oo


Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten, Texte aus dem besetzen Palästina die in den deutschen Medien fehlen.

 KurznachrichtenArchiv - ThemenLinksFacebook   -   Sonntag, 18. September 2022   -   Sponsern SieAktuelle TermineSuchen

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Fakten über Gaza
Aktuelles 2
Aktuelles 1
Gaza -  Berichte
Free Gaza Bewegung
Gaza von Giften heimgesucht
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 1
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 2
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 3
2022 - Zeit heilt nicht alle Wunden
2021 - Der jüngste Angriff ein Wendepunkt?
2019 - Gaza ist bald unbewohnbar
2019 - Israel greift gezielt Privathäuser an
2018 - Oktober - "Politik" mit Waffen
2015 - GAZA - UNRWA
2014 - Protective Edge - Zuk Eitan
2012 - 11 - 14 - Pillar of Defense
2012 - März - Überfall auf Gaza
2011  - Gaza März - Israel tötet 9 Gazaner
2009 -  Zur Situation in und um Gaza
2009 - CAST LEAD -  2
2009 - CAST LEAD - 1
2009 - Waffeneinsatz in Gaza
2009 -  Geschichte der Familie Abu Sitta
2009 - Die Samouni Familie
2009 - Grenze nach Ägypten durchbrochen.
2009 - Reaktionen auf den Überfall
2008 - Gaza im März
2008 - Gaza im Februar
2008 - Gaza im Januar-  Geiselhaft.
2006 - Operation "Sommerregen"
2005 - Räumung Gazastreifens
2004  - "Tage der Busse"
2004 - "Operation Regenbogen"

 

Mu'awiyah al-Wahidi.
 

Die Zeit heilt nicht alle Wunden:

 

Gazaner, die bei den Kämpfen im Mai 2021 verletzt wurden, beschreiben ihr Leben ein Jahr später


Der Gaza-Streifen 30. August 2022 - Übersetzt mit DeepL

Etwa 15 Monate nach der Runde der Kämpfe, die im Mai 2021 im Gazastreifen stattfanden (Operation "Wächter der Mauern"), hat Israel den Gazastreifen erneut unter Beschuss genommen und eine neue "Runde" der Kämpfe (Breaking Dawn) eingeleitet. Die Kämpfe im August 2022 dauerten drei Tage und forderten das Leben von 49 Palästinensern.

In den vergangenen Monaten hat B'Tselem mit einigen der Verwundeten der Kämpfe vom Mai 2021 gesprochen, die immer noch um ihre Rehabilitation kämpfen. Bei dieser Runde wurden 233 Palästinenser getötet, darunter 38 Frauen und 54 Kinder. Mehr als die Hälfte nahm nicht an den Kämpfen teil. Nach Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten haben Zehntausende ihre Häuser verloren, und Dutzende von Gesundheitseinrichtungen und Infrastruktureinrichtungen wurden beschädigt. Die Trümmer von Gebäuden und umgestürzte Strommasten blockierten Straßen und Wege und behinderten die Durchfahrt von Krankenwagen und anderen Fahrzeugen zur Evakuierung von Verletzten. Die Schäden am Stromnetz und an der Wasserversorgung erschwerten auch den Betrieb der Krankenhäuser.

In ihren Berichten schildern die Verwundeten aus ihrer persönlichen Perspektive, wie sie und ihre Familien mit den Herausforderungen der Rehabilitation zurechtkommen. Neben den persönlichen Geschichten beleuchten die Berichte auch den breiteren Kontext, in dem die Verwundeten dieser und früherer Kampfrunden leben, während sie verzweifelt versuchen, sich zu rehabilitieren. Die Rehabilitation nach einer schweren Verletzung ist unter allen Umständen ein schwieriger Prozess mit komplexen physischen und psychischen Aspekten. Im Gazastreifen ist es jedoch noch schwieriger, da die Zahl der Verwundeten von einer Runde der Kämpfe zur nächsten steigt, während die Gesundheitsinfrastruktur des Gazastreifens aufgrund der israelischen Blockade weiter zusammenbricht.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren während der Kämpfe im Mai 2021 zwei von 30 Krankenhäusern im Gazastreifen aufgrund von Beschädigungen nicht mehr funktionsfähig, und die anderen funktionierten nur noch teilweise. Darüber hinaus haben 57 von 93 Kliniken für die medizinische Grundversorgung ihren Betrieb eingestellt, während die übrigen nur teilweise funktionierten. Das Gesundheitssystem des Gazastreifens kämpft mit einem gravierenden Mangel an Medikamenten, Ausrüstung und Ärzten, insbesondere an Ärzten mit aktueller Ausbildung. Trotzdem beschränkt Israel im Rahmen seiner Blockade des Gazastreifens weiterhin die Einfuhr von Medikamenten und moderner medizinischer Ausrüstung in den Gazastreifen und verweigert Ärzten die Ausreise zur Ausbildung, was den Verwundeten noch mehr schadet und ihnen eine angemessene Rehabilitation verwehrt. Außerdem verweigert Israel vielen Verwundeten den Zugang zu medizinischen Einrichtungen im nur wenige Dutzend Kilometer entfernten Westjordanland, damit sie dort die medizinische Behandlung erhalten, die sie benötigen und die im Gazastreifen nicht verfügbar ist.

Nach Angaben von Handicap International gibt es im Gazastreifen derzeit etwa 50 nichtstaatliche Rehabilitationszentren, die auf die Finanzierung durch ausländische Stiftungen angewiesen sind. Sie leiden unter Personalmangel, haben Schwierigkeiten bei der Ausbildung von Mitarbeitern und können nur Physiotherapie und psychosoziale Unterstützung anbieten. Berufliche Rehabilitation mit Hilfsmitteln ist zum Beispiel nur selten verfügbar. Für die Versorgung mit Prothesen gibt es in Gaza derzeit nur zwei orthopädische Rehabilitationseinrichtungen, von denen eine vom Roten Kreuz betrieben wird und die andere im März 2022 mit Mitteln aus Katar eingerichtet wurde.

