oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Antisemitismus
Apartheid - Besatzung
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
"Friedensverhandlungen"
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Israelische Politik - Wahlen
Jerusalem
Karten
Kinder
Krank sein in Palästina
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Lobby - Israellobby
Mauer
Massaker - Tötungen
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Berichte - Report
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen Avnery Uri
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Texte
Themen
Termine - Veranstaltungen
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Vertreibung -  Sheikh Jarrah
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Zerstörung
Tag für Tag
Jahr für Jahr

 

Texte auf diesen Seiten

Zerstörung - 1
Zerstörung - 2
Scheinjustiz -  Obersten Gericht Israel
2016 -  Hausdemolierung in Jerusalem
2010 Beduinen Negev
2010 - Silwan - Zerstörungen
2010 Silwan
2006 -  Israel greift Libanon an - 1
2006 -  Israel greift Libanon an - 2

 

Weitere Seiten zum Thema

Videos  - Übergriffe - Zerstörung >>>
Videos zum Landraub >>>

 

Heute (3. 2. 2021) drangen Truppen des Artilleriekorps der IDF in großem Stil in das palästinensische Dorf Jinba in den südlichen Hebron-Hügeln ein.

Breaking the Silence - 3. 2. 2021 - Übersetzt mit DeepL

Heute (3. 2. 2021) drangen Truppen des Artilleriekorps der IDF in großem Stil in das palästinensische Dorf Jinba in den südlichen Hebron-Hügeln ein. Sie rückten mit schwer gepanzerten Fahrzeugen als Teil einer Trainingsübung ein. Jinba ist eines von einer Handvoll Dörfern in der Gegend, die als "Feuerzone 918" ausgewiesen wurde. Militärische Manöver im Hinterland sind erlaubt. Nicht nur erlaubt - ermutigt.

Bevor die Übung begann, schrieb die Association for Civil Rights in Israel an die IDF, um sie daran zu erinnern, dass bei früheren Übungen in diesem Gebiet gepanzerte Fahrzeuge die Felder der palästinensischen Bewohner der Dörfer zertrampelt und zerstört und mehrere Gebäude, darunter auch ihre Häuser, beschädigt hatten. Irgendwie, trotz der Versprechen, sahen wir heute Morgen gepanzerte Fahrzeuge, die Felder zerstörten und Gebäude beschädigten.

Das Durchtrampeln von Feldern im Dorf Jinba ist übrigens nichts Neues. Hier ist eine Aussage, die wir von einem Soldaten der Nahal-Brigade erhalten haben, der 2004-05 in dieser Gegend diente:

"[...] Das war, als wir Weizenfelder bekamen, und es gab Weizen, der über die Felder hinauslief, also war die Anweisung, die wir bekamen, die der Zugführer bekam, oder zumindest war es das, was er uns sagte, [dass] wir trampeln sollten." (Lesen Sie die vollständige Aussage hier: https://bit.ly/2ICgDSi )

Warum hat die IDF darauf bestanden, in diesen palästinensischen Dörfern zu trainieren? Ausgezeichnete Frage. Laut dem Regionalrat der Hebron Hills (der die Siedler der Gegend vertritt), geht es nicht um Training, sondern - "Es ist eine der Möglichkeiten, [unsere] Herrschaft und unseren Zugriff auf den offenen Raum zu verbessern und Recht und Ordnung durchzusetzen." Die IDF hat seit sieben Jahren nicht mehr in diesem Gebiet trainiert. Vielleicht ist das Training dort plötzlich dringender geworden. Oder vielleicht hat es etwas mit dem bevorstehenden Urteil des Obersten Gerichtshofs zu tun, das darüber entscheiden wird, ob die Palästinenser, die in der Firing Zone 918 leben, vertrieben werden sollen.

Die Übung geht morgen weiter, wenn weitere Palästinenser zusehen werden, wie ihr Eigentum unter dem Vorwand einer Übung zerstört wird. Die Drohung der Räumung wird immer noch über ihnen schweben. Und zu wenige Politiker werden die Zeit finden, ein Wort zu sagen.

