Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen.

 Kurznachrichten       Themen       Links       Archiv       Facebook   -   Sonntag, 04. April 2021   -   Sponsern Sie     Aktuelle Termine      Suchen

 

 

Registrierung der wichtigsten Parteien für die Parlamentswahlen Highlight der Tageszeitungen

 Donnerstag, 01. April 2021 (WAFA) - Übersetzt mit DeepL

Die Last-Minute-Registrierung der wichtigsten palästinensischen Parteien für die Parlamentswahlen am 22. Mai wurde auf den Titelseiten der drei palästinensischen arabischen Tageszeitungen hervorgehoben, die heute erschienen.

Die Schlagzeile auf der Titelseite der Tageszeitung al-Ayyam lautete: "Die Fatah trägt ihre Liste vor dem Stichtag ein; eine Liste für Barghouti und al-Kidwa, und eine weitere, die von (dem ehemaligen Premierminister Salam) Fayyad angeführt wird."

Die Hauptschlagzeile der Tageszeitung Al-Quds: "(Fatah-Zentralkomiteemitglied Jibril) Rjoub wird voraussichtlich die Fatah-Liste anführen, nachdem er zurückgetreten ist; Barghouti und al-Kidwa haben sich darauf geeinigt, gemeinsam zu den Wahlen anzutreten."

Die dritte Tageszeitung, al-Hayat al-Jadida, vermied es völlig, die letzten Listen zu erwähnen und schrieb nur in der Überschrift: "Registrierung der Kandidaten für die Parlamentswahlen abgeschlossen; 36 Listen (beworben)."

Al-Ayyam zitierte in einer anderen Geschichte Beobachter, die sagten, dass zu viele Listen, die bei den Wahlen antreten, es für eine politische Gruppe schwierig machen werden, eine Regierung zu bilden.

Al-Quds berichtete in einer Reportage über das Scheitern der Listen, sich zusammenzufinden und gemeinsame Listen zu bilden.

Al-Hayat al-Jadida berichtete, dass Premierminister Mohammad Shtayyeh europäischen Druck auf Israel forderte, die unterzeichneten Abkommen zu respektieren, einschließlich der Durchführung von Wahlen in Jerusalem.

Die drei Tageszeitungen wiesen auch auf die neuesten Entwicklungen in Bezug auf das Coronavirus im eigenen Land, in der Region und weltweit hin und sagten, dass gestern 13 Menschen in Palästina an der Krankheit gestorben sind, da 2288 neue Fälle im Westjordanland und im Gazastreifen registriert wurden. Al-Ayyam sagte, dass zwei Menschen in Ost-Jerusalem starben und 61 neue Fälle innerhalb von zwei Tagen verzeichnet wurden. Al-Quds zitierte die Gesundheitsministerin Mai Alkaila mit den Worten, dass die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus zurückgeht, da sich die Familien von Gefangenen darauf vorbereiten, ab heute gegen die Krankheit geimpft zu werden, nachdem Israel es für sie zur Bedingung gemacht hat, wenn sie ihre inhaftierten Söhne besuchen wollen. Alkaila sagte auch, dass die erste Charge von 25.000 Dosen des AstraZeneca-Coronavirus-Impfstoffs in Palästina angekommen ist. Al-Ayyam berichtete in einer Reportage, dass die Einführung der Impfung in den verschiedenen Zentren im Westjordanland reibungslos verläuft.

Die drei Tageszeitungen hoben auch die israelischen Angriffe gegen Palästinenser in den besetzten Gebieten hervor. So berichtete al-Hayat al-Jadida, dass Soldaten Bewohner in Hebron angriffen und schlugen, während jüdische Siedler in die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem, eine archäologische Stätte in Samou und Teile des Viertels al-Tireh in Ramallah einbrachen. Al-Quds sagte, die Besatzungstruppen hätten eine Veranstaltung im Flüchtlingslager Shufat in Ost-Jerusalem gewaltsam verboten.

