oo

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Deir Yassin Massaker
Deir Yassin Massaker - Fotos
Massaker von Al-Dawayima
Dschenin - Jenin  1
Sabra und Schatila
Massaker von Kafr Qassem -
Terror made in Israel
Israel Gericht vergibt Lizenz zum Töten
Terror - Anders Behring Breivik
"Ex-Mossad-Chefs  über Tötunngen
2018 Tod von Razan Al-Najjar
2016 - Ermordung - Abd al-Fatah al-Sharif
2015 - Mord  im Krankenhaus Hebron
2015 - Ermordung von Hadeel al-Hashlamoun
2015 -Tod von Ali Saad Dawabsha
2014 - Tod des  Mohammad Abu Khdeir
2014 - Tod des  Minister Ziad Abu Ein
2013 - Tod von Muatazz Washaha
2013 - Tod von Arafat Jaradat
2012 Mustafa Tamimi
2012 Vittorio Arrigoni
2011 Juliano Mer Khamis wurde getötet
2011 - Jawahar Abu Rahmah wurde getötet
2003 Hurndall Tom
2003 Corrie Rachel

 

 

Das Massaker von Al-Dawayima  - 29. 10. 1948

 

Was hat sich danach verändert???

Das Massaker von Dawayima;

am 28. Oktober 1948 griffen zionistische Banden das Dorf an und verübten ein Massaker an seiner Bevölkerung, bei dem etwa 400 Menschen aus dem Dorf starben. Die übrigen Bewohner des Dorfes verließen das Dorf gewaltsam, ebenso wie die Bewohner anderer palästinensischer Städte und Dörfer, die zerstört wurden.

 



Die angreifenden Kräfte wurden von dem Kriegsverbrecher Moshe Dayan angeführt. Der Angriff begann von der Westseite von Al-Dawayima, dann wurden die Fahrzeuge in drei Gruppen aufgeteilt: Die erste Gruppe ging zur Nordseite, die zweite zur Südseite und die dritte zum westlichen Rand des Dorfes, und die Ostseite wurde offen gelassen, so dass diejenigen, die die Tötung überlebten, in andere Regionen fliehen konnten, um die Existenz des Dorfes durch Völkermord und Massentransfer auszulöschen.

Der Höhepunkt dieses Tages war das Massaker, das in einer Höhle namens "Iraq Al-Za`" stattfand. Zehn Familien nahmen Gepäck und Lebensmittel mit und versteckten sich in dieser Höhle an der südöstlichen Seite des Dorfes, nicht mehr als einen Kilometer südlich von Dawayima, wo sie vom zionistischen Militär entdeckt und kaltblütig hingerichtet wurden.

Dutzende von Dorfbewohnern wurden auf der Flucht in den Straßen gemartert, die meisten von ihnen ältere Frauen und Kinder. Einige ältere Menschen wurden in der Dorfmoschee "Al-Zawia" und andere in ihren Häusern gemartert, als die zionistischen Besatzungsbanden das Dorf in der ersten Woche der Besetzung durchkämmten.

Den zionistischen Kräften gelang es, das Dorf Haus für Haus zu besetzen, nachdem sie ein Massaker begangen hatten, bei dem Zivilisten, darunter Kinder, Frauen und alte Menschen, getötet wurden. Dann sammelten sie die Leichen ein und begruben sie in Massengräbern. Israel erließ Befehle zur Vertuschung des Massakers und verhinderte seine Untersuchung. Die Einzelheiten des Massakers wurden geheim gehalten, bis die zionistische Zeitungsreporterin Hadashot im September 1984, etwa 36 Jahre später, eine Untersuchung enthüllte, in der sie in Interviews, die sie mit dem damaligen Bürgermeister des Dorfes und dem Zugführer in der Angriffseinheit führte, auf die Einzelheiten des Massakers einging. Und "Yaqoub Aharoni", ein Offizier des Bataillons, und andere.

Ein Veteran sagte über die Zahl der Opfer: "Obwohl UN-Untersuchungen darauf hindeuten, dass ein Massaker stattgefunden hat, konnten Beobachter die Zahl der Opfer nicht bestimmen, aber es ist wahrscheinlich, dass 300 Zivilisten in dem Dorf massakriert wurden.

 



Einer der zionistischen Kompaniesoldaten veröffentlichte später die Geschichte des Massakers und sagte, dass er, um "die Kinder zu töten, ihre Köpfe öffnete und mit Stöcken auf sie einstach.

Jahre nach dem Massaker und in mehreren Schriften, die die Einzelheiten des Massakers dokumentieren, wurde bekannt, dass einer der Soldaten vor seinen Kollegen mit seinen Verbrechen prahlte und sagte: "Ich habe eine arabische Frau vergewaltigt, bevor ich sie erschossen habe", so der Forscher "Ahmed Al-Adarbah" in seinem Buch "Qaryat Al-Dawayima" von Birzeit University Publications.

