Kurznachrichten     Themen    Archiv     Facebook   -  Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:24   -   Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

000


Israel eskaliert den Abriss palästinensischer Häuser
11. August 2020 - Übersetzt mit DeepL

Allein am Montag haben israelische Soldaten unter dem Vorwurf, ohne Genehmigung der israelischen Besatzungsbehörden gebaut worden zu sein, mehr als vier palästinensische Häuser sowie ein Wasserreservoir abgerissen. Dieselben Behörden, die den Palästinensern weiterhin das Recht verweigern, auf ihrem eigenen Land zu bauen, um ihre expandierenden Familien unterzubringen, während sie weiterhin illegale Kolonien errichten und erweitern, die unter direkter Verletzung des Völkerrechts errichtet wurden.

Mehrere Armee-Jeeps und Bulldozer drangen in das Dorf Farasin westlich von Dschenin im nördlichen Westjordanland ein und zerstörten ein Haus und ein von den Palästinensern genutztes Wasserreservoir.

Der Vorsitzende des Dorfrates von al-Farasin, Mahmoud Amarna, erklärte, dass die Soldaten einen 250 Kubikmeter großen Wasserspeicher zerstörten, der die Dorfbewohner mit dem nötigen Wasser versorgte.

Er fügte hinzu, dass die Soldaten auch ein 70 Quadratmeter großes Haus von Fayez Amarna zerstörten, wodurch fünf Familienmitglieder, darunter Kinder, obdachlos wurden.

Erwähnenswert ist, dass die Soldaten vor zehn Tagen in das Dorf eindrangen und den militärischen Befehl zum Abriss von 36 Häusern, Gebäuden und Wasserbrunnen übergaben und die Dorfbewohner darüber informierten, dass ihre Gebäude innerhalb weniger Tage eingeebnet werden.

Im al-Farasin, das vor einigen Monaten vom palästinensischen Ministerrat offiziell als Dorf bezeichnet und anerkannt wurde, leben rund 200 Palästinenser, doch die israelischen Besatzungsbehörden haben beschlossen, es abzureißen.

Ebenfalls am Montag haben die Soldaten und das Personal des Stadtrates in der besetzten palästinensischen Hauptstadt Jerusalem ein Haus von Ibrahim Abu Seeb'a im südlichen Teil der Stadt abgerissen und ihn und seine Familie obdachlos gemacht.

Die Soldaten zerstörten auch ein weiteres Haus von Khaled Abu Ta'a im Stadtteil Sheikh Jarrah in Jerusalem, wodurch er und seine Familie obdachlos wurden.

Abu Ta'a erzählte dem Wadi Hilweh Informationszentrum in Silwan (Silwanisch), dass er sechs Familienmitglieder hat, und er hat kürzlich ein Haus für seinen älteren Sohn, der bald heiraten wird, umgebaut. (Siehe Link zum Video von Silwanic)

"Zwei Monate nach der Änderung des Grundstücks kam der Stadtrat und ordnete den Abriss des Grundstücks an", erklärte er, "ich versuchte mehr als 18 Monate lang an allen legalen Orten, und ich versuchte zweimal, eine Baugenehmigung zu erhalten, aber sie wurde mir verweigert. Am Ende entschied ich mich für den Selbstabriss meines Grundstücks, um die hohen Geldstrafen und Gebühren zu vermeiden, die den Palästinensern auferlegt werden, wenn die Besatzungsbehörden den Abriss durchführen".

"Ich hatte nur einen Monat Zeit, um das Grundstück abzureißen, und andere Palästinenser hier halfen mir bei der Durchführung des Abrisses", fügte er hinzu: "Im Jahr 1948, als Israel auf dem historischen Land Palästina gegründet wurde, wurden wir aus dem Dorf Lifta vertrieben, und wir konnten nie mehr zurückkehren. All diese Länder, einschließlich unseres, waren Teil des Dorfes Lifta. Und jetzt behauptet Israel, all diese Länder seien konfisziert worden.