Zur Wirtschaft sagte al-Hayat al-Jadida, dass die Weltbank zusätzliche $9 Millionen zur Verfügung gestellt hat, um palästinensische Unternehmen während COVID-19 zu stärken, und das Palästinensische Zentralbüro für Statistik (PCBS) sagte, dass die palästinensische Wirtschaft im Jahr 2020 aufgrund von Covid-19 einen starken Rückgang von 11,5% erlebt hat.  M.K.  - Quelle  

 

US-Außenministerium stellt klar, dass das Westjordanland ein besetztes Gebiet ist
 

WASHINGTON, Donnerstag, 1. April 2021 (WAFA) - Übersetzt mit DeepL

Das US-Außenministerium hat gestern klargestellt, dass es das Westjordanland als ein von Israel besetztes Gebiet betrachtet.

"Es ist eine historische Tatsache, dass Israel das Westjordanland, Gaza und die Golanhöhen nach dem Krieg von 1967 besetzt hat", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, am Mittwoch gegenüber Reportern.


"In der Tat verwendet der Menschenrechtsbericht 2020 den Begriff "Besatzung" im Zusammenhang mit dem aktuellen Status des Westjordanlandes. Dies ist die langjährige Position früherer Administrationen beider Parteien im Laufe vieler Jahrzehnte gewesen", fügte er hinzu.

Price machte seine Aussagen als Antwort auf eine Frage, warum das US-Außenministerium sich mit der Verwendung des Begriffs "besetzte Gebiete" im jährlichen Menschenrechtsbericht zurückhielt, dem ersten der jährlichen Berichte, die seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden im Januar 2021 veröffentlicht wurden, und ob dies eine Art dauerhafte Änderung der Politik" und eine Fortsetzung der Politik unter der Trump-Administration" anzeigt.

Während Price bekräftigte, dass das Westjordanland ein besetztes Gebiet ist, wich er einer Frage aus, ob die Administration die israelischen Siedlungen als illegal betrachte.

Der Länderbericht 2020 über Menschenrechtspraktiken behielt eine Änderung bei, die der frühere US-Präsident Donald Trump in den Bericht eingebracht hatte, indem er die Formulierung "Israel und die besetzten palästinensischen Gebiete" durch "Israel, Westjordanland und Gaza" ersetzte.

Das US-Außenministerium kehrte in dem Bericht zwar nicht zu der früheren Bezeichnung "besetzte Gebiete" zurück, schien aber die Bedeutung herunterzuspielen.

"Dieser Abschnitt des Berichts umfasst Israel innerhalb der Linie des Waffenstillstandsabkommens von 1949 sowie die Gebiete auf den Golanhöhen und in Ost-Jerusalem, die Israel während des Krieges im Juni 1967 besetzt hat und auf die es später sein innerstaatliches Recht, seine Gerichtsbarkeit und seine Verwaltung ausgedehnt hat."

Darüber hinaus bekräftigte das US-Außenministerium zwar seine Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt und der israelischen Souveränität über die besetzten syrischen Golanhöhen, kehrte aber zu alten Annahmen zurück.

"Die Vereinigten Staaten haben Jerusalem als Hauptstadt Israels im Jahr 2017 und Israels Souveränität über die Golanhöhen im Jahr 2019 anerkannt. Die Sprache in diesem Bericht ist nicht dazu gedacht, eine Position zu Fragen des endgültigen Status zu vermitteln, die zwischen den Konfliktparteien verhandelt werden müssen, einschließlich der spezifischen Grenzen der israelischen Souveränität in Jerusalem oder der Grenzen zwischen Israel und einem zukünftigen palästinensischen Staat." K.F./M.K.  Quelle
 

Diese Drachme stammt wahrscheinlich aus Gaza, einer der ältesten Städte der Welt. Gegen Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr. etablierten griechische Händler hier einen Handelsposten; damals gelangten die ersten griechischen Münzen nach Palästina. Um 420 v. Chr. begann man in Gaza eigene Münzen zu schlagen. Als Vorbilder dienten athenische Tetradrachmen, die im Persischen Reich die Handelswährung darstellten. Später setzten sich eigene Münzbilder durch. Diese Drachme aus der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. trägt auf der Vorderseite noch das typisch athenische Münzbild, den Kopf der Göttin Athena

