o
oo

 

Palästina Portal
 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Medien

Nach oben
WICHTIGE MANIPULATOREN
ACT.IL_Organisationsplatform der Lobby
Wikipedia wird manipuliert
Israel -  Propagandakrieg gegen BDS
Wie Israel in den USA BDS bekämpft
2019 Israellobby USA + Großbritannien
2018 - USA - Ilhan Omar - Angriff der Israellobby
Israels Millionen-Dollar-Troll-Armee
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
Verleumdungsaktionen +  Jagd Aktionen
Arye Sharuz Shalicar aus der Hasbaraabteilung
Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien
Denkverbote sollen unantastbar machen
Über die Hasbara Aktivisten
Wo ist Jeffrey Goldberg? - Hirsch Jakow
Verfechter "Tod den Arabern" Frontmann  EU
Spender für den Post-Zionismus
2017 - Film -Der Hass auf Juden in Europa
+972 - Brief über Zensur
NZZ - auf Israel Kurs
Jagd auf die Linke
Bremer Friedensfreunde
Wir müssen gerecht sein und bleiben
Israelische Märchenstunden
Aktuelles - 7
Aktuelles - 6
Aktuelles - 5
Aktuelles - 4
Aktuelles - 3
Aktuelles - 2
Aktuelles - 1

 

 


 


Die richtigen Spender für den Post-Zionismus finden

Das Institut für zionistische Strategien bedauert den "Post-Zionismus" an Universitäten und veröffentlicht eine "Zionist Legislation Scale", in der MKs gelobt werden, die das Siedlungsunternehmen stärken. Daher ist es keine Überraschung, dass das IZS Hilfe von einem konservativen US-amerikanischen Think Tank und einem amerikanischen Juden erhält, der ein Spender von Benjamin Netanyahu ist. - Uri Blau - 22. Februar 2012

In den letzten Jahren hat sich das Institut für zionistische Strategien zu einem Schlüsselakteur für das Bestreben entwickelt, der Hawkish-Linie der gegenwärtigen rechten Regierung eine ideologische Validierung zu verleihen. Ein Untersuchungsbericht von Haaretz stellt fest, dass die Tätigkeit des Instituts nicht nur im Wesentlichen den konservativen amerikanischen Think Tanks ähnelt, die während der Präsidentschaft von George W. Bush blühten; Es wird auch teilweise von den gleichen Leuten finanziert, die die US-Organisationen unterzeichnet haben.

Das Institute for Zionist Strategies wurde im November 2004 in Jerusalem als gemeinnütziger Verein registriert. Sein Gründer ist Israel Harel, ein Journalist, der Chefredakteur von Nekuda, der Zeitschrift der Siedler, war und der erste Vorsitzende der Yesha war Rat der Siedlungen. Der Präsident des Instituts ist der Rechtsanwalt Yoel Golovensky, ein Aktivist der jüdischen Gemeinde aus New York, der 1987 nach Israel emigrierte, verschiedene leitende Positionen in der Jewish Agency innehatte und 1999 zum Direktor der russischen Abteilung des American Jewish Joint Distribution Committee in Moskau ernannt wurde. Golovensky ist auch Vorsitzender der NGO Monitor, die 2010 über die Jewish Agency eine Spende von mehr als 500.000 NIS erhalten hatte, die Quelle des Geldes jedoch nicht bekannt gab.

Eine ausgeprägte rechte politische Stoßrichtung zeigt sich in der Identität der Personen, die an der Gründung des Instituts und seiner Tätigkeit beteiligt sind. Unter den Politikern, die eine "persönliche Rolle" übernahmen, wie das Institut es beschreibt, bei der Gründung des Vereins hatten drei - Natan Sharansky, Moshe Arens und Moshe Ya'alon - führende Regierungspositionen im Auftrag von Likud inne. Ein weiterer großer Name im Beirat des Instituts ist der Nobelpreisträger Prof. Israel Aumann. Weitere Mitglieder des Ausschusses waren Yaakov Amidror, der derzeit nationale Sicherheitsberater von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, und Prof. Daniel Hershkowitz, Minister für Wissenschaft und Technologie und Leiter der Partei Habayit Hayehudi.

