oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>

Nach oben
Antisemitismus
Apartheid - Besatzung
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
"Friedensverhandlungen"
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Israelische Politik - Wahlen
Jerusalem
Karten
Kinder
Krank sein in Palästina
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Lobby - Israellobby
Mauer
Massaker - Tötungen
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Palestine Updates
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Berichte - Report
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen Avnery Uri
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Texte
Themen
Termine - Veranstaltungen
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Vertreibung -  Sheikh Jarrah
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

Texte auf diesen Seiten

Öffentlicher Aufruf an Piloten der IDF
Aufruf an israelische Soldaten
Junge Israelis verweigern den Militärdienst
Tair Kaminer - Kriegsdienstverweigerin
CO Sahar Vardi geht ins Gefängnis
Es kann hier geschehen
“I am not only a soldier ...”
Kriegsdienstverweigerer Daniel Tsal
Verweigerer klagen Besatzung an
Soldaten brechen das Schweigen.

Auch: IDF - Die Besatzer - Soldaten oder Terroristen?


Kriegsdienstverweigerer - Seruvniks - Refuseniks

 

Oberstleutnant Eitan Ronel gab seinen Rang zurück. In einem Brief an Oberbefehlshaber Mosche Ajalon schrieb er: "Der Wert des Lebens - er verfällt schrittweise.  Stufe um Stufe werden Soldaten, Kommandeure, die ganze Nation korrumpiert. Die Werte, mit denen wir einst groß geworden sind - ,Reinheit der Waffen', Wert des Lebens, Respekt vor dem Menschen als Abbild Gottes -, sie sind zum lächerlichen Witz verkommen."
 

 



60 israelische Teenager unterzeichnen öffentlichen Brief, in dem sie sich gegen den Militärdienst wegen Israels Politik der Apartheid, des Neoliberalismus und der Leugnung der Nakba aussprechen
12. Januar 2021 Übersetzt mit DeepL


60 israelische Teenager unterzeichnen öffentlichen Brief, in dem sie den Militärdienst wegen Israels Politik der Apartheid, des Neoliberalismus und der Leugnung der Nakba ablehnen

Ein von 60 israelischen Oberstufenschülern unterzeichneter Brief, in dem sie ihre Zwangseinberufung zum israelischen Militär verweigern, ist nun öffentlich...Er ist historisch und neuartig, da er zum ersten Mal nicht nur die Besatzung von 1967 anspricht, sondern auch die Nakba von 1948, die "andauernde Nakba" und die "gewaltsame Besatzung" von "72 Jahren". Das heißt, er sieht und rahmt die Besatzung von 1967 als Teil der gesamten israelischen Bestrebungen seit ihren Anfängen ein. Es stellt zum Beispiel fest, dass: 'Die Aktionen des israelischen Militärs im Jahr 2020 sind nichts anderes als eine Fortsetzung und Aufrechterhaltung des Vermächtnisses von Massakern, Vertreibung von Familien und Landraub, des Vermächtnisses, das die Gründung des Staates Israel "ermöglichte", als einen echten demokratischen Staat, nur für Juden.'

In Israel werden Kriegsdienstverweigerer wie diese oft inhaftiert. Im Jahr 2003 wurden fünf männliche Kriegsdienstverweigerer zu etwa 2 Jahren Gefängnis verurteilt. Die dienstälteste Kriegsdienstverweigerin ist Hillel Kaminer, die 2016 nach 150 Tagen aus dem Gefängnis entlassen wurde. Es ist zweifelhaft, dass diejenigen, an die der Brief gerichtet ist, davon sehr betroffen sein werden. Der "liberalste" unter ihnen ist wahrscheinlich Benny Gantz, der ehemalige Generalstabschef der Armee, der sich vor zwei Jahren als Eintrittskarte in die Politik damit brüstete, Gaza in die "Steinzeit" zurückzubringen. Die israelische Gesellschaft sei "gewalttätig, militaristisch, unterdrückerisch und chauvinistisch". Doch es gibt viele unter uns, die sehr genau hinhören, was diese jungen Leute sagen. Und hier definieren sie einen kritischen Diskurs. Die Besetzung von 1967 ist nicht der Anfang und nicht das Ende. Sie ist Teil von Israels übergreifendem Projekt der Besatzung; es ist der Staat in seiner Gesamtheit, der eine "Apartheid-Politik" als Teil seines Wesens verordnet. Der "richtige demokratische Staat" ist ein trauriger Scherz, er ist nur für Juden.

