o

Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten aus dem, über das besetzte Palästina - Information statt Propaganda

 Kurznachrichten  -  Archiv  -  Themen  -  Linksammlung -  23. Februar 2024 Facebook  -  Veranstaltungen  - Sponsern Sie  - Suchen


 

Welternährungsprogramm setzt Lieferungen aus

22. Februar 2024

Nach Ausschreitungen bei der Verteilung von Lebensmitteln setzt das WFP seine Lieferungen in den Norden des Gazastreifens vorerst aus. Auch andere Hilfsorganisationen berichten von zunehmenden Schwierigkeiten.

Für Hilfsorganisationen im Gazastreifen wird es immer schwieriger, Unterstützung für die Not leidende Zivilbevölkerung zu leisten. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) teilte am Dienstag mit, es werde seine Hilfslieferungen in den Norden abermals unterbrechen. Zuvor war es zu chaotischen Szenen und Ausschreitungen bei der Verteilung von Lebensmitteln gekommen. In der Mitteilung des WFP war von einem „Zusammenbruch der zivilen Ordnung mit völligem Chaos und Gewalt“ die Rede. Man werde die Lieferungen erst wieder aufnehmen, wenn die Bedingungen für eine sicherere Verteilung gegeben seien.

Auch andere Hilfsorganisationen berichten immer wieder von Schwierigkeiten, in den Norden des Gazastreifens zu gelangen. Das liegt offenbar auch daran, dass die Koordinierung von Transporten mit den bewaffneten Kräften auf beiden Seiten nur mangelhaft funktioniert: Immer wieder kommt es laut Aussagen von NGOs zu Angriffen auf solche Transporte, oder die Genehmigung zur Durchfahrt wird nicht erteilt. Mit Blick auf die israelische Armee sagte eine Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation der F.A.Z., dass es ihrer Einschätzung nach dort oftmals wenig Abstimmung zwischen der zuständigen Behörde und den lokalen Kommandeuren im Gazastreifen gebe. Das erhöhe die Gefahr, dass Helfer angegriffen werden.

Ein weiteres Problem ist, dass Lieferungen geplündert und Hilfsgüter gestohlen werden. In und um Rafah gibt es laut Angaben der NGO-Mitarbeiterin inzwischen bewaffnete Banden. Die meisten Hilfsorganisationen verfügten jedoch nicht über Sicherheitskräfte. Zum Teil würden Lieferungen von Hamas-Polizeikräften gesichert. Viele von ihnen hätten sich aber zurückgezogen, nachdem Israel Anfang Februar Polizisten im Gazastreifen angegriffen und mehrere getötet hat. Israel wiederum beschuldigt die Hamas, Hilfslieferungen zu kapern. Der zuständige humanitäre Koordinator der amerikanischen Regierung, David Satterfield, wies dies jüngst zurück. Israel habe dafür keine Beweise vorgelegt. Allerdings beeinflusse die Hamas teilweise, wohin Hilfe gelange.

Angriffe auf medizinische und andere zivile Einrichtungen


Eine ausreichende Versorgung des nördlichen Gazastreifens ist derzeit jedenfalls praktisch unmöglich. Inzwischen mehren sich Berichte, wonach Menschen dort Brot mithilfe von Tierfutter backen, weil es nicht genug Mehl gibt. Das WFP schrieb am Montag in einem Bericht, jedes sechste Kind im Alter von bis zu zwei Jahren im Norden Gazas sei akut unterernährt.   mehr >>>

Angriffe auf Moscheen sind Akte der Auslöschung. Abed Rahim Khatib

Die Geschichte wird aufzeichnen, dass Israel einen Holocaust begangen hat

Susan Ulhawa - 22. Februar 2024 - Übersetzt mit DeepL

Es ist gerade 20 Uhr in Gaza, Palästina, das Ende meines vierten Tages in Rafah und der erste Moment, in dem ich an einem ruhigen Ort sitzen und nachdenken kann.

Ich habe versucht, Notizen, Fotos und Bilder zu machen, aber dieser Moment ist zu groß für einen Notizblock oder mein angeschlagenes Gedächtnis. Nichts hat mich auf das vorbereitet, was ich erleben würde.

Bevor ich die Grenze zwischen Rafah und Ägypten überquerte, las ich jede Nachricht, die aus dem Gazastreifen oder über den Gazastreifen kam. Ich ließ kein Video oder Bild aus dem Gazastreifen aus, egal wie grausam, schockierend oder traumatisierend es auch war.

Ich blieb in Kontakt mit Freunden, die über ihre Situation im Norden, in der Mitte und im Süden des Gazastreifens berichteten - jedes Gebiet leidet auf unterschiedliche Weise. Ich hielt mich auf dem Laufenden über die neuesten Statistiken, die neuesten politischen, militärischen und wirtschaftlichen Manöver Israels, der USA und der übrigen Welt.

Ich dachte, ich würde die Situation vor Ort verstehen. Aber das tat ich nicht.

Nichts kann einen wirklich auf diese Dystopie vorbereiten. Was den Rest der Welt erreicht, ist nur ein Bruchteil dessen, was ich bisher gesehen habe, und das ist nur ein Bruchteil des gesamten Grauens.

Gaza ist die Hölle. Es ist ein Inferno, in dem es von Unschuldigen wimmelt, die nach Luft schnappen.

Aber selbst die Luft hier ist verbrannt. Jeder Atemzug kratzt und klebt in Rachen und Lunge.

Was einst pulsierend, farbenfroh, voller Schönheit, Potenzial und Hoffnung war, ist heute in graues Elend und Dreck gehüllt.

Kaum noch Bäume
Journalisten und Politiker nennen es Krieg. Die Informierten und Ehrlichen nennen es Völkermord.

Was ich sehe, ist ein Holocaust - der unfassbare Höhepunkt von 75 Jahren israelischer Straffreiheit für anhaltende Kriegsverbrechen.

Rafah ist der südlichste Teil des Gazastreifens, wo Israel 1,3 Millionen Menschen auf einem Gebiet von der Größe des Londoner Flughafens Heathrow zusammengepfercht hat.

Wasser, Lebensmittel, Strom, Treibstoff und Vorräte sind knapp. Die Kinder sind ohne Schule - ihre Klassenzimmer wurden in Behelfsunterkünfte für Zehntausende von Familien umgewandelt.

Nahezu jeder Zentimeter eines ehemals leeren Raums wird nun von einem fadenscheinigen Zelt eingenommen, das eine Familie beherbergt.

Es gibt kaum noch Bäume, da die Menschen gezwungen wurden, sie für Brennholz zu fällen.

Das Fehlen des Grüns fiel mir erst auf, als ich eine rote Bougainvillea entdeckte. Ihre Blüten waren staubig und einsam in einer entblühten Welt, aber immer noch lebendig.

Die Unvereinbarkeit fiel mir auf, und ich hielt das Auto an, um sie zu fotografieren.

Jetzt suche ich überall, wo ich hinkomme, nach Grün und Blumen - bisher im Süden (Rafah, Tel al-Sultan) und in der Middle Area (Khan Younis, Deir al-Balah). Aber hier und da gibt es nur kleine Grasflächen und gelegentlich einen Baum, der darauf wartet, verbrannt zu werden, um Brot für eine Familie zu backen, die sich von UN-Rationen aus Dosenbohnen, Dosenfleisch und Dosenkäse ernährt.

Stolze Menschen mit reichen kulinarischen Traditionen und Gewohnheiten in Bezug auf frische Lebensmittel wurden reduziert und an eine Handvoll Pasten und Brei gewöhnt, die schon so lange in den Regalen stehen, dass man nur noch das metallische Ranzigwerden der Dosen schmecken kann.

Im Norden ist es noch schlimmer.

Mein Freund Anas ist einer der wenigen Menschen, die Internet haben. Es ist sporadisch und schwach, aber wir können uns trotzdem Nachrichten schicken.

Er schickte mir ein Foto von sich, das mir wie ein Schatten des jungen Mannes vorkam, den ich kannte. Er hat über 25 kg abgenommen.

Hunger

Zuerst haben die Menschen das Futter von Pferden und Eseln gegessen, aber das ist jetzt vorbei. Jetzt essen sie die Esel und Pferde.

Einige fressen streunende Katzen und Hunde, die ihrerseits verhungern und sich manchmal von menschlichen Überresten ernähren, die auf den Straßen liegen, wo israelische Scharfschützen auf Menschen schossen, die es wagten, in die Nähe ihrer Zielfernrohre zu kommen. Die Alten und Schwachen sind bereits verhungert und verdurstet.

Mehl ist knapp und wertvoller als Gold.

Ich hörte die Geschichte eines Mannes im Norden, dem es kürzlich gelang, einen Sack Mehl zu ergattern (der normalerweise 8 Dollar kostet) und dem dafür Schmuck, Elektronik und Bargeld im Wert von 2.500 Dollar angeboten wurde. Er lehnte ab.

Die Menschen in Rafah fühlen sich privilegiert, wenn sie Mehl und Reis bekommen. Sie werden Ihnen das sagen, und Sie werden sich gedemütigt fühlen, weil sie anbieten, das Wenige, das sie haben, zu teilen.

Und Sie werden sich schämen, weil Sie wissen, dass Sie Gaza verlassen und essen können, was Sie wollen. Sie werden sich klein fühlen, weil Sie nicht in der Lage sind, etwas zur Linderung der katastrophalen Not und des Verlustes beizutragen, und weil Sie verstehen werden, dass sie besser sind als Sie, weil sie irgendwie großzügig und gastfreundlich geblieben sind in einer Welt, die ihnen gegenüber so lange Zeit äußerst geizig und ungastlich war.

Ich habe so viel mitgenommen, wie ich konnte. Ich habe für sechs Gepäckstücke extra bezahlt und sechs weitere in Ägypten aufgefüllt. Was ich für mich selbst mitnahm, passte in den Rucksack, den ich trug.

In weiser Voraussicht hatte ich fünf große Säcke Kaffee mitgebracht, die sich als das beliebteste Geschenk unter den Mitbringseln für meine Freunde hier herausstellten. Ich koche und serviere den Mitarbeitern, bei denen ich untergebracht bin, am liebsten Kaffee, weil jeder Schluck Freude bereitet.

Aber auch der wird bald zu Ende gehen.

Schwer zu atmen

Ich heuerte einen Fahrer an, der mich nach Nuseirat brachte, um sieben schwere Koffer mit Vorräten abzuliefern, die er ein paar Treppen hinuntertrug. Er erzählte mir, dass er sich durch das Tragen dieser Koffer wieder wie ein Mensch fühlte, weil er zum ersten Mal seit vier Monaten wieder Treppen hinauf- und hinunterging.

Es erinnerte ihn daran, in einem Haus zu leben und nicht in dem Zelt, in dem er jetzt wohnt.

Das Atmen fällt hier schwer, buchstäblich und im übertragenen Sinne. Die Luft ist von einem unbeweglichen Dunst aus Staub, Verfall und Verzweiflung umhüllt.

Die Zerstörung ist so massiv und anhaltend, dass die feinen Partikel des pulverisierten Lebens keine Zeit haben, sich zu setzen. Wegen des Benzinmangels sind die Menschen gezwungen, ihre Autos mit Stearat zu betanken - gebrauchtem Speiseöl, das schmutzig brennt.

Es verströmt einen eigenartigen Geruch und einen Film, der sich in der Luft, in den Haaren, in der Kleidung, im Rachen und in der Lunge festsetzt. Ich habe eine Weile gebraucht, um die Quelle dieses durchdringenden Geruchs herauszufinden, aber es ist leicht, andere zu erkennen.

Der Mangel an fließendem oder sauberem Wasser entwürdigt die Besten von uns. Jeder tut sein Bestes für sich und seine Kinder, aber irgendwann hört man auf, sich darum zu kümmern.

Irgendwann ist die Demütigung des Schmutzes unausweichlich. Irgendwann wartet man nur noch auf den Tod, auch wenn man auf einen Waffenstillstand wartet.

Aber die Menschen wissen nicht, was sie nach einem Waffenstillstand tun werden.

Sie haben Bilder aus ihren Vierteln gesehen. Wenn neue Bilder aus der nördlichen Region veröffentlicht werden, versammeln sich die Menschen, um herauszufinden, um welches Viertel es sich handelt oder wessen Haus dieser Trümmerhaufen einst war.

Auslöschung

Ich habe mit vielen Überlebenden gesprochen, die aus den Trümmern ihrer Häuser gezogen wurden. Sie erzählen mit ausdrucksloser Miene, was ihnen widerfahren ist, als wäre es nicht ihnen passiert, als wäre die Familie eines anderen lebendig begraben worden, als gehörten ihre zerrissenen Körper zu anderen.

