oo

 

Das Palästina Portal
 

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Fotoausstellung - Ursula Mindermann
Fotoreportage  Detlef Lampe - Shatila
Andreas Splett - Fotos aus Ramallah - 1
Andreas Splett - Fotos aus Ramallah - 2
Bildersammlungen Extern
Bilder - Checkpoint
Beit Hanun 8.11.06
Bilder Checkpoint Jerusalem - Arbeiter
Destruction 1
Destruction 2
Dschenin - Bilder
Deir Yassin Massaker - 9.4.1948 - Fotos
Olivenernte
Schicksale
So entsteht Hass
Soldaten kommen
Soldaten sind da
Soldaten waren da
Israel greift Libanon an - 2006 - Bilder 1
Israel greift Libanon an - 2006 -  Bilder 2
2006 - Libanon - Massaker in Kana
Rafah - Vertreibung - 19. Mai 2004
Wohnqualität
Karneval der Kulturen in Berlin 2012

 

 


Weltweites Entsetzen über Beschuss von Beit Hanun

Beit Hanun 08.11.2006

Neuer Höhepunkt der Gewalteskalation im Gazastreifen: 23 Tote und mehr als 40 Verletzte

Israel darf Gott spielen! und Gott redet man nicht ins Handwerk!
Wie oft wird die Frage an Gott gestellt "Wie kannst Du das zulassen?"
Wie oft wird ihm vorgeworfen, dass ER bei so viel Leid "zuschaut"?
Warum stellen wir uns die Frage nicht mehr, warum   W I R    D A S   das zulassen,
warum wir nicht mit Entschiedenheit und aller Härte gegen die einschreiten,
die solche Grausamkeiten täglich verursachen. ?????????????????
Warum lassen W I R  zu, dass Israel tun darf, was es tut? P. Rainer

 

BLUTBAD IM GAZA- STREIFEN

US vetoes Beit Hanoun resolution
 

Nach israelischem Angriff auf Zivilisten - Ein Veto, dass die Wut vergrößert
Die USA haben erklärt, die "schreckliche Tragödie" im palästinensischen Ort Bet Hanun zutiefst zu bedauern - doch ein Veto der USA hat die Verurteilung Israels durch den UN-Sicherheitsrat verhindert

US Vetoes UN Draft Resolution on Beit Hanoon Massacre,  Turning a Blind Eye to Israeli War Crimes. Above: John Bolton, who behaves as a representative of Israel, not as a US Ambassador to the UN

 

 

Stand up and Stop the Massacres in Palestine!

 

The Killing of Civilians in Beit Hanun is a War Crime - B`Tselem - "The circumstances involved in the killing of the Palestinians in Beit Hanun, including the fact that the attack was not a defensive action, raise a grave concern that the shelling constitutes a war crime.
 


 

Bild vergrössen

 


Mehr Bilder aus Beit Hanun,  für Menschen  die auch solche schrecklichen Bilder vertragen können >>>
 

 

Bild vergrössen

 

Mehr Bilder aus Beit Hanun,  für Menschen  die auch solche schrecklichen Bilder vertragen können >>>

Aktuelle Texte

Vorbereitung für die nächste Invasion -  Amira Hass - Das Krankenhaus steht wie ganz Beit Hanun nach den wochenlangen militärischen Angriffen  auf die Stadt mit ihren  43 000 Einwohnern vor großen Problemen bei der Wasserversorgung. In der 3. Nacht der Invasion vertrieb die Armee 300 Leute aus ihren Wohnungen  - wegen einer geplanten Sprengung eines nahen Gebäudes. Alle gingen zum Krankenhaus und schlossen sich den vielen Verletzten an, die schon dort waren. Frauen und Kinder, die am Freitagmorgen auf die Straße gingen, wurden von den Soldaten auch in das kleine Krankenhaus geschickt. Hunderte von Menschen versammelten sich hier erschöpft und voller Angst nach zwei durch- wachten Nächten, dem unaufhörlichen Schießen von den Dächern der eingenommenen Häuser, von dem Lärm der Explosionen und  dem Dröhnen der Panzer und  gepanzerten Militärfahrzeuge, die durch die Straßen rollten, sie aufrissen, die Strommasten umrissen und Wasser- und Abwasserleitungen und Zäune  zerstörten. Normalerweise verbraucht das Krankenhaus 50 000 Liter Wasser am Tag. Während der ganzen Woche der Invasion erhielt das Krankenhaus nur 15 000 l. Die Kinder schrieen vor Durst. Die Eltern waren hilflos und konnten ihr Leiden nicht verringern. Sogar in der Nachbarschaft der Athamma-Familie, die die IDF-Soldaten mit einer Reihe Artilleriegranaten tödlich getroffen hatte, erinnerten sich die Leute mit Schaudern an den Durst.