Das Institut hat auch ein strategisches Forum, heißt es in einem Bericht, der vor einem Jahr dem Registrar of Non-Profit-Vereinigungen vorgelegt wurde. Die Liste der Mitglieder des Forums im Jahr 2009 umfasste Dror Eydar, einen Publizisten in der Gratiszeitung Israel Hayom und einen starken Befürworter von Premierminister Netanyahu; Dr. Yoaz Hendel, derzeit Leiter der Nationalen Informationsdirektion im Büro des Premierministers; und Amnon Lord, Chefredakteur der rechtsgerichteten Zeitung Makor Rishon.


Zu den Zielen des Instituts, die bei seiner Gründung dargelegt wurden, gehören die Förderung von Bildung und Forschung und die "Entwicklung einer Generation von Staatsoberhäuptern" in allen Bereichen der israelischen Gesellschaft. Die IZS-Website stellt fest, dass die strategischen Missionen des Instituts "sich auf die langfristigen Herausforderungen konzentrieren, die den Charakter des Staates Israel als jüdischer Staat bedrohen". Wie werden diese Ziele in konkrete Maßnahmen umgesetzt? Im Jahr 2010 veröffentlichte das IZS beispielsweise die Zusammenfassung eines Berichts mit dem Titel "Post-Zionismus in der Akademie", in dem der Lehrplan und die Fakultät der universitätssoziologischen Abteilungen in Israel untersucht wurden. Dieser Bericht erinnert an ein früheres Papier von Im Tirtzu, einer anderen Gruppe, die "die Werte des Zionismus in Israel fördern will". In diesem Bericht wurden die politischen Fakultäten der Universitäten befragt. (Zwei der Gründer von Im Tirtzu, Ronen Shoval und Erez Tadmor, haben zuvor an einem "Young Leadership Program" des IZS teilgenommen.)

Die Zusammenfassung enthält Listen der "postzionistischen" Fakultät für Universitäten. Der Bericht stellte fest, dass "alle israelischen Universitäten mit Ausnahme der Bar-Ilan-Universität in ihren Soziologieabteilungen eine klare postzionistische Vorurteile aufweisen", und dass das Phänomen auf den Universitäten in Tel Aviv und Be'er Sheva "außergewöhnlich schwerwiegend" ist. Nach der Zusammenfassung - in der die Namen der Autoren oder der Autoren der Zeitung nicht genannt werden - leitet sich der nachzionistische Trend aus einer Reihe von Theorien ab. Was sie jedoch alle gemeinsam haben, ist "der Glaube, dass der jüdische Staat den Staat völlig daran hindert, demokratisch zu sein". "Die Gruppe der kritischen Soziologen, die das Rückgrat der nachzionistischen Bewegung bilden, übernahm allmählich die Soziologieabteilungen auf vielen Hochschulen und hält sie trotz der weit verbreiteten Opposition der israelischen Öffentlichkeit bis heute gefangen."

Die Veröffentlichung des Abstracts veranlasste den Bildungsausschuss der Knesset, eine Diskussion über die aufgeworfenen Fragen zu führen. Dem Ausschuss wurde eine PowerPoint-Präsentation gezeigt, die von Dr. Hanan Mozes, einem Politikwissenschaftler, der an der Bar-Ilan-Universität lehrt und in der Westbank-Siedlung von Kedumim lebt, für das IZS vorbereitet wurde. Sein Doktorvater war Prof. Asher Cohen, der dem IZS-Beirat angehört. In dem Vortrag mit dem Titel "Antizionismus in der israelischen Akademie" wurde festgestellt, dass es eine "enge Zusammenarbeit" zwischen Hochschulen und "zivilen Organisationen mit linksradikaler bis radikaler linker Orientierung" gibt, die auf die aktive Mitgliedschaft von hochrangigen Akademikern in Israel zurückzuführen sind diese Organisationen. " Die Veröffentlichung des Abstracts führte den Präsidenten der Universität Tel Aviv, Prof. Joseph Klafter, zu einem ungewöhnlichen Schritt. Wie der Reporter Or Kashti in Haaretz mitteilte, bat Klafter darum, die Lehrpläne mehrerer Kurse in der Soziologieabteilung der Universität zu sehen. Dies stieß auf Kritik und veranlaßte die Israel Academy of Sciences and Humanities zu der Feststellung, dass "nur akademische Überlegungen die Struktur des Lehrplans einer Hochschule und ihres Lehrplans leiten sollten" und ein Fakultätsmitglied, dem die Verantwortung für einen akademischen Kurs übertragen wurde selbst entscheiden, wie das Thema vermittelt werden soll. " Die Erklärung fügte hinzu: "Jeder Versuch, diese Prinzipien zu unterminieren, ist inakzeptabel und beeinträchtigt die Unabhängigkeit der Hochschuleinrichtungen und ihre Fähigkeit, ihre akademische und nationale Aufgabe zu erfüllen."

