oo


Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten, Texte aus dem besetzen Palästina die in den deutschen Medien fehlen.

Archiv - Themen - LinksFacebook  - Sponsern Sie  -  Aktuelle TermineSuchen

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Texte von Arn Strohmeyer

Omri Boehm ein antisemitisches Buch?
Zionistenschreiben vor, wie an Holocaust zu erinnern.
Tragödie des Zionismus
Palästinenser dürfen in Erinnerungspolitik nicht vorkommen
Genozid wäre besser gewesen
Deutsche Erinnerungspolitik ohne Palästinenser
Plädoyer Ungleichheit der Menschen
Deutschland eine Bananenrepublik?
Situation derPalaestinenser unter zionistischer Besatzung
Ist Banksy ein Antisemit?
Streit um die Kasseler Documenta
Israel ein Apartheidstaat wie Südafrika?
Streit um die Kasseler Documenta
Rezension - Abraham Melzer-  Ich bin (k)ein Antisemit!
Afghanische Sanndalentraeger besiegten USA
Gemeinsame Werte mit einem Apartheidstaat?
Der Welt droht ein neuer Kalter Krieg
Die Antideutschen
Chefs des Springer-Konzerns Mathias Döpfner
„Apeirogon“ des irischen Autors Colum McCann
Lapid - Imagpflege, neue Einsichten?
„1984“ - israelische Cyber-Software“
BDS -  Hoffnung der Palästinenser“
Das Ende einer Illusion
Kampf gegen Windmühlenflügel
Die grüne Kanzlerkandidatin
Palästina in israelischen Schulbüchern
Die Nakba soll zu Ende gebracht werden
Westliche Propaganda - Aufteilung der Welt in Gut+ Böse
Die Jerusalemer Erklärung - Antwort auf die IHRA
Werder Bremen übernimmt die IHRA-Definition
Joseph Melzer - Ich habe neun Leben gelebt.
Holocaustgedenktag 2021
Inhalt der BDS-Resolution nicht erwähnen
Bücher - Positionen zum israelbezogenen Antisemitismus
Kariere von Sawsan Chebli
Martialisches Erinnern
Das zynische Angebot
Omri Boehms - liberaler und humaner Zionismus!
Omri Bohm - Israel - eine Utopie
Darstellung des Zionismus  für Israels Politik Problem
Zionismus untergräbt Werte des Judentums
Gaza ist Überall!
Israel und das Apartheid-Südafrika
Fall Achille Mbembe kein Einzelfall
Eine deutsche Debatte im Jahr 2020
Achille Mbembe - Eigentor von Felix Klein
Was trägt Israel  zum Judenhass bei?
Antideutsche - Antisemitismus und Nahostkonflikt
Nirit Sommerfeld - Stimme des anderen Israel
Symbol für den Freiheitskampf
Krieg gegen das palästinensische Volk
Treueschwüre für einen Besatzerstaat
Zur Kriegsgefahr im Nahen Osten
Der  ideologische Blick auf Israels Geschichte
Kein Friedensstern über Bethlehem
G. Hanloser - Abgesang auf die Antideutschen
Bundesregierung will Hisbollah verbieten
Jürgen Todenhöfer - Die große Heuchelei
Spiegel - zu Israel-kritischer Positionen kein Wort
Gegenwärtige Hexenjagd auf „Antisemiten“
Hungert sie aus!
Das Beispiel Dr. Dr. Marcus Ermler
Hans-Jürgen Abromeit sagt die Wahrheit
Israel zieht belastende Dokumente aus dem Verkehr
Definiert Israels Regierung was Antisemitismus ist
Der Kushner-Plan -Totgeburt