Israel drückt sich vor der Verantwortung und hat sich von jeglicher Entschädigungszahlung für fast alle Verletzungen freigesprochen, indem es sich auf "Kriegshandlungen" beruft, so dass die Chancen der palästinensischen Kläger auf eine finanzielle Entschädigung für die von Israel verursachten Schäden und Leiden verschwindend gering sind. Die Opfer der Kämpfe in Gaza leiden unter extremer finanzieller Not und haben keinen Zugang zu der Art von Unterstützung, die eine Rehabilitation ermöglichen könnte. Sie leben in ständiger Angst und Schrecken vor weiteren Kämpfen und haben das Gefühl, dass sie jeden Moment wieder zur Zielscheibe des israelischen Feuers werden könnten. Wir sprachen mit jungen Erwachsenen und Studenten, die schwer verletzt wurden, sowie mit Eltern von schwer verletzten Kindern, von denen einige Familienmitglieder verloren und andere bleibende Behinderungen davongetragen haben. Sie schilderten ihre täglichen Kämpfe, während sie mit lähmenden physischen und psychischen Verletzungen zurechtkommen.

Zeugenaussagen, die von B'Tselem-Feldforschern im Gazastreifen gesammelt wurden:


Muhammad Abu Sakran.


Aussage von Muhammad Abu Sakran (17) aus dem Viertel a-Shuja'iyeh in Gaza-Stadt, der durch eine Rakete, die in der Tür seines Hauses einschlug und seinen Großvater und den Cousin seines Vaters tötete, schwer verwundet wurde. Er hat immer noch eine motorische Behinderung in seinen Beinen und in einer Hand, und in seinem Kopf steckt ein lebensbedrohliches Schrapnell. Seine Aussage machte er am 1. August 2022 gegenüber dem B'Tselem-Feldforscher Olfat al-Kurd.

Ich wurde im letzten Jahr im Krieg schwer verletzt. Am letzten Tag des Ramadan, dem 12. Mai 2021, war ich gegen 20:30 Uhr mit meinem Großvater und dem Cousin meines Vaters zu Hause, als plötzlich eine Rakete auf unser Haus abgefeuert wurde. Ich verbrachte eine Woche auf der Intensivstation des a-Shifaa-Krankenhauses. Im Laufe des letzten Jahres wurde ich im El Wafa Rehabilitation Hospital behandelt, das zu Ärzte ohne Grenzen gehört. Ich wurde an meinem linken Bein operiert und habe Physiotherapie, Beschäftigungstherapie und Psychotherapie erhalten.

Vor der Verletzung hatte ich ein normales Leben. Ich ging jeden Tag von 7.00 bis 14.00 Uhr in eine Berufsschule. Ich mochte den Tischler- und den Sportunterricht und war oft mit Freunden zusammen. Nach der Schule habe ich zu Hause zu Mittag gegessen und dann ein wenig an der Reparatur von Fahrrädern gearbeitet, was mein Hobby war. Außerdem half ich meinem Großvater beim Pflügen und bei der Pflege seiner Felder.

Seit der Verletzung gehe ich nicht mehr zur Schule und bleibe die meiste Zeit zu Hause. Ich habe unerträgliche Kopfschmerzen und kann meine rechte Hand wegen eines neurologischen Problems nicht benutzen. Wenn ich nach draußen gehe, benutze ich Krücken. Ich hasse sie und die Art und Weise, wie mein Körper aussieht, deformiert von den Schrapnellen. Ich werde leicht reizbar und bin aggressiv gegenüber meinen Brüdern. Das macht mich psychisch fertig. Mein Gesundheitszustand bessert sich nicht, und ich kann einfach nichts mehr alleine machen - keinen Sport, kein Radfahren. Jedes Mal, wenn ich unsere Haustür sehe, erinnert sie mich an die Rakete, die in unser Haus einschlug und meinen Großvater und den Cousin meines Vaters tötete, also ziehe ich mich zurück und weine. Die meiste Zeit schaue ich mir Serien und Filme auf meinem Handy an, aber nichts macht mich mehr glücklich. Ich erinnere mich immer wieder an meine Zeit im Krankenhaus nach der Verletzung und denke an meinen Großvater, der mich zur Arbeit mitgenommen hat. Mein Leben ist zu einem Albtraum aus Erinnerungen und Schmerz geworden.

Zeugenaussage von Muhammads Vater, Hisham Abu Sakran (44)


In dieser Nacht war Muhammad mit seinem Großvater, Ahmad Ibrahim Abu Sakran (64), und meinem Cousin väterlicherseits, Muhammad Nahed Abu Sakran (25), zu Hause. Plötzlich wurde eine Rakete auf das Haus abgefeuert, und beide wurden getötet. Muhammad, der neben ihnen stand, wurde schwer verletzt.

Als die Rakete einschlug, befand ich mich im zweiten Stock. Ich eilte die Treppe hinunter und fand meinen Vater tot vor. Ich sah Muhammad neben Muhammad Nahed liegen, und es war sehr viel Blut zu sehen. Überall waren Rauch und Trümmer zu sehen. Ich hob beide auf und trug sie zu einem Auto, das dort stand und uns zum a-Shifaa-Krankenhaus brachte. Jemand brachte auch meinen Vater ins Krankenhaus, und die Ärzte sagten mir, er sei getötet worden. Später starb auch mein Cousin Muhammad Nahed im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Mir wurde gesagt, mein Sohn sei ein Märtyrer. Jemand anderes sagte, er liege auf der Intensivstation und brauche eine Bluttransfusion. Gegen 1:00 Uhr nachts baten mich die Ärzte um Blut für Mohammed.