Psychologen sagen, dass dies ein Abwehrmechanismus ist, eine Art Betäubung des Geistes, um zu überleben. Die Abrechnung wird später kommen - wenn sie überleben.

Aber wie rechnet man mit dem Verlust seiner gesamten Familie, mit dem Anblick und dem Geruch ihrer Körper, die um einen herum in den Trümmern zerfallen, während man auf Rettung oder Tod wartet? Wie kann man damit rechnen, dass die eigene Existenz in der Welt völlig ausgelöscht wird - das Zuhause, die Familie, die Freunde, die Gesundheit, die ganze Nachbarschaft und das Land?

Es gibt keine Fotos mehr von der Familie, der Hochzeit, den Kindern, den Eltern; sogar die Gräber der geliebten Menschen und Vorfahren wurden mit Bulldozern zerstört. Und das alles, während die mächtigsten Kräfte und Stimmen Sie verunglimpfen und Ihnen die Schuld für Ihr erbärmliches Schicksal geben.

Völkermord ist nicht nur Massenmord. Es ist vorsätzliche Auslöschung.

Von Geschichte. Von Erinnerungen, Büchern und Kultur.

Auslöschung des Potenzials eines Landes. Auslöschung der Hoffnung in und für einen Ort.

Auslöschung ist der Antrieb für die Zerstörung von Häusern, Schulen, Gotteshäusern, Krankenhäusern, Bibliotheken, Kulturzentren, Freizeiteinrichtungen und Universitäten.

Völkermord ist die vorsätzliche Zerstörung der Menschlichkeit eines anderen. Es ist die Reduzierung einer stolzen, gebildeten, gut funktionierenden und alten Gesellschaft auf mittellose Objekte der Nächstenliebe, die gezwungen sind, das Unaussprechliche zu essen, um zu überleben; in Dreck und Krankheit zu leben, ohne auf etwas anderes zu hoffen als auf ein Ende des Bomben- und Kugelhagels, der auf und durch ihre Körper, ihr Leben, ihre Geschichte und ihre Zukunft regnet.

Niemand kann denken oder hoffen, was nach einem Waffenstillstand kommen könnte. Die einzige Hoffnung, die sie in dieser Stunde haben, ist, dass die Bombardierungen aufhören.

Das ist eine Minimalforderung. Eine minimale Anerkennung der palästinensischen Menschlichkeit.

Obwohl Israel den Strom und das Internet gekappt hat, ist es den Palästinensern gelungen, ein Bild ihres eigenen Völkermordes per Livestream in eine Welt zu senden, die es zulässt, dass er weitergeht.

Aber die Geschichte wird nicht lügen. Sie wird festhalten, dass Israel im 21. Jahrhundert einen Holocaust verübt hat. Quelle

Eine Gruppe von Trauernden betet vor vier in weiße Leichensäcke gewickelten Leichen

Ich erzähle meine Geschichte nicht aus Mitleid, sondern aus Trotz

Seit dem 7. Oktober wurden in Gaza mehr als 12.000 Kinder getötet. Naaman OmarAPA-Bilder
Mustafa Ali Hamed Muammar ist mein Cousin. Mustafa ist Direktor des Vereins Jusur Alamal für Sonderpädagogik.

Bashaer Muammar - 22. Februar 2024


Im Jahr 2006 wurde er zusammen mit zwei Brüdern aus dem Haus seiner Familie in Gaza verhaftet, weil sie einer Widerstandsgruppe angehörten. Seine Brüder wurden freigelassen, aber er wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt.

Dies ist seine Geschichte, in seinen Worten:

In der frischen Aprilluft des Jahres 2016 kam ich aus einer jahrzehntelangen Haft heraus und hoffte auf einen Neuanfang.

Jahrelang hatte ich mich an das Versprechen der Freiheit geklammert und mir eine Zukunft mit einem erfüllten Familienleben vorgestellt.

Ich arbeitete, um mich zu etablieren, und landete schließlich an der Jusur Alamal Schule für Sonderpädagogik, wo ich mit und für Kinder mit Behinderungen arbeitete.

Das war lohnend.

Und mit meiner lieben Frau Arkan gründeten wir eine Familie voller Hoffnung und Liebe.

Ich hatte einige Jahre Zeit, meine ersten Schritte in die Welt außerhalb der israelischen Gefängnismauern zu machen.

Doch in einer schicksalhaften Nacht im Oktober letzten Jahres brach der Nachthimmel in eine Kakophonie aus Chaos und Zerstörung aus.

Israelische Kampfflugzeuge fielen wie dunkle Todesengel über unsere Nachbarschaft her, legten Häuser in Schutt und Asche und machten Leben zu bloßen Schatten ihres früheren Selbst.

In dem darauffolgenden Wahnsinn flüchtete ich mich in das Europäische Krankenhaus in Khan Younis, da ich mein Haus nicht erreichen konnte.

Doch dort erwartete mich ein weiterer Ansturm der Verwüstung.

Jetzt wurde mir alles genommen.

Die israelischen Raketen haben in ihrer wahllosen Wut das Gefüge meiner Existenz zerrissen und meiner geliebten Mutter Naima, 68, Arkan, 32, und meinen unschuldigen Kindern Batoul, 7, Ali, 5, und Hani, 2, das Leben geraubt.

Das Ende der Träume
Obwohl es mir erspart blieb, das Grauen aus erster Hand mitzuerleben, lastete das Gewicht des Verlustes mit erdrückender Kraft auf mir.

Als ich mich dem Krankenhaus näherte, pochte mein Herz mit einer Mischung aus Furcht und Verzweiflung. Das Gewicht dessen, was mich erwartete, fühlte sich an wie ein Anker, der mich in den Abgrund der Trauer hinunterzog.

Mit zitternden Händen und schmerzenden Gliedern stieß ich die Türen auf und trat ein, während ich mich auf den Anblick vorbereitete, der mich erwartete.

Da lagen sie nun, in weißen Säcken vor mir. Meine Knie gaben unter mir nach, als ich vor ihnen zusammenbrach und die Realität ihres Verlustes wie eine Flutwelle über mich hereinbrach.

Tränen trübten meine Sicht, als ich die Hand ausstreckte, um sie ein letztes Mal zu berühren, aber alles, was ich fühlte, waren die kalten, leblosen Umrisse der Säcke.

Da war meine Mutter, die so geduldig auf meine Rückkehr gewartet hatte.

Da war meine Frau, mein Fels in der Brandung des Unglücks. Arkan, das arabische Wort für Säule, war die Kraft, die mich durch Jahre des Leidens getragen hat. Jetzt ist diese Säule weg, und mit ihr liegen alle meine Träume in Trümmern.

Da waren meine Kinder, das Licht meines Lebens, alle in einem Sack, ihre Identitäten auf Kleidungsstücke reduziert.

Mein Ali, Batoul und Hani sind nur drei der mehr als 12.000 Kinder, die seit dem 7. Oktober von der israelischen Kriegsmaschinerie in Gaza getötet wurden. Sie wurden zu statistischen Zahlen in der verheerenden Bilanz des Leids in Gaza.

Aber Schmerz ist keine Zahl. Der Schmerz all jener Eltern, die ihre Kinder verloren haben, ist derselbe, er ist überwältigend und unerträglich.

Ich, der ich selten Härte gezeigt habe, werde von der Erinnerung an ihre entstellten Körper heimgesucht und nicht von den lebendigen, unschuldigen Kindern, die ich einst kannte.

Gerechtigkeit und Würde
Die Reise zur Beerdigung war eine qualvolle Tortur, bei der jeder Schritt schwerer war als der vorherige.

Ein Lastwagen, beladen mit den Leichen meiner unmittelbaren Familie und 24 weiterer Verwandter, wurde zu einer düsteren Prozession der Trauer, als wir uns auf den Weg durch die Straßen von Gaza machten.

Leichen wurden auf Leichen gestapelt. Es gab keinen Platz für Würde oder Trost.

Wir verabschiedeten uns inmitten eines Chors von Jammern und Schreien, und unsere Herzen brachen mit jedem Augenblick aufs Neue. Der Schmerz war spürbar, eine rohe Wunde, die nicht heilen wollte.

Doch selbst in unserer dunkelsten Stunde gab es keinen Raum, um unsere Trauer vollständig auszudrücken. In Gaza ist Trauer ein Luxus, den wir uns nicht leisten können - es müssen Zelte gebaut, Münder ernährt und Wunden versorgt werden.

Während ich inmitten der Ruinen meiner zerstörten Träume stehe, ist mir klar geworden, dass Freiheit allein die Wunden nicht heilen kann, die durch Krieg und Ungerechtigkeit entstanden sind.

Ich erzähle meine Geschichte nicht aus Mitleid, sondern um ihr zu trotzen.

Wir sind nicht nur Opfer eines Konflikts. Wir sind Menschen mit Hoffnungen, Träumen und der festen Entschlossenheit, inmitten der Trümmer unseres zerstörten Lebens ein neues Leben aufzubauen.

Gaza leidet weiterhin unter der Last der Unterdrückung. Ich plädiere für Gerechtigkeit, für Würde, für die Chance, uns aus der Asche zu erheben und unsere Menschlichkeit zurückzugewinnen.

Wir weigern uns, uns vom Dröhnen der Bomben oder der Gleichgültigkeit der Welt zum Schweigen bringen zu lassen - wir werden ausharren, wir werden wieder aufbauen, und wir werden siegen.  Quelle


Während Israel weiterhin die Bevölkerung des Gazastreifens auslöscht, wirkt das jüngste Gerede in westlichen Hauptstädten über einen palästinensischen Staat wie ein eklatanter Schwindel

Krieg gegen Gaza: Warum die Palästinenser an den westlichen Versprechen eines unabhängigen Staates zweifeln

Fareed Taamallah - 22 Februar 2024 - Übersetzt mit DeepL

Während mehrere westliche Länder, darunter die Vereinigten Staaten, ihre Optionen für eine mögliche Anerkennung eines palästinensischen Staates abwägen, hat die israelische Regierung öffentlich jeden internationalen Versuch, eine Lösung aufzuzwingen, zurückgewiesen.

Als Palästinenser haben wir jahrzehntelang unter der israelischen Besatzung, dem Diebstahl unseres Landes und der Tötung und Vertreibung unseres Volkes gelitten. Aufgrund unserer langen und bitteren Erfahrungen mit den USA und ihren Verbündeten hegen wir große Zweifel an der Ernsthaftigkeit ihrer erklärten Absichten.

Haben die westlichen Regierungen endlich den Elefanten im Raum bemerkt? Haben sie aufrichtig die Notwendigkeit erkannt, die Besatzung und das Unrecht zu beenden, oder ist diese ganze Übung kaum mehr als eine Beschönigung, um den Zorn der öffentlichen Meinung zu dämpfen?

Die jüngsten Erklärungen westlicher Regierungen zur Anerkennung eines palästinensischen Staates sind sehr weit gefasst und enthalten weder einen klaren Zeitplan noch praktische Maßnahmen, um Israel zur Einhaltung zu zwingen.

Die Palästinenser können nicht zu einem endlosen Prozess wie Oslo zurückkehren, der keine greifbaren Ergebnisse gebracht hat - und Israel sollte kein Vetorecht bei der Gründung eines palästinensischen Staates eingeräumt werden.

Es gibt auch viele Fragen über die Zusammensetzung unseres lang erwarteten Staates und seine Grenzen. Würde er im Einklang mit der UN-Resolution 181 stehen, in der genaue Grenzen festgelegt sind, oder würde er auf dem "Jahrhundertdeal" der Trump-Ära basieren, der die Schaffung palästinensischer Bantustans vorsieht und Israel grünes Licht für die Annexion eines Großteils des besetzten Westjordanlandes gibt?

Auch das Schicksal der illegalen israelischen Siedlungen, in denen Hunderttausende von Siedlern leben, ist unklar. Würden sie geräumt werden? Würden sie Bürger des neuen palästinensischen Staates werden?

Und wo würde die Hauptstadt des neuen palästinensischen Staates liegen - in Jerusalem, das die USA zuvor als Israels Hauptstadt anerkannt hatten? Was ist mit dem Rückkehrrecht für Millionen von palästinensischen Flüchtlingen?

 



Mangelndes Vertrauen

Während sich die westlichen Regierungen zu den möglichen Grenzen eines palästinensischen Staates vage geäußert haben, sind sie sich über dessen letztendliche Funktion im Klaren: ein entmilitarisierter Staat, der "in Frieden" mit dem schwer bewaffneten und über ein Atomwaffenarsenal verfügenden Israel lebt.

Als Palästinenser haben wir wenig Vertrauen in das westliche Gerede von einem palästinensischen Staat, zumal die USA weiterhin ihr Veto gegen einen Waffenstillstand in Gaza einlegen. Die Geschichte hat gezeigt, dass der Westen es in dieser Hinsicht nicht ernst meint und eine ganze Reihe von Versprechen gebrochen hat.