Israels Politik -  zynisch, autoritär und reaktionär
Bremen verweigert Kritik an Israel
Wahlen ohne Opposition und Alternative…
Man unterscheidet zwischen "guten" und "bösen" Juden
BDS-Aktivisten auf „Krawall“ reduziert
Israel Siedlungen auf dem Mond?
Die Mauer als Symbol des Scheiterns
Wider den Mainstream
Triumph des moralischen Nihilismus
Mythos - Vertreibung der Juden aus arabischen Ländern
Frieden auf Erden“ –  nicht in Palästina
Zensur der evangelischen Kirche
Lehrer nach Yad Vashem
Evangelische Kirche und Israels Unrechtspolitik
Hysterie bis zur Paranoia
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Bremer Innensenator Mäurer hat Recht
Die „Israelisierung der Welt“
Trumps "Deal" Verrat an Palästina
Wikipedia ist der Manipulation überführt
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Juden und Muslime in Auschwitz
Israels Sanktionen - Iran
Zum Tod von Felicia Langer
„WerteInitiative“  - Schlag gegen Bettina Marx
Stopp gegen Antisemitismus-Hysterie
Palästina - Realität wird zum Tabu
Tom Segevs Ben Gurion-Biographie
Deutschland, Israel + der Antisemitismus:
Präsident Abbas‘ missverständliche Rede
Unterstützung Arbeit Antisemitismus-Beauftragten
Die inszenierte Hysterie
Entstehung Israels als Heldenepos
70 Jahre Israel – 70 Jahre Siedlerkolonialismus
Skandalöse Geschichtsklitterung
Heiko Maas  in Israel
Was für ein Staat!
Heiko Maas - Kniefall nach Israel
Meinungsfreiheit für Palästinenser in Bremen
Rolf Verleger - Hundert Jahre Heimat_Land
Israel hat den Frieden nie gewollt.
Weihnachten 2017
Gefängnisstrafen und Sippenhaft
Nimmt der Antisemitismus zu?
Stramm hinter Trump
Hermann Kuhn demonstriert  Nichtwissen
Deutsche Kampfflieger über Israel
„Sie weichen den wirklichen Problemen aus“
Rezension - Abraham Melzer: Die Antisemiten-Macher
Rezension - Abraham Melzer: Mit Feuer und Blut
Die kopernikanische Wende
Martin Schulz Kotau vor der Israel-Lobby
„1984“ auf israelisch
Rückfall in die Vormoderne
Michael Wolffsohn hat sich disqualifiziert
Rezension - M. Peled - Der Sohn des Generals
Analysen des antizionistischen Isaac Deutscher
Film - Der Hass auf Juden in Europa
14. Dokumenta - Ahlam Shibli
Michael Lüders Buch „Die den Sturm ernten“
Jenseits aller Wirklichkeit
„Im Gefängnis, weil  Palästinenser“
Das Lehrbeispiel BDS
DIG Aufruf gegen Kritiker
Broder - BDS + die Endlösung
Zwischen „Lügen- “ und „Lückenpresse“
Frieden auf Erden... nicht im Heiligen Land
Ist Deutschland eine Bananenrepublik?
Hat Jakob Augstein der Mut verlassen?
Israel-Berichterstattung - doppelte Standards
Propaganda-Lügen gegen den Frieden
Antisemitismus – „Missverständnis der Geschichte“?
Wann ist Kritik an Israels antisemitisch
Die Lobby schlägt zu
Geheimsache Heron TP
Claude Lanzmann -  Palästina-Konflikt
Die Israel-Lobby und die HAWK
Ein Humanist?
„Die Hamas ist an allem schuld“
Ein Krieger und Verächter des Völkerrechts