Ich wartete bis 3:00 Uhr morgens, ohne zu wissen, wie es ihm ging, und dann wurde mir gesagt, dass sein Zustand immer noch sehr ernst sei. Sie sagten uns, wir sollten für ihn beten. Als ich in das Zimmer ging, um ihn zu sehen, lag er im Bett, ohne sich zu bewegen, und war überall an Schläuche angeschlossen. Ich konnte es nicht fassen.

Ich verließ das Krankenhaus und fuhr nach Hause, um mich von meinem Vater zu verabschieden und ihn zu beerdigen.

Muhammad verbrachte eine Woche auf der Intensivstation und lag dann etwa zwei Monate im Krankenhaus. Mein Sohn Tamer (38) blieb die ganze Zeit im Krankenhaus bei ihm. Er hatte Schwierigkeiten zu sprechen und konnte weder essen noch trinken. Nach zwei Wochen auf der Station war er in der Lage, leichte Kost zu sich zu nehmen. Von dort wurde er in das Rehabilitationskrankenhaus El Wafa verlegt und kam für zwei Monate in die Abteilung von Ärzte ohne Grenzen, wo er Krankengymnastik und Beschäftigungstherapie erhielt. Zu diesem Zeitpunkt war er kaum in der Lage, sich zu bewegen - aufgrund neurologischer Schäden konnte er seine rechte Hand nicht mehr bewegen, und er hatte Frakturen im linken Bein und Granatsplitter im rechten Bein. Er musste mit vielen Stichen genäht werden, und sie setzten Platin in seine Beine ein. Er hatte ständig Schmerzen, und ich war die meiste Zeit dabei, um ihm zu helfen, so gut ich konnte.

Nach etwa zwei Monaten im El-Wafa-Krankenhaus wurden seine Platinimplantate im a-Shifaa-Krankenhaus korrigiert. Dann nahm ich ihn mit nach Hause, wo sich sein Gesundheitszustand weiter verschlechterte. Er hörte wieder fast vollständig auf zu essen und zu trinken, wurde wütend und schrie die meiste Zeit. Wir gingen wieder zu Ärzte ohne Grenzen, und sie gaben ihm psychologische Unterstützung. Dort wurde auch die Physiotherapie fortgesetzt, und im Mai 2022 wurde das äußere Platin aus seinem linken Bein entfernt und der Knochen behandelt. Jetzt benutzt er Krücken.

Muhammads Körper ist voller Schrapnelle und er ist immer noch sehr schwach. Die Ärzte sagen, dass er wegen eines Schrapnells, das in seinem Kopf, in der Nähe seines Gehirns, steckt, in Gefahr ist. Man hat uns gewarnt, dass er sich niemals den Kopf stoßen darf, weil sich der Splitter bewegen und sein Gehirn beschädigen könnte. Selbst Niesen könnte dies verursachen.

Bis zu seiner Verletzung lernte Muhammad an der Berufsschule in Gaza das Tischlerhandwerk. Seitdem ist er nicht mehr zur Schule gegangen und bleibt die meiste Zeit zu Hause. Er ist sehr ängstlich.


Abdallah Islim.


Aussage von 'Abdallah Islim (23) aus Gaza-Stadt, der durch eine Rakete, die Israel auf ein Auto abfeuerte, in dessen Nähe er sich befand, schwer verletzt wurde. Sechs Menschen wurden bei dem Angriff getötet, darunter ein Freund von ihm und ein Verwandter des Freundes. Er sagte am 18. Mai 2022 gegenüber dem B'Tselem-Feldforscher Khaled al-'Azayzeh aus.

Am 12. Mai 2021, gegen 10:30 Uhr, ging ich mit 'Abed al-Ghazali (28) zu dem Restaurant in der al-Wihada-Straße, in dem wir arbeiteten, um trotz der Bombenangriffe zu öffnen. Als wir in der al-Mughrabi-Straße ankamen, trafen wir 'Abeds Cousin, Nader al-Ghazali (46), vor der Näherei, in der er arbeitet, und unterhielten uns eine Weile mit ihm.

In diesem Moment hielt ein Auto ein paar Meter von uns entfernt an. Ich erhaschte einen Blick auf drei Insassen, und plötzlich gab es einen starken Knall. Abed flog durch die Luft und prallte gegen die Stahltür eines Geschäfts in unserer Nähe. Ich blieb liegen. Überall war Blut und mir war sehr schwindlig. Ich entfernte mich ein paar Meter und stellte fest, dass ich auf der gesamten rechten Körperseite von einem Schrapnell getroffen worden war. Ich fiel hin und rezitierte das Schahadatein ["Es gibt keinen Gott außer Allah, Muhammad ist Allahs Prophet"]. Etwa drei Minuten später gab es eine weitere Bombardierung. Ich spürte, dass ich in den Bauch getroffen worden war. Ich stand auf und ging ein paar Meter zu einer nahe gelegenen Apotheke und bat den Apotheker, mir zu helfen, nach 'Abed zu sehen. Ich blutete aus dem rechten Auge und meine Kleidung war blutgetränkt, so dass er Angst bekam und um Hilfe rief. Ein paar junge Leute, die dort waren, fuhren mich in ihrem Auto ins a-Shifaa-Krankenhaus.

Nach drei Tagen im Krankenhaus erfuhr ich, dass 'Abed und sein Cousin Nader den Märtyrertod erlitten hatten.

Ich blieb 15 Tage lang im Krankenhaus. Im Juli 2021 wurde ich am Unterleib operiert, aber sie konnten nicht alle Schrapnelle entfernen, und ich habe immer noch Schmerzen. Ich wurde auch am Brustkorb operiert, und einige meiner Knochen wurden entfernt. Seitdem leide ich auch unter Kurzatmigkeit und Schmerzen in der Brust, und ich habe Probleme, nachts zu schlafen. Ich habe einen Hörverlust auf dem rechten Ohr und die Netzhaut meines rechten Auges ist beschädigt. Ich gehe nicht viel aus dem Haus.

