Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen.

 KurznachrichtenArchiv - ThemenLinksFacebook   -   Dienstag, 21. September 2021   -   Sponsern SieAktuelle TermineSuchen

 

Heute (21. 9. 2021) begeht die ganze Welt den Internationalen Tag des Friedens,

an dem der weltweite Frieden "durch die Einhaltung von 24 Stunden der Gewaltlosigkeit und des Waffenstillstands" gewahrt wird.

 

 

Im Folgenden sind nur einige der Maßnahmen aufgeführt, mit denen die #Israelische Besatzung den Internationalen Tag des Friedens begangen hat:

- Verhaftung von 7 Palästinensern, darunter Kinder, in den Bezirken Toulkarem, Bethlehem, Hebron und Ramallah

- Hunderte von illegalen israelischen Siedlern, die von den israelischen Besatzungstruppen geschützt werden, stürmten die Al-Aqsa-Moschee und provozierten damit palästinensische Gläubige    Quelle

 

Israel annektiert illegal 45.700 Dunam palästinensisches Land in Bethlehem


21. September 2021 - Übersetzt mit DeepL

Die israelische Regierung hat die illegale Annexion von 45.700 Dunam palästinensischen Landes im Dorf Kisan, östlich von Bethlehem, südlich der besetzten palästinensischen Hauptstadt Jerusalem, im Westjordanland angeordnet.

Hasan Breijiyya, der Leiter des Bethlehemer Büros der Kommission für den Widerstand gegen die Mauer und die Kolonisierung, berichtete, dass sich das Land im südöstlichen Teil des Dorfes vollständig im Privatbesitz der örtlichen Familie Awadallah befindet.

Breijiyya fügte hinzu, dass Israel ohne Vorankündigung beschlossen habe, den palästinensischen Eigentümern das Land wegzunehmen, um es zu einem "Naturreservat" zu machen, wie es die Besatzungsregierung nannte.

Die Entscheidung sei getroffen worden, um den Ausbau der illegalen Siedlung Abie HaNahal zu ermöglichen, die auf gestohlenem palästinensischem Land errichtet worden sei.

Unmittelbar nach der Entscheidung begannen die illegalen Siedler von Abie HaNahal mit den Vorbereitungen für eine neue Trennungsstraße auf einem palästinensischen Berg, der das Wad al-Hajjar-Tal nordwestlich von Kisan überragt.

Ahmad Ghazal, der stellvertretende Bürgermeister von Kisan, sagte, die geplante Straße werde vier Meter breit sein und sich über zwei Kilometer auf palästinensischem Land erstrecken.

Ghazal erklärte, dass die Siedler auch planen, das illegal annektierte Land mit der Industriezone zu verbinden, die auf gestohlenem palästinensischem Land westlich des Dorfes errichtet wurde, und außerdem Solaranlagen und eine Recycling-Fabrik zu installieren.

Es ist erwähnenswert, dass die Kolonisatoren vor einem Monat damit begonnen haben, palästinensische Olivenbäume auf dem Land in demselben Gebiet zu entwurzeln.

Alle israelischen Kolonien im besetzten Westjordanland, einschließlich derjenigen im und um das besetzte Ostjerusalem, sind nach internationalem Recht, der Vierten Genfer Konvention und verschiedenen Resolutionen der Vereinten Nationen und des Sicherheitsrats illegal. Sie stellen auch Kriegsverbrechen nach dem humanitären Völkerrecht dar. Quelle



Erklärung des UNRWA-Generalkommissars zu zwei schweren Sicherheitsvorfällen im Libanon

21. September 2021

Erklärung von Philippe Lazzarini, Generalkommissar des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA)

"Ich bin sehr beunruhigt über zwei wichtige Sicherheitsvorfälle, die sich am Wochenende im Libanon ereignet haben."


Am Morgen des 19. September drangen Demonstranten aus den provisorischen Unterkünften in der Nähe des Flüchtlingslagers Nahr el-Bared in das UNRWA-Büro auf der Baustelle ein und verursachten schwere Schäden am Gebäude und an sieben Fahrzeugen des Hilfswerks. Es wurde niemand verletzt.

Dieser Vorfall ereignete sich nach einer Reihe von Diebstählen in unseren Einrichtungen in dem Lager in den letzten Wochen. Palästinensische Fraktionsführer verurteilten den Vorfall und die Diebstähle und sagten ihre Unterstützung zu, um sicherzustellen, dass sich solche Vorfälle nicht wiederholen.

Am selben Tag kam es im Lager Ein El Hilweh im Südlibanon zu Kämpfen zwischen den bewaffneten Gruppen Fatah und Jund al-Sham, bei denen Kämpfer in vier UNRWA-Schulen eindrangen. Sieben Menschen wurden bei den Kämpfen verletzt, darunter zwei Zivilisten in Saida. Die Führer der palästinensischen Gruppierungen haben den Vorfall verurteilt und sich verpflichtet, ihn zu untersuchen.

Ich verurteile diese Vorfälle aufs Schärfste, da sie die Neutralität und Unverletzlichkeit unserer Räumlichkeiten ernsthaft untergraben und den Schutz und die Sicherheit der palästinensischen Flüchtlinge, des UNRWA-Personals und des Eigentums ernsthaft gefährden.