Proteste und Demonstrationen nicht Antisemitisch
Der Streit um Israels „Existenzrecht“
„Journalismus“ á la Benjamin Weinthal
„Methodisch betriebener Wahnsinn“
Dank an Benjamin Weinthal
Albert Einstein muß als Zeuge herhalten
Wenn Weinthal wieder einmal zuschlägt ...
Rezension von  Kurt O. Wyss
Noch mehr Israel-Kritiker geschafft
Interview mit Abdallah Frangi
Benjamin Weinthal verhindert Vortrag Arn Strohmeyer
„Lügenpresse“ oder kritikloser Philosemitismus?
Ein Weihnachtswunsch
Abraham Melzers Buch „Israel vor Gericht“
Rezension - Petra Wild: Die Krise des Zionismus
Gipfel der Absurdität
Daniel Killy diffamierte seinen früheren Arbeitgeber
Rezension - Die Hölle von Gaza - Spiewak
Rote Karte für Israel!
Der Antisemitismus-Vorwurf als Rufmord
Ist Israel ein verrückter Staat?
„Oslo war ein Kapitulationsabkommen“
Rezension - Ilan Pappe -  „Die Idee Israel"
Wenn eine Jüdin den Zionismus kritisiert...
Leseprobe 3 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 2 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 1 - Antisemitismus – Philosemitismus
Inhalt - Antisemitismus – Philosemitismus
Buch - Antisemitismus – Philosemitismus
Kontrolle über Israels Atomwaffen?
Rezension - Sven Severin: Shalom ist nicht Frieden.
Werte der USA und Europas Doppelmoral
Antwort auf Uri Avnerys Artikel Die wirkliche Nakba
Rezension - Israel – Im permanenten Kriegszustand
Zwischen Doppelmoral und Lebenslügen
Die Herren über Leben und Tod
Dauerbrenner Antisemitismus
Weglassen, vertuschen und manipulieren
Napoleoni - Die Rückkehr des Kalifats.
Presseboykott gegen  Nakba-Ausstellung Bremen?
Der Streit um die historische Wahrheit
Am besten das Völkerrecht abschaffen.
Anschläge Paris - Stunde der Heuchler
Die Legenden von den vertriebenen Juden
Linkspartei und die Verletzer der Völkerrechte
Für Israel Frieden unmöglich.
Zionismus vor seinem historischen Ende?
Antisemitismus-Gefahr als politische Waffe
Eine genau kalkulierte Kampagne
„Ein Massaker schlimmsten Ausmaßes!“
Dieter Graumann und die westlichen Werte
Willkommener Anlass
Die EU als zahnloser Papiertiger
Antisemiten überall
Uri Avnery relativiert die Nakba
H. Baumgarten - Kampf um Palästina
Ein bedeutender Schritt zur Versöhnung
Bremer Evangelische Kirche -  Frieden Nah Ost
„Warum provoziert Ihr Israel immer so?“
Interview mit  Reuven Moskowitz
Israels große Propagandainszenierung
Unkritische Unterstützung Israels.
Tumulte in der Knesset
Rezension - Israel kontrovers
Ariel Sharons brutale Gewaltpolitik
Neuerscheinung Ilan Pappes Buch?
Ilan Pappe - „Eethnische Säuberung Palästinas
Schweigen der Christen im Nahen Osten
Feldmans Film „The Lab“
Mythos - Vertreibung der Juden
Rezension - Viktoria Waltz -  „Monopoly“
Shlomo Sand - Ich steige aus.
Palästinenser Testpersonen für Rüstungsindustrie
Israel steht unter Verdacht
Rezension - Buch Ekkehart Drost
3. Israelkongress in Berlin
