oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>

Nach oben
WICHTIGE MANIPULATOREN
ACT.IL_Organisationsplatform der Lobby
Pro-Israel-Lobby auf dem Rückzug
Cook_Antisemitische Behauptungen
Facebook zensiert Palästinenser
Wikipedia wird manipuliert
Israel -  Propagandakrieg gegen BDS
Verleumdungskampagne  pal. Landwirte
Wie Israel in den USA BDS bekämpft
2021 - Zensurt palästinensisches Engagement
2019 Israellobby USA + Großbritannien
2018 - USA - Ilhan Omar - Angriff der Israellobby
BDS - UN-Experten warnen deutsche Regierung.
Israels Millionen-Dollar-Troll-Armee
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
Verleumdungsaktionen +  Jagd Aktionen
Arye Sharuz Shalicar aus der Hasbaraabteilung
Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien
Denkverbote sollen unantastbar machen
Über die Hasbara Aktivisten
Geschichte der Juden wird umgeschrieben
Wo ist Jeffrey Goldberg? - Hirsch Jakow
Verfechter "Tod den Arabern" Frontmann  EU
Spender für den Post-Zionismus
2017 - Film -Der Hass auf Juden in Europa
+972 - Brief über Zensur
NZZ - auf Israel Kurs
Jagd auf die Linke
Bremer Friedensfreunde
Wir müssen gerecht sein und bleiben
Israelische Märchenstunden
Aktuelles - 7
Aktuelles - 6
Aktuelles - 5
Aktuelles - 4
Aktuelles - 3
Aktuelles - 2
Aktuelles - 1

 


 

+
Facebook hat Palästinensern in Gaza zensiert, um unsere Geschichte mit der Welt zu teilen

BDS-Aktivisten in Gaza versuchten, ein Video auf Facebook zu bewerben, das Israel mit dem Apartheid-Südafrika vergleicht. Die Plattform lehnte die Werbung ab und sperrte den Account. Leider ist dies kein Einzelfall.

Von Aya Al Ghazzawi - 9. April 2021 - Übersetzt mit DeepL

Kürzlich hat eine Gruppe von palästinensischen Boykott-, Desinvestitions- und Sanktions-Aktivisten (BDS) in Gaza, nämlich das Team von Gaza Voice, die Israelische Apartheid-Woche (IAW) begangen. Die IAW ist eine jährliche Veranstaltung, die erstmals 2005 in Kanada ins Leben gerufen wurde und jedes Jahr in mehr als 250 Städten auf der ganzen Welt abgehalten wird, um das Bewusstsein für Israels Apartheid-Regime zu verbreiten und international Unterstützung von der Basis zu mobilisieren. Normalerweise umfassen die IAW-Aktivitäten intellektuelle Versammlungen, palästinensische populäre künstlerische und musikalische Veranstaltungen, die Einladung von Rednern, ob lokal oder global, das Ansehen und Diskutieren von Dokumentarfilmen und die Vernetzung mit verschiedenen palästinensischen Solidaritätskampagnen und pro-palästinensischen Bewegungen. In diesem Jahr wurden alle Aktivitäten in Gaza, wie auch in anderen Teilen der Welt, aufgrund der Einschränkungen durch Covid-19 online abgehalten.

Eine Hauptsache, die das Team von The Gaza Voice nutzt, um die Menschen über IAW zu informieren, sind Social-Media-Seiten. Die Inhalte in den sozialen Medien reichen von Postings über Apartheid, israelische Verbrechen, Intersektionalität, Einladungen zu Veranstaltungen, Nachrichten und Berichten und vieles mehr. Zum Beispiel hat The Gaza Voice ein einfaches Video über den historischen Hintergrund des Begriffs "Apartheid" produziert und vergleicht die israelische Apartheid mit der Apartheid in Südafrika unter Verwendung der juristischen Sprache. Außerdem produzierte das Team ein Boykott-Manifest, das sich an Frauen richtet, um das Bewusstsein über die Bedeutung von BDS und die wichtige Rolle, die Frauen im palästinensischen Kampf auf allen Ebenen spielen können, zu verbreiten.