Aber Sie können uns helfen, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen.  Quelle


Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

Militärische Kräfte trainieren in der Nähe von Khirbet Jenbah, an der Grenze zu Masafer Yatta, 2. Februar 2021. Bildnachweis: Naser Nawaj'ah, B'Tselem - Die südlichen Hebron-Hügel
 

Israel setzt seine Politik der gewaltsamen Umsiedlung von Palästinensern fort:
Gestern eine weitere massive Zerstörung in Khirbet Humsah;
heute begannen die Truppen mit einem umfangreichen Training zwischen Häusern und Feldern der Bewohner von Masafer Yatta
Gemeinden von Vertreibung bedroht

B'Tselem - 2. Februar 2021 - Übersetzt mit DeepL


Israel hat diese Woche zwei ungewöhnlich weitreichende Maßnahmen ergriffen, die Teil seiner anhaltenden Bemühungen sind, palästinensische Gemeinden zwangsweise umzusiedeln, um ihr Land zu übernehmen:


Das Jordantal


Gestern, am Montag, den 1. Februar 2021, beschlagnahmten israelische Streitkräfte die meisten Wohngebäude und Viehställe in der Gemeinde Khirbet Humsah. Die Gemeinde wurde bereits am 3. November 2020 abgerissen, während sich die Welt auf die US-Wahlen konzentrierte.

Gestern hat die Zivilverwaltung die folgenden Einrichtungen abgebaut und beschlagnahmt:

Dreizehn Zelte, in denen 11 Familien mit insgesamt 74 Mitgliedern, darunter 41 Minderjährige, lebten; zwei der Familien waren vorübergehend in das Gebiet Furush Beit Dajan umgezogen, nachdem ihre Häuser im November 2020 abgerissen worden waren.
Fünf Hütten, eine davon noch nicht gebaut, und acht Zelte, die alle als Viehunterkünfte genutzt werden.

Laut den Bewohnern der Gemeinde kamen Mitarbeiter der Zivilverwaltung am Morgen, bevor die Beschlagnahmung begann, und befahlen ihnen, in das Gebiet von 'Ein Shibli, westlich des al-Hamrah Checkpoints, umzuziehen. Die Einsatzkräfte bauten dann ihre Zelte und Besitztümer ab und brachten sie zum Checkpoint, wobei sie den Bewohnern mitteilten, dass sie sie zurückbekommen könnten, wenn sie sich verpflichten würden, an den vorgesehenen Ort umzuziehen. Nachdem die Bewohner sich weigerten, wurde die Ausrüstung beschlagnahmt und in ein Lager der Zivilverwaltung gebracht.

Um die gewaltsame Verlegung zu vertuschen, versuchten Militärsprecher den Eindruck zu erwecken, dass die Bewohner "freiwillig" zugestimmt hätten, das Gebiet nach einem "Dialog" zu verlassen. Doch wenn eine Seite - Israel - alle Macht hat und wehrlose Palästinenser mit Abrissbefehlen, Bulldozern und Waffen bedrohen kann, ist eine Zustimmung nicht zu erwarten. Vielmehr handelt es sich um einen Akt der Nötigung und Gewalt durch Israels Apartheid-Regime, das das Prinzip der jüdischen Vorherrschaft durch die geografische und demografische Gestaltung des Raumes vorantreibt.

 

VIDEO  - Israel reißt erneut die meisten Wohnzelte in Khirbet Humsah, Jordantal, ab, 1 Feb. 2021

 

Die südlichen Hebron-Hügel

Heute, am 2. Februar 2021, startete Israel ein großangelegtes Militärmanöver, das zwei bis drei Tage dauern soll, in Gebieten, die es zu Schießzonen in den südlichen Hebronhügeln erklärt hat. Das Militär hat in diesem Gebiet seit mindestens sieben Jahren nicht mehr trainiert.

Wie in anderen Teilen des Westjordanlandes wurden diese Gebiete zu " Feuerzonen " erklärt, um die Anwohner aus ihren Häusern zu vertreiben und ihr Land zu übernehmen. Anders als das Militär machte der örtliche Siedlungsrat keinen Versuch, die Absicht zu verschleiern, Palästinenser aus angeblichen Sicherheitsgründen zu vertreiben. In einer Erklärung, die an die jüdischen Bewohner geschickt wurde, begrüßte er das Training als "eine weitere Möglichkeit, die Verwaltung und Kontrolle über den offenen Raum zu erhöhen und Recht und Ordnung durchzusetzen."