Wie viele müssen noch sterben? - Ramzy Barud, -  Der Übergriff von palästinensischen Kämpfern am 25. Juni auf einen israelischen Militärposten nahe der Grenze zwischen Gaza und Ägypten hat Israel dazu gebracht „vorzupreschen, um sich zu verteidigen“ erklärte ein Reporter der BBC in den Abendnachrichten. Dem Bericht folgte ein Interview, das nicht in Frage gestellt wurde, mit einem Sprecher des israelischen Aussenministeriums, dann ein weiteres mit einem Berichterstatter einer israelischen Tageszeitung in Washington. Mehrere Tage lang kam kein Palästinenser zu Wort. Die beiden Israelis leierten denselben, müden, wenn auch beunruhigenden, Diskurs herunter, der jedes Ereignis auf der fehlgeleiteten Annahme erklärt, der zufolge nur israelische Leben wichtig sind. Kaum eine internationale anglophone Nachrichtenquelle, eingenommen diejenigen aus arabischen Ländern des Mittleren Ostens, akzeptierten den palästinensischen früh morgendlichen Angriff auf die israelische Militärbasis als einen klaren Vergeltungsschlag, und zwar einen würdigen. Schliesslich hat Israel in den letzten paar Wochen eine grosse Anzahl von palästinensischen Zivilisten getötet, während die Palästinenser nicht denselben Weg wählten und stattdessen eben die israelischen Soldaten angriffen, die den Bewohnern von Gaza unsägliches Leid zugefügt hatten. Könnte es sein, dass es den Niederlassungen der grossen Nachrichtenagenturen im Mittleren Osten aus Versehen entgangen ist, was im Gazastreifen seit dem angeblichen israelischen Rückzug im September 2005 vor sich geht?

"Werden dieses Massaker nie vergessen" - Susanne Knaul - 19 Angehörige hat die junge Palästinenserin Islam At-Athamna durch israelisches Granatfeuer verloren. Sie sah Mutter und Großmutter sterben - und fordert Vergeltung. Lokalaugenschein in Beith Hanoun.

Felicia Langer - Nicht in meinem Namen - Kommentar - Die Toten von Beit Hanoun - Der Gaza-Streifen war schon ein Gefängnis, in dem es kaum Luft zum Atmen gab, als Israels Armee vor einem Jahr abzog. Jetzt aber durchsieben große und kleine Stahlsplitter die Luft, brennt den Menschen der Boden unter den Füßen, schreien die Verwundeten und Verschütteten um Hilfe - und es gibt kein Entrinnen, schon gar nicht aus Beit Hanoun, dieser Stadt der Überflüssigen und Verdammten, die es am schwersten trifft.

In Israel ist nie jemand schuldig - 19 Einwohner von Beit Hanun wurden vorsätzlich getötet. Es gibt keinen anderen Weg, die Umstände ihres Todes zu beschreiben. Jemand der Streichhölzer in einen Wald wirft kann nicht behaupten ihn nicht anzünden zu wollen, und wer bewohnte Gebiete mit Artillerie bombardiert kann nicht behaupten, er wolle keine unschuldigen Bewohner töten. Was ist mit den Mördern der Frauen und Kinder in Beit Hanun? Werden die freigesprochen? Wird keiner verurteilt? Werden sie nicht einmal gerüffelt und gemieden?