Der IZS-Bericht erscheint ab Oktober 2010 unter der Rubrik "aktualisierter Entwurf" auf der hebräischen Website des Instituts. (Die englische Site enthält nur die Zusammenfassung aus dem Entwurf und fügt hinzu: "Die Vorschläge dieses Positionspapiers werden voraussichtlich in den kommenden Monaten veröffentlicht.") Das IZS erklärte dazu: "Die Forschung des Instituts zu den postzionistischen Trends in Die israelische Wissenschaft ging nicht weiter, nachdem das Papier dem Bildungsausschuss der Knesset vorgelegt worden war und der Rat für Hochschulbildung die Behandlung des Themas übernommen hatte. "
sharansky - Hagai Offen - June 17 2011
Der Vorsitzende der jüdischen Agentur Natan Sharansky auf einer Konferenz im vergangenen Jahr. Er sagt, dass der neue Fokus der Agentur mehr Einwanderer bringen wird. Hagai Offen

Universitäten sind nicht die einzigen Ziele des IZS. Nach einem anderen von Dr. Yitzhak Geiger veröffentlichten Bericht des Instituts zeichnen sich Geschichts- und Bürgerkunde in den israelischen Hochschulen durch postzionistische Tendenzen aus, die der zionistischen und patriotischen Erziehung und dem Engagement der Schüler für das Bestehen der Kinder schaden der Staat Israel als Nationalstaat. " In diesem Zusammenhang ist es bemerkenswert, dass Prof. Asher Cohen, ein Associate Fellow des IZS, im Juni 2011 zum Vorsitzenden des Civics-Lehrplanausschusses im Bildungsministerium ernannt wurde.


Das IZS veröffentlicht Positionspapiere, wie beispielsweise eine, die das Gesetz fordert, die einzige Amtssprache des hebräischen Israel zu machen (und so Arabisch fallen zu lassen). Ein weiterer Bericht mit dem Titel "Trojanisches Pferd: Die Auswirkungen der europäischen Regierungsfinanzierung für israelische NGOs", der zusammen mit dem NGO Monitor veröffentlicht wurde, untersuchte das Ausmaß der Unterstützung ausländischer Regierungen für politische Organisationen in Israel. Dem Bericht zufolge "ist es wahrscheinlich, dass einige dieser politischen Aktivitäten (z. B. die Veröffentlichung von Berichten über die Menschenrechtssituation, die den Staat Israel missbrauchen, und die Einreichung eines Antrags an den Obersten Gerichtshof) ohne ausländische staatliche Mittel nicht möglich sind . "

Das IZS fordert auch eine Überarbeitung der Methode zur Ernennung von Richtern in Israel, weil "die Richter in Israel die Werte der Bevölkerung nicht widerspiegeln und somit das Prinzip der Demokratie untergraben und die jüdische Identität des Staates schwächen". In dem Bericht wird die Wiederherstellung des "undemokratischen Systems" der gerichtlichen Ernennungen und die Ersetzung "durch eine Methode gefordert, durch die gewährleistet wird, dass die Justiz den Werten der israelischen Bürger entspricht." Das IZS veröffentlicht auch eine "Zionist Legislation Scale", einen Index von Gesetzen und Änderungen, die von der Knesset verabschiedet wurden, und "lobt den zionistischen Aktivismus von Mitgliedern der Knesset, die sich durch die Verabschiedung dieser Gesetze hervorgetan haben". Dieser Bericht erinnert in gewisser Weise an das Ranking der rechten MKs, die zweimal im Jahr von einer NGO namens Matot Arim herausgegeben wurden. Sein Hauptkriterium ist der Beitrag der MKs zur Stärkung der Siedlungen. Der jüngste Bericht des IZS, der im Mai 2011 herausgegeben wurde, hat großes Lob für die Regierungsmitglieder David Rotem (Yisrael Beiteinu) und Zevulun Orlev (Habayit Hayehudi). Ebenfalls empfehlenswert sind die Zeugen Elkin von MK (Likud), Israel Hasson (Kadima) und Shelly Yachimovich (Labor), die Co-Sponsor der Staatsflagge, des Emblems und des Hymnengesetzes waren (die die Bedeutung der Embleme des Staates festhalten soll Staatliche Institutionen zum Kauf von in Israel hergestellten Flaggen) und der Änderung des israelischen Landgesetzes, die laut IZS dem Staat die Überwachung der Identität von Personen ermöglichen soll, die Landrechte in Israel erwerben.