Das UNRWA fordert alle Parteien auf, sich zu verpflichten, die Neutralität des Hilfswerks und die Unverletzlichkeit seiner Einrichtungen jederzeit zu respektieren und alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass sich solche Vorfälle nicht wiederholen.

Ich bin nach wie vor äußerst besorgt über die sich verschlechternde Lage im Libanon insgesamt und ihre erheblichen Auswirkungen auf die palästinensischen Flüchtlinge, die ohnehin zu den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören.

Das UNRWA ist Zeuge der immensen Bedürfnisse und der großen Armut unter den palästinensischen Flüchtlingen im Libanon. Das Hilfswerk scheut keine Mühe, um sich für zusätzliche Unterstützung für die palästinensische Flüchtlingsgemeinschaft im Libanon einzusetzen.

Damit das UNRWA weiterhin wichtige Dienstleistungen erbringen kann, benötigt es sowohl zusätzliche finanzielle Unterstützung als auch die uneingeschränkte Achtung der Sicherheit seines Personals und der Unverletzlichkeit seiner Einrichtungen zu jeder Zeit. Quelle


 

"Berufungsgericht in Den Haag verhandelt über Fall gegen israelische Generäle".

21. September 2021 - Übersetzt mit DeepL

Das Berufungsgericht in Den Haag wird am Donnerstag über die Klage von Ismail Ziada gegen den ehemaligen Generalstabschef der israelischen Streitkräfte, Benny Gantz, und den ehemaligen Kommandeur der israelischen Luftwaffe, Amir Eshel, wegen der Bombardierung des Hauses der Familie Ziada in Gaza verhandeln.

Ziada argumentiert, dass das Bezirksgericht von Den Haag in seiner erstinstanzlichen Entscheidung, den Angeklagten funktionelle Immunität zu gewähren, einen Fehler begangen hat, da eine solche Immunität bei Kriegsverbrechen nicht gewährt wird.

Ziada, der palästinensischer Herkunft ist, will die Angeklagten für den gezielten Angriff auf das Haus der Familie Ziada am 20. Juli 2014 zur Rechenschaft ziehen, bei dem Ziadas 70-jährige Mutter, drei Brüder, seine Schwägerin, ein 12-jähriger Neffe und ein Freund, der zu Besuch war, ums Leben kamen.

Der 50-tägige Krieg Israels gegen den Gazastreifen zwischen Juli und August 2014 forderte über 2000 palästinensische Tote, die meisten von ihnen Zivilisten, Tausende von Verletzten und Hunderte von zerstörten Häusern.

Ziada macht geltend, dass der Angriff einen Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht und eine grobe Verletzung international anerkannter Menschenrechtsgrundsätze darstellte.

Die Klage wurde vor niederländischen Gerichten eingereicht, da Ziada wie viele andere aufgrund der diskriminierenden Praktiken, mit denen Palästinenser konfrontiert sind, die für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden wollen, in Israel keinen Zugang zur Justiz erhalten.

Am 29. Januar 2020 entschied das Bezirksgericht Den Haag, dass Gantz und Eshel aufgrund ihrer Stellung in den israelischen Streitkräften immun gegen eine Strafverfolgung vor niederländischen Gerichten sind, da die mutmaßlichen Handlungen in Übereinstimmung mit ihren offiziellen Pflichten durchgeführt wurden.

Ziada argumentiert, dass das erstinstanzliche Gericht mit seiner Entscheidung, den Angeklagten Immunität zu gewähren, einen Fehler begangen hat, wodurch sein Recht auf Gerechtigkeit weiter verweigert wird und zur Straffreiheit für internationale Verbrechen beiträgt.

Er verfolgt den Fall im Einklang mit dem niederländischen Recht, das den Grundsatz der universellen Zuständigkeit in Zivilverfahren für Personen vorsieht, die anderswo keinen Zugang zur Justiz finden. Es ist ein einzigartiger Fall und das erste Mal, dass ein Palästinenser ein Zivilverfahren auf der Grundlage der universellen Gerichtsbarkeit anstrengen konnte, um Zugang zur Justiz für Kriegsverbrechen zu erhalten.

Der Fall Ziada wird von dem Musiker Roger Waters sowie von Hunderten von Einzelpersonen und Organisationen durch Spenden und eine internationale Crowdfunding-Kampagne unterstützt.     Quelle


 

Presseerklärung: Israel ist für das Leben von palästinensischen Gefangenen und Häftlingen bei eskalierten Angriffen verantwortlich

21. September 2021 - Übersetzt mit DeepL

Das Al Mezan Center for Human Rights ist sehr besorgt über die kollektive Bestrafung und die Vergeltungsmaßnahmen Israels gegen palästinensische Gefangene nach der Flucht von sechs palästinensischen Häftlingen aus dem Gilboa-Gefängnis am 6. September 2021 - vier von ihnen wurden in den Tagen danach gefangen genommen.

Medienberichten zufolge wurde Zakaria Zubeidi, einer der vier gefangenen Gefangenen, in die Intensivstation des israelischen Rambam-Krankenhauses eingeliefert, nachdem er in einer israelischen Vernehmungseinrichtung geschlagen worden war. Nach Angaben von Al Mezan erschienen die vier gefangenen palästinensischen Gefangenen am 11. September 2021 vor dem israelischen Amtsgericht, das ihre Haft bis zum 19. September 2021 verlängert hat.