Kommentar: Bushs unglaubwürdige Nahostpolitik - USA verhindern erneut mit ihrem Veto die Verurteilung Israels

Blutbad in Beit Hanun- "Dieses Veto wird die Wut vergrößern"

Niemand glaubt an einen Irrtum - Der Artilleriebeschuss von Beit Hanun im Gazastreifen, bei dem 19 Zivilisten ums Leben kamen, ist laut Israel auf einen Fehler zurückzuführen. Palästinensische Militante haben Auftrieb.

In einem Wort: Massaker - Uri Avnery - DIE DINGE beim richtigen Namen zu nennen, ist der erste bedeutende revolutionäre Akt, sagte Rosa Luxemburg. Wie soll man also das benennen, was in Beit Hanun geschah? „ Ein Unglücksfall“, sagte eine hübsche Fernsehansagerin in einem der TV-Programme. „Tragödie“, sagte ihre ebenfalls hübsche Kollegin auf einem anderen Kanal. Eine dritte, die nicht weniger attraktiv war, schwankte zwischen „Vorfall“, „Fehler“ und „Unfall“. Es war tatsächlich ein Unglücksfall, eine Tragödie und ein Unfall. Aber vor allem war es ein Massaker, ein M-a-s-s-a-k-e-r.

Wo bleibt der Aufschrei?  - Die Schande des Schweigens  angesichts der israelischen und US-Verbrechen - Paul J. Balles - Wo bleibt der Aufschrei,  wo  die Stimmen moralischer  Rechtschaffenheit, dass die Welt immer wieder von den üblen Machenschaften siegender Kriegsherren  abhängig ist und sie im Zaune halten muss?  Wo sind die Lehrer und Professoren – warum schweigen sie?  Die Rechtschaffenen – die Geistlichen, die Kirchenältesten  und die von Moscheen und Synagogen? Wer verschließt ihren Mund mit Klebestreifen und zerbricht ihre Schreibwerkzeuge? Früher klangen ihre Stimmen lauter als  Hymnen für die Toten. Sie brachten die Öffentlichkeit, die sich ihrer Führung und ihrem Rat anschloss, auf die Straßen. Die Orte des Gottesdienstes und die der Bildung waren die Kanzeln und Podien, von denen Männer und Frauen von Ehre und moralischer Integrität lehrten und den Rest von uns leiteten.

Audio - Kommentar: Israels Koordinaten stimmen nicht - Bettina Marx

Audio - Israels Militär erklärt Tragödie von Beit Hanun - 10.11.06 [C. Verenkotte, ARD Tel Aviv]

Presseerklärung - Der 8. November 2006 - Die Palästinensische Gemeinde Deutschland, die Soziale Hilfsorganisation für die Palästinenser NAJDEH e.V. und die Deutsch - Palästinensische Gesellschaft e.V. verurteilen auf das Schärfste das barbarische Vorgehen der israelischen Besatzungskräfte in Beit Hanoun (Gazastreifen) und fordern eine internationale Untersuchung.

Jüdische Friedensorganisation fordert Maßnahmen - Die Friedensorganisation »Europäische Juden für einen gerechten Frieden« forderte nach dem Massaker der israelischen Armee in Beit Hanun am Mittwoch die EU auf, »angesichts der humanitären Katastrophe in Gaza energische und eindeutige Maßnahmen« zu ergreifen:

Gaza media: It's Palestine's Qana massacre - (VIDEO) Witnesses describe graphic scenes of horror: Majority of casualties killed in their beds; mother who lost four children: 'I am proud to be the mother of the shahids, it is a great honor and we pray to Allah to compensate us'

Survivors tell harrowing tales of Israeli barrage - Scorched fragments of clothes, a girl's slipper and body parts lay strewn in pools of blood in front of a row of houses that was riddled by what witnesses said was an Israeli artillery strike today while Palestinian residents slept.

A brutal taste of the future  - The assault on Beit Hanoun is a terrifying example of what lies in store for Palestinians - Sami Abdel-Shafi in Gaza City - Guardian

Two lobbies defend the oppression - By Amira Hass - There could not have been a worse time to release the Human Rights Watch report on violence against women within Palestinian families and society: yesterday, November 7, at the same time the Israeli army withdrew from Beit Hanun after a six-day assault that claimed 53 lives. At least 27 of those killed were unarmed civilians, including 10 children and two Red Crescent volunteers. Of the 200 or so people injured in the operation, there were at least 50 children and 46 women.