In den 1990er Jahren wurde in den Osloer Verträgen ein Zeitrahmen von fünf Jahren für die Anerkennung eines unabhängigen palästinensischen Staates festgelegt. Stattdessen wurden der Bau israelischer Siedlungen und die Tötung und Vertreibung von Palästinensern weiter vorangetrieben.

Es ist unwahrscheinlich, dass die westlichen Mächte, die den verbrecherischen Krieg Israels gegen die Bevölkerung von Gaza immer noch unterstützen, ein überraschendes Erwachen erleben werden.

Die westlichen Hauptstädte wiederholten das Versprechen eines palästinensischen Staates mit der vom Nahost-Quartett (USA, EU, Russland und UN) vorgeschlagenen "Roadmap für den Frieden", die eine Frist bis 2005 für eine endgültige Lösung vorsah. Doch bis heute gehen der israelische Siedlungsbau und die Besatzung weiter.

Und als die USA 2017 Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannten und andere Länder unter Druck setzten, dies ebenfalls zu tun, schien die Welt die Aussicht auf einen palästinensischen Staat zu vergessen. Er ist nicht mehr Teil des Projekts "Großer Mittlerer Osten", dessen neue Merkmale durch das Abraham-Abkommen definiert wurden.

Die Ironie besteht darin, dass die jüngsten Äußerungen über einen palästinensischen Staat aus denselben westlichen Ländern kommen, die sich an dem völkermörderischen Krieg gegen das palästinensische Volk im Gazastreifen beteiligt haben und es ablehnen, dass Israel vor dem Internationalen Gerichtshof zur Rechenschaft gezogen wird. Das Vereinigte Königreich und die USA sind gemeinsam für die meisten der Katastrophen verantwortlich, die den Nahen Osten im letzten Jahrhundert heimgesucht haben.

Es ist unwahrscheinlich, dass diese westlichen Mächte, die den verbrecherischen Krieg Israels gegen die Bevölkerung von Gaza immer noch unterstützen, jetzt überraschend aufwachen. Vielmehr könnte dies Teil eines Plans sein, Israel "vor sich selbst" zu retten und die öffentliche Wut über Israels tägliche Verbrechen gegen die wehrlose Zivilbevölkerung in Gaza aufzufangen.

Das Gesicht wahren

Als Gegenleistung für die Beendigung des Massakers an den Palästinensern im Gazastreifen werden Israel Anreize und Belohnungen angeboten. Die wichtigsten davon sind die Normalisierung der Beziehungen zu Saudi-Arabien und die Integration in die Region.

Das ganze Gerede über einen palästinensischen Staat zielt wahrscheinlich darauf ab, das Gesicht der arabischen Regime zu wahren, die am israelisch-westlichen Krieg gegen das palästinensische Volk beteiligt sind, und sie vor künftigen Auswirkungen zu schützen, mit dem Endziel, den israelisch-arabischen Normalisierungsprozess wieder aufzunehmen. Saudi-Arabien ist der wahrscheinlichste Kandidat für einen Beitritt am Tag nach dem Ende des Krieges.

Riad hat die Normalisierung an die Bedingung geknüpft, dass eine "Lösung" für die Palästinenserfrage gefunden wird. Die jüngsten Gespräche in Washington, London und Paris zu diesem Thema richten sich vor allem an das saudische Regime, um es auf den Zug der Normalisierung aufzuspringen. Damit würde der Boykott Israels in der arabischen und islamischen Welt endgültig gebrochen.

Dies würde den Interessen Israels, der westlichen Länder, die es unterstützen, und der arabischen Staaten dienen, die eine Normalisierung anstreben. Es würde Israel als fortschrittliche militärische und wirtschaftliche Basis für die westliche Hegemonie in der Region weihen.

Wären diese Länder ernsthaft an der Gründung eines palästinensischen Staates interessiert, hätten sie schon Jahre vor diesem völkermörderischen Krieg die Initiative ergriffen. Weltweit erkennen rund 140 Länder die palästinensische Staatlichkeit an, aber dieses Ziel wird von den westlichen Staaten, die dieses Thema nun als politisches Instrument nutzen, behindert.

Wenn die jüngsten Gespräche tatsächlich ernst gemeint sind, dann muss ein palästinensischer Staat sofort anerkannt werden, ohne auf die Zustimmung Israels zu warten. Wenn der Westen aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hätte, würde er den Krieg gegen den Gazastreifen beenden, die Siedlungstätigkeit im besetzten Westjordanland einfrieren und die Anwendung des Völkerrechts sicherstellen.

Von der Anerkennung eines palästinensischen Staates zu sprechen, während die Bevölkerung des Gazastreifens ausgelöscht wird, wirkt wie ein eklatanter Schwindel. Diese Täuschung wird dadurch entlarvt, dass Israel ein Vetorecht gegen die Gründung eines palästinensischen Staates eingeräumt wird, obwohl Premierminister Benjamin Netanjahu versprochen hat, "internationales Diktat" abzulehnen, und erklärt hat, Israel werde "die volle Sicherheitskontrolle über das gesamte Gebiet westlich des Jordans aufrechterhalten".

Wir können nicht erwarten, dass westliche Länder Druck auf die extremistischen Herrscher Israels ausüben, um einen palästinensischen Staat zu akzeptieren, wenn sie es bisher nicht geschafft haben - wenn sie es überhaupt versucht haben -, Tel Aviv zu drängen, den völkermörderischen Krieg zu beenden, den es seit mehr als vier Monaten gegen die Palästinenser führt.  Quelle

Houthi

Ansarollah machen Meere dicht

Offizielles Schreiben an Reedereien. Rafah unter israelischen Bomben

Ina Sembdner - 23.02.2024

Die Ansarollah im Jemen untersagen offiziell die Durchfahrt von Schiffen in den von ihnen kontrollierten Gewässern. Die Gruppe hat eigenen Angaben zufolge am Donnerstag ein Schreiben an Reedereien und Versicherungen mit Bezug zu Israel, den USA und Großbritannien geschickt. Darin verbieten sie die Durchfahrt durch das Rote Meer, den Golf von Aden und das Arabische Meer, falls die Transporte mit Israel in Zusammenhang stehen. Es ist das erste formale Schreiben der Ansarollah an die Schiffahrtsbranche, seit sie im Oktober mit Angriffen auf israelbezogene Frachtschiffe begonnen haben. Sie fordern ein Ende der Angriffe Israels auf den Gazastreifen.

Der zionistische Staat bombt unterdessen weiter auch den südlichsten Teil der palästinensischen Enklave in Schutt und Asche. Mehr als die Hälfte der insgesamt 2,3 Millionen Einwohner harrt dort unter kata­strophalen Bedingungen aus – meist in Zelten und vollkommen schutzlos. So machten israelische Bomben auf Rafah nach Angaben von ­Reuters eine Moschee dem Erdboden gleich und zerstörten Häuser in einer Nacht, die die Bewohner als eine ihrer schlimmsten Nächte bezeichneten. Laut der Gesundheitsbehörde in Gaza wurden innerhalb von 24 Stunden 97 Menschen getötet und 130 verwundet. Die meisten Opfer befänden sich noch unter Trümmern oder in Gebieten, die die Rettungskräfte nicht erreichen konnten. Die Zahl der insgesamt in viereinhalb Monaten getöteten Palästinenser liegt mittlerweile bei offiziell knapp 30.000.

Vertriebene, die in Rafah nahe der ägyptischen Grenze Zuflucht gesucht haben, sagen, dass sie nirgendwo mehr hingehen können.  mehr >>>

Unterstützt die Existenz des „Das Palästina Portal“.

Tausende von Menschen besuchen „"Das Palästina Portal" “,
nur ein kleiner Bruchteil trägt zu seinem Fortbestand bei.

Kostenlos ist nicht kostenfrei.

Wenn Sie dieses Portal für sinnvoll und notwendig halten, entscheiden Sie sich, eine der Ausnahmen zu sein, unterstützen Sie diese Arbeit -
 mehr >>>

 

Mehr >>>

Die Al-Omari-Moschee in Gaza-Stadt, die älteste Moschee in Gaza, wurde am 5. Januar 2024 durch israelischen Beschuss beschädigt.

"Die Auslöschung der multikulturellen Schätze des Gazastreifens."

Karl Helmreich - 22. 2. 2024
 

Sehr geehrter Herr Universitätsprofessor Dr. Zwickel !

Ich möchte Sie hinweisen auf den heutigen Artikel http:palästina-portal.eu - wenn Sie das nicht mehr heute tun können, bei der Kopfzeile auf Archiv drücken, dann finden Sie auch später unter dem 22.02. den Beitrag ganz zuletzt :

"Die Auslöschung der multikulturellen Schätze des Gazastreifens."

Ich bin durch Zufall im Internet auf Ihren Artikel im Sonntagsblatt vom 11.Dez.2023 gestoßen, wo sie von Ihrer reichhaltigen Sammlung berichten, und von Ihrem Vorhaben berichten, darüber ein Buch herauszubringen.

Gerade nach dieser wohl noch weiter gehenden Zerstörung wäre dies von unschätzbarem Wert.

Inzwischen sind auch alle Universitäten zerstört, sehr oft auch die Archive. Dabei hat Gaza eine so hohe Anzahl von Studierenden, die mit ihren Lehrern - sowie alle Schüler seit 7.Oktober von jeder Weiterbildung ausgeschlossen sind, ihrer Lehrstätten beraubt sind, die Lehrenden ohne Bezüge sind , mit allen anderen hungern, obdachlos sind und unter ihnen allen eine hohem Zahl von Getöteten.

Sie haben Recht, die erste Sorge muss den Menschen gelten, inzwischen gibt es über 29.000 Tote und besonders leiden die Kleinkinder. Dazu der infame Angriff auf UNRWA, die einzige Organisation, die Hilfe bringen kann, wenn man sie lässt.

Aber Ihr Plan ist von unschätzbarem Wert und ich denke, es muss sich auch Unterstützung hiefür finden lassen, von der UN Behörde, die Kulturdenkmäler unter Schutz stellt, von der Deutsch-Arabischens Gesellschaft, der Österr.Arabischen Gesellschaft, den Vertretungen Palästinas, auch kirchliche Gemeinschaften, die dort wirken. Wenn das ein zweisprachiges Werk wird, deutsch - englisch, müsste ein großer Abnehmerkreis zu finden sein. Es wäre ein tolles Projekt !

Es grüßt Sie freundlich Karl Helmreich.


 

Nazi Germany and the Creation of the Bestiality of Zionism

Lillian Rosengarten    2/18/24

How can we understand the Nazi Holocaust that infected
what was to become a Jewish State?
The only democracy in the  Middle East.
LIES, deception so brutal, a Holocaust renewed as Zionism,
obliterating the sweetness of a Palestinian world. Mortal shells of destruction and despair are tainted in white phosphorous.
Don’t you see it as fires of hate become a Jewish State only?

I have seen it twice as I stand alone in a solitude of despair.
The wound of Israel stands shrouded through myths of lies and deception.
Destruction of Palestine leaves only the dust of Israel.
With American support Israel has emulated
Another Holocaust.
The Silence is deafening.

Wracked with grief, there is no hope for Israel as it freezes the soul of Palestine.
One wonders what insane paranoia has allowed this mask of deception
To play onto those who cannot see.
Destruction of Palestine is destruction for Israel as Zionism removes  the truth of love.
False words pretend an Israel democracy as death lurks nearby.
Don’t you see or are you blind?


 

 Nazideutschland und die Entstehung der Bestialität des Zionismus
Übersetzt mit DeepL

Wie können wir den Nazi-Holocaust verstehen, der das infizierte
was ein jüdischer Staat werden sollte?
Die einzige Demokratie im Nahen Osten.
Lügen, Betrug, so brutal, ein Holocaust, der als Zionismus erneuert wurde,
der die Süße einer palästinensischen Welt auslöscht. Die tödlichen Granaten der Zerstörung und Verzweiflung sind mit weißem Phosphor getränkt.
Sehen Sie nicht, dass die Feuer des Hasses nur zu einem jüdischen Staat werden?

Ich habe es zweimal gesehen, als ich allein in der Einsamkeit der Verzweiflung stand.
Die Wunde Israels ist durch Mythen der Lüge und Täuschung verhüllt.
Die Zerstörung Palästinas hinterlässt nur den Staub von Israel.
Mit amerikanischer Unterstützung hat Israel den
einen weiteren Holocaust.
Die Stille ist ohrenbetäubend.