 

BIP-Aktuell #164: Israel hält das besetzte Palästina im ökonomischen Würgegriff

Eine Wirtschaft, deren Reserven seit Jahrzehnten aufgezehrt sind, kann die anhaltende Covid19 -Krise nicht bewältigen

Zusammenfassung: Die palästinensische Wirtschaft befindet sich in schlechtem Zustand, und die Covid19 -Krise trifft sie schlimmer als die meisten Länder der Welt. Das Fehlen einer palästinensischen Währung, ein erhebliches Handelsungleichgewicht mit Israel und eine hohe Abhängigkeit von unbeständiger internationaler Hilfe haben die palästinensischen Regierungen der Instrumente beraubt, die notwendig sind, um die Bevölkerung in Krisenzeiten zu unterstützen.
 
Die Zeitschrift Makroskop veröffentlichte einen Artikel von Patrick Kaczmarczyk über die Finanzkrise der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland. Der Artikel basiert auf Berichten von UNCTAD und MAS, in denen die Abhängigkeit der palästinensischen Wirtschaft von internationalen Geldgebern analysiert wird. Die israelische Besatzung sowie die im April 1994 unterzeichneten Pariser Protokolle schaffen unausgewogene Handelsbeziehungen zwischen der israelischen und der palästinensischen Wirtschaft mit dem Ergebnis, dass die palästinensische Wirtschaft unter einem der größten Handelsdefizite der Welt leidet: Es beträgt 10 % des BIP im Jahr 2018.
 
Eine 0,002-Pfund-Münze, herausgegeben vom Palestine Currency Board im Jahr 1927. Seit 1948 haben die Palästinenser keine eigene Währung mehr, sondern den israelischen Shekel. Quelle: Mohammed Abushaban, 2007, Wikipedia.
 
Das anhaltende Handelsdefizit der palästinensischen Wirtschaft, aufrecht erhalten durch internationale Hilfe, dient der israelischen Wirtschaft als Devisenquelle, faktisch als eine Form des Exports. Jeder Euro, der von internationalen Akteuren gespendet wird, muss zunächst in israelische Schekel umgerechnet werden und dann für Waren von israelischen Firmen, für den Transport auf israelischen LKWs und für Lagergebühren, Steuern und Provisionen an israelische Behörden ausgegeben werden. Dem Handelsdefizit steht ein Handelsüberschuss Israels mit der palästinensischen Wirtschaft gegenüber. Die meisten Waren, die von palästinensischen Unternehmen und von Hilfsorganisationen beschafft werden, werden entweder direkt aus Israel importiert oder indirekt aus anderen Ländern über israelische Unternehmen, die von ihrer Tätigkeit als Zwischenhändler profitieren. Ungefähr 72% der internationalen Hilfe für die Palästinenser landet so in den Händen israelischer Unternehmen.
 
Die palästinensische Wirtschaft steht finanziell auf drei Beinen: auf lokalen Steuereinnahmen,   mehr >>>

 

Ein virtueller DPG-Vortrag des DPG-Präsidenten Nazih Musharbash
zur aktuellen Situation in Israel und Palästina am 10. März 2021

Nazih Musharbash  - 1. 4. 2021

 Wahlen in Israel und Palästina (2) die fragwürdigen Normalisierungsabkommen mancher arbischen Staaten mit Israel (3) neue Nahostpolitik der US-Administration (4) Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofes und (5) die verheerende deutsche Nahostpolitik bezüglich ihrer einseitigen Haltung zugunsten Israels trotz Missachtung des Völkerrechts.  Quelle

 

Palästinenser aus dem gesamten Westjordanland protestieren in Beit Dajan, um den Tag des Landes zu begehen und gegen israelischen Kolonialismus und Besatzung zu demonstrieren.

Fotos von: Sharona Weiss  - 2. 4. 2021

Die Demonstranten wurden mit Tränengas, gummiummantelten Metallgeschossen und Schwammkugeln empfangen. In den letzten Monaten fanden in Beit Dajan wöchentliche Proteste statt, nachdem ein neuer Außenposten auf dem Land der Bewohner errichtet worden war. Vor zwei Wochen, am 19. März, wurde Atef Yousef Hanaysha getötet, nachdem er während des wöchentlichen Protests von israelischen Soldaten in den Kopf geschossen wurde.

