oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Aktuell -  Antisemitismus 5
Aktuell -  Antisemitismus 4
Aktuell -  Antisemitismus 7
Aktuell -  Antisemitismus 3
Aktuell -  Antisemitismus 2
Aktuell -  Antisemitismus 1
Bücher - Antisemitismus + Instrumentalisierung
Definition - anti-palästinensischer Rassismus
Großbritanien Definition (IHRA) - Lobbyarbeit
Finkelstein - Hirngespinst  britischer Antisemitismus
Politische Weltbild Schwarz-Friesel
"Antisemitismusbeaufragter" - Aktion seit 2008
Antisemitismus in Frankreich
Antisemitismus in Frankreich? - Uri Avnery
Antisemitismusvorwurf -  Antsemitismuskeule
2019  Bundestag gegen BDS
2017 - Bundesregierung  Antisemitismus-Definition
2016 - IHRA -   Arbeitsdefinition Antisemitismus
IHRA - Bestreiten jüdischen Selbstbestimmungsrechts
IHRA - Europäische Gewerkschaften
2005 - EUMC Definition  Antisemitismus
2005 Dortmunder Erklärung
2007 - Koordinierungsrat - Antisemitismus
"Expertenkreis" Antisemitismus
Antisemitismus Jüdische Stimmen
Attac und der Antisemitismus
Berliner Antisemitismusstreit von 1880
Antizionismus nicht Antisemitismus - Warschawski
Antisemitismus als politische Waffe - Finkelstein
Blatman D. - Kein anderes Deutschland
Cook J. - Schuld an Antisemitismus
Falk R. - Der neue neue Antisemitismus
Die Amadeu Antonio Stiftung bekämpft nicht nur Antisemitismus
U. Avnery - Anti-Was?
U. Avnery -  Lew-Kopelew Preises
Uri Avnery - Antisemitismus: ein Leitfaden
Ran Ha Cohen - Missbrauch
Faschismus in Israel
Arne Hoffmann - Neuer Antisemitismus
2014 - Top Ten  -  Simon Wiesenthal Centre
2013 - Augstein Jakob als Jagd"objekt"
2012 - Grass - Was gesagt werden muss
2012 Antisemitismusbericht
Karsli - Antisemitismusbericht der USA
Jamal Karsli
Ken Livingstone - Es geht um Israel
H. Meyer - Antisemitismus - Antizionismus
Möllemann
Hondrich und der Antisemitismus
Ahmadinedschad + der Holocaus
Wie man Antisemiten strickt - Honestly Concerned

 

 

 

 

Vielleicht existiert, wenn es um Antisemitismus geht, kein anderes Deutschland"? - Daniel Blatman - 3. 7. 2019 - Es ist schwer zu sagen, wann der Begriff "ein anderes Deutschland" in den öffentlichen Diskurs Israels eingetreten ist - oder wer ihn eingeführt hat. Der Journalist David Witzthum, der kürzlich ein Buch über die frühen Beziehungen Israels zur Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht hat ("The Beginning of a Beautiful Friendship? Die Versöhnung zwischen Israel und Deutschland, 1948-1960" (Schocken; auf Hebräisch), spekuliert, dass die Diskussion über ein solches Deutschland mit der Diskussion über das Reparationsabkommen von 1952 begann.

Der Wunsch zu beweisen, dass das so genannte andere Deutschland tatsächlich entstanden war und gebaut wurde, entstand aus dem Wunsch der in Israel lebenden deutschen Einwanderer, sich wieder mit ihrer Heimat zu verbinden, die sie in den 1930er Jahren verlassen mussten. Später würden Premierminister David Ben-Gurion und Bundeskanzler Konrad Adenauer diesen Begriff übernehmen, der ihren gemeinsamen politischen Zielen entsprach.

Seitdem wird mit diesem Begriff die große Revolution beschrieben, die Deutschland nach der Niederlage der Nazis erlebt hat, als auf ihren Trümmern eine stabile, wirtschaftlich florierende Demokratie entstand - eine, die Verantwortung für die Verbrechen ihrer Vergangenheit übernimmt, tolerant und sensibel gegenüber Minderheiten ist, die Überlebenden des Völkermords entschädigt und Israel konsequent unterstützt.