Facebook und seine Plattformen lehnten jedoch eine Anfrage für gesponserte Werbung für die oben genannten Materialien ab, nachdem sie nicht weniger als 24 Stunden brauchten, um die Anfrage zu prüfen, sie für ein paar Stunden akzeptierten und sie dann ganz abschalteten. Der Inhalt enthielt keine Wörter, die direkt den Algorithmus von Facebook auslösen oder gegen die Gemeinschaftsstandards und Richtlinien verstoßen könnten. Im Anschluss an diese Aktion wurde die Seite "schattengebannt", um sie für das Publikum weniger sichtbar zu machen. Darüber hinaus berichteten viele Follower, dass sie plötzlich feststellten, dass sie der Seite unfreiwillig und ohne ihr Wissen nicht mehr folgten und ihr gefielen. Und da die Nutzungsbedingungen von Facebook auch besagen, dass die Informationen eines Benutzers zwischen den Plattformen von Facebook, wie Instagram und WhatsApp, geteilt werden, wurde der Inhalt auf verschiedenen Plattformen abgelehnt, wenn ein Beitrag markiert oder verboten wurde. Die Aktion von Facebook passt in einen Trend der Zensur palästinensischer Inhalte und des Unterdrückens palästinensischer Stimmen.

Facebook-Zensur von palästinensischen Inhalten ist die Norm
- Facebook soll in den kommenden zwei Wochen entscheiden, ob es das Wort "Zionist" in seine Hassreden-Richtlinie aufnimmt. Dies zielt darauf ab, Antizionismus mit Antisemitismus und Hassrede zu verquicken, aber auch darauf, Palästinenser zum Schweigen zu bringen und ihnen das Recht auf freie Meinungsäußerung zu nehmen, angesichts des abnormalen Lebens, das Palästinenser führen müssen.

Was mit The Gaza Voice passiert ist, war weder das erste Mal noch wird es das letzte Mal sein. (Pro) Palästinenser, die über Palästina posten oder israelische Verbrechen entlarven, bekommen ihre Inhalte oft entweder gelöscht und oder mit einem Schattenverbot belegt. Viele dieser Nutzer werden für einen Zeitraum gesperrt, der von einer Woche bis für immer variiert. Dies wird spürbar, wenn berühmte Leute und Influencer über Palästina sprechen.

Im Juli letzten Jahres löschte Facebook einen Beitrag der palästinensisch-amerikanischen Aktivistin und Menschenrechtsanwältin Noura Erakat über die Ermordung ihres Cousins Ahmed Erekat durch israelische Besatzungstruppen an einem der Checkpoints im Westjordanland unter dem Vorwand der Belästigung und des Mobbings.

Gleichzeitig entfernte Instagram ein Foto, das das palästinensisch-niederländische Supermodel Bella Hadid mit dem palästinensischen Pass ihres Vaters veröffentlicht hatte, mit dem Hinweis auf grafische Gewalt.

Im Mai desselben Jahres berichtete Middle East Eye, dass die Profilseiten von mehr als 50 palästinensischen Journalisten und Aktivisten von Facebook gelöscht wurden, zusammen mit einer Benachrichtigung, die besagte, dass ihre Seiten deaktiviert wurden, weil sie "unseren Gemeinschaftsstandards nicht folgen".

Die Zensur von Facebook ist nicht überraschend -
Ein großartiger und aktueller Bericht der belgischen Forscherin Alysia Grapek zeigt, dass "Facebook im Jahr 2019 seine Zusammenarbeit mit der israelischen Regierung offengelegt hat, wo man sehen kann, wie Informationen zwischen den Plattformen und der Regierung geteilt werden. Im Jahr 2019 hat Facebook 79 % der Anfragen der israelischen Regierung nach/zur Entfernung von Nutzerdaten entsprochen. Die Gründe für diese Anfragen werden nicht offengelegt."

Dies ist nicht überraschend, vor allem nachdem Facebook und Instagram Emi Palmor in ihr unabhängiges Aufsichtsgremium berufen haben. Palmor ist ein ehemaliger Generaldirektor der Cyber-Einheit des israelischen Justizministeriums, die für die Entfernung tausender palästinensischer Inhalte von Facebook verantwortlich war.

Alison Carmel, Managerin für internationale Beziehungen bei 7amleh, sagte gegenüber Mondoweiss: "Obwohl es viele qualifizierte Israelis gibt, die für diese Position hätten ausgewählt werden können, hat Facebook Emi Palmor ausgewählt, die eine lange Geschichte in der Verwaltung der Bemühungen der israelischen Regierung hat, palästinensische Inhalte und solche, die die palästinensischen Menschenrechte unterstützen, zu zensieren.