"Wir sind von allen Seiten umzingelt und werden ständig angegriffen", fügte Abu Ta'a hinzu, "ich lebe hier seit 1961, und im Jahr 1965 begann Israel auf mehr als der Hälfte meines privaten Landes mit dem Bau von Kolonien, einer Polizeistation und einer Parkmöglichkeit. Es gibt nichts, was ich tun kann, selbst die verbleibenden 85 Quadratmeter meines Landes wollen sie haben, und jetzt haben sie das Haus abgerissen".

Darüber hinaus zwangen die Soldaten eine andere palästinensische Familie im südlichen Teil des besetzten Jerusalems, ihr Haus abzureißen, wodurch sie, einschließlich der Kinder, obdachlos wurden.

Das Haus ist im Besitz von Ibrahim Abu Seeb'a und wurde auf seinem Land gebaut. Seine Kinder mussten schluchzend und weinend mit ansehen, wie ihr Haus, ihr Ort der Sicherheit, zerstört wurde, damit Israel seine illegalen Kolonien und andere kolonialistische Einrichtungen bauen kann.

Am früheren Montag drangen die Soldaten in das Dorf Khirbit Beit Iskariya ein, das durch den illegalen Kolonialistenblock Gush Etzion südlich der Stadt Bethlehem im Westjordanland isoliert war, und zerstörten ein palästinensisches Haus.

Währenddessen installierten israelische Soldaten in Hebron, im südlichen Westjordanland, inmitten der anhaltenden Zerstörung palästinensischer Häuser und palästinensischen Eigentums einen neuen befestigten Beobachtungsraum im Gebiet Tal Abu Jundiyya östlich der Stadt Yatta.

Der Raum, der mit befestigtem Glas ausgestattet ist, überblickt die palästinensischen Häuser in dem Gebiet und die illegale Kolonie Havat Ma'on, die auf privatem palästinensischem Land errichtet wurde.    Quelle

 

 Israel schließt den einzigen Grenzübergang für Warenlieferungen in den Gazastreifen.
Das kündigte die israelische Zivilverwaltung für die besetzten Gebiete (Cogat) in der Nacht auf Dienstag an.
11. August 2020

Mit der Maßnahme werde auf die Angriffe auf Israel mit aus dem Gazastreifen abgefeuerten Brandballons reagiert, hieß es. Der Grenzposten Kerem Shalom bleibe nur noch für die Lieferung von "essenzieller humanitärer Hilfe" und Treibstoff geöffnet.

Die israelische Behörde machte die radikalislamische Hamas für die Angriffe verantwortlich. Nach israelischen Angaben waren Ballons mit Brandsätzen am Montagabend vom Gazastreifen aus auf südisraelisches Gebiet geschickt worden, ohne dass jemand verletzt wurde.

Zuvor am Montag hatte die Hamas als Warnung an Israel Raketen ins Mittelmeer abgefeuert. AFP-Journalisten berichteten von mindestens acht Raketen, die vom Gazastreifen aus abgeschossen wurden. Die israelische Armee war in der >>>


Armee entwurzelt Dutzende von palästinensischen Olivenbäumen in der Nähe von Bethlehem
11. August 2020 - Übersetzt mit DeepL

Israelische Soldaten drangen am Dienstag in palästinensische Olivenhaine in der Nähe des Dorfes Wad Rahhal, südlich von Bethlehem im besetzten Westjordanland, ein und entwurzelten mehr als 100 Setzlinge.

Hasan Breijiyya, der Leiter des Bethlehem-Büros der Wall & Colonization Resistance Commission, hat berichtet, dass die Soldaten mehr als 100 Olivenbäume in einem 2,5 Dunams Obstgarten entwurzelt haben.