Von Trauer geplagt, gibt es keine Hoffnung für Israel, das die Seele Palästinas einfriert.
Man fragt sich, welche wahnsinnige Paranoia diese Maske der Täuschung erlaubt hat
denjenigen vorzuspielen, die nicht sehen können.
Die Zerstörung Palästinas ist die Zerstörung Israels, da der Zionismus die Wahrheit der Liebe beseitigt.
Falsche Worte täuschen eine israelische Demokratie vor, während der Tod in der Nähe lauert.
Seht ihr nicht oder seid ihr blind?

Verletzte Palästinenser werden nach den israelischen Angriffen in Deir El-Balah, Gaza, am 19. Februar 2024 zur Behandlung ins Al-Aqsa Martyrs Hospital gebracht. (Foto: Ali Hamad)

Meine medizinischen Kollegen in Gaza sind erschöpft und haben Angst vor dem, was noch kommen wird

Als ich den Gazastreifen vor zwei Wochen verließ, waren meine Kollegen im Europäischen Krankenhaus in Khan Younis bereits überfordert. Jetzt haben sie Angst, dass Israel in das Krankenhaus eindringt und Patienten tötet, wie es im nahe gelegenen Nasser-Krankenhaus geschah.


VYOUSEF KHELFA 20. FEBRUAR 2024 - Übersetzt mit DeepL

Als ich den Gazastreifen vor zwei Wochen verließ, waren meine Kollegen im European Hospital in Khan Younis bereits überfordert und ausgebrannt. Jetzt haben sie Angst, dass sich dort das gleiche abspielt wie im nahe gelegenen Nasser-Krankenhaus, in das israelische Truppen am vergangenen Donnerstag eingedrungen sind, was zum Tod von mindestens vier Patienten geführt hat.

Mich schaudert es bei dem Gedanken, was das für die Patienten und das medizinische Personal bedeuten würde, denen ich während meiner zweiwöchigen Arbeit dort nahe gekommen bin. Noch mehr schaudert es mich bei der Aussicht auf einen bevorstehenden "massiven" Einmarsch in die Stadt Rafah, wohin 1,5 Millionen Menschen vor Israels verheerendem Militärschlag geflohen sind, denn ich weiß, welches Blutbad dies unter den Menschen anrichten würde, die in Rafah zusammengepfercht sind und nirgendwo hin fliehen können. UN-Beamte und humanitäre Gruppen haben eindringlich davor gewarnt, dass ein israelischer Einmarsch in Rafah zu einem "Blutbad" führen würde. In der Tat wurden allein am 11. Februar über 100 Menschen in Rafah getötet, als Israel seine Bombardierung verstärkte. Ich konnte einige meiner Kollegen und Patienten aus meiner Zeit in Gaza erreichen, die in Rafah Zuflucht gesucht haben. Sie haben große Angst vor dem, was auf sie zukommt, aber bis jetzt sind sie noch am Leben.

Ich war in Gaza und leitete eine fünfköpfige medizinische Delegation. Unser Team bestand aus mir (einem Onkologen), zwei Chirurgen, einem Anästhesisten und einer Krankenschwester. Wir brauchten unseren Kollegen im European Hospital in Khan Younis nur in die Augen zu schauen, um zu verstehen, wie erschöpft sie waren. Wir packten überall dort mit an, wo Unterstützung benötigt wurde: Wundversorgung, Amputationen, Operationen - auch solche, die nicht zu unseren Spezialgebieten gehörten. Mein Team hatte noch nie zuvor mit derartigen Explosionsverletzungen zu tun gehabt. Wir arbeiteten unter dem ständigen Summen israelischer Militärdrohnen und den Vibrationen der immer näher kommenden und häufigeren Bombenangriffe. An meinem neunten Tag tötete ein Schrapnell einen Mann außerhalb des Krankenhauses. An meinem zehnten Tag fiel durch die Bombardierung der Strom aus, und Deckenplatten fielen auf uns, während wir arbeiteten. Ich dachte jede Minute an den Tod, aber die Angst half mir, besser zu verstehen, was mehr als 2 Millionen Palästinenser im Gazastreifen in den letzten vier Monaten ertragen mussten, die Hälfte von ihnen Kinder.

Nur 13 der 36 Krankenhäuser in Gaza sind auch nur teilweise funktionsfähig, da das israelische Militär das Gesundheitssystem des Gazastreifens systematisch angreift. Israel hat über 600 medizinische Mitarbeiter getötet, fast 800 weitere verletzt und zahlreiche Menschen entführt. Die Krankenhäuser sind zu 400 % ausgelastet, und es mangelt an grundlegenden medizinischen Hilfsgütern für die Behandlung der Verwundeten, ganz zu schweigen von der Bekämpfung von Hepatitis A, Durchfall, Krätze und Läusen.

Angesichts des Ausmaßes der Verletzungen und des nahezu völligen Zusammenbruchs des medizinischen Systems konnten Hunderttausende von Patienten mit bereits bestehenden Krankheiten überhaupt nicht versorgt werden.

Vor Beginn des israelischen Angriffs im Oktober gab es in Gaza etwa 10.000 Krebspatienten. Diejenigen, die noch am Leben sind, können keine Chemotherapie, Immuntherapie, Operation, Bestrahlung oder Schmerzmittel erhalten. Es gibt keine Biopsien oder Scans für neue Diagnosen. Ich untersuchte eine Frau namens Reem, die einen Tumor in ihrer Gebärmutter hatte. Die Masse, die ihren Unterleib aussehen ließ, als wäre sie mit Drillingen schwanger, drückte ihre Lungen nach oben und hinderte sie daran, frei zu atmen. Es gab weder Diagnoseinstrumente, um den Tumor zu beurteilen, noch Chemotherapie oder Bestrahlung, um ihn zu verkleinern, geschweige denn die Möglichkeit, ihn chirurgisch zu entfernen. Ich habe mich noch nie so hilflos gefühlt.

In den letzten vier Monaten wurden im Gazastreifen bereits mindestens 29.000 Menschen getötet. 1,7 Millionen Menschen sind aus ihren Häusern vertrieben worden; Zehntausende von ihnen sind im Europakrankenhaus untergebracht. Diejenigen, die Glück hatten, fanden drinnen Platz. Jedes Treppenhaus, an dem ich vorbeikam, war ein behelfsmäßiger Schutzraum. Vorhänge, die normalerweise für Untersuchungen in der Notaufnahme verwendet werden, bieten jetzt einer ganzen Familie spärliche Privatsphäre. Zelte drängen sich auf den Krankenhaushöfen. Starker Regen dringt in die Zelte ein. Die Familien drängen sich um kleine Holzfeuer, um zu kochen oder sich warm zu halten - sofern sie Holz oder Essen zum Kochen finden können. Überall stehen Kinder barfuß im Schlamm, einige schützen sich mit den neu gespendeten weißen medizinischen Kitteln, die bei COVID verwendet werden, vor dem Regen. Ich fragte mich: Wer hat entschieden, dass COVID-Kittel in dieser Zeit der verzweifelten Not eine Priorität sind? Husten, Niesen und andere Symptome von Atemwegsinfektionen treten fast ständig auf.

Zurück in den USA bin ich mir mehr denn je der kleinen Details bewusst, die mein Leben ausmachen und mir ein Gefühl der Würde geben. Ein zärtlicher Moment mit meiner Frau oder meinen Kindern, ohne dass Dutzende von Menschen mithören. Ein Kopfkissen unter meinem Kopf. Wasser, um die Toilette zu spülen und mir die Zähne zu putzen. Ein frisches Hemd über meinen Kopf ziehen. Denjenigen, die ich im Europakrankenhaus getroffen habe, und denjenigen, die überall sonst vertrieben wurden, wird all das vorenthalten. Wenn ich Nachrichten über Gaza sehe, sehe ich nur die Ausbeutung des Leidens oder Darstellungen von Stärke und Widerstandskraft. Beide Enden des Spektrums sind entmenschlichend. Die Menschen, die ich behandelt habe, an denen ich täglich in den Gängen und im Hof des Krankenhauses vorbeigegangen bin, sind mehr als bedauernswerte Opfer oder heldenhafte Beispiele palästinensischer Standhaftigkeit. Sie sind vollwertige Menschen, die keinen weiteren Schmerz mehr ertragen können. Und sie fordern die Welt auf, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen.

Ich plane, so bald wie möglich nach Gaza zurückzukehren. Bis dahin fordere ich Präsident Biden auf, Israel zu drängen, die bevorstehende Invasion von Rafah zu stoppen, einen dauerhaften Waffenstillstand herbeizuführen und ungehinderte humanitäre Hilfe nach Gaza zuzulassen. Wenn ich zurückkehre, hoffe ich, Menschen zu behandeln, die sich heilen und wieder aufbauen und nicht am seidenen Faden des Überlebens hängen. Quelle

Palästinensische Kinder gehen am 6. Juli 2009 neben der israelischen Apartheidmauer im Flüchtlingslager Aida in der Stadt Bethlehem im Westjordanland spazieren. (Foto: Najeh Hashlamoun)

Der Kontext für den 7. Oktober ist die Apartheid, nicht der Holocaust

Die Israel-Lobby versucht, die Amerikaner zu indoktrinieren, dass der Kontext des Anschlags vom 7. Oktober der Holocaust ist. Dies ist eine falsche Darstellung. Die Palästinenser hatten nichts mit dem Holocaust zu tun.


PHILIP WEISS 21. FEBRUAR 2024 - Übersetzt mit DeepL

Americans for Peace Now hat einen guten Artikel über die Psychologie der beiden Völker veröffentlicht, in dem erklärt wird, dass sowohl die Palästinenser als auch die israelischen Juden traumatisiert sind und die Gewalt der letzten vier Monate nur im Zusammenhang mit historischem Leid betrachten können und in der Tat das Bedürfnis verspüren, ihre Kränkungen zu rächen. Für die Palästinenser erinnern die israelischen Angriffe an die Nakba. Für die israelischen Juden ist der Kontext der Holocaust - die Zahl der am 7. Oktober getöteten Juden war die größte seit dieser schrecklichen Zeit in der jüdischen Geschichte.

Ich stimme weitgehend mit Ori Nirs Beschreibung der Traumata überein, aber ein Teil seiner Argumentation muss in Frage gestellt werden. Denn es ist der Schlüssel zur Unterstützung Israels durch die Israel-Lobby und zur Solidarität, die die amerikanisch-jüdische Gemeinschaft Israel in seinem mörderischen Wüten entgegenbringt. Die Lobby versucht, die Amerikaner zu indoktrinieren, dass der einzige Rahmen für den Krieg der Angriff vom 7. Oktober ist, und der Kontext für diesen Angriff ist der Holocaust, die Zeit des antisemitischen Völkermords in Europa. Israelische Führer und amerikanische Befürworter behaupten regelmäßig, dass die Zahl der Juden, die an einem Tag im Oktober letzten Jahres starben, die höchste seit den 1940er Jahren sei.

Dies ist eine schwerwiegende Fehldarstellung. Die Palästinenser hatten nichts mit dem Holocaust zu tun. Der Kontext für die Gräueltaten des 7. Oktober ist die Verfolgung der Palästinenser seit mehr als 75 Jahren - ethnische Säuberung und Apartheid. Aus diesem Grund hat sich die Hamas erhoben, mit offensichtlich breiter Unterstützung der palästinensischen Bevölkerung.

Natürlich ist die Reaktion auf ein Trauma nicht unbedingt rational: Viele Juden mögen glauben, dass die Trauer über den Holocaust der Hintergrund für den 7. Oktober ist. Dieser Glaube ist sogar verständlich angesichts des überwältigenden Gewichts des Holocausts: die industrialisierte Ermordung eines Drittels der jüdischen Weltbevölkerung, die Zerstörung der großen Zivilisation von Warschau und Berlin und Wilna und Lemberg und Kiew. So ist es zum Beispiel verständlich, dass meine Mutter sagt, sie habe erst versucht, die jüdische Welt wieder aufzubauen, als sie sechs Kinder hatte. Der Holocaust ist die einzige historische Brille, die es für die Juden ihrer Generation gibt.

Aber es ist ein großer Fehler, auch intellektuell und spirituell, die palästinensische Gewalt in diesem Kontext zu sehen. Die Palästinenser haben sehr gute Gründe für ihre gewalttätige Reaktion auf Israel. Jedes Volk mit seiner Geschichte würde das tun. Die Zionisten haben sich ihr Land genommen, 80 Prozent davon, und jeden Tag werden es mehr. Die Eltern und Großeltern dieser Zionisten haben die Palästinenser während der Nakba ethnisch gesäubert, um eine "starke jüdische Mehrheit" in Israel aufzubauen - und sie haben nie in irgendeiner Weise Rechenschaft darüber abgelegt, geschweige denn die Palästinenser für ihr gestohlenes Eigentum entschädigt, wie es Deutschland getan hat. Nir sagt, dass die Palästinenser in einem Trauma aus den 1940er Jahren leben, aber dieses Trauma wurde seither ständig aufgefrischt. Die Zionisten haben die Palästinenser in Kantone und Ghettos in dem ihnen verbliebenen Land gepfercht, einschließlich des Gefängnisses von Gaza, und als die Palästinenser sich gegen diese Demütigungen wehrten, haben die Zionisten wiederholt ganze palästinensische Familien mit völliger Selbstgerechtigkeit massakriert.