Ich konnte nicht mehr in das Restaurant zurückkehren, so dass ich meinen Lebensunterhalt verloren habe. Ich war der einzige Versorger meiner Familie, und jetzt leidet die ganze Familie. Vorher hat es uns an nichts gefehlt. Wir haben gut gegessen, und ich habe für alle Bedürfnisse gesorgt. Ich habe auch die Studiengebühren für meine Schwester Hanadi (24) und meinen Bruder Shadi (19) bezahlt, aber sie haben nur ein Semester geschafft, und dann konnte ich wegen der Verletzung nicht mehr für ihre Studiengebühren aufkommen. Vor meiner Verletzung konnte ich etwa 2.000 USD sparen, um ein Transitauto als Zusatzeinkommen zu kaufen, aber ich habe fast meine gesamten Ersparnisse für meine medizinische Versorgung ausgegeben. Seit ich arbeitslos bin, hat sich unsere Situation weiter verschlechtert. Ich weiß nicht, wie wir weitermachen können.

Mu'awiyah al-Wahidi.


Aussage von Mu'awiyah al-Wahidi (43), einem Vater von zwei Kindern aus dem Stadtteil a-Zeitun in Gaza-Stadt, der sein rechtes Bein verlor, als eine von Israel abgefeuerte Rakete in der Nähe seines Arbeitsplatzes einschlug. Er sagte am 18. Mai 2022 gegenüber dem B'Tselem-Feldforscher Olfat al-Kurd aus.

Am 12. Mai 2021, gegen 11:00 Uhr, war ich in meinem Friseursalon, als ich plötzlich draußen eine laute Explosion hörte. Gleich danach kam Nader al-Ghazali (46) in Panik in den Friseursalon und sagte: "Hilfe, Mu'awiyah! Ich kann nicht mehr atmen!" Er war in einem schrecklichen Zustand. Ich nahm ihn mit nach draußen und wir gingen etwa 30 Meter vom Friseursalon weg. Er blutete aus dem Mund, und dann fiel er hin. Ich versuchte, ihm erste Hilfe zu leisten. Ich schaute auf die Straße und sah mindestens vier Märtyrer neben dem explodierten Auto liegen. Ich erkannte Sa'id al-Hittu und seine Frau Maysoun al-Hittu unter den Toten.

Drei Minuten später schlug eine weitere Rakete direkt neben uns ein, und Nader war auf der Stelle tot. Mein rechtes Bein wurde abgetrennt und hörte 20 Minuten lang nicht auf zu bluten. Alle um mich herum waren in Panik - wir hatten alle Angst, dass es einen weiteren Luftangriff geben würde. Die Leute versammelten sich um mich und riefen einen Krankenwagen. Als dieser eintraf, nahmen die Sanitäter mich mit und ließen die anderen Märtyrer auf der Straße zurück. Ich wurde ins a-Shifaa-Krankenhaus gebracht und muss auf dem Weg dorthin ohnmächtig geworden sein. Im Krankenhaus wurde ich operiert und mein rechtes Bein wurde amputiert. Später erfuhr ich, dass sie auch mein linkes Bein amputieren wollten. Es war in einem schlechten Zustand, aber man beschloss, es anschließend zu behandeln.

Nach einer Woche Krankenhausaufenthalt wurde ich in die Obhut von Ärzte ohne Grenzen übergeben, die Verletzte behandeln und auch im al-Awda-Krankenhaus im nördlichen Gazastreifen tätig sind. Ich erinnere mich, dass ich auf dem Weg dorthin die israelischen Luftangriffe hörte.

Nach etwa 40 Tagen wurde ich dort mit einem amputierten Bein und vielen Problemen im anderen Bein entlassen. Damit fing mein Leidensweg erst richtig an, und er dauert nun schon seit einem Jahr an. Bis zum heutigen Tag habe ich am ganzen Körper Schmerzen. Zweimal pro Woche besucht mich ein Team der Nationalen Behörde für Physiotherapie zu Hause. Mein linkes Bein ist kaum noch vorhanden und ich brauche eine hydraulische Prothese, die einen Teil meines Körpergewichts tragen und mir das Gehen erleichtern soll. Aber im Hamad-Krankenhaus in Gaza sagte man mir, dass man mir nicht helfen könne, sie zu bekommen, weil Israel keine Prothesenteile nach Gaza zulässt. Es gibt auch einen speziellen Rollstuhl, der mir das Arbeiten erleichtern könnte, aber er kostet etwa 1.500 US-Dollar, und das kann ich mir im Moment nicht leisten. Eine der Wohltätigkeitsorganisationen hat mir einen elektrischen Rollstuhl geschenkt, mit dem ich mich draußen bewegen kann, und manchmal bekomme ich Spenden von Leuten. Ich wohne im vierten Stock ohne Aufzug, und es fällt mir sehr schwer, die Treppen hinauf- und hinunterzusteigen, deshalb bleibe ich die meiste Zeit zu Hause. Ich fühle mich wie eine Last für meine Familie.

Da ich nicht mehr im Haushalt helfen kann, ist auch meine Frau überlastet und leidet unter einem Bandscheibenvorfall im Rücken. Meine Hilflosigkeit wirkt sich auf den gesamten Haushalt aus. Meine beiden Söhne, Sadim (8) und Siraj (11), waren die besten Schüler. Seit meiner Verletzung haben sich ihre Noten verschlechtert. Sie sehen, dass ich mich so aufrege, dass ich zu Hause Dinge kaputt mache. Seit meiner Verletzung ist nun ein Jahr vergangen, und es ist immer noch sehr schwer, aus diesem mentalen Zustand herauszukommen. Während meiner Arbeit wurde ich zum Opfer der israelischen Armee, obwohl ich in keiner Weise eine Bedrohung für Israel darstellte.