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

Bericht über den Schutz der Zivilbevölkerung | 16 - 29. März 2021

Veröffentlicht am 2. April 2021

Am 19. März wurde ein 45-jähriger Palästinenser, der während eines wöchentlichen Protests in der Nähe des Dorfes Beit Dajan (Nablus) Steine auf israelische Streitkräfte warf, mit scharfer Munition erschossen. Die betroffenen Soldaten werden Berichten zufolge befragt. Mit diesem Todesfall erhöht sich die Zahl der von israelischen Streitkräften getöteten Palästinenser im Westjordanland seit Beginn des Jahres auf drei. Zehn Menschen wurden bei den Protesten in der Nähe von Beit Dajan verletzt, die seit sechs Monaten jeden Freitag gegen die Errichtung eines neuen Außenpostens auf dorfeigenem Land stattfinden.

Zusätzlich zu den zehn oben genannten wurden weitere 53 Palästinenser durch israelische Streitkräfte im gesamten Westjordanland verletzt. Dreiundvierzig wurden bei Auseinandersetzungen im Kafr 'Aqab-Viertel in Ost-Jerusalem verletzt. Fünf wurden bei zwei Durchsuchungs- und Verhaftungsaktionen in Beit Ummar (Hebron) und Bir Nabala (Jerusalem) verletzt; vier bei den wöchentlichen Protesten gegen die Siedlungserweiterung in Kafr Qaddum (Qalqiliya); und einer bei dem Versuch, durch eine der Lücken in der Sperranlage in der Gegend von Tulkarm nach Israel einzureisen. Von den Gesamtverletzungen wurden 40 wegen Tränengasinhalation behandelt, 16 wurden von Gummigeschossen getroffen und sieben wurden körperlich angegriffen oder von einem Tränengaskanister getroffen. Außerdem wurde in Jericho ein palästinensischer Schafhirte verletzt, als ein nicht explodierter Sprengkörper, mit dem er hantierte, detonierte.

Die israelischen Streitkräfte führten 128 Durchsuchungen und Festnahmen durch und verhafteten 115 Palästinenser, darunter fünf Kinder, im gesamten Westjordanland. Das Gouvernement Ramallah verzeichnete die höchste Anzahl von Operationen (27), gefolgt von Tulkarm (21) und Hebron (18). Bei einem Einsatz in Beit Kahil (Hebron) wurden 21 Palästinenser verhaftet.

Die Einreise von Palästinensern in das gesperrte Gebiet H2 (Stadt Hebron), in dem sie leben, wurde lange Zeit verzögert, da die israelischen Streitkräfte am Kontrollpunkt, der zum Viertel Tel Rumeida führt, wieder schwere Einschränkungen eingeführt haben. In diesem Zusammenhang haben die Streitkräfte von den palästinensischen Bewohnern verlangt, durch Metalldetektoren zu gehen, was seit mehreren Jahren nicht mehr erforderlich war.

Unter Berufung auf fehlende Baugenehmigungen haben die israelischen Behörden 26 Gebäude in palästinensischem Besitz im Gebiet C und in Ost-Jerusalem abgerissen oder beschlagnahmt, wodurch 34 Menschen, darunter 15 Kinder, vertrieben wurden und etwa 40 weitere Personen betroffen waren. Zweiundzwanzig Gebäude wurden am 17. März in vier Gemeinden in Gebiet C beschlagnahmt, darunter acht Zelte in Khirbet Tana (Nablus), durch die 18 Menschen vertrieben wurden, und 11 unbewohnte Häuser in der Beduinengemeinde An Nuwei'ma Al Fauqa (Jericho), von denen 21 Menschen betroffen waren. Vier Gebäude wurden in Ost-Jerusalem abgerissen, darunter drei von ihren Eigentümern, wodurch 12 Menschen vertrieben wurden.

