue Perspektive auf Palästina mit einem Klick entfernt.
Vittoria Volgare Detaille - 8. August 2020
 

Als die COVID-19-Pandemie einsetzte, hatten die Menschen weltweit ihren ersten Eindruck von Bewegungseinschränkungen, Isolation oder Ausgangssperre. Für die Menschen in den palästinensischen Gebieten kam der Begriff Sperrung bekannt vor, da sie in den letzten Jahrzehnten einen Teil der Beschränkungen unter israelischer Besatzung hatten. Trotzdem hat das Virus Palästina in noch größere Schwierigkeiten gebracht, da viele Sektoren von der Krise schwer betroffen sind.

Der erste Ausbruch im Westjordanland wurde in der Stadt Bethlehem registriert. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, erklärte die Palästinensische Autonomiebehörde am 5. März den Ausnahmezustand und forderte die Bewohner auf, zu Hause zu bleiben. Gleichzeitig wurden Unternehmen, Schulen, religiöse und öffentliche Orte vorübergehend geschlossen und mussten sich neuen Herausforderungen anpassen.

Aber es gab eine Institution, die besser vorbereitet zu sein schien als andere. Das Palästinensische Museum in der Stadt Birzeit in der Nähe von Ramallah nutzte seinen transnationalen Charakter, um der Krise zu begegnen und die Geschichte und Kultur des palästinensischen Volkes weiter zu dokumentieren.

Da der Zugang zum Westjordanland nicht immer einfach ist, wurde das Vorzeigeprojekt der größten palästinensischen NGO Tawoon-Welfare Association von Anfang 2016 an konzipiert, um geografische und politische Grenzen zu überwinden und zu umgehen. Zu diesem Zweck wurden von Anfang an umfangreiche digitale Programme sowie Aktivitäten vor Ort und in Galerien im Ausland entwickelt.

Dies bedeutete, dass die Pandemie ihre bereits bestehende weltweite Reichweite verstärkte.

Im März schloss das Museum seine physischen Räumlichkeiten, aber in den folgenden Achterbahn-Tagen öffnete es seine virtuellen Türen noch weiter als zuvor.

„Wir haben den Zugang zur Öffentlichkeit auf dem Gelände verloren, aber andererseits konnten wir, da alle unsere Programme online sind, sehr schnell umdrehen und Inhalte produzieren, die die Menschen zu Hause konsumieren können. Dies wurde natürlich auch durch unsere sehr gute Infrastruktur unterstützt, die es uns ermöglichte, von zu Hause aus zu arbeiten “, sagt Dr. Adila Laïdi-Hanieh, Direktorin des Museums.

Laut Dr. Adila hatten die Menschen, obwohl der Inhalt bereits vor der Krise online war, keinen Zugriff darauf, weil sie dachten, sie könnten eines Tages einfach das Museum besuchen. Wenn die Sperrung eine positive Seite hätte, wäre dies die wachsende Nachfrage nach digitalen Inhalten.

Und so hat die Institution in den letzten drei Monaten eine Reihe von Online-Aktivitäten, virtuellen Touren, Ausstellungen, Wettbewerben, Lernspielen organisiert und interaktive Videos und verschiedene Inhalte über palästinensische Kunst, Literatur und Geschichte veröffentlicht.

All dies geschah über die Website, eine umfangreiche Youtube-Bibliothek sowie die Facebook- und Instagram-Seiten, die alle phänomenal aktiv sind.

Dank des Museums sind Palästina, seine Kultur und Geschichte nur einen Klick entfernt.

Palästina hält durch - Während der Sperrung startete das Museum als erstes die Kampagne MuseumFromHome - PalestinePerseveres , die Online-Inhalte zur palästinensischen Geschichte und Kultur bereitstellt. Es ist auch eine einzigartige Gelegenheit, das Museum und seine Ausstellungen virtuell zu besuchen.

