o
 

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Zerstörung

Nach oben
Zerstörung - 1
Zerstörung - 2
2016 -  Hausdemolierung in Jerusalem
2010 Beduinen Negev
2010 - Silwan - Zerstörungen
2010 Silwan
2006 -  Israel greift Libanon an - 1
2006 -  Israel greift Libanon an - 2


"Gerechte Belohnung" - Juli 2006 - Israel greift den Libanon an
 

Bilderserien - Flash

Israel greift Libanon an - 2006 - Bilder 1
Israel greift Libanon an - 2006 -  Bilder 2
2006 - Libanon - Massaker in Kan
a

Externe Sonderseite

Umkehr tut not - «Dreier-Allianz» Die USA, die Türkei, Israel und der Krieg in Libanon | Wenden wir uns gegen die Eskalation des Krieges | von Prof. Dr. Michel Chossudovsky

"Stinkendes Manöver" - Israels Ministerpräsident Olmert ernennt zwei eigene Kommissionen zur Untersuchung des Libanonfeldzugs - Susanne Knaul

Israel: Blockade als Kriegsfortsetzung - Israel ver- und behindert weiter Hilfeleistungen für den zerbombten Libanon

Kriegstreiber des Tages: Donald Rumsfeld

Kriegsplanung - Israel bereitet sich auf Krieg gegen Iran vor - Am Sonntag berichtete der britische Sunday Telegraph unter Berufung auf "militärische Quellen", daß Israel vor zwei Monaten einen General mit der Aufgabe betraut hat, Vorbereitungen für einen Krieg gegen den Iran zu treffen.

Neue Kriegsdrohung - Rüdiger Göbel und Rainer Rupp - Den Krieg gegen die Hisbollah hat Israel alleine nicht gewonnen, nun soll die EU für die Entmachtung der Schiitenmiliz im Libanon sorgen. Israels Außenministerin Zippi Livni ließ am Montag in Berlin keinen Zweifel, welche Rolle hierbei insbesondere Deutschland spielen soll. Das Waffenembargo gegen die Hisbollah müsse »mit allen Mitteln« durchgesetzt werden, verkündete

Es gibt keine «humanitären» Kriege

Israel und die Uno - Keine wahre Freundschaft - Der Besuch von UN-Generalsekretär Kofi Annan in Israel steht unter keinem guten Vorzeichen. Die Israelis werfen ihm Parteinahme in den kriegerischen Auseinandersetzungen mit der Hisbollah vor. Annan seinerseits hält das Vorgehen Israels für unangemessen und ist erbost über den Tod von UN-Blauhelmen durch israelische Raketen.

Kriegsplanung - Israel bereitet sich auf Krieg gegen Iran vor - Am Sonntag berichtete der britische Sunday Telegraph unter Berufung auf "militärische Quellen", daß Israel vor zwei Monaten einen General mit der Aufgabe betraut hat, Vorbereitungen für einen Krieg gegen den Iran zu treffen.

Neue Kriegsdrohung - Rüdiger Göbel und Rainer Rupp - Den Krieg gegen die Hisbollah hat Israel alleine nicht gewonnen, nun soll die EU für die Entmachtung der Schiitenmiliz im Libanon sorgen. Israels Außenministerin Zippi Livni ließ am Montag in Berlin keinen Zweifel, welche Rolle hierbei insbesondere Deutschland spielen soll. Das Waffenembargo gegen die Hisbollah müsse »mit allen Mitteln« durchgesetzt werden, verkündete

Es gibt keine «humanitären» Kriege

Nasrallah rettet Olmert - Seit den Fehlern im Libanon-Krieg steht Ehud Olmert in Israel massiv unter Druck. Doch das überraschende Interview von Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah, er bedauere die Entführung israelischer Soldaten, hat dem angeschlagenen Ministerpräsidenten Luft verschafft. Von Christoph Schult

"Sie sehen mich hier dabei, die Franzosen zu -verteidigen" - Bernard Schmid - Frankreich/USA: Differenzen über das Einsatzprofil der UN-Truppen im Südlibanon

Israels Illusion zerstört - Nach ausbleibendem Sieg im Libanon-Krieg steht Ehud Olmerts Regierung unter - Druck - Uri Avnery

Eine neue Aussage - Wo wurden Israels Soldaten gefangen? - Anton Holberg

Fehler suchen, korrigieren und nächsten Krieg gewinnen - Wer eine Untersuchungskommission einberuft, bestimmt ihre Ergebnisse - Uri Avnery

Geruch des Todes - Alltag im Libanon: Immer neue Leichenfunde. Zerstörtes Wasserleitungssystem - Karin Leukefeld

Wolfgang Gehrcke zum geplanten Einsatz der Bundeswehr im Nahen Osten - Der Sprecher der Linksfraktion im Bundestag für internationale Beziehungen,Wolfgang Gehrcke, erklärte am Sonntag zum geplanten Einsatz der Bundeswehr im Nahen Osten

Das Schweigen der Rückkehrer - Viele Kriegsheimkehrer fühlen sich allein gelassen - Der Krieg im Libanon ist vorbei; die israelischen Soldaten kehren heim - und finden zu Hause eine Gesellschaft vor, die von ihren oft grauenvollen Erlebnissen nichts wissen will. Dort mag man lieber Siegertypen, die dieser Krieg meist nicht zu bieten hat.

Die Öffentlichkeit ist der Meinung, dass der militärische Eingriff Israels im Libanon nicht gerechtfertigt war

Die israelische Kriegführung im Libanon hatte neben der Schwächung der Hisbollah zum Ziel, eine Wiederbesiedlung der Orte im Süden zu erschweren. Das sagt Otfried Nassauer, Leiter des Berliner Informationszentrums für Transatlantische Sicherheit

Der islamische Fundamentalismus ist ein absolut modernes Phänomen - Alfred Hackensberger - Interview mit Mokhtar Ghambou von der Yale Universität

Ein schönes Beispiel dafür, daß, wenn ein Thema in der Blogosphäre "geht", es den Weg in die etablierten Medien schafft, und so ist der Begriff "Dhimmi" in seiner Neusprech-Variante jetzt in der Welt zu bewundern. Die Herrn Maxeiner und Miersch veröffentlichen in der "Welt" eine Dhimmi-Liste , wo man alles...siehe Überschrift. Jaa, es ist furchtbar, so verdhimmifatzt sind wie schon

"Sie sehen mich hier dabei, die Franzosen zu verteidigen"- Bernard  - Frankreich/USA: Differenzen über das Einsatzprofil der UN-Truppen im Südlibanon - "Man könnte glauben, der Libanon sei eine Insel geworden", kommentierte ein Mitarbeiter der Vereinten Nationen spöttisch, den die Pariser Abendzeitung Le Monde in ihrer Ausgabe vom Samstag Abend zitiert. Die ironische Anmerkung spielt darauf an, dass zahlreiche Ländern den UN bislang Angebote für eine Beteiligung an ihrer Truppe im Libanon, der Unifil, unterbreitet haben - aber die meisten von ihnen am liebsten nur vor den Küsten des Landes patrouillieren möchten. Als ob das Land plötzlich auf vier Seiten Küsten hätte.

Strippenzieher oder am Gängelband? - Mona Sarkis - Die Hisbollah zwischen Dschihad und Mandat. Teil 2: Von libanesisch bis panislamisch - die rätselhafte Identität der "Partei Gottes

"Yallah, Nasrallah"- Florian Rötzer - Eine palästinensische Band hat mit einem Song über Nasrallah und den Kampf gegen Israel einen Hit gelandet

Basar der Leichen - US-Nahostpolitik -  Irak über den Libanon nach Iran - Konrad Ege

Die Hisbollah in der arabischen Misstrauensfalle - Führende arabische Staaten wie Ägypten und Saudi-Arabien haben sich vom Vorgehen der Hisbollah-Miliz distanziert. Hinter dieser Haltung stehen Ängste vor einer iranischen Dominanz in der Region.

"Die Definition von Kriegsverbrechen ist sehr weit reichend" - Der Völkerrechtler Matthias Hartwig vom Max-Planck-Institut für Völkerrecht in Heidelberg erklärt im Interview mit DW-WORLD.DE die schwierige Lage im Libanon.

Wolfgang Gehrcke, Linksfraktion, zum Einsatz deutscher Soldaten im Nahostkonflikt

Atommacht Israel im Alleingang gegen Iran - Tel Aviv will mit Waffengewalt gegen Teherans Nuklearprogramm vorgehen - Rainer Rupp

Ohne Syrien wird es keinen dauerhaften Frieden im Nahen Osten geben! - von Fritz Edlinger

25.8.06

10 Key Questions For Israeli Zionists  - By Adrian Salbuchi

Die israelische Kriegführung im Libanon - Die israelische Kriegführung im Libanon hatte neben der Schwächung der Hisbollah zum Ziel, eine Wiederbesiedlung der Orte im Süden zu erschweren. Das sagt Otfried Nassauer, Leiter des Berliner Informationszentrums für Transatlantische Sicherheit.

USA untersuchen israelischen Einsatz von Streubomben - Die Vereinigten Staaten untersuchen einem Zeitungsbericht zufolge, ob Israel bei den Angriffen im Libanon gegen heimliche Abkommen mit der US-Regierung verstoßen und Streubomben eingesetzt hat.

Streubomben im Libanon

Die Verräter von Genf - Modell für den Frieden - Vor drei Jahren einigten sich prominente Israelis und Palästinenser auf ein Lösungsmuster für den Nahost-Konflikt - Steffen Vogel

Blindflug - DIE BRÜDER MUAMAR UND UNTEROFFIZIER GILAD SHALIT - Wenn das Unterscheidungsvermögen des Westens stark gefordert ist Noam Chomsky

Kreuzfahrt durchs Minenfeld - IM GESPRäCH - Der CDU-Außenpolitiker Willy Wimmer über Risiken eines deutschen Militäreinsatzes an den Grenzen des Libanon und mögliche Vorstadien eines größeren Krieges im Nahen Osten

Wenn sich der Rauch verzogen hat - DER US-JOURNALIST SEYMOUR HERSH IM MAGAZIN "THE NEW YORKER" - Der Krieg im Libanon liefert ein Raster für einen drohenden Militärschlag gegen den Iran

Ein bittersüßer Tag in Beirut - von Walden Bello

Kommentar: Berechtigte, aber einseitige Kritik an Israel - Amnesty International hat Israels Kriegsführung im Libanon scharf kritisiert. Unerwähnt bleibt dabei das Vorgehen der Hisbollah-Miliz, das in einem zweiten Bericht bewertet werden soll. Peter Philipp kommentiert.

Warum Israel keinen Erfolg hatte - Libanon-Feldzug: Die Armee hat schwere taktische und strategische Fehler gemacht. Eigentlich sollten Elitetruppen in einer Luftlandeoperation zum Einsatz kommen. Aber die USA rieten zum Luftkrieg. - Von Thomas Frankenfeld

Israels Präsident wird weiter verhört - Tel Aviv - Am Donnerstag wurde Israels Staatspräsident Mosche Katsav den zweiten Tag in Folge verhört. Das Oberhaupt des jüdischen Staates wird nicht nur sexueller Belästigungen, sondern gar der Vergewaltigung von mindestens einer Mitarbeiterin sowie ungerechtfertigter Begnadigungen von Verbrechern verdächtigt. Katsav wurden stundenlang auf ..

Wir distanzieren uns deutlicher denn je zuvor - Eine klare Stellungnahme - Yavuz & Gürhan Özoguz

Guten Morgen, Elijahu! - Uri Avnery - EINE ANEKDOTE  erzählt, dass Oscar Wilde  einmal die Premiere eines Kollegen besuchte und alle paar Minuten seinen Hut zog. Als er wegen seines seltsamen Betragens gefragt wurde, antwortete er: „ Ich bin eine höfliche Person, und ziehe meinen Hut, wenn ich alten Bekannten begegne.“ Wenn ich einen Hut hätte, würde ich ihn in diesen Tagen alle paar Minuten ziehen, wenn ich im Fernsehen Talkshows ansehe, dem Radio lausche oder die Zeitung lese. Ich stoße da auf Dinge, die ich schon vor Jahren geschrieben habe und besonders auf Dinge, die ich seit Beginn des Krieges geschrieben habe.

Das lag nicht in Nasrallahs Absicht - Amira Hass - Im letzten Monat haben Nasrallahs Katjusharaketen in diesem Krieg 41 israelische Zivilisten, 18 davon israelische Araber, getötet. Ganz klar, Hassan Nasrallah hat das nicht beabsichtigt. Wenn einer aber weiß, dass im Norden Israels viele Araber leben, wenn er weiß, dass die ungenauen Katjushas nicht zielgenau abgeschossen werden können, - ist die Tatsache, ohne Absicht gehandelt zu haben, sinnlos. Mehr als alle anderen sollten Israelis Nasrallahs Behauptung, "ohne Absicht" gehandelt zu haben, verstehen, sich mit der Vorrangigkeit dieses "ohne Absicht" im Vergleich zum fatalen Ergebnis  identifizieren, ebenso mit der Trennungslinie, die er zwischen der der Kriegsmaschinerie eigenen Ratio und seinem persönlichen Willen zieht. "

Was den Frieden sichern kann - Nahost-Konflikt: Im Moment schweigen die Waffen. Die Debatten halten an. Ohne die historischen Zusammenhänge ist die Situation im Heiligen Land nicht zu verstehen und auch nicht angemessen zu beurteilen. Dabei genügt es nicht, die neuere Geschichte zu bemühen. Man muss weiter zurückschauen, viel weiter: bis ins Alte Testament. - Ein Diskussionsbeitrag

Krieg und Umwelt - Giftwolken, Ölpest, Uran - Von Marcel Hänggi

Israel: Mit deutschen U-Booten gegen Iran - Israel will nach Informationen der israelischen Presse mit zwei von Deutschland gekauften U-Booten seine Marine aufrüsten, um gegen eine mögliche Bedrohung durch Iran gewappnet zu sein.

Waffen für Israel - Deutschland liefert ins Kriegsgebiet - Einem Bericht der Jerusalem Post vom Dienstag zufolge ist im vergangenen Monat der Vertrag zur Lieferung zweier in Deutschland gebauter U-Boote der "Dolphin"-Klasse an Israel unterzeichnet worden.

Lügen, Sex und quälende Debatten - Israels politische Nachkriegs-Depression - Teil 1 von 2 - MICHAEL BORGSTEDE

Jüdische Gemeinde feuert ihren Chef - Kritik an Israel - Die Jüdische Gemeinde Lübeck hat ihren Vorsitzenden Rolf Verleger nach seiner Kritik an Israel abberufen. Er sei damit auch nicht mehr Vorsitzender der Jüdischen Gemeinschaft Schleswig-Holstein, bleibe jedoch Delegierter im Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland, sagte Verleger. Er hatte Israels Einmarsch in den Libanon als "Gewaltpolitik" verurteilt.