Breijiyya fügte hinzu, dass sich der Obstgarten im Besitz von Amer Abu Zaghrit befindet und dass die Soldaten auch die Stützmauern abgerissen haben, die sein Land umgaben.

Der Beamte erklärte auch, dass Israel trotz der israelischen Behauptung, das Gebiet sei als "archäologisch" eingestuft, plane, 1200 Dunams von ihren palästinensischen Eigentümern zu annektieren, um eine neue illegale Kolonie zu errichten.  >>>

 

Palästinenser ziehen vor deutsche Vertretung in Ramallah um Freilassung von BDS-Chef zu erreichen
11. August 2020

Bei einer Kundgebung vor der deutschen Vertretung in Ramallah haben rund hundert Palästinenser für die Freilassung eines in israelischer Haft befindlichen Aktivisten demonstriert.

Die Europäische Union müsse den Druck auf Israel verstärken, damit der Anführer der internationalen Israel-Boykott-Kampagne BDS, Mahmud Nawadschaa, freikomme, sagte BDS-Mitbegründer Omar Barghuti. Unterstützt wird die Forderung auch von der Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“. Wegen der derzeitigen deutschen EU-Ratspräsidentschaft richteten sich die Aktivisten speziell an die Bundesregierung.   >>>

 

 

 


Ich bitte Sie um Ihre Unterstützung und Solidarität": Prof. Imad Barghouthi schreibt aus dem Gefängnis Ofer

Von Imad Ahmad Barghouthi - 10. August 2020 - Übersetzt mit DeepL

Anmerkung der Redaktion: Der folgende Brief wird von Wissenschaftlern für Palästina in Umlauf gebracht. Sie können hier eine Petition unterschreiben, in der die Freilassung von Prof. Barghouthi gefordert wird.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Die israelischen Behörden haben mich am 16. Juli 2020 allein wegen meiner öffentlich geäußerten Meinungen und meiner Aktivitäten in den sozialen Medien verhaftet. Ich befinde mich derzeit im Gefangenenlager Ofer, das sich in der Nähe der Stadt Ramallah befindet. Ich halte diese Verhaftung für einen Verstoß gegen mein Recht auf Meinungsfreiheit, das durch das Völkerrecht geschützt ist. Ich habe das Recht, meine eigene Meinung zu äußern und mich für die Verteidigung meines Landes vor der militärischen Besetzung einzusetzen. Meine Inhaftierung verstößt auch gegen die Rechte meiner Studenten, meiner Forschung und meiner wissenschaftlichen Aktivitäten.

Ich erwarte keine Gerechtigkeit vom israelischen Militärgerichtssystem, das auf die Unterwerfung der palästinensischen Bevölkerung abzielt und jeglicher Glaubwürdigkeit entbehrt.

Das neue akademische Jahr soll im September beginnen, und als Fakultätsmitglied im Fachbereich Physik der Al Quds-Universität bin ich mit der Durchführung der folgenden Kurse beauftragt:
-Fortgeschrittene Nukleartheorie (graduiertes Niveau).
Atom- und Molekularphysik (Niveau 4. Studienjahr).
-Theorie des Elektromagnetismus (Niveau 3. Jahr).
-Relativitätstheorie (Niveau 3. Jahr).

Darüber hinaus betreue ich viele Masterstudenten und Forschungsprojekte von Graduierten.

Liebe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, ich appelliere an Sie, die Rechte von mir und meinen Studierenden zu unterstützen, unsere Forschung fortzusetzen. Ich bitte Sie daher um Ihre Unterstützung und Solidarität, um entweder meine Freilassung aus dem israelischen Gefängnis zu fordern oder zumindest zu verlangen, dass sie mir die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung stellen, damit ich online unterrichten und meine eigenen Vorlesungen einrichten kann. Vorzugsweise in meinem Haus, damit ich meine Studierenden unterrichten und betreuen kann.

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Hilfe und Unterstützung.

