Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen.

 Kurznachrichten       Themen       Links       Archiv       Facebook   -   Dienstag, 06. April 2021   -   Sponsern Sie     Aktuelle Termine      Suchen

 

 

Israel: Prozess gegen Netanjahu nimmt Fahrt auf
Am selben Tag wird „Bibi“ als Premier vorgeschlagen

Inge Günther - 5. 4. 2021

Der Prozess gegen Benjamin Netanjahu geht in die heiße Phase.
Eine anschließende Regierungsbildung in Israel könnte kompliziert werden.

Jerusalem – Ereignisse aus zwei Parallelwelten hielten die Israelis am Montag in Bann. Und in beiden ging es letztlich darum, ob Benjamin Netanjahu, derzeit lediglich amtierender Premier, noch eine politische Zukunft hat. Just als sein Korruptionsprozess vor dem Jerusalemer Bezirksgericht in die kritische Phase der Beweisaufnahme eintrat, begann zwei Kilometer weiter das Anhörungsverfahren der neu gewählten Fraktionen in der Präsidentenresidenz von Reuven Rivlin. Das traditionelle Procedere, an dessen Ende das Staatsoberhaupt den Auftrag zur Regierungsbildung vergibt.

Dass die zwei Termine auf den gleichen Tag fielen, war Zufall. Aber ein dramatischeres Drehbuch hätte man sich nicht mal für eine Seifenoper ausdenken können, hieß es in israelischen Kommentaren. Denn noch während Netanjahu alias „Bibi“ auf der Anklagebank saß, empfahl die Delegation seiner Likud-Partei ihn erneut als Premier. Er sehe allerdings nicht, erwiderte Präsident Rivlin, wie Netanjahu – für den sich ansonsten nur die beiden ultraorthodoxen Parteien sowie das rechtsextreme Bündnis des Religiösen Zionismus aussprachen – zu einer Koalitionsmehrheit kommen könne. Ob der Likud keinen konsensfähigeren Kandidaten habe, fragte Rivlin, was „Bibis“ Gefolgsleute kategorisch verneinten.  >>>

Wachsender Widerstand

Palästina Update 458 - 5. 4. 2021 - Übersetzt mit DeepL

Die vierten israelischen Wahlen innerhalb von zwei Jahren haben die politische Verwirrung, in der sich die israelische Demokratie befindet, nur bestätigt. Netanyahu will an der Macht bleiben. Aber sein größeres Ziel ist es jetzt, nicht wegen Korruptionsvorwürfen ins Gefängnis zu kommen. Die neuesten Nachrichten besagen, dass er als Nachfolger von Präsident Rivlin für das Präsidentenamt kandidieren könnte. Das würde ihn vor denen schützen, die ihn wie einen gewöhnlichen Kriminellen verfolgen. Zu viele sogenannte Demokratien auf der Welt sind fehlerhaft und verfallen. Die Demokratie entpuppt sich als eine Tarnung für faschistische Tendenzen.

 


 

Hohe palästinensische Beamte sagen, dass Parlamentswahlen nicht ohne das besetzte Ost-Jerusalem abgehalten werden können


Azzam al-Ahmad, der auch Mitglied des regierenden Fatah-Zentralkomitees unter Präsident Mahmoud Abbas ist, und Ahmad Majdalani sagten in zwei getrennten Äußerungen, dass die für den 22. Mai geplanten palästinensischen Parlamentswahlen nicht ohne die Einbeziehung Jerusalems in die Nominierung für die Parlamentssitze und die Abstimmung in den in der besetzten Stadt eingerichteten Wahllokalen abgehalten werden können.

"Es wird keine Wahlen ohne Jerusalem geben", sagte al-Ahmad in einem Interview im palästinensischen Fernsehen. "Es ist ein wichtiger Partner im demokratischen Prozess." Die palästinensische Führung habe verschiedene Szenarien für den Fall studiert, dass die israelische Besatzungsregierung die Abhaltung von Wahlen in der heiligen Stadt verhindere, und betonte, dass die Abhaltung von Wahlen in Jerusalem als Widerstand gegen Entscheidungen der israelischen Regierung über die Stadt betrachtet werde. "Wir haben eine Übereinkunft mit der Hamas und allen Fraktionen, und wir sind uns einig, dass es keine Wahlen ohne Jerusalem geben wird."  uelle