Diese Zustände veranlassen führende Menschenrechtsgruppen und Menschen mit Gewissen seit mehreren Jahren zu der Feststellung, dass in Israel und Palästina Apartheid herrscht. Zu diesen Stimmen gehören Human Rights Watch und Amnesty International sowie Jimmy Carter und der verstorbene Desmond Tutu - aber nicht die liberalen Zionisten. Nein, liberale Zionisten stehen an den Viehgittern des Checkpoint 300 in Bethlehem, durch die lange Schlangen von Palästinensern - und nicht von ihren jüdischen Nachbarn - ziehen, um jenseits der Grünen Linie zur Arbeit zu gehen, und sagen: "Nun, eines Tages wird es eine Zwei-Staaten-Lösung geben."

Amerikanische Zionisten sind blind für eine Verfolgung von historischem Ausmaß. Schriftsteller haben sie mit der Sklaverei und Jim Crow verglichen und die jüdische Herrschaft mit Kolonialismus und weißer Vorherrschaft gleichgesetzt. Aber wie auch immer man es nennen mag, diese Art der Behandlung hat in der Vergangenheit immer zu Gewalt geführt. Wer glaubt, dass die Palästinenser solche Bedingungen einfach so hinnehmen, hat nur deshalb Recht, weil die Palästinenser unter ihrer Unterwerfung größtenteils enorme Zurückhaltung gezeigt haben. Doch am 7. Oktober haben einige Palästinenser keine Zurückhaltung gezeigt. Der Gedanke an einen bewaffneten Aufstand ist in der palästinensischen Gesellschaft inzwischen sehr populär, und der dezentrale Widerstand im Westjordanland eskaliert.

 



Es ist ein schrecklicher Fehler, diese Gewalt als etwas anderes zu bezeichnen als das, was sie ist - eine Reaktion auf brutale Unterdrückung. Zweifellos hat Nir recht, und es gibt Traumata auf beiden Seiten, Hass auf beiden Seiten und Entmenschlichung (was einen Ein-Staat-Kumbaya-Typ wie mich zur Verzweiflung bringt).

Aber das historische Trauma der Palästinenser ist insofern "richtig", als die Zionisten sie vor 75 Jahren ethnisch säuberten und die Zionisten sie heute wieder ethnisch säubern, wobei die Weltmächte dies in beiden Fällen zulassen. Das jüdische Trauma ist real, aber der Holocaust-Kontext für die Ereignisse in Israel ist zutiefst unzutreffend.  Quelle

Mazi Melesa Pilip, die am 7. Februar 2024 vor dem Migrantenzentrum Creedmoor in New York Wahlkampf macht.

Mitten im Gaza-Krieg stellen die Republikaner im Bundesstaat New York eine amerikanisch-israelische Kandidatin auf

Mazi Pilip, die als Wählerin der Demokraten registriert ist, wird versuchen, den Sitz der Republikaner im Repräsentantenhaus zu halten. Sie wirft einem Teil ihrer Heimatpartei vor, den jüdischen Staat nicht zu unterstützen

Arnaud Leparmentier - 10-02-2024

Mazi Melesa Pilip wurde Ende der 1970er Jahre in einem kleinen Dorf in Äthiopien geboren und kam 1991 während der Operation "Salomon", bei der 14.000 Falaschas (äthiopische Juden) innerhalb von zwei Tagen nach Israel transportiert wurden, nach Israel. Sie leistete ihren Militärdienst, studierte in Haifa und Tel Aviv und lernte dort ihren Mann kennen, einen jüdischen Kardiologen aus der Ukraine. Sie wanderten 2005 in den Bundesstaat New York aus, wo sie sieben Kinder haben. Die 45-jährige Mazi Pilip ist immer noch als demokratische Wählerin registriert, obwohl sie 2021 für die Republikaner als Kommunalpolitikerin gewählt wurde. Die orthodoxe Jüdin mit dem einzigartigen Hintergrund wurde von der Grand Old Party (GOP) als Kandidatin für die Nachwahlen für das Repräsentantenhaus am 13. Februar im Bundesstaat New York in einem Wahlkreis zwischen den Bezirken Queens und Nassau ausgewählt.

Sie wird versuchen, den Sitz von George Santos, einem notorischen Lügner, der im Dezember 2023 aus dem Kongress ausgeschlossen wurde, für die Republikaner zu erhalten. Die Wahl von Mazi Pilip ist bezeichnend für den Zustand der Demokratischen Partei, die sich immer wieder über den Gaza-Krieg zerfleischt und zwischen jungen Leuten und dem linken propalästinensischen Flügel auf der einen Seite und älteren, pro-israelischen Juden auf der anderen Seite gespalten ist. Die Republikaner versuchen, in diesem Wahlkreis mit einer großen jüdischen Minderheit davon zu profitieren.

"Progressive Linksdemokraten unterstützen Israel nicht", sagte Mazi Pilip der New York Times. Das ist beschämend. Wenn ich in den Kongress gehe, werden sie eine schwarze Frau vor sich haben, Mutter von sieben Kindern, ehemalige Soldatin der IDF [israelische Armee], eine stolze Amerikanerin. Sie werden mich vor sich haben". Der Angriff der Hamas hat ihre Position verhärtet, und sie führt eine Kampagne zu diesem Thema. Frau Pilip sagt, sie habe die Zwei-Staaten-Lösung immer unterstützt, aber nach dem Angriff der Hamas am 7. Oktober habe sie sich laut der New York Post besonnen: "Die Hamas hat die Zwei-Staaten-Lösung getötet."

Entscheidende Wahl

Diese Nachwahl ist entscheidend, da die Mehrheit der republikanischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus an einem seidenen Faden hängt. Sie verfügen über 219 Sitze, die Demokraten über 212, während vier Sitze unbesetzt sind, darunter der Wahlkreis im Bundesstaat New York. Um die Wahl zu gewinnen, gaben die Republikaner rund 5 Millionen Dollar (über 4,6 Millionen Euro) für Werbung aus, die Demokraten doppelt so viel. Gegenüber Frau Pilip versucht der ehemalige Wahlkreisinhaber Tom Suozzi (61), seine Hochburg, die er 2022 aufgeben musste, zurückzugewinnen.

Die zweimalige Einwanderin - aus Äthiopien und dann aus Israel - führt auch eine Kampagne zum Thema Einwanderung und bekämpft Joe Bidens Migrationspolitik mit aller Kraft. Da in der Region New York in den letzten zwei Jahren 170.000 Migranten angekommen sind und die Stadt finanziell „erdrosselt“ wird, ist das Thema bei dieser Wahl von großer Bedeutung. "Heute habe ich über die 1.000 männlichen Migranten gesprochen, die in einer Zeltstadt in Creedmoor, Queens, leben. Eltern erzählen mir, dass sie wegen der Belästigungen Angst haben, ihre Kinder in den Park auf der anderen Straßenseite zu bringen. Wir müssen dieses von Biden und Suozzi verursachte Chaos beseitigen!", twitterte sie am 25. Januar und beschuldigte ihre Gegnerin, im Kongress systematisch die Politik von Joe Biden unterstützt zu haben.

Sie war gegen den gescheiterten Kompromiss zwischen Demokraten und Republikanern bei der Reform des Asylrechts und des Grenzschutzes an der Grenze zu Mexiko entlang des Rio Grande. "Suozzi unterstützt den Entwurf des Grenzabkommens des Senats, der die Invasion unseres Landes an der Südgrenze grundlegend legalisiert und es 1,5 Millionen zusätzlichen Migranten ermöglicht, jedes Jahr ins Land zu kommen", kritisierte sie. Zwischen Oktober 2022 und September 2023 kontrollierte die Grenzpolizei 2,4 Millionen Menschen, eine ähnliche Zahl wie im Vorjahr.

Krise der Migranten

Diese Migrantenkrise bringt Suozzi in die Defensive. "Ich stimme zu, dass dies ein sehr großes Problem ist", sagte er. Selbst Fox News weiß, dass dieses Grenzabkommen "das Beste war, was wir in den letzten Jahrzehnten gesehen haben! Warum treten Mazi Pilip und die extreme Rechte nicht für einen Kompromiss ein?". In seiner Kampagne bemüht sich der Kandidat, Angriffen auf die Demokraten in New York entgegenzutreten, denen vorgeworfen wird, ihre Stadt zum Refugium ["Sanctuary"] erklärt zu haben, d. h. zu einer Stadt, in der die Behörden nicht mit der Bundespolizei für Einwanderung zusammenarbeiten. Er wirft den Republikanern vor, das Thema zu politisieren, anstatt zu versuchen, es zu lösen.

Der Ausgang der Abstimmung ist ungewiss, und niemand wagt es, sich auf die einzige Umfrage zu verlassen, die Mitte Januar vom Emerson College durchgeführt wurde und in der Suozzi einen leichten Vorsprung vor Pilip hat (45 % gegenüber 42 %). Für 26 Prozent der Wähler im Distrikt ist die Einwanderung das wichtigste Problem, gefolgt von der Wirtschaft (22 Prozent), der Kriminalität (15 Prozent) und den Wohnungskosten (12 Prozent). Die von Joe Biden auf nationaler Ebene hervorgehobene "Bedrohung der Demokratie" beunruhigt nur 9% der Befragten. Dieser Wahltest ist im Vorfeld der Wahlen im November entscheidend, zumal es im Bundesstaat New York viele umkämpfte Abgeordnetensitze geben wird. "Das ist kein Spiel zwischen Suozzy und Pilip, sondern ein Spiel zwischen Biden und Trump", kommentierte Lawrence Levy, Dekan der Hofstra University, am Vorabend der einzigen Debatte zwischen den beiden Kontrahenten am Donnerstag, den 8. Februar.               Quelle             Übersetzung: DeepL / korrigiert


 

Völkermord ist eine schlechte Investition.

Einer der größten Pensionsfonds der Welt hat sich vollständig von Israel-Anleihen getrennt.

Im November gab der norwegische Pensionsfonds bekannt, dass er alle seine Investitionen in Israel-Anleihen im Wert von fast einer halben Milliarde Dollar zurückgezogen hat, und begründete dies mit der "Unsicherheit auf dem Markt". Er zog den Rest seiner Investitionen zu Beginn des völkermörderischen Krieges der israelischen Regierung in Gaza ab.

Israels Wirtschaft ist in Schwierigkeiten. Das sagt uns, dass wir die Forderungen nach einem Ausstieg aus Israel Bonds verstärken müssen.

Israel Bonds sind Geld, das direkt an die israelische Staatskasse verliehen wird. Seit ihrer Einführung im Jahr 1951 sind durch den Verkauf von Israel Bonds Milliarden von Dollar in fast jeden Sektor der israelischen Wirtschaft geflossen.

Wie jede materielle Unterstützung für die israelische Regierung können auch die Israel Bonds nicht von fast einem Jahrhundert ethnischer Säuberung und Abschlachtung losgelöst werden. Der Verkauf von Israel Bonds hat und wird weiterhin die Aufrechterhaltung eines brutalen Systems der Apartheid über Millionen von Palästinensern im gesamten historischen Palästina und den Völkermord an 2,3 Millionen Palästinensern in Gaza finanzieren.

Deshalb zielt die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS-Bewegung) auf die Desinvestition von Israel Bonds als Teil einer umfassenderen Strategie zum Aufbau von wirtschaftlichem und politischem Druck als sinnvoller Beitrag zum palästinensischen Kampf für die Beseitigung des israelischen Apartheidregimes.

Auf diese Weise hat die BDS-Bewegung ein neues Vokabular für wirksame internationale Solidarität geschaffen, das Menschen auf der ganzen Welt befähigt, gezielteren Druck auszuüben, um die Mitschuld von Regierungen, Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen an der Finanzierung der israelischen Apartheid zu beenden.

Israels Wirtschaft ist in Schwierigkeiten.

Im letzten Quartal 2023 ist das israelische BIP um fast 20 Prozent gesunken. Die Verbraucherausgaben gingen um ein Drittel zurück, Importe und Exporte schrumpften, und die Staatsausgaben stiegen um 88 Prozent. Anfang dieses Monats stufte die Rating-Agentur Moody's die Kreditwürdigkeit Israels zum ersten Mal in der Geschichte des Landes herab und bezeichnete die wirtschaftlichen Aussichten als "negativ".