Frequently Asked Questions - Welche Bilder zeigt die Tagesschau?

«War unser Kinderzimmer denn eine Basis der Hizbollah?»

Palästina - Auf dem Weg zur «Islamischen Lösung» - Von Subhi al-Zobaidi

Humanitäre Katastrophe in Gaza: «Die Menschen weinen, sind hungrig, durstig und verzweifelt» - Dringender Aufruf von Caritas Jerusalem

Israel muss für seine Menschenrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden - von Stephen Lendman, USA

Die Wunden des Krieges müssen geheilt werden - von Ali Al-Nasani, Koordinator für Nahost bei der deutschen Sektion von Amnesty International

Überfall auf Libanon als Auftakt zum Angriff auf den Iran  - Seymour Hersh in einem Interview mit «DemokracyNow!»

«Zerstörungen in Libanon absichtlich und geplant» - Ökumenische Delegation berichtet über ihren Besuch in Beirut und Jerusalem sowie über die Anliegen der Kirchen vor Ort

„George Bush und Genossen sind blöd und verrückt“ - Der Wirtschaftshistoriker Douglass North schlägt Geld als Lösung des Nahost-Konfliktes vor.

"Wir brauchen mehr Muskeln" - Alain Pellegrini, Generalmajor und Kommandeur der Unifil-Truppe wünscht sich mehr Durchschlagskraft. Nicht nur mehr Soldaten sollen es sein, sondern auch Überwachungsflugzeuge, Radaranlagen und kleine Schiffe.

Einsatz im Libanon - Eingreifen statt beobachten - Was sollen die Soldaten machen und was nicht? Auch wenn sich die Vereinten Nationen noch nicht über die Regeln für den internationalen Einsatz verständigt haben: In der Bundesregierung überwiegt die Bereitschaft, das Mandat auch robust wahrzunehmen.

Libanon - UN-Truppen sollen töten dürfen - Blauhelmtruppen im Libanon sollen helfen, Waffenlieferungen an die Hisbollah zu verhindern. Nach dem Willen der UN sollen sie zudem mit einem sehr robusten Mandat ausgestattet werden und auch "tödliche Gewalt" anwenden dürfen. Im Nahost-Konflikt gerät Israel zunehmend unter Druck: So verlangt Frankreich nun, dass Israel die Blockade libanesischer Häfen und Airports aufgibt, damit sich das Land nach dem Krieg wieder aufbauen kann.

Kein offensives Mandat - Vereinte Nationen verständigen sich auf Einsatzregeln für Blauhelmtruppen im Libanon - Rainer Rupp

"Lage ist explosiv" - Angespannte Lage im Nahen Osten: Syrien betrachtet UN-Truppen an seiner Grenze als feindlichen Akt und droht mit deren Schließung. Zudem wurde der fragile Waffenstillstand durch Schusswechsel erneut auf die Probe gestellt.

Nasrallahs Aufstieg - Für die arabische Welt hat der Führer der Hisbollah den Krieg gegen Israel gewonnen. Nasrallahs Problem dabei ist nur: Seine triumphale Rückkehr wird ein lebensgefährliches Unternehmen sein. - Von Tomas Avenarius

Visionen werden gebraucht, billiger geht es nicht - Interview mit Otfried Nassauer

Über den 'Ausbruch' von Israels Krieg gegen den Libanon am 12. Juli 2006
Kriegsanlaß durch Israel provoziert? - Von Andreas Vogel

Der neue Feind der Libanesen - von Otfried Nassauer- Die Waffen schweigen in Libanon. Aber zivile Opfer gibt es auch in der Feuerpause. Denn die israelische Armee hat offenkundig Waffen eingesetzt, durch die hochexplosive Streumunition zurückblieb.

Menschenverachtung - Worte, die Taten vorausgehen - Der Krieg Israels gegen den Libanon war durch zahllose Kriegsverbrechen gekennzeichnet - wie dies im Falle des Krieges gegen Palästina noch immer der Fall ist.

"Es wurde so viel Hass gesät" - Seit letzten Montag gilt in Nahost eine brüchige Waffenruhe. Timothy Kassis, 21, lebt im Südlibanon. Nach den Kämpfen gab es in seiner Familie ein Festessen - und Gespräche, die sich nicht allein um Krieg drehen. Für SPIEGEL ONLINE hat er eine Woche Tagebuch geführt.

Die UN-Truppe im Libanon (Unifil) soll laut einem französischen Pressebericht nicht den Auftrag erhalten, aktiv nach Waffen der Hisbollah zu suchen. Ein UN-Dokument zum Mandat der Truppe verlange, dass der Handlungsauftrag "hauptsächlich defensiver Natur" sei.

Was sich in der Theorie so schön anhört, stellt sich in der Praxis als sehr schwierig heraus: Der Einsatz von internationale Friedenstruppen. DW-WORLD.DE sprach mit dem Militärexperten Ottfried Nassauer über die Probleme, mit denen die Soldaten zu kämpfen haben.

»Im Widerstand sind nicht nur religiöse Kräfte« - Kommunistische Partei hat im Libanon an der Seite der Hisbollah gekämpft. Ein Gespräch mit Khaled Haddadeh

22.8.06

Gibt Israel dem Frieden wirklich eine Chance? - Nach wochenlangem Krieg in den palästinensischen Gebieten und im Libanon, mit weit mehr als 1.000 Toten und Schäden mit kaum absehbaren Folgen für die betroffene Region fordert der Generaldelegierte Palästinas, Hael Al-Fahoum, ein nachhaltiges Engagement der Europäischen Union

"Donquichotterie im Libanon. Deutschland sollte sich nicht an einer UN-Mission im Südlibanon beteiligen. Dem Einsatz fehlt die politische Perspektive und Deutschland würde zur Kriegspartei" Kommentar von Anis Hamadeh

»UN-Resolution ist keine Basis für Frieden« - Hauptproblem bleibt die Frage nach einem palästinensischen Staat. Ein Gespräch mit Issam Makhoul

»Wir sind wieder am Nullpunkt angelangt« - Der Libanon-Krieg ist ein neues Hindernis für Frieden im Nahen Osten. Ein Gespräch mit Boutros Boutros-Ghali

Aus David ist längst ein Goliath geworden - Die militärische Bilanz des Libanon-Krieges kennt keine Gewinner - Politisch geht die Hisbollah gestärkt aus den Auseinandersetzungen hervor - Markus Berger

Nahost-Konflikt: Olmert sieht Chancen für Gespräche mit Beirut - Israels Ministerpäsident Ehud Olmert hält Verhandlungen mit der libanesischen Regierung für möglich. Es wäre das erste Mal seit 1948, dass diplomatische Beziehungen zwischen den beiden Ländern aufgenommen werden.

"Die neue Normalität": Bundeswehreinsatz im Nahen Osten ein weiterer "Tabubruch"

Israels Spiel mit dem Feuer - Tel Avivs Führungsstäbe planen bereits die »zweite Runde gegen Hisbollah« - Rainer Rupp

Das 155. Opfer - Was verbleibt? Kein Frieden, keine Verhandlungen, keinerlei Lösung für den mittlerweile historisch zu nennenden Konflikt. Auf Jahre hin komplett festgefahren, zumindest bis wir das Duo Olmert und Peretz los sind. Uri Avnery

Olmerts Stuhl wackelt - Andrea Bistrich und Rüdiger Göbel

Im Libanon wird Kritik an Hisbollah laut - Spiel mit dem Feuer - Rainer Rupp

21.8.06

Olmert pfeift seinen Kabinettsminister zurück - Der israelische Kabinettsminister Avi Dichter hat laut über eine Rückgabe der besetzten Golan-Höhen an Syrien nachgedacht und sich dafür einen Rüffel von seinem „Chef“ eingefangen: Ministerpräsident Ehud Olmert empfahl, sich keinen falschen Hoffnungen hinzugeben.

Vatikan- Neuer Friedensappell des Papstes

Im Libanon melden sich die Hisbollah-Kritiker zu Wort

Mit heißer Nadel gestrickte UN-Mission - Oliver Eberhardt - Sieben Tage nach dem Waffenstillstand im Libanon sind die Vorbereitungen für die Blauhelm-Mission der Vereinten Nationen ins Stocken geraten

Freundliches Schweigen - In Israel gibt es kaum kritische Stimmen zu einem eventuellen Friedenseinsatz der Bundeswehr – die Truppe hat einen guten Ruf - Von Charles A. Landsmann, Tel Aviv

Israelisches Geheimkommando im Libanon - Vermutlich suchten die als Libanesen verkleideten israelischen Soldaten nach ihren entführten Kameraden, im Libanon wurde die Position der Hisbollah durch den Krieg gestärkt - Alfred Hackensberger

Kommentar - Nasrallahs Aufstieg - Für die arabische Welt hat der Führer der Hisbollah den Krieg gegen Israel gewonnen. Nasrallahs Problem dabei ist nur: Seine triumphale Rückkehr wird ein lebensgefährliches Unternehmen sein.  - Von Tomas Avenarius

Libanon-Einsatz: Entscheidung Ende August - Widersprüche zwischen Aussagen Merkels und Jungs

20.8.06

Israel-Lobby in den USA - Teil 2 - Der amerikanisch-israelische Komplex - Rudolf Maresch

Der amerikanisch-israelische Komplex - Warum Israel im Mittleren Osten (noch) frei agieren kann und keine Sanktionen der Weltgemeinschaft zu fürchten hat - Teil 1 - Rudolf Maresch

Sonderseite: Israellobby

Rezension zu Sabine Schiffers „Die Darstellung des Islams in der Presse“ (Ergon 2005) - Wie ist es möglich“ fragt sich die Erlanger Kommunikationswissenschaftlerin Dr. Sabine Schiffer (Leiterin des Instituts für Medienverantwortung) in der Einleitung ihres Buches, „dass 1,2 Milliarden Menschen, die in verschiedenen Erdteilen und Ländern dieser Welt mit unterschiedlichsten politischen Systemen leben, die mal regierungspolitisch beteiligt sind, mal einer Minderheit angehören, deren soziokulturelle Umfelder heterogen sind, die auf dem Land leben oder in der Stadt, die reich oder arm sind, die modern ausgerichtet sind oder eher konservativen Werten anhängen, die ihre Religion – den Islam – im Alltag praktizieren oder nicht, deren Bildungsgrad sehr unterschiedlich ist usw., zunehmend als homogene Masse – als aggressiv, frauenfeindlich, rückschrittlich und bedrohlich – wahrgenommen werden?“ - Arne Hoffmann

Losing its Morals and Marbles: Israel’s Fight for Lebanon - By: Remi Kanazi

Occupying Terminology- A Palestinian response to western misperceptions on the Arab-Israeli conflict

Interview with Jimmy Carter- ' The US and Israel Stand Alone '

Israel- shaken, not stirred!

Wolfgang Huber: Eintreten für die Menschen im Nahen Osten Ratsvorsitzender predigt am Israelsonntag

Die offene Wunde - Der Preis der Gewalt ist zu hoch – für beide Seiten / Von Abbas Beydoun - Ich empfinde Trauer um den Tod des Sohns von David Grossman, jenem großen Schriftsteller, der die Welt über die israelische Gewalt gegen die erste, friedliche palästinensische Intifada aufgeklärt hat. Grossman nun hat sich geweigert, diese Tragödie seiner Familie politisch zu missbrauchen. Und ich verstehe auch, dass er es ablehnt, seinen Schmerz gegen irgendeine Art von Wiedergutmachung einzutauschen. Ich hoffe aber, dass David Grossman mir erlaubt, seine Trauer der Trauer meines Volks hinzuzufügen.

ÜBER DIE GRENZE Wie geht es weiter nach dem Krieg – in Israel und im Libanon? - Europa hat uns betrogen - Abschied vom Mythos Volksarmee: An der Heimatfront ist Israel verwundbar / Von Moshe Zimmermann

20.8.06

Rezension:  Neu-alter Judenhass. Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik - Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.) - Sieht man die Liste der Beteiligten, muss man feststellen, dass die  ganze Riege der extremen Israellobbyisten versammelt ist. Vielfältig zeigten ihre Schriften bisher eine einseitige, propagandistische Parteinahme und eine  zu vermutende bewusst hergestellte Gleichsetzung von Kritikern der israelischen Regierung mit Antisemiten. Der Islam wird dämonisiert. So dient dieses Buch auch dazu, diese Standpunkte zu verallgemeinern und teilweise wissenschaftlich verbrämt zu verbreiten. mehr >>>

Stichwort: Die Marine und ihr möglicher Auftrag im Nahost-Konflikt

Beschwerde - Israelis in Moskau - Wie AP am Freitag berichtete, ist in dieser Woche eine israelische Delegation nach Rußland gereist, um sich dort über vorgebliche Waffenlieferungen an die Hizb Allah zu beschweren.

Hanan Ashrawi: Die Sprecherin der Palästinenser - Leseprobe aus der CD-ROM "Superfrauen: 14 Bücher auf einer CD-ROM" (2002) von Ernst Probst:

Küstenschützer Matussek - FDP-Außenpolitiker Hoyer traute seinen Ohren nicht: Uno-Botschafter Matussek sprach in New York vom Schutz der gesamten libanesischen Küste durch deutsche Marinesoldaten. Weit mehr, als zwischen Kanzleramt und Fraktionen abgesprochen. Alles ein Missverständnis? Von Severin Weiland

Heikle Mission  - Diskussion über den Einsatz von deutschen Truppen im Rahmen einer UN-Mission zur Friedenssicherung im Nahen Osten- Peter Nowak

Keine Gefahr aus Teheran - Brief US-amerikanischer Exgeneräle an Präsident Bush: Kriegsvorbereitungen gegen Iran einstellen - Rainer Rupp

Kriegsdienst verweigert - Israelischen Friedensgruppen zufolge haben in den vergangenen Wochen Hunderte Soldaten ihres Landes einen Kriegseinsatz im Libanon sowie im Gazastreifen und Westjordanland abgelehnt. - Rüdiger Göbel

Weitere Informationen: www.connection-ev.de, www.yesh gvul.org, www.newprofile.org

"Ich schieße nicht auf Frauen und Kinder" - Hunderte von israelischen Soldaten
verweigern Einsatz im Libanon

Aufruf an israelische Soldaten, Kriegsverbrechen zu stoppen >>>
A call on Israeli Soldiers to stop war crimes  >>>
קריאה לחיילי וחיילות צה"ל לעצור פשעי מלחמה   >>>

18.8.06

Offensiver Rückzug - Israels Armee verlässt den Libanon schneller als erwartet – sie fürchtet einen Guerillakrieg - Die israelische Armee will sich nun doch schon in den nächsten ein bis zwei Wochen aus dem Libanon zurückziehen – die UN-Truppen werden aber erst später eintreffen. Wie groß ist die Gefahr, dass die Hisbollah in dieses Machtvakuum stößt? - Von Alfred Hackensberger

Fatale Parallelen - Libanesen und Israelis müssen das Gefühl haben, dass es in der Geschichte keinen Fortschritt gibt. Die Erinnerungen an die israelische Invasion Libanons von 1982 sind lebendig, die Parallelen erstaunlich und die Folgen bis heute spürbar. Allerdings nicht unbedingt mit den erhofften Ergebnissen. - Von Andrea Nüsse

UNO- TRUPPE - Zögern und Zaudern bei Union und Opposition - Mit ihrem Vorschlag für die Uno-Eingreiftruppe im Libanon konnte Kanzlerin Merkel keine Begeisterung wecken: Die Unionsfraktion plädiert für eine "begrenzte" deutsche Beteiligung. Die Opposition zeigt sich skeptisch.