Die Initiative startete mit einer Videotour durch die kuratierte Show Glimmer of a Grove Beyond . Es erkundet die palästinensische Landschaft anhand einiger der 540 politischen Plakate aus der ständigen Sammlung des Museums, die zwischen den späten 1960er und frühen 1990er Jahren hergestellt wurden. In vielen dieser Plakate erscheint die Landwirtschaft als eines der Werkzeuge des palästinensischen Widerstands.

Während der Kampagne ermutigte das Museum die Menschen, ihre persönlichen „Museen“ und Geschichten zu Hause zu erkunden, und lud sie ein, mit dem Hashtag #palestineperseveres Fotos, Archive und Objekte zu veröffentlichen, um Geschichten zu dokumentieren, bevor sie vergessen werden Erstellen Sie ein virtuelles Album.

"Wir haben auch viele allgemeine Informationen über Palästina bereitgestellt, sowohl mit einer ernsthaften Wendung für Leute, die lernen wollen, als auch mit einer unterhaltsamen familienorientierten Wendung für Leute, die einfach nur Spaß haben wollen", sagt Dr. Adila.

Die Anhänger wurden eingeladen, einen Tag lang Künstler zu werden, indem sie Werke teilten, die sie aus Haushaltsmaterialien geschaffen hatten. Die Öffentlichkeit stimmte dann für ihr Lieblingsstück und alle Beiträge wurden in einer virtuellen Ausstellung gezeigt.

Eine weitere interessante Aktivität war die fortlaufende 360-Grad-Tour und 3D-Tour durch Jerusalem Lives , die erste Ausstellung des Museums, die ursprünglich im Jahr 2017 stattfand. Durch Dokumentationen, archäologisches Material und Kunstwerke lokaler und internationaler Künstler werden Geschichten über den palästinensischen kollektiven Widerstand beleuchtet in Jerusalem.

Das Museum hat in den letzten Monaten so gute Arbeit geleistet, dass der Internationale Museumsrat (ICOM) es für seine kreative und effektive Reaktion auf die Quarantäne gelobt hat .

Es hat sich auch als wahres Symbol für die Beharrlichkeit der Palästinenser während der Pandemie erwiesen. „Wir sind nicht wie jedes andere Museum der Welt. Wir operieren unter Besatzung und für Palästinenser ist es nicht das erste Mal, dass eine ganze Bevölkerung gesperrt ist. Wir haben dies im Jahr 2002 im Westjordanland und im Gazastreifen durchlaufen, wir haben es zyklisch durchlaufen, und für Menschen aus der Diaspora haben wir dies im Libanon und in verschiedenen anderen Gebieten gewusst “, erklärt der Direktor.

Bild links - Adila Laïdi-Hanieh, Ph.D., Direktorin des Palästinensischen Museums.

Trotz der Besetzung und des Kampfes gegen COVID-19 versucht das sehr ehrgeizige Museumsteam sein Bestes, um die Geschichte und Kultur des palästinensischen Volkes weiter zu dokumentieren. Und sie scheinen die richtigen Zutaten zu haben: „Unser Museum ist modern und dynamisch. Unser Personal ist jung, sehr aktiv, äußerst kreativ und ausschließlich palästinensisch. Die Mehrheit unserer leitenden Angestellten ist weiblich und die Mehrheit der Angestellten ist unter 40 “, erklärt der Direktor.

 

Dieses von der Palästinensischen Befreiungsorganisation zum UN-Palästina-Tag 1985 veröffentlichte Poster zeigt neun Zeichnungen, die das universelle Recht auf Heimat hervorheben, das den Palästinensern verweigert wird. Das Bild wurde mit freundlicher Genehmigung des Palestinian Museum Digital Archives zur Verfügung gestellt.
Die Grafik zum vergrößern anklicken.

Das Museum hat im Laufe der Jahre Werke, Dokumente und Bildmaterial in einem solchen Umfang gesammelt, dass die ständige Sammlung aus fast 700 Stücken besteht, von denen fast alle digitalisiert wurden.