Aber dieses "andere Deutschland" steht in letzter Zeit vor einer schwierigen Prüfung. Plötzlich, fast 75 Jahre nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches, ist der Antisemitismus wieder zu einem Thema geworden, mit dem sich praktisch das gesamte deutsche politische System vereint hat.

Fast alle Mitglieder des Bundestages - Sozialdemokraten, Freie Demokraten und Grüne - haben vor kurzem für einen Beschluss gestimmt, der die BDS-Bewegung als antisemitisch definiert. Nach dieser umfassenden Entscheidung ist Deutschland zu einem führenden Mitglied der Koalition der "Verzerrer des Antisemitismus" geworden. Zu den Mitgliedern gehören Persönlichkeiten wie Viktor Orban aus Ungarn, Matteo Salvini aus Italien und Heinz-Christian Strache aus Österreich. Alle sind Liebhaber Israels, ernsthafte Rassisten und, wenn nötig, auch Antisemiten.

So wurde aus einem Land, in dem der Antisemitismus ein politisches Instrument war, das zum Aufstieg des mörderischen Unternehmens der Nazis beitrug, ein Land, das die Verzerrung des Antisemitismus als Instrument zur Erleichterung der politischen Verfolgung einer gewaltfreien Bewegung, die die Besatzung, die Unterdrückung der Palästinenser und die Kriegsverbrechen, die Israel in den Gebieten begeht, fördert.

Deutschland ist insofern einzigartig, als der Druck der israelischen Regierung die politische Stimmung so weit beeinflusst hat, dass dort mit Unterstützung einiger jüdischer Ortsgruppen eine Hexenjagd ausgebrochen ist. Es richtet sich derzeit an den Direktor des Jüdischen Museums Berlin, Peter Schaefer, einen führenden Intellektuellen auf dem Gebiet der Judaistik, der sich gegen die Untergrabung der Meinungsfreiheit ausgesprochen hat und vor der Gefahr warnte, jeden zu brandmarken, der Israel als "antisemitisch" kritisiert.

Mehrere Holocaust-Forscher in Israel und im Ausland haben in jüngster Zeit auf die Gefahr einer so genannten "Holocaust-Verzerrung" hingewiesen. Keine Verleugnung, sondern Verzerrung. Aus ihrer Sicht leugnet der heute an mehreren Orten in Europa aufkommende Trend, insbesondere bei rechtsextremen populistischen Parteien, den Holocaust nicht, sondern verdreht seine Ereignisse oder Bedeutung, um sie an eine nationale historische Narrative anzupassen und das jeweilige kollektive Gedächtnis, das sie fördern, zu gestalten.

Obwohl diese Wissenschaftler keine Stellungnahme zu einem ähnlichen Prozess im Hinblick auf die Definition des Antisemitismus abgegeben haben, scheint die von ihnen vorgeschlagene Gleichung zum Holocaust auch hervorragend zu dem zu passen, was in Deutschland und anderen Orten in Bezug auf den Antisemitismus geschieht.

Der traditionelle, vertraute Antisemitismus war gekennzeichnet durch eine vielfältige Feindseligkeit gegenüber Juden und Judentum, die Dämonisierung der Juden, die Beschäftigung mit ihren kollektiven Eigenschaften und ihren Geschäftsbeziehungen sowie Mythen und Stereotypen, die den Juden als den inkarnierten Teufel darstellten. Der neue Antisemitismus der heutigen europäischen nationalistischen Populisten - deren Definitionen Deutschland übernommen hat - könnte als funktionaler Antisemitismus definiert werden. Es basiert auf dem Prinzip, dass jeder, den bestimmte Juden als antisemitisch definieren wollen, als solcher definiert wird.

Mit anderen Worten, es handelt sich nicht mehr um einen Antisemitismus, der zwischen Juden und Nichtjuden nach Kriterien wie Religion, Kultur, Nationalität oder Rasse unterscheidet - sondern um einen, der zwischen Antisemiten und Nicht-Antisemiten unterscheidet, nach Kriterien, die von der israelischen Regierung und von Juden und Nichtjuden, die ihn unterstützen, in Deutschland und anderen Ländern aufgestellt werden.