 

 

 

 



Kritik an Israel und seiner Politik ist kein Antisemitismus
 

"Die israelische Regierung und ihre Unterstützer haben ein großes Interesse daran, den Unterschied zwischen Kritik an Israel und Antisemitismus zu verwischen, um jede substanzielle, harte Kritik an Israels Politik gegenüber den Palästinensern als antisemitisch darzustellen. In diesem Licht gilt der Widerstand gegen die Besatzung als antisemitisch, BDS ist antisemitisch, Kritik am Zionismus ist antisemitisch und der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ist natürlich ohne jeden Zweifel antisemitisch. Die israelische Regierung und ihre Unterstützer haben enorme Anstrengungen unternommen, um diese Vorstellung voranzutreiben. Erst kürzlich veröffentlichte Haaretz einen umfassenden Bericht über die Hexenjagd, die in Deutschland gegen Kritiker der israelischen Regierungspolitik stattfindet....Antisemitismus ist in der Tat eine wachsende Bedrohung auf der ganzen Welt und muss so stark wie möglich bekämpft werden. Diese Bemühungen jedoch in eine zu verwandeln, die darauf abzielt, Israels Politik gegen Kritik zu verteidigen, schwächt sie erheblich, weil es die Aufmerksamkeit von den viel dominanteren und gefährlicheren Ausdrucksformen des Antisemitismus ablenkt, die es gibt."  Quelle

 

 

 

 


 


200 Forscher befürworten Israel-Boykott als nicht antisemitisch

Eine Gruppe von mehr als 200 Wissenschaftlern hat eine Definition von Antisemitismus veröffentlicht, die Bestrebungen zum Boykott Israels, einschließlich der internationalen Anti-Israel-Bewegung von Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS), ausdrücklich als antisemitisch ausschließt. Sie gaben die Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus etwas mehr als eine Woche nach einer Erklärung einer liberalen Gruppe jüdischer Gelehrter namens Nexus Task Force heraus, die besagt, dass die Maßnahmen gegen Israel nicht unbedingt antisemitisch sind. Die Jerusalemer Erklärung wurde zum Teil durch Einwände gegen die 2016 von der sogenannten International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) erstellte Definition angestoßen, die die BDS-Kampagnen als antijüdisch bezeichnet. "Weil die IHRA-Definition in wichtigen Punkten unklar und für unterschiedliche Interpretationen offen ist, hat sie Verwirrung gestiftet und Kontroversen ausgelöst und damit den Kampf gegen Antisemitismus geschwächt", heißt es in der Erklärung.

"Boykott, Desinvestition und Sanktionen sind alltägliche, gewaltfreie Formen des politischen Protests", heißt es in der Jerusalemer Erklärung. "Im Falle Israels sind sie nicht an und für sich antisemitisch." Die BDS-Bewegung wurde 2005 von über 170 palästinensischen Organisationen initiiert, die einen Boykott gegen Israel fordern, bis es seinen völkerrechtlichen Verpflichtungen nachkommt."  Quelle
 

 

 





UNRWA schlägt Alarm wegen der palästinensischen Flüchtlinge im Libanon

Die UNRWA zählte zum 1.1.2019 in ihren zwölf Flüchtlingslagern im Libanon 475.075 registrierte palästinensische Flüchtlinge. Im Jahr 2017 zählte eine Volkszählung der libanesischen Regierung 174.000 Palästinenser im Libanon.


Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) ist alarmiert über die schlimme Situation der Palästinaflüchtlinge im Libanon und die prekäre Lage, in der sie leben, insbesondere im letzten Jahr der akuten Finanzkrise und Pandemie. Viele palästinensische Flüchtlinge leben in 12 überfüllten Lagern im ganzen Land. "Die palästinensischen Flüchtlinge leiden unermesslich. Das Elend, das ich in den letzten zwei Tagen in den Lagern Ein el-Hilweh und Nahr el-Bared gesehen habe, ist unvorstellbar", sagte UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini bei seinem Besuch im Land.