Dies ist eine gefährliche Entwicklung, die wahrscheinlich die Menschenrechte und die Meinungsfreiheit für Jahrzehnte beeinflussen wird." Carmel fügte weiter hinzu: "In den letzten Jahren haben wir viel über die Gefahren der 'Cancel Culture' und die Krise der freien Meinungsäußerung gehört, die unsere Universitäten geplagt hat, aber es ist sehr klar, dass dieses angebliche Problem nur für bestimmte Standpunkte gilt. Den Leuten, die diese Narrative vorantreiben, ist es egal, ob Palästinenser oder Befürworter von Palästina buchstäblich zum Schweigen gebracht werden. Ihre Stimmen zählen nicht."

Wer bestimmt, was zensiert werden soll?
Grapeks Bericht untersuchte blockierte und zensierte palästinensische englische Inhalte, um Facebooks aktuelle Mechanismen der Zensur zu analysieren und ob es bestimmte Wörter gibt, die Facebooks Algorithmus auslösen.

Die Studie fand das Folgende heraus:

-Die Gemeinschaftsstandards und die Durchsetzung der Richtlinien deuten darauf hin, dass subjektive Meinungen und Interpretationen ein wesentlicher Bestandteil dessen sind, welche Inhalte zensiert oder erlaubt werden. -Die Umsetzung der Gemeinschaftsstandards und die fehlende Definition von Schlüsselbegriffen wie "antisemitisch" lassen viel Raum für Interpretationen.

-Inhalte, die sich mit dem Leben und den Erfahrungen des palästinensischen Volkes und der israelischen Besatzung Palästinas befassen, werden von Facebook aktiver überprüft und zensiert.

Kampagnen zum Protest gegen Facebook
- Kürzlich haben über 40 Organisationen für soziale Gerechtigkeit in den USA und auf der ganzen Welt, darunter MPower Change, We Are Not Numbers, Media Justice, 7amleh, Jewish Voice for Peace, Adalah Justice Project, BDS Movement, Eyewitness Palestine und Palestine Legal, eine Kampagne mit dem Namen "Facebook We Need Talk" organisiert, um gegen Facebooks möglichen Schritt zu protestieren, die Verwendung von "Zionist" - und folglich - Zionismus als Hassrede einzuschränken. Die Kampagne schickte eine Petition mit 9.000 Unterschriften an Sheryl Sandberg und Mark Zuckerberg, COO und CEO von Facebook.

Letztes Jahr starteten (pro)palästinensische Gruppen wie Jewish Voice for Peace (JVP) in Koalition mit 7amleh, dem Palestine Institute for Public Diplomacy, der Palestine Solidarity Campaign und der BDS-Bewegung für palästinensische Rechte eine Kampagne, um Facebook mitzuteilen, dass sie sich auf die Entfernung von Hassreden konzentrieren müssen, nicht auf die Zensur gültiger Rede von Palästinensern und Palästina-Befürwortern - und dass Emi Palmor gehen muss.  Quellle

 

 


 

Israelische Aktivisten überreichen eine von 50.000 Menschen unterzeichnete Petition an Jordana Cutler, Facebooks Leiterin für Israelpolitik, und fordern das Unternehmen auf, seine Richtlinien für Hassreden nicht zu ändern, um die Verwendung des Wortes "Zionist" zu kontrollieren, Tel Aviv, 25. Februar 2021. (Heidi Motola/Activestills.org)
 

Auch aus aktuellem Anlass. Heute (30. 3. 2021)  wurde ohne Möglichkeit darauf zu reagieren mein facebook Konto gesperrt und vermutlich auch gelöscht.

Es kam eine Mitteilung, es hätte fremde Zugriffe auf mein Konto gegeben und ich sollte es überprüfen. Die angegebene Links führten aber nur immer wieder auf die Anfangsseite ohne das ich irgendetwas überprüfen konnte.

Ich bin dabei ein neues facebook Konto aufzubauen. Deswegen wird heute Das Palästina Portal auch mit weniger Meldungen erscheinen.

Zur gleichen Zeit versuchte man über eine Mail meine Internetseiten - Das Palästina Portal - zu hacken.

 

Ist Facebook dabei, gegen Kritik am Zionismus vorzugehen?
 