Bis heute haben die israelischen Geheimdienste ihnen den Zugang zu ihren Anwälten verwehrt. Die Besorgnis über mögliche Verstöße gegen die Gefangenen wächst, da Videos im Umlauf sind, die zeigen, wie sie Schwierigkeiten beim Gehen haben, während sie von der israelischen Polizei in Streifenwagen gesetzt werden. Insbesondere Zubeidi wies eine schwere Prellung im Gesicht auf.

Kurz nach dem Gefängnisausbruch leitete die israelische Strafvollzugsbehörde (IPS) eine Reihe von kollektiven, strafenden, vergeltenden und willkürlichen Maßnahmen gegen palästinensische politische Gefangene ein, angefangen mit einem Verbot von Familienbesuchen.

Diese Maßnahmen umfassten auch eine umfassende Kampagne von Razzien und Durchsuchungen in den Gefängniszellen, die Verlegung palästinensischer Häftlinge in Einzelhaft oder andere Einrichtungen, die Schließung der Kantinen und ein Verbot von Telefongesprächen. Unterdessen befinden sich nach Angaben der Palestinian Society Prisoner's Society sechs palästinensische Gefangene in einem anhaltenden Hungerstreik, um gegen ihre Verwaltungshaft zu protestieren. Die Hungerstreikenden sind Kayed al-Fasfous (60 Tage), Miqdad Qawasmah (53 Tage), Alla al-Araj (35 Tage), Hisham Abu Hawash (27 Tage), Rayek Besharat (22 Tage) und Shadi Abu Aker (19 Tage).

Am 11. September 2021 richteten Al Mezan und seine Partner einen dringenden Appell an die Sonderverfahren der Vereinten Nationen - einschließlich des Sonderberichterstatters für die Lage der Menschenrechte in der Palästinensischen Autonomiebehörde, des Sonderberichterstatters für Folter und des Sonderberichterstatters für das Recht auf Gesundheit - und baten sie um ihr Eingreifen, um die Rechte der palästinensischen politischen Gefangenen vor kollektiver Bestrafung und Vergeltungsmaßnahmen durch das IPS zu schützen.

Am 13. September reichte Al Mezan außerdem eine Beschwerde beim IPS und seinem Rechtsberater ein, in der ein Ende der Strafmaßnahmen und die Einhaltung der internationalen Menschenrechtsstandards für Personen, denen die Freiheit entzogen wurde, gefordert wurde.

Al Mezan erinnert daran, dass Israel nach der Vierten Genfer Konvention rechtlich für das Leben und das Wohlergehen der palästinensischen Gefangenen und Häftlinge, einschließlich der vier gefangenen Gefangenen, verantwortlich ist.

Gefangene in irgendeiner Form der Folter zu unterwerfen, ist eine strafbare Handlung, wie in den Artikeln 146 und 147 der Konvention festgelegt. Die israelischen Strafmaßnahmen verstoßen auch gegen das absolute Verbot von Kollektivstrafen und ebenso gegen alle Maßnahmen der Einschüchterung oder des Terrorismus gegen geschützte Personen, wie es in Artikel 33 Absatz 1 der Konvention verankert ist.

Die israelische Weigerung, die wieder gefangenen Gefangenen zu ihren Anwälten zu lassen, verstößt nicht nur gegen das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz und die Garantie eines fairen Verfahrens, sondern nährt auch Spekulationen, dass der israelische Geheimdienst versucht, durch Folter Geständnisse von den Gefangenen zu erlangen.

Darüber hinaus widerspricht Israels systematischer Erlass von Verwaltungshaftbefehlen gegen Palästinenser auf der Grundlage nicht veröffentlichter Informationen und Anklagen den Grundlagen des Rechts auf ein faires Verfahren, einschließlich einer starken Verteidigung.

Al Mezan appelliert daher an die internationale Gemeinschaft, ihren rechtlichen und moralischen Verpflichtungen gegenüber dem palästinensischen Volk in den besetzten palästinensischen Gebieten nachzukommen und Israels kollektiver Bestrafung und Vergeltungsmaßnahmen gegen palästinensische Gefangene in israelischem Gewahrsam ein Ende zu setzen.  Quelle

 

Israel wurde in Sünde geboren.
Ich kollaboriere mit einem kriminellen Land",
sagt der Sohn des ehemaligen Premierministers
 

Yaakov Sharett, 95, Spross einer berühmten zionistischen Familie und ehemaliges Mitglied des Shin Bet, ist ein Antizionist geworden, der die Menschen auffordert, Israel zu verlassen

Ofer Aderet - 19. September 2021 

Am Ende einer Reihe von Treffen mit Yaakov "Kobi" Sharett, nach insgesamt etwa zehnstündigen Interviews, stellte ich ihm mit einer gewissen Chuzpe die offensichtliche Frage. Ich wollte wissen, ob er sich sicher war, dass das, was er sagte, mit einem klaren, überlegten Verstand gesagt wurde. Sharett, der vor kurzem 95 Jahre alt geworden ist, lächelte und nickte, ja.