Nachdem jahrelang kein militärisches Training in dem Gebiet stattfand, ist die Entscheidung, dort ein breit angelegtes Manöver durchzuführen, Teil der laufenden Kampagne Israels, Palästinenser zwangsweise umzusiedeln. Der plötzliche Drang, in Masafer Yatta (Süd-Hebron-Hügel) zu trainieren, ist schwer von der Tatsache zu trennen, dass gerade eine neue US-Regierung ihr Amt angetreten hat. Testet die israelische Regierung das Wasser, um zu sehen, wie weit sie mit ihren Plänen gehen kann, bevor sie unter der aktuellen Regierung zur Rechenschaft gezogen wird?

Die Leute, die auf die Idee kamen, Bewohner unter dem Vorwand der "militärischen Ausbildung" zu vertreiben, werden nicht plötzlich ein Gewissen bekommen oder die Vertreibung stoppen. Doch die internationale Gemeinschaft und insbesondere die neue US-Regierung können - und sollten - Israel klar machen, dass diese Aktionen einen erheblichen Preis haben werden.   Quelle

 

Israel setzt Häuserzerstörungen und Vertreibungen im Jordantal fort

In einer Erklärung verurteilte Ministerpräsident Dr. Mohammad Shtayyeh den Abriss der Häuser in Khirbet Humsah al-Fouqa im Jordantal und die Vertreibung seiner Bewohner scharf.
 


03.02.2021
 


Quelle: B'Tselem

Er bezeichnete es als „organisierten Staatsterrorismus inklusive ethnischer Säuberung der indigenen Bevölkerung, indem die Siedler im Rahmen der israelischen Wahlkampagne bevorzugt werden. Dies geht auf Kosten unserer Bevölkerung, die mit ihrem Land, ihrem Eigentum und Leid dafür bezahlen“. Er rief die Internationale Gemeinschaft dazu auf, einzugreifen und dieses Handeln zu verurteilen. Die Palästinenser, die vom großangelegten Abriss ihrer Häuser und Beschlagnahmung ihrer Ländereien durch israelische Behörden bedroht sind, müssen in ihren Dörfern, Städten und Ortschaften geschützt werden, so Shtayyeh.

Hintergrund ist ein weiterer massiver Abriss von Häusern und Wohnstrukturen in Khirbet Humsah, um ansässige palästinensische Gemeinden gewaltsam zu transferieren und ihr Land zu annektieren. Die NGO B’Tselem berichtet von den zwei weitreichenden Maßnahmen in dieser Woche und kritisiert diese ebenfalls scharf.

Während sich die Welt auf die US-Wahlen konzentrierte wurden die Strukturen der Gemeinde Khirbet Humsah erstmals am 03. November 2020 abgerissen. Am Montag dieser Woche (01. Februar) folgten weitere Abrisse von 13 Zelten, die das Zuhause von 11 Familien mit insgesamt 74 Mitgliedern sind. Unter den betreffenden Familien sind auch 41 Minderjährige. Zwei der Familien waren nach dem ersten Abriss im November in das Gebiet Furush Beit Dajan gezogen. Zudem wurden fünf Hütten beschlagnahmt, darunter eine noch im Bau befindliche und acht Zelte, die als Unterstände für Tiere von den Bewohnern genutzt wurden.

Die NGO B’Tselem berichtet von massivem Druck und Einschüchterungstaktiken der israelischen Besatzungstruppen, um den Eindruck zu erwecken, dass die Bewohner „freiwillig zugestimmt“ hätten, das Gebiet nach einem „Dialog“ zu verlassen. Abrissbefehle, Einsatz von Bulldozern und Drohung von Waffeneinsatz gehören zu den israelischen Druckmitteln gegen wehrlose palästinensische Familien. „Es handelt sich daher um einen Akt des Zwangs und der Gewalt durch das israelische Apartheidregime, die das Prinzip der jüdischen Vorherrschaft durch geografisch und demografisch konstruiertem Raum vorantreiben,“ so die NGO.