UN officials voice `shock and dismay` at deadly Israeli shelling of Gaza civilians - UN News - "United Nations officials voiced shock and dismay at Israel`s shelling of a residential area in the occupied Gaza Strip in which 18 Palestinian civilians were killed, including eight children and seven women, with Secretary-General Kofi Annan calling on the Israeli Government to cease its military operations there forthwith."

ANALYSIS: Beit Hanun is the Palestinian Kfar Kana - Amos Harel and Avi Issacharoff - Haaretz - "For months, GOC Southern Command Yoav Galant has been laboring to persuade everyone - government, public and media - that Gaza`s IDF is not Lebanon`s IDF. Then came the botched shelling in Beit Hanun on Wednesday, proving once again that it`s still the same army, making the same mistakes, with the same disregard for enemy civilians."

Grauen am Morgen - Oliver Eberhardt - Der größte Schock kam am Tag nach dem Ende der blutigen israelischen Militäroperation im Gazastreifen

Großfamilie in Beit Hanun ausgelöscht - Israelische Armee richtet im Gazastreifen Massaker an. Hamas reagiert mit Aufkündigung der Waffenruhe - Von Rüdiger Göbel

Der größte Schock kam am Tag nach dem Ende der blutigen israelischen Militäroperation im Gazastreifen - Eigentlich war die israelische Militäroperation in Beit Hanun im Gazastreifen, bei der mindestens 50 Menschen ums Leben kamen, am Dienstagmorgen nach knapp einer Woche zu Ende gegangen. Doch einen Tag später schlug eine Artilleriegranate in ein Wohnhaus ein, tötete 19 weitere Menschen. - Oliver Eberhardt

Delegation von EU-Parlamentariern "entsetzt" über Lage in Gaza

Israel’s massacre in Gaza slammed worldwide -

Zehntausende bei Trauerzug für Angriffsopfer in Gaza

Der größte Schock kam am Tag nach dem Ende der blutigen israelischen Militäroperation im Gazastreifen - Eigentlich war die israelische Militäroperation in Beit Hanun im Gazastreifen, bei der mindestens 50 Menschen ums Leben kamen, am Dienstagmorgen nach knapp einer Woche zu Ende gegangen. Doch einen Tag später schlug eine Artilleriegranate in ein Wohnhaus ein, tötete 19 weitere Menschen. - Oliver Eberhardt

Zum neuen israelischen Verbrechen vom 08.11.2006 in Gaza
Von Maher Fakhoury

Sami Abdel-Shafi: Beit Hanun- Ein brutaler Geschmack der Zukunft
Die Ereignisse um Beit Hanoun sind schreckliche Beispiele für das was die Palästinenser erwarten können.

 GAZA: Schreckensszenen nach Angriff auf Wohnhäuser im Gazastreifen
Beit Hanun Verkohlte Fragmente von Kleidern, eine Mädchenunterhose und abgerissene Körperteile liegen in einer Blutlache auf

 Nidal: Entwaffnung der Israelischen Armee
Die Liste der Verbrechen der israelischen Armee gegen das palästinensische Volk von 1948 bis heute ist sehr lang.

EJJP: EU muss Maßnahmen ergreifen - Der Verband "Europäische Juden für einen gerechten Frieden" gab angesichts des Massakers in Beit Hanoun eine Presseerklärung heraus.

Hael Al-Fahoum: Taten statt Worte - Anlässlich des von Israel verübten Massakers in Beit Hanoun, im nördlichen Gazastreifen, erklärt der Generaldelegierte Palästinas, Hael Al-Fahoum

You cannot smile at all. You are in Beit Hanoun: The human situation in Beit Hanoun village north of Gaza city - Beit Hanoun is a crowded residential area. It is located a few kilometers to the north of Gaza city. It’s easy to reach there by car. It is also a few kilometers to the south of Sederot town in Israel. Historically speaking, in 1948 Sedrot was established on the remains and land of the Palestinian village of Semsem. It is worth noting that Beit Hanoun contains the Gaza Strip's most fertile land. Is that why it had to be wiped out? The World Bank has made approach and overtures to invest in the north of Gaza including Beit Hanoun in an attempt to improve and strengthen the Palestinian economy which has been totally devastated by the Israeli military incursions. On Wednesday 1st Nov. 2006, the Israeli army with its highly sophisticated weapons and rich logistic support has started an attack on Beit Hanoun under the pretext of preventing militia men from launching the local-made rockets towards Sedrot. In few hours they tightened their siege on the village.