Prof. Imad Ahmad Barghouthi
Fachbereich Physik, AQU
Besetztes Palästina
Derzeit im israelischen Gefangenenlager Ofer        Quelle



Bild - Bilal Jawich Xinhua

Israelische Lobbygruppe löscht den Aufruf, den Libanon mit der Hilfe zu erpressen
Ali Abunimah - Lobby Watch - 10. August 2020

Am Sonntag erbettelten verschiedene Regierungen fast 300 Millionen Dollar Hilfe für den Libanon infolge der katastrophalen Explosion in Beiruts Hafen von letzter Woche. Die Todesrate stieg auf über 200 Menschen. Als die Führer zur virtuellen Geberkonferenz zusammenkamen, die Frankreich organisierte, machte eine mächtige Israel-Lobbygruppe seine Agenda deutlich.  “Internationale Geber stellen ein Hilfspaket für den Libanon zusammen. Die Hilfe muss an die seit langem versprochene, lange vermiedene Entwaffnung der Hizbollah geknüpft werden“, twitterte das amerikanische Jüdische Komitee.

“Ohne dass die bösartige Rolle von Irans Terror-Vertreter angesprochen wird, wird es nie einen bedeutungsvollen Wandel für die Menschen des Libanon geben.”

Ich gab meinen Kommentar zu dem Tweet am Sonntag ab.Aber am Montagmorgen hatte die AJC ihren Tweet gelöscht: Weshalb? Schließlich gehört doch, grundlegende und humanitäre Bedürfnisse der Zivilbevölkerung völkerrechtswidrig  als Waffe gegen sie einzusetzen, zu der gut etablierten israelischen Politik, hierbei nicht weniger als in Gaza.

Gedemütigtes Israel - Ebenso wie Israel hofft, dass die Palästinenser in Gaza ihrer grundlegenden Bedürfnisse und Rechte zu berauben, dazu führt, dass sie sich ergeben, gilt dasselbe Kalkül zweifellos auch für Israels Vorgehensweise im Hinblick auf den Libanon.

Zur Erinnerung, die Hizbollah wurde in den frühen 1980ern als Reaktion auf Israels Invasion und Besetzung des Libanons sowie die Belagerung seiner Hauptstadt gegründet.  Als hervorragende Widerstandstruppe vertrieb die Hizbollah die israelischen Besetzungsarmee und ihre Kollaborateure aus dem Libanon im Jahre 2000 und demütigte Israel erneut, als es 2006  im Libanon einfiel.

Israelische Truppen, die unfähig waren, sich gegen die gut trainierten Hizbollah Kämpfer zu wehren, griffen stattdessen darauf zurück, willkürlich Zivilisten zu bombardieren. Diese Strategie hat sich nicht geändert. Am 6. August skizzierte der Chefredakteur der Jerusalem Post,  Yaakov Katz, was Israel täte, wenn ein weiterer umfangreicher Krieg ausbräche: „ Das würde bedeuten, den Flughafen, die Fußballplätze, den Hafen, Privathäuser, Bürogebäude, Schulen und mehr zu bombardieren.”

In  einem noch schockierenden Satz fügte Katz hinzu: „Die Restriktionen, die wir üblicherweise bei Gaza-Operationen einsetzen, müssten aufgehoben werden.“   Angesichts von Israels wiederholter Massenzerstörung in Gaza, ist es schwer zu wissen, auf welche „Restriktionen“ er sich bezieht.

Auf Hizbollah zielen - Israel weiß,dass es, obgleich es unvorstellbares Leid erzeugen kann, einen sehr hohen Preis für einen derartigen Angriff bezahlen würde – eben gerade wegen Hizbollahs Abschreckungsfähigkeit. So hat Israel, durch seine Lobby versucht, politisch das zu erreichen, was es auf dem Kampffeld nicht erreichen kann: die Hizbollah zu besiegen. Angesichts der großen Anzahl von Angriffen, die Israel gegen den Libanon geführt hat seit den 1950ern – einschließlich wiederholter Angriffe auf Beiruts Flughafen und die vielen Autobomben, für die es verantwortlich war seit den 1970ern – ist nicht verwunderlich, dass viele in der Region und im Libanon Israel verdächtigen, seine Hand im Spiel bei der Katastrophe von letzter Woche gehabt zu haben.