Manchmal, wenn ich zum Friseur gehe, sehe ich vor meinem geistigen Auge das brennende Auto und die Märtyrer auf dem Boden liegen. Ich erinnere mich, wie ich den Märtyrer Nader al-Ghazali aufhob und vor der anderen Rakete davonlief. Das bringt mich jedes Mal zum Weinen und zum Verzweifeln. Ab und zu versuche ich, zum Friseur zu gehen, aber wenn ein Kunde kommt und um einen Haarschnitt bittet, kann ich es nicht immer tun. Alles, was ich will, ist, den Friseurladen wieder zum Laufen zu bringen und wieder zu arbeiten. Ich habe 25 Jahre lang als Friseur gearbeitet und war der einzige Ernährer in unserem Haus. Trotz meiner Behinderung bekomme ich von niemandem eine Invalidenrente. Ich habe das Gefühl, dass ich vom Geschäftsinhaber zum Bettler geworden bin.

Ishaq Fayad.

Aussage von Ishaq Fayad (51), einem Vater von sechs Kindern aus Beit Hanoun im nördlichen Gazastreifen, der sein rechtes Bein verlor, als eine Rakete direkt in sein Haus einschlug. Er sagte am 19. Mai 2022 gegenüber dem B'Tselem-Feldforscher Khaled al-'Azayzeh aus.

In der Nacht des 14. Mai 2021 beherbergten wir etwa 60 Verwandte, die Hälfte von ihnen Kinder, in unserem Haus in der al-Ba' li-Straße im Zentrum von Beit Hanoun, weil unsere Gegend als sicherer galt. Kurz vor Mitternacht hörten wir Explosionen, die immer näher an uns heranrückten. Als sie lauter wurden, begannen alle vor Angst zu schreien. Ich versuchte, sie zu beruhigen und sagte ihnen, dass sie in Sicherheit seien. Ich ging in den obersten Stock. Als ich dort ankam und mich noch in einem offenen Teil des Treppenhauses befand, gab es eine große Explosion, die mich mindestens drei Meter weit wegschleuderte. Einige Sekunden später gab es eine weitere Explosion, die von einer Rakete herrührte, die im Nachbarhaus einschlug. Die Trümmer der Wände und des Dachs unseres Hauses waren überall verstreut. Nur die Säulen blieben stehen.

Mein rechtes Bein war fast abgetrennt. Es war noch durch ein Stück Haut und eine Arterie verbunden, und ich versuchte, es zu mir zu ziehen. Das Schrapnell der Rakete hatte mein linkes Bein getroffen, und es hörte nicht auf zu bluten. Ich kroch die Treppe hinunter ins Erdgeschoss. Als ich auf der Straße ankam, sah ich viele Menschen, die in Panik nach Familienangehörigen suchten. Mir war schwindlig. Mein Sohn Ibrahim (22) und seine Frau Ghazal (22) trugen mich zum Haus unserer Nachbarn, der Familie a-Z'anin, wo sie mein Bein verbanden, um die Blutung zu stoppen. Ein paar Minuten später brachten sie mich nach draußen, damit ein Krankenwagen mich ins Krankenhaus bringen konnte.

Etwa 15 Minuten später traf der Krankenwagen ein und brachte mich in ein Krankenhaus in Beit Hanoun. Dort wurde ich verbunden und dann in das indonesische Krankenhaus in Beit Lahiya verlegt. Mein Sohn Jasser (23) begleitete mich. Auf dem Weg dorthin muss ich ohnmächtig geworden sein. Ich wachte am nächsten Nachmittag im Krankenhaus auf. Vier Tage später wurde ich ins Nasr-Krankenhaus in Kairo verlegt, wo etwa zehn Operationen an meinen Beinen durchgeführt wurden. Außerdem wurde mir am rechten Bein ein Fixateur angelegt. Ich hatte schreckliche Schmerzen und verlor in dieser Zeit sehr viel Gewicht. Ich sah aus wie ein Skelett und war kaum wiederzuerkennen. Meine geistige Gesundheit war sehr schlecht. Ich hatte Glück, dass meine Frau Warda die ganze Zeit bei mir war und mich unterstützte.

Ich blieb neun Monate im Krankenhaus in Kairo, und am 13. März 2022 kehrte ich nach Gaza zurück. Ich setzte die Behandlung mit Ärzte ohne Grenzen im al-Awda-Krankenhaus fort. Der Arzt dort sagte mir, dass mein rechtes Bein amputiert werden müsse. Ich war schockiert, dass die Situation so schlimm war. Etwa drei Wochen später wurde mein Bein amputiert. Es folgten zwei weitere Operationen an meinem Bein, und ich bin immer noch in physiotherapeutischer Behandlung. Ich bin auch an Diabetes und Bluthochdruck erkrankt, aber leider führen die staatlichen Apotheken im Gazastreifen nicht die Medikamente, die ich brauche, so dass ich sie aus eigener Tasche bezahlen muss. Die Pille, die ich gegen Beininfektionen nehme, Flucoral, kostet beispielsweise 13 Schekel (~4 USD) pro Pille.

Seit der Amputation meines Beins verlasse ich kaum noch das Haus, denn ich wohne im zweiten Stock und habe keinen Aufzug. Ich bin schon die Treppe hinuntergefallen. Vor der Verletzung war ich immer unterwegs, weil ich mit Schafen und Ziegen handle. Ich bin es nicht gewohnt, arbeitslos zu sein und zu Hause zu sitzen. Wenigstens kommen manchmal enge Freunde vorbei, um mir Gesellschaft zu leisten.