Täter, von denen bekannt ist oder angenommen wird, dass es sich um israelische Siedler handelt, verletzten zwei Palästinenser und beschädigten einige hundert Bäume in palästinensischem Besitz. Beide Palästinenser wurden körperlich angegriffen, einer in der Nähe der Susiya-Gemeinde (Hebron) und der andere bei der Arbeit auf seinem Land in der Nähe von Al Khader (Bethlehem). Bewohner in den Dörfern Jalud, Khirbet Sarra und Tell in Nablus sowie Ras Karkar und Deir Nidham in Ramallah berichteten, dass etwa 300 Bäume und Setzlinge mutwillig zerstört worden seien. In Beit Iksa (Jerusalem) und Kafr ad Dik (Salfit) zerstörten Personen, die als Siedler bekannt sind oder für die sie gehalten werden, ein Haus, drei landwirtschaftliche Gebäude und drei Fahrzeuge. In der Gegend von Al Baq'a (Hebron) begannen Siedler mit Bulldozern auf palästinensischem Privatland. Siedler sperrten eine Quelle in der Nähe von Tubas ab und hinderten palästinensische Hirten daran, sie zu erreichen. Siedler errichteten Zelte auf dem Land von Bewohnern der Dörfer Tuqu' und Kisan (Bethlehem); in Kisan entfernten sie schließlich die Zelte, und in Tuqu' ordneten die israelischen Behörden an, sie bis zum 4. April zu entfernen.

Täter, bei denen es sich vermutlich um Palästinenser handelt, steinigten israelische Fahrzeuge, die auf Straßen im Westjordanland unterwegs waren. Dadurch wurden nach israelischen Angaben zehn Fahrzeuge beschädigt.

Im Gazastreifen eröffneten israelische Streitkräfte bei mindestens 17 Gelegenheiten das Warnfeuer in der Nähe des israelischen Grenzzauns oder vor der Küste, vermutlich um Zugangsbeschränkungen durchzusetzen, wobei keine Verletzungen gemeldet wurden. Bei zwei Gelegenheiten haben israelische Streitkräfte Land in der Nähe des Zauns innerhalb des Gazastreifens eingeebnet. Es wurden keine Verletzten gemeldet.

Aus dem Gazastreifen wurde eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert, die Berichten zufolge auf offenem Gelände einschlug und keine Verletzungen oder Schäden verursachte. Es folgten israelische Luftangriffe, die Berichten zufolge militärische Einrichtungen in Gaza trafen und einige Schäden verursachten.    Quelle

 

Um eine israelische Flagge vom Balkon zu hängen

 catalog number: 481604 - Rank: First Sergeant - Unit: Nahal, 50th Battalion - Area: Hebron - period: 2008

Sie würden die Häuser betreten? - Hören Sie, man geht nicht hinein, wenn man nicht muss, wenn es nicht einen guten Grund gibt. Manchmal geht man in die Höfe, ein Teil der Patrouille geht in die Höfe, aber wenn man, sagen wir mal, einen Beobachtungspunkt finden muss, dann geht man auf ihr Dach. Manchmal haben wir uns auf Balkonen postiert. Die Familie geht weg, sie sehen, dass wir auf ihrem Balkon sind, sie sind schon daran gewöhnt, und sie gehen. Oder eine Familie sieht im Wohnzimmer fern und wir schauen von oben zu, und es läuft ein Fußballspiel im Fernsehen. Einmal, während des Pessachfestes, gab es ein Haus mitten in Jabal Rahmah, das wir für die Zeit um den Tag des Landes brauchten, ich habe vergessen, welcher Tag es war... Das Haus lag mitten in der Nachbarschaft und wir mussten während dieser [erwarteten] ereignisreichen Tage zwei oder drei Tage darin bleiben und die Nachbarschaft vom Balkon aus auskundschaften.