Am Dienstag (02. Februar) startete Israel erstmals ein umfangreiches Militärmanöver seit etwa sieben Jahren, das zwei bis drei Tage andauern soll. Die betreffenden Gebiete wurden dann zu sog. „firing zones“ erklärt, sog. Sicherheitsgründe, die verschleiern helfen, dass die Bewohner aus ihren Häusern vertrieben und ihr Land beschlagnahmt werden sollen. Der lokale Siedlerrat begrüßte dies ganz öffentlich als „weiteren Weg zur verbesserten Regierungsführung und Kontrolle über Freiflächen und zur Durchsetzung von Recht und Ordnung“, so die NGO. Sie rief abschließend die Internationale Gemeinschaft, insb. die neue US-Regierung auf, das diese der israelischen Regierung klar machen sollten, dass diese Maßnahmen mit erheblichen Kosten verbunden sein werden.  Quelle


Bericht von B’Tselem (Englisch)


Großangelegte Zerstörungsaktion

Groß angelegte Abrissaktion, 28 Häuser und Einrichtungen im nördlichen Jordantal zerstört, 85 Palästinenser vertrieben, darunter 45 Kinder / Unschuldig bis zum Beweis der Schuld - nicht vor diesem Gericht
E-Mail von Adam Keller - 3. 2. 2021 - Übersetzt mit DeepL

Am Montagmorgen, den 01. Februar 2021, führten die israelischen Besatzungstruppen (IOF) eine groß angelegte Abrissaktion gegen zivile Einrichtungen im Gebiet Hemsa al-Foqa in den nördlichen Jordantälern, östlich von Tubas.

Achtundzwanzig Häuser und Einrichtungen wurden abgerissen, wobei 85 Palästinenser, darunter 45 Kinder, vertrieben wurden.

Operation. Diese Zerstörungen sind Teil einer verstärkten Kampagne der IOF, die Häuser und Grundstücke von Palästinensern im Westjordanland und im Osten des Landes zu zerstören. Im Rahmen der israelischen Annexions- und Siedlungs Siedlungserweiterungsplänen, was nur als ein Akt der ethnischen Säuberung gegen die einheimische palästinensische Bevölkerung angesehen werden kann.

Nach den Ermittlungen des PCHR wurde die IOF am Montag gegen 08:45 Uhr von Geländewagen und Baufahrzeugen der israelischen Zivilverwaltung begleitet.

Sofort begannen die Arbeiter, die die IOF begleiteten, zivile Häuser und Schafställe abzureißen und zu demontieren,
Häuser und Schafställe abzureißen und zu demontieren.

Die Demolierung umfasste 14 Wohnhäuser, 7 Zelte und 5 Viehunterkünfte; die zerstörten Gebäude gehörten 11 Familien (85 Zivilisten, darunter 45 Kinder), die dadurch obdachlos wurden.

Die IOF forderte die Bewohner des betroffenen Gebiets auf  zu begleiten, um in das Gebiet Ein Shibley westlich des Al-Hamra-Kontrollpunkts in den zentralen Jordantälern gebracht zu werden.Sie weigerten sich jedoch, das Gebiet zu verlassen. Die IOF drohte den Bewohnern, dass sie am nächsten Tag zurückkehren und sie aus Hemsa al-Foqa vertreiben würde.

Es ist zu beachten, dass die IOF am 03. November 2020 eine groß angelegte Abrisskampagne in demselben Gebiet durchführte, die den Abriss von 70 Häusern und Einrichtungen und die Vertreibung von 60 Palästinensern (meist Kinder) umfasste.

Das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte verurteilt die israelischen Abrisse und die Beschlagnahmung von palästinensischem
Eigentum und warnt vor der Gefahr der fortgesetzten israelischen Versuche, Palästinenser von ihrem Land zu vertreiben, indem sie ihre Häuser zerstören und ihre Grundstücke konfiszieren/demolieren.

Dies ist eine israelische systematische Politik, die darauf abzielt, vollendete Tatsachen zu schaffen, um ihre Kontrolle und Souveränität über Teile der Westbank durchzusetzen.

