Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten, Texte aus dem und über das besetzen Palästina - Aufklärung statt Propaganda

 KurznachrichtenArchiv - ThemenLinksFacebook   -    01. August  2022   -   Sponsern SieAktuelle TermineSuchen

 

Navanethem Pillay, Vorsitzende der Unabhängigen Internationalen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen für die besetzten palästinensischen Gebiete, einschließlich Ost-Jerusalem und Israel.

Israel blockiert Auszeichnung für renommierten Menschenrechtsaktivisten

Barbara Crossette. - 3. Oktober 2022 - Übersetzt mit DeepL


Öffentlich begann die Lobbyarbeit gegen Navi Pillay mit einem Artikel in der pro-israelischen deutschen Boulevardzeitung Bild, berichtet Barbara Crossette.

Es war eine große Zeremonie, die die Gesellschaft der Vereinten Nationen in Deutschland veranstaltete, um Navi Pillay ihre alle zwei Jahre verliehene Otto-Hahn-Friedensmedaille zu überreichen und damit ihre jahrzehntelange bahnbrechende Arbeit im Bereich der Menschenrechte und des internationalen Strafrechts, auch im Rahmen der Vereinten Nationen, zu würdigen.

Schauplatz der Zeremonie am 28. September ist das Berliner Rote Rathaus aus dem 19. Jahrhundert, benannt nach seiner Backsteinfassade. Die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Halle wurde wieder aufgebaut und ist zu einem symbolischen Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt geworden.

UNA-Deutschland erwartete ein volles Haus für die Preisverleihung, da die Einladungen sehr gut angenommen wurden. Die gewählte Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey, sollte den Vorsitz führen.

Nichts von alledem geschah.

Während die genaue Chronologie, wie eine israelische Kampagne gegen die Preisverleihung an Pillay in Deutschland in Gang gesetzt wurde, einige Fragen offen lässt, ist die Ursache und Wirkung unbestritten.

"Berliner Bürgermeister torpediert Veranstaltung zu Ehren des Leiters der UN-Untersuchung gegen Israel", lautete die Schlagzeile in der Times of Israel, einer Online-Zeitung, die in Englisch und anderen westlichen und nahöstlichen Sprachen erscheint. Sie nahm ihre Arbeit 2012 auf.


Öffentlich begann die Israel-Lobby-Kampagne mit einem Artikel in der pro-israelischen deutschen Boulevardzeitung Bild, in dem seit langem bestehende israelische Behauptungen wiederholt wurden, Pillay, eine ehemalige UN-Hochkommissarin für Menschenrechte und südafrikanische Richterin, sei pro-palästinensisch - oder zumindest kritisch gegenüber der israelischen Politik und den Maßnahmen im palästinensischen Westjordanland und Gaza sowie in Ost-Jerusalem.

Seit 1975 ist Pillay jedoch auch Beiratsvorsitzende der Internationalen Akademie der Nürnberger Prinzipien, einer deutschen Stiftung zur Förderung des Weltstrafrechts. Ihre Rolle zeigt, dass nicht alle Deutschen mit ihrer angeblichen Bilanz einverstanden sind, wie der UNA-Deutschland-Preis bestätigen würde.

Der Bild-Bericht konzentriert sich vor allem auf Pillays jüngste Position als Leiterin der dreiköpfigen unabhängigen internationalen Untersuchungskommission zu Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem. Die Kommission wurde vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen eingerichtet.

Ein aktuelles Ziel des israelischen Zorns sind die harschen Äußerungen eines Mitglieds der Kommission über Israel. In einem Interview mit Mondoweiss, einem Nachrichten- und Meinungsmagazin über Palästina, Israel und die Vereinigten Staaten, sagte das Mitglied, Miloon Kothari aus Indien, ein Menschenrechtsaktivist mit Fachkenntnissen auf dem Gebiet der Wohn- und Landrechte, der dem Menschenrechtsrat über die israelische Besetzung palästinensischer Gebiete berichtet hat, im Juli:

"Ich würde so weit gehen, die Frage zu stellen, warum [Israel] überhaupt Mitglied der Vereinten Nationen ist. . die israelische Regierung kommt ihren eigenen Verpflichtungen als UN-Mitglied nicht nach, weil sie entweder direkt oder über die Vereinigten Staaten immer wieder versucht, die UN-Mechanismen zu untergraben".

Er verwies auf eine "jüdische Lobby" und nicht näher bezeichnete Nichtregierungsorganisationen, die pro-israelische Ansichten unterstützen.

Pillay, ein angesehener südafrikanischer Jurist indischer Abstammung, wird von den Israelis auch ohne Beweise beschuldigt, Teil der Boykott-Desinvestitions-Sanktions-Bewegung (BDS) zu sein, einer palästinensischen Initiative, die die israelische Wirtschaft untergraben soll.

Als die BDS-Bewegung 2017 in Deutschland Aufmerksamkeit erregte und als antisemitisch angeprangert wurde, versuchten einige lokale Regierungen, sie mit repressiven oder strafenden Maßnahmen zu stoppen. Ein Münchner Bürger, der von Verfechtern der freien Meinungsäußerung unterstützt wurde, reichte eine Klage gegen die Stadtverwaltung ein, die trotz anfänglicher Rückschläge schließlich vor dem Bundesgerichtshof landete.

Anfang dieses Jahres, am 20. Januar, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, dass das deutsche Recht "jedem das Recht garantiert, seine Meinung frei zu äußern und zu verbreiten". Das Gericht fügte hinzu, die Stadt München könne dieses Recht nicht verletzen, indem sie die Genehmigung für eine Veranstaltung verweigert, weil sie mit den von der BDS-Kampagne geäußerten Ansichten nicht einverstanden ist.

Der in Genf ansässige Menschenrechtsrat ist - entgegen der allgemeinen Meinung - kein integraler Bestandteil der UN-Organisation oder untersteht dem Generalsekretär. Er wurde 2005-2006 als unabhängiges Gremium geschaffen, um die diskreditierte Menschenrechtskommission zu ersetzen. Die 47 Mitglieder des Rates werden auf regionaler Ebene von den Regierungen ernannt. Die Präsidentschaft rotiert zwischen den von der UNO festgelegten geografischen Blöcken.

Der Rat ernennt eine Vielzahl von Beobachtern und Gremien zu einer Reihe von menschenrechtsbezogenen Themen. Die Untersuchungskommission zu Israel und dem besetzten Palästina fällt in etwa in dieses System. Sie ist die jüngste umstrittene Maßnahme in Bezug auf Israel, die die Nationen und Regionen oft erbittert gespalten hat.

Kurz nach der Veröffentlichung des Bild-Berichts im September, knapp eine Woche vor der geplanten Preisverleihung, forderte der israelische Botschafter in Deutschland, Ron Prosor, Berlins Bürgermeisterin Giffey - eine Politikerin der Sozialdemokratischen Partei - auf, die Zeremonie abzusagen, was sie auch tat. Außerdem untersagte sie UNA-Deutschland die Nutzung des Berliner Rathauses für die Zeremonie.