Ein anderer berichtete, dass er eine der Frauen mit ihrem kleinen Kind zwang, die Leichen zu entfernen, und dann sie und ihr Baby tötete. Während andere drei Mädchen in ihrem Militärwagen mitnahmen, wurden sie später "vergewaltigt und getötet" am Rande des Dorfes aufgefunden.

Das Dorf "Dawayima" wurde erst einige Monate später zerstört, als zionistische Truppen ihre Häuser in die Luft sprengten, und die Zerstörung setzte sich allmählich über einen Zeitraum von drei Jahren fort. Danach wurde das Dorf in ein militärisches Übungsgelände umgewandelt, bevor es 1955 zur Siedlung "Amatzia" wurde, wo die palästinensische Bevölkerung durch zionistische Siedler ersetzt wurde, und zwar über die Ruinen eines erfüllten Lebens, das den Ort mit seiner Geschichte, seinen Erinnerungen und seinen Menschen bewohnte.

Im Bericht des UN-Ausschusses und in den Berichten, die in den zionistischen Militärarchiven aufbewahrt werden, gab es viele Zeugenaussagen zu diesem Massaker, und einer der Teilnehmer der Kommission, der zionistische Schriftsteller und Historiker Amos Keenan, gab in einem Dokumentarfilm aus den späten 1990er Jahren die Wahrheit über die Geschehnisse zu.

 

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

 

 

 


"Barbarei durch ein gebildetes und kultiviertes Volk"
- das Massaker von Dawayima war schlimmer als das von Deir Yassin

Jonathan Ofir- 7. Februar 2016 Übersetzt mit DeepL.com

"Es gab keine Schlacht und keinen Widerstand (und keine Ägypter). Die ersten Eroberer töteten von achtzig bis hundert Araber[einschließlich] Frauen und Kinder. Die Kinder wurden getötet, indem man ihnen die Schädel mit Stöcken zerschlug. Ist es möglich, über Deir Yassin zu schreien und über etwas viel Schlimmeres zu schweigen?" Zum ersten Mal überhaupt wird ein Brief mit einem Zitat eines der israelischen Soldaten, die am Massaker von Al-Dawayima im Oktober 1948 beteiligt waren, vollständig veröffentlicht.

Am Freitag, den 5. Februar 2016, veröffentlichte Haaretz einen hebräischen Artikel des israelischen Historikers Yair Auron, der eines der größten Massaker von 1948 behandelt. Das Massaker findet in Al Dawayima statt, westlich von Al-Khalil (das oft als Hebron bezeichnet wird). In einem Interview mit Haaretz aus dem Jahr 2004 bezeichnet der israelische Historiker Benny Morris dies als ein Massaker an "Hunderten".


Nach dem Massaker wurde ein Brief an den Herausgeber der linken Schwesterzeitung Al-Hamishmar geschickt, aber nie veröffentlicht. Wie Auron bemerkt, gibt es noch viele Archive der Zeit, die klassifiziert sind. Auron erklärt auch, dass es eine Untersuchung gab, die nie abgeschlossen wurde und " versiegte ", da im Februar 1949 dem Militärpersonal eine massive Amnestie gewährt wurde.

Dies ist ein sehr ausführlicher Artikel, aber ich fand ihn nützlich genug, um diesen Brief vollständig selbst zu übersetzen. Der Brief, der zuerst "verschwand", wurde Auron vom Historiker Benny Morris zur Verfügung gestellt. Obwohl auf diese Fragen in historischen Zusammenfassungen im Vorbeigehen hingewiesen wurde, ist das Schreiben noch nie vollständig veröffentlicht worden.

Der Historiker/Sleuth Benny Morris hat den arabisch-muslimischen Geist mit gewöhnlichen Haushaltsgegenständen und israelischen Polizeistatistiken entschlüsselt.
Historiker/Schlittenführer Benny Morris

Der Brief wird von einem Mitglied der linken Partei MAPAM, S. Kaplan, verfasst, der das Zeugnis vom Soldaten erhalten hat. Es ist an Eliezer Peri, den Herausgeber von Al Hamishmar, geschrieben und datiert vom 8. November 1948 (10 Tage nach dem Massaker):


An Genossen Eliezer Peri, guten Tag,

Heute habe ich den Leitartikel von "Al Hamishmar" gelesen, in dem die Frage nach dem Verhalten unserer Armee aufgeworfen wurde, der Armee, die alle außer ihren eigenen Wünschen besiegt.

