oo


Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten, Texte aus dem besetzen Palästina die in den deutschen Medien fehlen.

Archiv - ThemenLinksFacebook   -   Dienstag, 30. August 2022   -   Sponsern SieAktuelle TermineSuchen

 
 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Aktuell -  Antisemitismus 5
Aktuell -  Antisemitismus 4
Aktuell -  Antisemitismus 7
Aktuell -  Antisemitismus 3
Aktuell -  Antisemitismus 2
Aktuell -  Antisemitismus 1
2022 - Antisemitismusdebatte documenta
2021 - Arn Strohmeyer - Die Jerusalemer Erklärung
2021 Jerusalemer Erklärung - Antisemitismus
2020 - Wissenschaftliche Dienst - BDS Beschluss
2019 - Gutachten zur «Arbeitsdefinition Antisemitismus»
2019 -  Bundestag gegen BDS
2018 - "Antisemitismusbeaufragter"
2017 - Bundesregierung  Antisemitismus-Definition
2016 - IHRA -   Arbeitsdefinition Antisemitismus
2018 - IHRA - Bestreiten jüdischen Selbstbestimmungsrechts
Israel-Lobbygruppen - IHRA  gesetzlich verankern
2018 - IHRA - Europäische Gewerkschaften
Der Weg zur IHRA-Defintion
2012 "Expertenkreis" Antisemitismus
2012 "Antisemitismusbericht"
2007 - Koordinierungsrat - Antisemitismus
2005 - EUMC Definition  Antisemitismus
2005 Dortmunder Erklärung
Mit Statistiken lügen -  American Jewish Committee
Cook J. - IHRA-Definition Pro-Israel-Knüppel
Neue Definition Antisemitismus  eine Bedrohung
Deutscher Anti-Antisemitismus
War Einstein ein Antisemit?
Bücher - Antisemitismus + Instrumentalisierung
Großbritanien Definition (IHRA) - Lobbyarbeit
USA-Dunkles Geld für israels Kandidaten
Neudefinition Antisemitismus -  Israel vor Kritik zu schützen
Definition - anti-palästinensischer Rassismus
Antisemitismus Jüdische Stimmen
Antisemitismus in Frankreich
Antisemitismusvorwurf -  Antsemitismuskeule
Antisemitismus in Frankreich? - Uri Avnery
Politische Weltbild Schwarz-Friesel
Lapids Rede über Antisemitismus
Finkelstein - Hirngespinst  britischer Antisemitismus
Attac und der Antisemitismus
Berliner Antisemitismusstreit von 1880
H. Thier - Antizionismus  kein Antisemitismus.
Antizionismus nicht Antisemitismus - Warschawski
Antisemitismus als politische Waffe - Finkelstein
Blatman D. - Kein anderes Deutschland
Cook_Jonathan_Die Antisemitismus-Industrie
Cook J. - Schuld an Antisemitismus
Falk R. - Der neue neue Antisemitismus
Amadeu Antonio Stiftung bekämpft nicht nur Antisemitismus
U. Avnery - Anti-Was?
U. Avnery -  Lew-Kopelew Preises
Uri Avnery - Antisemitismus: ein Leitfaden
Ran Ha Cohen - Missbrauch
Faschismus in Israel
Arne Hoffmann - Neuer Antisemitismus
2014 - Top Ten  -  Simon Wiesenthal Centre
2013 - Augstein Jakob als Jagd"objekt"
2012 - Grass - Was gesagt werden muss
Karsli - Antisemitismusbericht der USA
Jamal Karsli
Ken Livingstone - Es geht um Israel
H. Meyer - Antisemitismus - Antizionismus
Möllemann
Hondrich und der Antisemitismus
Ahmadinedschad + der Holocaust
Wie man Antisemiten strickt - Honestly Concerned

 

 

RUTH MESSINGER SPRICHT AUF DEM AMERICANS FOR PEACE NOW WEBINAR AM 25. AUGUST 2022. SCREENSHOT.