Welche Ereignisse?
- Zu Pessach kommen viele Juden, und genau zu dieser Zeit gibt es eine Veranstaltung der Araber, und wir mussten zwei oder drei Tage in diesem Haus bleiben. Das heißt, dass die Familie das Haus verlässt und wir kommen um sechs Uhr morgens an, unser Zugführer, der kein Arabisch spricht, kommt an und sagt der Familie, dass sie das Haus verlassen müssen. Sie verstehen nicht, was er von ihnen will, sie wollen nicht gehen, und sie sind eine große Familie im Haus, viele Leute, er schreit sie an und es ist wirklich dumm. Ein Typ von der Armee, der Arabisch spricht, der Beamte der Zivilverwaltung, der Arabisch spricht, kommt, um mit den Arabern zu reden und ihnen zu erklären, dass wir sie nicht für immer aus dem Haus werfen - und es ist immer noch scheiße, sie werden für 48 Stunden vertrieben.

Was können sie tun? Zu ihren Nachbarn gehen? - Also kam er (der arabisch sprechende Beamte) erst vier Stunden später. Und sie stehen frustriert da, streiten sich mit uns, und sie verstehen nicht, was wir wollen, und der Beamte der Zivilverwaltung war noch nicht da, also gibt es Streit und Geschrei, und sie werden aus dem Haus geholt.

Am Ende wollte der jüngste Sohn den Zugführer vielleicht ein bisschen schubsen, und der Vater, der schon alles gesehen hat, sagt zu ihm: Vergiss es, und sie gehen mit gesenktem Kopf weg, und saßen dann zwei Tage in ihrem Haus. Jetzt hat uns das wirklich aufgeregt, es ist mitten in einem arabischen Viertel und der Befehl der Armee lautet, eine israelische Flagge vom Balkon zu hängen.

 Nicht nur, dass die ganze Nachbarschaft weiß, dass wir die Familie für 48 Stunden aus ihrem Haus vertrieben haben, jetzt haben sie auch noch eine Flagge mitten auf der Straße, die Flagge Israels, und das ist keine jüdische Nachbarschaft, das ist eine arabische Nachbarschaft, und man könnte ein IDF-Emblem aufhängen, eine blaue Flagge - man könnte alles Mögliche machen. Und es ist ärgerlich, aber innerhalb des Hauses, abgesehen davon, haben wir darauf geachtet, dass wir nur auf dem Boden sitzen, wir haben nichts angefasst, wir haben in Flaschen gepinkelt, wir haben ihr Haus überhaupt nicht angefasst. Wenn jemand versehentlich auf einem Stuhl einschlief, wurde er sofort vom Zugführer aufgesammelt. Überhaupt war die ganze Kompanie sehr diszipliniert.

Reinheit der Waffen?
-  Ja, wenn der Kompaniechef von der kleinsten Sache hörte, die ein Soldat tat, irgendetwas, das als Gewalt gegen die Araber verstanden werden konnte, reagierte er mit eiserner Faust, das wurde nicht ignoriert...

Wie viele Familienmitglieder haben Sie aus ihrem Haus geholt, in dieser Familie?
Ich glaube, es waren der Vater und die Mutter, ihr Sohn, seine Frau und ein paar ihrer Kinder, vielleicht so acht bis zehn Leute. So in etwa.

Und sie haben einfach draußen gewartet, bis der Beamte der Zivilverwaltung, der Arabisch spricht, kam, um es zu erklären?

Ja, sie haben unten gewartet, geschrien, ihre Nachbarn angemacht, sind wütend geworden. Ja.

Und sie haben vom Haus aus ausgekundschaftet?
Ja, einer [Soldat] stand auf der Straße, zwei unten, zwei auf dem Balkon und einer schlief auf dem Boden, todmüde. Das ist im Grunde genommen iy.

Warum wurde dieses Haus ausgewählt?
Weil es im Zentrum war, im zweiten Stock mit einer guten Aussicht auf das Zentrum und einen zentralen Platz. Die Lage war gut.

Haben Sie das Viertel selbst oder das jüdische Viertel und die Höhle der Patriarchen beobachtet?
- Wir haben das Viertel ausgekundschaftet plus die Straße, die man benutzen muss, wenn man das jüdische Viertel erreichen will, wenn man von Jabal Rahmah nach Tel Rumeida will, muss man durch diese Straße gehen. Es wurden die Straßen ausgekundschaftet, aber auch der Bereich des Viertels, der dem jüdischen Viertel am nächsten liegt.