Aber auch wenn Israel keine Rolle bei der Detonation der enormen Lagermenge an Ammoniumnitrat in dem Lagerhaus in Beiruts Hafen hatte, stellt die Explosion eine Gelegenheit dar, die Israel und seine Verbündeten nicht verstreichen lassen wollen. “Die Frage für Israel ist nun: Kann dieses unglückliche Desaster genutzt werden, um die Machtbilanz im Libanon zu ändern und das libanesische Volk ermutigt/inspiriert werden, sich gegen die Hizbollah zu wenden und ihr die Macht zu entziehen”, stellte Katz von der Jerusalem Post fest.

Die erste Stufe ist anscheinend eine Kampagne von grundlosen Gerüchten und Lügen, Hizbollah sei für die Hafen-Explosion verantwortlich.

Dieser Tweet, (links zum Beispiel, kam von einer Propaganda-Organisation, die mit Israels Ministerium für Stragieangelegenheiten verbunden ist.

 

Es gibt absolut keinen Beweis für ihre Behauptung, dass „die Explosion von einem Munitions-Lagerhaus der Hizbollah stammte“.

Israelische und pro-israelische Sozialmedienaccounts haben fortwährend ähnliche Propaganda gestreut.

 

Ächtung der Unterstützung des Widerstands - Mit Sicherheit hat Israel Verbündete innerhalb des Libanon und in der Region: Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate stehen beide fest an Israels Seite.

 

Und europäische Staaten – unter israelischem und amerikanischem Druck – drängen darauf, es sei illegal, auch nur die Aussage zu unterstützen, dass das libanesische Volk das Recht hat, sich der Invasion und Besetzung durch Israel zu widersetzen.

 

Als Deutschland kürzlich das, was es als Hizbollahs Aktivität auf ihrem Gebiet bezeichnete, als illegal verbot, rechtfertigte sein Innenministerium dies mit der Behauptung, dass die Gruppe „ sich dem „Konzept der internationalen Verständigung“ widersetze. Hizbollah “fordert öffentlich die Auslöschung des Staates Israel mit Gewalt und stellt das Recht der Existenz des Staates Israel in Frage,” sagte das Ministerium. Mit anderen Worten, abzulehnen, dass Israel das Recht hat, in Ihr Land einzufallen und es zu besetzen, ist ab jetzt in Deutschland ein gedankliches Verbrechen.

Israels Kampagne, auf mehr politischer Verfolgung jener, die sein „Recht“ (in andere Länder) einzufallen und sie zu besetzen, zu kolonisieren und nach Lust und Laune Menschen zu töten, wird weitergehen.  Und es besteht kein Zweifel, dass die europäischen Länder, allen voran Frankreich, Partner bei der Maßnahme sein werden, den Libanon wieder zu kolonisieren. 

 

Weshalb also löschte das amerikanische Jüdische Komitee seinen Tweet?

Laut einem Tweet, den es Montag vornahm, behauptete AJC, dass der gelöschte Tweet den „Nuancenstandard“ von Israels Lobbygruppen nicht erfüllt hätte.

Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass der Tweet zu brutal ehrlich im Hinblick auf Israels Agenda war.