Dunkles Geld für Israel, das linke Kandidaten vernichtet, gibt Juden einen schlechten Ruf - Messinger

Philip Weiss - 29. 8. 2022

Es ist bereits eine schlechte Woche für Progressive in der US-Politik. Jewish Insider berichtet, dass Max Frost, das charismatische neue Gesicht der jungen demokratischen Politik, seine Position zu Israel mit der Democratic Majority for Israel ausgehandelt hat, um die rechte Lobbygruppe davon abzuhalten, Geld in sein Rennen in Florida zu stecken. Frost nahm daraufhin seine frühere Unterstützung für BDS zurück und gab eine wohltuende Erklärung ab, er sei pro-Israel und pro-Palästina, um dem Zorn (und dem Geld) der Rechten zu entgehen - und er gewann.

So entging Frost dem Schicksal von Yuh-Line Niou, der progressiven New Yorker Kandidatin, die zwar gemischte Botschaften zu BDS abgab, aber an ihrer Pro-Palästina-Solidarität festhielt und von der rechten Lobby mit negativen Botschaften überschüttet wurde und letzten Dienstag verlor.

All das "geheime" jüdische Geld, das für die "Manipulation" von Wahlen im ganzen Land ausgegeben wird, verschafft den Juden einen schlechten Ruf, sagt Ruth Messinger, die Bürgerschaftsabgeordnete und ehemalige Stadträtin von New York.

AIPAC verkündete, nachdem das Rennen [in New York] vorbei war, dass sie stolz darauf seien, mehrere Hunderttausend Dollar für die Niederlage [Nious] investiert zu haben... Es ist diese Art von nachträglichem "Seht her, was wir getan haben" und "Wir manipulieren Wahlen" in Bezug auf ein Thema, die ich zutiefst beunruhigend finde und die einige Kandidaten, von denen ich mir ziemlich sicher bin, dass sie ihre Rennen ohne die Einmischung von AIPAC gewonnen hätten - insbesondere Donna Edwards -, ins Abseits gestellt hat...

Wenn große Geldsummen, in diesem Fall jüdisches Geld, über PACs, manchmal nicht öffentlich, eingesetzt werden, um einen Kandidaten zu besiegen, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Leute, die das Rennen verloren haben, am Ende weniger gut von Juden denken, am Ende denken, dass Juden sich nur um den Nahen Osten kümmern, und am Ende denken, dass Juden bereit sind, heimlich Geld in Kampagnen zu stecken, um Kandidaten zu besiegen. Das ist ganz sicher nicht der Ruf, den wir in den Vereinigten Staaten oder in der Welt haben sollen.

Messinger sprach am 25. August in einem Webinar von Americans for Peace Now über die Ausgaben der AIPAC.

Donna Edwards ist eine progressive ehemalige Kongressabgeordnete, die letzten Monat von einem relativ unbekannten Kandidaten in Maryland besiegt wurde, der von der Israel-Lobby mit Millionen von Dollar unterstützt wurde, weil Edwards Israel kritisch gegenüberstand.

Messinger sagte, der gleiche Imageschaden sei eingetreten, als AIPAC und Democratic Majority for Israel Millionen ausgaben, um die Kongresskandidatin Summer Lee in Pittsburgh zu besiegen, und damit scheiterten.

Wenn man in einem schwarzen Bezirk in Pittsburgh wohnt und darauf bedacht ist, dass seine Staatsvertreterin die Vorwahlen der Demokraten gewinnt, und man entdeckt, dass, Zitat, Zitat Ende, die Juden 3 Millionen Dollar aufbringen, um sie zu besiegen, dann kommt man dazu, die Juden, wenn man nicht jüdisch ist, als eine Art Ein-Themen-Organisation zu sehen. Auch das ist nicht allein die Schuld der AIPAC, aber es beeinflusst die Art und Weise, wie die Menschen über die jüdische Gemeinschaft denken und fühlen.

Mik Moore, ein progressiver politischer Aktivist im Bereich der digitalen Medien, der zusammen mit Messinger einen Artikel verfasst hat, sagte, dass dieser jüdische Rufschaden von Kampagnen überall dort verursacht wird, wo Israel für die Wähler kein Thema ist, aber Geld den Prozess pervertiert hat.