"Alles, was Sie über Palästina wissen wollten, aber Angst hatten zu fragen "

Die Online-Präsenz ist für das Museum nicht neu. Bevor die Krise einsetzte, hatten sie bereits zwei große digitale Plattformen eingerichtet: Palästinensische Reisen und das Digitale Archiv des Palästinensischen Museums .

Palästinensische Reisen, ein gemeinsames Projekt mit dem Institut für Palästina-Studien , das von Visualizing Palestine , Palästinensische Reisen entworfen wurde, ist eine enorme Quelle für detaillierte Informationen auf Arabisch und Englisch über die Geschichte Palästinas ab dem 4. Jahrhundert mit einer wissenschaftlichen Dokumentation.      weiter in der Google Übersetzung  >>>


 

Israel sieht sich an den Nord- und Südgrenzen mit Spannungen konfrontiert

Die IDF ist jetzt nicht nur über die eskalierenden Spannungen an der syrischen und der libanesischen Grenze besorgt, sondern auch über die wachsenden Spannungen entlang der Grenze mit dem Gazastreifen.
Rina Bassist - 3. 8. 2020

Zum letzten Male wurde Israels Süden am 5. Juli getroffen, als Angreifer aus Gaza drei Raketen auf Israel gefeuert haben. Als Antwort darauf bombardierte die IDF (Israelische Verteidigungskräfte) eine Reihe von Hamas-Zielen im Gazastreifen. Aber nach fast einem Monat ziemlicher Ruhe an der Front spitzt sich die Situation zu. Israels Sicherheitssystem muss sich zur Zeit nicht nur auf seine Nordgrenzen sondern auch auf seine südlichen Grenzen konzentrieren.

Zur Erinnerung, am 20. Juni wurde der Hezbollah-Funktionär Ali Kamel Mohsen Jawad durch einen Luftangriff außerhalb von Damaskus ermordet. Die Gruppe gab Israel die Schuld für den Angriff und stimmte für einen Vergeltungsschlag. Seitdem haben sich die Spannungen an Israels Grenzen zu Syrien und dem Libanon intensiviert und Israel hat zusätzliche Truppen in Galiläa eingesetzt.

Der letzte Zwischenfall ereignete sich am 2. August. IDF-Truppen vereitelten einen Versuch einer nicht identifizierten Gruppe, Bomben entlang der Grenze mit Syrien zu platzieren. Die Truppen entdeckten die Gruppe in der Nacht, als sie versuchte, Bomben entlang des Grenzzaunes zu legen, und eröffneten das Feuer. Vier Angreifer wurden offenbar getroffen. Die IDF sagte, es sei noch zu früh, um zu sagen, ob die Gruppe zu irgendeiner Organisation gehöre, aber sie betonte, Israel werde „das syrische Regime dafür verantwortlich machen“. Noch befürchtet Israel, dass die Hisbollah infolge der gescheiterten Operation einen weiteren Angriff gegen israelische Soldaten starten wird.

Während dieser Zwischenfall sich im Norden ereignete, ereignete sich ein anderer im Süden. Eine Rakete wurde aus dem Gazastreifen auf den Süden Israels gefeuert, ohne dass irgendeine Gruppe für den Angriff die Verantwortung übernommen hat. Die Rakete setzte in der südlichen Stadt Sderot als auch im Sha'ar HaNegev regionalen Rat Sirenen in Gang, die Tausende Israelis in Bombenbunker sandten. Der Angriff erfolgte, als Sderot ein entsprechend Corona ausgestattetes Autokino eingeweiht wurde, mit Dutzenden von Autos, voller Menschen, die den ersten Film sahen. Die IDF berichtete später, dass das Iron Dome-Raketenabwehrsystem die Rakete abgefangen habe und keine Verwundeten zu verzeichnen seien. Nur ein Auto wurde von einem Granatsplitter infolge der Raketenabwehr an der Gaza-Grenze beschädigt.