Die Angst vor der Wahrheit
Was kommt nach dem Zionismus?
Führt Obama Israels Krieg?
Haben nur Palästinenser „Blut an den Händen“?
Ein Bantustan-Staat für die Palästinenser?
Zionismus + arabischer Antisemitismus
Ethnische Säuberungen
Juden unerwünscht?
Wenn Israel fällt, fällt auch der Westen!“
Nachruf auf Stéphane Hessel
Streit um Augsteins „Antisemitismus“ geht weiter
Zerstört Israel sich selbst?
Broders taktischer Rückzieher
Solidarität mit Jakob Augstein!
Sollen Patriot-Raketen Israel schützen?
Von der Macht der Denunzianten
Rezension Rudolph Bauer - Wer rettet Israel
Netanjau in Berlin zum völlig falschen Zeitpunkt
Mit der UNO auf Kriegsfuß
Generalangriff auf die Mythen des Zionismus
Gaza - Schweigen die Waffen?
"Sicht der Armee  kein ethisches Problem“
Erwiderung auf Charlotte Knobloch
Atmosphäre der Angst
Keine Chance für die Vernunft?
These vom Mord an Arafat
„Hier wird Israel pauschal diffamiert“
D. Barenboim:„Nur ein Psychiater kann  helfen!“
In Nibelungentreue an Israels Seite?
Merkels abenteuerlicher Kriegskurs
Der Dichter, Israel und die Denkverbote
Genug der Heuchelei! - Günther Grass
Auf Mythen keinen Frieden aufbauen
Brief an Ralph Giordano
Ilan Pappe -  Wissenschaft als Herrschaftsdienst
Nazi-Analogien in Israel
Interview mit Abdallah Frangi
Abdallah Frangi - Der Gesandte
Israeltag 2011 - Bremer Schulen
Ein Akt historischer Gerechtigkeit
Israel-Propaganda an deutschen Schulen ?
„Boykott ist eine absolute Notwendigkeit“
Rezension - Finkelstein „Israels Invasion in Gaza“
Die Partei „Die Linke“ + das Existenzrechts Israels
„Wir wollen die ganze Region befreien“
Ergänzung - Brief Bürgermeister Jens Böhrnsen
Offener Brief - Bürgermeister Jens Böhrnsen
Helmut Schmidt + R. von Weizsäcker Antisemiten?
Sind Boykottaktionen antisemitisch?
Boykott gegen Früchte aus Israel
Stéphane Hessel - Empört Euch!
Todenhöfer - Warum tötest Du, Zaid?
Arabische Aufstände düpieren den Westen + Israel
Verzweifeln an Israel
In der Falle der Stammesideologie
Wer glaubt an Friedensbotschaften
Kotau vor Merkels Nahost-Politik
Wie man Antisemiten produziert
Im Gleichschritt mit Israel?
Was ist Antisemitismus
Gibt es  "neuen" Antisemitismus? - Klug Brian
Was sind "jüdische Gene"? - Thilo Sarrazin
Zionistischer Angriff auf Wikipedia
Moshe Zimmermann: Angst vor Frieden
Verwirrung der Begriffe?
Offener Brief  Weser-Kurier-Artikel - 16. 06. 2010
Iris Hefets gewann Prozess gegen Lala Süsskind
Mordaktion nach Piratenmanier
Israel will keinen Frieden
Solidarität mit Iris Hefets!
Sieg der Spermien und Gebärmütter
Hajo Meyer - Radikale Kritik am Zionismus
Interview mit Norman G. Finkelstein
Gespräch mit Yehuda Shaul
Interview mit Yahav Zohar
Broder - Aufklärung + Untergang
„Israel streut der Welt Sand in die Augen“
„Hitler besiegen“
Interview mit Moshe Zuckermann
Bethlehem 2008
Volk ohne Hoffnung
Brief Präsidium J. G. Bremen
Interview Felicia Langer