13 Mitglieder von Großfamilie getötet

DAMIAN SCHWICKERATH ZU: ISRAEL - Brutalität ohne Vernunft -  Israel verteidige lediglich seine Bürger, sagt die israelische Außenministerin Zipi Liwni. Israelischen Staatsterrorismus nennt das die Organisation der Islamischen Konferenz. Nach dieser jüngsten Gewaltorgie der israelischen Armee im Gazastreifen und dem Westjordanland spricht alles dafür, dass die islamischen Staaten mit ihrer Einschätzung richtig liegen. Dieses sinnlose Morden ist durch nichts zu rechtfertigen. Und es spricht Bände, wenn der Tod von Frauen und Kindern für Frau Ministerin nichts weiter darstellt, als einen bedauerliche Zwischenfall. Die Verantwortlichen in Jerusalem haben jedes Maß verloren, setzen ausschließlich auf die Gewaltkarte und werden sich auch diesmal wieder verzocken. Diese Regierung muss für jeden Palästinenser und die gesamte arabische Welt eine permanente Provokation darstellen. Es wird immer deutlicher, dass die Falken in Israel derzeit kein Interesse an einem gerechten Frieden haben. Für sie spielt die Verhältnismäßigkeit der Mittel längst keine Rolle mehr. Das war schon beim Einmarsch in den Libanon so, und das wiederholt sich jetzt im Gazastreifen und im Westjordanland. Mit derart sinnloser Brutalität, die bar jeder Vernunft ist, entfernt sich die israelische Regierung immer weiter von den unveräußerlichen Werten der zivilisierten Welt. Die Verantwortlichen provozieren damit nur neue, blutige Anschläge auf israelische Zivilisten. Deshalb sind diese sinnlosen Militärschläge letztlich nichts anderes als Verrat an den Menschen, die man zu schützen vorgibt.
Mit freundlichen Grüßen Damian Schwickerath Stellvertretender Chefredakteur - Trierischer Volksfreund - Internet:
http://www.volksfreund.de

Israeli tank shells `kill 18 Palestinians in sleep`

Palestinian human rights NGOs condemn Beit Hanoun Massacre; call for international investigation

8.11.06

Mit einer Delegation von Pax Christi, der katholischen Friedensorganisation, verbrachte Pfarrer Siegfried Fleiner aus Kirchstein elf Tage in Palästina. Palästinenser gleich Terroristen und Israel, eine um ihr Überleben kämpfende Nation, das sind die Vorstellungen, die die Medien nahe legen, wenn man nach Palästina reist. "Was wir sahen und erlebten, dreht dieses Bild ins Gegenteil", so Pfarrer Fleiner.

You cannot smile at all. You are in Beit Hanoun: The human situation in Beit Hanoun village north of Gaza city - Beit Hanoun is a crowded residential area. It is located a few kilometers to the north of Gaza city. It’s easy to reach there by car. It is also a few kilometers to the south of Sederot town in Israel. Historically speaking, in 1948 Sedrot was established on the remains and land of the Palestinian village of Semsem. It is worth noting that Beit Hanoun contains the Gaza Strip's most fertile land. Is that why it had to be wiped out? The World Bank has made approach and overtures to invest in the north of Gaza including Beit Hanoun in an attempt to improve and strengthen the Palestinian economy which has been totally devastated by the Israeli military incursions. On Wednesday 1st Nov. 2006, the Israeli army with its highly sophisticated weapons and rich logistic support has started an attack on Beit Hanoun under the pretext of preventing militia men from launching the local-made rockets towards Sedrot. In few hours they tightened their siege on the village.

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                 arendt art