Krieg macht Nasrallah zur Kultfigur - Es ist nur eine Feuerpause, vielleicht bald ein kontrollierter Frieden. Die Hisbollah feiert aber den Sieg über Israel. Und sie bejubeln ihren Chef Hassan Nasrallah, der endgültig Kultstatus unter den Radikalen im Nahen Osten erlangt hat - und der gefährlicher denn je ist. Aus Beirut berichtet Matthias Gebauer

Briefe der Partnerorganisation von Flüchtlingskinder im Libanon e.V.- Abschlussbericht  zur Situation im Libanon und in den Lagern

Der Nahe Osten als Projektionsfläche - Historische Projektionen der 'Antideutschen', alttestamentarische Metaphern der Antisemiten, wirkungsmächtige Geschichtsbilder - Bernard Schmid

Zwischen den Stühlen - Die jüdische Minderheit im Iran - In Teheran gibt es eine große jüdische Gemeinde. An das Leben in einem anti-israelischen Staat haben sich ihre Mitglieder gewöhnt. Schon immer wetterte das Mullah-Regime gegen Israel, garantierte aber gleichzeitig die Rechte der jüdischen Minderheit im eigenen Land.

Helfen Sie. als kleinen Beitrag zur Soforthilfe organisiert der Verein für antirassistische und friedenspolitische Initiative einen Transport lebensrettender Medikamente, sowie Spielzeug und Süßigkeiten für vom Krieg getroffene Kinder. Das Projekt wird in Kooperation mit der Humanitarian Relief for Development Society, eine Hilfsorganisation palästinensischer Flüchtlinge im Libanon(http://www.alghawth.org/main_en.htm), durchgeführt,  ... mehr >>>

Three Killed In IOF Air Raid In Khan Younis Among Were A Fighter - GAZA, Palestine, August 16, 2006 (IPC+ Agencies) - - Two civilian were killed and two others critically wounded in an air strike on a house in Al sheikh Nasser area, east the city of Khanyounis as well as a fighter from Saray Al Quds military wing of Islamic Jihad. Simultaneously, in an incursion by Israeli troops today morning into the industrial zone " Eretz" and east Beit Hanoon town , north the Strip, 11 residents were arrested including 6 from the same clan.

Nasrallah didn't mean to - Amira Hass

Israel to expropriate 275 acres near Hebron

Am Donnerstag konfiszierte die israelische Besatzungsarmee mehr als 1.100 Dunum Land in der Westbank. Die betroffenen Ländereien gehören zu dem nördlich von Hebron gelegenen Dorf Halhoul sowie zu einem Flüchtlinslager.

Talking only to ourselves - By Daniel Ben Simon

Heikle Mission - Diskussion über den Einsatz von deutschen Truppen im Rahmen einer UN-Mission zur Friedenssicherung im Nahen Osten - Peter Nowak

Bundeswehr in den Libanon? - Auch im Ruhestand können deutsche Generäle die Tinte nicht halten. Der frühere Generalinspekteur Klaus Naumann hält einen Bundeswehreinsatz im Libanon für wichtiger als die im Afghanistan und Kongo. Sein einstiger Amtskollege Klaus Reinhardt sieht, wie weiland Wüstenfuchs Erwin Rommel, deutsche Interessen im Nahen Osten »unmittelbar betroffen«. Ein unparteiisches Mandat, wie es die UN-Resolution 1701 zumindest auf dem Papier vorsieht, befürworten beide nicht.

17.8.06

Kommentar- Libanon - Sechs Jahre Amnesie

Palästina: Unmenschliche Lage im Gaza-Streifen - Radio Vatikan

Kirchenführer: Kein Friede ohne Lösung des Palästina-Konflikts

Libanon- Gewebeproben von Todesopfern geben keinen Hinweis auf den Einsatz chemischer Waffen

As the international community has remained silent, IOF have continued to wage a full scale offensive on the Palestinian people, especially in the Gaza Strip.  During the reported period, IOF have continued their Operation Grasshopper, under which they move in a certain area, commit crimes there and then redeploy outside it. (10- 16 August 2006)
Full Report (PDF) - Link to others

Palästinensisches Wirtschaftsministerium bestätigt Verluste in Milliardenhöhe

Die Wüste der eingeschlossenen Leichen - ein Beweis für Israels Scheitern - von Robert Fisk

Die positive Seite des Scheiterns - Die schlechte ( und voraussagbare) Nachricht: Israel ist dabei, mit Drohgebärden aus diesem Krieg zu kommen. Die gute ( und überraschende) Nachricht: dieses  offensichtliche Scheitern könnte eine gute Nachricht bedeuten. Wenn Israel die Schlachten mit einem leichten, überwältigenden Sieg gewonnen hätte, um den die Israelis so sehr gebetet hatten, so hätte dies  der israelischen Sicherheitspolitik enormen Schaden zugefügt. - Gideon Levy

Umfrage- Europäer halten Israels Militärschlag für ungerechtfertigt

Chomsky- Confrontation with Hamas and Hezbollah

WATCHING LEBANON- Washington’s interests in Israel’s war.

Vom Wahn zur Depression - DREIUNDDREISSIG Tage Krieg. Der längste unserer Kriege seit 1949. Auf der israelischen Seite 154 Tote – 117 von ihnen Soldaten. 3970 Raketen  wurden gegen uns abgefeuert, 37 tote Zivilisten, mehr als 422  verwundete Zivilisten. Auf der libanesischen Seite ungefähr tausend tote Zivilisten, Tausende Verwundete. (1) Eine unbekannte Zahl toter und verwundeter Hisbollahkämpfer. Mehr als eine Million Flüchtlinge auf beiden Seiten. Was  ist zu diesem horrenden Preis erreicht worden? - Uri Avnery

Ein heimtückischer Plan - Ernstfall - Was wäre geschehen, hätte die Hisbollah in höchster Bedrängnis Mittelstrecken-Raketen auf Tel Aviv abgefeuert? - Mohssen Massarrat

Hisbollah gewinnt an Stärke, wo es einst Demokratie gab - Präsident Bush sagte kürzlich, es sei notwendig, an die „Wurzeln des Problems“ im Libanon zu gelangen. Mit diesem meinte Bush sicher nicht Israels 18 Jahre lange Besatzung des Libanons, die der Invasion 1982 folgte und die die Hisbollah entstehen ließ. Sicher dachte er dabei auch nicht an die 39 Jahre lange israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete. Für ihn ist Hisbollahs Natur als „Terrororganisation“, wie sie meistens in den amerikanischen Medien genannt wird, ein Problem .- Rashid Khalidi

Kommentar - Michael Kleeberg: Bluten wir nicht? - Libanon und der antiarabische Rassismus

 Rosemaries Baby - Kriegsjunkies - Ehud Olmert, Amir Peretz und ein "Neuer Naher Osten" - Uri Avnery

Raketen und Wurfgeschosse - "ASYMMETRISCHER KRIEG" - Die Floskel wird bis zur inhaltsfreien Plattheit strapaziert - Rudolf Walther

ISRAELS LOBBY IN WASHINGTON - Barbara Jentzsch: Reiter der Apokalypse - Amerikas christliche Zionisten als Wahlhelfer der Republikaner

AM ATOMAREN ABGRUND - Jürgen Rose: Strategischer Imperativ - Warum Israel gegen Libanon einen totalen Krieg geführt hat

UN-RESOLUTION 1701 - Peter Strutynski: Kein Sieger, kein Verlierer - Ein erstaunlich realistisches Dokument

Ein Mann der Umwege - Außenminister Frank-Walter Steinmeier will im Nahen Osten mehr sein als nur Vermittler. Aber was kann er erreichen? Von Jan Ross

Christen aller Konfessionen rufen zum Frieden im Heiligen Land auf

Stichwort- Litani - Libanesische Armee überquerte erstmals seit 38 Jahren den wichtigen Fluss

Sicherheits-Experte im Interview- "Enorme Gefahr, dass Hisbollah Vakuum nutzt" - Victor Mauer von der Forschungsstelle für Sicherheitspolitik der ETH Zürich

Flüchtlinge- "Kein Haus, keine Arbeit, kein Geld"

Metamorphosen - Unter friedenspolitischen Vorwänden ("Existenzrecht Israels") betreibt Berlin die Entsendung deutscher Marine- und Polizeieinheiten in den Nahen Osten. Das in Vorbereitung befindliche Expeditionskorps soll die israelischen Embargomaßnahmen vor der libanesischen Küste fortführen und die bombardierten Straßenverbindungen nach Syrien besetzen

Sensibles Mandat - Auf der Suche nach dem vernünftigen Tier. Lösungen sind ein Wagnis, das im Kopf beginnt - Daniela Dahn

Strafanzeige wegen israelischer Kriegsverbrechen - Hamburger Anwalt erstattet Anzeige bei Generalbundesanwalt

Spekulationsgewinn - Krieg gegen Libanon war geplant

Nicht neutral. Gastkommentar - Peter Strutynski

Israelische Sicherheitskriege - Anis Hamadeh -  Die historische und berechtigte Wut der jüdischen Pionier-Gesellschaft in Palästina richtete sich nicht auf Europa. Inwiefern ist der Nahostkonflikt eine verschobene Rache an Hitler, fragt Medienkritiker Anis Hamadeh.

Robert Fisk: In the face of Bush's lies, it's left to Assad to tell the truth

Der amerikanisch-israelische Komplex - Rudolf Maresch 16.08.2006 - Warum Israel im Mittleren Osten (noch) frei agieren kann und keine Sanktionen der Weltgemeinschaft zu fürchten hat - Teil 1

Emotion und Interesse - Peter Nowak - Der heiße Krieg zwischen Israel und der Hisbollah scheint vorerst vorbei. Doch an der deutschen Medienfront wird der Streit jetzt noch einmal mit Vehemenz ausgetragen - Ausgelöst hat den Streit ausgerechnet die Bildzeitung. Sie widmete sich der Frage, wie ausgewogen ARD und ZDF über den Nahostkonflikt berichten. "Eher einseitig" – zu ungunsten Israels, heißt es unter dem Konterfei des Tagesschau-Sprechers Ulrich Wickert.

Planspiel Libanon - US-Enthüllungsjournalist: Israels Krieg war von langer Hand vorbereitet und von Washington abgesegnet - Andrea Bistrich

Captured Prisoners - 15-minute video about prisoners in Israel, Palestine, and Lebanon.

16.8.06

Vorwürfe gegen Israels Generalstabschef und Politiker

Hilfsorganisation richtet Fond für Kinder in Gaza und im Libanon ein

Nemashim – Arabisch hebräische Theatergemeinschaft im zweiten Libanonkrieg - August 2006 - Bericht von Uri Shani

Interview zu Israel, Libanon und Palästina -  Noam Chomsky - Würden Sie dem Argument zustimmen, die israelische Militäroffensive im Libanon sei "rechtlich und moralisch gerechtfertigt"?

Leserbrief in der SZ -  Falsche Solidarität - Evelyn Hecht-Galinski

Auch bei Arne Hoffmann >>>

The Neocons' Battle for a New Middle East  - By Ramzy Baroud

Die Uno in der Bewährungsprobe - Wird die Resolution 1701 des Uno-Sicherheitsrates Neuland beschreiten oder sich nahtlos in die Reihe völlig wirkungsloser Entschliessungen einreihen?

"Nicht in unserem Namen!" - Ansprache bei der Demonstration "Stoppt den Krieg in Libanon und Gaza"- Fanny-Michaela Reisin

Neudeck plant Hilfe für Menschen in Nahost - VON DIETER KRANTZ

Hat die Hisbollah vor dem 12. Juli 2006 nordisraelische Städte beschossen? - Nein. - Sie hat israelische Soldaten und militärische Einrichtungen um die Schebaa-Farmen beschossen, ein winziges israelisch besetztes Gebiet, das entweder Syrien oder dem Libanon gehört. - Thomas Immanuel Steinberg

Heimkehrer - Lange Staus auf zerstörten Straßen

Zurück in einer Steinwüste - Beirut: Schock über die von Israel angerichteten Zerstörungen

Flüchtlinge im Libanon

Ein bißchen Frieden - Warum der Waffenstillstand in Libanon brüchig ist - Rainer Matthias

"Eigentlich sind Kriege heutzutage unbezahlbar geworden" - Oliver Eberhardt und Rafael LeClerc - Im Nahen Osten schweigen seit Montagmorgen die Waffen, aber für wie lange die Waffenruhe halten wird, ist offen

Hilfstruppe für Olmert - Deutsche Soldaten - Jörn Boewe

Terroristische Journalisten? - Nathalie Roller - Trotz israelischer Bombardierungen sendete das Hisbollah-nahe "Al-Manar TV" seine "antizionistische Propaganda" weiter

Foundations of Civil and Political Rights in Israel and the Occupied Territories
Dr. Yvonne Schmidt - Dissertation -
.Eine wichtige Publikation, da sie die Argumentation zwischen Judentum und Zionismus aufzeigt, der sich das oberste Gericht Israels bedient.

Wer bezahlt den Wiederaufbau in Libanon? - Nichtregierungsorganisationen werben für Unterstützung durch EU und UNO

15.8.06

Heimkehr in die Trümmerwüste
Die Familie Bezia war seit Kriegsbeginn auf der Flucht. Am ersten Tag des Waffenstillstands kehrt sie zurück in die Heimat. Ihr Haus, ihr Dorf, fast der ganze Südlibanon ist eine Ruinenlandschaft. Ihr bisheriges Leben liegt begraben unter einem gewaltigen Trümmerberg.