Als Vergeltungsschlag zu der Rakete, beschossen und trafen israelische Kampfjäger mehrere Hamas-Ziele im zentralen und südlichen Gazastreifen. Die IDF sagte, die Ziele schlossen eine Zementfabrik ein, die für die Konstruktion einer Untergrund-Infrastruktur und -Einrichtungen, angeblich von der Hamas, eingesetzt wurde.

Davor veröffentlichte heute Israels staatlicher Kontroler, Matanyahu Engelman, einen Bericht über die Situation von Bombenbunkern im ganzen Land. Laut dem Bericht haben fast 30% der israelischen Staatsbürger keinen Zugang zu funktionierenden Bunkern in der Nähe ihrer Häuser, darunter mehr als eine Viertelmillion Menschen, die in der Nähe der Grenzen zu Gaza im Süden und zum Libanon im Norden leben. Mehr noch, 2.494 der 12.601 vorhandenen Bunker böten keinen ausreichenden Schutz im Falle eines Angriffs.

Zur Vorbereitung gegen die Eskalation an allen Fronten wird die Landung einer amerikanischen Frachtmaschine heute Abend erwartet, die US-Militär-Oshkosh-LKWs transportiert. Laut dem Verteidigungsministerium werden diese LKWs mit Iron Dome-Batterien ausgestattet sein, die im ganzen Land eingesetzt werden.      Quelle und mehr >>>      Übersetzt von Inga Gelsdorf

 

 

 

Israelische Luftwaffe feuert Raketen auf einen Standort im nördlichen Gaza-Streifen
10. August 2020

Die israelische Luftwaffe hat am Sonntag in der Nacht Raketen in ein Gebäude in der Stadt Beit Lahia im nördlichen Teil des Gazastreifens abgeschossen.

Medienquellen in Gaza sagten, der Angriff habe zu übermäßigem Sachschaden geführt, aber keine Todesopfer gefordert.

Die Armee sagte, sie habe einen Beobachtungsposten der al-Qassam-Brigaden, des bewaffneten Flügels der Hamas, ins Visier genommen und behauptete, es sei ein Vergeltungsschlag gegen entflammbare Ballons, die angeblich von Gaza aus gestartet wurden und keine Verletzten verursachten.

Israelische Medienquellen sagten, dass zwei Brände aufgrund der entflammbaren Ballons ausgebrochen seien und behaupteten, dass einige von ihnen Sprengstoff mit sich führten.

Früher am Sonntag feuerte die Armee mehrere Artilleriegeschosse auf palästinensisches Ackerland und auf ein Gelände östlich von Deir al-Balah im zentralen Gazastreifen, das vermutlich von einer bewaffneten Widerstandsgruppe betrieben wird.   Quelle

 

Liste israelischer Ziele enthüllt: Tel Aviv fürchtet das Schlimmste bei der Untersuchung von Kriegsverbrechen durch den IStGH
Ramzy Baroud  - 29. 7. 2020

Als die Staatsanwältin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda, im letzten Dezember bestätigte, dass der Gerichtshof umfangreiche Beweise habe, um Kriegsverbrechen im besetzten Palästina zu verfolgen, antwortete die israelische Regierung mit der bekannten Rhetorik, die die internationale Gemeinschaft der Befangenheit (Voreingenommenheit) beschuldigt und auf Israels „Recht zur Selbstverteidigung“ pocht.

Neben den Platituden und typischen israelischen Rhetorik wusste die israelische Regierung nur zu gut, dass eine Ermittlung durch den IStGH im Hinblick auf Kriegsverbrechen für es ziemlich kostspielig werden könnte. Eine Untersuchung stellt an sich bereits eine Anklage dar. Ob Israelis für Kriegsverbrechen angeklagt werden sollten, das ist eine andere Story, wenn es eine rechtliche Verpflichtung der IStGH-Mitglieder wird, die Verbrecher festzunehmen und sie dem Gerichtshof auszuliefern.