Die PCHR erinnert daran, dass Artikel 49 der Vierten Genfer Konvention von 1949 "individuelle oder massenhafte gewaltsame sowie Deportationen geschützter Personen ...", es sei denn, "die Sicherheit der Bevölkerung oder zwingende militärische Gründe dies erfordern."

Zusätzlich bestimmt Artikel 7.1.d des Römischen Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs: "Die Deportation oder der gewaltsame Transfer der Bevölkerung, wenn sie als Teil eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen die Zivilbevölkerung begangen wird, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt."

Auch die Artikel 6, 7 und 8 des Römischen Statuts besagen, dass "Deportation oder gewaltsame Verbringung der Bevölkerung" ein Kriegsverbrechen ist.

Die PCHR fordert die internationale Gemeinschaft und die Gremien der Vereinten Nationen auf, ihren rechtlichen und moralischen Pflichten nachzukommen und dringend zu intervenieren, um das Verbrechen der israelischen Besatzung gegen die Palästinenser zu stoppen und ihren Schutz zu gewährleisten.

Für weitere Informationen rufen Sie bitte das PCHR-Büro in Gaza, Gazastreifen, an: +972 8 2824776 - 2825893 Gaza- Jamal 'Abdel Nasser "al-Thalathini" Street - Al-Roya Building- Floor 12, El Remal, PO Box 1328 Gaza, Gaza Strip.

E-Mail: pchr@pchrgaza.org, Webpage http://www.pchrgaza.org
Mailingliste Pchrgaza-e
Pchrgaza-e@pchrgaza.ps
http://pchrgaza.ps/mailman/listinfo/pchrgaza-e_pchrgaza.ps
von: MachsomWatch <friendsofmachsomwatch@gmail.com

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken


HEUTE: (3. 2. 20221) -   Activestills  - Israelische Streitkräfte führten eine Übungsübung in der Nähe und innerhalb von Dörfern in der Region Masafer Yatta im Westjordanland durch. Die heutige militärische Aktivität verursachte Schäden an der Infrastruktur, an landwirtschaftlichen Flächen und an Wohngebäuden und fand in einem Gebiet statt, das Israel als Feuerzone ausweist, obwohl es von zahlreichen Gemeinden bewohnt wird, die es seit über 20 Jahren zu vertreiben versucht. Dies war die erste Übung in diesem Gebiet seit 2013 und die erste von solchem Ausmaß, seit die Feuerzone erklärt wurde. Anwohner sagen, dass damit Druck auf den israelischen Obersten Gerichtshof ausgeübt werden soll, die Vertreibung der Gemeinden von ihrem Land zu genehmigen. Fotos von Activestills.  Quelle

 
 

The 418 Destroyed Villages of Palestine

This list originally appeared on the Palestine-Israel Journal but was later removed after we posted it on Facebook. But a few hours later the page reappeared again.
The list and figures are taken from: “All That Remains: The Palestinian Villages Occupied and Depopulated by Israel in 1948”, Ed. Walid Khalidi. Berkeley: University of California Press, 1991.


The District of Acre — 26 villages

Amqa, Arab al-Samniyya, al-Bassa, al-Birwa, al-Damun, Dayr al-Qasi, al-Gabisiyya, Iqrit, Khirbat Iribbin, Khirbat Jiddin, al-Kabri, Kufr Inan, Kuwaykat, al-Manshiyya, al-Mansura, Miar, al-Nabi Rubin, al-Nahr, al-Ruways, Suhmata, al-Sumayriyya, Suruh, al-Tall, Tarbikha, Umm al-Faraj, al-Zib.

The District of Bisan — 29 villages

Arab al-’Arida, Arab al-Bawati, Arab al-Safa, al-Ashrafiyya, al-Birra, Danna, Farwana, al-Fatur, al-Ghazzawiyya, al-Hamidiyya, al-Hamra, Jabbul, Kafra, Kawkab al-Hawa, Arab al-Khunayzir, Masil al-Jizl, al-Murassas, Qumya, al-Sakhina, al-Samiriyya, Sirin, Tall al-Shawk, Khirbat al-Taqa, al-Tira, Umm ‘Ajra, Umm Sabuna, Yubla, Zab’a, Khirbat al-Zawiya.