Sie blieben dort zwei Tage lang?
- So in etwa.

Mehr oder weniger?
- Wir waren zwischen 24 und 48 Stunden dort, glaube ich, sie konnten uns nicht viel länger dort behalten, wir waren todmüde, und es war Pessach und so...

Haben Sie den Pessach-Seder in diesem Haus gefeiert? -
Entweder den Seder selbst oder am nächsten Morgen. Das war ein Erlebnis, das mich sehr aufgewühlt hat.

Und warum?
- Es war auch die Sache mit der Fahne, die Nachbarschaft könnte... es ist im Grunde genommen, um ihnen zu sagen: Wir haben euch nicht nur aus eurem Haus geholt, sondern auch, fickt euch, hier ist eine Fahne. Das hat mich genervt, und ich hatte auch das Gefühl - was ich am Anfang sagte -, dass man die Familie besser beruhigen könnte. Vielleicht wenn sie jemanden mitbringen würden, der Arabisch spricht.

Ein anderes Mal haben wir einen Beobachtungsposten auf einem Balkon eingerichtet, der eine zentrale Kreuzung beobachtet, etwa fünf Stunden lang. Eine andere Kreuzung, die nach Tel Rumeida führt, auf eine andere Art und Weise. Das Ziel ist es, in das Haus einzudringen, es war eine Art "Strohwitwe" (die ein palästinensisches Haus in einen Armeeposten verwandelt).

Das Ziel ist es, das Haus zu betreten und das Dach zu erreichen, ohne von den arabischen Familien gesehen zu werden, damit sie ihre Freunde nicht anrufen. An diesem Tag wurden wir im Eingang des Gebäudes gesehen. Der Zugführer fragte, ob jemand Arabisch spricht, es gibt nicht genug Arabischsprecher für jede Patrouille. Es gab einen, der klassisches Arabisch konnte, und er versuchte, mit ihnen zu reden und zu erklären, was los ist, und von diesem Moment an, wenn ihre Wohnung im Erdgeschoss war, musste ihre Tür die ganze Zeit offen sein, und zwei Soldaten mussten bei der Familie unten sein. Wir saßen nicht in ihrem Wohnzimmer, wir saßen an der Eingangstür, um sicherzustellen, dass sie niemanden anriefen oder zu viel machten. Auch wenn sie es vom Inneren des Hauses aus hören konnten. Die Araber dort, ich glaube, die sind das schon gewöhnt, die haben sich sofort hingesetzt, haben ihre Fotoalben rausgeholt und haben den Jungs ihre Familie gezeigt, haben den Jungs Gurken angeboten und so. Und das war's, wir waren oben auf ihrem Balkon für ein paar Stunden.

Und Sie haben auch gescoutet?
- Ja, das haben wir. Ich bin mir nicht sicher, ob es so wichtig war, oder ob es nur dazu diente, uns aufmerksam zu halten, da der Kompaniechef auch zeigen wollte, dass er etwas tut und dass die Soldaten an anderen Missionen als dem Bewachen teilnehmen. Ich bezweifle, dass es wirklich entscheidend war.

War es ein Routineeinsatz, oder gab es einen Feiertag?
- Nein, es war eine spezielle Mission, zu der wir geschickt wurden, aber alles in allem schien sie ziemlich bedeutungslos zu sein. Es war so, dass die Araber wissen, dass die Armee da ist. Kurz gesagt, sie werden sich daran erinnern, dass die Armee in dieser Woche da war, und sie werden ein bisschen vorsichtig sein.

In welcher Gegend war das?
- Ich glaube, es war auch Jabal Rahmah.

Übrigens, in beiden Fällen - was an Pessach und in diesem Fall geschah - ist es reibungslos verlaufen? Sie haben eine Fahne mitten in einer Nachbarschaft aufgehängt. Haben sie nicht Steine geworfen?
- In diesem Fall nicht, aber im Allgemeinen haben sie manchmal Steine nach uns geworfen. Was konnten sie tun? Jedes Mal, wenn du in ihrer Wohnung sitzt und zu dir sagst: Hoffentlich kommt nicht gleich die ganze Nachbarschaft und plötzlich hast du hundert Leute unter dem Haus und kannst nichts tun... Innerlich bist du gestresst, aber so etwas ist nie passiert.