 

TRANSLATE


 

Generalangriff auf die Mythen des Zionismus
Der israelische Historiker Shlomo Sand: Die Juden hatten nie den Wunsch, ins Heilige Land zurückzukehren
Arn Strohmeyer

 

Die Sehnsucht nach Zion ist eines der Fundamente der zionistischen Ideologie. Aus dem Verlangen, in die „alte Heimat“ zurückzukehren, aus der die Juden 70 n. Chr. nach dem Aufstand gegen die Römer und der Zerstörung des zweiten Tempels vertrieben worden sein sollen, leiten die Zionisten u.a. ihren „historischen Anspruch“ auf „Erez Israel“ (Groß-Israel) ab. Auf diesem „Territorium der Väter“ wollten sie von Anfang an ihren souveränen jüdischen Staat errichten, obwohl auf ihm seit mehr als tausend Jahren eine Bevölkerung lebte, die in ihrer absoluten Mehrheit arabisch war.

 

Der israelische Historiker Shlomo Sand, der schon in seinem Buch „Die Erfindung des jüdischen Volkes“ die Grundfesten des Zionismus erschüttert hatte, setzt dieses ideologiekritische Anliegen in seinem neuen Buch „Die Erfindung des Landes Israel“ fort. In seinem ersten Buch hatte Sand folgende Feststellungen getroffen: 1. Ein jüdisches Volk hat es nie gegeben, denn ein Volk definiert sich durch die alle ihre Mitglieder einenden kulturell-säkularen Inhalte, weshalb man ihm durch Aneignung einer Sprache oder einer Alltagskultur auch beitreten kann. Dem „jüdischen Volk“ kann man aber nur durch Konversion beitreten, weil es eine von der Religion bestimmte Gemeinschaft ist. Wenn es ein jüdische Volk gäbe, müsste man auch von einem „buddhistischen“ oder „evangelischen“ Volk sprechen können. 2. Eine Vertreibung der Juden aus ihrer „Heimat“ durch die Römer hat es nie gegeben, weil eine solchen Praxis bei diesen völlig unüblich war. Die Römer brauchten vielmehr die Bevölkerung der von ihnen unterworfenen Gebiete, um Steuern aus ihr herauszupressen. Es gibt auch keinerlei historische Belege für eine Vertreibung. 3. Die These, dass die Juden aus einem einzigen geographischen Gebiet stammten (eben Erez Israel), ist falsch. Denn das Judentum war vom 2. Jahrhundert v.u.Z. bis zum 8. nachchristlischen Jahrhundert eine dynamisch missionierende Religion. Im afrikanischen und asiatischen Raum existierten zahlreiche zum Judentum übergetretene Königreiche. Es gibt also keine „Urheimat“, aus der alle Juden stammen, kein „Land der Väter“.

 

Die Sehnsucht nach Zion als konkretem geographischem Raum, der sich aus der Bibel herleitet, entlarvt Sand nun als reinen von den Zionisten erfundenen Mythos, der allein dem Zweck diene, die Inbesitznahme des Territoriums moralisch zu legitimieren. Der Zionismus bediene sich dabei etlicher Elemente des jüdischen Glaubens, um seinen Anspruch auf das Land zu rechtfertigen. Er schreibt: „Denn die Revolte des jüdischen Nationalismus gegen den jüdischen Glauben ging von Anfang an mit einem Prozess der Instrumentalisierung einher, der die Begriffe, Werte, Symbole, Feste und Riten eben dieses Glaubens immer stärker in Beschlag nahm. Der säkulare Zionismus war bereits in der frühesten Phase seines Siedlungswerkes auf religiöse Gewänder angewiesen – sei es in dem Bestreben, die Grenzen der ‚Ethnie‘ zu bewahren und zu stärken, sei es, um die Grenzen des ‚Landes der Väter‘ zu lokalisieren.“

 

Sand belegt mit einer großen Fülle von Quellen und Zitaten, dass das „Erez Israel“ zionistischer und israelischer Autoren nichts mit der Vorstellung vom Heiligen Land der Juden in aller Welt zu tun hat. Sie hegten zwar gegenüber diesem Glauben Gefühle tiefer Ehrfurcht und Trauer, aber ihre Sehnsucht war rein religiöser Art. Das Heilige Land war für sie ein „allegorischer, weniger ein konkreter Begriff, ein innerlicher spiritueller Zustand und nicht ein konkreter territorialer Schauplatz.“ Und dieser Glauben besagte: erst wenn der Messias einst zurückkommt, würden sich die Lebenden und die Toten zur kollektiven Erlösung in Jerusalem versammeln – eine künstliche säkulare Beschleunigung dieses Vorgangs hätte dagegen unter der göttlichen Strafe gestanden.

 

Der Begriff „Erez Israel“ war niemals deckungsgleich mit einem Staat Israel – weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart. In der Bibel war „Erez Israel“ nicht mit Jerusalem, Hebron, Bethlehem und deren Umgebung identisch, sondern allein mit Samaria und einigen umliegenden Landstrichen, soll heißen: dem Nordreich Israel. Sand stellt fest: „In keinem Text oder einem anderen archäologischen Fundstück findet sich die Bezeichnung ‚Land Israel‘ für einen allgemein bekannten geographischen Raum, zu keinen Zeit war das Territorium zwischen Meer und dem Jordan unter dem Markennamen ‚Land Israel‘ bekannt.“

 