Israel blieb öffentlich auch gefasst, nachdem Bensouda im letzten April einen 60-seitigen juristischen Bericht zu ihrer Dezember-Entscheidung ausgearbeitet hatte, mit dem Titel: “Situation im Staat Palästina: ”Stellungnahme der Staatsanwaltschaft im Hinblick auf die Beobachtungen der Amici Curiae, Stellvertreter der Opfer, und von Staaten.“ In dem Bericht ging der IStGH  auf viele der Fragen, Zweifel und übermittelten Berichte ein oder die, die in den vier Monaten nach ihrer früheren Entscheidung folgten. Länder, wie zum Beispiel Deutschland und Österreich unter anderem, hatten ihre Position als Amici curiae – Freunde des Gerichtshofes –genutzt, um die Rechtssprechung des IStGH und den Status von Palästina als Land in Frage zu stellen.

Bensouda  beharrte darauf, dass “die Staatsanwaltschaft davon überzeugt ist, dass eine vernünftige Basis für eine Untersuchung der Situation in Palästina gemäß Artikel 53(1) des Römischen Statutes vorhanden ist und dass die territoriale Zuständigkeit des Gerichtshofes die Westbank umfasst, einschließlich Ostjerusalem und Gaza (Besetzte palästinensischen Gebiete).” Dennoch hat Bensouda keinen definitiven Zeitplan für die Ermittlung vorgelegt; stattdessen forderte sie, dass die Vorverfahrungskammer „ den Zuständigkeitsbereich des IStGH in Palästina bestätigt“, ein zusätzlicher Schritt, der kaum erforderlich ist, da der Staat Palästina, ein Unterzeichner des Römischen Statuts, derjenige ist, der sich tatsächlich direkt an das Staatsanwaltbüro wandte.

Der April-Bericht war insbesondere der Weckruf für Tel Aviv. Zwischen der anfänglichen Entscheidung im Dezember und der Veröffentlichung sdes letzten Berichtes übte Israel an vielen Fronten Lobbyarbeit aus, Anwerbung der Hilfe von IStGH-Mitgliedern und die erneute Anwerbung seines größten Wohltäters Washingtons – das kein IStGH-Mitglied ist – um den Gerichtshof zu schikanieren, damit er seine Entscheidung rückgängig machen soll.

Am 15. Mai warnte der US-Staatssekretär, Mike Pompeo, den IStGH davor die Ermittlung zu verfolgen, zielte vor allem gegen Bensouda, aufgrund ihrer Entscheidung, Kriegsverbrecher in Palästina zur Rechenschaft zu ziehen.

Die USA verhängte am 11. Juni beispiellose Sanktionen gegen den IstGH mit Präsident Trumps Erlass einer "Ausführungsverordnung", die das Einfrieren von Vermögenswerten und ein Reiseverbot für IStGH-Beamte und ihre Familien genehmigt. Die Verordnung sieht auch die Bestrafung anderer Personen oder Entitäten vor, die den IStGH bei seiner Ermittlung unterstützen.  Washingtons Entscheidung, Strafmaßnahmen gegen den eigentlichen Gerichtshof zu verhängen, der aus einem einzigen Grund eingerichtet wurde, nämlich, um Kriegsverbrecher zur Rechenschaft zu ziehen, ist empörend und abscheulich. Das zeigt auch Washingtons Hypokrise – das Land, das behauptet, Menschenrechte zu verteidigen, versucht nun, zu verhindern, dass diejenigen juristisch zur Verantwortung gezogen werden, die Menschenrechte verletzt haben.