Ein Zeugnis, das mir von einem Offizier gegeben wurde, der sich am Tag nach seiner Eroberung in[Al] Dawayima befand: Der Soldat ist einer von uns, intellektuell, zuverlässig, insgesamt 100%ig. Er hatte sich mir anvertraut, aus der Notwendigkeit heraus, die Schwere seiner Seele vom Entsetzen der Erkenntnis zu befreien, dass ein solches Maß an Barbarei von unseren gebildeten und kultivierten Menschen erreicht werden kann. Er vertraute sich mir an, denn nicht viele sind heute die Herzen, die zuhören können.

Es gab keine Schlacht und keinen Widerstand (und keine Ägypter). Die ersten Eroberer töteten von achtzig bis hundert Araber[einschließlich] Frauen und Kinder. Die Kinder wurden getötet, indem man ihnen die Schädel mit Stöcken zerschlug. Es gab kein Haus ohne Tote. Die zweite Welle der[israelischen] Armee war ein Zug, zu dem der aussagende Soldat gehört.

In der Stadt blieben männliche und weibliche Araber zurück, die in Häuser gesteckt und dann eingesperrt wurden, ohne Essen und Trinken zu erhalten. Später kamen Sprengstoffingenieure, um Häuser zu sprengen. Ein Kommandant befahl einem Ingenieur, zwei ältere Frauen in das Haus zu bringen, das gesprengt werden sollte. Der Ingenieur weigerte sich und sagte, er sei bereit, Befehle nur von seinem[eigenen] Kommandanten zu erhalten. So befahl sein Kommandant den Soldaten, die Frauen hineinzubringen, und die böse Tat wurde vollbracht.

Ein Soldat prahlte, dass er eine arabische Frau vergewaltigt und danach erschossen habe. Eine arabische Frau mit einem eintägigen Kind wurde für die Reinigung des Hinterhofes, in dem die Soldaten essen, benutzt. Sie diente ihnen ein oder zwei Tage lang, danach erschossen sie sie und das Kind. Der Soldat erzählt, dass die Kommandanten, die kultiviert und höflich sind, in der Gesellschaft als gute Jungs gelten, zu abscheulichen Mördern geworden sind, und das nicht im Sturm der Schlacht und der hitzigen Reaktion, sondern aus einem System der Vertreibung und Zerstörung. Je weniger Araber übrig bleiben - desto besser. Dieses Prinzip ist das Hauptmotiv der Vertreibungen und Schreckensakten, gegen die niemand Einwände erhebt, weder im Feldbefehl noch im obersten militärischen Kommando. Ich selbst war zwei Wochen lang an der Front und hörte Geschichten von Soldaten und Kommandanten, wie sie sich bei der Jagd und dem "Ficken" von[sic] hervorgetan haben. Einen Araber zu ficken, einfach so und unter allen Umständen, gilt als eine beeindruckende Mission und es gibt einen Wettbewerb um den Gewinn dieser[Trophäe].

Wir befinden uns in einem Rätsel. Dies in der Presse zu verkünden, bedeutet, die Arabische Liga zu unterstützen, die unsere Vertreter alle Beschwerden zurückweisen. Nicht zu reagieren würde Solidarität mit moralischer Korruption bedeuten. Der Soldat sagte mir, dass Deir Yassin[ein weiteres Massaker von Irgun Militanten, April 1948] nicht der Höhepunkt des Hooliganismus ist. Ist es möglich, über Deir Yassin zu schreien und über etwas viel Schlimmeres zu schweigen?

Es ist notwendig, einen Skandal in den internen Kanälen zu provozieren, auf einer internen Untersuchung zu bestehen und die Schuldigen zu bestrafen. Und vor allem ist es notwendig, im Militär eine spezielle Einheit für die Zurückhaltung der Armee zu schaffen. Ich selbst beschuldige zunächst die Regierung, die kein Interesse daran zu haben scheint, die Phänomene zu bekämpfen und sie vielleicht sogar indirekt fördert. Die Tatsache, dass man nicht handelt, ist an sich schon ermutigend. Mein Kommandant sagte mir, dass es einen ungeschriebenen Befehl gibt, keine Kriegsgefangenen zu nehmen, und die Auslegung des "Gefangenen" wird von jedem Soldaten und Kommandanten individuell vorgenommen. Ein Gefangener kann ein arabischer Mann, eine Frau oder ein Kind sein. Dies geschah nicht nur an den Ausstellungsfenstern[palästinensische Großstädte] wie Majdal und Nazareth.