Die palästinensischen Flüchtlinge im Libanon erhalten von der UNRWA Gesundheits-, Bildungs- und Sozialdienste. Die Bedürftigsten, darunter auch palästinensische Flüchtlinge, die aus Syrien geflohen sind, erhalten finanzielle Unterstützung, um Lebensmittel und andere Grundbedürfnisse zu kaufen. Doch mit der aktuellen Finanzkrise rutschen die meisten palästinensischen Flüchtlinge immer weiter ins Elend ab. Die "Dollarkrise" im Libanon, wo der offizielle Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem libanesischen Pfund fast zehnmal niedriger ist als der Schwarzmarktkurs, hat die Kaufkraft der UNRWA-Bargeldhilfe um das Zehnfache sinken lassen. Quelle

 

 

 



Ja, Israel besetzt das Westjordanland, sagen die USA


Ja, Israel besetzt das Westjordanland, sagen die USA "Die Regierung von US-Präsident Joe Biden sagte am Mittwoch, dass Israels Kontrolle über das Westjordanland in der Tat eine "Besatzung" sei, und verdeutlichte damit ihre Haltung nach der Veröffentlichung eines Berichts, der den Begriff herunterzuspielen schien, indem er die von Donald Trumps Regierung verwendete Sprache übernahm. Der Jahresbericht des Außenministeriums über Menschenrechte "verwendet den Begriff 'Besatzung' im Zusammenhang mit dem aktuellen Status des Westjordanlandes", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, gegenüber Reportern. 'Dies ist die langjährige Position früherer Administrationen beider Parteien im Laufe vieler Jahrzehnte gewesen', sagte er."  Quelle

 

 

 

 



Lawfare Ergebnisse in durchschlagenden Siegen für palästinensische Solidaritätsbewegungen in Südafrika
 

Das Jahr 2021 begann erstaunlich gut für Südafrikas breit angelegte palästinensische Solidaritätsbewegungen. Wenn das, was sie im ersten Quartal des Jahres in einer Reihe von bahnbrechenden Ergebnissen zur Verteidigung des palästinensischen Freiheitskampfes erreichten, sicherlich ein Vorbote für günstigere Veränderungen ist.

In der ersten Angelegenheit wurde eine jüdische Wochenzeitung von der obersten Medienaufsichtsbehörde des Landes wegen Verstoßes gegen ihren Pressekodex verurteilt und angewiesen, sich zu entschuldigen. Das Vergehen des Jewish Report geschah, als er einen Bericht brachte, der auf einer Karikatur basierte, die von der Gewerkschaft GIWUSA veröffentlicht und anschließend von der SA BDS Coalition auf ihrer Facebook-Seite wiederveröffentlicht wurde. Die Karikatur, die eine gierige Person darstellte, die Geld verschlingt - ein traditioneller Kapitalist - stand im Zusammenhang mit dem Milchverteiler des Landes, Clover, der von einem israelischen Konglomerat übernommen wurde, das mit Siedlungsaktivitäten in Verbindung steht und sich Streiks von Arbeitern wegen Arbeitskämpfen gegenübersieht.

Der Bericht machte eine Reihe von vernichtenden Anschuldigungen gegen die SA BDS Coalition, einschließlich verleumderischer Behauptungen von Antisemitismus. Die Palestine Solidarity Alliance, vertreten durch den Gewerkschafter und Menschenrechtsaktivisten Hassen Lorgat, brachte im Namen eines Mitglieds der Koalition ein überzeugendes Argument gegen den unüberlegten Bericht der Zeitung vor. Obwohl der Jewish Report bestritt, seine Haltung zu rechtfertigen, war der Presse-Ombudsmann nicht überzeugt und entschied gegen ihn. Die Zeitung versuchte daraufhin, gegen das Urteil in Berufung zu gehen, was jedoch scheiterte. Erneut argumentierte Lorgat auf einer umfassenden Basis erfolgreich, um die Berufung aufzuheben. Die Berufungskammer unter Leitung eines Richters des Obersten Gerichtshofs wies den Antrag ab und entschied, dass das Urteil Bestand hat.
Quelle              Quelle Update

 

Palästinenserpräsident Abbas laut Medien auf dem Weg nach Deutschland

Mahmud Abbas wird sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen, heißt es aus seinem Büro.
Auch ein Treffen mit Kanzlerin Merkel sei geplant.