Yaakov Sharett, der Sohn des ersten Außenministers und zweiten Ministerpräsidenten Israels, Moshe Sharett, hat es nicht nötig, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Er ist scharf, prägnant und präzise - und er will den Lesern eine schwer verdauliche Botschaft übermitteln.

Der Sohn des Mannes, der 1948 die Unabhängigkeitserklärung Israels unterzeichnete, beendet seine Tage als Antizionist, der sich gegen die Alija ausspricht und zur Auswanderung aus Israel aufruft und dem Land dunkle Tage voraussagt. Er unterstützt sogar das iranische Atomprogramm.

 "Der Staat Israel und das zionistische Unternehmen wurden in Sünde geboren. So ist es", sagte dieser Mann, der in der vorstaatlichen Palmach diente, sich im Zweiten Weltkrieg als Freiwilliger für die Jüdische Brigade in der britischen Armee meldete, einen Kibbuz im Negev mitbegründete und im Sicherheitsdienst Shin Bet und Nativ, dem Verbindungsbüro der Regierung für Einwanderung aus Osteuropa, tätig war. "Diese Erbsünde verfolgt uns und wird uns verfolgen und über uns hängen. Wir rechtfertigen sie, und sie ist zu einer existenziellen Angst geworden, die sich auf alle möglichen Arten ausdrückt. Es gibt einen Sturm unter der Wasseroberfläche", sagt er.

"Ich bin 94 Jahre alt", fügt Sharett hinzu (das Interview fand vor seinem 95. Geburtstag statt). "Ich habe mein Alter in Frieden erreicht. Finanziell ist meine Situation vernünftig. Aber ich fürchte um die Zukunft und das Schicksal meiner Enkel und Urenkel".

Da Sie von einem Penthouse im Zentrum von Tel Aviv aus (erstklassige Immobilien) sprechen,  scheinen Sie nicht zu leiden.

"Ich bezeichne mich selbst als Kollaborateur gegen meinen Willen. Ich bin ein gezwungener Kollaborateur mit einem kriminellen Land. Ich bin hier, ich kann nirgendwo hin. Wegen meines Alters kann ich nirgendwo hingehen. Und das beunruhigt mich. Jeden Tag. Diese Erkenntnis lässt mich nicht los. Die Erkenntnis, dass Israel letzten Endes ein Land ist, das ein anderes Volk besetzt und missbraucht."

Das 'Verlass dein Land'-Gen

Einige der Sharetts - die Familie besteht aus Yaakov und seiner Frau Rina mit ihren drei Kindern, fünf Enkelkindern und acht Urenkeln - sind bereits ins Ausland, nach New York, gezogen.

Sein Großvater, Yaakov Shertok - nach dem er benannt wurde und dessen Nachname später zu Sharett" hebraisiert wurde - gehörte zu den Gründern der Bilu-Bewegung der Palästina-Pioniere". Er erreichte Israel 1882, nach einer Reihe von Pogromen in Russland, die unter dem Namen Sufot b'Negev: "Stürme im Süden" bekannt wurden. Doch einige Jahre später kehrte er zurück, "yarad", wie sein Enkel sagt, und hatte eine Familie in der Diaspora. Moshe Sharett, Yaakovs Vater, wurde in der Stadt Cherson am Fluss Dnjepr geboren, die heute in Russland liegt und damals zur Ukraine gehörte. Nach weiteren Pogromen kehrten der Großvater und seine Familie 1906 nach Israel zurück - dieses Mal für immer.

Ihr Vater machte Alija im Alter von 12 Jahren. Hat er sich selbst als Zionist betrachtet?

"Mein Vater machte Alija, weil sein Vater Alija machte. Nicht, weil er es selbst wollte. Das ist einer der Unterschiede zwischen Sharett und der zweiten Aliyah-Gruppe, die Mapei und das Land gegründet hat. Sie, und an ihrer Spitze Ben-Gurion, waren älter als er und machten Alija aus eigenem Willen. Aber Sharett gehörte nicht zu ihnen. Er hat keine innere Umwälzung erlebt, die ihn zum Zionisten gemacht hätte".

Nach ihrer Ankunft zog die Familie in das arabische Dorf Ein Senya nördlich von Ramallah.    mehr >>>

VIDEO - Vortrag Clemens Messerschmid Wasserkrise Palästina

Palästina Solidarität Österreich - PSÖ - 17.09.2021


 

Igor Levit: Dass eine Zeitung entscheidet, wer Antisemit ist, macht mich wütend

Interview: Igor Levit und Claudia Roth -  20.9.2021

Igor Levit erhielt jüngst den ifa-Preis für den Dialog der Kulturen, Claudia Roth hielt die Laudatio. Hier sprechen sie über die Herausforderungen unserer Zeit.