Es passte einfach nicht zu der aktuellen Propaganda-Botschaft, dass Israel – das bei seinen wiederholten Versuchen, den Libanon zu zerstören, Zehntausende von Menschen getötet und verletzt hat – nun nur noch helfen will.      Übersetzt von Inga Gelsdorf -  Quelle

 

 

Antisemitismus
Ein kaputter Diskurs
Gerhard Hanloser über Antisemitismusvorwürfe und Arbeit am Begriff
 Gerhard Hanloser  - 08.08.2020

Die Beschäftigung mit Antisemitismus und seiner Kritik war lange Zeit eine Disziplin, kombiniert und unterfüttert mit gesellschaftstheoretischen und -kritischen Elementen. Wer sich publizistisch zu diesem Thema äußerte, musste vor allem eines leisten: Arbeit am Begriff. Davon kann im heutigen Streit um Antisemitismus keine Rede mehr sein. Anstelle einer disziplinierten begrifflichen Arbeit prägen Moralisierung und instrumentelle Politisierung die Diskussion.

Auf moralischen Mehrwert kann in Deutschland - dem Land der Mörder von Millionen Juden, in dem sich der europäische Antisemitismus völkisch-rassistisch auflud und zum Vernichtungsantisemitismus radikalisierte - jeder Diskursteilnehmer hoffen, der einen anderen als »Antisemiten« markiert. Derjenige, den dieser Vorwurf trifft, hat weit weniger gute Karten. Die Existenz dieses moralischen Gefälles ist der Hauptgrund, warum häufig auch haltlosen Behauptungen, dieser oder jener sei ein Prototyp des »israelbezogenen Antisemitismus«, Glauben geschenkt wird.

Der Theoretiker Achille Mbembe, wohlgemerkt: kein Deutscher, hat in seiner postkolonialen Kritik am globalen Kapitalismus mit keinem Wort eine Herabsetzung von Juden betrieben. Wer mit der philosophischen Anlage seiner Arbeiten vertraut ist, würde eher eine Wahlverwandtschaft zu jüdisch-universalistischem Humanismus erblicken können. Einzig: Er ist ein Gegner der Okkupationspraxis Israels. Von einem FDP-Politiker als untragbar eingestuft, daraufhin vom Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, als Antisemit ausgemacht, sollte er in der Folge auch in einigen Feuilletonbeiträgen überregionaler Zeitungen als solcher markiert bleiben; zuweilen wurde gar die gesamte postkoloniale Kritiktradition als antijüdisch ausgewiesen.

Hier wird deutlich, dass die Moralisierung direkt mit politischen Manövern verschränkt ist und ein strategisches Element in einem banalen politischen Streit darstellt, der als das benannt werden sollte, was er ist: ein Streit zwischen mehrheitlich linken und mehrheitlich rechten Positionen, zwischen jenen, die Herrschaft und Unterdrückung universell anklagen und jenen, die Israel vor derart gelagerten Kritiken in Schutz nehmen wollen.

Zuletzt wurde der Historiker und Mitbegründer des »Deutsch-israelischen Arbeitskreises für Frieden im Nahen Osten« Reiner Bernstein, der sich bis vor kurzem für eine Zweistaatenlösung im Israel-Palästina Konflikts einsetzte, seitens des israelische Regierungsberaters und polemischen Autors Arye Sharuz Shalicar als »Alibijude« und »Judenhasser« etikettiert. Diese Beleidigung sah das Berliner Kammergericht nach einer von Bernstein angestrebten Verleumdungsklage als durch die Meinungsfreiheit gedeckt.

In diese entgrenzte Diskursschlacht, in der moralische Herabsetzungen zum üblichen Geschäft gehören und schwer zu übersehende politische Interessen zum Tragen kommen, müsste schleunigst Ordnung gebracht werden: Durch Arbeit am Begriff, Selbstbeherrschung, Selbstkritik und eine an Habermas geschulte Überprüfung der normativen »Richtigkeit« und expressiven »Wahrhaftigkeit« des Gesagten.