Majd al-'Ajleh.
Zeugnis von Majd al-'Ajleh (21), einem Jurastudenten aus dem Viertel a-Shuja'iyeh in Gaza-Stadt, der durch eine von Israel abgefeuerte Rakete verletzt wurde, als er in der Nähe seines Hauses stand. Seitdem hat er eine motorische Behinderung und Sprachschwierigkeiten. Er hat am 26. Mai 2022 gegenüber dem B'Tselem-Forscher Muhammad Sabah ausgesagt.

Am Sonntag, dem 15. Mai 2021, verließ ich mein Haus im Stadtteil a-Shuja'iyeh. Als ich noch in der Nähe war, schlug gegen 13.00 Uhr eine von einem Flugzeug abgefeuerte Rakete in meiner Nähe ein. Drei meiner Cousins wurden bei dem Einschlag getötet: Yihya al-'Ajleh (24), Seif a-Din Abu al-'Ata (18), der aus seinem Haus im östlichen Teil des Viertels geflohen war und in der Nähe des Hauses seines Onkels getötet wurde, und Muhammad Bhar (17), der in der Tür zum Haus seines Bruders getötet wurde. Mein Bruder Muhammad und ich wurden schwer verletzt.

Ich bin im a-Shifaa-Krankenhaus aufgewacht, nachdem ich 25 Tage lang bewusstlos war. In dieser Zeit wurde ich wegen eines Schädelbruchs am Kopf operiert und wegen eines Schrapnells, das in den Bauch eingedrungen war und Blutungen und Schäden am Darm verursacht hatte, am Unterleib operiert. Am 11. Juni 2021 erhielt ich die Erlaubnis, ins al-Ahali-Krankenhaus in Hebron zu gehen, wo ich an meinem rechten Bein und Arm operiert wurde. Etwa sechs Monate später, am 5. Dezember 2021, wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen und kehrte nach Gaza zurück, wo ich weder gehen noch sprechen konnte. Die Kopfverletzung lähmte die rechte Seite meines Körpers, weshalb ich mein rechtes Bein und meinen rechten Arm nicht bewegen konnte. Beide sind immer noch eingegipst. Ich brauche immer noch eine Knochentransplantation auf der linken Seite meines Schädels. Ich habe im IKRK-Krankenhaus in Gaza monatelang Krankengymnastik und Sprachtherapie erhalten, aber es fällt mir immer noch schwer zu sprechen und zu gehen. Ich benutze Krücken, bis ich im Hamad-Krankenhaus eine Prothese angepasst bekomme.

Mein Leben hat sich seit der Verletzung verändert. Mein Arm und mein Bein sind gelähmt, und ich hasse es, wie eine behinderte Person behandelt und als behindert angesehen zu werden. Wegen der Lähmung bin ich die meiste Zeit auf Hilfe angewiesen, und mir ist klar geworden, dass mein Leben nicht mehr so sein wird, wie es einmal war. Ich gehe zu einem Psychotherapeuten, um mit den psychischen Herausforderungen fertig zu werden. Bis zu der Verletzung war alles normal - ich war Jurastudent im dritten Jahr an der al-Azhar-Universität in Gaza. Aber wegen meines Zustands bin ich nicht mehr zur Schule gegangen. Mein Traum war es, Jura zu studieren, damit ich den Menschen helfen kann, ihre Rechte wahrzunehmen. Meine Mutter wollte auch, dass ihr ältester Sohn gebildet und erfolgreich wird.

Ich bin es leid, meine Mutter und meine Brüder immer wieder um Hilfe zu bitten. Sie helfen mir, mich anzuziehen, zu essen, zu trinken und auf die Toilette zu gehen, und sie begleiten mich auch zu allen Behandlungen. Ich kann mich nicht mehr frei bewegen, nicht einmal mehr nach draußen gehen oder mich mit Freunden treffen. Ich habe einige meiner engsten Freunde verloren, die meinen, ich sei eine Last geworden. Ich gehe von einer Behandlung zur anderen, von einem Krankenhaus zum anderen und hoffe, dass dieses Leiden nicht mehr allzu lange andauert.

Sarah al-Matrabi'i.
Aussage von Lina al-Matrabi'i (27), einer dreifachen Mutter aus dem Stadtteil a-Sabra in Gaza-Stadt, deren fünfjährige Tochter Sarah schwer verletzt wurde, als eine von Israel abgefeuerte Rakete die Decke ihres Hauses durchschlug. Sie sagte am 22. Mai 2022 gegenüber dem B'Tselem-Feldforscher Olfat al-Kurd aus.

Am 14. Mai 2021, gegen 20.30 Uhr, saß mein Mann Zaher (43) im Wohnzimmer und ich fütterte die fünfjährige Sarah, als plötzlich und ohne Vorwarnung eine Rakete durch die Decke des Zimmers fiel. Die Wohnung über uns war bombardiert worden. Sarah und ich waren mit Trümmern bedeckt, und ich hatte Angst, dass mein Mann getötet worden war und dass unser Haus von der israelischen Armee als Ziel markiert worden war. Sarah weinte ständig unter den Trümmern. Es gelang mir, sie zu mir zu ziehen, und dann kam mein Mann und holte sie. Ich war im fünften Monat schwanger, und Schrapnelle der Rakete durchdrangen meinen Bauch, meinen Rücken und meinen rechten Arm. Ich zog meine Gebetskleidung an, und wir brachten Sarah nach draußen, um nach einem Krankenwagen oder einem anderen Auto zu suchen, das sie evakuieren konnte. Einige Minuten später wurde sie ohnmächtig, und erst dann kam ein Krankenwagen und brachte sie ins a-Shifaa-Krankenhaus. Sie wurde auf die Intensivstation gebracht. Sie hatte Schädelverletzungen, die eine Hirnhautentzündung verursachten, einen offenen Bruch der Wirbelsäule und Schrapnell, das ihre Wirbelsäule durchdrang und beide Beine lähmte. Die Ärzte sagten uns, dass ihre Verletzungen sehr gefährlich seien, und baten uns, für sie zu beten.