Text des Briefes: Wir sind eine Gruppe von israelischen 18-Jährigen am Scheideweg. Der israelische Staat verlangt von uns die Einberufung zum Militär. Angeblich eine Verteidigungstruppe, die die Existenz des Staates Israel sichern soll. In Wirklichkeit ist das Ziel des israelischen Militärs nicht die Verteidigung gegen feindliche Militärs, sondern die Kontrolle über eine Zivilbevölkerung. Mit anderen Worten, unsere Einberufung zum israelischen Militär hat einen politischen Kontext und Implikationen. Sie hat Auswirkungen, zuallererst auf das Leben des palästinensischen Volkes, das seit 72 Jahren unter gewaltsamer Besatzung lebt. In der Tat begann die zionistische Politik der brutalen Gewalt gegen und der Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern und ihrem Land im Jahr 1948 und hat seitdem nicht aufgehört. Die Besatzung vergiftet auch die israelische Gesellschaft - sie ist gewalttätig, militaristisch, unterdrückerisch und chauvinistisch. Es ist unsere Pflicht, uns dieser zerstörerischen Realität entgegenzustellen, indem wir unsere Kämpfe vereinen und uns weigern, diesen gewalttätigen Systemen zu dienen - allen voran dem Militär. Unsere Weigerung, sich zum Militär zu melden, ist kein Akt der Abkehr von der israelischen Gesellschaft. Im Gegenteil, unsere Verweigerung ist ein Akt der Übernahme von Verantwortung für unsere Handlungen und deren Auswirkungen.

Das Militär dient nicht nur der Besatzung, das Militär ist die Besatzung. Piloten, Geheimdiensteinheiten, Bürokraten, Kampfsoldaten, alle führen die Besatzung aus. Der eine tut es mit einer Tastatur, der andere mit einem Maschinengewehr an einem Kontrollpunkt. Trotz alledem wuchsen wir im Schatten des symbolischen Ideals des heldenhaften Soldaten auf. Wir bereiteten in den hohen Feiertagen Essenskörbe für ihn vor, wir besuchten den Panzer, in dem er kämpfte, wir taten so, als wären wir er in den vormilitärischen Programmen in der High School, und wir verehrten seinen Tod am Gedenktag. Die Tatsache, dass wir uns alle an diese Realität gewöhnt haben, macht sie nicht unpolitisch. Die Einberufung, nicht weniger als die Verweigerung, ist ein politischer Akt.

Wir sind daran gewöhnt zu hören, dass es nur dann legitim ist, die Besatzung zu kritisieren, wenn wir aktiv an ihrer Durchsetzung beteiligt waren. Wie kann es sinnvoll sein, dass wir, um gegen systemische Gewalt und Rassismus zu protestieren, zuerst Teil eben jenes Systems der Unterdrückung sein müssen, das wir kritisieren?

Die Schiene, auf die wir uns im Kindesalter begeben, eine Erziehung, die Gewalt und Ansprüche auf Land lehrt, erreicht ihren Höhepunkt im Alter von 18 Jahren, mit der Einberufung zum Militär. Uns wird befohlen, die blutbefleckte Militäruniform anzuziehen und das Vermächtnis der Nakba und der Besatzung zu bewahren. Die israelische Gesellschaft ist auf diesen verrotteten Wurzeln aufgebaut worden, und das zeigt sich in allen Facetten des Lebens: im Rassismus, im hasserfüllten politischen Diskurs, in der Polizeibrutalität und mehr.