Woher stammt die Finanzierung dieser Aktivität, die den israelischen Diskurs beeinflussen und das Gesicht des Landes verändern soll? Das meiste Geld kommt aus dem Ausland. Die größten Spenden - 1,9 Mio. NIS - gingen 2005 nach der Gründung des IZS ein. Die Spenden und Namen der Spender wurden jedoch nicht in dem Bericht des Instituts angegeben. Dies veranlasste den Kanzler von Non-Profit-Vereinen, das IZS zu informieren, dass die Verordnungen vorsehen, dass die Spendenquellen anzugeben sind. In der IZS-Datei im Büro des Registrars werden diese Informationen jedoch weiterhin nicht angezeigt. Das Institut antwortete nicht auf eine Frage von Haaretz nach der Quelle der Spenden von 2005 und der Frage, warum die Informationen zu den Quellen in der Akte fehlen.

Eine Untersuchung von Haaretz zeigt, dass die IZS im Jahr 2005 rund 230.000 US-Dollar vom Hudson Institute in Washington erhielt. Im Jahr 2006 berichtete das IZS dem Registrar of Non-Profit-Association, dass es etwa 470.000 NIS vom Hudson Institute und weitere 1,3 Millionen NIS im Folgejahr erhielt. In den Vereinigten Staaten sind solche Spenden steuerlich absetzbar; In den Jahren 2005-2006 erhielt das Hudson Institute von der US-Regierung Unterstützung in Höhe von rund einer Viertelmillion Dollar.

Das Hudson Institute, eine konservative Denkfabrik, wurde 1961 vom Rechtsanwalt Max Singer und dem Systemtheoretiker der RAND Corporation, Herman Kahn, gegründet. Singer, Mitglied des IZS-Beratungsausschusses und war einst Unterzeichner des Bankkontos des Instituts, war der Patron von Dr. Ahmed Chalabi, der irakischen Oppositionsfigur, die der Bush-Regierung falsche Informationen über Saddam Hussein und die USA zur Verfügung stellte wird als eine der Hauptursachen für die amerikanische Verstrickung im Irakkrieg betrachtet. Sängers Frau, Susan Singer, war bis 2009 assoziiertes Mitglied des IZS.

Der Senior Vice President des Hudson Institute ist Lewis "Scooter" Libby. Der ehemalige Berater des ehemaligen US-Vizepräsidenten Richard Cheney, Libby, wurde wegen Verstößen gegen Justiz und Meineid verurteilt, weil er die Identität der Verantwortlichen der Central Intelligence Agency, Valerie Plame Wilson, verloren hatte. Ihr Ehemann hatte der Bush-Administration zuvor vorgeworfen, Geheimdienstinformationen zu untergraben, um eine Entschuldigung für den Einmarsch in den Irak zu finden.

Das IZS erklärt dazu: "Das Institut wird nur von privaten Spendern finanziert. Das Hudson Institute unterstützte das IZS durch die Einrichtung eines separaten Spendenfonds für die Arbeit des Instituts. Das Hudson Institute überwies das Geld per Banküberweisung an das IZS Wie aus einem Bericht hervorgeht, der an das Register der gemeinnützigen Vereinigungen gesandt wurde, stammen die Spenden nicht aus Mitteln oder aus dem aktuellen Budget des Hudson Institute, sondern von einer großen Anzahl privater Spender. Wir möchten das IZS vehement betonen wendet sich gegen die Verletzung der Souveränität des Staates durch die Finanzierung politischer Aktivitäten in Israel durch ausländische Regierungen. "