Palästina-Befürworter werfen Facebook schon lange vor, Kritik an Israel zu unterdrücken. Jetzt befürchten sie, dass das Unternehmen seine Zensur mit Hilfe eines einzigen Schlüsselworts verschärfen wird.

Oren Ziv und Alex Kane  - 25. März 2021

Wenn ein Nutzer ein Bild eines israelischen Soldaten postet, der ein palästinensisches Kind erwürgt, und ein anderer Nutzer daraufhin den Soldaten als "dreckigen Zionisten" bezeichnet, würden sowohl das Bild als auch der Kommentar gelöscht werden. Dieses Beispiel und die sich daraus ergebende Durchsetzungsrichtlinie wurde kürzlich von Facebook-Beamten während eines Treffens mit palästinensischen Rechtsbefürwortern vorgestellt, so eine mit dem Treffen vertraute Quelle.

Facebook, eines der größten Social-Media-Unternehmen der Welt, erwägt eine Politik der Inhaltsmoderation, die, so die Befürworter der Palästinenserrechte, Kritik an Israel zum Schweigen bringen würde, indem Antizionismus mit Antisemitismus gleichgesetzt wird. Eine Quelle mit Kenntnis der Diskussion bei Facebook sagte +972, dass sie glauben, dass Facebook in Kürze eine Entscheidung darüber treffen wird.

Die Diskussionen innerhalb von Facebook über den möglichen Schritt sind die jüngste Front in einem eskalierenden Kampf über die Neudefinition von Antisemitismus und kommen inmitten einer Kampagne der israelischen Regierung und ihrer Verbündeten im Ausland, um Antisemitismus mit Kritik an Israel in einen Topf zu werfen. Laut Quellen, die über Facebooks Diskussionen zu diesem Thema Bescheid wissen, ist Jordana Cutler, eine ehemalige Beraterin von Premierminister Benjamin Netanjahu und derzeitige Leiterin der Abteilung für Israel und die jüdische Diaspora, eine Schlüsselfigur, die an der bevorstehenden Entscheidung des Unternehmens beteiligt ist.

"Die Richtlinie, die Facebook in Erwägung zieht, wäre ein weiteres Mittel, um Palästinenser und ihre Verbündeten zum Schweigen zu bringen, die versuchen, der Welt die Auswirkungen des Zionismus auf ihr tägliches Leben mitzuteilen", sagte Liz Jackson, eine leitende Anwältin bei Palestine Legal, einer Gruppe, die sich für die Redefreiheit und die bürgerlichen Freiheiten von palästinensischen Aktivisten einsetzt.

"Jedes Jahr hört Palestine Legal von Hunderten von Menschen in den USA - Palästinensern und ihren Verbündeten - die zensiert, bestraft und schikaniert werden, weil sie sich für die palästinensische Freiheit einsetzen", so Jackson weiter. "Die große Mehrheit wird des Antisemitismus beschuldigt, weil sie die politischen Positionen der Zionisten kritisiert haben, um das Leben der Palästinenser zu verteidigen. Facebook muss sich gegen diese Zensur wehren, statt sie zu verstärken."

Antisemitische Inhalte haben auf Facebook schon lange Hochkonjunktur. Holocaust-Leugnung ist weit verbreitet, und weiße supremacistische Organisationen organisieren sich offen auf der Plattform. Im Oktober, nach einer Anti-Hass-Boykott-Kampagne von Werbetreibenden, kündigte Facebook an, dass es Holocaust-Leugnung auf seinen Seiten verbieten würde, obwohl The Markup herausfand, dass solche Inhalte auch nach der Entscheidung noch vorhanden waren.

Aber während palästinensische Rechtsgruppen ihre Kritik auf Israel und nicht auf Juden als Gruppe konzentrieren, haben Israel-Lobby-Organisationen Druck auf das Unternehmen Facebook ausgeübt, um Richtlinien zu verabschieden, die pro-palästinensische Inhalte im Namen der Bekämpfung antijüdischer Bigotterie einschränken würden.

Druck zur Annahme der IHRA
- Im August 2020 schickten 120 jüdische Gruppen einen Brief an Facebook und forderten das Unternehmen auf, seine Methoden zur Bekämpfung von Antisemitismus auf der Plattform zu überarbeiten. Konkret sprachen sich die Gruppen dafür aus, dass Facebook die Definition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) "als Eckpfeiler der Facebook-Richtlinie zu Hassreden" über antijüdische Hetze übernimmt.