5. April 2021

Palästina: Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im Februar 2019 bei einer Plenarsitzung des Gipfels der EU und der Arabischen Liga
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im Februar 2019 bei einer Plenarsitzung des Gipfels der EU und der Arabischen Liga © Oliver Weike/​dpa

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas ist auf dem Weg nach Deutschland, um sich einer medizinischen Routineuntersuchung zu unterziehen. Das berichten die Nachrichtenagenturen AFP und AP. Während seines Besuchs werde der 85-Jährige auch Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen, hieß es demnach aus dem Büro des Präsidenten.

Abbas habe Ramallah im Westjordanland an Bord eines jordanischen Hubschraubers verlassen. Nach einem Zwischenstopp in Jordanien wird er den Angaben zufolge nach Deutschland weiterfliegen. Seine Rückkehr sei für Donnerstag geplant. Nähere   >>>

Illegale israelische Siedler begannen gestern im Jordantal mit dem Bau eines neuen illegalen Siedlungsaußenpostens, der Siedlung Hamra (gebaut auf Land, das den örtlichen Palästinensern entzogen wurde).

5. 4. 2021

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

Palästinenser im Libanon: "Die Welt hat uns vergessen"

Corona-Pandemie, Wirtschaftskrise, weniger Rechte: Die Lage für palästinensische Flüchtlinge im Libanon wird immer schwieriger. Denn auch das für sie zuständige Hilfswerk UNRWA leidet unter chronischer Unterfinanzierung.

Diana Hodali  - 03.04.2021 - Übersetzt mit DeepL

"Hier bei uns im Camp halten sich die Menschen nicht so streng an die Corona-Maßnahmen", sagt Kholoud Hussein und zieht die Schultern hoch. "In unseren Straßen sind so viele Menschen wie sonst auch unterwegs."

Kholoud Hussein lebt schon ihr ganzes Leben lang im palästinensischen Flüchtlingslager Burj Barajneh im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut. Sie arbeitet als Übersetzerin für Englisch und als Projektkoordinatorin in einer lokalen Frauenorganisation. Früher musste sie an mehreren Tagen in der Woche ins Haifa-Krankenhaus, weil sie für ein Ärzte-Team des japanischen Roten Kreuzes übersetzt hat, aber seit Beginn der Pandemie kommen die Ärzte nicht mehr. Und jetzt arbeitet sie von zu Hause an Übersetzungen von Studien und Umfragen.
Gasse im Flüchtlingslager Burj El Barajneh in Beirut, Libanon

"Palestine Vivra" - "Es lebe Palästina!" steht auf diesem Graffiti an einer Hauswand in Burj Barajneh
Andere Sorgen als Corona

Das Haifa-Krankenhaus liegt mitten im Herzen des Camps. Kholoud steht in engem Kontakt mit den Mitarbeitern. "Sie erzählen mir, dass sie häufig Probleme haben, den Angehörigen der Patienten zu vermitteln, dass sie bei Eintritt ins Krankenhaus eine Maske tragen müssen." Kholoud trägt ihre Maske immer, sagt sie. "Ich will nicht dafür verantwortlich sein, jemand anderen womöglich zu infizieren."  >>>

 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache

Mansour Abbas doesn’t stand a chance against the forces of Jewish supremacy

Palestine urges International Quartet to help enable elections in occupied East Jerusalem

Palestinian freedom fighter sentenced to 21 life terms plus 40 years begins 20th year in Israeli jails

Is The Forward afraid of criticizing Israel’s discriminatory vaccine policy-

President Abbas upon arrival in Jordan: What happens in Jordan matters to us as much as Jordan

The Jewish community excommunicates Jews who support Palestinian freedom

State Department buries Israeli occupation in word salad

Israel: Anklage gegen Netanjahu – Am selben Tag wird „Bibi“ als Premier vorgeschlagen

Palestinian Farmers Confront And Prevent Colonists from Uprooting Their Lands Near Bethlehem

Army Abducts Fourteen Palestinians In West Bank

Israeli Colonists Uproot 100 Olive Saplings Near Nablus

Israeli Navy Attacks Fishing Boats In Gaza

Prime Minister Shtayyeh says stability in Jordan is in the highest Palestinian interest

Palestinian Forced To Demolish His Own Home In Jerusalem

Gaza and West Bank new COVID-19 cases exceed the 2600 mark, deaths 10

Israeli Military Shoots Young Palestinian Man Near Jerusalem

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   Facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002