 

Berlin - Der international gefeierte Pianist und Hochschulprofessor Igor Levit wurde jüngst mit dem Preis für den Dialog der Kulturen des Instituts für Auslandsbeziehungen (Ifa) ausgezeichnet. Der Preis verbinde „Kunst mit gesellschaftlichem Engagement, Kultur mit politischer Haltung“, teilte die Institutsleitung in Berlin mit. Zu den bisher Ausgezeichneten gehören die Künstlerin Yoko Ono, der Generalmusikdirektor der Staatsoper Berlin, Daniel Barenboim und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Das Preisgeld von 10.000 Euro spendet Levit an die Beratungsstelle Hate Aid, die Opfer digitaler Gewalt unterstützt – unter anderem durch kostenlose Beratungsangebote und Prozesskosten-Finanzierung. Die Auszeichnung wurde am 14. September 2021 im Allianz Forum Pariser Platz in Berlin vergeben. Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, hielt die Laudatio. Schirmherr des Preises ist Bundesaußenminister Heiko Maas. Wir trafen Igor Levit und Claudia Roth im Anschluss an die Preisverleihung zum Gespräch. (...)

Wo beobachten Sie das dieser Tage?

LEVIT: Nehmen wir das Beispiel der Antisemitismusdebatte. Diese ist immer auch eine Debatte um die Deutungshoheit darüber, wer bestimmt, was Antisemitismus ist und was nicht, wer Antisemit sei und wer nicht. Einer der wichtigsten talking points der Rechten ist: Es gibt keine Allianz zwischen Juden und Muslimen. In muslimischen Kreisen hätten Jüdinnen und Juden keinen Platz. Das steht genau so in Leitartikeln rechter Zeitungen. Das ist eine Lüge. Sie hat mit der Realität meines Lebens und dem unzähliger anderer nichts zu tun. Es gibt eine sehr große Menge von muslimischen und jüdischen Gruppen, die aufs Engste verbunden sind und gemeinsam gegen Rassismus und Antisemitismus kämpfen. Der Zweck dieser rechten Erzählungen ist jedoch klar: Es ist der Versuch, zu spalten. Leider und häufig mit Erfolg.

Was Sie beschreiben, dieser Versuch des Brechens von Allianzen …

LEVIT: … ja, das ist keineswegs neu.

Aber dennoch kann man in den letzten Monaten, gerade seitens des Springer-Verlags, beobachten, wie der Antisemitismus-Vorwurf selbst gegen Journalistinnen und progressive Frauen wie etwa Carolin Emcke oder sogar gegen Juden in Anschlag gebracht wird. Sehen Sie hier eine Gefahr der Entwertung des Begriffs?

LEVIT: Absolut. Es ist immer eine Frage von Deutungshoheit: Was ist Rassismus? Was ist Antisemitismus? Dass eine Zeitung versucht, diese Deutungshoheit zu erlangen, indem sie Listen druckt und dann einseitig entscheidet, wer Antisemitin ist und wer nicht, macht mich wütend. Diese Kreuzritter für die Sache der Juden gehen vor die Kameras der Öffentlich-Rechtlichen und schwadronieren darüber, wer angeblich „wirklich“ jüdische Kreise sind – und wer nicht. Es ist auch der Versuch des Brechens von kulturellem Miteinander. Kultur ist keine Klaviersonate. Kultur sind wir. Sie für
chten dieses Miteinander. Und sie bekämpfen es. Und zurzeit, auch das muss man leider sagen, ziemlich erfolgreich.  mehr >>>

 

 


Dokumentation - Nein zum wirklichen Antisemitismus - Nein zu seiner Instrumentalisierung

Definition - anti-palästinensischer Rassismus
Großbritanien Definition (IHRA) - Lobbyarbeit
Finkelstein - Hirngespinst  britischer Antisemitismus
Politische Weltbild Schwarz-Friesel
"Antisemitismusbeaufragter" - Aktion seit 2008
Antisemitismus in Frankreich
Antisemitismus in Frankreich? - Uri Avnery
Antisemitismusvorwurf -  Antsemitismuskeule
2019 - Gutachten zur «Arbeitsdefinition Antisemitismus»
2019  Bundestag gegen BDS
2017 - Bundesregierung  Antisemitismus-Definition
2016 - IHRA -   Arbeitsdefinition Antisemitismus
IHRA - Bestreiten jüdischen Selbstbestimmungsrechts
IHRA - Europäische Gewerkschaften
2005 - EUMC Definition  Antisemitismus
2005 Dortmunder Erklärung
2007 - Koordinierungsrat - Antisemitismus
"Expertenkreis" Antisemitismus
Antisemitismus Jüdische Stimmen

 

 Mehr >>>

 

 "200 Menschenrechtsgruppen machen Israel voll verantwortlich für das Leben der wieder verhafteten palästinensischen Freiheitskämpfer"

21. September 2021 - Übersetzt mit DeepL

 Fast 200 Menschenrechtsnetzwerke und -organisationen machten den israelischen Besatzungsstaat für das Leben und die Sicherheit der Gefangenen verantwortlich, die sich vor zwei Wochen aus dem Gilboa-Gefängnis befreit hatten und erneut verhaftet wurden.

Die 199 Organisationen forderten in einer Erklärung die sofortige Einsetzung einer unabhängigen internationalen Untersuchungskommission, um die Haftbedingungen zu klären.

"Die unterzeichnenden Menschenrechtsinstitutionen betrachten die Aussagen der Anwälte der wiederverhafteten Gefangenen, denen es gelungen ist, sich aus dem israelischen Gilboa-Gefängnis zu befreien, mit großer Ernsthaftigkeit", so die Organisationen.