Das Hudson Institute berichtet ausdrücklich, dass Gelder direkt vom amerikanischen Institut an das IZS überwiesen wurden, nicht über einen dritten Fonds. In einer Antwort der Medienvertretung des Hudson Institute heißt es: "Hudson diente lediglich als Steuerberater für das IZS, bevor sie ihren amerikanischen 501 (c) (3) - Status erhalten haben. Wir nahmen für sie Beiträge und führten eine ordnungsgemäße Buchhaltung für sie durch Wir haben weder die Finanzierung angefordert noch die Forschungsagenda des IZS kontrolliert. " Das Hudson Institute antwortete jedoch nicht auf eine Frage nach der Quelle der Spenden, die an das IZS weitergeleitet wurden, und nicht nach der Motivation der Zusammenarbeit zwischen den beiden Instituten.

Die Antworten der beiden Institute zeigen, dass das Hudson Institute tatsächlich eine Pipeline für den Transfer von Geldern an das IZS war. Dies wirft die Frage auf, warum das IZS die wahre Quelle der Spenden, die ihm über das Hudson Institute übertragen wurden, nicht veröffentlicht hat.

Großzügige Hoffnung

Im Jahr 2010 gab das IZS an, Spenden in Höhe von 770.000 NIS erhalten zu haben (fast doppelt so viel wie im Vorjahr - 390.000 NIS - und weitaus mehr als die 2008 gemeldeten NIS 180.000). Die Spenden des Jahres 2010 wurden von drei verschiedenen Körperschaften erhalten: den Freunden des Instituts für zionistische Strategien in den Vereinigten Staaten, die 2009 gegründet wurden und eine Adresse in Englewood, New Jersey, auflisten (NIS 281.000); und zwei weitere US-amerikanische Fonds: die Roger Hertog Foundation (NIS 298.000); und der Tikvah Fund (NIS 187.000). Der Tikvah Fund wurde vom verstorbenen jüdisch-amerikanischen Philanthrop Zalman Bernstein (der auch die Avi Chai Foundation und Tsav Pius gründete, die die Kluft in der israelischen Gesellschaft überwinden wollen) gegründet. Bernstein starb 1999. Dies war nicht die erste Spende seines Nachlasses an das IZS. Im Jahr 2009 meldete das Institut eine Spende von rund 187.000 NIS von der Rainbow Foundation, die ebenfalls aus Bernstein-Mitteln stammte.

Der Vorsitzende des Tikvah (hope) Fund ist Roger Hertog, der auch die Stiftung leitet, die seinen Namen trägt. Hertog, der als einer der Hauptspender des IZS auftritt, ist ein jüdisch-amerikanischer Geschäftsmann und ehemaliger Mitbesitzer der New York Sun-Zeitung. Vor kurzem hat er das archäologische Ausgrabungsprojekt in der Davidsstadt in Silwan außerhalb der Mauern der Altstadt von Jerusalem unterstützt. Laut dem Bericht der Hertog Foundation spendete er 2010 eine Million US-Dollar an die amerikanische Freundesorganisation der ultranationalistischen Gruppe Elad, die den Standort City of David verwaltet. Die Hertog Foundation, die in diesem Jahr insgesamt 15,5 Millionen US-Dollar spendete, spendete 1 Million US-Dollar an Birthright, eine Organisation, die jüdische Studenten für einen kurzen, aber intensiven Besuch nach Israel bringt. 100.000 US-Dollar für die George Bush Foundation; 595.000 US-Dollar für das Hudson Institute; und 5.000 US-Dollar für den Central Israel Fund, eine bedeutende Organisation in den Vereinigten Staaten für die Überweisung von Geld an rechtsextreme Gruppen in Israel.

Hertog antwortete nicht auf Anfragen von Haaretz zu seiner Spendenpolitik. In den letzten Likud-Vorwahlen spendete Hertog übrigens 9.000 NIS an Finanzminister Yuval Steinitz, und letzten Monat spendete er 5.000 USD an Premierminister Benjamin Netanyahu, der erfolgreich für den Likud-Anführer kandidierte.   Übersetzt mit Google Übersetzer             Quelle

 

 

  

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss         KONTAKT               Datenschutzerklärung             arendt art