Angesichts dieses Rückschlags, der nach Aussage einiger Mitglieder einen Schock für den Verband bedeutete, hatte UNA-Deutschland keine andere Wahl, als die Veranstaltung abzusagen und die Einladungen zurückzunehmen. Wie es weitergehen soll, wird noch diskutiert.

Jeffrey Laurenti, ein amerikanischer Kommentator für die Vereinten Nationen und internationale Angelegenheiten und ein einflussreiches Mitglied der UNA-USA in New Jersey, analysierte für PassBlue die missliche Lage der UNA-Deutschland. "Die deutsche UNA muss sich zugute halten, dass sie es gewagt hat, Pillay für diesen Preis vorzuschlagen, wenn man bedenkt, dass sie derzeit die Vorsitzende einer Untersuchungskommission ist, die die israelischen Behörden unbedingt diskreditieren wollen", schrieb er in einer E-Mail. "Aus offensichtlichen Gründen der Geschichte des 20. Jahrhunderts ist Deutschland eines der israelfreundlichsten Länder in Europa."

"Aus dem Bericht der Times of Israel", fügte Laurenti hinzu, "gewinnt man den Eindruck, dass Ron Prosor, der israelische Botschafter in Berlin (der vor einem Jahrzehnt als ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen fungierte), die Annullierung des Preises durch den Berliner Bürgermeister als Beweis für Israels - und vielleicht speziell für seine - erfolgreiche Diplomatie sieht.

Der größere Zweck ist natürlich, präventiv zu diskreditieren, was auch immer die Untersuchungskommission herausfinden mag. Die öffentlich geäußerten Zweifel an der Rechtmäßigkeit der israelischen Mitgliedschaft in der UNO durch eines der Mitglieder der Pillay-Kommission, Miloon Kothari, haben in einigen westlichen Hauptstädten bereits den politischen Preis für die Beachtung der möglichen Ergebnisse der Kommission erhöht."  Quelle

Die Angehörigen zweier von israelischen Streitkräften getöteter Palästinenser trauern, als sie sich am 3. Oktober 2022 im Flüchtlingslager Al-Jalazon in der Nähe der israelischen Siedlung Beit El im Westjordanland versammeln. (Foto: WAFA )
 

Israel tötet zwei Palästinenser aus dem Flüchtlingslager Jalazon, ein weiterer wird schwer verletzt

Israelische Streitkräfte sind in das Flüchtlingslager Jalazon eingedrungen und haben zwei junge Palästinenser getötet, während die Operation "Break the Wave" weiterhin das Leben der Palästinenser beeinträchtigt.


Mariam Barghouti - 3. 10. 2022 - Übersetzt mit DeepL

Am 3. Oktober drangen israelische Streitkräfte in das Flüchtlingslager al-Jalazon in der Nähe von Ramallah im besetzten Westjordanland ein und töteten zwei junge Palästinenser, Basel Basbous und Khaled Anbar, während ein dritter, Rafat Salameh aus Birzeit, schwer verletzt wurde.

Die beiden von Israel getöteten Palästinenser waren mit ihrem Auto unterwegs, als die israelischen Streitkräfte das Feuer auf sie eröffneten und später behaupteten, die jungen Männer hätten einen Rammangriff durchgeführt. In Ramallah wurde in Trauer um die Märtyrer gestreikt, Geschäfte blieben geschlossen und öffentliche Veranstaltungen wurden zu Ehren der Getöteten abgesagt.

Die Männer wurden nicht nur getötet, sondern ihre Leichen wurden auch vom Militär beschlagnahmt. Die Leichen von mehr als 110 Palästinensern werden von Israel als Abschreckung und kollektive Bestrafung illegal festgehalten, was einen Verstoß gegen das Recht auf Bestattung nach dem humanitären Völkerrecht darstellt.

Im Rahmen seiner laufenden Militärkampagne im Westjordanland, der Operation "Break the Wave", hat Israel in den letzten neun Monaten mehr als 125 Palästinenser getötet und mehr als 7.643 verletzt.

Laut einem Bericht der Schweizer Organisation Euro-Med vom April wurden im Jahr 2022 mehr Palästinenser getötet als im gleichen Zeitraum des Jahres 2021. Bei den meisten dieser Tötungen handelte es sich um außergerichtliche und vorsätzliche Ermordungen, die sich auf Dschenin und Nablus konzentrierten, die zu wichtigen Zentren des bewaffneten palästinensischen Widerstands geworden sind.

Einige ermorden, die meisten inhaftieren, alle terrorisieren

Das israelische Militär hat diese koordinierte Kampagne der Ermordung, Inhaftierung und kollektiven Bestrafung bisher fast das ganze Jahr 2022 hindurch durchgeführt, an der verschiedene israelische Geheimdienste beteiligt waren, darunter der Shin Bet (innere Sicherheit), Aman (militärischer Geheimdienst) und der Mossad (nationaler Geheimdienst).

Der erste Palästinenser, der im Jahr 2022 von israelischen Streitkräften ermordet wurde, war Musa Hashash, 21, aus dem Flüchtlingslager Balata in Nablus. Israelische Militärsprecher haben oft versucht, die Tötung von Palästinensern als Ergebnis von Terrorismusbekämpfungsmaßnahmen darzustellen, doch der zweite Palästinenser, der vorsätzlich getötet wurde, war der 75-jährige Scheich Suleiman al-Hathalin am 17. Januar in Masafer Yatta, der von einem israelischen Lastwagen gerammt wurde, der seinen Körper bei einer militärischen Razzia zur Beschlagnahmung nicht zugelassener Fahrzeuge "mehrere Meter weit mitschleifte, ohne anzuhalten".

Erst letzte Woche, am 29. September, hörte das Herz des 7-jährigen Rayyan Suleiman auf zu schlagen, als die israelischen Streitkräfte ihn zu Tode jagten, nachdem sie eine Razzia in seiner Nachbarschaft und im Haus seiner Familie in Bethlehem durchgeführt hatten, um eine militärische Verhaftung durchzuführen. Allein im Monat August wurden mehr als 607 Palästinenser verhaftet, die meisten von ihnen aus dem Gebiet um Jerusalem.

Die derzeitige Eskalation der israelischen Gewalt - durch Siedler und das Militär - hat bei der jüngeren palästinensischen Generation ein deutliches Trauma verursacht. Inmitten der Militäroperation "Break the Wave" werden nach Angaben von Defense for Children International - Palestine jeden Monat durchschnittlich 134 palästinensische Kinder und Minderjährige in Militärgefängnissen festgehalten. Davon sind durchschnittlich 24 Kinder im Alter zwischen 12 und 15 Jahren in jedem Monat inhaftiert.