The District of Beersheba — 3 villages

Al-’Imara, al-Jammama, al-Khalasa

The District of Gaza — 45 villages

Arab Suqrir, Barbara, Barqa, al-Batani al-Gharbi, al-Batani al-Sharqi, Bayt ‘Affa, Bayt Daras, Bayt Jirja, Bayt Tima, Bi’lin, Burayr, Dayr Sunayd, Dimra, al-Faluja, Hamama, Hatta, Hiribya, Huj, Hulayqat, ‘Ibdis, ‘Iraq al-Manshiyya, Iraq Suwaydan, Isdud, al-Jaladiyya, al-Jiyya, Julis, al-Jura, Jusayr, Karatiyya, Kawfakha, Kawkaba, al-Khisas, al-Masmiyya al-Kabira, al-Masmiyya al-Saghira, al-Muharraqa, Najd, Ni’ilya, Qastina, al-Sawafir al-Gharbiyya, al-Sawafir al-Shamaliyya, al-Sawafir al-Sharqiyya, Simsim, Summayl, Tall al-Turmus, Yasur.

The District of Haifa — 51 villages

Abu Shusha, Abu Zurayq, Arab al-Fuqara’, Arab al-Nufay’at, Arab Dhahrat al-Dhumayri, Atlit, Ayn Ghazal, Ayn Hawd, Balad al-Shaykh, Barrat Qisarya, Burayka, Khirbat al-Burj, Khirbat al-Butaymat, Daliyat al-Rawha’, Khirbat al-Damun, Khirbat al-Ghubayya al-Fawqa, Khirbat al-Ghubayya al-Tahta, Hawsha, Ijzim, Jaba’, al-Jalama, Kabara, al-Kafrayn, Kafr Lam, Khirbat al-Kasayir, Khubbayza, Khirbat Lid, Khirbat al-Manara, al-Mansi, Khirbat al-Mansura, al-Mazar, al-Naghnaghiyya, Qannir, Qira, Qisarya, Qumbaza, al-Rihaniyya, Sabbarin, al-Sarafand, Khirbat al-Sarkas, Sa’sa’, Khirbat al-Sawamir, Khirbat al-Shuna, Khirbat al-Sindiyana, al-Tantura, al-Tira, Umm al-Shawf, Umm al-Zinat, Wa’arat al-Sarris, Wadi Ara, Yajur.

The District of Hebron — 16 villages

‘Ajjur, Barqusiya, Bayt Jibrin, Bayt Nattif, al-Dawayima, Dayr al-Dubban, Dayr Nakhkhas, Kidna, Mughallis, al-Qubayba, Ra’na, Tall al-Safi, Khirbat Umm Burj, Zakariyya, Zayta, Zikrin.

The District of Jaffa — 23 villages

al-’Abbasiyya, Abu Kishk, Bayt Dajan, Biyar ‘Adas, Fajja, al-Haram, Ijlil al-Qibliyya, Ijlil al-Shamaliyya, al-Jammasin al-Gharbi, al-Jammasin al-Sharqi, Jarisha, Kafr ‘Ana, al-Khayriyya, al-Mas’udiyya, al-Mirr, al-Muwaylih, Rantiya, al-Safiriyya, Salama, Saqiya, al-Sawalima, al-Sheikh Muwannis, Yazur.

The District of Jerusalem — 38 villages

‘Allar, ‘Aqqur, ‘Artuf, ‘Ayn Karim, Bayt ‘Itab, Bayt Mahsir, Bayt Naqquba, Bayt Thul, Bayt Umm al-Mays, al-Burayi, Dayr Aban, Dayr ‘Amr, Dayr al-Hawa, Dayr Rafat, Dayr al-Shaykh, Dayr Yassin, Ishwa’, Islin, Khirbat Ism Allah, Khirbat Jarash, al-Jura, Kasla, Khirbat al-Lawz, Lifta, al-Maliha, Nitaf, al-Qabu, Qalunya, al-Qastal, Ras Abu ‘Ammar, Sar’a, Saris, Sataf, Suba, Sufla, Khirbat al-’Umur, al-Walaja.

The District of Jenin — 6 villages

Ayn al-Mansi, Khirbat al-Jawfa, al-Lajjun, al-Mazar, Nuris, Zir’in.