Ich schreibe Ihnen dies, damit im Leitartikel und in der Partei die Wahrheit bekannt wird und etwas Effektives getan wird. Zumindest sollen sie sich nicht der falschen Diplomatie hingeben, die Blut und Mord vertuscht, und soweit möglich, darf auch das Papier dies nicht schweigend durchgehen lassen.     Kaplan          Quelle

 

 

Massaker sollten als weit verbreitetes Phänomen angesehen werden, verübt in fast allen palästinensischen Dörfern und Beduinensiedlungen, aus denen Menschen unfreiwillig flohen. […] Dokumente und Augenzeugenberichte zeigen, dass „… in jedem von der israelischen Armee besetzten Dorf wir den Gestank eines Massaker riechen konnten.” 14

Dörfer waren nicht nur Massakern ausgesetzt. Um den Exodus zu verstehen, ist es notwendig, nicht nur die letzten Tage eines Flüchtlings in einem Dorf in Betracht zu ziehen, sondern auch den lang anhaltenden kumulativen Prozess von Bedrohungen und Terror. In vielen Dörfern hatte die Zivilbevölkerung vor dem endgültigen Angriff und der Besetzung unter wiederholten Angriffen zu leiden. Während solcher Angriffe wurden Menschen getötet, Häuser zerstört und Vieh getötet. Anschließend erfolgten Luftangriff und Artilleriebeschuss.


Die Bewohner waren auch psychologischer Kriegsführung und Propaganda ausgesetzt. Nach der Besetzung hatten sie willkürliche Massaker zu erleiden und den Überlebenden wurde verboten, die Toten zu begraben. Außerdem fanden in Städten und Dörfern systematische Plünderungen statt. Jeder Versuch der Bewohner, Eigentum einzufordern, wurde mit dem Tode bestraft. Einige Dörfer wurden vermint und Leichen mit Sprengfallen versehen, z. B. in Beit Jibrin und al-Dawayima.
Quelle


 

 

 

Auf den Seiten 259 bis 261 beschreibt Pappe das Massaker von Dawaymeh: "Die jüdischen Soldaten, die an dem Massaker beteiligt waren, schilderten ebenfalls grauenvolle Szenen: Babys mit gespaltenen Schädeln, Frauen, die vergewaltigt oder lebendig in ihren Häusern verbrannt wurden, erstochene Männer. Dabei handelt es sich keineswegs um Aussagen, die Jahre später gemacht wurden, sondern um Augenzeugenberichte, die innerhalb weniger Tage nach den Ereignissen an das Oberkommando geschickt wurden." - "Tausende Palästinenser wurden bestialisch von israelischen Soldaten aller Schichten, Ränge und Altersgruppen ermordet. Trotz der überwältigenden Beweise wurde keiner dieser Israelis je wegen Kriegsverbrechen verurteilt."


 

On this day in 1948, European Jewish terrorists entered the town of Dawaymeh, and according to israeli historian Benny Morris, butchered hundreds of Palestinians. A description of the massacre is given by one of the terrorists, "There was no battle and no resistance, the first conquerors killed from eighty to a hundred, the children were killed by smashing of their skulls." Haaretz, Feb 5, 2016, Hebrew edition  Quelle

 

 

From Wikipedia, the free encyclopedia . Coordinates: 31°31′58″N 34°55′4″E The al-Dawayima massacre describes the killing of civilians by the Israeli army (IDF) that took place in the Palestinian Arab town of al-Dawayima on October 29, 1948, during the 1948 Arab–Israeli War. The incident occurred after the town was occupied by the IDF's 89th Commando Battalion during Operation Yoav, encountering little resistance. The battalion, whose first commander was Moshe Dayan, was composed of former Irgun and Lehi forces.

Benny Morris has estimated that hundreds of people were killed. Lieutenant-General John Bagot Glubb, the British commander of Jordan's Arab Legion stated the numbers were much smaller, citing a UN report for a figure of 30 women and children killed.[1] A follow-up report delivered to the United Nations by a delegation from the Arab Refugee Congress reported that the Arab Legion had had an interest in underplaying the extent of the massacre, which was, it claimed, worse than the Deir Yassin massacre, in order to avoid further panic and refugee flight.[2] The village mukhtar Hassan Mahmoud Ihdeib, in a sworn statement, estimated the number of victims as 145.[2][3]

Al-Dawayima's core clan, the Ahdibs, traced their ancestry to the conquest of Palestine by Umar ibn Khattab in the 7th century.[4] At the time, it had a population of 6,000 since some 4,000 Palestinian Arab refugees had taken refuge in the village prior to the massacre.[5] The Haganah intelligence service (HIS) considered the village to be 'very friendly'.[4] Dawayima was situated a few kilometres west of Hebron.