Derzeit befinden sich 4.650 palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen, darunter 180 Kinder und Minderjährige. Im Februar veröffentlichte Haaretz einen Artikel, in dem die Aussage eines hochrangigen Ex-Beamten des israelischen Shin Bet veröffentlicht wurde, der zugab, dass der Shin Bet in der Vergangenheit Menschen "ohne Grund" verhaftet hat. Andere neu aufgetauchte Zeugenaussagen zeigen, dass die Straffreiheit des Shin Bet bei der Durchführung der außergerichtlichen Ermordungen in der Buss 300-Affäre im Jahr 1984 dazu geführt hat, dass er außergerichtliche Ermordungen als eine Angelegenheit der Politik übernommen hat.

Eskalation inmitten einer verletzlichen Bevölkerung

Das israelische Militär hat umfangreiche verdeckte und offene Militäroperationen in palästinensischen Städten und Ortschaften (namentlich Jenin und Nablus) durchgeführt, um Widerstandskämpfer ins Visier zu nehmen. Es führt diese Politik auch unter dem Vorwand der "Abschreckung" durch.

Doch die Terrorisierung palästinensischer Gemeinden, die es wagen, sich dem israelischen Siedler-Kolonialregime zu widersetzen, ging den jüngsten Eskalationen lange voraus.

Die meisten Gebiete, in denen das israelische Militär und bewaffnete Siedler schwere Angriffe verüben, befinden sich in Orten mit hoher Flüchtlingsbevölkerung, darunter auch Jenin und Nablus, die im Mittelpunkt der jüngsten "Break the Wave"-Kampagne standen. Anfang dieses Jahres erklärte die amtierende Direktorin des UNRWA im Westjordanland, Dorothee Klaus, dass "die Bewohner des Lagers Jenin unter enormem Sicherheits- und wirtschaftlichem Druck stehen" und betonte, dass "die lokale Wirtschaft erschöpft ist", was durch eine OCHA-Bedarfsbewertung aus dem Jahr 2022 bestätigt wird, wonach die am stärksten gefährdeten palästinensischen Gemeinschaften im Westjordanland und im Gazastreifen Flüchtlinge und diejenigen sind, die außerhalb der Flüchtlingslager leben.

Am Montag wurde die Tötung von Basbous und Anbar unter dem Vorwand geplanter Angriffe auf israelische Soldaten gerechtfertigt, obwohl Israel solche Behauptungen routinemäßig aufstellt, ohne Beweise vorzulegen, nachdem es die Tat begangen hat. In einigen Fällen haben Familien von getöteten Palästinensern festgestellt, dass Israel Beweise fabriziert und sogar unterschiebt, um seine außergerichtlichen Tötungen zu rechtfertigen, wie z. B. das Unterschieben von Messern bei getöteten Palästinensern, um die Absicht zu beweisen, einen Messerangriff auszuführen.    Quelle


Das neue Buch
von Arn Strohmeyer

Falsche Loyalitäten.

Israel, der Holocaust und die deutsche Erinnerungspolitik

(Promedia Verlag Wien, 19,90 Euro)

ist gerade erschienen.

Das Buch wird wegen seines provokanten Inhalts sicher kontroverse Debatten auslösen.

Der Verlag hat zunächst zwei Buchvorstellungen geplant:

die erste am 11.10.2022 um 19 Uhr im Café Sand, Bremen, Strandweg 106,

die zweite am 14.10.2022 um 19 Uhr im Österreichisch-Arabischen Kulturzentrum in Wien (Gußhausstraße 14/3).

 

 

Strohmeyer kritisiert die Übernahme des zionistisch geprägten Gedenkens an den Holocaust, mit der die Verfolgung der PalästinenserInnen indirekt legitimiert wird.

Die Erinnerung an den mörderischen Antisemitismus der NS-Zeit, der im Holocaust gipfelte, war in Deutschland schon immer problematisch. Nach 1945 wurde von oben das Dogma verordnet, der Massenmord an Jüdinnen und Juden wäre das Werk einer kleinen Clique gewesen. Diese Lüge verhinderte eine Aufarbeitung der deutschen Täterschaft. Ende der 1960er-Jahre schwenkte die offizielle Politik zu einer neuen Haltung um, die die Erinnerung an die Shoah mit einer Unterstützung des Staates Israel verband.

Seither soll Sühne für die deutsche Schuld durch ein besonders enges Verhältnis zum Staat Israel erlangt werden. Über die Tatsache, dass Israel durch ein großes Verbrechen – die Vertreibung der Palästinenser (Nakba) in den Jahren 1947–1949 – zustande kam, sieht man dabei hinweg.

Strohmeyer kritisiert die Übernahme des zionistisch geprägten Gedenkens an den Holocaust, mit der die Verfolgung der PalästinenserInnen indirekt legitimiert wird. Das enge Verhältnis zu Israel führte in Deutschland zur Herausbildung einer regelrechten Israel-Ideologie, die bürokratisch von eigenen Antisemitismus-Beauftragten überwacht wird.

Leitsatz der Israel-Ideologie ist die These von der Einzigartigkeit des Holocaust. Der australische Historiker A. Dirk Moses kritisierte dies in einem Aufsatz als „Katechismus der Deutschen“ und löste damit eine breite Debatte aus. Dazu kommt, dass die Sicherheit Israels zur deutschen „Staatsräson“ erklärt wurde. Diese Politik macht einen offenen Diskurs über die Themen Nahost, Israel, Holocaust und Antisemitismus kaum noch möglich.

Die Erinnerungspolitik hat sich vor allem durch ihre völlige Identifizierung mit dem zionistischen, nationalistisch-zweckgebundenen Gedenken an den Holocaust in eine Sackgasse manövriert. Um sie nicht scheitern zu lassen, muss sie sich davon befreien und neu aufstellen, damit das Holocaust-Gedenken in eine universalistisch verstandene Globalgeschichte eingeordnet  Quelle


 

Palästinensischer Teenager von den israelischen Besatzungskräften in Ostjerusalem erschossen

Ref: 123/2022 - 2. Oktober 2022

im Rahmen ihrer exzessiven Gewaltanwendung erschossen die israelischen Besatzungskräfte (IOF) einen palästinensischen Teenager gestern am Abend in al-‘Eizariya, im Nordosten des besetzten Jerusalems.  Ermittlungen des Palästinensischen Zentrums für Menschenrechte (PCHR) bestätigen, dass es ein vorsätzlicher Mord war, da der junge Mann gezielt und unberechtigter Weise anvisiert wurde. Dieses Verbrechen spiegelt die lockeren Standards für das Schießen der IOF wider, die unter eine Reihe hochrangiger Militärbefehlen für das „Schießen, um zu töten“ fallen, obwohl keine unmittelbare Gefahr oder Bedrohung für das Leben der IOF bestand.