The District of Nazareth — 4 villages

Indur, Ma’lul, al-Mujaydil, Saffuriyya.

The District of Ramla — 58 villages

Abu al-Fadl, Abu Shusha, ‘Ajanjul, ‘Aqir, Barfiliya, al-Barriyya, Bashshit, Khirbat Bayt Far, Bayt Jiz, Bayt Nabala, Bayt Shanna, Bayt Susin, Bir Ma’in, Bir Salim, al-Burj, Khirbat al-Buwayra, Daniyal, Dayr Abu Salama, Dayr Ayyub, Dayr Muhaysin, Dayr Tarif, Khirbat al-Duhayriyya, al-Haditha, Idnibba, ‘Innaba, Jilya, Jimzu, Kharruba, al-Khayma, Khulda, al-Kunayyisa, al-Latrun, al-Maghar, Majdal Yaba, al-Mansura, al-Mukhayzin, al-Muzayri’a, al-Na’ani, al-Nabi Rubin, Qatra, Qazaza, al-Qubab, Qubayba, Qula, Sajad, Salbit, Sarafand al-’Amar, Sarafand al-Kharab, Saydun, Shahma, Shilta, al-Tina, al-Tira, Umm Kalkha, Wadi Hunayn, Yibna, Khirbat Zakariyya, Zarnuqa.

The District of Safad — 77 villages

Abil al-Qamh, al-Abisiyya, Akbara, Alma, Ammuqa, ‘Arab al-Shamalina, Arab al-Zubayd, ‘Ayn al-Zaytun, Baysamun, Biriyya, al-Butayha, al-Buwayziyya, Dallata, al-Dawwara, Dayshum, al-Dhahiriyya al-Tahta, al-Dirbashiyya, al-Dirdara, Fara, al-Farradiyya, Fir’im, Ghabbatiyya, Ghuraba, al-Hamra’, Harrawi, Hunin, al-Husayniyya, Jahula, al-Ja’una, Jubb Yusuf, Kafr Bir’im, al-Khalisa, Khan al-Duwayr, Khirbat Karraza, al-Khisas, Khiyam al-Walid, Kirad al-Baqqara, Kirad al-Ghannama, Lazzaza, Madahil, al-Malikiyya, Mallaha, al-Manshiyya, al-Mansura, Mansurat al-Khayt, Marus, Mirun, al-Muftakhira, Mughr al-Khayt, Khirbat al-Muntar, al-Nabi Yusha’, al-Na’ima, Qabba’a, Qadas, Qaddita, Qaytiyya, al-Qudayriyya, al-Ras al-Ahmar, Sabalan, Safsaf, Saliha, al-Salihiyya, al-Sammu’i, al-Sanbariyya, Sa’sa, al-Shawka al-Tahta, al-Shuna, Taytaba, Tulayl, al-’Ulmaniyya, al-’Urayfiyya, al-Wayziyya, Yarda, al-Zanghariyya, al-Zawiya, al-Zuq al-Fawqani, al-Zuq al-Tahtani.

The District of Tiberias — 25 villages

‘Awlam, al-Dalhamiyya, Ghuwayr Abu Shusha, Hadatha, al-Hamma, Hittin, Kafr Sabt, Lubiya, Ma’dhar, al-Majdal, al-Manara, al-Manshiyya, al-Mansura, Khirbat Nasser al-Din, Nimrin, al-Nuqayb, Samakh, al-Samakiyya, al-Samra, al-Shajara, al-Tabigha, al-’Ubaydiyya, Wadi al-Hamam, Khirbat al-Wa’ra al-Sawda’,Yaquq.

The District of Tulkarem — 17 villages

Khirbat Bayt Lid, Bayyarat Hannun, Fardisya, Ghabat Kafr Sur, al-Jalama, Kafr Saba, al-Majdal, Khirbat al-Manshiyya, Miska, Qaqun, Raml Zayta, Tabsur, Umm Khalid, Wadi al-Hawarith, Wadi Qabbani, Khirbat al-Zababida, Khirbat Zalafa.   Quelle




Zum vergrößern das Bild anklicken

 

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art