"Eigentlich sind Kriege heutzutage unbezahlbar geworden" - Im Nahen Osten schweigen seit Montagmorgen die Waffen, aber für wie lange die Waffenruhe halten wird, ist offen

Digital und kolonial: Israels Siedlungen als lohnendes Geschäft - Israel könnte den Krieg im Libanon und im Gaza-Streifen glaubhafter als Selbstschutz begründen, wenn es zum Rückzug auf die Grenzen von 1967 bereit wäre. Mit seiner Siedlungspolitik hat jedoch Israel bereits große Teile des Westjordanlands in seine Ökonomie integriert. - Gadi Algazi

Robert Fisk: As the 6am ceasefire takes effect... the real war begins

ARD und ZDF: Keine einseitige Berichterstattung im Nahost-Konflikt

The Massive Israeli Operations Against the Gaza Strip

New Expansions in the Israeli West Bank Settlements

Lands of Beit Hanina (Al-Balad) village threatened by the Israeli Segregation Wall

Der Nahe Osten in Flammen - "Die Brutalität der israelischen Aggression ist kontraproduktiv für die israelischen Absichten". - Interview mit Gilbert Achcar

Angriff ist die beste Verteidigung? - Wackliger Waffenstillstand im Libanon

Medienschau Nahost - 15.08.2006 - Anis Hamadeh

Mit Gewalt gegen Demonstranten - Israelisches Militär verletzt mehrere Menschen schwer

Offener Brief an Herrn Salomon Korn - Kritik an einer Einmischung - freace

 Herr Salomon Korn, von mir einst hochgeschätzt - durch seine Vermittlung wurde ich Mitglied bei der Christlich - Jüdischen Zusammenarbeit - hat mich tief enttäuscht.... mehr von Ruth Asfour

Waffen schweigen – fast - Hauptkampfhandlungen im Libonan eingestellt. Israel will Blockade aufrechterhalten. Bundesregierung läßt Bundeswehreinsatz diskutieren. Krieg in Gaza geht weiter - Rüdiger Göbel

»Im Krieg muß sich die Linke positionieren« - Die Dämonisierung der Hisbollah ist Teil der Kriegsführung. Gespräch mit Christine Buchholz

Ein bißchen Frieden - Warum der Waffenstillstand in Libanon brüchig ist - Rainer Matthias

14.8.06

Israeli Army Causes Two Serious Head Injuries to Protestors in Bil’in     Auch >>>

Europas Waffenexporte in den Nahen Osten - Geschäfte mit dem Tod - Einige Staaten der Europäischen Union liefern seit Jahren Waffen nach Israel und in den Libanon. Der Verhaltenskodex der EU zum Waffenhandel wird dabei umgangen. Einzelheiten von Thomas Jackson

Israel setzt seine aggressive Politik gegenüber Palästinensern fort

UNRWA- Gewalt und Zerstörungen für die Menschen im Gazastreifen dramatisch

Waffenruhe unter Vorbehalt - Die Hisbollah bezeichnet die UN-Resolution als "ungerecht", will sie jedoch befolgen - solange Israels Truppen dies ebenfalls tun. - Von Tomas Avenarius

Medienschau Nahost - 14.8.2006 - Anis Hamadeh

Israel: Rückhalt für Olmert in der Bevölkerung sinkt

Khomeinys Revolutionstheorien als Motor des Libanon-Kriegs - Der libanesische Hizbullah ist mit iranischer Hilfe gegründet worden und zur stärksten libanesischen Parteimiliz herangewachsen. Seine Ideologie und seine Waffen stammen aus iranischer Fabrikation, doch greift eine Bezeichnung als iranische Marionette viel zu kurz.

Protest gegen den Mauerbau: Demonstrant durch Gummigeschoß schwer verletzt - Bei Protesten gegen die israelische Sperranlage aus Beton, Stacheldraht und Todesstreifen ist ein Demonstrant schwer verletzt worden. Der 27jährige deutsche Staatsbürger Lymor Goldstein  wurde am Freitag von einem Grenzpolizisten Israels mit einem Gummigeschoß am Kopf getroffen. Einem Krankenhaussprecher zufolge mußte das Projektil operativ entfernt werden. Der seit sieben Jahren in Israel lebende Deutsche wurde auf der Intensivstation eines Krankenhauses bei Tel Aviv behandelt.

Israelische Grenzpolizei beschießt wiederholt gewaltfreie Demonstration in Bilin

Mit Gewalt gegen Demonstranten - Israelisches Militär verletzt mehrere Menschen schwer

Menschenrechte unteilbar? „...das muß man sich bitte alles mal vorstellen...“ - Mehrere Veröffentlichungen und Interviews bekannter Persönlichkeiten machen deutlich, auf wie dünnes Eis sich Israel mit seinem Libanon-Überfall und die USA mit ihrem „Neuen Nahen Osten“ vorgewagt hat. Wer nicht gerade einschworener Freund des Zionismus ist, kritisiert klar und unmißverständlich diesen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg.

Libanon als Test für Iran? - US-Journalist Seymour Hersh vermutet hinter dem Libanon-Krieg einen gemeinsamen Plan von Israel und USA, das Ergebnis bislang wäre für die dahinter stehenden Interessen desaströs

Brzezinski- AntiIsraelismus ist nicht Antisemitismus, lobt Studie von Mearsheimer und Walt

James Bamford auf MSNBC: Israelis setzen “A Clean Break” um

Hoffen auf Resolution 1701 - Nach mehr als einem Monat Krieg sollen von heute, 7 Uhr an, die Waffen schweigen. Ob das auch so bleibt, ist noch offen - Andreas Zumach

Waffen sollen schweigen - UN-Sicherheitsrat fordert Kriegsende im Libanon. Israel stimmt Resolution 1701 zu und weitet Offensive aus. Angriffe gegen Palästinenser im Gazastreifen nicht erwähnt - Rüdiger Göbel

Tel Avivs Kriegsziele sind unerreichbar - Bei der Besetzung des Libanon geht es nicht um die Verteidigung der Existenz -  Reuven Moskovitz

Skepsis über die Umsetzbarkeit - Oliver Eberhardt - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat eine Resolution zum Libanon-Krieg verabschiedet. Ob sie kurzfristig etwas verändern wird, ist fraglich, erst einmal wird heftiger denn je gekämpft

13.8.06

Skepsis über die Umsetzbarkeit - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat eine Resolution zum Libanon-Krieg verabschiedet. Ob sie kurzfristig etwas verändern wird, ist fraglich, erst einmal wird heftiger denn je gekämpft

Die Schande , ein Amerikaner zu sein - Paul Craig Roberts - Verehrte Leser, wissen Sie, dass Israel im südl. Libanon  mit ethnischer Säuberung  beschäftigt ist? Israel hat allen Bewohnern befohlen, wegzugehen. Israel zerstört dann ihre Häuser und ermordet die fliehenden Dorfbewohner. Auf diese Weise kommt keiner mehr zurück, und es gibt nichts mehr, zu dem man zurückkehren kann.  Dies macht es Israel leichter, das Land  an sich zu reißen, genau so wie Israel den Palästinensern das Land genommen hat und noch immer weg nimmt.

Was ist - verdammt noch mal - mit dieser Armee los? - Uri Avnery - Diese Frage wird  jetzt nicht nur immer stärker in der Weltgemeinschaft gestellt, sondern auch in Israel selbst. Ganz offensichtlich besteht ein starker Kontrast zwischen der prahlenden Arroganz der Armee, mit der Generationen von Israelis aufgewachsen sind, und dem Bild, das sich durch den jetzigen Krieg ergibt.

Prof. Dr. Rolf Verleger, ein ehrenhafter Mensch!

Der Provokateur - VON PHILIPP GESSLER - Prof. Dr. Rolf Verleger ist Psychologe und forscht über die Neurophysiologie der Kognition - was so kompliziert ist, wie es sich anhört. Nebenher ist er aber auch der Vorsitzende des orthodox geprägten Landesverbandes der jüdischen Gemeinden Schleswig-Holsteins und delegiertes Mitglied des Direktoriums, also etwa der Länderkammer, des Zentralrats der Juden in Deutschland. In dieser Funktion hat der Lübecker etwas gemacht, was man offenbar als Verantwortungsträger in der jüdischen Gemeinschaft derzeit nicht ungestraft tut: Er hat die gegenwärtige israelische Politik im Südlibanon kritisiert.

"ICH WEISS, DASS ICH GEGEN JAHRZEHNTELANG FEST GEFÜGTE MEINUNGEN ARGUMENTIERE" - Rolf Verleger, Mitglied des Direktoriums des Zentralrats der Juden in Deutschland, schrieb am 23. Juli 2006 an das Präsidium des Zentralrats

Kritik an Israel ''Zehn Libanesen für einen toten Israeli''

Vertreter des Zentralrats kritisiert Israel

Kritik an Israel im Zentralrat - Verleger protestiert gegen Gewaltpolitik

Dokumentiert: »Die USA und die EU decken Kriegsverbrechen« - Fanny-Michaela Reisin, Sprecherin der Gruppe »Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost«, auf der Abschlußkundgebung am Samstag in Berlin

Fotos von der Demo in Berlin Gegen den Krieg

Gastkommentar - Eine Feuerpause, aber kein Waffenstillstand - Maher Fakhoury

»Stoppt Israels Krieg!« - Internationaler Aktionstag: Zehntausende protestierten weltweit gegen den Krieg - Markus Bernhardt und Andrea Bistrich

»Israel hat den Libanon geeint« - In Berlin reden Exil-Libanesen über ihren Wunsch nach Frieden - André Glasmacher

Neocon Dreams, American Nightmares

The Semantics of Terror

A Letter from 18 Writers

Verlage- DuMont steigt bei "Haaretz" in Israel ein

Das Blog des Präsidenten - Viele Blogger werden in Iran brutal unterdrückt - er nicht. Irans Präsident Ahmadinedschad hat ein eigenes Weblog gestartet. Im ersten Eintrag ins Online-Tagebuch erzählt er aus seiner Jugend, Nasenbluten bei der Prüfung und spekuliert über Weltkriegs-Ambitionen der USA und Israels. - Christian Stöcker

Präsident Mahmoud Abbas empfängt EU-Gesandte Javier Solana und Marc Ottè

to understand the ongoing war of Israel, perheps you can help the statements of famous people in the israel. history till now. statements which are often unknown, but the declaration for expanandation. (Animation - pps Datei)

Kommentar- Der verordnete Frieden

Kopf des Tages- Nabih Berri, libanesischer Parlamentspräsident und Schiitenvertreter

Politologe: USA halten an Neuordnungsplänen fest - Irak-Katastrophe ändert nichts an Bushs geopolitischen Ambitionen -  Politologe und ehemaliger Princeton-Professors Richard Falk

Papst Benedikt XVI. entsendet Sondergesandten in den Nahen Osten

Ökumene-Delegation in den Nahen Osten aufgebrochen

Christen verurteilen das israelische Vorgehen im Libanon und in Palästina

Brief vom anglikanischen Bischof Riah H. Abu El-Assal -  6. August 2004 (...) Nach dem Flugplan sollte ich Tel Aviv mit der Swiss Air Line, Flugnummer 255D um 15 Uhr 55  verlassen. Ich ging wie gewöhnlich zur Gepäck- und Sicherheitskontrolle . Nachdem man mir relevante und irrelevante Fragen  zur Sicherheit gestellt hatte, endete die junge Sicherheitsbeamtin mit der Frage, warum ich kein israelisches Visum  hätte -- dabei habe ich  doch einen israelischen Pass. Dann ließ sie mich  mein Gepäck auf das Förderband legen, damit es durchleuchtet werden kann. Mein Koffer und mein Pass wurden  dann mit einem blauen bzw. grünen Sticker versehen. Dann eilte sie zu einem Aufseher, der anordnete, dass das Förderband angehalten wird. Er näherte sich mir und fragte: „Englisch oder Hebräisch?

Papst nach Beirut: „Stärke deine Geschwister!“ - Das ist die Stunde des Papstes. Unser Aufruf vom letzten Sonntag, Benedikt XVI. solle im Herbst nicht nach Deutschland kommen, sondern jetzt nach Beirut fliegen, war kein Gag. Wir haben es ernst gemeint. - Ein Pfarrer aus Deutschland

Israel: Christen verurteilen Vorgehen Israels - Christliche und palästinensische Organisationen in Israel haben gemeinsam den Libanonkrieg und das Vorgehen in den Palästinensergebieten scharf kritisiert. In einer Erklärung verurteilen sie die «Kriegsverbrechen, die Libanon und Palästina zugefügt werden». Christen seien «erschüttert über die Zerstörung und die Anwendung roher militärischer Gewalt».

Christen verurteilen das israelische Vorgehen im Libanon und in Palästina

Wie Israel beinahe den schärfsten Kritiker der Hisbollah ausschaltete - Bei einem Luftangriff auf ein Beiruter Schiitenviertel wurden auch große Teile des Hauses von Lokman Slim zerstört. Damit traf Israel einen der schärfsten Kritiker der Hisbollah. Das mit deutscher Unterstützung angelegte Archiv des Intellektuellen ist vernichtet.

ARD und ZDF wehren sich erneut gegen Vorwurf der einseitigen Berichterstattung

"Sophies Welt"- Autor- Jostein Gaarder relativiert Israel- Kritik

"Nicht der Krieg, die Verbrechen, die Fotos sind  das schreckliche und falsche" - Oder auch: "das mit der demokratischen Meinungsvielfalt werden wir schon regeln".... - Natürlich darf im Konzert der Rechtfertiger dieses Krieges Honestly Concerned (Sacha Stawski) nicht fehlen. Liest man die neue "Sonderausgabe", glaubt man, der Überfall Israels, das töten, die Vertreibung der Menschen, die Zerstörung der Infrastruktur und Häuser sei eine Erfindung der "Antisemiten = Kritiker Israels". (Wenn es sich jemand antun will, die versandte Mailingliste ist noch umfangreicher. Sie kann bei mir angefordert werden)     Auch >>>

Die falschen Freunde - Nicht erst seit dem Libanonkrieg liegen Israel und die USA politisch ganz auf einer Linie. Doch auf beiden Seiten mehren sich die Stimmen, die diese Allianz für gefährlich halten

Lafontaine: Deutschland muss ein neutraler Partner sein

Endkampfdenken
 

Armageddon und der apokalyptische "Holocaust" - Peter Bürger - Hinter der "pro-israelischen" Haltung evangelikaler Endzeitchristen in den USA verbirgt sich ein schlimmer Antijudaismus

Sonderseiten: "Christen" als "Freunde Israels"

 Sonderseiten Judenmission - Messianische  Juden

Der Zionismus stürzt die westliche Welt in eine schwere Krise

Erste Bilanzen des Libanon-Kriegs in Israel -
Ruf nach einem Rücktritt von Ministerpräsident Olmert

Nahost-Konflikt erfasst auch das Netz

12.8.06

Israeli War Crimes in Lebanon & Palestine, George Galloway Reveals Media Lies on Sky News - VIDEO

Frieden auf dem Flugblatt - In Beirut gab es gestern Nacht zum ersten Mal Hoffnung auf ein Ende des Kriegs, doch sie währte nicht lang. Aus der Luft und auf dem Boden setzte die israelische Armee ihren Krieg gegen die Hisbollah fort. Die antwortete mit Raketen. Auf Frieden zu hoffen, fällt vielen schwer. Aus Beirut berichtet Matthias Gebauer

ARD und ZDF weisen Vorwurf zu Nahost-Berichterstattung zurück

Zentralrat der Juden wirft ARD und ZDF einseitige Berichte im Nahostkonflikt vor

Hilfe im palästinensischen Flüchtlingslager - Nach Angaben der UNRWA leben mehr als 400.000 palästinensische Flüchtlinge im Libanon, die meisten unter katastrophalen Bedingungen in Lagern. In einer Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft nehmen Palästinenser libanesische Flüchtlinge seit Wochen auf. Sie teilen Nahrungsmittel, Medikamente mit ihnen, obwohl sie selbst auf internationale Hilfe angewiesen sind.