Sarah wachte drei Tage später wieder auf, und wir durften sie erst nach sechs Tagen sehen. Dann wurde sie für vier Tage in die kinderchirurgische Abteilung des a-Shifaa-Krankenhauses verlegt. Sie war in einem sehr schlechten Zustand und konnte weder sehen noch sprechen. Zehn Tage später, am 24. Mai 2021, erhielten wir die Erlaubnis, nach Jordanien zu reisen, und wir reisten über den Grenzübergang Erez zum al-Hussein-Krankenhaus. Dort wurde sie mehr als zehnmal am Rücken operiert, unter anderem wurde ihr Rückenmark rehabilitiert und mit Schrauben fixiert. Außerdem wurde sie an ihren Beinen mit Hauttransplantaten operiert. Sie befand sich in einem schrecklichen emotionalen Zustand und aß kaum etwas. Sie brach immer wieder in Tränen aus oder schrie und hatte Albträume. Sie war dort auch in psychotherapeutischer Behandlung.

Etwa vier Monate später, am 23. September 2021, brachte ich meinen kleinen Sohn 'Abdallah mit einem Kaiserschnitt im Krankenhaus in Jordanien zur Welt. Es war eine der schwierigsten Zeiten meines Lebens, als ich mich von dem Kaiserschnitt erholte, während Sarah eine Rehabilitation durchlief.

Etwa sechs Monate nach Sarahs Verletzung, am 17. November 2021, kehrten wir nach Gaza zurück. Sie war immer noch in einem ziemlich schlechten Zustand. Sie konnte nicht laufen und war an einen Rollstuhl gefesselt. Bis zum heutigen Tag hat sich ihr Zustand nicht verbessert. Die Ärzte im Hamad-Krankenhaus in Gaza haben sie zur Physiotherapie überwiesen, und ich fahre alle ein bis zwei Wochen mit ihr hin. Sarah ist außerdem inkontinent, so dass ich ihren Urin mit einem Katheter ableiten und ihre Windeln regelmäßig wechseln muss. Da mein Mann arbeitslos ist, können wir Sarah nicht das geben, was sie braucht, also bekommen wir manchmal Windeln von Wohlfahrtsverbänden und Hilfsorganisationen gespendet. Wir mieten eine Wohnung für 500 Schekel (~USD 153) im Monat im ersten Stock eines Gebäudes mit einem Aufzug, so dass sie für Sarah zugänglich ist.

Obwohl Sarahs Zustand noch nicht stabil ist und sie die meiste Zeit müde ist, bringe ich sie zur Vorschule, wenn sie nicht gerade behandelt wird. Gott sei Dank liebt sie ihre Freunde, die ihr helfen und sie nie allein lassen. Sie versteht die Situation nicht wirklich, und manchmal fragt sie, warum die Armee sie bombardiert hat und warum sie immer noch krank ist. Ich antworte ihr, dass sie stark ist. Ich muss sie halten, wenn sie badet, und ich ziehe sie auch an. Das ist sehr anstrengend und ermüdend, aber auch wenn es anstrengend ist, möchte ich, dass sie so aktiv wie möglich bleibt - vielleicht lenkt sie das für eine Weile von ihrer Behinderung ab. Wenn sie zu Hause ist, krabbelt sie auf dem Boden oder sitzt auf der Couch oder im Rollstuhl. Sie hat immer noch ständig Angst, dass etwas Schlimmes passieren könnte, und sie bittet uns, die Verletzung oder den Krieg nicht zu erwähnen. Manchmal, wenn sie in den Spiegel schaut, bittet sie mich, ihre Beine zu bedecken, weil es ihr schwerfällt, sie zu sehen. Ab und zu bestehe ich darauf, dass sie sich die Verletzung ansehen darf, denn vielleicht fällt es ihr dann leichter, die Situation zu akzeptieren. Sie erschrickt bei lauten Geräuschen und hat zu viel Angst, um allein zu Hause zu bleiben, deshalb gehe ich oft mit ihr zur Strandpromenade, damit sie sich entspannen kann.

Was hat Sarah falsch gemacht? Sie hat nur zu Hause gesessen und zu Abend gegessen. Sie haben uns ohne Vorwarnung bombardiert und meine Tochter um alles Schöne in ihrem Leben beraubt. Mein Herz ist gebrochen, aber ich versuche, in Sarahs Nähe stark zu bleiben und meinen Schmerz vor ihr zu verbergen. Jetzt muss sie in einem Krankenhaus außerhalb des Gazastreifens erneut untersucht werden, denn die Mittel, die sie braucht, sind hier nicht verfügbar. Eine bessere Versorgung kann sie nur außerhalb des Gazastreifens erhalten, in Krankenhäusern in arabischen Ländern, in Israel oder in Europa.

Farah al-Bahtiti.
Aussage von Hibah al-Bahtiti (32), einer Mutter von sechs Kindern aus dem Stadtteil a-Shuja'iyeh in Gaza-Stadt, deren sechsjährige Tochter Farah vor ihrem Haus durch eine von Israel abgefeuerte Rakete schwer verletzt wurde. Sie sagte am 19. Mai 2022 gegenüber dem B'Tselem-Feldforscher Olfat al-Kurd aus.