Nach Israels Versagen, den IStGH von gerichtlichen Schritten bezüglich dessen Ermittlung von Kriegsverbrechen abzuhalten, begann es, sich auf das Schlimmste vorzubereiten. Am 15. Juli berichtete die israelische Tageszeitung Haaretz über eine „geheime Liste“, die von der israelischen Regierung erstellt worden war. Die Liste beinhaltet „zwischen 200 und 300 Beamte“ -  von Politikern bis hin zum Militär-  und Geheimdienstbeamten. Sie alle könnten im Ausland verhaftet werden, falls der IStGH die Ermittlung der Kriegsverbrechen offiziell eröffnet.

Die Namen beginnen mit der Spitze der israelischen politischen Pyramide, unter ihnen Premierminister Benjamin Netanyahu und sein aktueller Koalitionspartner Benny Gantz.

Die hohe Anzahl israelischer Beamter auf der Liste ist ein Beweis für den Umfang der IStGH-Ermittlung und irgendwie auch eine Selbstanklage, da die Namen ehemalige israelische Verteidigungsminster, wie: Moshe Ya’alon, Avigdor Lieberman und Naftali Bennett beinhalten; aktuelle und ehemalige Armeestabsoffiziere, wie: Aviv Kochavi, Benny Gantz und Gadi Eisenkot sowie aktuelle und ehemalige Chefs des inneren Geheimdienstes, the Shin Bet, wie: Nadav Argaman und Yoram Cohen.

Angesehene internationale Menschenrechtsorganisationen haben bereits wiederholt all diese Personen schwerwiegender Verstöße gegen die Menschenrechte während der mörderischen Kriege gegen den besetzten Gazastreifen, die mit der sogenannten ‘Operation Cast Lead’ von 2008 – 2009 begannen, angeklagt.

Aber die Liste ist bei weitem umfangreicher, da sie Personen in weit niedrigeren Positionen, darunter auch Militäroffiziere von niederem Rang und sogar niedrige Beamte enthält, die in die Ausstellung verschiedener Arten von Genehmigungen für Siedlungen und Siedlungsaußenposten involviert sind.” Israel ist sich somit voll und ganz der Tatsache bewusst, dass die internationale Gemeinschaft weiterhin darauf beharrt, dass der Bau von illegalen Kolonien im besetzten Palästina, die ethnische Säuberung von Palästinensern und der Transfer von israelischen Bürgern in das besetzte Land gemäß dem Völkerrecht verboten ist und somit Kriegsverbrechen darstellen. Netanyahu muss enttäuscht gewesen sein, als er erfuhr, dass alle Konzessionen gegenüber Israel unter Trumps Präsidentschaft fehlgeschlagen sind. Sie haben die Einstellung der internationalen Gemeinschaft und die Anwendung des Völkerrechts in keinster Weise geändert.

Außerdem wäre es keine Übertreibung zu argumentieren, dass die Verschiebung  des Plans von Tel Aviv, ein Drittel der Westbank zu annektieren, in direkter Verbindung zu der IStGH-Ermittlung steht, denn die Annexion würde die Bemühungen von Israels Freunden durchkreuzen, deren Ziel es ist, zu verhindern, dass die Ermittlung jemals aufgenommen wird.

Während die gesamte Welt, besonders die Palästinenser, Araber und ihre Verbündeten immer noch voller Sorge die endgültige Entscheidung der Vorverfahrenskammer erwarten, wird Israel mit seiner offenen und verdeckten Kampagne fortfahren, um den IStGH und jede Entität einzuschüchtern, die es wagt, israelische Kriegsverbrechen und israelische Kriegsverbrecher bloßzustellen

Auch Washington wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass Netanyahu, Gantz und die “200 bis 300” anderen israelischen Beamten niemals vor Gericht landen werden.