Reportage - Flucht zu Flüchtlingen - AUS AIN AL-HELWEH MARKUS BICKEL

 Kleine Korrektur: Nicht 2000 Flüchtlinge sind aufgenommen worden, sondern 2000 Familien, was ungefähr 10.000 - 12.000 Menschen entspricht. Ca. 350 Familien sind in den UNRWA-Schulen untergebracht, der Rest bei Verwandten und Freunden in den engen Behausungen der palästinensischen Flüchtlinge. I.R.

Ärzte ohne Grenzen-Psychologin im Interview: "Zuhören und Erfahrungen austauschen ist ein wichtiger erster Schritt" - Marie Adèle Salem berichtet über die Hilfe für traumatisierte Menschen im Westbeiruter Stadion Safa

Goldschrift auf blauem Pergament - Köstliche Handschriften im Berliner Museum für Islamische Kunst

Von unseren Partnern im Libanon The National Institution of Social Care and Vocational Training. -  Tage 25 - 30 - Ingrid Rumpf

Ihre Kraft durchzuhalten - Amira Hass - Warum spreche ich davon ausgerechnet jetzt? Erstens geht der Krieg – die staatliche Grausamkeit – gegen die Palästinenser weiter. Zweitens erklären Israels Doppelstandards und grundlegende Verachtung für jeden, der nicht zu "uns" gehört, besser als überholte Ausrüstung und fehlerhaftes Training der Armee, warum sie bisher Niederlagen einstecken musste und dies auch weiter tun wird.

Stichwort- Die UNO-Resolution zum Krieg im Libanon

Interview zu: "Forum aktuell: Der Krieg im Nahen Osten: Das Ende aller Hoffnungen?" Dialog, am 09.08.2006 in Kiel-Mitte - Fragen an Ahmad Al-Baghdadi, 05.08.2006 Ahmad Al-Baghdadi ist Vorsitzender der Arabischen Gesellschaft in der BRD e.V.: www.arabische-gesellschaft.de - Anis Hamadeh

Medienschau Nahost - Anis Hamadeh

Der Dialog der Kulturen in der Krise - What went wrong? Noch nie gab es so viel Kulturdialog wie heute, doch das gegenseitige Verständnis der Kulturen hat keineswegs zugenommen. Traugott Schoefthaler, Leiter der Anna-Lindh-Stiftung in Alexandria, über den Unsinn europäischer Werte und warum auch die "Anderen" Recht haben können.

Rückwirkende Unschuld - Die US-Regierung und die Kriegsverbrechen

Somiaas zerbrochene Wippe - Bericht aus dem Jabalya-Flüchtlingscamp im besetzten Palästina - Mohammed Omer    Homepage von Mohammed Omer

»Es ist die Hölle« - Einen Monat nach Kriegsbeginn: israelische Offensive gegen Libanon geht weiter - Gerd Schumann

Krieg in Nahost: Beiruts sogenannte Armee - In allen Planspielen für die Zeit nach dem Krieg hat die libanesische Armee eine wichtige Funktion. Sie soll mithelfen, die Grenze zu Israel zu sichern. Doch die schlecht ausgebildete, innerlich zerrissene Truppe wird weder von Israel noch von der Hisbollah ernstgenommen. Matthias Gebauer

Their Power of Endurance - Amira Hass

  Israeli Military Brutally Attacks Protestors in Bil'in Village 

How I found myself standing with the Islamic fascists - Jonathan Cook

Photostory: Refugees forced from their homes by Israeli shelling - Motasem A. Dalloul

Weekly Report on Human Rights Violations- 26 Palestinians killed, including 6 children

More than Just Numbers - DCI/PS looks behind the statistics to the stories of death and injury of Gaza's children as a result of Israel's disproportionate use of force.

11.8.06

Kommentar der anderen- Israels Mitschuld kein Thema

US - Prediger Robertson in Israel : Libanon Krieg ist Plan Gottes - Prediger Pat Robertson hat unterstrichen, dass sich dieser Krieg in den Plan Gottes einfüge, das auserwählte Volk zu verteidigen und dass sich dieser Krieg gegen das teuflische iranische Regime fortsetzen müsse. Robertson war am 8. 8. in Israel eingetroffen, wo er sofort von Premierminister Ehud Olmert und Mitgliedern des Generalstabs empfangen wurde.

Humanitäre Katastrophe - Hilfsorganisationen: Deutsche lässt das Leid im Libanon kalt - Der Nahost-Konflikt sei Europa so nahe wie kein anderer Krisenherd, trotzdem löse das Leid keine große Hilfswelle aus, klagen Caritas, Rotes Kreuz, Diakonie und UNICEF. Schuld sei auch die Angst politisch Stellung zu beziehen.

Israel erwägt zweiten Boykott gegen BBC

Sensibles Mandat - Auf der Suche nach dem vernünftigen Tier. Lösungen sind ein Wagnis, das im Kopf beginnt

Der Nahe Osten in Flammen - Interview mit Gilbert Achcar "Die Brutalität der israelischen Aggression ist kontraproduktiv für die israelischen Absichten"

Krass missdeutetes Recht auf Selbstverteidigung - Von Hans Voß - Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen setzt klare Grenzen

CARE Deutschland: Hilfsorganisationen erreichen nur wenige Flüchtlinge im Libanon

Nahostvermittlung: Syrien fordert seinen Preis

Apocalypse Near - Following intellectuals' letter, Prof. Noam Chomsky explains his doctrine, discusses danger of Israel's nukes compared to 'Iranian threat,' global media's role in escalating Mideast conflict and US's place in picture - By Merav Yudilovitch

Wächst mit dem Libanon-Krieg die Gefahr eines Militärschlages gegen den Iran?
IM GESPRÄCH - Der Politikwissenschaftler und Nahost-Experte Mohssen Massarrat über die erste, zweite und dritte Front im Nahen und Mittleren Osten

Palästinensische Gebiete- Israelische Gewalt nimmt kein Ende

Merlin: Verletzungen implizieren lebenslange Folgen - Die medizinische Organisation Merlin (Medical Emergency Relief International) vermeldete gestern, dass im Gaza-Streifen die Anzahl der Opfer mit Schwerstverletzungen in den letzten Monaten rasant angestiegen ist.

"Wir akzeptieren nicht, was geschieht" - Interview mit Navid Kermani

WWF- Libanon-Ölpest ist eine der schlimmsten Umweltkatastrophen im Mittelmeer

Libanons Ölpest: Deutsche Helfer warten auf ihren Einsatz
Der von israelischen Bombardements verursachte Ölteppich breitet sich weiter ungestört vor der Küste Libanons und Syriens aus. Wissenschaftler und Umweltschützer aus der EU haben ihren Einsatz schon vorbereitet - und müssen weiter warten.

Ein bißchen Frieden - Warum der Waffenstillstand in Libanon brüchig ist - Rainer Matthias

"Eigentlich sind Kriege heutzutage unbezahlbar geworden" - Oliver Eberhardt und Rafael LeClerc - Im Nahen Osten schweigen seit Montagmorgen die Waffen, aber für wie lange die Waffenruhe halten wird, ist offen

Hilfstruppe für Olmert - Deutsche Soldaten - Jörn Boewe

Terroristische Journalisten? - Nathalie Roller - Trotz israelischer Bombardierungen sendete das Hisbollah-nahe "Al-Manar TV" seine "antizionistische Propaganda" weiter

Foundations of Civil and Political Rights in Israel and the Occupied Territories
Dr. Yvonne Schmidt - Dissertation -
.Eine wichtige Publikation, da sie die Argumentation zwischen Judentum und Zionismus aufzeigt, der sich das oberste Gericht Israels bedient.

Wer bezahlt den Wiederaufbau in Libanon? - Nichtregierungsorganisationen werben für Unterstützung durch EU und UNO

15.8.06

Heimkehr in die Trümmerwüste
Die Familie Bezia war seit Kriegsbeginn auf der Flucht. Am ersten Tag des Waffenstillstands kehrt sie zurück in die Heimat. Ihr Haus, ihr Dorf, fast der ganze Südlibanon ist eine Ruinenlandschaft. Ihr bisheriges Leben liegt begraben unter einem gewaltigen Trümmerberg.

"Eigentlich sind Kriege heutzutage unbezahlbar geworden" - Im Nahen Osten schweigen seit Montagmorgen die Waffen, aber für wie lange die Waffenruhe halten wird, ist offen

Digital und kolonial: Israels Siedlungen als lohnendes Geschäft - Israel könnte den Krieg im Libanon und im Gaza-Streifen glaubhafter als Selbstschutz begründen, wenn es zum Rückzug auf die Grenzen von 1967 bereit wäre. Mit seiner Siedlungspolitik hat jedoch Israel bereits große Teile des Westjordanlands in seine Ökonomie integriert. - Gadi Algazi

Robert Fisk: As the 6am ceasefire takes effect... the real war begins

ARD und ZDF: Keine einseitige Berichterstattung im Nahost-Konflikt

The Massive Israeli Operations Against the Gaza Strip

New Expansions in the Israeli West Bank Settlements

Lands of Beit Hanina (Al-Balad) village threatened by the Israeli Segregation Wall

Der Nahe Osten in Flammen - "Die Brutalität der israelischen Aggression ist kontraproduktiv für die israelischen Absichten". - Interview mit Gilbert Achcar

Angriff ist die beste Verteidigung? - Wackliger Waffenstillstand im Libanon

Medienschau Nahost - 15.08.2006 - Anis Hamadeh

Mit Gewalt gegen Demonstranten - Israelisches Militär verletzt mehrere Menschen schwer

Offener Brief an Herrn Salomon Korn - Kritik an einer Einmischung - freace

 Herr Salomon Korn, von mir einst hochgeschätzt - durch seine Vermittlung wurde ich Mitglied bei der Christlich - Jüdischen Zusammenarbeit - hat mich tief enttäuscht.... mehr von Ruth Asfour

Waffen schweigen – fast - Hauptkampfhandlungen im Libonan eingestellt. Israel will Blockade aufrechterhalten. Bundesregierung läßt Bundeswehreinsatz diskutieren. Krieg in Gaza geht weiter - Rüdiger Göbel

»Im Krieg muß sich die Linke positionieren« - Die Dämonisierung der Hisbollah ist Teil der Kriegsführung. Gespräch mit Christine Buchholz

Ein bißchen Frieden - Warum der Waffenstillstand in Libanon brüchig ist - Rainer Matthias

14.8.06

Europas Waffenexporte in den Nahen Osten - Geschäfte mit dem Tod - Einige Staaten der Europäischen Union liefern seit Jahren Waffen nach Israel und in den Libanon. Der Verhaltenskodex der EU zum Waffenhandel wird dabei umgangen. Einzelheiten von Thomas Jackson

Israel setzt seine aggressive Politik gegenüber Palästinensern fort

UNRWA- Gewalt und Zerstörungen für die Menschen im Gazastreifen dramatisch

14.8.2006 - Plötzlich trat Stille ein - Von einer Minute zur anderen wurde es plötzlich ganz leise im Kriegsgebiet. Um 7 Uhr deutscher Zeit ließen die Kontrahenten entsprechend der vereinbarten Uno-Resolution die Waffen schweigen. In den Stunden zuvor hatten sich Israel und die Hisbollah noch mit größter Härte bekämpft. mehr...

Waffen sollen schweigen - UN-Sicherheitsrat fordert Kriegsende im Libanon. Israel stimmt Resolution 1701 zu und weitet Offensive aus. Angriffe gegen Palästinenser im Gazastreifen nicht erwähnt - Rüdiger Göbel

Tel Avivs Kriegsziele sind unerreichbar - Bei der Besetzung des Libanon geht es nicht um die Verteidigung der Existenz -  Reuven Moskovitz

Dokumentiert: »Die USA und die EU decken Kriegsverbrechen« - Fanny-Michaela Reisin, Sprecherin der Gruppe »Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost«, auf der Abschlußkundgebung am Samstag in Berlin

Fotos von der Demo in Berlin Gegen den Krieg

Gastkommentar - Eine Feuerpause, aber kein Waffenstillstand - Maher Fakhoury

»Stoppt Israels Krieg!« - Internationaler Aktionstag: Zehntausende protestierten weltweit gegen den Krieg - Markus Bernhardt und Andrea Bistrich

»Israel hat den Libanon geeint« - In Berlin reden Exil-Libanesen über ihren Wunsch nach Frieden - André Glasmacher

Neocon Dreams, American Nightmares

The Semantics of Terror

A Letter from 18 Writers

13.8.06

Verlage- DuMont steigt bei "Haaretz" in Israel ein

Das Blog des Präsidenten - Viele Blogger werden in Iran brutal unterdrückt - er nicht. Irans Präsident Ahmadinedschad hat ein eigenes Weblog gestartet. Im ersten Eintrag ins Online-Tagebuch erzählt er aus seiner Jugend, Nasenbluten bei der Prüfung und spekuliert über Weltkriegs-Ambitionen der USA und Israels. - Christian Stöcker

Präsident Mahmoud Abbas empfängt EU-Gesandte Javier Solana und Marc Ottè

to understand the ongoing war of Israel, perheps you can help the statements of famous people in the israel. history till now. statements which are often unknown, but the declaration for expanandation. (Animation - pps Datei)

Kommentar- Der verordnete Frieden

Kopf des Tages- Nabih Berri, libanesischer Parlamentspräsident und Schiitenvertreter

Politologe: USA halten an Neuordnungsplänen fest - Irak-Katastrophe ändert nichts an Bushs geopolitischen Ambitionen -  Politologe und ehemaliger Princeton-Professors Richard Falk

Papst Benedikt XVI. entsendet Sondergesandten in den Nahen Osten

Ökumene-Delegation in den Nahen Osten aufgebrochen

Christen verurteilen das israelische Vorgehen im Libanon und in Palästina

Brief vom anglikanischen Bischof Riah H. Abu El-Assal -  6. August 2004 (...) Nach dem Flugplan sollte ich Tel Aviv mit der Swiss Air Line, Flugnummer 255D um 15 Uhr 55  verlassen. Ich ging wie gewöhnlich zur Gepäck- und Sicherheitskontrolle . Nachdem man mir relevante und irrelevante Fragen  zur Sicherheit gestellt hatte, endete die junge Sicherheitsbeamtin mit der Frage, warum ich kein israelisches Visum  hätte -- dabei habe ich  doch einen israelischen Pass. Dann ließ sie mich  mein Gepäck auf das Förderband legen, damit es durchleuchtet werden kann. Mein Koffer und mein Pass wurden  dann mit einem blauen bzw. grünen Sticker versehen. Dann eilte sie zu einem Aufseher, der anordnete, dass das Förderband angehalten wird. Er näherte sich mir und fragte: „Englisch oder Hebräisch?