Mit dem Politologen Samuel Salzborn hat Berlin nun einen eigenen Beauftragten für Antisemitismus. Der Justizsenator Dirk Behrendt (Die Grünen) erklärte es zu einem mutigen und spannenden Entschluss, dem zweifelsfrei kundigen Wissenschaftler diese Aufgabe zu überantworten. Mit ihm, so steht allerdings zu befürchten, wird nicht viel von der nötigen Klarheit hinsichtlich des Antisemitismusbegriffes umgesetzt. Auf dem Weg seiner Wissenschaftskarriere hat sich der nun 43-jährige Salzborn 2011 zusammen mit dem Politikwissenschaftler Sebastian Voigt als Ankläger eines vorgeblichen Antisemitismus in der Linkspartei profiliert.

In der Anklageschrift, die vorgab, sich im Rahmen einer »kritischen Extremismusforschung« zu bewegen, wollten die beiden Autoren vor allem einen begrifflich vage gebliebenen »linken Antisemitismus« in der Partei skandalisieren. Doch den Nachweis sind Salzborn und Voigt schuldig geblieben. Zudem unterzeichnete Salzborn Ende Juli die Solidaritätserklärung mit Felix Klein. Die Unterzeichner halten dort fest, dass »wer heute fordert, keine israelischen Waren zu kaufen, … geistiger Erbe von ›Kauft nicht bei Juden!‹ der SA« sei.

Den Antisemitismus erklären die Unterzeichner »zur kulturellen DNA Europas«, der im Stande sei, »sich wie ein Chamäleon den gesellschaftlichen Veränderungen anzupassen«. Damit wird eine Form zivilgesellschaftlichen Aktivismus’ mit der Gewaltpraxis der Nazis parallelisiert. Auch die Metapher vom Chamäleon ist selbstentlarvend, denn ein Chamäleon trachtet danach, in ein Unschärfeverhältnis zu seiner Umgebung zu treten. So gewollt unscharf ist aber weniger der Antisemitismus selbst als der Antisemitismusbegriff der Unterzeichner.

Wenn nun angekündigt wird, Salzborn wolle die unterschiedlichen Facetten des Antisemitismus’ stärker in den Blick nehmen, so verheißt dies angesichts seiner unscharfen Definition und seines beständig nach links gerichteten Blicks nichts Gutes. Dass Salzborn nach dem rechtsradikal motivierten Anschlag in Halle in der »taz« Ende 2019 zuerst auf »den Antisemitismus in den ... linken Kontexten, der sich zumeist gegen Israel wendet« verwies, ist bezeichnend. 2018 sah er in einer Veröffentlichung den mehrdimensionalen Konflikt im Nahen Osten um Israel und die Palästinenser und die sie begleitenden Feindbilder als einen Konflikt, der einzig auf der Dichotomie von Juden und Judenhassern beruhe.

Als »die einzige Demokratie im Nahen Osten« verkörpere Israel die »liberale und aufgeklärte Welt« und die »Komplexität der Moderne« und ziehe daher weltweit den Hass der Antisemiten auf sich. Mit dieser politisch interessierten Setzung, die die Realität von Okkupation, Annexion und Entrechtung, die von Israel ausgeht, schlicht ignoriert, dürfte klar sein, was dem Berliner Beauftragten für Antisemitismus als solcher erscheint: vor allem Kritik an Israel, die von links kommt.   >>>

 

Lernen Sie Entisar kennen, ein palästinensisches Mädchen aus dem Gaza-Streifen, das vielen jungen Menschen ein großes Vorbild ist.
Sie ist eine sehr beliebte Figur in ihrer Familie, in der Nachbarschaft und auch in den sozialen Medien.


Diesen Sommer schloss Entisar ihr Studium an der Universität ab. Ihre Abschlussfeier war etwas anders, aber dennoch sehr einzigartig und wunderbar. Ihr Vater trug sie in seinem Bulldozer und bewegte sich in ihrer Nachbarschaft mit Familienmitgliedern, Kindern und den Nachbarn umher und teilte mit ihr dieses freudige Ereignis.

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig