Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen.

 KurznachrichtenArchiv - ThemenLinksFacebook   -   Montag, 27. September 2021   -   Sponsern SieAktuelle TermineSuchen

 



Sie planten gerade ihre Hochzeit

Dieses palästinensische Mädchen weint bei der Beerdigung ihres Verlobten Osama Sobh (22 Jahre alt), der heute Morgen von israelischen Terrorkräften ermordet wurde.

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

Tote bei Kämpfen im Westjordanland

 Benjamin Hammer - 26.09.2021

Im besetzten Westjordanland ist es in der Nacht zu Zusammenstößen zwischen der israelischen Armee und Hamas-Kämpfern gekommen. Dabei wurden mindestens fünf militante Palästinenser getötet. Sie sollen Angriffe geplant haben.
Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Israels Premierminister Naftali Bennett meldete sich von einer Reise nach New York: Israelische Truppen seien gegen Terroristen der Hamas vorgegangen, die unmittelbar vor Angriffen gestanden hätten. Weitere Einzelheiten nannten weder Bennett noch die israelische Armee.

In der Nacht war es an mehreren Orten des besetzten Westjordanlandes zu Einsätzen der israelischen Armee gekommen. Dabei kam es zu Kämpfen zwischen den Soldaten und militanten Palästinensern. Dem palästinensischen Gesundheitsministerium zufolge wurden vier Menschen getötet, die dem bewaffneten Arm der Hamas angehört haben sollen.  mehr >>>

 

OIC verurteilt israelische Tötung von fünf Palästinensern in Dschenin und Jerusalem

 26. September 2021 - Übersetzt mit DeepL

Die Organisation der Islamischen Zusammenarbeit (OIC) hat die Tötung von fünf Palästinensern durch israelische Streitkräfte in Dschenin und Jerusalem am frühen Morgen verurteilt.

In einer Erklärung bezeichnete die Organisation dieses Verbrechen als Fortsetzung der von der Besatzungsmacht Israel verfolgten Politik, die einen eklatanten Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht und internationale Konventionen darstellt.

Die OIC machte Israel in vollem Umfang für die Folgen dieser gefährlichen Eskalation verantwortlich und forderte die internationale Gemeinschaft auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden, dem palästinensischen Volk internationalen Schutz zu gewähren und Israel zu zwingen, seine ständigen Verletzungen und Aggressionen gegen das palästinensische Volk einzustellen.

Drei Palästinenser wurden von den israelischen Besatzungstruppen bei einem Angriff auf ein Haus im Dorf Beit Anan im Nordwesten des besetzten Jerusalem erschossen.

Zwei weitere Palästinenser wurden bei einer Razzia des israelischen Militärs im Dorf Burqin westlich der Stadt Jenin im Norden des besetzten Westjordanlandes erschossen. T.R.     Quelle



Der Film im arabischsprachigen Original mit englischen Untertiteln
 

Filmporträt über Jerusalems emeritierten Patriarchen Sabbah "Die Rettung Israels ist der Frieden mit den Palästinensern"

26.09.2021


Für viele palästinensische Christen bleibt er eine Stimme der Hoffnung. Mit "Patriarch des Volkes" zeichnen zwei Filmemacher ein Porträt des streitbaren Lateinischen Patriarchen von Jerusalem emeritus Michel Sabbah.

"Die Menschen haben ein Recht auf Freiheit, ein Recht auf Aufstand." Dies sei 1988, frisch im Amt des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem, eine der ersten Antworten auf Journalistenfragen gewesen, erinnert sich Michel Sabbah im Film "Der Patriarch des Volkes".

Am Freitagabend war das arabische Werk im Rahmen der weltweiten ökumenischen Woche für Frieden in Israel und Palästina des Weltkirchenrates erstmals in der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Hohenheim sowie online mit deutschen Untertiteln zu sehen.

Film und anschließendes Gespräch mit Sabbah zeigten: Der Emeritus ist seiner Position an der Seite des palästinensischen Volkes bis heute treu geblieben, "nicht weil ich Palästinenser bin, sondern weil ich Mensch und Christ bin".

Für viele palästinensische Christen weiterhin eine wichtige Stimme

Sabbah ist der erste Araber und der erste Palästinenser, der das Amt des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem innehaben sollte. Er sei "kein Politiker, kein Krieger, kein Kämpfer, sondern ein christlicher Geistlicher", stellt er zu Beginn des filmischen Porträts klar.

In Sabbahs Bistumsgebiet fallen Israel, die palästinensischen Gebiete, Jordanien und Zypern, in seine Amtszeit (1987 bis 2008) die beiden Palästinenseraufstände (Intifadas), die Oslo-Abkommen, die Rückkehr von Palästinenserführer Jassir Arafat nach Palästina und dessen Tod.

Ein gerechter Frieden und eine Lösung des Nahostkonflikts blieben dem 1933 in Nazareth geborenen Katholiken über seine Amtszeit hinaus bis heute verwehrt.

Auch wenn Sabbah in den letzten Jahren viele Interviewanfragen ablehnte, ist er für viele palästinensische Christen weiterhin eine wichtige Stimme geblieben. "Uns Palästinensern mangelt es an Führungspersönlichkeiten. Patriarch Sabbah ist mit seiner Hingabe für unsere Sache und seiner universellen Botschaft beispielhaft: Er stand ein für unseren Schmerz und erhebt weiterhin seine Stimme", sagte Filmproduzentin Lily Habasch. Damit stehe Sabbah für ein anhaltendes Erbe und eine andauernde Botschaft der Hoffnung.

In knapp 30 Minuten versucht Habasch mit ihrem Regisseur Mohammed Alatar ihr Vorbild einzufangen. Historische   mehr >>>

 

Der Film im arabischsprachigen Original mit englischen Untertiteln >>>

 

Washingtons drei Geschenke an Naftali Bennett

Der israelische Premierminister Naftali Bennett hält eine Pressekonferenz im Büro des Premierministers in Jerusalem, 18. August 2021.

Edo Konrad - September 26, 2021

Die vergangene Woche war eine gute Woche für Naftali Bennett, vielleicht eine der besten, seit er vor mehr als drei Monaten Premierminister wurde. Bennett, der den endgültigen Todesstoß für die Zweistaatenlösung zu einem zentralen Pfeiler seiner Politik gemacht hat, dürfte breit gelächelt haben, als er sah, wie ihm innerhalb weniger Tage sowohl das Weiße Haus als auch der Kongress eine Reihe von politischen Siegen bescherten.

Die Woche begann mit einer Rede von Präsident Joe Biden vor der UN-Generalversammlung, in der er erklärte, dass seine Regierung zwar nach wie vor eine Zweistaatenlösung unterstütze, diese aber noch "weit davon entfernt" sei, Realität zu werden. Mit diesen Worten bekräftigte Biden, dass das Weiße Haus kein politisches Kapital dafür aufwenden wird, Israel und die Palästinenser an den Verhandlungstisch zu bringen. Es wurde auch berichtet, dass Bennett der palästinensischen Frage nicht viel Aufmerksamkeit schenken wird, wenn er am Sonntag vor der Generalversammlung spricht.

Bidens Erklärung wurde durch eine Anhörung des Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen untermauert, bei der Thomas Nides, ehemaliger Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzender von Morgan Stanley, der vom Präsidenten zum Botschafter in Israel ernannt wurde, angehört wurde. Nides hat seine Anhörung mit Bravour bestanden (die offizielle Bestätigung steht noch aus) und erhielt überparteiliches Lob für seine Ankündigung, er werde unter anderem die israelische Sicherheit stärken, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern ausbauen und das Abraham-Abkommen unterstützen. Obwohl Nides ein Lippenbekenntnis ablegte, dass er "bestehende und künftige Abkommen nutzen wird, um greifbare Verbesserungen für das palästinensische Volk zu erreichen", ist es äußerst unwahrscheinlich, dass dies für die Palästinenser, die unter israelischer Militärherrschaft leben, zu nennenswerten Veränderungen vor Ort führen wird.

Und dann kam die Iron-Dome-Vorlage im Repräsentantenhaus. Nachdem es den Progressiven in der Demokratischen Partei gelungen war, einen Vorschlag zu streichen, der vorsah, Israel zusätzlich zu den jährlichen 3,8 Milliarden Dollar Militärhilfe eine Milliarde Dollar für sein Raketenabwehrsystem zukommen zu lassen, brachten gemäßigte Demokraten einen zweiten Gesetzentwurf ins Repräsentantenhaus ein, der diese Milliarde Dollar vorsah. Als die zweite Abstimmung anstand, hatte sich der progressive Flügel nach heftiger Kritik sowohl von Seiten der Republikaner als auch der gemäßigten Demokraten gespalten. Nur neun von 435 Abgeordneten stimmten gegen die "Aufstockung" der israelischen Iron-Dome-Kapazitäten, wobei die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez - die Israel einen "Apartheidstaat" genannt hat - ihre Stimme schließlich von "Nein" auf "Ja" änderte, was viele verärgerte, die sie als Verbündete des palästinensischen Kampfes betrachtet hatten.

Die UN-Rede, die Anhörung zur Bestätigung von Nides und das Iron-Dome-Debakel der Demokraten sind fantastische Nachrichten für den israelischen Premierminister. Bennett - ein ehemaliger Leiter des Jescha-Rates, der Dachorganisation, die die Interessen der Siedlungsbewegung vertritt - hat seine gesamte Karriere damit verbracht, sich der Gründung eines palästinensischen Staates zu widersetzen, und hat kürzlich erklärt, dass er beabsichtigt, die Besatzung aufrechtzuerhalten, indem er eine Strategie der "Schrumpfung des Konflikts" verfolgt. Mit anderen Worten: Bennetts Plan ist es, den so genannten Status quo - und damit die israelische Apartheidpolitik - zu vertiefen.

Es ist aufschlussreich zu sehen, wie viel Anerkennung der Premierminister in den elitären Kreisen genießt, die seinen Vorgänger Benjamin Netanjahu so verachtet hatten, obwohl dieser unverblümt erklärt hatte, Israels ein halbes Jahrhundert währende Militärdiktatur über die Palästinenser fortzusetzen. Die Tatsache, dass weder das Weiße Haus noch der Kongress jegliche Hilfe für Israel an Schritte zur Beendigung der Besatzung knüpfen, zeigt, wie rücksichtslos sich die amerikanische Führung um die Absichten Israels oder das Leben der Palästinenser schert.

Vielleicht ist diese letzte Woche mehr als alles andere ein klares Signal dafür, dass es, ob es nun Trump oder Biden ist, oder ob es Bibi oder Bennett ist, kaum jemanden gibt, der auch nur ein Minimum an Macht hat, der aufsteht und sagt, dass es genug ist mit Israels sich beschleunigender, endloser Militärherrschaft. Bis auf Weiteres wird Washington dafür sorgen, dass die Zeit auf der Seite der Apartheid steht.  Quelle

 Mehr >>>

 

Büro der Vereinten Nationen zur Koordinierung von Menschenrechtsangelegenheiten (OCHA):

Schutz von Zivilpersonen Bericht vom 7. -20. September 2021

Highlights der Berichtszeit

Ein Palästinenser wurde erschossen und zwei andere wurden verletzt, als sie israelische Streitkräfte oder Zivilpersonen mit dem Messer angriffen oder dies versuchten. Am 10. September versuchte ein 50jähriger palästinensischer Arzt, einen israelischen Polizisten in der Altstadt Jerusalems mit dem Messer anzugreifen und wurde von israelischen Streitkräften angeschossen. Später erlag er an seinen Wunden. Am 13. September stach ein 17jähriger Palästinenser zwei israelische Zivilpersonen in Westjerusalem und wurde dann von einem Polizisten angeschossen und in einem kritischen Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Am selben Tag versuchte ein anderer 27jähriger Palästinenser, einen israelischen Soldaten an der Gush Etzion-Kreuzung (Bethlehem) zu erstechen und wurde angeschossen und von israelischen Streitkräften verhaftet.

In der gesamten Westbank verletzten israelische Streitkräfte 568 Palästinenser, darunter 73 Kinder. 320 von ihnen wurden bei anhaltenden Demonstrationen gegen Siedlungsaktivitäten im Gouvernorat von Nablus sowie in Nähe der Dörfer Beita (290 Personen) und Beit Dajan (30) verletzt. Weitere 183 Palästinenser wurden bei Demonstrationen in Solidarität mit sechs Palästinensern, die am 6. September aus einem israelischen Gefängnis entflohen waren, verletzt (alle sechs wurden danach wieder eingefangen). Die übrigen Verletzungen wurden im Gouvernorat Hebron verzeichnet, wo Palästinenser Steine geworfen und die israelischen Streitkräfte Tränengaskanister, gummi-ummantelte Stahlgeschosse und scharfe Munition auf sie abgefeuert haben. Insgesamt wurden sechs der verletzten Palästinenser mit scharfer Munition beschossen, 138 wurden von gummi-ummantelten Stahlgeschossen getroffen, drei körperlich angegriffen oder von einem Tränengaskanister getroffen, und der Rest von ihnen musste aufgrund der Einatmung von Tränengas behandelt werden. Außer den 568 Menschen, die unmittelbar von israelischen Streitkräften verletzt wurden, wurden 46 Palästinenser entweder verletzt, während sie vor israelischen Streitkräften davonliefen oder unter bisher ungeklärten Umständen in Beita und Nablus Stadt.

Von den oben genannten Verletzten wurden mehr als 55 Schüler und Lehrer von israelischen Streitkräften in sechs Schulen mit Tränengas beschossen. In dem H2-Gebiet von Hebron Stadt sollen palästinensische Studenten angeblich Steine auf israelische Streitkräfte geworfen haben und die Letzteren schossen Tränengaskanister auf ein Schulgelände in der Nähe; sechs Studenten und 46 Lehrer wurden aufgrund von Tränengasinhalation behandelt und die drei Schulen wurden aufgrund der Intensität des Gases evakuiert. Bei einem anderen Vorfall wurden Zusammenstöße aus Anata Stadt (Jerusalem) berichtet, israelische Streitkräfte feuerten auch Tränengaskanister in die Höfe einer Schule; zwei Mädchen und ein Lehrer wurden ins Krankenhaus eingeliefert, und der Unterricht wurde für den Rest des Tages ausgesetzt, wovon über 500 Schüler betroffen waren.

Israelische Streitkräfte führten 90 Fahndungs- und Verhaftungsoperationen durch und verhafteten 99 Palästinenser in der gesamten Westbank. Die meisten Operationen fanden in den Gouvernoraten Hebron und Bethlehem statt.

Israelische Streitkräfte führten Luftangriffe aus, angeblich, um Positionen der bewaffneten Gruppen und offene Felder anzugreifen. Die Luftangriffe beschädigten ein Haus, einen Bauernhof und Positionen der bewaffneten Gruppen. In Gaza feuerten palästinensische bewaffnete Gruppen Raketen auf Israel bei vier Gelegenheiten. Die Raketen wurden vom israelischen Militär abgefangen, keine Schäden oder Verletzte wurden verzeichnet, aber vier Israelis, darunter ein Kind, wurden verletzt, als sie in Schutzräume rannten.

Bei mindestens 12 Gelegenheiten eröffneten israelische Streitkräfte ein Warnfeuer am Trennzaun und vor der Küste von Gaza, angeblich, um Zugangseinschränkungen durchzusetzen. Keine Verletzungen wurden verzeichnet. Israelische Militär-Bulldozer führten Planieroperationen in Gaza in der Nähe des Trennzauns im Gebiet von Beit Lahiya aus.

Während der Berichtszeit wurden keine Zerstörungen in der gesamten Westbank verzeichnet, mit Ausnahme von zwei Strukturen, die in Ostjerusalem von ihren Eigentümern  zur Vermeidung der Abrissgebühren selbst zerstört wurden. Israelische Streitkräfte verhängten einen Arbeitsstop über eine von Gebern gesponserte Schule in Hammamat al Maleh (Tubas), an der 50 Schüler unterrichtet werden.

Israelische Siedler griffen einen palästinensischen Jungen körperlich an und verletzten ihn, und Personen, die als Siedler bekannt sind oder von denen man annimmt, sie seien Siedler, rissen Bäume aus und beschädigten Häuser und Fahrzeuge in der gesamten Westbank. Der Junge, 16 Jahre alt, wurde körperlich im H2-Gebiet von Hebron. Bei separaten Vorfällen im H2-Gebiet schnitten Siedler Zäune durch, die ein Haus umgaben und stahlen 12 neu gepflanzte Weinreben und eine Wasserpumpe. Laut Quellen vor Ort wurden circa 100
Bäume und Setzlinge in Ash Shuyukh (Hebron), Kisan (Bethlehem) und Sinjil (Ramallah) ausgerissen. Im Dorf, Burin (Nablus), und dem Silwan-Viertel von Ostjerusalem, schleuderten Siedler Steine auf Häuser und Fahrzeuge und verursachten Schäden. Israelische Siedler warfen Steine auf Häuser im H2-Gebiet und bei einem Vorfall schossen sie auf einen Palästinenser; über Verletzungen wurde nichts berichtet. Am 17. September stachen israelische Zivilpersonen auf einen palästinensischen Busfahrer in Westjerusalem ein (nicht in der obigen Zählung enthalten).

Personen, von denen man weiß oder annimmt, dass sie Palästinenser sind, warfen Steine auf Fahrzeuge mit israelischen Kennzeichen in den Gouvernoraten Jerusalem und Bethlehem. Dabei wurden zwei Siedler verletzt. Laut israelischen Quellen wurden in der gesamten Westbank 25 Autos mit israelischen Kennzeichen durch Steinewerfer beschädigt.

(übersetzt von Inga Gelsdorf)

 

Zusammenfassung des Krisenkontextes und der Auswirkungen

Der folgende Text basiert auf dem Humanitären Reaktionsplan 2021.