Mahmoud und Muhammad Arda, Zakaria Zubeidi, Yacob Qadri, Ayham Kamamji und Munadel Infeiat brachen am 6. September aus dem verstärkten Gilboa-Gefängnis im Norden Israels aus, nachdem sie einen Tunnel von ihrer Zelle zu einem Bereich außerhalb der Gefängnismauern gegraben hatten.

Vier der Gefangenen wurden fünf Tage später und die beiden anderen am Sonntag wieder gefangen genommen.

"Nach Aussagen von Anwälten wurden sie von den israelischen Besatzungstruppen von der Verhaftung an brutal angegriffen und mehrfach verletzt, so dass einige von ihnen aufgrund ihres schwierigen Zustands infolge der ungerechtfertigten Gewaltanwendung und der Folterverbrechen im Krankenhaus behandelt werden mussten. Nach den bisher vorliegenden Informationen wurden einige von ihnen von den Vernehmungsbeamten mit dem Tode bedroht, und ihre Angehörigen wurden willkürlich zu Rachezwecken verhaftet", so die Menschenrechtsorganisationen.

Die Behandlung der wieder gefangen genommenen Gefangenen verstoße gegen internationales und humanitäres Recht.


Die palästinensischen und arabischen Menschenrechtsorganisationen forderten unter anderem "dringend" die "Bildung einer unabhängigen, unparteiischen und ehrlichen internationalen Untersuchungskommission mit anerkannten Kompetenzen, um die Umstände der Verhaftung der wiederverhafteten Gefangenen zu untersuchen und die Urheber der Verstöße zur Rechenschaft zu ziehen."

Es folgt der vollständige Text der Erklärung:

Die unterzeichnenden Menschenrechtsinstitutionen betrachten mit großem Ernst die Aussagen der Anwälte der wiederverhafteten Gefangenen, denen es gelungen ist, sich aus dem israelischen Gefängnis "Gilboa" zu befreien. Sie sind: (Mahmoud und Muhammad Arda, Zakaria Zubeidi, Yacob Qadri, Ayham Kamamji, Munadel Infeiat). Den Aussagen der Anwälte zufolge wurden sie von den israelischen Besatzungstruppen ab dem Zeitpunkt ihrer Verhaftung brutal angegriffen und erlitten zahlreiche körperliche Verletzungen, so dass einige von ihnen aufgrund ihres schwierigen Zustands infolge der Anwendung von ungerechtfertigter Gewalt und Folterverbrechen im Krankenhaus behandelt werden mussten. Nach den bisher vorliegenden Informationen wurden einige von ihnen von den Vernehmungsbeamten mit dem Tod bedroht, und ihre Angehörigen wurden aus Rache willkürlich verhaftet.

Es gibt auch Praktiken, die darauf abzielen, ihre Entschlossenheit und ihren Willen zu brechen, und die eindeutig gegen die Bestimmungen des humanitären Völkerrechts und der internationalen Menschenrechtsnormen sowie gegen die darin verankerten Grundsätze in Bezug auf Personen, denen die Freiheit entzogen ist, und das Recht, keiner Form von Folter, Erniedrigung, Grausamkeit und Misshandlung ausgesetzt zu werden, verstoßen, insbesondere Artikel 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die Artikel 7, 9 und 40 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte, die Artikel 12-32 des Dritten Genfer Abkommens von 1949 und die Artikel 90-98 des Vierten Genfer Abkommens von 1949 sowie das Übereinkommen gegen alle Formen der Folter und andere Formen grausamer oder erniedrigender Behandlung und die Resolution der Generalversammlung Nr. (30/D/3452) von 1975, die den Schutz aller Menschen vor Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe garantiert.

Die Menschenrechtsorganisationen betonen, dass die koloniale Besatzung und das rassistische Apartheidregime an sich ein Verbrechen sind, und dass die Flucht aus den Gefängnissen durch den Wunsch nach Befreiung und Emanzipation und aus nationaler Würde sowie aus moralischer Pflicht, Heldentum und Ehre motiviert ist, die durch internationale Konventionen und Abkommen geschützt sind, sei es die Brüsseler Erklärung von 1874 oder die Haager Konvention von 1907 oder meine Dritte und Vierte Genfer Konvention, die dem Beispiel vieler demokratischer Länder gefolgt ist, zusätzlich zur Kriminalisierung der Folter gegen alle Personen und zu jeder Zeit ausdrücklich die Folter von Gefangenen/Häftlingen verbietet, die sich insbesondere aus den Gefängnissen befreien, und sich mit der Bestrafung für die Flucht begnügt, die Schäden an Eigentum und Leben verursacht, was noch mehr betont würde, da die Existenz der gesamten Besatzung und ihrer Gefängnisse ein andauerndes Verbrechen ist.