Den Ermittlungen von PCHR zufolge, versammelten sich um circa 14:00 Uhr am Samstag, 01. Oktober 2022, dutzende palästinensische junge Männer in der Nähe der Annexionsmauer in dem Gebiet von Ras Kabsa, zwischen den Dörfern Abu Dis und Al ‘Eizariya, im Südosten des besetzten Ostjerusalems, und begannen, ein an der Mauer befestigtes Tor zu zerstören.  Es gelang ihnen, durch das Tor einzudringen, so dass die IOF-Patrouillen zur al-Eizariya Hauptstraße und zum Eingang nach Abu Dis vorrückten. Sie feuerten scharfe Munition und gummi-ummantelte Stahlkugeln in das Gebiet, wo die Zusammenstöße mit dutzenden von palästinensischen jungen Männern stattfanden. Um circa 16:00 Uhr, als die IOF in der Nähe der Al-Murabiteen-Moschee im Stadtzentrum von al-‘Eizariya stationiert war, eröffnete einer der Soldaten das Feuer auf Fayez Khaled Damdom (18), der auf seinem Motorrad saß und sich einem Militär-SUV der IOF in dem Gebiet näherte. Die Folge war, dass Damdom von einer scharfen Kugel im Nacken getroffen wurde, zu Boden fiel und dort minutenlang blutend lag. Die Soldaten überprüften seine Verletzung und erlaubten dann einem Krankenwagen, ihn in die „Al-Makassed-Society-Clinic“ in Abu Dis zu transportieren, wo sein Tod verkündet wurde. Nur wenige Minuten nach seiner Ankunft in der Klinik war er seinen Verletzungen erlegen.

Die israelische Polizei behauptete in einer Presseerklärung, dass „ Aufstände im Dorf Al ‘Eizariya entstanden, woraufhin ein Angreifer neutralisiert wurde“. Der israelische Kanal Kan zitierte einen israelischen Sicherheitsbeamten, der gesagt habe, ein Palästinenser habe versucht, einen Molotow-Cocktail auf die israelischen Streitkräfte in al-‘Eizariya zu werfen. Daraufhin habe die israelische Grenzpolizei das Feuer auf ihn eröffnet.

Ermittlungen von PHCR bewiesen jedoch, im Gegensatz zu den Anschuldigungen der IOF, dass Damdom weder Steine noch Molotow Cocktails hatte, als er von seinem Motorrad stürzte, und dass  in dem Dorfzentrum keinerlei Unruhen zum Zeitpunkt der Schüsse ausgebrochen waren. Virale Bilder, die von Aktivisten in den sozialen Medien miteinander geteilt wurden, dokumentierten den jungen Mann, als er während der Fahrt vom Motorrad fiel.

Außerdem bewiesen die Untersuchung des jungen Mannes durch die IOF und ihr Versuch, ihm gegenüber Erste Hilfe zu leisten und einem palästinensischen Krankenwagen die Erlaubnis zu erteilen, ihn ins Krankenhaus zu bringen, obwohl sie ansonsten immer Personen, die verdächtigt wurden, Angriffe gegen sie ausgeführt zu haben, in Gewahrsam nahm und palästinensischen Krankenwagen nicht erlaubte, sich den Verdächtigen zu nähern, dass er in keinen Angriff gegen die IOF involviert war.

Bis heute in 2022 töteten Angriffe der IOF 130 Palästinenser, darunter 89 Zivilpersonen: 27 Kinder, 8 Frauen, 2 Palästinenser wurden von israelischen Siedlern getötet und der Rest waren Aktivisten; 15 von ihnen wurden ermordet. Darüber hinaus erlitten hunderte andere Verletzungen bei Angriffen der IOF, darunter Frauen und Kinder im Gazastreifen und der gesamten Westbank, einschließlich des besetzten Ostjerusalems.

PCHR fordert die internationale Gemeinschaft auf, sofortige Schritte zu unternehmen, um die Verbrechen der israelischen Besatzung sowie die Doppelmoral bei dem Völkerrecht zu unterbinden, und drängt die Staatsanwaltschaft des IStGH, in Bezug auf die Situation in Palästina ernsthafte Schritte zu unternehmen.

PCHR fordert die Hohen Vertragsparteien der Vierten Genfer Konvention auf, ihre Verpflichtungen gemäß Artikel 1 der gemeinsamen Konvention zu erfüllen:“ Unter allen Umständen alles zu unternehmen, um die Beachtung und Einhaltung dieser Konvention zu gewährleisten“ sowie ihre Verpflichtungen gemäß Artikel 146 derselben Konvention, was bedeutet, Personen, die beschuldigt werden, schwere Verstöße gegen die Konvention begangen zu haben, die gemäß Artikel 147 der Konvention als Kriegsverbrechen gelten, zur Verantwortung zu ziehen und im Einklang mit dem Zusatzprotokoll I der Konvention das Recht auf Schutz für die palästinensischen Zivilpersonen in den besetzten Gebieten zu gewährleisten.       Quelle             (übersetzt von Inga Gelsdorf)

MK Itamar Ben Gvir während einer Plenarsitzung im Plenarsaal der Knesset in Jerusalem, 20. Juni 2022. (Yonatan Sindel/Flash90)

Kahanismus triumphiert über die Umgestaltung

Itamar Ben Gvir, der Star der rechtsextremen Partei Israels, profitiert von einem nationalen politischen Diskurs, der es ihm ermöglicht, das zu erreichen, was seinen Vorgängern nicht gelang: den Kahanismus in den Mainstream zu bringen.

Noam Sheizaf - 3. Oktober 2022

Die Shivtei Yisrael Synagoge liegt an der Grenze zwischen Ramat Gan und Givatayim, zwei Vororten am östlichen Rand von Tel Aviv, die durch eine lange, nach Israels erstem Premierminister David Ben-Gurion benannte Straße getrennt sind. Das bescheidene Gebäude steht inmitten einer typischen Mittelklassegegend, die in den letzten Jahren einen Zustrom junger Israelis erlebt hat, die sich die Miete in Tel Aviv nicht mehr leisten konnten und sich stattdessen für billigere Wohnungen ein paar Kilometer entfernt entschieden haben.

Doch die Menschen, die sich an einem warmen Sonntagabend Anfang September vor der Synagoge versammelt haben, gehören einer älteren, weniger wohlhabenden Generation an. Es sind vor allem Mizrachi-Männer, einige tragen eine Kippa, ein paar Haredim und einige Jugendliche. Sie sind gekommen, um Itamar Ben Gvir zu hören, das 46-jährige Knessetmitglied, das im Vorfeld der fünften israelischen Wahl in drei Jahren die Nachrichten beherrscht.