Die Gruppen, die hinter dem Brief stehen, gehören zu den prominentesten Israel-Befürworter-Organisationen in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt, einige mit Verbindungen zur israelischen Regierung. Dazu gehören ACT. IL, eine Smartphone-App, die von ehemaligen israelischen Geheimdienstoffizieren entwickelt wurde und von der israelischen Regierung als Werkzeug zur "Verteidigung Israels" hervorgehoben wurde; das International Legal Forum, eine Gruppe, die Geld von der israelischen Regierung erhalten hat, um die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung zu bekämpfen; und Hasbara Fellowships, eine Organisation, die College-Studenten ausbildet, um für Israel einzutreten, und die von der orthodoxen jüdischen Gruppe Aish HaTorah an der Seite des israelischen Außenministeriums gegründet wurde und zwischen 2016 und 2019 fast 2 Millionen Dollar in bar vom israelischen Ministerium für strategische Angelegenheiten angenommen hat.

Dann, im November letzten Jahres, ein Facebook-Mitarbeiter schickte eine E-Mail an einen ungenannten externen Berater, die von Tech-News-Website The Verge veröffentlicht wurde. In der E-Mail schrieb der Mitarbeiter, dass das Unternehmen "die Frage untersucht, wie wir Angriffe auf 'Zionisten' interpretieren sollten", um zu bestimmen, "ob der Begriff ein Stellvertreter für den Angriff auf jüdische oder israelische Menschen ist."

Abgesehen davon, dass sie The Verge sagen, dass sie das Wort "Zionist" auf ihrer Plattform erlauben, wenn es in politischen Diskussionen verwendet wird, aber es entfernen, wenn es "als Stellvertreter für Juden oder Israelis in einer entmenschlichenden oder gewalttätigen Weise verwendet wird," Facebook hat nichts öffentlich über ihre potenzielle neue Politik gesagt, Hervorhebung, wie der Social-Media-Riese der Mangel an Transparenz. Facebook reagierte nicht auf eine Anfrage für einen Kommentar von +972 Magazine für diese Geschichte.

Zensur ist bei Facebook bereits die Grundvoraussetzung".
- Die Befürworter palästinensischer Rechte befürchten, dass die Moderatoren von Facebook nach der neuen Richtlinie gegen Palästinenser vorgehen werden, die das Wort "Zionist" oder "Zionismus" verwenden, um die Unterdrückungspraktiken zu beschreiben, die sie unter der israelischen Militärbesetzung erleben.

"Die Hauptbetroffenen dieser Entscheidung werden Palästinenser sein, da es sie daran hindern wird, ein großer Teil des politischen Diskurses zu sein, der auf Facebook stattfindet", sagte Nadim Nashif, Geschäftsführer und Mitbegründer von 7amleh: The Arab Center for Social Media Advancement. "Der Zionismus ist eine ideologisch-politische Bewegung, und wie jede andere Bewegung ist es legitim, sie zu kritisieren."

Seit dem Bekanntwerden von Facebooks Absicht, seine Richtlinien für Hassrede zu überarbeiten, haben Palästinenserrechtler, angeführt von Jewish Voice for Peace, eine Online-Kampagne gestartet, um Facebook unter Druck zu setzen, nicht gegen die Verwendung des Wortes "Zionist" vorzugehen. Prominente Persönlichkeiten wie der Schauspieler Wallace Shawn, die Akademiker Cornel West, Judith Butler und Noam Chomsky sowie der ehemalige Funktionär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Hanan Ashrawi, unterzeichneten eine Petition als Teil der Kampagne.

Für einige Palästina-Befürworter würde Facebooks Annahme dieser neuen Richtlinie bestehende Praktiken der Inhaltsmoderation, die bereits palästinensische Äußerungen auf der Plattform unterdrückt haben, verfestigen und möglicherweise verschlechtern. Zum Beispiel hat Facebook wiederholt die Seiten von palästinensischen Journalisten und Aktivisten gesperrt, während es letztes Jahr vorübergehend eine Seite für eine Veranstaltung der Jüdischen Stimme für Frieden mit dem Titel "Ringen mit dem Zionismus" blockierte.