Die Behauptung der Zionisten, dass das Land Israel schon in alten Texten ein klar umgrenztes, beständiges und allgemein akzeptiertes Territorium war, ist also ein Mythos. Sand kann belegen, dass der Begriff zuerst in christlichen und rabbinischen Schriften in rein theologischem und nicht politischem Zusammenhang auftaucht. Erst die Zionisten funktionierten das theologische ‚Land Israel‘ zu einem politischen Begriff um. Die Absicht dabei war: 1. den Anspruch auf das Land zu rechtfertigen und 2. mit diesem ideologischen Trick die lange nicht-jüdische Zeit in der Geschichte des Landes zu überbrücken. Damit wollte man die arabische Urbevölkerung des Landes als vorübergehende und temporäre Bewohner betrachten, die kein Anrecht auf das Land hätten, weil der Begriff „Erez Israel“ einen Anspruch auf Besitz des Bodens für sie nicht einschließt.

 

Eine konkrete Sehnsucht nach dem Heiligen Land und der Heiligen Stadt konnte es auch deshalb nicht geben, weil das Judentum zum großen Teil aus Konvertiten in fernen Ländern bestand, die gar nicht aus dem Heiligen Land stammten und deshalb auch gar keine Beziehung zu diesem „Vaterland“ hatten. Sand schreibt: „Das Verhältnis wurde im Laufe der Jahrhunderte immer mehr ein fernes und symbolisches, das nicht länger von einem konkreten Bezugspunkt abhing. Die Notwendigkeit eines heiligen Ortes, an dem eine vollkommene kosmische Ordnung herrscht, verwies niemals auf den menschlichen Wunsch, an diesem Ort auch tatsächlich zu leben oder ihm auch nahe zu sein. Im Fall des Judentums ist das Spannungsverhältnis zu jenem heiligen Ort sogar noch größer. Da die ‚Exilexistenz‘ ein Zustand ist, aus dem sich ein Jude nicht selbst befreien kann, ist jeder Gedanke, diesem Ort zuzustreben, von vornherein obsolet.“

 

Den Juden in der Diaspora ging es vielmehr darum, ihre Identität auf die „Selbstwahrnehmung als auserwähltes Volk“ auszurichten. Deshalb wurde ihre spirituelle Sehnsucht nach dem Land um so größer je weniger sie realisierbar wurde. Sand: „Das Judentum weigerte sich schlicht, an irgendein Stück Land gebunden zu sein. Bei aller Verehrung für das Heilige Land lehnte der jüdische Glaube jede Versklavung durch dieses ab.“ Sand belegt diesen Tatbestand durch die gesamte Geschichte des Judentums hindurch, um dann zu der Feststellung zu gelangen: dass die von den Zionisten behauptete Sehnsucht der Juden zur Heimkehr in „ihr Land“, die sogar in der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel angeführt wird, ein reiner Mythos ist. Den dringenden Wunsch, nach Zion überzusiedeln, hat es nie gegeben. Er war immer rein metaphysischer Natur – eine Sehnsucht nach Erlösung, die zwar mit diesem Ort verbunden war, der aber nichts mit dem Verlangen zu tun hatte, in dieses Land zu emigrieren und sich dort niederzulassen. Der Spruch „nächstes Jahr in Jerusalem“ war so gesehen ein Gebet um „baldige Erlösung“, aber nicht ein Appell zum Handeln.

 

Wenn die Zionisten nun im Gegensatz dazu behaupten, die gesamte jüdische Geschichte habe über all die Jahrhunderte diesem einen Höhepunkt zugestrebt, dem Erscheinen der zionistischen Idee und ihrer Bewegung und damit auch der Wieder-in-Besitznahme des Landes, dann mussten sie sich auch Gedanken über den territorialen Charakter ihres Projekts machen. Dazu musste man eine höchst wirkungsvolle kollektive Erinnerung schaffen, die ihre Vorstellung von den Grenzen des neuen zionistischen Staates präzisierte. Da die Bibel aber sehr unterschiedliche und vage Auskunft darüber gab, obsiegte – natürlich dennoch unter Berufung auf die heiligen Schriften – der Wille, das ganze Land in den eigenen Besitz zu bringen. Auch kleine Zwischenlösungen wurden akzeptiert, weil man das Hauptziel, ein Groß-Israel zu schaffen, nie aus den Augen verlor. Alle Rechtfertigungen dafür – Berufung auf die Bibel, ein „historisches Recht“ usw. - sind ideologische Schöpfungen der Zionisten, die keine reale Grundlage im internationalen Recht haben, sondern allein vom Machtwillen der Zionisten bestimmt sind.