In den besetzten palästinensischen Gebieten herrscht nach wie vor eine lang anhaltende Schutzkrise für Frauen, Männer, Jungen und Mädchen, die vielen Palästinensern ein Leben in Würde unmöglich macht. Die Gründe dafür sind die militärische Besetzung durch Israel, einschließlich der Blockade des Gazastreifens, die unzureichende Einhaltung des Völkerrechts, die anhaltenden internen politischen Spaltungen der Palästinenser und die wiederholte Eskalation der Feindseligkeiten zwischen Israel und bewaffneten palästinensischen Gruppen.

Gaza-Streifen
- Im Gaza-Streifen leben zwei Millionen Palästinenser seit 2007 unter verschärften Zugangsbeschränkungen und sind von der Außenwelt weitgehend isoliert. Die seit langem von Israel verhängten Einfuhrbeschränkungen, die mit Sicherheitsbedenken begründet werden, sowie die fehlende Einigung und Koordinierung zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und Israel behindern die Durchführung von Infrastrukturprojekten, die wirtschaftliche Erholung und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Die anhaltende Unsicherheit entmutigt die Landwirtschaft in Gebieten, die bis zu 1.000 Meter vom israelischen Grenzzaun entfernt sind, während die Fischerei durch die israelischen Zugangsbeschränkungen zum Meer vor der Küste des Gazastreifens in ihrer Existenzgrundlage gestört wird.

Anhaltende Stromausfälle beeinträchtigen die Erbringung grundlegender Dienstleistungen und erhöhen die häusliche Belastung für Frauen und Mädchen, während ungelöste Meinungsverschiedenheiten zwischen der Hamas und der von der Fatah geführten Palästinensischen Autonomiebehörde die Zahlung von Gehältern an Beamte und die Fähigkeit der lokalen Behörden, die Bedürfnisse der Bevölkerung des Gazastreifens im Allgemeinen zu erfüllen, untergraben. Zusammengenommen haben diese Faktoren zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt, die im zweiten Quartal 2020 einen historischen Höchststand von über 49 Prozent erreichte (im Kontext von COVID-19), während die ohnehin schon niedrige Erwerbsquote weiter sank.
Westjordanland

Im Westjordanland sind die palästinensischen Haushalte und Gemeinschaften im Gebiet C, in Ostjerusalem und im H2-Gebiet der Stadt Hebron aufgrund einer Reihe langjähriger israelischer Maßnahmen und Praktiken mit einem Zwangsumfeld konfrontiert. Die restriktiven und diskriminierenden Planungsvorschriften im Gebiet C und in Ostjerusalem hindern die Palästinenser daran, ihren grundlegenden Bedarf an Wohnraum, Lebensunterhalt und Dienstleistungen zu decken. Die israelischen Behörden reißen regelmäßig Häuser und andere Bauten ab, beschlagnahmen sie oder zwingen sie zum Abriss, weil sie keine Baugenehmigung haben, die oft nicht zu bekommen ist. Angriffe und Einschüchterungen durch israelische Siedler sowie das Fehlen einer angemessenen Strafverfolgung durch die israelischen Behörden und Bewegungseinschränkungen sind weitere Bestandteile des Zwangsumfelds, die weiterhin Anlass zur Sorge geben.

Viele der oben genannten Beschränkungen zielen darauf ab, das Wachstum der israelischen Siedlungen und ihre schrittweise Angliederung an Israel zu schützen und Raum dafür zu schaffen, wobei einige de jure (wie in Ostjerusalem) und andere de facto (wie in Gebiet C) gegen internationales Recht verstoßen.   Quelle

 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache

Israelische Soldaten töten vier Palästinenser im Westjordanland

OIC condemns Israeli killing of five Palestinians in Jenin, Jerusalem

Israeli Soldiers Injure Several Palestinians, Abduct Three, In Jerusalem

Samidoun Statement on Release of Khalida Jarrar

Soldiers Abduct Two Palestinians In Hebron

Israeli Soldiers Kill Five Palestinians In West Bank

President calls family of young man killed by Israeli soldiers, offers condolences

Foreign ministry following up on cases of missing Palestinians in Turkey

Palestinians suffocate during clashes northwest of Jerusalem

Former lawmaker, political leader released after serving two years in Israeli jails

Palestine so far received two million doses of COVID-19 Pfizer vaccine it has ordered

Foreign Ministry urges ICC to expedite its investigation of Israeli war crimes

 

Archiv
Dort findet man die Startseiten chronologisch gespeichert >>>.

 

Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung  | Arendt Art | oben  | Facebook

Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002