"Für Palästinenser und ihre Verbündeten ist eine überwältigende Zensur bei Facebook bereits die Grundvoraussetzung", sagte Jackson von Palestine Legal. "Wir erhalten regelmäßig Hilferufe von Menschen, die suspendiert, schattengebannt, für das Teilen von Veranstaltungen gesperrt oder für das Boosten von Inhalten blockiert wurden. Diese Benutzer haben oft keine Erklärung, oder sie werden beschuldigt, die Gemeinschaftsstandards zu verletzen, weil sie sich an einer politischen Debatte über den Zionismus als Ideologie oder an Kommentaren über die Fakten vor Ort in Palästina beteiligen. Die von Facebook vorgeschlagene Richtlinienänderung würde offensichtlich die ohnehin schon systematische Zensur weiter anheizen."

Nicht nur Paranoia
- Die israelische Regierung und zionistische Organisationen haben die IHRA-Definition von Antisemitismus seit ihrer Veröffentlichung im Jahr 2016 gefördert. Die Liste der Beispiele für Antisemitismus umfasst nicht nur klassische antijüdische Tropen, sondern auch Kritik an Israel, wie die "Behauptung, dass die Existenz des Staates Israel ein rassistisches Unterfangen ist" und die Behauptung, dass Israel mit zweierlei Maß misst - eine besonders fragwürdige Bestimmung für Palästinenser, wenn man bedenkt, dass Israel der erste Staat ist, der systematisch ihre Menschenrechte verletzt.

Kenneth Stern, der Hauptverfasser der Definition, erklärte, dass er sie geschrieben habe, um die Datenerfassung von antisemitischen Vorfällen in Europa zu unterstützen, hat aber seitdem Versuche kritisiert, die Definition als repressiven Sprachkodex zu "bewaffnen".

Israel möchte nun, dass Facebook die IHRA-Definition in vollem Umfang übernimmt, um Inhalte auf der Webseite zu kontrollieren. Ein von der israelischen Regierung im Februar 2021 verfasstes Strategiepapier listet diese Übernahme der IHRA-Definition "in die Gemeinschaftsregeln der sozialen Medien" als ein politisches Ziel auf.

Als Antwort auf Fragen von +972 über ihre Beteiligung an Facebooks Überlegungen zur Inhaltsmoderation, sagte das Ministerium für strategische Angelegenheiten: "Wir stehen nicht hinter den Diskussionen mit Facebook zu diesem Thema, im Gegensatz zu den [jüdischen] Organisationen, die unabhängig agieren und tun, was sie für richtig halten. Soweit wir wissen, hat Facebook uns nicht kontaktiert. Wir fördern einen nationalen Plan zur Umsetzung der IHRA-Definition. Wir befassen uns nicht mit der Definition von Zionismus, aber wir befassen uns mit dem Teil der IHRA-Definition, der festlegt, dass die Leugnung des Rechts des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung eine Form des Antisemitismus ist."

Michael Biton, der Minister für strategische Angelegenheiten, bestätigte gegenüber +972, dass soziale Mediennetzwerke, einschließlich Facebook, der Regierung in dieser Frage wohlwollend und offen gegenüberstehen.

Auf einer Konferenz des State Department zum Thema Antisemitismus im letzten Jahr sagte Peter Stern, Facebooks Direktor für Stakeholder Engagement und Content Policy, dass die IHRA-Definition "für uns hilfreich ist, weil sie wichtige Themen markiert, mit denen wir uns befassen", und fügte hinzu, dass "wenn man sich unsere Politik und die IHRA-Definition anschaut, es ziemlich viele Überschneidungen gibt."

In einem Brief an den rechtsgerichteten israelisch-amerikanischen Philanthropen Adam Milstein, der auf Twitter geteilt wurde, schrieb Facebooks COO Sheryl Sandberg, dass die IHRA-Definition "von unschätzbarem Wert gewesen ist", und dass in einigen Fällen die Gemeinschaftsstandards des Unternehmens "sogar noch weiter gehen als die IHRA-Definition."

Facebook hat jedoch noch nicht zugestimmt, die IHRA-Definition zu übernehmen. Stattdessen konzentriert sich der Social-Media-Riese auf die Frage, ob das Wort "Zionist" speziell überwacht werden soll, wenn es in Bezug auf Juden oder Israelis verwendet wird.