 

Sand schreibt: „Das zionistische Siedlungswerk hielt sich niemals lange mit moralischen Feinheiten auf, die geeignet waren, die Landnahme zu begrenzen oder gar zu verhindern. Die einzigen Grenzen, die dem nationalen Projekt – genau wie jedem anderen kolonisatorischem Prozess auch – gesetzt waren, waren die Grenzen der eigenen Macht. Grenzlinien, die sich aus einem freiwilligen Verzicht oder aus einem pazifistischem Kompromiss mit der autochthonen Bevölkerung ergeben hätten, gab es nicht.“

 

Shlomo Sand hat mit seinem neuen Buch einen weiteren bedeutenden Baustein für unser Israel-Bild geliefert, das unbedingt der Korrektur bedarf. Er macht klar, dass ein Staat, der sich selbst eine „falsche“ und rein aus Machtinteressen bestehende Ideologie seiner Vergangenheit zulegt, auf Dauer nicht bestehen kann. Und da Israel auch nach dieser Ideologie konsequent Politik macht, das heißt jeden territorialen Kompromiss mit der autochthonen Bevölkerung – den Palästinensern - ausschließt, hat sich der jüdische Staat in eine fast ausweglose Situation gebracht. Die Frage, ob dieser Staat mit seiner rigiden isolationistischen Politik („wir gegen die ganze Welt“!), die allein auf den Vorteil der eigenen Ethnie bedacht ist, überleben kann wird immer häufiger gestellt – auch von Sympathisanten Israels, wie zuletzt der ehemalige amerikanische Außenminister Henry Kissinger, der dem jüdischen Staat nur noch wenige Jahre gibt.

 

Die zionistische Ideologie und das israelische Geschichtsnarrativ – tragende Säulen des Systems – haben israelische Autoren wie Simcha Flappan, Ilan Pappe, Shlomo Sand und andere mit ihren Arbeiten schon längst zum Einsturz gebracht. Die Gefahr, dass auch die israelische Politik und der sie tragende Staat an der Realität scheitern, wird immer bedrohlicher, zumal sich nirgendwo – weder in der Politik noch in der Ideologie – Bewegung, ein Einlenken, ein Schritt zum Überdenken unhaltbarer Positionen, zu Reform und zum Aufbruch zu neuen Ufern zeigt. Überall nur ideologische und politische Abschottung, Verschanzen hinter Mauern, um sofort „Antisemitismus“ auszumachen, wo berechtigte Kritik an Israels politischem Irrweg auftaucht. Israel baut seinen Fortbestand nicht auf einen Ausgleich mit seinen Nachbarn auf, sondern allein auf militärischer Sicherheit. Aber Kreuzritterstaaten haben in der Geschichte noch nie überlebt. Shlomo Sand sagt es gleich am Anfang seines Buches, welchen Staat er sich für die Zukunft wünscht: Einen, der das Unglück und die Zerstörung anerkennt, die die Zionisten über die Palästinenser gebracht haben. Und um weitere Katastrophen zu verhindern, müsste der Staat, der die Nachfolge des jetzigen Israel antritt, einer sein, der allen seinen Bürgern die gesellschaftliche und politische Gleichstellung garantiert.

 

Shlomo Sand: Die Erfindung des Landes Israel. Mythos und Wahrheit, Ullstein-Verlag Berlin 2012, 19,99 Euro

Zurück | Weiter      Start | oben

 Impressum           Haftungsausschluss        KONTAKT           Datenschutzerklärung             facebook