Was hier geschieht, ist nicht weniger als eine historische Revolution im Verständnis des Antisemitismus: Antisemitische Deutsche definieren nicht mehr, wer ein Jude ist, der aus der Gesellschaft verbannt werden muss, sondern bestimmte Juden definieren, wer ein Antisemit oder ein Philo-Semit ist, und die Deutschen nehmen ihre Meinung an.

Funktionaler Antisemitismus definiert Juden und Nichtjuden gleichermaßen als Antisemiten, basierend auf einer Reihe von Spezifikationen und Eigenschaften, die dem aktuellen Nationalismus Israels entsprechen. Und weil funktionaler Antisemitismus auch eine Art Dokument oder Organisation braucht, die seine Grenzen definiert - da es unvorstellbar ist, dass jeder selbst entscheiden soll, wer antisemitisch ist und wer nicht -, hat er sich auf die Zehn Gebote der Internationalen Holocaust-Gedenkallianz geeinigt.

IHRA wurde 1998 nach einem Aufruhr in Schweden über eine Umfrage (deren Ergebnisse sich später als falsch herausstellten) gegründet, die ergab, dass die jüngere Generation der Schweden mit den Ereignissen des Holocaust nicht vertraut war. Schweden, eines der europäischen Länder mit einem starken, organisierten, neonazistischen Recht, beschloss, dass der Weg, mit diesen beunruhigenden Schlussfolgerungen umzugehen, in der Gründung einer internationalen Organisation besteht, die die Erinnerung an den Holocaust aufrechterhält und ihre Lektionen im Schulsystem verankert. Israel wurde natürlich ein führendes Mitglied dieser Organisation, und der Holocaust-Forscher Prof. Yehuda Bauer wurde ihr erster akademischer Berater.

So entstand eine unnötige, zerstörerische Organisation, die die Bildung und Erinnerung am Holocaust zu einem mächtigen, weltweiten Anliegen gemacht hat. Die Erfolge sind nicht besonders beeindruckend, wenn der Antisemitismus nach 20 Jahren Aktivitäten, Diskussionen und Konferenzen auf der ganzen Welt heute eine Renaissance erlebt hat, wie er sie seit Jahren nicht mehr erlebt hat.

Aber das Essen regt den Appetit an, wie das Sprichwort sagt. Von einer Organisation, die sich auf Erinnerungs- und Bildungsaktivitäten konzentrieren sollte, ist IHRA, die aufgrund ihrer 27 Mitgliedsstaaten internationalen Status hat, zu einem Verfasser von Dokumenten und Formulierer von Definitionen geworden, aber es ist nicht klar, welche Interessen hinter ihnen stehen oder wer sie genau antreibt.

Das prominenteste Beispiel ist das skandalöse Dokument IHRA, das im Mai 2016 über die Definition von Antisemitismus verabschiedet wurde. Es heißt, dass ein Antisemit jeder ist, der das Recht des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung verweigert, indem er behauptet, dass Israel ein rassistisches Unternehmen ist; jeder, der mit zweierlei Maß misst, indem er behauptet, dass es in einer Weise handeln muss, die von anderen Demokratien nicht gefordert wird; oder jeder, der die derzeitige Politik Israels mit der der Nazis vergleicht.

Vergleiche zwischen der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern im Gazastreifen und der deutschen Politik gegenüber Juden in den Ghettos Polens sind in der Tat hart und beunruhigend. Aber ist das Antisemitismus? Und sollte es Aufgabe des Bundestages sein, festzustellen, ob eine Gruppe, die solche Ideen vorschlägt, antisemitisch ist oder nicht?

Die Behauptung, dass Israels Etablierung auf einer rassistischen Weltanschauung beruht, ist ebenfalls schwer zu schlucken. Aber wer hat die IHRA für solche historisch bedeutsamen Entscheidungen verantwortlich gemacht, und warum ist diese Bindung an das Parlament einer demokratischen europäischen Macht?

Warum ist der Bundestag zudem zu einer Fußmatte für eine Organisation geworden, deren Aktivitäten und Leichtsinn den klassischen antisemitischen Stereotypen der jüdischen Herrschaft und der Fähigkeit der Juden, das internationale politische System dazu zu bringen, für ihre Interessen - in diesem Fall die Israels - zu arbeiten, entsprechen? Warum hat der Bundestag fast einstimmig eine Definition des Antisemitismus angenommen, die von der IHRA stammt, einer Gruppe, die Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wegen ihrer Rolle im Kampf gegen den BDS verherrlicht und verherrlicht?

Der Gott der Geschichte muss über diese Absurdität lachen. Die Nazi-Bewegung hat, wie wir wissen, in den 1920er und 1930er Jahren ziemlich viel mit dem Zionismus geflirtet. Alfred Rosenberg, einer der wichtigsten NS-Ideologen, schrieb damals über das Wesen der zionistischen Bewegung und darüber, wie die richtige Einstellung der deutschen nationalistischen Bewegung zu ihr sein sollte. In seinem 1920 erschienenen Buch "Die Spur" schlug Rosenberg vor, die deutsche zionistische Bewegung zu ermutigen und zu unterstützen, um den Exodus der deutschen Juden nach Palästina zu fördern. Er stellte fest, dass die Zionisten eine Gruppe mit einem Potenzial für eine kurzfristige Zusammenarbeit mit dem nationalsozialistischen Deutschland seien, da beide daran interessiert seien, die jüdische Assimilation und Integration zu stoppen und die jüdische Emigration zu fördern.

Rosenberg plante auch, jüdische Ansprüche als rechtliche Rechtfertigung und Beweis dafür zu verwenden, dass Juden auch die Idee unterstützten, deutschen Juden ihre Bürgerrechte zu verweigern. Die zionistische Behauptung, es gäbe eine eigene jüdische Gemeinde mit ihren eigenen einzigartigen kulturellen und nationalen Interessen, die nicht mit denen anderer Deutscher identisch seien, entsprach auch der nationalsozialistischen Politik, deren Umsetzung nach 1933 begann.

Es gibt eine bittere historische Ironie, jeden in Deutschland, der die gegenwärtige Politik Israels kritisiert, unterschiedslos als antisemitisch zu bezeichnen. So dient Deutschland dem brutalen und rassistischen Konzept des Zionismus im heutigen Israel, so wie Deutschland früher den Bedürfnissen des Zionismus diente, um den jüdischen Isolationismus zu fördern und die jüdische Auswanderung so weit wie möglich zu fördern. Die Abgeordneten des Bundestages sind offenbar blind für den gewaltigen Unterschied zwischen der verzweifelten Situation der deutschen Juden in den 1930er Jahren und dem heutigen jüdischen Staat.

Das stört natürlich nicht das Israel von Netanyahu und von Gilad Erdan, dem Minister, der für die Anstiftung und die Hexenjagd im sogenannten Ministerium für strategische Angelegenheiten zuständig ist. Im Geiste der bekannten Erklärung von Hermann Göring, der sagte, dass "in der Luftwaffe entscheide ich, wer Jude ist", sind Israel und IHRA diejenigen, die nun definieren, wer ein Antisemit ist.

Sowohl Viktor Orban, ein Bewunderer von Admiral Miklos Horthy, dem Führer Ungarns während des Zweiten Weltkriegs, der Hunderttausende ungarischer Juden nach Auschwitz schickte, als auch Rodrigo Duterte von den Philippinen, ein mörderischer Herrscher, der stolz darauf ist, Drogenabhängige auszulöschen, genau wie Hitler Juden ausgelöscht hat - könnten Ehrengäste in Israel und Verbündete seines Premierministers sein.

Und ein großer Talmud- und Philosophiewissenschaftler, der an der Princeton University lehrte, das Jüdische Museum Berlin leitete, eine Ausstellung über Jerusalem leitete, die auch die palästinensische Komponente der Stadt berührte und es wagte, sich dem Schweigen und der Hexenjagd zu widersetzen, die die Entscheidung des Bundestages über BDS ermöglichte, verließ seinen Arbeitsplatz.

Zur Ehre des Staates Israel.

Prof. Daniel Blatman ist Holocaust-Ära-Historiker an der Hebräischen Universität Jerusalem und Chefhistoriker des Warschauer Ghetto-Museums.   Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art