Israels rechtsextreme Regierung bewältigt eine Wirtschaftskrise, die sie größtenteils selbst verschuldet hat, erneut, indem sie das Thema wechselt.

Kurz nachdem Moody's das neue Rating veröffentlicht hatte, warf Finanzminister Bezalel Smotrich der Ratingagentur vor, sie habe "kein Vertrauen in die Rechtschaffenheit des Weges [Israels] im Angesicht seiner Feinde". Premierminister Benjamin Netanjahu behauptete unterdessen, die Bewertung werde sich wieder normalisieren, "sobald wir den Krieg gewonnen haben".

Es stimmt, dass Israels völkermörderischer Krieg gegen Gaza die israelische Wirtschaft enorm belastet hat. Aber das erzählt nur einen Teil der Geschichte.

Was bedeutet das?

Die Entscheidung des norwegischen Pensionsfonds, sich vollständig von Israel-Anleihen zu trennen, hatte zweifellos Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit Israels, unabhängig davon, ob dies aus einem anderen Grund geschah, als dass es eine schlechte Investition war.

Fünf Monate Krieg haben Israels Wirtschaft erschüttert, und die Investoren sind verunsichert. Dies bietet der Bewegung für die Befreiung der Palästinenser die Möglichkeit, sich noch stärker für den Ausstieg aus den Israel-Bonds einzusetzen.

Allein die Staats- und Kommunalverwaltungen der USA haben 1,6 Milliarden Dollar in Israel Bonds investiert; Florida führt sie mit über 100 Millionen Dollar an. Dabei sind die zahllosen Universitäten, Gewerkschaften, Unternehmen und Einzelpersonen in den USA, die ebenfalls in Israel-Bonds investiert haben, noch gar nicht mitgerechnet.

Um die Komplizenschaft der USA mit den Verbrechen der israelischen Regierung zu beenden, müssen wir diese Institutionen dazu bringen, sich von Israel Bonds zu trennen. Und da wir uns dem Beginn des Völkermordes in Gaza vor fünf Monaten nähern, war es noch nie so dringend, den Fluss aller US-Dollars in Israels Kriegskasse zu stoppen.

Unfassbares Grauen.

Im Norden des Gazastreifens ist eine Hungersnot ausgebrochen. In Ägypten stehen kilometerlang geparkte Hilfslieferwagen, die nicht in die belagerte Enklave gelangen können. Die Palästinenser zerkleinern Tier- und Vogelfutter, um daraus Brot zu machen, aber auch das wird bald aufgebraucht sein. In Gaza-Stadt schießt das israelische Militär auf hungernde Menschen, die sich versammeln, um die wenigen noch verfügbaren Hilfsgüter in Empfang zu nehmen, und treibt sie in die Flucht um ihr Leben.

Dies ist keine tragische Begleiterscheinung des Krieges. Es ist Teil der totalen Vernichtungsstrategie der israelischen Regierung, einer Politik, die darauf abzielt, so viele Palästinenser wie möglich zu töten und ihre traumatisierten Angehörigen, die sie überleben, ethnisch zu säubern.

In Khan Younis haben wir die alptraumhafte Belagerung des Nasser-Krankenhauses durch das israelische Militär in Echtzeit miterlebt.

Ein im Krankenhaus aufgenommenes Video zeigt einen in PSA gekleideten Palästinenser, dessen Hände mit Kabelbindern gefesselt sind und dessen Augen vor Angst geweitet sind. Der Mann wurde von den israelischen Streitkräften als Geisel genommen und in das Krankenhaus geschickt, um die Tausenden von Menschen zu evakuieren, die dort Schutz suchen.

Seine Mutter, die sich ebenfalls in das Krankenhaus geflüchtet hat, fleht ihren Sohn an, es nicht zu verlassen. Sobald er dies tut, wird er von den israelischen Streitkräften erschossen. Er ist einer von über einem Dutzend Palästinensern, die innerhalb weniger Tage vor dem Nasser-Krankenhaus erschossen wurden - ein unbestreitbares Kriegsverbrechen.

Zweihundert Patienten sind weiterhin ohne Strom und mit schwindenden Lebensmitteln und medizinischen Vorräten im Krankenhaus. Mindestens acht Menschen sind aufgrund von Sauerstoffmangel gestorben.

"Wir können vom Krankenhaus aus viele Leichen sehen, Leichen von palästinensischen Flüchtlingen, die versucht haben, das Krankenhaus zu verlassen oder die versucht haben, in den Flüchtlingslagern außerhalb des Krankenhauses Schutz zu finden, und die auf der Straße erschossen wurden."
- Khaled Al Serr, ein Arzt im Nasser-Krankenhaus

In Rafah, der südlichsten Stadt des Gazastreifens, bereitet sich das israelische Militär auf eine Bodeninvasion vor. Die 1,5 Millionen Palästinenser, die jetzt in Rafah leben und durch die unerbittliche Bombardierung des israelischen Militärs so weit wie möglich nach Süden gedrängt wurden, sehen nun einem Massengemetzel und einer weiteren Welle von Zwangsumsiedlungen entgegen, da sie nirgendwo mehr fliehen können. Auf der anderen Seite der Grenze in Ägypten wird derzeit ein Lager gebaut, in dem offenbar vertriebene Palästinenser untergebracht werden sollen.

Die Palästinenser befürchten zu Recht, dass sie niemals in ihre Häuser im Gazastreifen zurückkehren dürfen. Vor 76 Jahren wurden Hunderttausende Palästinenser von zionistischen Milizen aus ihren Häusern vertrieben, um Platz für die Gründung des Staates Israel zu schaffen, was von den Arabern als Nakba oder Katastrophe bezeichnet wird.

Die Mehrheit der in Gaza lebenden Menschen sind Flüchtlinge: Palästinenser, die während der Nakba aus ihrer Heimat fliehen mussten, und ihre Nachkommen. Heute, da sich eine zweite Nakba abzeichnet, ist es wichtiger denn je, einen sofortigen Waffenstillstand zu erreichen, die Belagerung aufzuheben und die Unterstützung der USA für die israelische Regierung zu beenden. Quelle


 

Deutschlands Heuchelei: Protest gegen die Rechtsextremen, aber Unterstützung für Israels Völkermord in Gaza

Die deutschen Anti-Rassismus-Proteste gegen die rechtsextreme AfD-Partei ignorieren die brutale Unterdrückung der Palästina-Solidarität und täuschen niemanden, schreibt Timo Al-Farooq. Palästinenser und ihre Verbündeten, die sich den Protesten gegen die extreme Rechte angeschlossen haben, wurden angefeindet, was die Grenzen des "Antirassismus" aufzeigt,

Timo Al-Farooq. - 9.Februar 2024

Eine Protestwelle schwappt derzeit durch Deutschland: Hunderttausende Menschen gehen seit einigen Wochen gegen die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) auf die Straße.

Auslöser der Proteste war die jüngste Enthüllung der investigativen Nachrichten-Website Correctiv, dass bei einem geheimen Treffen von hochrangigen AfD-Mitgliedern, etablierten Politikern und prominenten Unternehmern unter anderem die massenhafte Abschiebung von Deutschen mit Migrationshintergrund sowie von Migranten und Asylbewerbern besprochen wurde.

Die AfD befindet sich derzeit in den Umfragen im Aufwind und wird voraussichtlich bei den drei anstehenden Landtagswahlen im September an die Macht kommen, was zu einem Sprungbrett für einen Sieg bei den Bundestagswahlen im nächsten Jahr werden könnte.

Die herrschende politische Klasse und die Medien in Deutschland stellen diesen Ad-hoc-Ausbruch organisierter Anti-AfD-Stimmung als antirassistische und antifaschistische Pro-Demokratie-Proteste dar. Doch bei näherer Betrachtung wird der fehlerhafte und unaufrichtige Charakter dieses neuen "Aufstands der Anständigen", den der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder einst berühmt anmahnte, peinlich genau deutlich.

Beginnen wir mit dem Offensichtlichen, das jedem durch den Kopf gehen muss, der die deutsche Politik in den letzten Monaten des andauernden israelischen Siedlervölkermordes in Palästina verfolgt hat:

Wo waren diese Hunderttausende von besorgten und angeblich moralisch aufrechten Bürgern zu irgendeinem Zeitpunkt seit dem 7. Oktober, als Israels bisher faschistischste Regierung begann, zehntausende palästinensische Frauen, Männer und Kinder abzuschlachten?

Wo war ihre Sorge um die Demokratie in den letzten Monaten, als ihre eigene Regierung, ein Dreiergespann aus nominellen Sozialdemokraten (SPD), verräterischen Grünen und Mitte-Rechts-Ordoliberalen (FDP), demokratische Normen und Freiheiten aushöhlte und die deutsche Palästina-Solidaritätsbewegung unterdrückte?

Wo waren sie, als die uniformierten Straßenpolizisten der herrschenden politischen Klasse friedliche Antikriegsdemonstranten angriffen und BIPOC-Aktivisten schikanierten, angestachelt durch die heftig antipalästinensische Berichterstattung der deutschen Medien?

Wo war die selbstgerechte Empörung dieser Demonstranten, als Deutschland sich vor dem Internationalen Gerichtshof, der Israel inzwischen aufgefordert hat, keinen Völkermord in Gaza zu begehen, fest hinter Israel stellte?

Wo ist die deutsche Empörung über die Entscheidung der Regierung, sich anderen westlichen Nationen anzuschließen und die Finanzierung des UNRWA, einer wichtigen Quelle humanitärer Unterstützung für die Palästinenser in Gaza, inmitten der absichtlichen Hungerkampagne Israels einzustellen, ein Schritt, den der Generalkommissar der Organisation, Philippe Lazzarini, als "zusätzliche kollektive Bestrafung" bezeichnet hat?

Ja, die angeblich guten Absichten dieser pseudo-fortschrittlichen und überwiegend weißen (was nicht überrascht) Anti-AfD-Demonstranten täuschen niemanden.

Ihr angeblicher Antirassismus bedeutet gar nichts, wenn er absichtlich eine der rassistischsten Ideologien ausschließt, nämlich den Zionismus, dessen ultimative Manifestation wir derzeit in der vom Westen unterstützten völkermörderischen Eroberung Palästinas durch Israel erleben, bei der in weniger als vier Monaten bereits 28.000 Palästinenser getötet wurden.
Das Ergebnis dieser schwachsinnigen deutschen Realität von Rassisten, die gegen Rassismus protestieren, sind weit verbreitete Übergriffe gegen Palästinenser und ihre Verbündeten, die sich diesen Anti-AfD-Protesten angeschlossen haben.
Salah Said, ein in Berlin ansässiger palästinensischer Aktivist, der wegen eines Social-Media-Posts, in dem er das Hissen der israelischen Flagge vor dem Berliner Rathaus kritisierte, in seiner Wohnung von der Staatspolizei verhört und bedroht wurde, postete eine weithin geteilte Videobotschaft auf Instagram, in der er von seinen Erfahrungen bei einer von der deutschen Sektion von Fridays for Future (FFF) organisierten Demonstration berichtet:

"Ich zittere, ich kann das Ausmaß an Diskriminierung und Repression, dem wir heute ausgesetzt waren, gar nicht verkraften. Deutsche, die an dieser Demonstration teilgenommen haben, haben uns angegriffen, bespuckt und beschimpft... nur weil wir Kuffiyehs und palästinensische Fahnen trugen [...] Es gab so viele israelische Fahnen dort. [...] Wir wurden aufgefordert, den Protest zu verlassen. Die Leute kamen zu uns und sagten uns, dass wir nicht zu Deutschland gehören. Wir sind Terroristen. Sie sagten uns, dass wir nicht Teil dieser Bewegung sind."

Das FFF Deutschland steht sinnbildlich für das, was Marc Lamont Hill und Mitchell Plitnick als die "Grenzen progressiver Politik" bezeichnet haben, nämlich das Versagen der Linken, ihren Widerstand gegen regressive Politik auf die Unterdrückung der Palästinenser auszudehnen, und die Klimagruppe wurde wegen ihrer anti-internationalistischen Haltung zugunsten Israels heftig kritisiert.

Und das, obwohl die führende Persönlichkeit der globalen Bewegung, die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, wiederholt ihre Solidarität mit dem palästinensischen Volk und dessen Streben nach Freiheit bekundet hat.

Die absurden Widersprüche, die diesen Massenprotesten zugrunde liegen, enden damit nicht, denn der deutsche Mainstream hat es versäumt, sich mit einer weiteren drängenden Frage zu befassen: Wie kommt es, dass, wenn eine politische Partei, die nicht an der Macht ist, einen hypothetischen Masterplan für die Massenabschiebung von Einwanderern diskutiert, Hunderttausende auf die Straße gehen, aber wenn die Regierung, die an der Macht ist, tatsächlich einen ähnlich perfiden Plan in Gang setzt, niemand mit der Wimper zuckt?