Es sollte daran erinnert werden, dass die fortgesetzte Inhaftierung selbst dem Wesen und der Deutlichkeit von Artikel (118) der Dritten Genfer Konvention über die Freilassung von Kriegsgefangenen widerspricht, der ihre unverzügliche Freilassung verlangt, was den palästinensischen Parteien eine besondere Verantwortung auferlegt, die die Osloer Abkommen unterzeichnet haben, es aber versäumt haben, Israel, die Besatzungsmacht, zu zwingen, ihre Mindestpflichten zu erfüllen, da das Besatzungsland dieses Versäumnis und diesen historischen Fehler aufgriff, indem es die Frage der Gefangenen in den Verhandlungen über die Beilegung des Konflikts ignorierte, indem es die Akte der Gefangenen zu einem Druckmittel und einer politischen Erpressung machte, und ihre sofortige Freilassung von einer rechtlichen Verpflichtung in ein internationales Mandat umgewandelt hat, das der Besatzungsmacht auferlegt wurde, um sie unter dem Namen "Gesten des guten Willens" nach ihrem Wunsch freizulassen, wobei der Schaden dadurch vergrößert wird, dass die geografische, zeitliche und parteipolitische Aufteilung der Gefangenen auf der Grundlage ihres Charakters und ihres "Schadens" akzeptiert wird und ihre Aufteilung in Gefangene des Westjordanlandes, Gefangene des Gazastreifens und Gefangene Jerusalems, Gefangene von 1948, arabische Gefangene, Gefangene, die als "Blut an den Händen" eingestuft werden, und andere miserable Klassifizierungen akzeptiert werden.

Die Menschenrechtsinstitutionen verurteilen auf das Schärfste die völlige Missachtung all dieser Verträge, Abkommen und Chartas durch die fortgesetzte systematische Vorgehensweise und langfristige Politik der Besatzungsmacht "Israel" auf exekutiver, legislativer und justizieller Ebene, die zu einer systematischen Verletzung der Rechte der Häftlinge und Gefangenen in den israelischen Gefängnissen im Rahmen einer kolonialen Vision führen, die sich unter anderem auf ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit und Freiheit von Folter sowie ihr Recht auf Garantien für Gerechtigkeit und Gesundheitsversorgung erstreckt. Menschenrechtsorganisationen betonen, dass das Leiden der Häftlinge und Gefangenen sie dazu veranlasst hat, mit leerem Magen in einen offenen Hungerstreik zu treten, um gegen die weit verbreitete Repression gegen sie zu protestieren, an der der israelische Gefängnisdienst aktiv beteiligt ist.

Es muss darauf hingewiesen werden, dass die Besatzungsmacht "Israel" neben den Vereinigten Staaten das einzige Land ist, das die Folter offiziell legalisiert hat. 1987 billigte die Knesset die Empfehlungen des Landau-Ausschusses, und die Empfehlungen der israelischen Offiziere und Vernehmungsbeamten erlaubten die Anwendung von Folter unter dem Namen "physischer Druck/verstärkte Vernehmung", während der Oberste Gerichtshof Israels 1999 die Resolution Nr. (94/5100) im Jahr 1999, die den Einsatz spezieller Mittel des "physischen Drucks" im Falle einer unmittelbaren Sicherheitsbedrohung bestätigte, im Jahr 2018 zurückzukehren und dies auf Fälle auszuweiten, die keine unmittelbare Sicherheitsbedrohung darstellen, in einer sehr klaren Bestätigung der Integration der Säulen des kolonialen Systems, einschließlich der Gesetzgebungs- und Justizbehörden.

Während Häftlinge und Gefangene vielfältigen und systematischen Foltermethoden ausgesetzt sind, die aus einer Politik struktureller, gesetzlicher, praktischer und kultureller Gewalt gegen sie resultieren, darunter Ghosting, schwere Schläge, Elektroschocks, Öffnen von kaltem oder sehr heißem Wasser mit wechselnden Luftströmen, Schlafentzug, Ersticken und Waterboarding, Verbrennung der Haut, Schütteln, wobei die Vernehmungsbeamten den Gefangenen regelmäßig, kräftig und sehr schnell halten und schütteln, bis der Gefangene infolge einer Gehirnerschütterung ohnmächtig wird, Schlafentzug, Kreuzigung des Gefangenen auf dem Kopf, psychologische Folter durch Drohungen, Isolationshaft, Die Menschenrechtsorganisationen betonen, dass das israelische koloniale Selbstverständnis degeneriert ist, Die Menschenrechtsorganisationen betonen, dass das israelische koloniale Selbstverständnis degeneriert, hochmütig und über dem Gesetz stehend ist, und dass die Politik der Straflosigkeit ein wesentlicher Bestandteil der rücksichtslosen Fortführung dieser Praktiken ist, was eine entschlossene und strenge Bekämpfung erfordert, indem die Verbrecher vor Gericht gestellt und die Opfer entschädigt werden.

Auf der Grundlage der vorstehenden Ausführungen empfehlen die nachstehend unterzeichneten palästinensischen und arabischen Menschenrechtsorganisationen dringend Folgendes: 1. Die Bildung einer unabhängigen, unparteiischen und ehrlichen internationalen Untersuchungskommission mit anerkannten Kompetenzen, um die Umstände der Verhaftung der wiederverhafteten Gefangenen zu untersuchen und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

2. Aufruf an die Menschen in den arabischen Ländern und an die arabischen Gemeinschaften im Ausland, Druck auszuüben und sich wirksam für die Gefangenen und Inhaftierten in den Besatzungsgefängnissen einzusetzen, indem sie in verschiedenen Bereichen mobilisieren und ihre Anliegen über soziale Medienplattformen verbreiten, um sie zu unterstützen.