Am 12.5.21, dem letzten Tag des Ramadan, schickte ich meine jüngste Tochter Farah gegen 14.00 Uhr aus dem Haus, um in der Nähe einzukaufen. Meine Schwägerin Siham (30) putzte zu diesem Zeitpunkt die Treppe. Sie machte sich Sorgen um Farah und rief ihr zu, sie solle zurückkommen. Plötzlich gab es draußen eine starke Explosion. Das Glas der Fenster und Steine aus dem Gebäude flogen durch die Luft. Siham schrie: "Farah ist ein Märtyrer!" Ich rannte nach draußen und sah ein Auto, das in Flammen aufging. Darin saß ein Märtyrer, den ich nicht erkannte. Viele Verletzte lagen in der Nähe des Autos verstreut. Farah lag auf dem Boden, bewusstlos, ganz in der Nähe unseres Hauses. Sie blutete am ganzen Körper. Ich stand unter Schock und hatte Angst, dass sie ein Märtyrer war. Es hat mich erdrückt. Ihre Tante Wafa (23) schrie, dass Farah noch am Leben sei, und begann, ein Auto zu suchen, um sie da rauszuholen. Sie wurde auf die Intensivstation des a-Shifaa-Krankenhauses gebracht, wo man ihr sagte, sie sei sehr schwer verletzt. Eine halbe Stunde, nachdem Farah evakuiert worden war, kam ein weiterer Krankenwagen und brachte Siham weg, die durch ein Schrapnell im linken Fuß verletzt worden war.

Farah war 12 Tage lang bewusstlos. Das ist eine sehr lange Zeit, und ich hatte Angst, dass sie nicht mehr aufwachen würde. Auf der Intensivstation durfte sie nur einen Besucher empfangen, also ging mein Mann Rif'at (39) hin. Er sagte, sie sei in sehr schlechter Verfassung und ihr linkes Bein und ihr linker Arm seien völlig zerschmettert. Ich konnte nichts für sie tun, außer zu beten. Farah musste mehrere Operationen über sich ergehen lassen, darunter eine Kolektomie, und erhielt Platinimplantate in Arm und Bein. Als sie aus der Intensivstation kam, konnte sie nicht sprechen und nicht gut hören. Sie erkannte niemanden von uns, und zwei Wochen lang dachte ich, sie sei taub geworden oder hätte die Fähigkeit zu sprechen verloren. Ich brachte ihre Brüder, Cousins und Freunde zu ihr, und sie begann, ein wenig mehr zu reagieren.

Wir stellten mehrere Anträge, um in ein Krankenhaus in Jordanien gehen zu dürfen. Erst am 3. Juni 2021 erhielten wir die Erlaubnis, über den Grenzübergang Erez auszureisen.

Ich brachte sie über den Grenzübergang Erez in die Rehabilitationsklinik in Jordanien. Sie war am Hinterkopf verletzt und hatte Granatsplitter in der Lunge, im Unterleib, im linken Arm, in den Füßen, im linken Auge und im rechten Ohr. Das Schrapnell in ihrer linken Hand verursachte neurologische Schäden am Handgelenk, und das Schrapnell, das in ihre Füße eindrang, beschädigte die Sehnen. Sie verlor auch viel Haut und musste am Bauch und am linken Bein Hauttransplantationen vornehmen lassen. Im Krankenhaus wurden zahlreiche weitere Untersuchungen und bildgebende Verfahren durchgeführt.

Am 5. September 2021 kehrten wir nach drei Monaten in Jordanien nach Gaza zurück und setzten Farahs Rehabilitation im jordanischen Krankenhaus in Gaza fort. Als sich ihr Zustand verbesserte, begann sie zu laufen. Jetzt kommt eine Physiotherapeutin der Nationalen Rehabilitationsvereinigung zu uns nach Hause. Mit der rechten Hand kann sie leichte Gegenstände halten, aber die linke Hand kann sie immer noch nicht kontrollieren. Farah muss Kompressionsverbände tragen, die die Haut zusammendrücken, um Schwellungen zu verhindern, aber sie sind sehr eng, so dass sie sie manchmal auszieht. Sie braucht eine Hauttransplantation und eine Sehnenverlängerung. Ende des Monats werden wir einen Spezialisten für Gliedmaßen aufsuchen.

Jedes Mal, wenn Farah ihren Körper im Spiegel sieht, weint sie und fragt, warum die Israelis ihr das angetan haben. Bis heute hat sie jedes Mal, wenn sie Flugzeuge hört, Angst, dass sie kommen, um sie zu bombardieren. Ich versuche, sie zu beruhigen und ihr zu sagen, dass der Krieg vorbei ist und wir alle bei ihr sind. Sie hat ständig Albträume und fürchtet sich vor kleinen Dingen wie Wasser in der Dusche oder Ärzten und Spritzen. Seit der Verletzung hat sie Schwierigkeiten, ihre Blase zu kontrollieren, weshalb ich sie in einer Windel halte. Bis vor kurzem war sie nicht bereit, allein zu schlafen, und ich schlief neben ihr. Jetzt schläft sie neben ihrer Schwester, obwohl sie immer noch ängstlich ist und sich nicht entspannen kann. Wenn sie nicht gerade behandelt wird oder zu Untersuchungen geht, besucht sie die Vorschule, aber es fällt ihr schwer, mit den Fragen der Kinder über ihren Zustand umzugehen. Ich mache mir ständig Sorgen, dass eines der Kinder ihre Gefühle unabsichtlich verletzen könnte.

Wir bekamen Hilfe von einer angesehenen Dame, die Farah unter ihre Fittiche nahm und unsere Reise nach Jordanien und alle Ausgaben dort übernahm. Aber jetzt ist unsere finanzielle Situation sehr schlecht. Wir sind mit 28 Familienmitgliedern in einem Haus zusammengepfercht. Wir leben nur von dem, was mein Mann mit seinem Obststand verdient, was nicht ausreicht, um unsere sechs Kinder zu versorgen: die Zwillinge Follah und Fuad (15), Muhammad (13), Ahmad (11), Yusef (8) und Farah (6).     Quelle

 

Das Palästina Portal

 

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002