Der Rechtsanwalt Ben Gvir ist der derzeitige Vorsitzende der rechtsextremen Otzma Yehudit ("Jüdische Kraft") - dem politischen Erbe der Kach-Partei von Rabbi Meir Kahane, die sowohl in Israel als auch in den Vereinigten Staaten als terroristische Organisation eingestuft wurde. Seine Fraktion hat sich kürzlich mit der siedlerfreundlichen Partei Nationale Union zusammengeschlossen, die von Bezalel Smotrich angeführt wird, der einst als radikalster Politiker Israels galt, jetzt aber von seinem Juniorpartner in den Schatten gestellt wird.

Die vereinigte Liste mit dem einfachen Namen Religiöser Zionismus hat alle Konkurrenten rechts vom Likud, der langjährigen Regierungspartei des ehemaligen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, aus dem Rennen geworfen. Aktuellen Umfragen zufolge erhält die Liste zwischen 12 und 14 Sitze, was sie zur drittgrößten Partei in der nächsten Knesset machen könnte.

Experten sind sich einig, dass dieser Erfolg Ben Gvir zu verdanken ist, der im vergangenen Jahr eine noch nie dagewesene Medienaufmerksamkeit genossen hat. Einst ein Provokateur, der das politische System von der Seitenlinie aus trollte, glaubt Ben Gvir, dass er neue Wege beschreiten kann - auch unter den eher zentristischen Einwohnern von Ramat Gan und sogar im linksgerichteten Givatayim. Und obwohl er seinen Diskurs scheinbar abgemildert und einige von Kahanes ursprünglichen Ideen aufgegeben hat, glauben viele, dass sein Aufstieg eine gefährliche neue Etappe auf der nie endenden Reise der jüdisch-israelischen Öffentlichkeit in Richtung der harten Rechten darstellt.

Ein Anzug und ein Lächeln

Es ist spät am Abend, und der kleine Raum im Erdgeschoss der Synagoge ist fast voll. Ein hölzerner Paravent trennt den größeren Männerbereich von dem der Frauen, aber eine Handvoll Frauen sitzt zwischen den Männern. Niemand scheint sich daran zu stören, nicht einmal die Haredim; sie sind nicht zum Beten hierher gekommen. Das israelische Gesetz verbietet politische Veranstaltungen in religiösen Einrichtungen, die mit öffentlichen Geldern finanziert werden, daher gibt es weder Musik noch Schilder oder Transparente. Zwei Polizeiautos, die draußen geparkt sind, sind der einzige Hinweis darauf, dass es sich um eine Wahlkampfkundgebung handelt.

Diese Dekoration erweist sich als unnötig. Als Ben Gvir fast pünktlich den Saal betritt, brandet Beifall auf. Lächelnd nimmt er seinen Platz ein, und ein paar andere Kandidaten aus dem religiösen Zionismus beginnen, die Menge zu bearbeiten.

Der wirkungsvollste von ihnen ist Almog Cohen, ein 35-jähriges ehemaliges Mitglied der Negev-Abteilung von Yasam, der israelischen Bereitschaftspolizei, der nun auf Platz sieben der Liste steht, was ihm einen Sitz in der Knesset garantiert. Bevor er Otzma Yehudit beitrat, gründete Cohen die "Barel Force", eine private Miliz, die versprach, "Recht und Ordnung" in den Süden zu bringen; sein Spitzname in der Partei ist "The Sheriff". Als er in die Politik ging, löschte Cohen seine Social-Media-Konten, aber eine linke Überwachungsgruppe bewahrte Screenshots auf, die unter anderem dazu aufriefen, Soldaten und Polizisten zu töten, anstatt palästinensische Verdächtige zu verhaften, und "die Straßen von Gaza mit Blut zu waschen".

In der Synagoge ist Cohen vorsichtiger mit seinen Worten, aber sein Ton bleibt wütend, als ob er gleich explodieren würde. Er erzählt eine Geschichte über die Vergewaltigung eines 10-jährigen jüdischen Mädchens durch einen palästinensischen Beduinen. Dieses Ereignis, sagt er, habe ihn zum Aktivisten gemacht.  mehr >>>


Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

 

Dattelernte in Khan Yunis im südlichen Gaza-Streifen.



Der Eingang des Laylak-Cafés im Flüchtlingslager Dheisheh. (Fatima AbdulKarim)
 

Das Café, in dem palästinensische Kinder füreinander da sind

Mit Unterstützung von DCI-Palästina schaffen Jugendliche im Flüchtlingslager Dheisheh einen Raum für Gleichaltrige, in dem sie inmitten der Gewalt der Besatzung zusammenkommen und lernen können.

Fatima AbdulKarim - 3. Oktober 2022

ur einen kurzen Spaziergang von den engen Gassen des Flüchtlingslagers Dheisheh in Bethlehem entfernt, mit Blick auf die Straße zwischen Jerusalem und Hebron, befindet sich ein kleines, unkonventionelles Dachcafé namens Laylak. Alte Plastik- und Metallsitze sind zu behelfsmäßigen Schaukeln umgebaut worden, und Holzpaletten wurden zu einem Picknicktisch neben einem großen Trampolin zusammengeschoben.

Die bescheidene Einrichtung des Cafés ist das improvisierte Projekt einer Gruppe von 14 palästinensischen Kindern aus Dheisheh, alle zwischen 12 und 16 Jahren, die einen Ort für ihre Freizeitgestaltung suchten, um Gleichaltrige zu ermutigen, sich von den problematischen Gewohnheiten abzuwenden, die unter den Kindern des Flüchtlingslagers stark zugenommen haben, wie Rauchen, aggressives Verhalten oder das Spielen von gewalttätigen Videospielen. Im Café finden die Kinder einen Ort, an dem sie die Ängste ihres täglichen Lebens in positive Aktivitäten und soziale Interaktionen umwandeln können.

"Wenn ich aus dem Lager auf die Hauptstraße gehe, denke ich nicht zweimal nach", sagt die 14-jährige Sedra, eine der Teilnehmerinnen des Projekts. "Meine Füße führen mich nach rechts, in Richtung Laylak, weil ich mich dort am nützlichsten für meine Gemeinschaft finde."

Laylak ist einer von mehreren Sozialclubs im besetzten Westjordanland, die sich an junge "Kinderrechtsverteidiger" richten, die den Palästinensischen Kinderrat bilden, eine landesweite Initiative, die von Defense for Children - Palestine (DCI-P) ins Leben gerufen wurde, die in den Cafés auch spezielle Menschenrechtsworkshops durchführt.

DCI-P ist eine von sieben palästinensischen Menschenrechts-NGOs, deren Büros im August von den israelischen Streitkräften geschlossen wurden, nachdem Verteidigungsminister Benny Gantz sie als "terroristische Organisationen" bezeichnet hatte - eine Entscheidung, die ohne stichhaltige Beweise getroffen wurde, um die Behauptungen zu stützen. Die DCI-P ist Teil der größeren Organisation Defense for Children International mit Sitz in Genf und arbeitet seit 1991 in Palästina, um Rechtsverletzungen zu überwachen, die sowohl von israelischen als auch palästinensischen Behörden begangen werden.