Es gibt also eine Reihe von staatsbasierten PACs, die... viel Geld in Rennen stecken, bei denen die Kandidaten absolut keinen Einfluss auf den Nahen Osten oder Israel/Palästina oder eines dieser Themen haben. Und dennoch müssen sie sich mit Hunderten von Tausenden oder Millionen von Dollar auseinandersetzen, die gegen sie ausgegeben werden. Und das hat dazu geführt, dass es bei Stadtratswahlen um Israel geht, oder bei Wahlen zur Staatsversammlung um Israel, obwohl das nicht der Grund ist, warum diese Person für ein Amt kandidiert, es geht nicht darum, was sie in ihrem Leben getan hat. Und das Geld hat wirklich pervertiert, worum es bei diesem Prozess eigentlich gehen sollte. Und... die Leute sehen das, richtig, die Wähler sehen das. Und ich glaube, es hat einen Einfluss auf die Menschen und darauf, wie sie die Gemeinschaft wahrnehmen.

Moore sagte, dass Juden, die sich für soziale Gerechtigkeit, Gesundheitsfürsorge oder Klimafragen einsetzen, es mit der Israel-Lobby aufnehmen müssen, weil diese "die kühnsten" Kandidaten demontiert.

Man unterstützt einen Kandidaten, und dann verbringt dieser Kandidat etwa 50 % seiner Zeit damit, auf Angriffe zu reagieren, die sich um... das Thema Israel drehen, [das] nicht das Thema ist, in dem er Experte ist, nicht der Grund, warum er kandidiert, und offen gesagt auch nicht der Grund, warum man ihn unbedingt unterstützt, richtig. Dies führt zu einer Dynamik, bei der die fortschrittlichsten, die mutigsten Kandidaten in all diesen anderen Fragen aufgrund dieser breiteren Dynamik sehr schwer zu wählen sind. Ich denke also, dass es unmöglich ist, diese Dynamik völlig zu vermeiden, und ich denke, dass man sich ihr stellen muss.

Hadar Susskind von Peace Now sagte, dass rechtsgerichtete, pro-israelische Gelder jetzt in jedem Kongressbezirk des Landes ein Thema sind - und auch in Stadt- und Gemeinderatswahlen.

Bei fast jedem Rennen ist dies jetzt ein Thema... Es ist ein heißes Thema geworden, das für jeden Kandidaten unvermeidlich ist, egal wo man lebt, wer die Wählerschaft ist, man hat vielleicht buchstäblich keinen Juden in seinem Bezirk, und es gibt einige solcher Bezirke in Amerika. Und trotzdem werden Sie wahrscheinlich gezwungen sein, zwischen einer AIPAC-Unterstützung und einer J Street-Unterstützung zu wählen.

Ich lebe in Montgomery County, Maryland, und unser Bezirksrat beschäftigt sich mit einer angeblichen Antisemitismus-Resolution, aber in Wirklichkeit geht es nur um Israel.

Moore sagt, dass die AIPAC all dieses Geld ausgibt, weil sie weiß, dass ihr Einfluss auf die Demokratische Partei schwindet, wenn progressive Demokraten ins Rennen gehen.

Sie kommen aus einer Position echter Schwäche und echter Angst, dass sie nicht mehr die Art von Einfluss innerhalb der Demokratischen Partei haben, die sie traditionell hatten, dass es zunehmend eine große Wählerschaft gibt, die anders über dieses Thema denkt als sie. Und so... wurde dies in gewissem Sinne aus Verzweiflung getan, um den Einfluss, den sie traditionell hatten, zu erhalten.

Messinger sagt, dass die Kandidaten für die Legislative überall nach ihrer Haltung zu BDS befragt werden, der Boykottkampagne, die sich gegen Israel wegen Menschenrechtsverletzungen richtet.

Messinger sagt, dass Andy Levin in Michigan die jüdische Unterstützung verloren hat - und dann sein Rennen um den Verbleib im Kongress am 2. August verloren hat - weil ihm vorgeworfen wurde, BDS unterstützt zu haben.