Papst nach Beirut: „Stärke deine Geschwister!“ - Das ist die Stunde des Papstes. Unser Aufruf vom letzten Sonntag, Benedikt XVI. solle im Herbst nicht nach Deutschland kommen, sondern jetzt nach Beirut fliegen, war kein Gag. Wir haben es ernst gemeint. - Ein Pfarrer aus Deutschland

Skepsis über die Umsetzbarkeit - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat eine Resolution zum Libanon-Krieg verabschiedet. Ob sie kurzfristig etwas verändern wird, ist fraglich, erst einmal wird heftiger denn je gekämpft

Die Schande , ein Amerikaner zu sein - Paul Craig Roberts - Verehrte Leser, wissen Sie, dass Israel im südl. Libanon  mit ethnischer Säuberung  beschäftigt ist? Israel hat allen Bewohnern befohlen, wegzugehen. Israel zerstört dann ihre Häuser und ermordet die fliehenden Dorfbewohner. Auf diese Weise kommt keiner mehr zurück, und es gibt nichts mehr, zu dem man zurückkehren kann.  Dies macht es Israel leichter, das Land  an sich zu reißen, genau so wie Israel den Palästinensern das Land genommen hat und noch immer weg nimmt.

Was ist - verdammt noch mal - mit dieser Armee los? - Uri Avnery - Diese Frage wird  jetzt nicht nur immer stärker in der Weltgemeinschaft gestellt, sondern auch in Israel selbst. Ganz offensichtlich besteht ein starker Kontrast zwischen der prahlenden Arroganz der Armee, mit der Generationen von Israelis aufgewachsen sind, und dem Bild, das sich durch den jetzigen Krieg ergibt.

Christen verurteilen das israelische Vorgehen im Libanon und in Palästina

Wie Israel beinahe den schärfsten Kritiker der Hisbollah ausschaltete - Bei einem Luftangriff auf ein Beiruter Schiitenviertel wurden auch große Teile des Hauses von Lokman Slim zerstört. Damit traf Israel einen der schärfsten Kritiker der Hisbollah. Das mit deutscher Unterstützung angelegte Archiv des Intellektuellen ist vernichtet.

ARD und ZDF wehren sich erneut gegen Vorwurf der einseitigen Berichterstattung

"Sophies Welt"- Autor- Jostein Gaarder relativiert Israel- Kritik

"Nicht der Krieg, die Verbrechen, die Fotos sind  das schreckliche und falsche" - Oder auch: "das mit der demokratischen Meinungsvielfalt werden wir schon regeln".... - Natürlich darf im Konzert der Rechtfertiger dieses Krieges Honestly Concerned (Sacha Stawski) nicht fehlen. Liest man die neue "Sonderausgabe", glaubt man, der Überfall Israels, das töten, die Vertreibung der Menschen, die Zerstörung der Infrastruktur und Häuser sei eine Erfindung der "Antisemiten = Kritiker Israels". (Wenn es sich jemand antun will, die versandte Mailingliste ist noch umfangreicher. Sie kann bei mir angefordert werden)     Auch >>>

Die falschen Freunde - Nicht erst seit dem Libanonkrieg liegen Israel und die USA politisch ganz auf einer Linie. Doch auf beiden Seiten mehren sich die Stimmen, die diese Allianz für gefährlich halten

Lafontaine: Deutschland muss ein neutraler Partner sein

Endkampfdenken
 

Armageddon und der apokalyptische "Holocaust" - Peter Bürger - Hinter der "pro-israelischen" Haltung evangelikaler Endzeitchristen in den USA verbirgt sich ein schlimmer Antijudaismus

Sonderseiten: "Christen" als "Freunde Israels"

 Sonderseiten Judenmission - Messianische  Juden

Der Zionismus stürzt die westliche Welt in eine schwere Krise


Erste Bilanzen des Libanon-Kriegs in Israel -
Ruf nach einem Rücktritt von Ministerpräsident Olmert

Nahost-Konflikt erfasst auch das Netz

12.8.06

Israeli War Crimes in Lebanon & Palestine, George Galloway Reveals Media Lies on Sky News - VIDEO

Frieden auf dem Flugblatt - In Beirut gab es gestern Nacht zum ersten Mal Hoffnung auf ein Ende des Kriegs, doch sie währte nicht lang. Aus der Luft und auf dem Boden setzte die israelische Armee ihren Krieg gegen die Hisbollah fort. Die antwortete mit Raketen. Auf Frieden zu hoffen, fällt vielen schwer. Aus Beirut berichtet Matthias Gebauer

Israel: Christen verurteilen Vorgehen Israels - Christliche und palästinensische Organisationen in Israel haben gemeinsam den Libanonkrieg und das Vorgehen in den Palästinensergebieten scharf kritisiert. In einer Erklärung verurteilen sie die «Kriegsverbrechen, die Libanon und Palästina zugefügt werden». Christen seien «erschüttert über die Zerstörung und die Anwendung roher militärischer Gewalt».

ARD und ZDF weisen Vorwurf zu Nahost-Berichterstattung zurück

Zentralrat der Juden wirft ARD und ZDF einseitige Berichte im Nahostkonflikt vor

Hilfe im palästinensischen Flüchtlingslager - Nach Angaben der UNRWA leben mehr als 400.000 palästinensische Flüchtlinge im Libanon, die meisten unter katastrophalen Bedingungen in Lagern. In einer Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft nehmen Palästinenser libanesische Flüchtlinge seit Wochen auf. Sie teilen Nahrungsmittel, Medikamente mit ihnen, obwohl sie selbst auf internationale Hilfe angewiesen sind.

Reportage - Flucht zu Flüchtlingen - AUS AIN AL-HELWEH MARKUS BICKEL

 Kleine Korrektur: Nicht 2000 Flüchtlinge sind aufgenommen worden, sondern 2000 Familien, was ungefähr 10.000 - 12.000 Menschen entspricht. Ca. 350 Familien sind in den UNRWA-Schulen untergebracht, der Rest bei Verwandten und Freunden in den engen Behausungen der palästinensischen Flüchtlinge. I.R.

Ärzte ohne Grenzen-Psychologin im Interview: "Zuhören und Erfahrungen austauschen ist ein wichtiger erster Schritt" - Marie Adèle Salem berichtet über die Hilfe für traumatisierte Menschen im Westbeiruter Stadion Safa

Goldschrift auf blauem Pergament - Köstliche Handschriften im Berliner Museum für Islamische Kunst

Von unseren Partnern im Libanon The National Institution of Social Care and Vocational Training. -  Tage 25 - 30 - Ingrid Rumpf

Ihre Kraft durchzuhalten - Amira Hass - Warum spreche ich davon ausgerechnet jetzt? Erstens geht der Krieg – die staatliche Grausamkeit – gegen die Palästinenser weiter. Zweitens erklären Israels Doppelstandards und grundlegende Verachtung für jeden, der nicht zu "uns" gehört, besser als überholte Ausrüstung und fehlerhaftes Training der Armee, warum sie bisher Niederlagen einstecken musste und dies auch weiter tun wird.

Stichwort- Die UNO-Resolution zum Krieg im Libanon

Rückwirkende Unschuld - Die US-Regierung und die Kriegsverbrechen

Somiaas zerbrochene Wippe - Bericht aus dem Jabalya-Flüchtlingscamp im besetzten Palästina - Mohammed Omer    Homepage von Mohammed Omer

»Es ist die Hölle« - Einen Monat nach Kriegsbeginn: israelische Offensive gegen Libanon geht weiter - Gerd Schumann

Krieg in Nahost: Beiruts sogenannte Armee - In allen Planspielen für die Zeit nach dem Krieg hat die libanesische Armee eine wichtige Funktion. Sie soll mithelfen, die Grenze zu Israel zu sichern. Doch die schlecht ausgebildete, innerlich zerrissene Truppe wird weder von Israel noch von der Hisbollah ernstgenommen. Matthias Gebauer

Their Power of Endurance - Amira Hass

  Israeli Military Brutally Attacks Protestors in Bil'in Village 

How I found myself standing with the Islamic fascists - Jonathan Cook

Photostory: Refugees forced from their homes by Israeli shelling - Motasem A. Dalloul

Weekly Report on Human Rights Violations- 26 Palestinians killed, including 6 children

More than Just Numbers - DCI/PS looks behind the statistics to the stories of death and injury of Gaza's children as a result of Israel's disproportionate use of force.

11.8.06

Kommentar der anderen- Israels Mitschuld kein Thema

US - Prediger Robertson in Israel : Libanon Krieg ist Plan Gottes - Prediger Pat Robertson hat unterstrichen, dass sich dieser Krieg in den Plan Gottes einfüge, das auserwählte Volk zu verteidigen und dass sich dieser Krieg gegen das teuflische iranische Regime fortsetzen müsse. Robertson war am 8. 8. in Israel eingetroffen, wo er sofort von Premierminister Ehud Olmert und Mitgliedern des Generalstabs empfangen wurde.

Humanitäre Katastrophe - Hilfsorganisationen: Deutsche lässt das Leid im Libanon kalt - Der Nahost-Konflikt sei Europa so nahe wie kein anderer Krisenherd, trotzdem löse das Leid keine große Hilfswelle aus, klagen Caritas, Rotes Kreuz, Diakonie und UNICEF. Schuld sei auch die Angst politisch Stellung zu beziehen.

Israel erwägt zweiten Boykott gegen BBC

Sensibles Mandat - Auf der Suche nach dem vernünftigen Tier. Lösungen sind ein Wagnis, das im Kopf beginnt

Der Nahe Osten in Flammen - Interview mit Gilbert Achcar "Die Brutalität der israelischen Aggression ist kontraproduktiv für die israelischen Absichten"

Krass missdeutetes Recht auf Selbstverteidigung - Von Hans Voß - Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen setzt klare Grenzen

CARE Deutschland: Hilfsorganisationen erreichen nur wenige Flüchtlinge im Libanon

Nahostvermittlung: Syrien fordert seinen Preis

Apocalypse Near - Following intellectuals' letter, Prof. Noam Chomsky explains his doctrine, discusses danger of Israel's nukes compared to 'Iranian threat,' global media's role in escalating Mideast conflict and US's place in picture - By Merav Yudilovitch

Wächst mit dem Libanon-Krieg die Gefahr eines Militärschlages gegen den Iran?
IM GESPRÄCH - Der Politikwissenschaftler und Nahost-Experte Mohssen Massarrat über die erste, zweite und dritte Front im Nahen und Mittleren Osten

"Wir akzeptieren nicht, was geschieht" - Interview mit Navid Kermani

Gazastreifen: Trotz Abkommen schließt Israel Grenzübergang Rafah erneut

Nicht der Krieg, die Fotos sind  das schreckliche und falsche

Seltsamerweise scheint es für einige Leute akzeptabel zu sein, andere Menschen umzubringen, jedoch - um mit "Zapp" zu sprechen - "zynisch", die Opfer der Öffentlichkeit zu zeigen. Arne Hoffmann

Die entsprechende Zapp Sendung - Video

Siehe auch >>>

Bild: Salam Daherzehn der seit Jahren beim Katastrophenschutz im Libanon arbeitet.

Da wir gerade beim Thema sind:
Die Opfer, die BILD bringt (1)
Die Opfer, die BILD bringt (2) (gefunden bei Arne Hoffmann)

Pervers ist, was ein gewisses Netzwerk aus diesen Meldungen macht. Da entstehen mehr als fragwürdige Verschwörungstheorien:
"so arbeitet ein zynischer Regisseur des Todes."  Liest man dies, könnte man glauben, nicht die Israelis zerstören den Libanon, haben schon mehr als 1000 Menschen dort getötet. Es ist (wie sie meinen) eine Inszenierung der Hisbollah, hier vertreten durch Salam Daherzehn. 'Wenn sie den wenigstens schweigen würden, die Verteidiger von Terror, Mord, Zerstörung.  Genüsslich verlinkt auch in der sogenannten "Achse der Guten" von Henryk M. Broder:
Henryk M. Broder   11.08.2006  11:28  |  Freunde des grünen Helms
http://lizaswelt.blogspot.com/2006/08/freunde-des-grnhelms.html

203 Palestinians Killed Since Beginning of Operation "Summer Rains"- PNIC Report

Saray Al Quds Commander of Jenin Assassinated and His Assistant

Der Herr der Ringe - GENERAL WARDENS LUFTKRIEG - Die israelischen Streitkräfte folgen im Libanon einem Szenario, das 1991 erstmals gegen den Irak durchgespielt wurde

No, This Is Not 'Our War' - by Patrick J. Buchanan

Lafontaine antwortet Kritikern - Linkes Kriegselend - Werner Pirker

Hilfe im Flüchtlingslager - Israels Invasion im Südlibanon zwingt Hunderttausende zur Massenflucht - Karin Leukefeld, Burj Al Barajneh

Bodenoffensive hält an - Rainer Rupp und Raoul Wilsterer

Aufruf: Waffenstillstand und Rückzug Israels

10.8.06

Der Libanon - Israels Vietnam - Untrainierte Reservisten als Kanonenfutter für die Hisbollah: Was als kurzer Vergeltungsschlag gegen die Terrorgruppe gedacht war, wird zum militärischen Desaster. Nun bleibt die Wahl zwischen zwei Übeln.

Kommentar von Andreas Friedrich - Irgendwie habe ich den starken Eindruck, dass in der oberen Hierarchiestufe der israelischen Politik, bzw. des Militärs von Tel Aviv so einiges durcheinanderläuft - oder die Welt seitens Tel Aviv bewusst belogen wird... mehr

Kommentar: Deutschland schadet sich mit seiner Haltung - Durch die Haltung der Bundesregierung in der Nahostkrise verliert Deutschland zunehmend an Ansehen und Einfluss in der arabischen Welt – und schadet letzlich seinen Interessen, meint Ibrahim Mohamad in seinem Kommentar

As the international community has remained silent, IOF have continued to wage a full scale offensive on the Palestinian people, especially in the Gaza Strip.  During the reported period, IOF have waged a media war against Palestinian civilians. They have dropped leaflets in streets and on roofs of houses (03- 09 August 2006)
Full Report (PDF) - Link to others

Jüdische und moslemische Intellektuelle fordern in gemeinsamem Aufruf sofortigen Waffenstillstand

Rede von Uri Avnery, Demonstration 5.8.06 in Tel Aviv - (...) Im Namen der Demonstranten stehe ich hier und sage dem libanesischen Volk: Als Israeli schäme ich mich zu tiefst, für all das, was wir Euch antun, für all die Verwüstung, die wir euch antun schäme ich mich abgrundtief. Wenn dieser Wahnsinn endlich zu Ende ist, werden wir gemeinsam kämpfen – Israelis und Palästinenser, Syrer und Libanesen, jüdische und arabische Bürger Israels, um gemeinsam ein normales Leben zu führen, jeder in seinem freien Staat, Seite an Seite  in FRIEDEN !

Wer ? Ich?  - Uri Avnery, 9.8.06 - (..) Der Generalstabschef Dan Halutz hat den Schuldigen gefunden: Udi Adam, den Chef des Kommando Nord. Er hat ihn praktisch mitten in der Schlacht entlassen. Es ist das alte Spiel  des  Diebes, der schreit „Haltet den Dieb!“ Dabei ist es klar, dass die Person, der  die Hauptschuld für die Fehlschläge des Krieges zu geben ist, allein Halutz selbst ist, der  törichterweise glaubte, die Hisbollah könne mit Luftangriffen besiegt werden.

Wieder einmal bringt der Antisemitismus-Vorwurf einen Menschen dazu, den Mund zu halten: Diesmal traf es den norwegischen Schriftsteller und Menschenrechtler Jostein Gaarder - Arne Hoffmann

Israel will Bodenoffensive aussetzen - Tag 30 des Krieges im Nahen Osten und kein Frieden in Sicht. Während die Vereinten Nationen weiter um ihre Libanon-Resolution ringen, gab Israel in der Nacht einen Vorgeschmack auf seine geplante verstärkte Bodenoffensive. Doch mit dem eigentlichen Vorstoß will Israel noch warten.

Friedensforum lädt weiter zu Mahnwachen

Etgar Keret und Samir El-Youssef: "Alles Gaza" - Der Einbruch des Politischen ins Private - Der Israeli Etgar Keret und der Palästinenser Samir El-Youssef haben in ihren Texten gegen die Politisierung ihrer Gesellschaften angeschrieben. Jetzt ist der Band "Alles Gaza" der beiden Autoren erschienen. Von Lewis Gropp

Bloggen im Krieg - Wenn nicht nur die Waffen sprechen - Das Internet kennt keine Grenzen, das zeigen die Diskussionen libanesischer und israelischer Blogger über den Krieg im Libanon. Über die Grenzen hinweg entwickelte sich ein noch nie da gewesener Dialog. Von Ingmar Kreisl

Interview Michael Kleeberg: "Ein Schriftsteller kann nur schreiben" -  | Der deutsche Autor Michael Kleeberg hat im Rahmen des Diwan-Projekts den Libanon kennen gelernt. Im Interview spricht er über seine Verzweiflung angesichts des Krieges und die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft.

Israel will mehr Krieg - Olmert-Kabinett beschließt Ausweitung der Bodenoffensive gegen Libanon. Tote bei Angriff auf palästinensisches Flüchtlingslager. Drohungen gegen UNO-Helfer - Rainer Rupp

»Wir haben in den letzten Tagen viel diskutiert« - Arabische und deutsche Gruppen werden in Berlin gemeinsam gegen den Libanon-Krieg demonstrieren. Ein Gespräch mit Hans-Peter Richter Sprecher der Berliner Achse des Friedens

Grüne: »Zur Zeit« keine Waffen an Tel Aviv - Wegen Kriegsführung im Libanon soll Bundesregierung Rüstungsexporte nach Israel aussetzen. Proteste in Berlin - Rüdiger Göbel

Folgen eines Kriegsverbrechens - Weitere libanesische Familie fast ausgelöscht - Bereits unzählige Male wurden im Libanon Wohnhäuser durch den israelischen Bombenhagel zerstört. In einer am Mittwoch veröffentlichten Meldung gab AP einigen Opfern eines solchen Angriffs im Beiruter Stadtteil Chiah, der zuvor nicht angegriffen worden war, ein Gesicht.

Hisbollah-Souvenirs aus Damaskus - Alfred Hackensberger - Damaskus steht seit Beginn der Bombardierung des Libanons am 13. Juli im Kriegsfieber und verheimlicht nicht, wem die Sympathien gelten.

Essay sorgt für Aufruhr - Ein in seiner Kritik an Israel extrem scharfer Aufsatz des Schriftstellers Jostein Gaarder ("Sofies Welt") sorgt für Kontroversen in Norwegen. Der Bestseller-Autor, der sich mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert sieht, fühlt sich falsch verstanden.

9.8.06

Das Maß der Vergeltung - Das Schlagloch - Ilja Trojanow - ..Momentan rächt sich Israel also für die Rache der Araber an der Rache Israels, die wiederum ? - derweil wird gemordet, was die Vergeltung hält. Das Problem ist, dass durch diese Absolution jede noch so abscheuliche Handlung reingewaschen wird. Die Keule der Selbstgerechtigkeit schlägt nicht nur alle ethischen Einwände kurz und klein, sie zerstört auch unsere Menschlichkeit, weil wir das Unentschuldbare sauberreden. Kinder werden zerfetzt, und wir diskutieren über die Verhältnismäßigkeit der "Reaktion" Israels.

Schriftsteller Gaarder will nach Antisemitismus-Vorwurf zu Israel schweigen

Das Leiden der anderen - Die Palästinenser müssen den Holocaust begreifen, die Israelis den Horror der Besatzung. Wie Lehrer aus zwei Ländern versuchen, ein Geschichtsbuch zu schreiben, das den Kindern von beiden Seiten erzählt - Von Michaela Ludwig, Braunschweig

"Wer ist an der Fortdauer des palästinensisch-israelischen Konflikts schuld? "Ein Interview mit dem israelischen Friedensaktivisten und Recherchierjournalisten, Shraga Elam - mehr >>>

Interview anhören: MP3 1.69MB  herunterladen     Der Aufruf

Reporter: Zivile Opfer sind Strategie - Israel lässt Hisbollah-Raketenrampen intakt, um eine Rechtfertigung für Angriffe auf zivile Ziele zu haben, meint Pulitzer-Preisträger Tom Ricks.

Israel zerstört landwirtschaftliche Grundlage der Palästinenser

PLC Speaker Moved From Hospital to Kafr Youna Jail

"CEASEFIRE NOW!" PROTEST AGAINST ISRAEL - March from Hyde Park to Westminster, London, England, 5 August 2006 - Bilder und Videos

Menschen sterben während wir reden

Israels Araber: Auch im Raketenhagel nur Bürger zweiter Klasse - Susanne Knaul - Reportage. Die Libanon-Krise vertieft die Kluft zwischen Juden und Arabern in Israel dramatisch.

Hisbollah-Souvenirs aus Damaskus - Damaskus steht seit Beginn der Bombardierung des Libanons am 13. Juli im Kriegsfieber und verheimlicht nicht, wem die Sympathien gelten. - Alfred Hackensberger

Israel beschießt palästinensisches Flüchtlingslager - Das israelische Militär hat in der vergangenen Nacht erstmals ein palästinensisches Flüchtlingslager im Libanon angegriffen. Dabei sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Außenminister Steinmeier kritisierte bei seiner Nahostreise besonders auch die humanitäre Situation.

Israel: Libanonkriegsverweigerer im Gefängnis - Mindestens drei israelische Soldaten, die sich dem israelischen Krieg im Libanon verweigern sind im Gefängnis. Es wird damit gerechnet, dass weitere Reservisten verweigern werden. Die War Resisters` International bittet um Protestbriefe an israelische Regierungstellen und israelische Botschaften.

Aufruf an israelische Soldaten, Kriegsverbrechen zu stoppen

Israel macht weiter - Kriegsverbrechen und Eskalationsvorbereitungen

Zensur, Gefägnis, Folter - Pressefreiheit – wie Israels Rgierung sie sieht“,
von Peter Kleinert und Michael Opperskalski

Kliniken ohne Strom - Rüdiger Göbel - Auf der Intensivstation im Hayat-Krankenhaus in Beirut: Hassan Al Raai, aus den Trümmern eines zerstörten Hochhauses gerettet. Mit Beginn der fünften Kriegswoche im Libanon schlagen mehrere UN-Organisationen Alarm. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte am Dienstag, ohne weitere Öllieferungen würden bald 60 Prozent der Krankenhäuser im Libanon nicht mehr funktionstüchtig sein.

Steinmeier wirbt für US-Position - Unehrlicher Makler - Werner Pirker

Lizenz zum Krieg - Der Entwurf der UN-Resolution zum Libanon stellt sich auf die Seite Israels - Peter Strutynski

»Wir haben so viel verloren« - »Hört uns« – Betroffenen-Berichte aus dem von Israel mit Krieg überzogenen Libanon

Der Kongress tanzt – der Krieg geht weiter - Oliver Eberhardt - Weil sich das Ausland nicht auf eine gemeinsame Linie einigen kann, ist ein baldiges Ende des Libanon-Krieges nicht in Sicht

Erklärung des Generalkonsuls von Venezuela zum Libanon-Krieg

8.8.06

Reaktion: Betrifft: "Palästina - der Vorwand der Islamisten" - John Bunzl antwortet auf Doron Rabinovici

»Wobei hätten wir der Motor sein können?« - Kritik an mangelnden Aktivitäten gegen den Libanon-Krieg. Ein Gespräch mit Sevim Dagdelen

Kritik an Israel - "Zehn Libanesen für einen toten Israeli" - Erstmals übt ein Landesvorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland Kritik an den Angriffen Israels auf den Libanon. Dafür erntet er heftigen Widerstand. (...) Avnery habe hervorgehoben, dass Verleger erfülle "eine Mitzwa, eine jüdische Pflicht".

 - Von Christopher Stolzenberg

Vertreter des Zentralrats kritisiert Israel - Bisher kamen vom Zentralrat der Juden nur Solidaritätsbekundungen mit Israel. Doch nun missbilligt mit Rolf Verleger erstmals ein Mitglied des Direktoriums die Militäraktionen. Auch für die Haltung der Zentralratschefs hat Verleger keinerlei Verständnis

Dokumentation -   Brief von Rolf Verleger an den Zentralrat der Juden (pdf)

Brief aus Haifa - Israels Bomben und Hisbollahs Raketen - Im folgenden veröffentlichen wir Auszüge aus einem Brief der Organisation Abna Al Balad (Kinder der Erde) in Haifa, die sich für die Rechte der arabischen Bevölkerung in Israel einsetzt

Wenn Menschen in der ganzen Welt ihre Regierungen dazu bringen können, gemeinsam einen Waffenstillstand zu fordern, dann sind die Konfliktparteien unter großem Druck, die Gewalt zu beenden. Bitte unterschreibe auch! - www.ceasefirecampaign.org Diese Petition wird an wichtige regionale und internationale Regierungsmitglieder und an Tageszeitungen im Mittleren Osten, USA und Europa gesandt. Mit ausreichenden Unterschriften können wir unsere Regierungen dazu bringen, der Gewalt ein Ende zu setzen. Vielen Dank!  A. P.

Aktion gegen weltweite Gewalt - "Frieden gibt es nicht durch Krieg"

Einfluss der Lobbyisten in den USA - Video

Wut, Trauer und Verzweiflung - Auch auf Jordaniens Straßen droht die Stimmung zu kippen - Von Susanne El Khafif

ÖKOLOGISCHE FOLGEN DES LIBANON-KRIEGS - "Es geht um die Lebensgrundlagen" - Eine gigantische Ölpest, Geschosse mit abgereichertem Uran: Der Krieg im Libanon birgt auch zahlreiche Gefahren für die Umwelt. Achim Steiner, Exekutivdirektor des Uno-Umweltprogramms Unep, fordert einen sofortigen Waffenstillstand, um Hilfe zu ermöglichen.

Freiheit oder Islamismus? - Neun Klischees über den Nahen Osten und was an ihnen dran ist.

Libanon: 40.000 Palästinenser in Flüchtlingslagern eingekesselt – Israel blockiert gezielt Hilfslieferungen - Nach Angaben des Roten Kreuzes befinden sich noch immer mehr als 100.000 Menschen im umkämpften Gebiet im Süden des Libanon.

Der Kongress tanzt – der Krieg geht weiter - Oliver Eberhardt - Weil sich das Ausland nicht auf eine gemeinsame Linie einigen kann, ist ein baldiges Ende des Libanon-Krieges nicht in Sicht

Felicia Langer: Die israelische Menschenrechtlerin - Leseprobe aus der CD-ROM "Superfrauen: 14 Bücher auf einer CD-ROM" von Ernst Probst

Was steckt hinter dem Libanonkrieg- Georg Meggle - Ein Versuch, den Libanon-Krieg rational zu erklären - Was steckt hinter dem neuen Libanonkrieg? Was sind die wirklichen Kriegsgründe? Was die finalen Kriegsziele? Die bisherigen offiziellen Erklärungen taugen nicht viel. Eine bessere Erklärung betrachtet diesen Krieg im größeren Kontext

Asymmetrische Kriege - Florian Rötzer - Für die israelische Armee ist die Hisbollah überraschend gut ausgerüstet und trainiert, was der Abschuss der Drohne nur bestätigt

Map of Israeli Settlements and Restrictions of Palestinian control in the Gaza Strip and the West Bank, late 2002.