Mohammad, ein weiterer 14-jähriger Bewohner von Dheisheh, führt seine eigene Frustration und seine Ängste auf die Realität des Lebens unter dem israelischen Militärregime zurück, einschließlich der wiederholten Razzien und Verhaftungen im Lager und der allgemeinen Missachtung des Lebens der Bewohner. Gleichzeitig räumt Mohammad ein, dass sich die Gemeinschaft überfordert und hilflos fühlt.

"Die Besatzung ist für so viele Probleme verantwortlich, mit denen die Kinder heute konfrontiert sind, aber auch die Nachlässigkeit der lokalen Gemeinschaft", sagt er.

Mohammads eigenes Leben wurde durch direkte Begegnungen mit dem israelischen Militär beeinflusst. Sein älterer Bruder wurde im Alter von 17 Jahren für sieben Jahre inhaftiert, und in den letzten Jahren haben israelische Soldaten Mohammad bei drei Angriffen auf das Lager als menschliches Schutzschild benutzt, um zu verhindern, dass er von Lagerbewohnern gesteinigt wird. Diese Erfahrungen waren der Auslöser für seinen Wunsch zu verstehen, was das israelische Militär den Kindern antut, die es festnimmt, und was getan werden könnte, um dies zu verhindern.

"Mein persönliches Ziel ist es nun, Fälle von Verhaftungen von Kindern und deren Einsatz als menschliche Schutzschilde durch israelische Streitkräfte im Lager zu dokumentieren, die ich mit den Anwälten der DCI-P teilen werde, um ihnen zu helfen", fügte er hinzu. "Ich habe von vielen meiner Altersgenossen [die von israelischen Soldaten verhaftet wurden] gehört, wie sie gezwungen wurden, Dinge zu gestehen, die sie nie begangen haben."

Ayham, 13, war der jüngste Neuzugang im Laylak-Team in diesem Sommer. Er gibt zu, dass er nur aus Spaß dabei ist, aber er möchte Kindern in seinem Alter helfen, ihre Zeit sinnvoller zu nutzen, als stundenlang vor dem Bildschirm zu sitzen.

"Ich wusste nicht, dass wir in der Lage sind, unsere Rechte angesichts der ständigen Razzien der israelischen Armee und der zahlreichen Verhaftungen im Lager zu verteidigen", sagt Ayham. "Aber ich habe gelernt, dass wir Anwälten und Menschen helfen können, die Licht in unsere Notlage bringen."

Ein palästinensisches Kind fährt mit seinem Fahrrad vor einem Wandgemälde vorbei, das die Not der Flüchtlinge symbolisiert, im Flüchtlingslager Dheisheh in der Stadt Bethlehem im Westjordanland, 10. Mai 2007. (Anne Paq/Activestills)
Ein palästinensisches Kind fährt mit seinem Fahrrad vor einem Wandgemälde vorbei, das die Not der Flüchtlinge symbolisiert, im Flüchtlingslager Dheisheh in der Stadt Bethlehem im Westjordanland, 10. Mai 2007. (Anne Paq/Activestills)
In der Zwischenzeit versammelt sich das Laylak-Team im Café, in dem eine örtliche Freiwilligengruppe Gleichaltriger ein "freundliches soziales Umfeld" für die Kinder des Lagers schaffen will, um ihre dringenden Probleme anzusprechen. Sie bemalen die Wände des Cafés und zeichnen Bilder von palästinensischen Persönlichkeiten wie der Journalistin Shireen Abu Akleh und dem Karikaturisten Naji al-Ali, also von Vorbildern, denen sie nacheifern wollen.

Sedra erklärt, dass der Druck, der auf der palästinensischen Gesellschaft insgesamt lastet, zu einem kollektiven Gefühl der Unsicherheit und Hoffnungslosigkeit führt. "Wir haben keine Räume, in denen wir spielen und uns über das austauschen können, was wir durchmachen, oder in denen wir neue Fähigkeiten erlernen können", sagte sie, bevor sie eine Geschichte nach der anderen erzählte, wie wichtig es für sie war, ihre Freundschaften zu festigen, indem sie versuchte, ihren Kolleginnen bei verschiedenen sozialen Herausforderungen zu helfen.

"Eine meiner Freundinnen machte eine schwere Zeit durch, als sie in der Schule gemobbt wurde und das Gefühl hatte, dass sie von ihrer Familie nicht gehört wurde", erzählte Sedra. "Also hörte ich ihr zu und meldete ihren Fall dem Schulberater und half ihr, ihr Selbstvertrauen wiederzuerlangen. Ohne einen Film, den ich während eines DCI-P-Workshops über Mobbing und den Aufbau von Vertrauen unter Kindern gesehen hatte, hätte ich das nicht gewusst."

Die rechte Hand des Berufs

Ein Kernpunkt der Arbeit des DCI-P ist die Verbesserung des rechtlichen und psychosozialen Umfelds für palästinensische Kinder in den besetzten Gebieten, in der Hoffnung, die Auswirkungen der täglichen und strukturellen Gewalt zu lindern. Neben Workshops und Dokumentationen hat sich die Organisation an vorderster Front für eine Änderung der rechtlichen Rahmenbedingungen für Kinder eingesetzt.

"In der Anfangsphase der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) war es ein Witz, von spezialisierten Jugendgerichten zu sprechen, aber jetzt ist es eine weithin unterstützte Realität", sagte der geschäftsführende Direktor der DCI-P, Khaled Quzmar. "Ich bin stolz darauf, dass wir jetzt ein Gesetz haben, das 'Jugendschutzgesetz' heißt und eines der besten in der arabischen Region ist."

ch die Gassen des Dheisheh-Flüchtlingslagers in Bethlehem im Westjordanland, 30. August 2018. (Miriam Alster/Flas90)
Ein Anwalt der DCI-P, der Kinder innerhalb des PA-Systems vertritt und aus Sorge vor den israelischen Behörden um Anonymität bat, sagte gegenüber +972, dass sich die grundlegende Vision der Kinderjustizeinheiten von der Betrachtung von Kindern "als Täter, die bestraft werden müssen, zu Opfern, die Hilfe brauchen, gewandelt hat." Das DCI-P hat einen langen Prozess - auch in Zusammenarbeit mit der Polizei, der Justiz und dem Sozialministerium - angestoßen, um die palästinensischen Gesetze in Bezug auf Kinder zu ändern, ihre Interessen in den Vordergrund zu stellen und zu verhindern, dass jugendliche Straftäter zu Gewalt oder Gesetzesverstößen zurückkehren.

Quzmar ist der Ansicht, dass in diesem Bereich noch viel mehr mit der PA getan werden muss. Das größere Problem liegt jedoch im israelischen System, "in dem es keine Gerechtigkeit für Kinder gibt, sondern nur Manöver, mit denen versucht wird, die Ungerechtigkeit, der ein Kind ausgesetzt ist, zu minimieren".