According to the village headman, Hassan Mahmoud Ihdeib, a half an hour after midday prayers, the village was approached from three groups of troops, from the West, North and South: 20 armoured cars on the Qubeiba-Dawaymeh road, a second group along the Beit Jibrin-Dawaymeh road, and other set of armoured cars approaching from Mafkhar-Dawaymeh. He stated that no call to surrender was announced, and that no resistance took place. Firing began at a distance of 1/2 kilometer as the semi-circular arc of forces closed in. The Israeli troops fired indiscriminately for over an hour, during which time many fled, and two Palestinian groups took refuge respectively in the Mosque and a nearby cave called Iraq El Zagh. On returning the day with other villagers, 60 bodies were found in the mosque, mostly of elderly men. Numerous corpses of men, women and children, lay in the streets. 80 bodies of men,women and children were then found in the entrance of the Iraq El Zagh cavern. On making a census, it emerged that 455 persons were missing, 280 men, and the remainder women and children.[2]

 




The event according to Benny Morris


Ben-Gurion, quoting General Avner, briefly referred in his war diary to the 'rumours' that the army had 'slaughtered 70–80 persons.' one version of what happened was provided by an Israeli soldier to a Mapam member, who transmitted the information to Eliezer Peri, the editor of the party daily Al HaMishmar and a member of the party's Political Committee. The party member, Sh. (possibly Shabtai) Kaplan, described the witness as 'one of our people, an intellectual, 100 percent reliable.' The village, wrote Kaplan, had been held by Arab 'irregulars' and was captured by the 89th Battalion without a fight. 'The first [wave] of conquerors killed about 80 to 100 men, women, and children. The children they killed by breaking their heads with sticks. There was not a house without dead,' wrote Kaplan. Kaplan's informant, who arrived immediately afterwards in the second wave, reported that Arab men and women who remained were then shut away in houses 'without food or water.' Sappers arrived to blow up the houses.


One commander ordered a sapper to put two old women in a certain house ... and to blow up the house with them. The sapper refused ... The commander then ordered his men to put the old women in the house and the evil deed was done. One soldier boasted that he had raped a woman and then shot her. One woman, with a newborn baby in her arms, was employed to clean the courtyard where the soldiers ate. She worked a day or two. In the end they shot her and her baby.

The letter in question by Kaplan, was published in full in Haaretz in February 2016.[6] and translated for publication in Mondoweiss soon afterwards.[7]

 



Benny Morris writes:
 According to one 89th Battalion veteran, Avraham Vered, the village houses “were filled with the loot of the Etzion Bloc [i.e. Kfar Etzion massacre]. The Jewish fighters who attacked Dawayima knew that … the blood of those slaughtered cries out for revenge; and that the men of Dawayima were among those who took part in the massacre."[4] Avraham Vered, added another motive for revenge, the fact that the village was in the Hebron hills, some of whose villagers had been responsible for the 1929 Hebron massacre.[8][9]

The soldier-witness, according to Kaplan, said cultured officers ... had turned into base murderers and this not in the heat of battle ... but out of a system of expulsion and destruction. The less Arabs remained—the better. This principle is the political motor for the expulsions and the atrocities.[4][10][11][12]

From the sworn Statement given by the Mukhtar of Dawaymeh village, Hassan Mahmaod Ihdeib.


Hassan Mahmaod Ihdeib reported that half an hour after the midday prayer on Friday, 28 October 1948, Hassan heard the sound of shooting from the Western side of the village, On investigation, Hassan observed a troop of some twenty armoured car approaching the village on the Qubeiba – Dawaymeh road and a second troop approaching along the Beit Jibrin–Dawaymeh road and other armoured vehicles approaching from the direction of Mafkhar-Dawaymeh. The village had only twenty guards, They were posted on the Western side of the village, When the armoured cars were within half a kilometre from the village, they opened fire from automatic weapons and mortars and advanced on the village in a semi-circular movement, thereby surrounding the village on the Western, Northern and Southern sides, A section of the armoured cars entered the village with automatic weapons blazing — Jewish troops jumped put of the armoured cars and spread out through the streets of the village firing promiscuously at anything they saw. The villagers began to flee the village while the older ones took shelter in the Mosque and others in a nearby cave called Iraq El Zagh. The shooting continued for about an hour.

The following day, the Mukhtar met with the villagers and agreed to return to the village that night to find out the fate of those that had stayed behind. He reports that in the Mosque there were the bodies of some sixty persons, most of them were, men of advanced age who had taken shelter in the Mosque. His father was among them, He saw a large number of bodies in the streets, bodies of men, women and children, He then went to the Cave of Iraq El Zagh, He found at the mouth of the cave the bodies of eighty five persons, again men, women and children, The Mukhtar then carried out a census of the inhabitants of the village and found that a total of 455 persons was missing of whom 280 were men and the rest women and children, There were other casualties among the refugees, the number of which the Mukhtar was unable to determine, The Mukhtar explicitly states that the village had not been called upon to surrender and that the Jewish troops had not met with any resistance.[5]

Morris has estimated "hundreds" of people were killed,[13] he also reports on the IDF investigation, which concluded around 100 villagers had been killed, and cites an account by a Mapam member, based on an interview with an Israeli soldier, who reported 80 to 100 men, women and children killed.[14][15] Saleh Abdel Jawad evaluates the total to "between 100 and 200".[16]
 

 


Further details according to Ilan Pappe

Ilan Pappe atates that the village was guarded by 20 men who were paralysed by fright when they saw the Israeli troops, and that the semi-circular pincer movement was designed to allow the 6,000 residents the possibility of fleeing eastwards. The massacre took place when the expected wave of flight failed to take place. He also adds that Amos Kenon, who had participated in the Deir Yassin massacre, took part in the assault.[17]
 

Al-Dawayima massacre - Wikipedia >>>

 

Transcript des Originals des Berichts der Vereinten Nationen:
UNITED NATIONS CONCILIATION COMMISSION FOR PALESTINE
TECNICAL COMMIITTEE
RESTRICTED.Com.Tech/W.3
14 June 1949
ORIGINAL ENGLISH

REPORT SUBMITTED BY THE ARAB REFUGEE CONGRESS OF RAMALLAH
DAS MASSAKER VON DAWAYMEH

Wenig ist über das brutale Mssaker an arabischen Bauern im Dorf Dawayme am 28. Oktober 1948 bekannt. Dawaymeh liegt wenige Kilometer westlich von Hebron (Al Khalil). Es hatte etwa 6.000 Einwohner. Etwa vier tausend arabische Flüchtlinge waren vor dem Massaker in das Dorf geflüchtet. Der Grund dafür, dass über dieses Massaker, das in vieler Hinsicht brutaler war als das Massaker von Deir Yassin, so wenig bekannt ist, ist, weil die Arabische Legion (die Armee, die dieses Gebiet kontrollierte) fürchtete, dass, wenn die Verbreitung der Nacricten erlaubt würde, dies die gleiche Wirkung auf die Moral der Bauern haben würde, wie es bei Deir Yassin der Fall gewesen war, nämlich eine weitere Welle arabischer Flüchtlinge zur Folge haben würde.

Daher wird zum Wohle (aus Rücksicht auf) der hier in Lausanne versammelten arabischen Delegationen eine kurze Schilderung des Massakers vorgelegt. Diese Schilderung ist einer eidesstattlichen Erklärung von Hassan Mahmoud Ihdeib, vom Mukhtar des Dorfes Dawaymeh entnommen. Ich habe den Mukhtar persönlich interviewt und fand ihn einen vernünftigen ruhigen Mann, der nicht zu Übertreibungen neigt.

Er berichtet, dass er eine halbe Stunde nach dem Mittagsgebet am 28. Oktober 1948 das Geräusch von Schüssen vom westlichen Rand des Dorfes hörte. Er forschte nach und beobachtete, dass sich ein Zug von etwa zwanzig gepanzerten Fahrzeugen von der Qubeiba-Dawaymeh-Strasse her näherte, ein zweiter Zug näherte sich auf der Jibrin-Dawaymeh-Strasse und weitere gepanzerte Fahrzeuge näherten sich aus der Richtung der Mafkhar-Dawaymeh (-Strasse). Das Dorf hatte nur zwanzig Wächter. Sie waren am westlichen Rand des Dorfes postiert.

Als die gepanzerten Fahrzeuge weniger als einen halben Kilometer vom Dorf entfernt waren, eröffneten sie das Feuer aus automatischen Waffen und Mörsern und rückten in einer Halbkreis-Bewegung auf das Dorf vor, und kreisten dabei das Dorf vom  westlichen, nördlichen und südlichen Rand her ein. Ein Teil der gepanzerten Fahrzeuge fuhr in das Dorf hinein und feuerte aus automatischen Waffen – jüdische Truppen sprangen aus den gepanzerten Fahrzeugen, verteilten sich in den Dorfstrassen und feuerten wahllos auf jeden, den sie sahen. Die Dorfbewohner begannen aus dem Dorf zu fliehen, während die Älteren Zuflucht in der Moschee und andere in einer nahe gelegenen Höhle mit Namen Iraq El Zagh suchten. Das Schiessen dauerte etwa über eine Stunde an.

Am folgenden Tag traf sich der Mukhtar mit den Dorfbewohnern und vereinbarte, diese Nacht in das Dorf zurück zu kehren und zu herauszufinden, wie es denen ergangen war, die zurück geblieben waren. Er berichtet, dass in der Moschee die Leichen von etwa 60 Personen waren, von denen die meisten Männer in vorgerücktem Alter waren, die in der Moschee Zuflucht gesucht hatten. Sein Vater war unter ihnen. Er sah eine große Anzahl Leichen in den Strassen, Leichen von Männern, Frauen und Kindern. Er ging dann zur Höhle Iraq El Zagh. Er fand am Eingang zur Höhle die Leichen von 85 Personen, wieder Männer, Frauen und Kinder.

Der Mukhtar führte dann eine Zählung der Einwohner des Dorfes durch und fand, dass insgesamt 455 Menschen vermisst wurden, von denen 280 Männer waren und die übrigen Frauen und Kinder. Es gab weitere Tote unter den Flüchtlingen, deren Zahl der Mukhtar aber nicht ermitteln konnte.

Der Muktar erklärt ausdrücklich, dass das Dorf nicht aufgefordert worden war sich zu ergeben, und dass die jüdischen Truppen auf keinerlei Widerstand getroffen seien. Es muss kaum erwähnt werden, dass dieser brutale und nicht provozierte Angriff während des Waffenstillstands erfolgte.

Schriftführer
DELEGATION
ARAB REFUGEE CONGRESS

 

*Es scheint, dass sich die UN im Tag geirrt haben: es war zweifellos der 29. Oktober und nicht der 28., der auch an anderer Stelle vertreten wird – der Mukhtar war ohne Zweifel korrekt mit dem Freitag, da es dann typische Gebetstraditionen gibt, die sich von anderen Tagen unterscheiden. Dank an Khalid S. Barghouti, dass er mich in meiner Beratung mit ihm bezüglich dieser historischen Quelle auf diese Diskrepanz hingewiesen hat.

Quelle       Übersetzung: K. Nebauer


'Barbarei eines gebildeten und kultivierten Volkes'
das Massaker von Dawayima war schlimmer als das von Deir Yassin
Jonathan Ofir - 07.02.2016

"Dort gab es keinen Kampf und keinen Widerstand (und keine Ägypter). Die ersten Eroberer (israelische Soldaten, Ü.) töteten 80 bis 100 Araber (einschließlich) Frauen und Kinder. Die Kinder wurden getötet, indem man ihnen den Schädel mit Stöcken einschlug. Kann man über Deir Yassin reden und über etwas viel Schlimmeres schweigen?" Zum aller ersten Mal wurde ein Brief, der einen israelischen Soldaten zitiert, der an dem Massaker von Al-Dawayima im Oktober 1948 teilgenommen hat, in voller Länge veröffentlicht.

Am Freitag, de 5. Februar 2016 veröffentlichte Ha'aretz einen Artikel des israelischen Hisrorikers Yait Auron in Hebräisch, der über eines der größten Massaker von 1948 berichtet. Es ist das Massaker von Al-Dawayima, westlich von Al-Kalil (oft als Hebron bezeichnet). In einem Interview mit Ha'aretz 2004 bezieht sich der israelische Historiker Benny Morris darauf als auf ein Massaker an "hunderten".

Nach dem Massaker wurde dem Herausgeber der linken Zeitung Al-Mishmar ein Brief geschickt, aber nie veröffentlicht. Wie Auron bemerkt, gibt es noch viele Archive aus der Zeit, die gesperrt sind. Auron sagt auch, dass es eine Untersuchung gegeben habe, die aber nie abgeschlossen wurde und sich "tot lief", als den Militärangehörigen im Februar 1949 Amnestie gewährt wurde.

Das ist ein sehr erschöpfender Artikel, aber ich habe ihn brauchbar genug gefunden, um ihn selbst in voller Länge zu übersetzen. Den Brief, der erst "verschwunden" war, hat Auron von dem Historiker Benny Morris bekommen. Obwohl auf in historischen Zusammenfassungen auf diese Angelegenheit Bezug genommen wird, ist der Brief niemals in seiner ganzen Länge veröffentlicht worden.

Der Brief ist von einem Mitglied der linken Partei MAPAM herausgegeben worden, von S. Kaplan, der diesen Brief und Augenzeugenbericht von einem Soldaten bekommen hat. Er ist an Eliezer Peri geschrieben, den Herausgeber von Al-Mishmar und mit 8. November 1948 (18 Tage nach dem Massaker) datiert.

 

"An den Kameraden Eliezer Peri, guten Tag,

heute habe ich den Leitartikel von " Al-Mishmar" gelesen, in dem das Verhalten unserer Armee erörtert wird, der Armee, die alles erobert bis auf ihre eigenen Wünsche.

Ein Zeugenbericht, den ich von einem Offzier bekommen habe, der in (Al) Dawayima einen Tag nach dessen Eroberung war: Der Soldat ist einer von uns, intellektuell, zuverlässig, in allem 100%ig. Er hat sich mir anvertraut aus dem Bedürfnis heraus, seine Seele von dem Horror der Erkenntnis zu erleichtern, dass eine solches Niveau von Barbarei von unserem gebildeten und kultivierten Volk erreicht werden kann. Er hat sich mir anvertraut, weil es heute nicht viele Herzen gebe, die bereit sind zuzuhören.

Es gab dort keinen Kampf und keinen Widerstand (und keine Ägypter). Die ersten Eroberer töteten 80 bis 100 Araber, (einschließlich ) Frauen und Kinder. Die Kinder wurden getötet, indem man ihre Schädel mit Stöcken zertrümmerte. Es gab kein Haus ohne Tote. Die zweite Welle israelischer Soldaten war ein Armeezug, dem der Soldat angehörte, der den Zeugenbericht gab.

In der Stadt wurden arabische Männer und Frauen gelassen, man sperrte sie ohne Essen und Trinken in Häuser ein. Später kamen Sprengmeister, um die Häuser in die Luft zu jagen. Ein Kommandeur befahl einem Sprengmeister (Ingenieur), zwei ältere Frauen in das Haus zu bringen, das gesprengt werden sollte. Der Ingenieur weigerte sich und sagte, er wolle Befehle nur von seinem (eigenen) Kommandeur annehmen. Also hat dieser Kommandeur den Soldaten befohlen, die Frauen hinein zu bringen, und die böse (Helden)Tat wurde ausgeführt. 

Ein Soldat prahlte damit, dass er eine Araberin vergewaltigt und nachher erschossen hätte. Eine Araberin mit einem wenige Tage alten Baby wurde zum Reinigen des Hínterhofs eingesetzt, in dem die Soldaten aßen. Sie diente ihnen ein oder zwei Tage, dann erschossen sie sie und das Baby. Der Soldat erzählt, dass die Kommandeure, die kultiviert und höflich waren und in der Gesellschaft als gute Jungs galten, gemeine Mörder geworden sind, und das geschieht nicht nur im Sturm des Gefechts und der hitzigen Reaktion, sondern eher nach einem Plan der Vertreibung und Zerstörung. Je weniger Araber übrig bleiben – umso besser. Dieses Prinzip ist das politische Hauptmotiv für die Vertreibungen und die Horrortaten, gegen die niemand etwas einzuwenden hat, nicht beim Kommandostab im Feld noch beim höchsten militärischen Kommando. Ich selber war zwei Wochen an der Front und hörte Geschichten von Soldaten und Komandeuren, mit denen sie prahlten, wie sie sich hervorgetan hatten beim Jagen und "ficken" (sic). Einen Araber zu ficken, einfach so, gilt unter allen Umständen als eindrucksvolle Mission (Auftrag), und es gibt einen Wettbewerb um diese (Trophäe).

Wir befinden uns in einem Rätsel. In der Presse darüber zu reden, bedeutet die Arabische Liga zu unterstützen, deren Klagen unsere Repräsentanten als Lügen abtun (leugnen). Nicht darauf zu reagieren, bedeutet Solidarität mit der moralischen Korruption. Der Soldat erzählte mir, Deir Yassin (ein anderes Massaker, von Militanten der Irgun im April 1948 durchgeführt) sei nicht der Gipfel des Rowdytums gewesen. Ist es möglich, dass man über Deir Yassin redet und über etwas viel Schlimmeres schweigt?

Man muss in den internen Kanälen einen Skandal auslösen, auf einer internen Untersuchung bestehen und die Schuldigen bestrafen. Und zu allererst ist es nötig, im Militär eine Sondereinheit zu schaffen, die die Armee in Schranken hält. Ich selber beschuldige in erster Linie die Regierung, die keinerlei Interesse zu haben scheint, dieses Phänomen zu bekämpfen und vielleicht sogar indirekt dazu ermutigt. Die Tatsache, dass nichts gemacht wird, ist in sich eine Ermutigung. Mein Kommandeur erzählte mir, es gäbe einen ungeschriebenen Befehl, keine "Kriegsgefangenen" zu machen, und jeder Soldat und Kommandeur kann individuell interpretieren, wer ein  Gefangener ist. Ein Gefangener kann ein arabischer Mann, eine Frau oder ein Kind sein. Das hat man nicht nur in den Schaufenstern (den größeren palästinensischen Städten) wie Majdal und Nazareth so gemacht.  

Ich schreibe Ihnen, damit im Verlag und in der Partei die Wahrheit bekannt wird und etwas Effektives unternommen wird. Dass wenigstens nicht in einer verlogenen Diplomatie Nachsicht geübt wird, die Blut und Mord vertuscht und, soweit es möglich ist, darf auch die Zeitung das nicht mit Schweigen übergehen.  Kaplan               

Quelle          Übersetzung: K. Nebauer 

 

Al-Dawayima massacre - Wikipedia >>>

Das Palästina Portal

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002