Ohne Namen zu nennen, werde ich Ihnen sagen, dass jemand, von dem ich weiß, dass er eine sehr verantwortungsbewusste Person ist, die sich in der jüdischen und demokratischen Politik engagiert, mir gesagt hat, dass Andy Levin nicht unterstützt wurde - und ich möchte wirklich klarstellen, dass ich hier eine Unwahrheit sage - mir gesagt hat, dass Andy Levin nicht unterstützt wurde, weil er BDS unterstützte. Er unterstützt BDS nicht.

Diese Diskussion war extrem normativ. Während Messinger und Moore und Hadar Susskind argumentierten, dass sie die politische Vielfalt innerhalb der jüdischen Gemeinschaft fördern müssen, um das negative Bild der Juden als blinde Unterstützer Israels zu bekämpfen, vertraten sie alle im Grunde die liberale zionistische Linie: Wir lieben Israel, aber wir können es kritisieren.

Moore sprach von "zwei Polen" in der Politik der Demokraten, AIPAC und J Street. Messinger sagte, es gebe ein riesiges Universum von Juden, die nicht für AIPAC sind, aber dennoch Israel lieben:

Es gibt ein riesiges Universum von Juden, die sich für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit einsetzen und denen Israel, die Zukunft Israels und die Zukunft der Nahostpolitik sehr am Herzen liegen, die sich aber auch für andere Dinge interessieren.

Können diese Leute antizionistische Juden repräsentieren, die den jüdischen Staat für einen serienmäßigen Menschenrechtsverletzer halten? Oder IfNotNow-Juden, die die israelische "Apartheid" anprangern? Das glaube ich nicht. Aber die Pro-Israel-Propagandisten behaupten, dass 97 Prozent der amerikanischen jüdischen Gemeinschaft auf der Seite Israels stehen. Es gibt also noch viel zu tun in dieser Diskussion...

Messinger sprach der AIPAC das Verdienst zu, den Kongress davon überzeugt zu haben, dass es den Juden nur um Israel gehe. Aber jetzt sind Juden, die sich für soziale Gerechtigkeit, LGBTQ-Themen oder Gesundheitsfürsorge einsetzen, frustriert, wenn die einzige jüdische Frage ist, wie ein Kandidat zu BDS steht.

Mik Moore sagte, dass AIPAC und die konservative jüdische Presse die erfolgreichen landesweiten Bemühungen, BDS aus dem US-Diskurs auszuschließen, vorangetrieben haben:

Es gibt also eine Reihe von Versuchen, Gesetze gegen die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung zu erlassen... außerhalb des Wahlprozesses... Wenn man also ein staatlicher Auftragnehmer ist, kann man gezwungen werden, zu erklären, dass man BDS nicht unterstützt, um einen staatlichen Auftrag zu erhalten. Und das ist in einem Staat nach dem anderen geschehen. Man sieht es aber auch auf eher informelle Weise im politischen Raum. Und ich würde sagen, die erste Art und Weise, wie das passiert ist, ist, dass unsere Organisationen und ich würde sagen, die jüdische Presse beschlossen hat, dass jeder Kommentar zu BDS oder die Position von irgendjemandem zu BDS eine Menge Aufmerksamkeit bekommen wird. Wenn ein Kandidat einen Kommentar abgibt, der auch nur als Sympathie für BDS oder einen Teil davon angesehen werden könnte, wenn er kritisch gegenüber Israel ist oder wenn er nicht genau sagt, was die akzeptable Position der Gemeinde ist, dann gibt es eine Menge negativer Presse und Angriffe von jüdischen Gemeindeleitern auf diesen Kandidaten. Das haben wir gesehen, und die AIPAC treibt das voran, aber es ist nicht die AIPAC allein.

Wir sollten uns jedoch darüber im Klaren sein, dass liberale Zionisten, einschließlich J Street, Gesetze unterstützt haben, die BDS als antisemitisch bezeichnen.  Quelle


 


Hier ist das Video des Webinars:

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art