Seit Anfang 2022 wurden laut DCI-P 40 palästinensische Kinder getötet, darunter 22, die von israelischen Streitkräften und Siedlern im Westjordanland erschossen wurden - ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den letzten Jahren. Derzeit befinden sich etwa 180 Kinder in israelischen Gefängnissen, Hunderte weitere sind für unterschiedliche Zeiträume inhaftiert. Die israelischen Militärgerichte, die sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene zuständig sind, haben Berichten zufolge eine Verurteilungsquote von 95 bis 99 Prozent.

"Das Militärgerichtssystem ist die rechte Hand der israelischen Besatzer", so Quzmar weiter. "Auf der einen Seite ist es dazu da, jeden Palästinenser zu bestrafen, und auf der anderen Seite, die Verbrechen gegen sie zu legitimieren."

Daher sei die internationale Lobbyarbeit zu einem wesentlichen Bestandteil der Arbeit der DCI-P geworden, erklärte Quzmar, in der Hoffnung, dass Druck von außen dazu beitragen könne, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden. Und vor Ort, "durch den Palästinensischen Kinderrat, versuchen wir, den Kindern Hoffnung für ihre Zukunft zu geben, sie durch ihre schwierigste Zeit bis zum Erwachsenwerden zu begleiten und ihr Leben zu retten", fügte er hinzu.

Der Rat setzt sich für die Stärkung der Kinder nicht nur durch Schulungen ein, sondern auch durch die Vermittlung von Treffen mit Vertretern ausländischer Staaten und internationaler Organisationen, darunter Minister, Diplomaten und Leiter von UN-Organisationen.

Im Rahmen der DCI-P-Bemühungen konzentrieren sich die Sozialarbeiter darauf, gefährdeten Kindern bei ihrer Ausbildung und ihrem persönlichen Wohlbefinden zu helfen, und zwar durch ein spezielles Psychodrama-Programm und verschiedene Aktivitäten, um sie zu beschäftigen.

"Wir versuchen, ein sicheres Netzwerk für kindliche Opfer zu schaffen, da diese Kreise zu einer effektiven sozialen und psychologischen Unterstützung geworden sind, die Dutzenden von Kindern neue Möglichkeiten eröffnet hat", sagte ein psychologischer Spezialist, der mit der Organisation zusammenarbeitet und aus Sorge um die Sicherheit der israelischen Behörden um Anonymität bat. "Aber dies droht nun zu verschwinden, wenn die DCI-P gezwungen wird, ihre Arbeit einzustellen."  Quelle


Auf dem Pult seines Klassenzimmers liegen Erinnerungsstücke an Rayyan Sulaiman: ein Porträt, Blumen, die palästinensische Flagge.

Palästinensischer Junge, der von israelischen Soldaten zu Tode erschreckt wurde, wird von Mitschülern betrauert

Der siebenjährige Rayyan Sulaiman starb an einem Herzinfarkt, nachdem er von israelischen Soldaten gejagt wurde. Der Verlust lastet schwer auf seinem Zuhause und seiner Schule


Shatha Hammad - 3. 10. 2022 - Übersetzt mit DeepL

Letzte Woche starb der Schüler an einem offensichtlichen Herzinfarkt, nachdem er von israelischen Soldaten in der besetzten Stadt Bethlehem im Westjordanland gejagt wurde. Er war sieben Jahre alt.

Zu Beginn der neuen Woche sind Sulaimans Klassenkameraden der zweiten Klasse der al-Khansa-Grundschule für Jungen voller Trauer und Schmerz.

Der Schultag begann mit dem Vorlesen von Gedichten, die die Freunde zu Ehren ihres Freundes verfasst hatten.

Einer schrieb in der Stimme von Rayyan und lautete: "Mutter, ich bin viel gerannt und war schneller als sie, aber ich wurde müde und mein Herz hat mich im Stich gelassen. Jetzt ruht es für immer."

In einem anderen hieß es: "Mein Freund Rayyan, du wurdest zum Märtyrer und die Freude in unserer Schule starb, und das Lächeln verließ unsere Gesichter."

Am Donnerstag waren Rayyan und seine Brüder nach der Schule auf dem Rückweg zu ihrem Haus im Dorf Taqoua östlich von Bethlehem, als israelische Soldaten sie verfolgten.

Die Jungen sollten wegen Steinwürfen verhört werden, aber die Verfolgungsjagd, die sich über etwa drei Kilometer erstreckte, endete für das verängstigte Kind mit einem Herzinfarkt, als die Soldaten zu seinem Haus kamen.

"Als die Soldaten am Haus ankamen, klopften sie heftig an die Tür, schrien und verlangten die Übergabe von Rayyan", so Yasser Suleiman, der Vater des Jungen, gegenüber Middle East Eye.

"Ich öffnete die Tür und erklärte ihnen, dass Rayyan ein Kind ist, das nicht älter als sieben Jahre ist, aber sie bestanden darauf, dass ich ihn zu ihnen bringe", sagte er.

Währenddessen zitterte Rayyan, der es nach Hause geschafft hatte, vor Angst, als er den Soldaten zuhörte. Er rannte schnell zur Hintertür des Hauses. Als sein Vater ihn holen wollte, fand er ihn bewusstlos auf dem Boden liegend vor.

Eine medizinische Autopsie bestätigte, dass Rayyan einen Schock erlitt, der zu seinem plötzlichen Herzanfall führte. Seine Familie sagte, dass ein ansonsten gesundes Kind von israelischen Soldaten zu Tode erschreckt wurde.

Die israelische Armee erklärte, der Tod des Siebenjährigen stehe in keinem Zusammenhang mit ihrem Vorgehen. Die Vereinigten Staaten haben eine "gründliche und sofortige" Untersuchung seines Todes gefordert.

Rayyans Schultasche liegt jetzt auf seinem Grab. Daneben liegt sein Nationalkundebuch, aufgeschlagen bis zur letzten Lektion mit dem Titel "Zeichne mein Land". Dort hatte Rayyan die palästinensische Flagge ausgemalt und eine Beschriftung dazu geschrieben: "Ich liebe dich, mein Heimatland."

Traurigkeit wird uns für immer überschatten
Trotz der vielen Gäste und Trauernden, die das Haus der Familie füllten, wirkte das Haus traurig und leblos.

Rayyans Brüder Khaled, 12, und Ali, 10, hatten das Gästezimmer verlassen und waren in ihr Schlafzimmer gegangen, wo jeder auf seinem eigenen Bett saß. Neben ihnen war Rayyans Bett leer.

Das Zimmer der Jungen hat drei Betten, ohne Poster an den Wänden und ohne verstreutes Spielzeug. Rayyan hatte Zahlen an die Wand neben seinem Bett gekritzelt, um das Zählen zu üben. Über dem Bett blickt ein Fenster auf die israelische Siedlung Tekoa, die drei Kilometer vom Dorf entfernt liegt.