Ich spreche von dem vom Bundestag am 18.Januar verabschiedete umstrittene sogenannte "Rückführungsverbesserungsgesetz" - seht her: das ach so fortschrittliche Deutschland, das versucht, Abschiebung positiv darzustellen!

Das Gesetz erweitert unter anderem die ohnehin schon autoritären Befugnisse der rassistischen Polizeikräfte des Landes im Umgang mit Migranten ohne Papiere und erleichtert die Abschiebung von Straftätern und "Gefährdern", einem typisch deutschen Begriff für Personen, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellen, der aber vor allem auf Muslime angewendet wird.

Die neue Gesetzgebung kommt nicht überraschend; sie ist die Erfüllung eines Versprechens, das Bundeskanzler Olaf Scholz letztes Jahr nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober gegeben hatte, nämlich "in großem Stil abzuschieben".
Durch die Verschärfung einer ohnehin schon kafkaesken migrationsrechtlichen Bürokratie hat die deutsche Regierung erneut gezeigt, dass sie nicht davor zurückschreckt, die Einwanderungsfrage als Waffe einzusetzen, um bei einer zunehmend fremdenfeindlichen Wählerschaft zu punkten, in der Hoffnung, die Pipeline der enttäuschten weißen Wähler zur AfD zu unterbrechen.

Die deutsche Anti-AfD-Massenmobilisierung hat sich schnell als Schwindel entlarvt, auch wenn so mancher weiße Liberale noch nicht zur Selbsterkenntnis gelangt ist, dass seine Empörung über die AfD nicht unbedingt ein Zeichen für seinen Antirassismus ist, sondern ein Beweis für seine Heuchelei und seine Übersichtigkeit, die ihn die Rassisten in der Ferne sehen lässt, aber nicht die, die direkt vor ihm stehen.

Antirassistisch, doch pro-genozid, Verteidigung der Demokratie durch ihre Aushöhlung: Das sind die tragikomischen und gefährlichen Paradoxien, die heute in dem von liberalen Weißen im Glauben an ihre eigene Überlegenheit beherrschten Konföderation, die die Bundesrepublik Deutschland ist, am Werke sind.   Quelle

Timo Al-Farooq arbeitet als freier Journalist in Berlin, Deutschland, und ist auf Twitter zu finden: @talrooq
Übersetzung: DeepL / korrigiert


 

Operation Al-Aqsa-Flut" Tag 139: Während die Palästinenser im nördlichen Gazastreifen hungern, greift Israel das MSF-Gebäude in Rafah an

Die Lage im Gazastreifen verschlechtert sich von Tag zu Tag, da die Palästinenser hungern und die israelischen Streitkräfte Krankenhäuser in Leichenhallen verwandeln. Im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem nehmen die Spannungen mit dem nahenden Ramadan zu.

LEILA WARAH - 22. FEBRUAR 2024 - Übersetzt mit DeepL

Todesopfer

29.410+ Tote* und mindestens 69.465 Verletzte im Gazastreifen.

380+ getötete Palästinenser im besetzten Westjordanland und Ostjerusalem

Israel revidiert seine Schätzung der Todesopfer vom 7. Oktober von 1.400 auf 1.147.
576 getötete israelische Soldaten seit dem 7. Oktober und mindestens 3.221 Verletzte.

*Diese Zahl wurde vom Gesundheitsministerium des Gazastreifens über den Telegram-Kanal bestätigt. Einige Menschenrechtsgruppen schätzen die Zahl der Toten auf mehr als 36.500, wenn man die mutmaßlich Toten mit einbezieht.

**Diese Zahl wird vom israelischen Militär veröffentlicht und zeigt die Soldaten, deren Namen "veröffentlicht werden durften".


Wichtige Entwicklungen
Palästinensisches Kind in der Stadt Qalqilya im besetzten Westjordanland durch Kugeln der israelischen Streitkräfte tödlich getroffen, so Wafa.

UNOCHA: 100 Kinder unter 394 Palästinensern, die seit dem 7. Oktober im besetzten Westjordanland getötet wurden.

Palästinensisches Zentrum für Menschenrechte: Anwalt zusammen mit 2-jähriger Tochter und sechs weiteren Familienmitgliedern bei israelischem Angriff in Rafah getötet.

UNOCHA: Israelische Siedler haben seit dem 7. Oktober 573 Angriffe auf palästinensische Menschen und deren Eigentum verübt.
Israelische Streitkräfte errichteten am Damaskustor, dem Eingang zum muslimischen Viertel in der Altstadt im besetzten Ostjerusalem, einen Kontrollpunkt, an dem ausschließlich Palästinenser angehalten und durchsucht wurden.

Einem israelischen Bericht zufolge wurden zehn israelische Gefangene durch israelische Luftangriffe im Gazastreifen getötet.
UNOCHA: Israelische Zerstörungen haben seit dem 7. Oktober zur Vertreibung von 830 Menschen, darunter 337 Kinder, geführt. 131 Häuser wurden zerstört.

Ein Toter und acht Verletzte bei einem Schusswechsel zwischen drei Palästinensern in der Nähe der Siedlung Maale Adumim im besetzten Westjordanland. Zwei Bewaffnete wurden getötet, einer verhaftet.

US-Geheimdienst schätzt mit "geringem Vertrauen" ein, dass eine Handvoll UNRWA-Mitarbeiter an den Angriffen auf Israel am 7. Oktober beteiligt waren, berichtet das Wall Street Journal.

Ärzte ohne Grenzen: Israel griff eine "deutlich gekennzeichnete" MSF-Unterkunft in Gaza an und tötete zwei Familienmitglieder von Mitarbeitern, die dort Schutz suchten.

Die israelische Knesset stimmt mit großer Mehrheit für eine Maßnahme, die eine einseitige Anerkennung eines palästinensischen Staates durch internationale Akteure ablehnt.

UN-Beamter: Der belagerte Nasser Medical Complex ist zu einem "Ort des Todes" geworden, da die israelischen Streitkräfte weiterhin medizinische Einrichtungen angreifen.

Breaking the Silence: "Plünderungen wurden noch nie so normalisiert wie in den letzten vier Monaten. Noch nie wurde mit solcher Freude geplündert, wohl wissend, dass die israelische Öffentlichkeit und die Welt zuschauen.

Israel beschießt MSF-Gebäude in Rafah und tötet zwei Menschen

Die Bombardierung des Gazastreifens dauert nun schon den 139. Tag an und die Zahl der palästinensischen Todesopfer steigt stetig. In der belagerten Enklave ist die Zivilbevölkerung nirgendwo sicher, da das israelische Militär das Gebiet mit wilder Hingabe angreift.

In der Nacht zum Mittwoch und bis in die frühen Morgenstunden des Donnerstags fand eine intensive Bombardierung der südlichsten Stadt des Gazastreifens, Rafah, statt, berichtete Hani Mahmoud aus Gaza für Al Jazeera.

"Über Nacht haben wir Angriffe im östlichen Teil, im nördlichen Teil und sogar im westlichen Teil gesehen, wo buchstäblich Hunderttausende von Menschen Zuflucht gefunden haben", sagte Mahmoud und beschrieb die Geräusche von systematischen Hauszerstörungen im Norden.

"Das ist absolut erschreckend in einem dicht besiedelten Gebiet. Im Moment ist Rafah ein Zentrum für israelische Angriffe", fügte Al Jazeera-Korrespondent Tareq Abu Azzoum hinzu.

Das israelische Militär setzte seine Angriffe auf Gaza-Stadt fort und forderte alle Bewohner der Stadtteile Zeitoun und Turkmen auf, dringend in das Gebiet al-Mawasi am Stadtrand von Rafah im Süden des Gazastreifens zu ziehen. Dazu müssten sie mehr als 30 km durch die ständig angegriffenen und bombardierten Straßen des Kriegsgebiets zurücklegen.

Avichay Adraee, ein Sprecher der israelischen Armee, teilte den Palästinensern auf X mit, dass der Evakuierungsbefehl "zu Ihrer Sicherheit" ergeht, obwohl es in der vom Krieg zerrissenen und belagerten Enklave keinen sicheren Ort gibt.

Die israelischen Angriffe auf die vermeintlich "sicheren Gebiete" wurden fortgesetzt. Am Mittwoch wurde eine von Ärzte ohne Grenzen (MSF) betriebene Unterkunft in al-Masawi von israelischen Streitkräften angegriffen.

Der Erklärung zufolge beschoss ein israelischer Panzer das Gebäude, in dem 64 MSF-Mitarbeiter und Familienangehörige untergebracht sind, und tötete die Frau und die Schwiegertochter eines MSF-Mitarbeiters. Durch den Beschuss in der Nähe konnte ein Krankenwagen die Einrichtung mehr als zwei Stunden lang nicht erreichen, um die Verwundeten zu versorgen.

Die israelischen Streitkräfte seien "eindeutig über die genaue Lage dieser MSF-Unterkunft in al-Mawasi informiert" gewesen, und das Gebäude sei zudem mit einer großen MSF-Flagge gekennzeichnet gewesen, so die Organisation weiter.

"Diese Tötungen unterstreichen die düstere Realität, dass es im Gazastreifen nirgendwo sicher ist, dass die Versprechungen über sichere Gebiete leer sind und dass die Entschärfungsmechanismen unzuverlässig sind", sagte MSF-Generaldirektorin Meinie Nicolai. "Das Ausmaß der Gewaltanwendung in dicht besiedelten städtischen Gebieten ist atemberaubend, und ein Gebäude anzugreifen, von dem man weiß, dass es von humanitären Helfern und ihren Familien bewohnt wird, ist unverzeihlich".

Nur wenige Stunden nach dem Evakuierungsbefehl in Gaza-Stadt töteten israelische Streitkräfte den Journalisten Ihab Nasrallah und seine Frau in Zeitoun. Ihre drei Kinder erlitten ebenfalls schwere Verbrennungen, berichtete Wafa unter Berufung auf medizinische Quellen.

In Nuseirat, im Zentrum des Gazastreifens, wurden bei Luftangriffen auf das Haus der Familie al-Daalis 17 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt, die in das Al-Aqsa-Märtyrer-Krankenhaus im benachbarten Deir el-Balah gebracht wurden, so Wafa weiter.

Familien im gesamten Gazastreifen haben weiterhin in den Ruinen von Schulen Zuflucht gesucht, die vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) betrieben werden, weil sie nirgendwo anders hingehen können, so die UN-Agentur in einem Beitrag auf X.

"Ganze Stadtteile sind spurlos verschwunden. Die Militäroperationen gehen unerbittlich weiter. No place is safe."

Krankenhäuser sind "ein Ort des Todes
Die Zivilbevölkerung in den belagerten Gebieten der Enklave ist immer noch nicht in der Lage, eine angemessene medizinische Versorgung zu erhalten, da die rücksichtslose israelische Offensive die Krankenhäuser in Leichenhallen verwandelt hat.

In Khan Younis ist die Lage besonders schwierig, da die beiden wichtigsten Krankenhäuser, al Amal und Nasser, weiterhin vom Militär belagert werden und viele schwerkranke Patienten seit Wochen in den Krankenhäusern festsitzen.

Während eines Evakuierungseinsatzes im Nasser-Krankenhaus beschrieb Jonathan Whittal, ein leitender Mitarbeiter des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA), "entsetzliche" Bedingungen, die "einen Ort der Heilung" in "einen Ort des Todes" verwandelt haben.

"In einem dieser Gebäude befinden sich 150 Patienten. Sie haben keine Nahrung, kein Wasser und keinen Strom. Es gibt nur noch sehr wenige Ärzte und Krankenschwestern in diesem Krankenhaus. Die Bedingungen sind entsetzlich", sagte Whittall in einem Video auf X.

"Es liegen Leichen in den Gängen. Die Patienten befinden sich in einer verzweifelten Situation. Dies ist ein Ort des Todes geworden, nicht ein Ort der Heilung."

"Dies ist eine vermeidbare Tragödie, die nicht hätte passieren dürfen."

Das medizinische Personal hat erklärt, dass es nicht evakuiert werden möchte, sondern den Schutz der medizinischen Einrichtungen und die Wiederherstellung wichtiger Funktionen des Krankenhauses fordert, damit es die Patienten weiterhin behandeln kann.

"Die letzte Woche war miserabel; es war ein Alptraum [für die Mitarbeiter des von Israel belagerten Krankenhauses]. Die Dinge, die sie sehen, sind traumatisierend, und sie bitten um Hilfe. Sie bitten eigentlich nicht darum, aus dem Krankenhaus evakuiert zu werden, sondern darum, dass das Krankenhaus funktioniert. Sie bitten darum, dass das Licht wieder eingeschaltet wird und dass sie die Medikamente bekommen, die sie brauchen, um die 150 verbliebenen Patienten zu behandeln", sagte Dr. Thaer Ahmad, ein in den USA ansässiger Notfallmediziner, der im Januar mehrere Wochen lang als Freiwilliger im Nasser-Krankenhaus gearbeitet hat, gegenüber Al Jazeera.

"Ich habe mit einem der letzten dort verbliebenen Chirurgen gesprochen, der eine Nachricht an eine Gruppe von Ärzten hier in den [Vereinigten] Staaten geschickt hat, und er bat uns, uns für die Patienten einzusetzen, die dort sind. Er sagte uns: 'Ich sehe Patienten, die meine Hilfe und meine Fürsorge brauchen, und ich kann nichts tun'".

Auch die Palästinensische Rothalbmond-Gesellschaft (PRCS) warnt vor der katastrophalen Lage im al-Amal-Krankenhaus, das nun schon den 30. Tag in Folge von der israelischen Besatzung belagert und beschossen wird.

Der PRCS appelliert erneut an die internationale Gemeinschaft, unverzüglich Maßnahmen zum Schutz des Krankenhauses zu ergreifen und "die auferlegte Belagerung aufzuheben, bevor es zu spät ist und das Krankenhaus seinen Betrieb einstellen muss."

Gazaner am Rande des Todes

Die anhaltende israelische Blockade lässt die Palästinenser im gesamten Gazastreifen weiterhin hungern.

Nach Angaben des Außenministeriums der Palästinensischen Autonomiebehörde bringt Israel mehr als 2 Millionen Menschen im Gazastreifen an den Rand des Todes, insbesondere die 400.000, die im nördlichen Teil der belagerten Enklave leben.

"Die Tatsache, dass Israel die Einfahrt von Hilfslieferwagen verhindert und die wenigen, die hineingelassen werden, gelegentlich ins Visier nimmt, führt bereits zum Hungertod von Kindern, älteren Menschen und Kranken", so das Ministerium in einer Erklärung.

"Der Anblick von Tausenden von Kindern, die leere Töpfe in der Hand halten und in langen Schlangen auf eine Mahlzeit oder Lebensmittelrationen warten, beherrscht das Leben im nördlichen Gazastreifen."

Ismail al-Thawabteh, der Leiter des Medienbüros der Regierung von Gaza, sagte, dass die Bewohner des nördlichen Gazastreifens seit drei aufeinanderfolgenden Wochen Tierfutter essen, berichtete Al Jazeera.

Wenn die Welt Israel nicht zwinge, humanitäre Hilfe in die belagerte Küstenenklave zu lassen, werde es zu einer humanitären Katastrophe kommen, die Hunderttausende von Palästinensern betreffen werde, warnte al-Thawabteh.

Nach Angaben des UNOCHA kamen am Sonntag nur vier Lastwagen mit humanitärer Hilfe in den Gazastreifen, was weit unter dem Durchschnitt von 47 Lastwagen pro Tag zwischen dem 9. und 15. Februar liegt und einen starken Rückgang im Vergleich zu 133 Lastwagen pro Tag in der Vorwoche bedeutet. Es sei darauf hingewiesen, dass vor dem 7. Oktober täglich etwa 500 Lastwagen mit humanitärer Hilfe in den Gaza-Streifen kamen.

"Zwischen dem 1. Januar und dem 15. Februar wurden weniger als 20 Prozent der von humanitären Partnern geplanten Missionen (15 von 77) zur Lieferung von Hilfsgütern und zur Durchführung von Bewertungen in den Gebieten nördlich des Wadi Gaza von den israelischen Behörden ganz oder teilweise ermöglicht, und 51 Prozent wurden verweigert (39 von 77)", so OCHA in einer Erklärung.

"Der Zugang von Missionen zur Unterstützung von Krankenhäusern und Einrichtungen, die Wasser-, Hygiene- und Sanitärdienste (WASH) bereitstellen, wurde von Israel mit überwältigender Mehrheit verweigert", fügte OCHA hinzu.

Die Hamas sagte in einer Erklärung auf Telegram: "Wir rufen das Welternährungsprogramm und alle UN-Organisationen, einschließlich des UNRWA, dazu auf, Druck auf die Besatzungsmacht auszuüben, indem sie ankündigen, ihre Arbeit im nördlichen Gazastreifen in Übereinstimmung mit ihren internationalen Mandaten wieder aufzunehmen, um unser Volk vor der gefährlich zunehmenden Bedrohung durch eine Hungersnot zu bewahren, und zwar in Übereinstimmung mit ihrer rechtlichen und humanitären Verantwortung", berichtete Al Jazeera.

UNRWA wartet immer noch darauf, dass Israel Beweise für die Anschuldigungen gegen das Hilfswerk vorlegt
In der Zwischenzeit ist die Zukunft des UNRWA ungewiss, nachdem Israel eine weltweite Kampagne zur Streichung der UN-Organisation, die die wichtigste Hilfsorganisation im Gazastreifen ist, angeführt hat.

Während mehrere große Geberländer, darunter die USA, aufgrund der Vorwürfe wichtige Hilfsgelder für das Hilfswerk eingefroren haben, sagte der Leiter des UNRWA, Philippe Lazzarini, am Montag, dass das Hilfswerk immer noch darauf warte, dass Israel Beweise für seine Behauptungen vorlegt.

In einem neuen Bericht der US-Geheimdienste wird mit "geringem Vertrauen" eingeschätzt, dass eine Handvoll Mitarbeiter des UNRWA an den Angriffen auf Israel am 7. Oktober beteiligt waren, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit den Ergebnissen vertraute Personen.

Die Einschätzung "geringes Vertrauen" bedeutet, dass die Geheimdienstmitarbeiter die Behauptungen Israels, ein Dutzend UNRWA-Mitarbeiter seien an den Anschlägen beteiligt gewesen, für plausibel halten, aber keine eindeutige Bestätigung geben können, da ihnen unabhängige Beweise fehlen.

Auch die Behauptungen Israels, eine große Zahl von UNRWA-Mitarbeitern habe Verbindungen zur Hamas, konnten die Geheimdienstmitarbeiter nicht überprüfen. Israel hat behauptet, dass 10 Prozent der 12.000 UNRWA-Mitarbeiter im Gazastreifen in irgendeiner Form mit der Gruppe verbunden sind.

Der Druck im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem nimmt zu
Am Donnerstag wurden mindestens eine Person getötet und acht verletzt, als drei bewaffnete Palästinenser in der Nähe eines israelischen Kontrollpunktes in der Nähe des besetzten Ostjerusalem das Feuer auf Autofahrer eröffneten, teilte die israelische Polizei mit und fügte hinzu, dass zwei Bewaffnete getötet und ein dritter verhaftet wurden.

Ein Polizeisprecher sagte, dass es sich bei den Bewaffneten um Palästinenser gehandelt habe, nannte aber keine weiteren Einzelheiten, wie Al Jazeera berichtete.

Als Reaktion auf den Anschlag forderte der israelische Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir eine Verschärfung der kollektiven Bestrafung von Palästinensern.

"Die Freiheit des Lebens der Bürger Israels hat Vorrang vor der Bewegungsfreiheit der Bewohner der Palästinensischen Autonomiebehörde! Wir müssen mehr und mehr Sperren errichten und die Straßen der Autonomiebehörde sperren", sagte er auf X.

In ähnlicher Weise hat der israelische Finanzminister Bezalel Smotrich die Genehmigung eines Plans zum Bau Tausender neuer illegaler israelischer Siedlungen im besetzten Westjordanland gefordert.

"Der schwere Angriff auf Maale Adumim muss eine entschlossene Reaktion der Sicherheitsbehörden, aber auch eine Antwort der Siedlungen nach sich ziehen", schrieb er auf X.

"Ich fordere den Premierminister auf, die Einberufung des Obersten Planungsrates zu genehmigen und sofort die Pläne für Tausende von Wohneinheiten in Maale Adumim und der gesamten Region zu genehmigen", sagte er.

"Unsere Feinde wissen, dass jeder Schaden, der uns zugefügt wird, zu mehr Bauvorhaben und mehr Entwicklung und mehr Kontrolle über das ganze Land führen wird."

In Resolutionen der Vereinten Nationen wurde wiederholt bekräftigt, dass die Errichtung von Siedlungen durch Israel in den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, rechtlich nicht zulässig ist. Die meisten Staaten und internationalen Gremien haben seit langem anerkannt, dass die israelischen Siedlungen nach internationalem Recht illegal sind.

Die Hamas erklärte, der Angriff sei eine "natürliche Reaktion auf die Massaker und Verbrechen der [israelischen] Besatzung im Gazastreifen und im Westjordanland", wie Al Jazeera zitiert.

Die Spannungen im besetzten Palästina haben angesichts der staatlich sanktionierten Gewalt Israels gegen Palästinenser zugenommen.

Am Tag vor dem Anschlag wurde nach Angaben von Wafa ein palästinensisches Kind in Qalqilya im nördlichen besetzten Westjordanland von israelischen Streitkräften mit einem tödlichen Schuss ins Herz getötet.

Nach Angaben von OCHA wurden seit dem 7. Oktober 394 Palästinenser im besetzten Westjordanland getötet, darunter 100 Kinder.

Die UN-Organisation fügte hinzu, dass seit dem 7. Oktober durch israelische Zerstörungen 830 Menschen, darunter 337 Kinder, aus 131 Häusern vertrieben wurden und dass israelische Siedler 573 Angriffe auf Palästinenser und ihr Eigentum verübt haben.

Mit dem nahenden Ramadan hat Israel auch die Sicherheitsvorkehrungen in Ostjerusalem verschärft. Am Mittwoch berichtete die Journalistin Hamdah Salhut, dass die israelischen Behörden am Damaskustor, einem zentralen Zugangspunkt für Palästinenser, die zum Gelände der Al-Aqsa-Moschee gelangen wollen, einen Kontrollpunkt für Palästinenser eingerichtet haben.

"Palästinenser am Tor sagten mir, dies sei "die Realität des Lebens unter der Besatzung", so Salhut in einem Beitrag in den sozialen Medien, und fügte hinzu, dass jüdische Israelis die Sicherheitskontrolle umgingen.

US-Kongressabgeordneter: "Tötet sie alle

Der republikanische US-Kongressabgeordnete Andy Ogles sorgte für Empörung, als er anscheinend zur Massentötung von Palästinensern aufrief, als er mit Aktivisten konfrontiert wurde, die einen Waffenstillstand forderten.

Eine Frau erzählte Ogles von den Aufnahmen palästinensischer Kinder, die von Israel getötet wurden. Er antwortete: "Ich denke, wir sollten sie alle töten, wenn Sie sich dann besser fühlen - alle, die Hamas."

Palästinenserschützer fragen sich, warum diese Bemerkung nicht von den etablierten Politikern energisch zurückgewiesen wurde.

"Kein Pieps von der Führung des Kongresses als Reaktion auf diese mörderische Äußerung und offene Unterstützung für Völkermord", so Jewish Voice for Peace Action auf X.

Die gleichen Politiker, die seinen Kommentar beiseite schieben, sind auch diejenigen, die Rashida Tlaib, die einzige palästinensische Amerikanerin im Kongress, im November wegen ihrer Kritik an Israel kritisiert haben.

Der Council on American-Islamic Relations (CAIR) hat alle Mitglieder des Kongresses aufgefordert, den republikanischen Kongressabgeordneten Andy Ogles zu verurteilen, weil er zum Massenmord an Palästinensern aufgerufen hat.

Der stellvertretende Direktor von CAIR, Edward Mitchell, sagte in einer Erklärung: "Hätte ein Mitglied des Kongresses dazu aufgerufen, jedes israelische Kind zu töten, würde das gesamte amerikanische politische Establishment solche Äußerungen zu Recht verurteilen und zumindest eine Zensur fordern."  Quelle

Beiträge geben nicht unbedingt und in allen Aussagen  die Meinung der Redaktion wieder.

 

Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache

AUCH WENN OFT JEDEN TAG SICH DIE MELDUNGEN ÄHNELN - ES SIND JEDEN TAG AKTELLE NEUE MELDUNGEN
TAG FÜR DIE GLEICHEN VERBRECHEN AM ANDEREN ODER GLEICHEN ORTEN MIT DEN GLEICHEN ZIELEN UND ABSICHTEN DAHINTER:

IMEMC News
International Middle East Media

Waffa News Agency
(Englisch)

Palestine Chronicle

Waffa News Agency
(Franösich)


Archiv
Dort findet man die Startseiten chronologisch gespeichert >>>.

 

Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung  | Arendt Art  | oben  | Facebook

Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002