"Es scheint einen Schwenk von dem Versuch gegeben zu haben, Facebook dazu zu bringen, die IHRA zu übernehmen, hin zu der Überlegung, das Wort 'Zionist' - wenn es in einem kritischen Sinne verwendet wird - als ununterscheidbar von Antisemitismus zu definieren", sagte Lara Friedman, Präsidentin der Stiftung für den Frieden im Nahen Osten [volle Offenlegung: die Stiftung unterstützt das +972 Magazin finanziell].

"Dies mag auf einer gutgläubigen Besorgnis beruhen, da es sicherlich Fälle von Antisemiten gibt, die die Begriffe 'jüdisch' und 'zionistisch' austauschbar verwenden", so Friedman weiter. "Aber natürlich ist das Problem nicht das Wort, sondern der Kontext. Angesichts des Drucks rund um die IHRA ist es nicht paranoid, besorgt zu sein, dass dieser Fokus auf das Wort 'Zionist' nur eine Hintertür ist, um die gleiche Wirkung zu erzielen, die man erzielen würde, wenn Facebook die IHRA in Bezug auf die Stigmatisierung und Enttabuisierung von Kritik an Israel übernehmen würde."
'Ich repräsentiere Israel in diesen Treffen'

Weitere Kritik an Facebooks Zionismus-Politik hat sich um Facebooks Public Policy Director für Israel und die jüdische Diaspora, Jordana Cutler, gedreht. Cutler wurde in Washington, D.C. geboren und wanderte 2007 nach Israel ein, "mit dem Ziel, zur Entwicklung Israels beizutragen", so ein Profil der Jerusalem Post über sie. Bevor sie 2016 zu Facebook kam, war Cutler in leitenden Positionen im Büro des israelischen Premierministers und als Stabschefin in der israelischen Botschaft in Washington tätig.

"Meine Aufgabe ist es natürlich, hier in Israel und bei jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt die Facebook-Richtlinien und die Dinge, die Facebook tut, zu erklären", sagte Cutler in einem Video-Interview mit der Jerusalem Post im vergangenen November. "Aber auf der anderen Seite, innerhalb des Unternehmens, ist es Teil meines Jobs, ein Repräsentant für die Menschen hier in Israel zu sein, die Stimme der Regierung, für ihre Anliegen, innerhalb unseres Unternehmens."

In einem separaten Interview mit der Jerusalem Post im September sagte Cutler über ihre aktuelle Rolle bei Facebook: "Ich repräsentiere Israel bei diesen Treffen. Es ist sehr wichtig für mich, sicherzustellen, dass Israel und die jüdische Gemeinde in der Diaspora bei diesen Treffen eine Stimme haben."

Im Jahr 2020 starteten Advocacy-Gruppen eine Kampagne, in der sie Facebook dafür kritisierten, dass Emi Palmor, die ehemalige Generaldirektorin des israelischen Justizministeriums, in das Facebook Oversight Board gewählt wurde, eine dritte Partei, die von dem Unternehmen geschaffen wurde, um als "Oberstes Gericht" für Facebooks Inhaltsmoderation zu fungieren. Laut einer Quelle, die aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen seitens der israelischen Regierung anonym bleiben wollte, versuchte Culter, "die Gruppen in der Kampagne zu verleumden und ihren Zugang zu Facebook zu beschränken."

Für die Befürworter der palästinensischen Rechte repräsentieren Cutlers Position innerhalb von Facebook und ihre engen Verbindungen zur israelischen Regierung, was mit der Politik des Unternehmens in Bezug auf die Rede über Israel-Palästina falsch ist. Das israelische Büro von Facebook lehnte es ab, Cutler für ein Interview mit +972 zur Verfügung zu stellen.

"Es ist klar, dass Facebook diese Überlegungen zur Inhaltspolitik wegen der israelischen Regierung und ihrer Befürworter priorisiert - auch innerhalb von Facebooks eigenem Personal", sagte Rabbi Alissa Wise, stellvertretende Direktorin bei JVP. "Es ist bezeichnend, dass Facebook sogar innerhalb des Titels von Jordana seine Ausrichtung mit Israel verrät und absichtlich jüdisch mit zionistisch verbindet. Diese Entscheidung über die Inhaltspolitik ist eine Ausweitung dessen, was für Facebook offensichtlich gängige Praxis ist - palästinensische Rede zu zensieren und es schwieriger zu machen, die israelische Regierung und die israelische Armee für die Verletzung der Menschenrechte der Palästinenser auf ihren Plattformen zur Rechenschaft zu ziehen."
Zensur als letztes Mittel

Die Debatte darüber, wie man Zionismus auf der Plattform mäßigt, wirft ein Schlaglicht auf eine größere philosophische Frage, die Facebook umtreibt: Was genau ist Hassrede? Obwohl es keinen Konsens darüber gibt, was Hassrede ist oder wie damit umzugehen ist, hat Facebook in einigen Fällen versucht, diese Parameter abzugrenzen und zu bestimmen, wer vor solcher Rede geschützt werden sollte.