Für Rayyan, seine Brüder und andere Kinder des Dorfes war es nichts Neues, von israelischen Soldaten verfolgt und schikaniert zu werden, vor allem, wenn sie von ihrer Schule zurückkamen, die an einer Straße liegt, die nur von Siedlern befahren werden darf.

"Die israelischen Soldaten jagen unseren Kindern ständig Angst ein, verfolgen sie, schreien sie an und bedrohen sie immer wieder mit körperlichen Gesten", so Suleiman.

Der 39-Jährige berichtete MEE, dass sein Kind aufgrund der ständigen Schikanen Angstzustände entwickelte, die seinen Schlaf störten.

"Rayyan schlief seit Beginn des Schuljahres im letzten Monat nicht mehr normal. Er wachte voller Angst auf, schrie und sagte, dass die Soldaten ihn verfolgten", so der Vater des Jungen.

"Sein Alptraum ist zur Realität geworden. Mein Kind ist aus Angst gestorben."

Rayyans Mutter sitzt still und traurig da, unfähig, mit den Medien zu sprechen. Trotz der Bemühungen ihres Mannes findet sie keine Worte für ihren Kummer.

"Unser Leben wird nie wieder dasselbe sein. Die Traurigkeit wird uns für immer überschatten."

Wenige Meter von dem Haus entfernt kam es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen palästinensischen Dorfbewohnern und israelischen Soldaten, nachdem Siedler palästinensische Flaggen vom Dorfeingang entfernt hatten.

Seit Rayyans Tod am Donnerstag sind die Spannungen in Taqoua hoch, und die Bewohner gingen auf die Straße, um ihrem Ärger Ausdruck zu verleihen.

Die 1960 gegründete Al-Khansa-Grundschule für Jungen, die 270 Schüler aufnehmen kann, liegt in einem Gebiet, das wegen der fast täglichen Angriffe durch die israelische Armee und Siedler als gefährlich eingestuft wird.

Mona Abdullah, die Direktorin der Schule, sagte, dass die Angriffe oft schon in den frühen Morgenstunden beginnen.

Zunächst sind die Schüler gezwungen, die Siedlungsstraße allein zu überqueren, da die Armee ihren Familien nicht erlaubt, ihre Fahrzeuge vor dem Schultor zu parken. Dadurch "laufen sie Gefahr, von den Autos der Siedler überfahren zu werden", erklärte Abdullah.

Die Schule habe bei der israelischen Armee beantragt, in dem Gebiet eine Verkehrsampel aufzustellen und eine Fußgängerlinie zu ziehen, so Abdullah, doch die israelischen Behörden hätten dies abgelehnt.

Außerdem müssten die Schüler mit Schüssen rechnen, die von den Soldaten in der Gegend abgefeuert und von ihnen verfolgt würden, sagte Abdullah. "Die Kinder in der Schule befinden sich wegen der Praktiken der Armee ständig in einem Zustand der Spannung und Angst", sagte sie gegenüber MEE.

"Das schadet ihrer psychischen Verfassung und wirkt sich negativ auf ihre schulischen Leistungen aus."

Chips und ein Schokoriegel

In der Schule hängten Rayyans Klassenkameraden vor dem morgendlichen Unterricht Zeichnungen von ihm an die Wandtafel.

"Ich liebe dich, Rayyan", stand auf einer Zeichnung neben einer palästinensischen Flagge.


Beim Blick aus dem Fenster des Klassenzimmers waren die Schüler abgelenkt und nicht in der Lage, die Bedeutung von Rayyans Verlust zu begreifen.

"Am Donnerstag kauften wir Chips und einen Schokoriegel und aßen zusammen, dann gingen wir in den Schulgarten und spielten auf der Schaukel", sagte Ahmed Jamal, Rayyans enger Freund, gegenüber MEE.

Als die Schule zu Ende war, gingen die beiden Schüler nach Hause, versprachen aber, ein Spiel fortzusetzen, das sie gespielt hatten, wenn sie sich am Sonntag wieder treffen würden.

"Wir haben gerne Verstecken gespielt", sagte Jamal. "Rayyan war sehr gut darin, für eine lange Zeit zu verschwinden, bevor ich ihn finden konnte", fügte der Siebenjährige hinzu, bevor er plötzlich innehielt und mit seinen Gedanken ganz woanders war.

Trotz der Trauer, die über der Schule schwebt, eröffnete Lehrer Alaa al-Rishq die erste Mathematikstunde und schrieb einige Gleichungen an die Tafel neben Zeichnungen von Rayyan.

"Rayyan war ein ruhiger und schüchterner Junge, der immer zögerte, am Unterricht teilzunehmen, obwohl er sehr intelligent war", sagte al-Rishq gegenüber MEE.

"Am Donnerstag überraschte mich Rayyan am Ende des Unterrichts, als er zu mir kam und mir sagte, dass er mich liebt", fügte der Lehrer hinzu.

"Ich werde ihn nie vergessen, und die Trauer über seinen Verlust wird für immer in unseren Herzen bleiben."  Quelle

Beiträge geben nicht unbedingt und in allen Aussagen  die Meinung der Redaktion wieder.
 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache

Israel Demolishes Al-Arakib For 207 Time (imemc.org)

Israeli Soldiers Injure Many Schoolchildren Near Bethlehem (imemc.org)

Presidency calls on Israel to end the reckless policy of daily killing of Palestinians after two more were killed West Bank school bombarded with tear gas canisters by Israeli occupation soldiers forcing its evacuation

UNRWA West Bank Field Director visits Jenin refugee camp following a large-scale Israeli military assault

PM Shtayyeh urges the international community to hold Israel responsible for the daily escalation, killings

Six sustain injuries in settler attack south of Nablus

Israeli Soldiers Attack Palestinian Farmers In Southern Gaza (imemc.org)

Israeli Army Abducts Sixteen Palestinians In West Bank (imemc.org)

Israeli forces detain 19 Palestinians in West Bank raids

Soldiers Abduct A Palestinian, Attack Protesters, Near Bethlehem (imemc.org)

Israeli Soldiers Demolish An Under-Construction Home Near Herbon (imemc.org)

Israeli forces seal off entrances of Bethlehem-district town

Israeli settlers uproot dozens of olive saplings south of Bethlehem

Israeli demolition of a two-floor Palestinian-owned house in Hebron district displaces 11 people

Israel extends prisoner’s detention until Thursday

Israeli settlers uproot dozens of olive saplings south of Bethlehem

Marking World Habitat Day, PCBS data shows more than 77% of Palestinians live in urban areas


Archiv
Dort findet man die Startseiten chronologisch gespeichert >>>.

 

Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung  | Arendt Art | oben  | Facebook

Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002