Diese militärische Unterdrückung geht Hand in Hand mit wirtschaftlicher Unterdrückung. Während die Bürger der besetzten palästinensischen Gebiete verarmt sind, werden reiche Eliten auf ihre Kosten noch reicher. Palästinensische Arbeiter werden systematisch ausgebeutet, und die Waffenindustrie nutzt die besetzten palästinensischen Gebiete als Testgelände und als Schaufenster, um ihre Verkäufe zu steigern. Wenn die Regierung sich dafür entscheidet, die Besatzung aufrechtzuerhalten, handelt sie gegen unsere Interessen als Bürger - große Teile der Steuergelder finanzieren die "Sicherheits"-Industrie und den Ausbau der Siedlungen, anstatt Wohlfahrt, Bildung und Gesundheit.

Das Militär ist eine gewalttätige, korrupte und durch und durch korrumpierende Institution. Aber sein schlimmstes Verbrechen ist die Durchsetzung der zerstörerischen Politik der Besetzung Palästinas. Junge Leute in unserem Alter müssen mitmachen bei der Durchsetzung von Absperrungen als Mittel der "kollektiven Bestrafung", bei der Verhaftung und Inhaftierung von Minderjährigen, bei der Erpressung, um "Kollaborateure" zu rekrutieren und mehr - all das sind Kriegsverbrechen, die jeden Tag ausgeführt und vertuscht werden. Die gewaltsame Militärherrschaft in den besetzten palästinensischen Gebieten wird durch eine Politik der Apartheid durchgesetzt, die zwei verschiedene Rechtssysteme beinhaltet: eines für Palästinenser und eines für Juden. Die Palästinenser sind ständig mit undemokratischen und gewalttätigen Maßnahmen konfrontiert, während jüdische Siedler, die Gewaltverbrechen begehen - in erster Linie gegen Palästinenser, aber auch gegen Soldaten - "belohnt" werden, indem das israelische Militär ein Auge zudrückt und diese Übertretungen vertuscht. Das Militär hat den Gazastreifen seit über zehn Jahren belagert. Diese Belagerung hat zu einer massiven humanitären Krise im Gazastreifen geführt und ist einer der Hauptfaktoren, die den Kreislauf der Gewalt zwischen Israel und der Hamas aufrechterhalten. Wegen der Belagerung gibt es im Gazastreifen die meiste Zeit des Tages weder trinkbares Wasser noch Strom. Arbeitslosigkeit und Armut sind allgegenwärtig und dem Gesundheitssystem fehlt es an den grundlegendsten Mitteln. Diese Realität dient als Fundament, auf dem die Katastrophe von COVID-19 die Dinge in Gaza nur noch schlimmer gemacht hat.

Es ist wichtig zu betonen, dass es sich bei diesen Ungerechtigkeiten nicht um einen einmaligen Ausrutscher oder ein Abweichen vom Weg handelt. Diese Ungerechtigkeiten sind nicht ein Fehler oder ein Symptom, sie sind die Politik und die Krankheit. Die Aktionen des israelischen Militärs im Jahr 2020 sind nichts anderes als die Fortsetzung und Aufrechterhaltung des Vermächtnisses der Massaker, der Vertreibung von Familien und des Landraubs, des Vermächtnisses, das die Gründung des Staates Israel "ermöglichte", als einen richtigen demokratischen Staat, nur für Juden. Historisch gesehen wurde das Militär als ein Werkzeug gesehen, das der Politik des "Schmelztiegels" dient, als eine Institution, die die sozialen Klassen- und Geschlechtergrenzen in der israelischen Gesellschaft durchbricht. In Wirklichkeit könnte dies nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Das Militär führt ein klares Programm der "Kanalisierung" durch; Soldaten aus der oberen Mittelschicht werden in Positionen mit wirtschaftlichen und zivilen Perspektiven kanalisiert, während Soldaten aus niedrigeren sozioökonomischen Verhältnissen in Positionen kanalisiert werden, die mit hohen psychischen und physischen Risiken verbunden sind und die nicht den gleichen Vorsprung in der Zivilgesellschaft bieten. Gleichzeitig wird die Repräsentation von Frauen in gewalttätigen Positionen wie Piloten, Panzerkommandanten, Kampfsoldaten und Geheimdienstoffizieren als feministische Errungenschaft vermarktet. Wie kann es sinnvoll sein, dass der Kampf gegen die Ungleichheit der Geschlechter durch die Unterdrückung der palästinensischen Frauen erreicht wird? Diese "Errungenschaften" entziehen sich der Solidarität mit dem Kampf der palästinensischen Frauen. Das Militär zementiert diese Machtverhältnisse und die Unterdrückung von marginalisierten Gemeinschaften durch eine zynische Kooptierung ihrer Kämpfe.

Wir rufen Oberstufenschüler (shministiyot) in unserem Alter auf, sich zu fragen: Wem und was dienen wir, wenn wir uns zum Militär melden? Warum melden wir uns? Welche Realität schaffen wir, indem wir im Militär der Besatzung dienen? Wir wollen Frieden, und wirklicher Frieden erfordert Gerechtigkeit. Gerechtigkeit erfordert die Anerkennung der historischen und gegenwärtigen Ungerechtigkeiten und der andauernden Nakba. Gerechtigkeit erfordert Reformen in Form der Beendigung der Besatzung, der Beendigung der Belagerung des Gazastreifens und der Anerkennung des Rechts auf Rückkehr für palästinensische Flüchtlinge. Gerechtigkeit verlangt Solidarität; gemeinsamen Kampf; und Verweigerung.   

 

Der Brief ist an Premierminister Benjamin Netanjahu, Armee-Stabschef Aviv Kochavi, Verteidigungsminister Benny Gantz und Bildungsminister Yoav Galant gerichtet.

In Israel werden Kriegsdienstverweigerer wie diese oft ins Gefängnis gesteckt. Im Jahr 2003 wurden fünf männliche Kriegsdienstverweigerer zu etwa 2 Jahren Gefängnis verurteilt. Der dienstälteste weibliche Kriegsdienstverweigerer ist Hillel Kaminer, der nach 150 Tagen aus dem Gefängnis entlassen wurde, im Jahr 2016.

Es ist zweifelhaft, dass diejenigen, an die der Brief gerichtet ist, davon sehr betroffen sein werden. Der "liberalste" unter ihnen ist wahrscheinlich Benny Gantz, der ehemalige Generalstabschef der Armee, der sich bei seinem Einstieg in die Politik vor zwei Jahren damit brüstete, Gaza in die "Steinzeit" zurückzubringen. Gantz ist genau ein Abbild dessen, wovon diese genialen und mutigen Jugendlichen sprechen, wenn sie sagen, die israelische Gesellschaft sei "gewalttätig, militaristisch, unterdrückerisch und chauvinistisch".

Doch es gibt viele unter uns, die sehr genau hinhören, was diese jungen Leute sagen. Und hier definieren sie einen kritischen Diskurs. Die Besetzung von 1967 ist nicht der Anfang und nicht das Ende. Sie ist Teil von Israels übergreifendem Projekt der Besatzung, es ist der Staat in seiner Gesamtheit, der "Apartheid-Politik" als Teil seines Wesens verkündet. Der "richtige demokratische Staat" ist ein trauriger Scherz, er ist nur für Juden.    Quelle



David Raban und Amir Givol, New Profile:Neues zur Kriegsdienstverweigerung  >>>

 

 

 

12. 10. 2014 - Israeli intelligence veterans' letter to Netanyahu and military chiefs - in full - Read the letter from 34 reserve soldiers who have served in Unit 8200 explaining why they refuse to serve in Palestinian territories - (...) We, veterans of Unit 8200, reserve soldiers both past and present, declare that we refuse to take part in actions against Palestinians and refuse to continue serving as tools in deepening the military control over the Occupied Territories. >>>

A call upon Israeli Air Force pilots to refuse to bomb Iran - To The Air Force pilots - Israel Defense Forces(IDF) Greetings, We issue this appeal to you out of a deep sense of concern and anxiety at the present situation in this country. We know a little bit through the media, and much more is happening behind the scenes, of which we may know only when it is too late. We do not know your names, your family status, your views or your opinions. We do know one thing - at this moment our fate, our very future, lies very much in your hands.

In the near future, possibly within weeks, you may get the fateful order – to man the planes and take off for the task of bombing Iran. You will have, of course, the choice of obeying the order, accepting the arguments and assertions of those who give it without questions, and striving to perform the task to your best professional ability. This would amount to accepting the argument that bombing Iran's nuclear facilities is essential for the defense of the State of Israel, thereby also accepting that you will be firing the first shot in a war whose results might be catastrophic for all of us. >>>

"Du fühlst, daß du das Gesetz bist" - Israelische Soldaten sprechen über ihre Verbrechen an Palästinensern

Wenn israelische Soldaten das Schweigen brechen - (Neue israelische Studie, die unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt) - Dalia Karpel - Die israelischen Soldaten sprachen gegenüber Nofer frei, der mit ihnen im selben Eshbal-Zug vor 20 Jahren diente. Sie gaben ihre innersten Emotionen über die schrecklichsten Verbrechen, an denen sie teilgenommen hatten, preis: Mord, das Brechen von Knochen palästinensischer Kinder , demütigende Aktionen, Zerstörung von Eigentum, Raub und Diebstahl..“ Dieser Artikel wurde am 21. September nur im hebräischen Teil  von Haaretz veröffentlicht und erschien dann auf der ISM-website. Es ist eine gekürzte Übersetzung einer akademischen Forschungsstudie von Nofer Ishai-Karen und Psychologieprofessor Joel Elzur ( *) der hebr. Universität, die im ALPAYIM-Magazin, Vol.31 veröffentlicht wurde. - „Wir – israelische Soldaten – wurden dorthin gebracht, um Palästinenser zu bestrafen,“ sagte Ilan Vilenda, ein isr. Soldat, der während der  1.Intifada in Rafah diente. Ilan ist der einzige, der damit einverstanden ist, dass sein Name veröffentlich wird, nachdem er von der Psychologin Nofer Ishai-Karen interviewt worden war. mehr >>>

Statement der Verweigerung - Omri Evron, 19 Jahre,  Tel Aviv, 12.10.06 (Einberufung November 2006) -  Ich, Omri Evron, weigere mich,  in der Armee zu dienen, weil ich mich an die moralischen Prinzipien halte, von denen ich überzeugt bin. Meine Weigerung, mich bei der Armee zu melden, geschieht aus Protest gegen  die andauernde militärische Besatzung des palästinensischen Volkes, eine Besatzung, die den Hass vertieft und den Terror zwischen beiden Völkern verstärkt. Ich will mich nicht an dem grausamen Krieg um der Kontrolle über die besetzten Gebiete willen beteiligen, einem Krieg, der  nur geführt wird, um die israelischen Siedlungen zu schützen und die Ideologie von Groß-Israel aufrecht zu erhalten. Ich weigere mich, einer Ideologie zu dienen, die nicht das Recht aller Völker auf Unabhängigkeit  und friedliche Koexistenz anerkennt. In keiner Weise ... mehr >>>

Brief aus Israel 20.7.06 - In England werden immer wieder Aufmerksamkeit erregende Aktionen gegen die Politik Israels durchgeführt. Am 17. Juli haben AktivistInnen wieder die Firma EDO MBM, die elektronische Komponenten für Waffen an Israel liefern blockiert, und zwar indem sie sich an zementgefüllte Fässer anketteten. Eine deutliche Stimme für den Appell der IPPNW mit Vorschlägen für konkrete Schritte zum Frieden, darunter auch ein Stopp aller Waffenexporte nach Israel.

In Gaza leben Menschen – keine Pappsoldaten!
Wir müssen den Wahnsinn stoppen!

Diesmal kannst du nicht sagen: „Ich wusste  nichts davon!“

 Dieses Mal kannst du nicht behaupten, dass es ein Fehler war vom Kanonenaufsteller, dem Ausrichter, dem Batteriekommandeur oder der zentralen Feuerkontrolle. Fehler, Katastrophen und Morde durch die Artillerie sind Fakten der Vergangenheit und eine Gefahr für die Zukunft.

 Das Artillerie Corps ist kein wirksames Instrument für die Aufgabe, die ihm jetzt gestellt wurde. Für solch eine dichtbewohnte Gegend wie Gaza ist Artillerie nur eine Gefahr für die Bevölkerung – und auch eine Gefahr für uns, wenn es um unser internationales Image geht.

Eine Artilleriebatterie aufzustellen, um Ziele mitten in einer zivilen Bevölkerung anzugreifen wird früher oder später unvermeidlich zu einer schrecklichen Katastrophe führen , die der Hamas und dem Jihad zum Sieg verhelfen wird.

Früher oder später wird eine Granate vom Kurs abkommen und Dutzende oder Hunderte von palästinensischen, meistens vollkommen unschuldige Zivilisten  treffen. Israel wird  an den Pranger gestellt und möglicherweise auch internationalen Sanktionen unterworfen werden .

Ein einziges Fiasko ist nötig, um Hamas und den Jihad  an die Tore des von ihnen so sehr gewünschten  politischen Sieges zu bringen.

Dann wird es ein intensives internationales Engagement in den besetzten Gebieten geben, das das palästinensische Volk vor Israels Brutalität und Massakern schützen will. Wir werden natürlich behaupten, dass es nichts anderes als ein bedauerlicher Irrtum war, vollkommen unbeabsichtigt.  Aber keiner wird auf uns hören – und das wäre ganz richtig..

 Der Blutpreis, der aus diesem unvermeidlich kommenden Fiasko resultiert, wird  unverzeihlich sein. Wir werden nicht in der Lage sein, uns mit noch einem Massaker an Zivilisten wie das in Kanna/ Libanon von 1996  zu befassen, bei dem mehr als 100 Menschen von einer einziges Artilleriegranate umgekommen sind.

 

Wir, die   Kämpfer des Artillerie Corps, rufen laut und klar:

Gebietet dem Verteidigungsminister Mofaz  und seinen Freunden Halt!

Lasst unsere kämpfenden Kameraden nicht unbeabsichtigt Massenmörder an Zivilisten werden!

 In Gaza leben Menschen – es sind keine Pappsoldaten!

 (Dieser Protest gegen den Granatbeschuss von Gaza durch Artillerie zirkulierte auf Hebräisch in einem israelischen Diskussionsforum  und kommt offensichtlich mitten aus der Armee. Es wurde darum gebeten, dies sehr zu verbreiten und den Artilleristen wird noch eine e-mail-adresse angegeben, da Unterschriften gesammelt werden)

 (Übersetzung ins Englische: The Other Israel, dt. E.Rohlfs)

Kann Kriegsdienstverweigerung die Besetzung beenden? - Die Bewegung der Kriegsdienstverweigerer in Israel ist in den letzten Jahren schnell gewachsen. In der israelischen Gesellschaft hat die Entscheidung, den Militärdienst in den besetzten Gebieten zu verweigern und ein so genannter “Refusenik” zu werden, an Akzeptanz gewonnen. Nach Meinung des optimistischen Direktors von Courage to Refuse (Mut zur Verweigerung), Arik Diamant, kann die Bewegung etwas erreichen, was für viele noch undenkbar ist. “Wir stoßen auf sehr gute Resonanz”, erklärt Diamant. “Innerhalb der nächsten fünf Jahre werden wir die Besetzung beenden.” .. mehr >>>

Yahni Sergio : Brief an den Verteidigungsminister (19.3.2002)

Raz Lothan , Kriegsdienstverweigerer in Israel

Israelische Soldaten verweigern den Dienst

Shachar Itamar - Besatzungsdienst verweigert

Einige Israelis verweigern den Militärdienst u. sehen dies als einzig mögliche ehrenhafte Entscheidung an
von Shamai Leibowitz

Ein Brief aus dem israelischen Militärknast  - Der zornige Protest eines israelischen Soldaten gegen Scharons Verbrannte-Erde-Politik

Ein israelischer Offizier antwortet Präsident Bush - von Shamai Leibowitz

 

Hundreds have joined us, Thousands have expressed their support.


Aufruf
 an israelische Soldaten, Kriegsverbrechen
 zu stoppen

 

Info des Parents Forum - von Eltern der Verweigerer

Israel- Verweigerung liegt in der Luft.

Ethischer Codex für die israelische Armee - Oder „Sprich Hebräisch oder halt’ s Maul!“

Wie ein junger Israeli zum Militärdienst-Verweigerer wird -  von Daniel Tsal

Der Brief des Verweigerers Chaim Feldman an seinen Offizier

“Ich war ziemlich verrückt, denn ich habe ihnen gesagt, ich sei Kriegsdienstverweigerer”

 Die fehlende Motivation -  Der israelische Kriegsdienstverweigerer Yonathan Ben-Artzi ist frei

Zahl der "Refuseniks" steigt

Verweigerung liegt in der Luft - von Reuven Kaminer

Jenseits der "unbestreitbaren" Wahrheit -  Yoni Ben-Artzi, Wehrdienstverweigerer in Israel, über eine Entscheidung zwischen Gefolgschaft und Gewissen, Armee und Arrest

ANGEKLAGTE KRIEGSDIENSTVERWEIGERER KLAGEN DIE MENSCHENRECHTSWIDRIGE BESATZERPOLITIK ISRAELS AN

Kriegsdienstverweigerung israelischer Offiziere und Soldaten in den palästinensischen Gebieten

Kampfpiloten-Rebellion: Israelisches Militär suspendiert Meuterer

Schande ihren Flügeln" (finde ich nicht!!!)

Israelische Kampfpiloten im Streik: "Wir weigern uns, unschuldige Zivilisten anzugreifen"

Gute Nachrichten aus Israel - Ziviler Ungehorsam gegen Krieg und Terror

Für Gewissensfragen bleibt in Israel immer weniger Raum - Soldaten führen eine Debatte über die eigene Gewalt - Tel Aviv - "Ein Attentäter durchbrach die Straßensperre bei Kalkilia und verletzte einen Soldaten." So eine Meldung des Radiosenders Kol Israel. Wenige Minuten später heißt es: "In Petach Tikva bemächtigte sich der Attentäter eines Fahrzeugs. Die Insassen lässt der Attentäter aussteigen. Nachdem er einen Polizisten verletzt hatte, wurde der Attentäter von 15 Polizisten des benachbarten Polizeireviers erschossen." Eine Stunde später heißt es im Radio: "Der Palästinenser trug keine Schusswaffe." mehr >>>

Solidaritätsnetzwerk der israelischen Militärdienstverweigerer - Laurie Zimmerman interviewt Haggai u. Anat Matar

«Die Kriegsdienstverweigerer sind die wahren Zionisten»

Jede hebräische Mutter sollte dies wissen
Chen Kotas-Bar, NRG/ Maariv ( „Das Schweigen brechen“)

“Ich konnte nicht begreifen, dass ich sowas tat”
von Jonathan Steele

Linksammlung

Breaking The Silence - Israeli soldiers talk about the occupied territories

Yesh Gvul ("Es gibt eine Grenze!") ist eine israelische Friedensbewegung, welche die Aufgabe übernommen hat, Soldaten zu unterstützen, die Anweisungen repressiver oder aggressiver Natur ablehnen.

The Refusers Solidarity Network

A wep portal to unite international supportersof the Israeli Refusers.

Yesh Gvul

The oldest and most active organization supporting reservists who refuse to serve in the Occupied Territories (known as "selective refusal").

Shministim - Highschool graduate objectors
 

The Shministim now numbers over 300 high school seniors who have announced that they "refuse to be soldiers for occupation."

Courage to Refuse
 

Reserve officers and soldiers from the "heart of the IDF" who published the Combatants Letter in January 2002 and now number over 500 signers.

New Profile - "For the Civil-ization of Israeli Society
 

Offers a wide range of support services to those who refuse military service, whether selectively or on principles of pacifism.

Sie sind wieder frei - Ein militärisches Berufungsgericht hat entschieden, dass die fünf Refuseniks  - 5 junge Schulabgänger, die in einem offenen Brief ihre Weigerung, in den besetzten Gebieten Dienst zu tun erklärt haben, als "Gewissenstäter anzuerkennen sind und eine verkürzte Strafe erhalten.

 

Die Verfolgung der 5 israelischen Gewissensverweigerer (Refuseniks) hört nicht auf


Zum Vergrößern Auf das Bild klicken

Dies sind die jungen mutigen Leute in Israel, die sich weigern, ihren Militärdienst in den besetzten Gebieten in Palästina zu tun und Palästinenser zu demütigen und zu schikanieren, zu Unschuldige zu töten....

An den Stabschef, Generalleutnant Moshe Ya’alon:

Am 51. Tag der Unabhängigkeit Israels hatten Sie mich auf ‘Ammunition Hill’ zum Oberstleutnant ernannt. Ich war aktiver Reservist und wurde in den Ruhestand versetzt - nach 31 Jahren Dienst in der IDF (Israelische Armee). Ich hatte als Artillerist am Jom-Kippur- und am Libanonkrieg teilgenommen und gegen die Erste Intifada gekämpft. Hiermit gebe ich Ihnen meinen Rang zurück. Ein Staat, dessen Armee zivile Demonstrationen mit scharfen Schüssen auflöst, ist kein demokratischer Staat. Eine Armee, die ihre Soldaten lehrt, Verbrechen dieser Art in Erwägung zu ziehen, hat ihre Grenzen (aus den Augen) verloren. Ich war Zeuge des Verfalls - Stufe um Stufe: wegsehen - gegen die Armeeregeln - wenn Gefangene misshandelt werden. Wegsehen, wenn Soldaten auf unbewaffnete palästinensische Zivilisten schießen. Wegsehen, wenn (jüdische) Siedler die Gesetze brechen, einschließlich bewaffneter Überfälle auf palästinensische Dörfer. Eine zivile Population wird unterdrückt - mittels Checkpoints, Blockaden, Abriegelungen und Ausgangssperre - auf Befehl. Das Militär ignoriert, wenn Palästinenser an Checkpoints, bei Durchsuchungen und in Gewahrsam degradiert, misshandelt und malträtiert werden. Man eröffnet das Feuer auf steinewerfende Kinder, auf Arbeiter und unbewaffnete Leute, augenscheinlich auf Befehl. Man führt Militäroperationen durch, inklusive präventiver Liquidierungen, wobei man im Voraus weiß, dass auch Unschuldige zu Schaden kommen werden. In Israel schießt die Polizei auf israelische Bürger, um Demonstrationen aufzulösen - angeblich in lebensbedrohlicher (Situation).Der Wert des Lebens - er verfällt graduell. Stufe um Stufe werden Soldaten, Kommandeure, die ganze Nation, korrumpiert. Die Werte, mit denen wir einst großgeworden sind - ‘Reinheit der Waffen’, Wert des Lebens, Respekt vor dem Menschen als Abbild Gottes - sie sind zum lächerlichen Witz verkommen.

mehr >>>

 



„Ich liebe meinen Bruder“ von Adam Maor
(ein Plädoyer für seine Verweigerung des Militärdienstes)

Hunderte demonstrieren auf dem Hügel, der über dem Militärgefängnis Nr. 6 liegt mehr >>>

Adam Keller: Letzter Tag im Gericht  

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art