3. Die Forderung an die Hohen Vertragsparteien der Genfer Konventionen, ihre Rolle gemäß dem ersten gemeinsamen Artikel zu erfüllen, um die Einhaltung der Konventionen zu gewährleisten und die rechtliche Verpflichtung aus den Konventionen in tatsächliches Verhalten und Praxis umzusetzen, indem maximaler Druck auf die Besatzungsmacht ausgeübt wird, um Rechenschaft abzulegen und Abschreckung zu schaffen.

4. Die Notwendigkeit, dass der Internationale Strafgerichtshof, der für die besetzten palästinensischen Gebiete zuständig ist, die Täter des Verbrechens der Folter verfolgt und den Umfang der Verantwortlichkeit auf jeden ausweitet, der in irgendeiner Weise dazu beiträgt, und dass er von den beeideten Aussagen der palästinensischen Menschenrechtseinrichtungen profitiert.

5. Aufforderung an die Arabische Liga und ihre verschiedenen Untergliederungen, ihre Rolle bei der Unterstützung der Gefangenen und Inhaftierten wahrzunehmen und ihre Anliegen auf internationaler Ebene zu vertreten.

6. Die Notwendigkeit, dass die UN-Sonderberichterstatter, allen voran der UN-Sonderberichterstatter für die Lage der Menschenrechte in den besetzten palästinensischen Gebieten und der Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe, eine aktive Rolle bei der Hervorhebung der Verbrechen der systematischen Folter, die gegen palästinensische Gefangene und Häftlinge praktiziert werden, spielen und das Thema auf breiter Ebene in den Korridoren der Vereinten Nationen ansprechen.

7. Die Wichtigkeit, die Bedingungen der Gefangenen und Inhaftierten und ihrer Familien in allen Bereichen zu verfolgen und ihnen Unterstützung und Betreuung durch offizielle und zivile Stellen zukommen zu lassen, insbesondere auf psychologischer, gesundheitlicher, sozialer und rechtlicher Ebene.

8. Förderung, Unterstützung und Aktivierung der Rolle der Kommission für Gefangene und ehemalige Gefangene, damit sie eine größere Rolle bei der Betreuung der Gefangenen und Inhaftierten und der Erfüllung ihrer Bedürfnisse spielt, da sie der offizielle palästinensische Rahmen ist, der dafür verantwortlich ist, zusätzlich zu der Rolle der Palästinensischen Rechtsanwaltskammer und der Arabischen Anwaltsvereinigung bei der Verurteilung israelischer Kriegsverbrecher und der Rolle des Palästinensischen Journalistenverbands bei der Aufdeckung der Besatzungspraktiken.

9. Verstärkung der palästinensischen Diplomatie, um das Problem der palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen in internationalen Foren zu beleuchten und internationale Unterstützung und Fürsprache für die Wahrung ihrer Menschenrechte und die Beendigung der systematischen Folterverbrechen zu mobilisieren, die an ihnen begangen werden.

10. Aufruf an die palästinensischen, arabischen und internationalen Organisationen der Zivilgesellschaft, ihre Rolle im Bereich der Überwachung und Dokumentation wahrzunehmen, Druck auszuüben und Solidarität zu üben und von der Mitgliedschaft in den Koalitionen, an denen sie beteiligt sind, zu profitieren, was die Folterverbrechen an den Gefangenen und Häftlingen und den Druck auf ihre Freilassung betrifft.

11. Forderung an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, die Vorschläge des palästinensischen Delegierten in Genf anzunehmen und eine Untersuchungskommission zu den Verstößen gegen palästinensische Gefangene in israelischen Besatzungsgefängnissen einzusetzen 12. Forderung an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, seine rechtlichen und humanitären Aufgaben und Verantwortlichkeiten wahrzunehmen und seine Rolle bei der Kommunikation mit den Gefangenen und Inhaftierten, der Überwachung und Kontrolle ihrer Bedingungen in den Gefängnissen und der Unterrichtung ihrer Familien über ihre Bedingungen wirksam wahrzunehmen.

13. Die traditionellen und modernen arabischen Medien beleuchten die Problematik der Gefangenen und Häftlinge ständig im Rahmen der Mobilisierung der öffentlichen Meinung für ihre Belange.   Quelle

 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache

Der Anti-Netanjahu und sein Team

WAFA- “200 human rights groups hold Israel fully responsible for the lives of the re-arrested Palestinian freedom fighters”

Six Detainees Continue Hunger Strike Despite Deterioration Conditions

Palestinians Demand Red Cross To Protect The Detainees

Israeli Soldiers Confiscate A Palestinian Truck, In Bethlehem

Press Release- Israel is responsible for the lives of Palestinian prisoners and detainees in escalated attacks

Center wins legal decision equating East Jerusalem residents’ health rights with Israeli citizens

Israel captures last two escaped Palestinians | The Electronic Intifada

Israeli forces seize Palestinian-owned truck south of Bethlehem

Palestinians fear Israel’s decision to seize thousands of dunums of land near Bethlehem is for settlement expansion

In a first, the flag of Palestine raised at the Danish parliament building celebrating Flag Day

Seventeen coronavirus deaths, 1977 new cases recorded in Palestine

 

Archiv
Dort findet man die Startseiten chronologisch gespeichert >>>.

 

Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung  | Arendt Art | oben  | Facebook

Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002