Jedoch ist die Tatsache, dass eine “geheime Liste” existiert, ein Zeichen dafür, dass Tel Aviv sich bewusst ist, dass diese Zeit eine andere ist und dass das internationale Recht, das hinsichtlich der Palästinenser seit über 70 Jahren gescheitert ist, nun ausnahmsweise ein einziges Mal ein kleines Maß an Gerechtigkeit  liefern könnte.     Quelle

– Ramzy Baroud ist ein Journalist und der Herausgeber des „Palestine Chronicles“. Er ist der Autor von fünf Büchern. Sein letztes ist: “These Chains Will Be Broken: Palästinensische Geschichten über den Kampf und den Widerstand in israelischen Gefängnissen” (Clarity Press, Atlanta). Dr. Baroud ist ein  nicht ansässiger Senior-Forschungsstipendat am Zentrum für Islamische und globale Angelegenheiten (CIGA), Istanbul Zaim Universität (IZU). Seine website ist: www.ramzybaroud.net
Übersetzt von Inga Gelsdorf


 

Soldaten zerstören ein palästinensisches Haus in der Nähe von Bethlehem
10. August 2020

Israelische Soldaten drangen am Montag in das Dorf Khirbit Beit Iskariya ein, das durch den illegalen Kolonialblock Gush Etzion südlich der Stadt Bethlehem im Westjordanland isoliert war, und zerstörten ein palästinensisches Haus.

Hasan Breijiyya, der Leiter des Bethlehem-Büros der Wall & Colonization Resistance Commission, sagte, die Soldaten hätten ein Haus abgerissen, das No'man Mohammad Sa'ad gehört.

Er fügte hinzu, dass die Armee behauptete, das von dem Palästinenser auf seinem Privatgrundstück gebaute Haus sei ohne eine Genehmigung des "Civil Administration Office", des Verwaltungszweigs der illegalen militärischen Besetzung Palästinas durch Israel, errichtet worden.

Breijiyya erklärte, dass das Gebiet ständigen Rechtsverletzungen ausgesetzt ist, einschließlich der Zerstörung von Häusern und Eigentum, zusätzlich zu den häufigen Angriffen der illegalen kolonialistischen Siedler, da Israel versucht, die Palästinenser von ihrem Land zu vertreiben, um seine Kolonien auszuweiten, die in direkter Verletzung des Völkerrechts und der Vierten Genfer Konvention errichtet wurden.  >>>


 

Mahmud Darwisch

Mahmud Darwisch - arabisch محمود درويش, DMG Maḥmūd Darwīš;
* 13. März 1941 in al-Birwa, Palästina bei Akko; † 9. August 2008 in Houston, Texas
war ein palästinensischer Dichter, der als die poetische Stimme seines Volkes bezeichnet wurde.

 

Sie fragten nicht: Was erwartet uns nach dem Tode?

Sie fragten nicht: Was erwartet uns nach dem Tode? Die Karte vom Paradies
kannten sie besser als das Buch der Erde.
Stattdessen fragten sie:
Was können wir vor diesem Tode tun? Nahe bei unserem Leben
leben wir und leben doch nicht. Als ob unsere Leben
umgrenzte Wüstenparzellen wären, um die die Herrscher der Immobilien
und wir, die verschwundenen Nachbarn des Staubs, sich zankten.
Unser Leben lastet auf der Nacht des Historikers: Sooft ich sie
verschwinden lasse, tauchen sie aus dem Nichts wieder auf …
Unser Leben lastet auf dem Maler: Sobald ich sie zeichne
werde ich zu einem von ihnen und Nebel umhüllt mich
Unser Leben lastet auf dem General: Wie kann nur von einem Gespenst
Blut tropfen?
Unser Leben bedeutet
so zu sein wie wir sein wollen
Wir wollen ein wenig leben, nur
um der Auferstehung nach diesem Tode Achtung zu erweisen.
Und sie gebrauchten unwissentlich
des Philosophen Worte: Der Tod
sagt uns nichts. Wir sind und er ist nicht
Der Tod sagt uns nichts. Er ist
und wir sind nicht.
Dann ordneten sie ihre Träume
auf eine andere Weise und schliefen ein im Stehen!
aus dem Arabischen von Stephan Milich

 

Weitere Gedichte von Mahmud Darwish  >>>

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig