Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten, Texte aus dem besetzen Palästina die in den deutschen Medien fehlen.

 KurznachrichtenArchiv - ThemenLinksFacebook   -    Sponsern SieAktuelle TermineSuchen

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>

Uri Avnery

Nach oben
Zum Tode von U. Avnery - Adam Keller
Zum Tode von Uri Avnery
Wer – zum Kuckuck – sind wir?
Adolf und Amin
Der Marsch der Toren
„Nicht genug!“
Eine sehr intelligente Person
Prinzen besuchen Israel
Zwei Seelen
Die Siamesischen Zwillinge
Hat man SIE einer Gehirnwäsche unterzogen?
Stark wie der Tod
Glück eines Spielers
Tag der Schande
Wer ist wessen Vasall?
Diese Frau
Der wahre Sieger
Der große Tag
Blind in Gaza
Ein Lied wird geboren
Der Fake-Enemy
Weil da nichts ist...
Geh in Frieden!
Hab Mitleid mit dem Mandelbaum
Wer – zum Kuckuck  bin ich?
Nicht Genug!
Das hüpfende Parlament
Möge dein Haus zerstört werden!
Bibis Sohn
Warum ich wütend bin.
Der Mann , der sprang
Schrei, geliebtes Land!
Die Kinder der Steine
Von Barak bis Trump
König und Kaiser
Eine Geschichte der Idiotie
Zwei Treffen
Wer fürchtet sich vor der iranischen Bombe?
Saure Gurken
Ein neuer Start
Das schreckliche Problem
Die Trennung ist wunderbar
Die Erzählung von zwei Geschichten
An der Verzweiflung verzweifeln
Ein Bekenntnis
Die Kreuzfahrer und die Zionisten
Kaya, der Hund
Das Ei des Kolumbus
„Jeder, nur nicht Bibi“
Der Marsch der Torheit
Blind in Gaza
Das Vier-Buchstaben-Wort - Schalom
„Wer bekennt und  lässt“
Grüße an Diana Buttu
Die Visitation
Parlamentarisches Gesindel
Das seltsame nationale Heim
Eins, zwei -  freut euch!
Der israelische Macron
Palästinas Nelson Mandela
Um Cui Bono?
Das Nessos-Gewand
Die Universität des Terrors
Das nationale Rätsel
Die moralischste Armee
Die realistische Wahl
Napoleons Kanonen
Der große Riss
Wann hat es begonnen?
So ist es geschehen
Respekt vor der Grünen Linie
Dort sein
Eingeständnis eines  Größenwahnsinnigen
Ja, wir können
Denk an Naboth
Der Ruf der Nation
Der Ruf des Muezzin
Oh mein Gott, Trump!
Das kleinere / geringere Übel
Die israelische  Trumpess
Der Beerdigungsrabatz
Der Triumph des Sisyphus
Abu-Mazens Bilanz
Die Sage von Sisyphos
Der Bürgerkrieg
Glücklicher Bibi
Olympische Juden
Die Zukunft gehört den Optimisten
Der im ganzen Land gehörte Schuss
DER ORANGENE MANN
Der große Graben
Grenzenloser Hass
Was zum Teufel
Das zweite Kommen
Geringfügige Korruption
Der Tag der Rhinos
Was  ist mit Netanjahu los?
Das Zentrum hält nicht
Ein Dokument mit einer Mission
Diese komischen Antisemiten
„Wir“ und „sie“
Der andere Gandhi
Das Viereck abrunden
Der Fall des Soldaten A.
Unter den Linden
Was geschieht mit den Juden?
Die große BDS-Debatte
Kopfbedeckung
Wenn Gott verzweifelt
Eine Dame mit einem Lächeln
Der Rattenfänger von Zion
Die Kluft, die immer weiter wird
Die Angst vor der Assimilation
Extrem, extremer, am Extremsten
Der Bestechungsfall
Vorgestellte Nationen
Der einsame Anwalt
Gedanken am Strand
Der Reigen  der Absurdiotie
Die Katzen von Ariel
Adolf, Amin und Bibi
Weine, geliebtes Land!
Der Führer ohne Ruhm
Nasser und ich
Das Ministerium der Angst
Das Gesicht eines Jungen
Die drei Geschmolzenen
Der Zauberlehrling
Jüdische Terroristen
Sheldons Handlanger
Der Vertrag
Kriegsverbrechen? Wir ???
Isratin oder  Palestrael?
BDS – der neue Feind
Die wirkliche Nakba
Die Karte an der Wand
Wer wird Israel erretten?
Der Krieg der Toren
Ein Albtraum bei Tag und bei Nacht
Ein Junge namens Bibi
Katzen im Sack.
„Es gibt noch Richter..“
Nationale Einheit
Furcht vor der bösen-Bombe?
Die israelische Rettungsfront
Der Messias ist nicht gekommen
Wen soll man wählen?
Die Rede
Eine teure Rede
Anti-Was?
Die Casino-Republik
Over bottled
Alle sind Zionisten
Galants  „galanter“ Akt
In der ersten Reihe winkend
Die Hälfte von Schas
Der Felsen unserer Existenz
Meine ruhmreichen Brüder
Brillante Isolation
Kann der Herzog König werden?
Das  Plebiszit – die Volksabstimmung
Der Sohn meiner Augen
Die unheilige Stadt
Wein, Blut und Benzin
Kommt ISIS?
Chickenshit
Mohammed, wo bist du?
Anständiger Respekt
Zwei Reden
Ach, wenn ich 25 wäre !
Schottland am Euphrat
Hannibal ad Portas
Gott will es!
Der Krieg für nichts
Sohn des Todes
Ohne Augen in Gaza
Ein für alle Mal !
Wer gewinnt?
Die Gräueltat
 Die Wacht am Jordan
Ein bewaffnetes Ghetto
Sisyphus erlöst
Ein Staatsstreich ? Unsinn!
Gut für die Juden?
Patagonische Träume
In ihrem eigenen Saft schmoren
Lieber Salman
Ein Nationalheld
Ein schändliches Kapitel
Wörter, Wörter, Wörter
Ein Oslo-Verbrecher
Das Monster auf dem Hügel
Flaggenveränderung
Hundert Jahre später
Eine Gegen – Koalition
Gott segne Putin
Ihre Mütter, ihre Väter
Kapitän Boykott reitet wieder
Drei  Frauen
Noch ein  Hirngespinst
Komm zurück, komm zurück, oh Shulamit !
Nichts Neues unter der Sonne
Sharon - Der Imperator
Bibi & Libie
Neutral   - zu wessen Gunsten?
Mandela: der Film
Das Engelgesicht
Selbstboykott
Der unheilige Fluss
Das Debakel
Rede - Ohne Furcht, Ohne Bevorzugung
Laureate’s speech
Der Mord an Arafat
Die Judaisierung  Israels
90. Geburtstages -  Diskussionsrunde
Sehen wir uns die Apartheid  an
Die Herabsteigenden
Der Spielverderber
Gestohlene Kriege
Ein guter Krieg
Frieden zwischen Israel + Palästina
Armer Obama
Eine Föderation – Warum nicht?
Weine, geliebtes Land
Ein Guiness-Rekord
Ein Bürgerkrieg?
Der Truthahn unter dem Tisch
Danke Europa
Das große Dilemma
Der menschliche Frühling
Kerry und Chutzpa
Triumph und Tragödie
Schmetterlinge in Damaskus
Wessen Staat?
Die falsche Fackel
Der Esel des Messias
„Eine jüdische Seele“
Nein, wir können nicht!
Die Russen kamen
„Rund um uns wütet der Sturm…“
„Rund um uns wütet der Sturm…“
Geht in den Schuhen der anderen
Ideokratie
Die Rede, die nicht gehalten wurde
Den Siegern die Beute
„Ich bin ein Bil’iner!
Die Dritte Intifada
Frieden und Wassermelonen
Die Suabis
Wehe dem Sieger!
Ein Schritt zur Mitte hin
Wen wählen?
Willkommen, Chuck!
Eine  Person, die man Niemand nennt
Das Meer und der Fluss
Kalte Rache
Der Starke und das Süße
Noch ein überflüssiger Krieg
Adieu, lieber Krieg !
Das System
Dürre in Texas
Der Mann mit der Uzi
Über Bomben und Comics
Die große Unterlassung
Die Botschaft von Romneyahu
Protest in Ramallah.
Der Marsch der Torheit
Meister des Unfugs
Der ewige Quell
Wahnsinnig oder verrückt ?
Blutiger Frühling
Die größte Schau auf Erden
Zionismus reden
Divide et Impera
Zwei Gesichter
Vergiftung Arafats
Daphni ist wieder da
Unsere muslimischen Brüder
Der Krieg der Lügen
Israelischer Senf
Aus der Vogelperspektive
Der neue Protest
Operette in fünf Akten
Ein Putsch gegen den Krieg
Bekenntnis eines Optimisten
„Gieße aus Deinen Zorn!“
Der neue Mandela
Im Süden nichts Neues
Israel wird nicht angreifen
Adnans Sieg
Du sollst nicht töten
Der widerwillige Prophet
Sturm über Hebron
Die Blockbrecher
Leuchtende Fackel
Der gestohlene Krieg
Der Herzog von Nablus
Danke, Israel!
„Mit Freunden wie diesen …“
Die Panikmacher
„Haltet mich zurück!“
Des Königs Rede
Ein Blick aus der Villa
Wir, die Verräter
„Viel Feind, viel Ehr“
Der zweite Herzl
Meuterei auf der Titanic
Abu Mazens Glücksspiel
Traurig und glücklich
Daphne und Itzik
Kriegshunde
Zu den Küsten von Tripolis
Rückkehr der Generäle
Dichters Gesetz
Der neue Anti-Semitismus
Attacke der New York Times
Boykott-Gesetz - Die Diktatur der Siedler
Es kann hier geschehen.
Eingeflößtes Gedächtnis
RACHEL
Die jüdischen Ayatollas
Leugnen, Leugnen
Ein rothaariger junger Mann
Der Gummimann
Bibi und die Jojos
„Freue dich nicht….“
Ein Wort
Tachrir-Platz, Tel Aviv
Israel muss die Hamas-Regierung anerkennen
Der Siedlerstaat
Das Gold und der Stein
Napoleons  Diktum
Die Zwerge
Wer annektiert wen?
Die falsche Seite
Der Geist ist aus der Flasche
Der irre Prophet
Tsunami in Ägypten
Eine Villa im Dschungel
Der Al-Jazeera –Skandal
Die Welt ist kein Golem
Die Krone und die Kohlen
Interim – für immer
Hi , Joe!
„Die Dunkelheit vertreiben“
Das Narrenschiff 2
Eine Generalüberholung
„Der Islam ist die Lösung“
Die Ur-Sünde
Wer lacht ?
Vox Taxi – Vox Dei
Brot und Spiele
Weimar in Jerusalem
Der Edelmann und das Pferd
Der Staat des Bla-Bla-Bla
Schadensbegrenzung
Wenn du nein sagst - Oder: Giftpilze
Rot und grün
Satan und die Details
Hochmut kommt vor dem Fall
Zwei Finger
Der Sohn seines Vaters
Harakiri
Die Weisen von Anti-Zion
Im Osten nichts Neues
Rosemaries Baby
Wer hat Angst vor einer wahren Untersuchung?
Ein parlamentarischer Mob
Zwei Sitzstreiks
Schalit, zum Beispiel
Ein Besenstiel kann schießen
„Töte  einen Türken, und dann ruh dich aus !“
Ein schwarzes Loch
Eine Fantasie
Ein Geburtstagsgeschenk
Im Namen des Zionismus
Eine Wolke über Jerusalem
Der Gang nach Canossa
„Haltet mich zurück!“
Das große Wagnis
Es ist eine Sache des „timing“
Die Waffe des Jüngsten Tages
Weiße Lüge
Das Grab  der Hure
Das  unanständige Wort
Eine Stinkbombe
Dubioses in Dubai
Das Känguruh
Der Liebarak
Der stille Amerikaner
„Töte einen anderen Türken …“
„Gegossenes Blei“ Nr. zwei
Die eiserne Mauer
Obama? Oh weh !
Suche den Unterschied
Der Gipfel von Kitsch
„ …ein kleiner Knabe soll sie treiben“
Eine Konföderation? Warum nicht?
Schurke mit Genehmigung
Eine Linie im Sand
Ohne mich!
„Wo sind Freundschaften geblieben …“
Der schlüpfrige Abhang - Richard Goldstone
Das andere Israel
Eine Geschichte des Verrats
Das Drama und die Farce
Der  UN-Bericht zum Gazakrieg
Wackelige Stühle
Der Boykott – noch einmal
Tutus Gebet
Die Bogie-Schreckensschau
Wessen Akko ?
Der Liebhaber des Landes
Eine Jereminade
Ja, du kannst!
Die Johnny-Prozedur
Eine Herzensangelegenheit
Bananen
Zwischen Tel Aviv und Teheran
"Wenn er ja sagt, was meint er dann?"
Obama wird nicht zurückzwinkern
Rassisten für Demokratie
Sanfte Stimme – dicker Knüppel
Streit auf der Titanik
Sir Winston Peres
Des Kaisers alte Kleider
Können zwei zusammengehen?
Ein kleines rotes Licht
„Ruhe erfüllte den Müden…“
Wer ist der Boss?
Biberman& Co
Ein juristisches Dokument
Vergewaltigung in Washington
Erinnerst du dich an Ophira?
10 Methoden, Fatah umzubringen
Das große Wettspiel
Frau Tantalus
Schmutzige Socken
Die schwarze  Fahne
Auf der falschen Seite
Uri Avnery,  Rede am 3.1.2009
Wie viele Divisionen?
„Geschmolzenes Blei“
85. Geburtstag
Entdecke den Unterschied!
Zipis Nationalstaat
Denkschrift für Obama
Barak Ovadya, Kandidat
„Mit weit geschlossenen Augen“
Ein unvergesslicher Augenblick
Ja, Du kannst es!
Unser Obama
König des Planeten
Brennt Akko?
Ein Märchen
Schlussbilanz
Es kann hier geschehen?
Flieg, Zipora, flieg!
Zipis Wahl
Der einsame Reiter
Hottentotten-Moral
Des Teufels Pferdefuß
Ein Ritter auf grauem Pferd
Die hohle Zeit
Zorn, Sehnsucht und Hoffnung
„Vergesse ich dich, UmmTuba…“
Verschiedene Planeten
Warum nicht?
Satans Ratschlag
Olé, olé, olé, olé !
Für wen ist das gut?
Eine Entschuldigung
Nein, ich kann nicht!
Esel anderen  Esel schimpft
Die Flucht nach vorne
Mit Freunden wie diese …
1948
„…. Nämlich den Staat Israel“
Die militärische Option
Der Löwe und die Gazelle
„Manifest  Destiny“
„Nicht du! Du!!!“
„Tod den Arabern!“
Die beiden Amerikas
„Ich kam, ich sah, ich zerstörte“
„Töte hundert  Türken"
Guten Morgen, Hamas
Ein dreifaches Hoch auf Kosova!
Blut und Champagner
Ein Ende, das vorauszusehen ist
Schlimmer als ein Verbrechen
Sieh´ mal, wer da spricht
Esaus Hände
Der Fall „Weißer Vogel“
Das Beilin-Syndrom
Mit den Philistern sterben
Hilfe, ein Waffenstillstand!
Wie sie uns die Bombe gestohlen haben
„Der Tumult und das Schreien verebbt...“
Ein Omelette in ein Ei zurückverwandeln
Wie soll man da herauskommen?
Die letzte Zuflucht
Sag es  mit Blumen
Zwölf Jahre später
Die Mutter aller Vorwände
Zwei Ritter und ein Drachen
Und was nun mit dem Iran?
Schaum auf dem Wasser
Der palästinensische Mandela
Bil’in! Bil’in!
Das gebrochene Rohr
Die Sprache der Gewalt
Miss C.
Oslo – noch einmal besucht
Weiße Elefanten
Eine Warnung an Tony Blair
Zweite Libanonkrieg - Ein dummer Krieg
Eine israelische Liebesgeschichte
Das schmutzige Wort
Präsidenten Abbas retten
1967 – ein persönliches Zeugnis
Krokodilstränen
Vierzig schlimme Jahre
Über Generäle und Admirale
Ein Schweizer Käse
Von Tripoli bis Sderot
Ein Staat – Lösung oder Utopie
Flucht vor der Wirklichkeit
Pipeliine im Lande Chelm
Nicht verlorene Hoffnung
Das Bett von Sodom
Blut an unsern Händen
Shalom, Shin-Bet
Das Miezekätzchen
Ohne Grenzen
Olmerts Wahrheit
Das Buch Esterina
Du und ich und der nächste Krieg
Mekka entgegen
Wahnsinn mit Methode
Wenn Arafat am Leben wäre
Manara Platz, Ramallah
Todeskuss
Was lässt Sammy rennen?
Pardon, der falsche Kontinent
Ort des Verbrechens
Bakers Kuchen
Eine glitzernde Seifenblase
Grossmans Dilemma
In einem Wort: Massaker
Liebenswürdiger Liebermann?
Furcht vor iranischer Bombe
Ehud von Olmert
Das große Experiment
Mittagessen in Damaskus
Wegen eines Nagels
Mohammeds Schwert
Hilfe! Friedenstreiber!
Die Chuzpe
Links, aber ...
Als Napoleon bei Waterloo siegte
Die Bienen  und der  Löwenkadaver
Amerikas Rottweiler
Guten Morgen, Elijahu!
Vom Wahn zur Depression
Was ist mit der Armee los
Demonstration 5.8.06 in Tel Aviv
Wer ? Ich?
Kriegsjunkies
Der Dolchstoß in den Rücken
Syrien durch das Zielrohr
Am 15. Tag des Libanonkrieges
Beirut brennt
Stoppt die Scheiße"
Das eigentliche Ziel
Ein einseitiger Krieg
Agatha im Regen
Mein Gott, die WM
Die Steine schreien
Was für ein wunderbarer Plan
Ein Treffen mit der Hamas
Wer ist schuld? Natürlich die Opfer
Verpasste Gelegenheiten
Stimmen aus Gefängniss
Dreihunder Küsse
Zwei Erdbeben
Die Falle
Wer ist Hund? Wer ist Schwanz?
„Die Bäume gingen hin..“
Das grosse Zwinkern
Was zum Teufel ist geschehen?
Wen soll man wählen
Eine widerliche Affäre
Ein "Vier-Buchstaben Wort"
Das Spiel geht weiter
Eine ungewöhnliche Konferenz
 Kadimas Geheimnis
Von Rache zu Rache
Déjà vue ( schon einmal erlebt)
Mit der Hamas reden
Mitleid mit einem Waisenknabe
Mit Freunden wie diesen
Drei Finger,  keine Faust
Napoleon, "Made in Israel"
Wer braucht ein Kamel
Hauptsache keine Angst
Rattenfänger von Hameln
Der Fluch der Götter
Das Riesenfräulein
Abbas und die lahme Ente
Krieg ist Geisteshaltung
Salaam  oder Salami
Die Gladiatoren
Ein neuer Konsens
Juchas Nagel
Wer ermordet Arafat
Der grosse Knall
Teure Siedler
Das war der Tag
Was für ein Wunder
Das vorausgesagte Massaker
Die Stunde der Wahrheit
Orangfarbene Hemden marschieren
Ruhe ist Dreck
Krieg der Farben
Ariks Todesschau
Der Tag danach
Der Butzemann
Roter Hering
Vanunu - Das schreckliche Geheimnis
Sharons Haut und Bushs Flecken
Sich erinnern, woran und wie?
Der Star ging zum Raben
Bitterer Reis (2)
12 konventionelle Lügen
Ein Mann und sein Volk
Die Bedeutung , „irrelevant“ zu sein
Gott will es
Irreversibler psychischer Schaden
Film von Gibson - Arafat
Mit guten Vorsätzen gepflasterte Weg
Barghoutis Schreckengespenst
Wie geht es dir Gewaltlosigkeit?
Die 27 Piloten
Drei Generale, ein Märtyrer
Ein Offizier  im Gerichtshof
Erschießt nicht den Croupier!
Der Trennungsplan
Ein sehr einseitiger Krieg
Die Oligarchen
Dürre in Texas
Das Fell des Bären
Elitesoldaten.
Antisemitismus in Frankreich
Es gibt Richter in Den Haag
Gerechtigkeit Gas und Tränen
Der Dschinn in der Wahlurne
101 neue Thesen
80 Thesen für den Frieden
Der Alptraum wird wahr
Alle Eier in den Korb
Die Vergewaltigung Rafahs
Die  nächsten Kreuzzüge
Busharon: der Countdown.
Eine Nation? Was für eine Nation?
Leben (wie) in einer Seifenblase
Bushs Guru
Tommys Großmutter
Die hundert Tage von Abu Mazen
Naboth hat einen Weinberg.
Geh nach Gaza
Ein Finger nach dem andern
Ya’alons 70 Jungfrauen
Yeshayahu Leibowitz
Die Armee hat einen Staat
Auf den Weg zum Bürgerkrieg
Glaubt nicht ein einziges Wort!
Sharm-el Sheikh wieder da
Alles wegen einer Olive
Drei in einem Bett
Bestechung der Siedler
Dunum um Dunum
Richard Wagner  und das Mahnmal
Ein Mythos stirbt
Holocaust Gedenktag
Geschichte von Demonstrationen
Für wen läuten die Glocken
Die Tempelbergbomber
Danke, Dubby!
Eskimo in Banustan
Scharons Rede: entschlüsselt
Wer beneidet Abu Mazen
Vor der nächsten Katastróphe
Blairs Kranz
Der Berg und die Maus
Der Boß ist verückt geworden
Gedanken zum Film „Arnas Kinder“
Eine günstige Gelegenheit
Abu Mazen - „Gib mir Kredit!“
Wer ist der nächste?
Ich werde Arafat vermissen
Freu dich nicht
Unentschieden
King George

 

 


 

Ohne mich!
Uri Avnery, 31.10.09

 

EIN JAHR vor dem Oslo-Abkommen hatte ich mit Yasser Arafat ein Treffen in Tunis. Er war sehr neugierig,  von mir über  Yitzhak Rabin zu hören, der gerade zum Ministerpräsidenten gewählt worden war.

 

Ich beschrieb ihn, so gut ich konnte und endete mit den Worten: „Er ist so ehrenhaft, wie ein Politiker nur sein kann.“

 

Arafat brach in Gelächter aus und alle Anwesenden – unter ihnen Mahmoud Abbas und Yasser Abed Rabbo – stimmten  mit ein.

 

 

UM GANZ ehrlich zu sein: Ich mochte Rabin als Menschen. Ich mochte besonders einige seiner Charakterzüge.

 

Zunächst seine Ehrlichkeit. Dies ist unter Politikern besonders selten und hob sich ab wie eine Oase in der Wüste. Sein Herz und sein Mund stimmten überein – so weit es im politischen Leben möglich ist. Er log nicht, wenn er es vermeiden konnte.

 

Er war ein anständiger Mensch. Davon zeugt die „Dollar-Affäre“. Als sein Amt als israelischer Botschafter in Washington DC zu ende war, hinterließ seine Frau Lea ein Bankkonto – gegen das israelische Gesetz jener Zeit. Als dies entdeckt wurde,  stellte er sich vor seine Frau  und übernahm persönlich die Verantwortung. Damals – anders als heute – war „das Übernehmen von Verantwortung“ noch keine leere Phrase. Er verließ das Ministerpräsidentenamt.

 

Ich mochte sogar seinen auffälligsten Charakterzug –  er war äußerst introvertiert. Er lebte  zurückgezogen mit wenig menschlichen Kontakten.  Er war nicht einer, der andern schnell auf die Schulter klopfte,  er machte auch keine überschwänglichen Komplimente,  er war in der Tat eher ein anti-Politiker.

 

Ich mochte an ihm auch, wie er  seinen Gesprächspartnern  direkt sagte, was er von ihnen hielt. Einige seiner Äußerungen in pikantem  Hebräisch sind  ein Teil der israelischen Folklore geworden. Wie z.B.  „ unermüdlicher Intrigant“ ( über Peres), „Propeller“ ( über die Siedler, die wie Ventilatoren viel Lärm machen,  ohne irgendwohin zu gelangen), „Abfall von Schwächlingen“ (über Leute, die Israel aus Eigennutz verlassen).

 

Bei ihm gab es kein Small Talk. Bei jedem Gespräch kam er gleich auf das Wesentliche.

 

Man könnte  sich vorstellen, dass diese Charakterzüge andere Leute stören würden. Ganz im Gegenteil, die Leute wurden genau deshalb von ihm angezogen. In einer Welt voller angeberischer, geschwätziger, verlogener, auf den Rücken klopfender Politiker war er eine erfrischende Seltenheit.

 

 

DOCH MEHR als alles andere respektierte ich Rabin für den dramatischen Wandel seiner Einstellung im Alter von 70 Jahren. Der Mann, der seit seinem 18. Lebensjahr Soldat  gewesen war, der sein ganzes Leben gegen die Araber kämpfte, wurde plötzlich ein Friedenskämpfer. Und nicht nur ein Kämpfer für Frieden allgemein, sondern für Frieden mit dem palästinensischen Volk, dessen Existenz  von den Führern Israels immer  abgeleugnet wurde.

 

Die öffentliche Erinnerung, eines der wirksamsten Instrumente des Establishments, versucht heute, dieses Kapitel auszulöschen. Im ganzen Land  kann man Karten kaufen, die Rabin zeigen, wie er König Hussein beim Unterzeichnen des Israel-Jordanien-Friedensabkommens die Hand reichte. Aber es ist fast unmöglich, eine Karte zu finden, die Rabin mit Arafat beim feierlichen Unterzeichnen  des Oslo-Abkommens zeigt – als ob dies nie stattgefunden hätte.

 

Wie ich schon früher berichtet habe, war ich ein Augenzeuge seiner inneren Wende. Seit 1969 bis nach dem Oslo-Abkommen hatten wir immer wieder Debatten über das palästinensische Problem – in der Washingtoner Botschaft, bei Partys, bei denen wir uns zufällig trafen ( gewöhnlich an der Bar), im Amtssitz des Ministerpräsidenten und in seiner Privatwohnung.

 

Bei einem Gespräch 1969 war er strikt gegen irgendwelche Verhandlungen mit den Palästinensern. Ein Satz von damals prägte sich mir ein: „Ich will eine offene Grenze, nicht eine sichere Grenze.“ (Das ist im Hebräischen ein Wortspiel). In jener Zeit  verbreitete sein früherer Kommandeur Yigal Alon den Slogan „sichere Grenzen“, um  extensive Annexionen der besetzten Gebiete zu rechtfertigen. Rabin wünschte offene Grenzen zwischen Israel und der Westbank, die er König Hussein zurückgeben wollte. Nach diesem Gespräch schrieb ich ihm,  die Grenzen wären nur dann offen, wenn es auf der anderen Seite einen palästinensischen Staat gebe, weil wirtschaftlichen Realitäten beide Staaten  - Israel und Palästina – zwingen würden, enge Beziehungen zu pflegen.

 

1975 nach Beginn meiner geheimen Kontakte mit der PLO  ging ich (auf ausdrücklichen Wunsch der PLO) zu ihm, um ihn zu informieren. Bei dem Gespräch, das im Amtssitz des Ministerpräsidenten stattfand, versuchte ich, ihn davon zu überzeugen, die „Jordanische Option“ aufzugeben, die ich schon immer für töricht gehalten hatte. Er weigerte sich hartnäckig. „Wir müssen mit Hussein Frieden machen,“ sagte er mir. „Nach dem Unterzeichnen des Vertrages ist es mir egal, ob der König gestürzt wird.“  Wie Shimon Peres und viele andere hegte er die Illusion, dass der König Ost-Jerusalem aufgeben würde.

 

Ich sagte ihm, ich verstünde die Logik dieses Gedankenganges nicht. Nehmen wir an, dass der König ein Abkommen unterzeichnet und dann gestürzt werden wird. Was dann? Die PLO würde den Staat übernehmen, der sich von Tulkarem bis zu den Zufahrtsstraßen von Bagdad erstrecken würde, wo  sich leicht vier arabische Armeen sammeln könnten. War es dies, was er wünschte? fragte ich.

 

Auch von diesem Gespräch blieb mir ein Satz in Erinnerung: „Ich  werde nicht den kleinsten Schritt auf die Palästinenser zu machen, weil der erste Schritt unvermeidlich zur Schaffung eines palästinensischen Staates führen würde, und dies will ich nicht.“ Am Ende sagte er mir: „Ich bin gegen das, was Sie machen, aber ich will Sie nicht daran hindern, sie zu treffen. Wenn Sie bei diesen Begegnungen Dinge hören, von denen Sie denken, dass der israelische Ministerpräsident sie wissen sollte – meine Tür ist offen.“  Das war typisch Rabin. Alle Kontakte waren natürlich illegal.

 

Danach brachte ich mehrere Botschaften von Arafat, die mir vom PLO-Vertreter in London, Said Hamami übermittelt wurden. Arafat schlug kleine Gesten vor, die auf Gegenseitigkeit beruhten. Rabin wies alle zurück.

 

Deshalb  war ich um so mehr von Oslo beeindruckt. Später erklärte  mir Rabin – an einem Shabbat in seiner Privatwohnung – wie er dahin gekommen war. König Hussein hatte seine Verantwortlichkeit für die Westbank zurückgezogen. Die von Israel eingesetzten „Dorfligen“  als fügsame Vertreter der Palästinenser waren kläglich gescheitert. Als Verteidigungsminister  rief er  die lokalen palästinensischen Führer einzeln zu Konsultationen zu sich, und einer nach dem anderen sagte ihm, dass ihre politische Adresse in Tunis sei. Bei der Madrid-Konferenz (1992) danach war Israel damit einverstanden, mit einer vereinigten jordanisch-palästinensischen Delegation zu verhandeln. Die Jordanier sagten ihnen dann aber, dass sie über die palästinensischen Angelegenheiten mit den palästinensischen Mitgliedern allein diskutieren müssten. Bei jedem Treffen mit den palästinensischen Delegierten baten diese um eine Pause, um mit Tunis zu telephonieren und  dort Instruktionen von Arafat zu bekommen. Rabins Schlussfolgerung: wenn alle Entscheidungen sowieso von Arafat gemacht werden, warum dann nicht gleich direkt mit ihm verhandeln?

 

Es ist über Rabin immer gesagt worden, dass er ein „analytisches Gehirn“ habe. Er hatte nicht viel Phantasie, aber er sah die Tatsachen nüchtern, analysierte sie logisch und zog daraus seine Schlüsse.

 

 

WENN ES so ist, warum wurde das Oslo-Abkommen ein Fehlschlag?

 

Die tatsächlichen Gründe sind leicht zu erkennen. Von Anfang an war das Abkommen auf fragwürdigen Voraussetzungen gebaut, weil ihm die Hauptsache fehlte: eine klare Definition des Endergebnisses des Prozesses.

 

Für Arafat war es selbstverständlich, dass  die übereingekommenen „Interimphasen“  zu einem unabhängigen palästinensischen Staat in der ganzen Westbank und im Gazastreifen führen würden – vielleicht mit kleinerem Austausch von Land; Ost-Jerusalem, einschließlich der muslimischen Heiligen Stätten, sollte Hauptstadt Palästinas werden; die Siedlungen würden aufgelöst werden. Ich bin davon überzeugt, dass er sich mit der symbolischen Rückkehr einer begrenzten Anzahl von Flüchtlingen  ins eigentliche Israel  begnügt hätte.

 

Dies wäre Arafats Preis gewesen, um 78% des Landes, auf dem das eigentliche  Israel  liegt, aufzugeben, und kein palästinensischer Führer der Gegenwart oder Zukunft würde mit weniger zufrieden sein.

 

Aber Rabins Ziel war unklar, vielleicht sogar für ihn selbst. Damals war er noch nicht bereit, einen palästinensischen Staat zu akzeptieren. Ohne eine übereingekommene Zielsetzung liefen alle „Interimphasen“  schief . Jeder Schritt verursachte neue Konflikte. (Ich schrieb damals, wenn man von Paris nach Berlin fährt, kann man Zwischenstationen machen. Wenn man von Paris nach Madrid fährt,  sehen die Zwischenstationen anders aus) .

 

Arafat war sich der Mängel des Abkommens bewusst. Er sagte seinen Leuten, es wäre das „bestmögliche Abkommen unter den schlechtmöglichsten Umständen“ gewesen. Aber er glaubte, die Dynamik des Friedensprozesses  würde die Hindernisse auf dem Weg überwinden. Auch ich dachte so. Wir hatten beide unrecht.

 

Nach dem Unterzeichnen begann Rabin zu zögern. Statt eilig vorwärts zu stürmen, um neue Fakten zu schaffen, zauderte er. Dies gab den oppositionellen Kräften in Israel Zeit, sich vom Schock zu erholen, sich neu zu gruppieren und einen Gegenangriff zu starten, der in der Ermordung endete.

 

Vielleicht hätte dieser Fehler  vorausgesehen werden können. Rabin war von Natur eine vorsichtige Person. Er war sich der großen Verantwortung bewusst, die auf seinen Schultern ruhte. Er hatte keine Neigung zu einem Drama  wie Begin, noch war er mit so lebhafter Phantasie begabt wie Herzl.  Zum Guten und zum Schlechten lebte er in der Realität. Er wusste nicht, wie er sie ändern sollte, obgleich er wusste, dass er  jetzt genau das tun musste.

 

 

ABER DIESE Erklärungen sind nur der Schaum auf den Wellen. Tief unter der Oberfläche waren mächtige Strömungen am Werk. Sie stießen Rabin vom Kurs weg und am Ende verschlangen sie ihn.

 

Rabin war ein Kind der klassischen zionistischen Ideologie. Er rebellierte nie gegen sie. Er trug in seinen Genen den Code der zionistischen Bewegung, einer Bewegung, deren Ziel es  von Anfang an war, das ganze Land zu einem ausschließlich jüdischen Staat zu machen, die die Existenz eines arabisch-palästinensischen Volkes leugnete, und  dieses zu ersetzen.

 

Wie die meisten seiner Generation im Land absorbierte er diese Ideologie mit der  Muttermilch und war auch so erzogen. Sie formte seine Ideen so durch und durch, dass ihm dies gar nicht bewusst war. An der  entscheidenden Wegkreuzung seines Lebens wurde er zum Opfer eines unlösbaren inneren Widerspruchs: sein analytisches Gehirn sagte ihm, er müsse mit den Palästinensern Frieden machen, einen Teil des Landes „aufgeben“ und die Siedlungen  auflösen, während sein zionistisches genetisches Erbe mit aller Kraft dagegen opponierte. Das wurde sogar beim Unterzeichnen des Oslo-Abkommens sichtbar: er reichte Arafat seine Hand, weil ihm dies sein Kopf befahl, aber seine ganze Körpersprache drückte das Gegenteil aus.

 

Es ist unmöglich, Frieden zu machen, ohne ein grundsätzlich geistiges und emotionales Engagement für Frieden. Es ist unmöglich, die Richtung einer historischen Entwicklung zu verändern, ohne seine Geschichte neu zu überdenken. Für einen Führer ist es unmöglich, sein Volk in eine völlig andere Richtung zu steuern (wie es z.B. Ata Türk in der Türkei tat), wenn er nicht selbst den Wandel verinnerlicht hat. Es ist unmöglich, mit einem Feind Frieden zu schließen, ohne seine Wahrheit zu verstehen.

 

Rabins innere Überzeugungen entwickelten sich auch nach Oslo weiter. Zwischen ihm und Arafat wuchs der gegenseitige Respekt. Vielleicht würde er auf seine langsame und vorsichtige Weise  zum nötigen Wandel gelangt sein. Der Mörder und seine Hintermänner hatten dies befürchtet und entschieden sich, dem zuvor zu kommen.

 

Rabins Scheitern wird bei der Gedenkrallye nächste Woche  genau dort, wo wir vor 14 Jahren Zeugen seiner Ermordung waren, seinen Ausdruck finden. Die Hauptredner werden die beiden sein, die dem Oslo-Abkommen das Grab geschaufelt haben: Shimon Peres und Ehud Barak als auch Zipi Livni und der Erziehungsminister Gideon Sa’ar, die  zu den Kräften gehörten, die das Klima für den Mord vorbereiteten. Rabin wird sich in seinem Grab umdrehen – vermute ich.

 

Werde ich dort sein? Nein, danke!

 

(Aus dem Englischen: Ellen Rohlfs, vom Verfasser autorisiert)

 

 

 

Eine Armee, die einen Staat hat

 

In einem demokratischen Land

Vertritt der Verteidigungsminister

Die zivile (Staats-)Gewalt

Gegenüber der Armee.

 

In Israel stimmte die Armee

Gegen die Berufung

Einer Untersuchungskommission

Für das von der Armee verursachte Leid

der zivilen Bevölkerung in Gaza.

 

Der Verteidigungsminister Barak

Salutierte und übergab

Der Regierung den Befehl

Des Generalstabschefs.

 

Inserat in Haaretz am 30. Oktiber 2009

Helfen sie uns mit die Inserate und Kampagnen

Zu bezahlen. Gush Shalom

POB 3322  Tel Aviv 61033

 

 

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art