War es eine Routine-Mission, in ein Haus einzudringen, auf den Balkon zu gehen und Ausschau zu halten, ist das etwas, was Sie oft gemacht haben?
- Ich persönlich habe es ein paar Mal gemacht, ganz zu schweigen von Verhaftungen und Razzien. Sagen wir, das Auskundschaften vom Balkon habe ich persönlich etwa drei Mal gemacht, normalerweise ziehen wir es vor, es nicht zu tun, damit die Araber nicht wissen, dass wir da sind, ich habe drei oder vier davon gemacht, aber im Allgemeinen denke ich, dass es mindestens einmal pro Woche gemacht wurde.

Ein initiierter Einsatz, bei dem ein Haus betreten wird?
- Ja, aber auch hier war es normalerweise nichts Extremes, bei dem man eine ganze Familie für 48 Stunden vertreibt und ihnen einfach sagt: Raus hier. Normalerweise benutzten wir entweder den Balkon und erlaubten ihnen, im Haus zu tun, was sie wollten, oder wir benutzten den dritten Stock, so dass es die Araber drinnen nicht beeinträchtigte, es sei denn, sie sahen uns, und dann waren sie am Arsch, weil sie die ganze Zeit in Blickkontakt mit dir bleiben mussten.

Was soll das heißen - in Blickkontakt bleiben?
- Das ist der Befehl: Sorge dafür, dass sie im Wohnzimmer sind oder sorge dafür, dass sie in Blickkontakt sind. Aber wissen Sie, es sind zwei Soldaten da, arme Soldaten, die nicht wirklich die Energie haben, und die arabische Familie besteht aus etwa zehn Personen, also ist alles in Ordnung. Wenn jemand aufsteht und in ein anderes Zimmer geht, hast du nicht die Energie [um einen Aufstand zu machen]. So ist es bei uns gewesen. Ich weiß nicht, wie andere [Einheiten] es gehandhabt haben, aber wir haben dafür gesorgt, dass sie alle zusammenbleiben, dass es keinen Ärger gibt, aber ja, man muss darauf achten, dass sie in der Nähe sind, dass sie Blickkontakt halten, dass sie das Haus nicht verlassen. Sie dürfen das Haus in dieser Zeit nicht verlassen, weil sie dann mit anderen Leuten reden oder so.

Und gab es Fälle von Widerstand, außer der Familie, die sich in Jabal Rahmah aufgeregt hat?
- Ich erinnere mich an Fälle, dass sie plötzlich wütend wurden, aber sie können nichts tun, sie werden in Sekundenschnelle gefesselt, sie werden festgehalten. Entweder von ihrer Familie oder von uns.   Quelle

 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache

President Abbas extends state of emergency in Palestine over coronavirus for 30 more days

Israel summons 14-year-old Palestinian boy for interrogation at an illegal West Bank settlement

Israeli Forces Shoot, Injure two Journalists at Weekly Kufur Qaddoum March

President Abbas congratulates Pope Francis on Easter

Cancer-stricken Palestinian prisoner completes 18 years behind Israeli bars

Palestinian government eases Covid-19 lockdown measures

Soldiers Injure Many Palestinians Near Ramallah

Coronavirus claims the lives of 24 people in Palestine as 1651 new cases and 1665 recoveries confirmed

Army Injures Several Palestinians Near Nablus

Settlers attack Palestinian farmers south of Nablus

Two Palestinian prisoners in Israel, one of them serving 16 life terms, begin their 20th year behind bars

Fire in a West Bank town claims the life of a 7-year-old child, family injured

Newspapers Review: Israeli army crackdown on peaceful Palestinian anti-settlements protests focus of dailies

Foreign Ministry: Three Palestinian expatriates die of coronavirus in Qatar

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   Facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002