Israel nimmt weiteren Hamas-Abgeordneten fest

 Libanon: In Locarno klagen Schweizer Filmemacher Israel an

Friedensarbeit in Palästina und Israel - Grünhelm Rupert Neudeck vor Ort

Mehr als 1000 Tote - Werner Pirker

»Die USA wollen Syrien und den Iran schwächen« - Wie sich der Krieg beenden läßt. Ein Gespräch mit Rami George Khouri

Brief aus Haifa - Israels Bomben und Hisbollahs Raketen

Was waren Israels Kriegsziele? Welches sind die Ergebnisse? - Uri Avnery

Von der Moral im Krieg - Florian Rötzer - Menschenrechtsorganisationen kritisieren im Krieg zwischen Israel und Hisbollah beide Seiten, haben damit aber offenbar keinen Einfluss

Der Aufstieg der Hisbollah - Die Mitglieder der »Partei Gottes« gelten als neue Helden in der arabischen Welt. Ein historischer Rückblick - Rainer Matthias

»Wir haben so viel verloren« - »Hört uns« – Betroffenen-Berichte aus dem von Israel mit Krieg überzogenen Libanon

Die Wahrheit der digitalen Bilder - Florian Rötzer - Ein Reuters-Fotograf hat ein Bild von einem Bombardement der israelischen Luftwaffe manipuliert

Oskar Lafontaine zum Entwurf einer UN-Resolution zum Nahostkonflikt

7.8.06

Araber planen Großdemo zu Libanon - Route soll über Kurfürstendamm führen

Israel setzt Angriffe auf palästinensische Zivilbevölkerung fort

Angekündigte Kriegsverbrechen - Libanon "könnte für ein paar Jahre dunkel sein" - In einem am Montag von der israelischen Haaretz veröffentlichten Artikel kündigte ein namentlich nicht genannter "hochrangiger Offizier des Generalsstabs" gegenüber der Zeitung offen weitere israelische Kriegsverbrechen im Libanon an.

Dienstag, 08. August 2006 ab 20.40 Uhr Krieg in Nahost - ARTE - Themenabend

ARTE Info - Spezial Libanon-Krieg - Die Reportagen unserer Korrespondenten - Videos

Europas Waffenexporte in den Nahen Osten - Geschäfte mit dem Tod - Einige Staaten der Europäischen Union liefern seit Jahren Waffen nach Israel und in den Libanon. Der Verhaltenskodex der EU zum Waffenhandel wird dabei umgangen. Einzelheiten von Thomas Jackson

Peace, Propaganda & The Promised Land - Videosammlung

Ikone der Islamisten - Hisbollah-Führer Nasrallah trotzt Israels Offensive - und macht den Regenten der arabischen Welt Angst. - Von Christiane Schlötzer

Israels umstrittener Generalstabschef - "Das Ziel unserer jetzigen Aktionen ist es, die Hisbollah auszurotten. Man darf dabei nicht mit der Stoppuhr in der Hand stehen." Israels Generalstabschef Dan Halutz weiß, was er will. Ein Porträt des Militär-Mannes.

Die Katastrophe von Qana - Botschaft des iranischen Staatsoberhauptes

Von der Moral im Krieg - Menschenrechtsorganisationen kritisieren im Krieg zwischen Israel und Hisbollah beide Seiten, haben damit aber offenbar keinen Einfluss

Is Israel Good for the Jews? - Norman Birnbaum

Demonstrationen gegen die Gewalt im Nahen Osten

Aus Gaza : Lama eine sozial  engagierte Palästinenserin  erzählt von sich - Seit meiner Geburt bin ich Zeuge solch schrecklicher Dinge, sodass ich glaubte, keine Tränen mehr zum Weinen zu haben. Ich bin ein palästinensischer Flüchtling und wurde 1965 in Syrien geboren. So viele schreckliche Dinge sind seitdem geschehen.

USA und Israel vor den Scherben ihrer Nahostpolitik - Wer in Libanon eine Friedenstruppe einsetzt, ohne dass Frieden herrscht, der riskiert ein zweites Somalia - die Truppe würde zur Kriegspartei, schreibt Dieter Ruloff

"Kana ist kein Einzelfall" - Die israelische Armee greift regelmäßig die libanesische Zivilbevölkerung an. Dahinter steckt eine bestimmte Politik, sagt Human Rights Watch

Tabula rasa - Eine "exit strategy", eine Tür, durch die Israel aus dem Konflikt ohne zu hohe Kosten und unter Wahrung seiner Interessen wieder hinausfindet, ist nicht zu erkennen - von Markus Bernath

Wie können wir einfach nur abwarten und zulassen, dass es so weitergeht? - von Robert Fisk - Man muss ein Herz aus Stein haben, um unsere Empörung nicht zu begreifen - die Empörung, die wir fühlten, als wir das hier gestern sahen. Dieses Abschlachten ist eine Obszönität, ein Gräuel, und sollte die israelische Luftwaffe wirklich so "punktgenau" bomben können, wie sie behauptet, überdies ein Kriegsverbrechen.

Bundesministerin Wieczorek-Zeul plädiert für eine internationale Nahostkonferenz

Der Anfang vom Ende Israels-Zbigniew Brzeziński

Israel-Sieg per Dekret? - Rainer Rupp

Sieg für Israel - Einigung auf einseitige UN-Resolution

6.8.06

Ursache und „Wirkungen“ nicht verwechseln - Zusammenstellung von Ellen Rohlfs - Bei uns hört man in letzter Zeit im Kontext des Libanonkrieges,  man  solle doch ja nicht Ursache und Wirkung verwechseln – (...) Nun habe ich in der letzten Zeit Artikel aus der isr. und internationalen Presse übersetzt, die ganz erstaunliche Dinge ans Tageslicht fördern, von denen man bei uns nichts hört.

Kriegsjunkies - Uri Avnery - Man kann es sich kaum vorstellen, aber anscheinend glaubt Olmert wirklich,  dies sei ein erfolgreicher Krieg, den er gewinnen werde;  er habe radikal die Situation Israels verändert; er  sei dabei, den Neuen Nahen Osten zu bauen; er  sei ein historischer Führer und Ariel Scharon  weit überlegen,

Israels Kriegsverbrechen im Libanon - Human Rights Watch, 3.8.06 - Dieser Bericht dokumentiert schwerwiegende Verletzungen des internationalen humanitären Gesetzes (Gesetze des Krieges) durch die IDF im libanon zwischen dem 12. Juli und dem 27.juli 2006, als auch den Angriff in Qana am 30.8.

Ein Kriegsverbrechertribunal mag die einzige Möglichkeit sein, vor einem Weltkrieg abzuschrecken - Strafrechtliche Verfolgung Israels - Francis A. Boyle („Information Clearing House“) - Die Vollversammlung der UN muss sofort  für Israel ein Internationales Gerichts-Tribunal (ICTI)  als  „Unterstützungsorgan“ unter  der UN-Charta Art. 22 einsetzen.

USA und Israel vor den Scherben ihrer Nahostpolitik - Wer in Libanon eine Friedenstruppe einsetzt, ohne dass Frieden herrscht, der riskiert ein zweites Somalia - die Truppe würde zur Kriegspartei

medienschau nahost - anis hamadeh - 6.7.2006

Bei Bomben an die Bar - Beirut - das "Paris des Nahen Ostens" - ist bekannt für seine moderne, polyglotte Jugend. Aber der Krieg hat auch ihr Leben verändert: Früher sind die jungen Beirutis Fanny und Ernesto ausgegangen, um sich zu amüsieren. Jetzt verbringen sie ihre Nächte in Bars, weil dort die Musik die Bomben übertönt. Aus Beirut berichtet Ulrike Putz mehr...

Death Toll in Rafah Rises to 17 Following Massive Israeli Incursion

 RAFAH, Palestine, August 6, 2006 (IPC + Agencies) - - Medical sources in the city of Rafah south of the Gaza Strip announced that the death toll of the Israeli incursion on the city reached 17 Palestinians, while 50 others were injured - 15 of whom are in critical condition.

PM Haniya Denounces Kidnap of PLC Speaker by Israeli Forces

Israel/Lebanon: End Indiscriminate Strikes on Civilians - Some Israeli Attacks Amount to War Crimes

The neocons' next war - By secretly providing NSA intelligence to Israel and undermining the hapless Condi Rice, hardliners in the Bush administration are trying to widen the Middle East conflict to Iran and Syria, not stop it. - By Sidney Blumenthal

5.8.06

Verfahrene Situation - Florian Rötzer - Der gemeinsame Feind im Krieg zwischen Israel und Hisbollah könnte Schiiten und Sunniten auch im Irak verbinden – gegen die USA

Palestinian artists call for cultural boycott against the Occupation!

US-Evangelikale und der Libanon-Konflikt - Die "Road Map" führt nach Armageddon - Bomben auf Beirut, Katjuschas auf Haifa: Die evangelikalen Christen in den USA sehen im aktuellen Nahost-Konflikt den Anfang vom Ende, soll doch in Israel der Showdown zwischen Gut und Böse stattfinden. Deshalb unterstützen sie Israel - damit die Welt wie vorgesehen untergehen kann. Die "International Fellowship of Christians and Jews" etwa, eine jüdisch-christliche Lobbygruppe, hat alleine 2004 rund 20 Millionen Dollar an Spendengeldern erhalten  - Von Julia Leonhard

Lese auch auf diesen Seiten:
 
"Christen" als "Freunde Israels"  |  Judenmission - Messianische  Juden | Ihr Denken

Was einem den Magen umdreht, ist die aufhetzende Einseitigkeit und die Erbarmungslosigkeit selbst mit komplett Unschuldigen, die bei einigen vermeintlichen „Freunde Israels“ so offensichtlich ist. Ja, nicht wenige von ihnen mögen durch den Holocaust unzweifelhaft traumatisiert sein. Aber das Schaffen von neuen Leichenbergen ist wohl kaum ein probates Mittel, um dieses Trauma zu bewältigen... mehr >>> Arne Hoffmann

Wie lange noch? - Von Eduardo Galeano - Der uruguayische Schriftsteller (65) schrieb u. a. den Roman »Die offenen Adern Lateinamerikas«.

Beirut – 34º Nord, 35º Ost - Unterwegs in der bombardierten libanesischen Hauptstadt - Andrea Bistrich

Verfahrene Situation - Der gemeinsame Feind im Krieg zwischen Israel und Hisbollah könnte Schiiten und Sunniten auch im Irak verbinden – gegen die USA

Der Schwarze Kanal - Elitevolk und Minderwertige - Werner Pirker

Kommentar der anderen- Die Rache des Völkerrechts

"Eine Kapitulation kann man nicht erreichen" - Erst wenn auch die Palästinenser ihren souveränen Nationalstaat bekommen haben, kann ein transstaatlicher Friedensprozess wirklich erfolgreich sein, meint der renommierte israelische Historiker Moshe Zimmermann

5.8.06

Vorwurf des Völkermords - Ulrich Schwemin - Explosion in Beirut: Israelische Bomben brachten auch am Freitag Tod und Vernichtung über Libanon - Beim blutigsten Luftangriff Israels seit Tagen sind am Freitag nahe der libanesischen Grenze zu Syrien mindestens 23 Menschen getötet worden.

Israel verwirft Hisbollah-Angebot: Dominostrategie - Werner Pirker

"Abschiebestopps in den Libanon" - Heike Demmel - Pro Asyl fordert die Bundesregierung, nicht nur deutschen Flüchtlingen aus dem Libanon zu helfen, sondern auch den libanesischen Flüchtlingen

"European Jews for a Just Peace"- "Israel trägt Hauptverantwortung"

Berichte von  The National Institution of Social Care and Vocational Training. -  Tage 15-22 - Ingrid Rumpf - irumpf(at)lib-hilfe.de - Libanon verliert immer mehr Kinder, während die, die am Leben sind, auf ein Wunder warten, vielleicht ähnlich dem, das Jesus in dem unglücklichen Kana vollbrachte. Die angebliche 48-stündige Aussetzung der Luftangriffe ging letzte Nacht zu Ende und jetzt erwarten wir weiteres Töten.

'We suffer together, we leave together' - Fida Qishtais is a 23 year old community activist and educator from Rafah in the Gaza Strip. She founded Lifemakers Center which serves 300 children in Rafah.

Avnery- "Hisbollah-Sieg, egal wie das Ende aussieht"

Der pluralistische Kern des Islam - Können Islam und Moderne zusammenfinden? Reza Aslan ist zuversichtlich und erinnert an die modernen und politischen Impulse des Religionsstifters

Centre for Islam in Europe

Im Interview: Rechtswissenschaftler Michael Bothe - "Als Rechtsbegriff hat der 'Krieg' ausgedient" - Es ist doch die Frage ist, ob man angreifen darf. Denn was ist eigentlich Krieg? Der Rechtswissenschaftler Michael Bothe äußert sich über die merkwürdigen Blüten des Völkerrechts und die juristische Deutung der Libanonkrise

Ein Krieg, der nirgendwohin führt - Arabische Intellektuelle äussern sich zum Konflikt im Nahen Osten

Wer könnte das vergessen? - DOKUMENTIERT- Offener Brief gegen die israelische Kriegsführung - Tariq Ali / Russell Banks / John Berger / Noam Chomsky / Richard Falk / Eduardo Galeano / Charles Glass / Naomi Klein / W.J.T. Mitchell / Harold Pinter / Arundhati Roy / José Saramago / Giuliana Sgrena / Gore Vidal / Howard Zinn

Konzertierte Aktion - ISRAEL MACHT´S MÖGLICH - Der Libanon bietet den USA lange entbehrte Perspektiven

Von der Hisbollah bis zu den Schiiten im Irak - Uri Avnery - NACH DER DRITTEN WOCHE DES LIBANONKRIEGES - Fragen und Antworten

"Niemand kann uns stoppen" - Ehud Olmert über den Krieg im Libanon, die Rolle Syriens - und den Einsatz deutscher Soldaten.

Israel tötete 300 Kinder

Augenzeugen in Beirut: Ausmaß der Verwüstung ist schlimmer als in der Vergangenheit - »Keiner ist vor ihnen sicher« - Israels Gewalt schürt in Libanon Erinnerungen des Hasses  - Von Alfred Hackensberger, Beirut 

Historische Finsternis - Paradigmenwechsel: Mit dem Angriff auf den Libanon wollte das israelische Militär eine offene Rechnung begleichen. - Moshe Zuckermann.

Streitmacht mit Stotterstart - Die Diplomaten müssen ein Kunststück vollbringen: Eine Friedenstruppe für Libanon zu bilden, die beide Seiten akzeptieren können. Frankreich wird sie wohl führen, die USA und Großbritannien bleiben draußen - und Deutschland und die muslimischen Staaten werden umworben. Von Yassin Musharbash

Barenboim: Politische Lösung ist einzige Möglichkeit im Nahost-Konflikt

900 Kriegstote im Libanon - Islamische Staaten fordern von Israel sofortigen Waffenstillstand. Hisbollah will Angreifer vertreiben - Rüdiger Göbel

"Kana ist kein Einzelfall" - Die israelische Armee greift regelmäßig die libanesische Zivilbevölkerung an. Dahinter steckt eine bestimmte Politik, sagt Human Rights Watch

"Hoffentlich gibt es keinen zweiten Bürgerkrieg" - Alfred Hackensberger - Die Hisbollah scheint im Libanon aufgrund des Krieges größere Unterstützung gefunden zu haben, aber die Stimmung im bombardierten Land und bei Politikern ist schwierig zu beurteilen

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder         arendt art