Im Jahr 2017 hat ProPublica zum Beispiel Dokumente erhalten, die zeigen, dass Facebook "weiße Männer" als geschützte Kategorie betrachtet, aber nicht "schwarze Kinder". Nach den Dokumenten, Facebook kategorisiert Hassrede als Rede, die Menschen auf der Grundlage von Rasse zielt, sexuelle Orientierung, Religion, und mehr. Im Fall von "Schwarzen Kindern" betrachtete Facebook jedoch Sprache, die auf diese Gruppe abzielt, nicht als "Hass", da "Schwarze Menschen" zwar eine geschützte Kategorie sind, "Kinder" jedoch nicht, und die Moderationsrichtlinien von Facebook nur dann greifen, wenn beide Kategorien geschützt sind, wie im Fall der "weißen Männer".

Die Verfechter der Rechte der Palästinenser sind auch nicht die einzige Gruppe, die Facebook wegen politischer Voreingenommenheit bei den Moderationsrichtlinien für Inhalte kritisiert. In Myanmar haben Militäroffiziere Facebook benutzt, um hasserfüllte Rhetorik gegen muslimische Rohingyas zu verbreiten und damit Tötungen und Vergewaltigungen anzuheizen, die laut Menschenrechtsgruppen einem Völkermord gleichkommen. Nachdem Facebook für die Erlaubnis, dass seine Plattform auf diese Weise benutzt wird, zurückgeschlagen wurde, gab es letzten Monat bekannt, dass es militärische Einheiten aus Myanmar von der Seite verbannt hat.

Indien stand auch im Mittelpunkt der Kritik an Facebooks Verantwortlichen für die Moderation von Inhalten. Im August 2020 berichtete das Wall Street Journal, dass Ankhi Das, Facebooks damalige oberste Beauftragte für öffentliche Ordnung in Indien, andere Facebook-Inhaltsmoderatoren überstimmt hatte, die das Konto von T. Raja Singh verbieten wollten, einem indischen Politiker, der Facebook nutzte, um anti-muslimische Rhetorik zu verbreiten. Das selbst hatte Beiträge geschrieben, in denen sie ihre Unterstützung für den ultranationalistischen Premierminister Narendra Modi zum Ausdruck brachte, der in die Kritik geraten ist, weil er Indiens Vorgehen gegen Kaschmir verschärft und antimuslimische Kräfte im Land gestärkt hat.

Facebooks Schritt, "zionistisch" als potenzielle Hassrede zu betrachten, wirft daher ernsthafte Fragen über seine größeren potenziellen Auswirkungen auf - nicht nur bei der Entscheidung, was Palästinenser und ihre Verbündeten auf der Social-Media-Plattform selbst sagen können, sondern bei der Schaffung eines Präzedenzfalls dafür, wie eine Social-Media-Plattform gestalten kann, was über ein kontroverses politisches Thema zu sagen ist und was nicht.

"Die Debatte um den Begriff 'Zionist' ist ein Beispiel dafür, warum Entscheidungen darüber, was Hassrede ist, so schwierig sind", sagte Jillian C. York, Direktorin für internationale Meinungsfreiheit bei der Electronic Frontier Foundation, einer führenden Gruppe für digitale Bürgerrechte.

"Es ist ein Begriff, der für jeden, der ihn sagt, eine andere Bedeutung hat", fuhr sie fort. "Diejenigen, die ihn zur Selbstbeschreibung verwenden, sehen ihn als Teil ihrer Kernidentität, während Palästinenser - am empfangenden Ende der zionistischen Besatzung - zu Recht anders empfinden... und wieder andere, außerhalb des Konflikts, verwenden ihn vielleicht, um ihre politische Identität zu beschreiben oder in einer Weise, die antisemitisch ist. Letztendlich zeigt es die Subjektivität des Ausdrucks, und warum Zensur, wenn überhaupt, nur ein letzter Ausweg sein sollte."  Quelle

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art